Benachrichtigungen
Alles löschen

Diabetiker Austauschthread #001

Seite 1 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo Gemeinde !

Es ist ersteinmal nur eine Idee. Der Gedanke, einen Thread für Diabetiker hier im Forum einzurichten.

Für alle die Betroffen oder interessiert sind. Die Fragen Haben, Ideen, Anregungen rund um das Thema Diabetes Mellitus Typ I und II

Ob es sich etabliert, schaun mer mal

Wer, in welcher Form auch immer, betroffen ist aber seinen nick nicht sagen will. Kein Problem, dafür gibt es ja die Ano Funktion.

Also, was meint Ihr ?

Antwort
38 Antworten
Distelnick
Beiträge : 1335

Haha, da biste wegen des Treffens drauf gekommen, gelle?
Ich bin ja erst ein Diabetes Anfänger, und obwohl Krankenpfleger, muss ich gestehn , das ich nicht so wirklich Ahnung habe, denn internistische Erkrankungen fand ich noch nie spannend.
Ich arbeite gerade daran, mein Gewicht zu reduzieren und den Hba1c unter 7 zu kriegen.
Der war bei Diagnosestellung bei 10 und ist jetzt runter auf 8.

distelnick antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @distelnick

Haha, da biste wegen des Treffens drauf gekommen, gelle?

Das Treffen war sicherlich DIE Inspiration 😀

Veröffentlicht von: @distelnick

Ich bin ja erst ein Diabetes Anfänger

Tablettenpflichtig seit 2005, Insuliner seit meinem 2. Infarkt 2018 🙁

Veröffentlicht von: @distelnick

denn internistische Erkrankungen fand ich noch nie spannend.

Manche internistischen Erktrankungen sind ja wie eine gute Ehe... Da hat man ein Leben lang was von 😉

Veröffentlicht von: @distelnick

und den Hba1c unter 7 zu kriegen.

Aktuell lieg ich bei 6.2 😊
Mein Hausarzt ist zufrieden

Machst Du auch eine Desease Managment Program mit?

Anonymous antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 1335
Veröffentlicht von: @scylla

Manche internistischen Erktrankungen sind ja wie eine gute Ehe... Da hat man ein Leben lang was von 😉

Das ist genau der Punkt... ich mag Erkrankungen, wo wir was reparieren, und dann ist dem Patienten geholfen...
Der schnelle, einfache Erfolg... 😀

Veröffentlicht von: @scylla

Machst Du auch eine Desease Managment Program mit?

Ja, freilich.

distelnick antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Tach alle,

Veröffentlicht von: @scylla

Es ist ersteinmal nur eine Idee. Der Gedanke, einen Thread für Diabetiker hier im Forum einzurichten.

Finde ich nicht schlecht.

Veröffentlicht von: @scylla

Für alle die Betroffen oder interessiert sind. Die Fragen Haben, Ideen, Anregungen rund um das Thema Diabetes Mellitus Typ I und II

Auch mal den Frust ablassen 😉

Veröffentlicht von: @scylla

Wer, in welcher Form auch immer, betroffen ist aber seinen nick nicht sagen will. Kein Problem, dafür gibt es ja die Ano Funktion.

Ich hab' Diabetes Typ 1, in der 80er Jahren, also als ich 8 Jahre alt war.

Veröffentlicht von: @scylla

Also, was meint Ihr ?

Jup, warum nicht?

LG
Glitzer

Anonymous antworten
3 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @glitzerwelt

Auch mal den Frust ablassen 😉

Ja.. auf jeden fall... In Summa sit Diabetes ja doch eine sehr einschränkende, Lebensqualität einengende Stoffwechselstörung 🙁

Merkt man ja jetzt grade im sommer.... oder um die Weihnachtszeit oder bei Omas Geburtstag oder oder
Mal eben was schnabulieren ... geht nicht

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Doch, geht 😊
Natürlich nicht bei einem Langzeitwert von 9.

Aber wenn man gut eingestellt ist, darf man auch mal schnabulieren, wie du so schön sagst.

Die Betonung liegt auf "auch mal" und nicht "schnabulieren". Meine Ernährungsberatung sagt, dass man völlige Verbote nicht mehr empfiehlt. Stattdessen von den kritischen Lebensmitteln nur sehr wenig und selten.

Also wenn Tante Frieda den 75. hat, geht auch mal ein Stück Torte, aber wenn es Apfelkuchen ohne Sahne und Guss gibt, sollte man den dann eher essen.

Wenn man die Wahl hat bei einer Party Cocktails oder nen trocknenen Weisswein zu trinken, sollte man dann den Wein nehmen.

Obst ist per se okay, aber lieber Beeren als die Trauben oder Melonen.

Und so weiter.

Wichtig ist, dass Ausnahmen Ausnahmen bleiben und man in allem immer den Blick auf den Zuckerspiegel hat.
Natürlich nur, wenn man schon gut eingestellt ist

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hi Scylla,

Veröffentlicht von: @scylla

In Summa sit Diabetes ja doch eine sehr einschränkende, Lebensqualität einengende Stoffwechselstörung 🙁

Das stümmt, ist mir bei einige Situationen auch aufgefallen.

Am schlimmsten war: als ich noch damals ein 8-jähriges Kind war und das kurz nachdem bei mir Diabetes diagnostiert worden war, von heute auf morgen plötzlich alles nur Ess-Verbote (Anstatt Nutella, nur Diät-Marmelade 😕 etc ....) und sehr strikt nach Uhrzeit und nach BE essen ...

Dank bessere Insuline kurz vor Millenium-Jahr könnte ich fast, eben nur fast wieder normal essen. Trug dann später Insulinpumpe, nachdem mit der Spritzerei nicht mehr gut gegangen waren.

Veröffentlicht von: @scylla

Mal eben was schnabulieren ... geht nicht

Oh, darf ich fragen, warum darfst du nicht naschen?

LG
Glitzer

Anonymous antworten
Clematis59
Beiträge : 252

Hallo

Das finde ich eine wunderbare Idee.

Ich selbst leide seit 15 Jahren an Diabetes Typ II, habe alle Schulungen der Kasse mitgemacht.

Da ich noch andere chronische Krankheiten habe ist bei mir wichtig, Spätfolgen zu meiden und darum habe ich Gewicht reduziert und bin im Moment auch wieder dabei zu reduzieren.

clematis59 antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @clematis59

habe alle Schulungen der Kasse mitgemacht.

ja... Das programm hab ich auch durch
Bei jeder Reha und dann noch mal Herbst letzten Jahres während der Einstellungsphase auf Insulin

Veröffentlicht von: @clematis59

habe ich Gewicht reduziert und bin im Moment auch wieder dabei zu reduzieren.

Gewicht fährt bei mir leider Achterbahn
Das pendelt immer so zwischen 95 und 97 kg
Wobei ich auch schon mal um die 90 hatte

Machst Du eine spezielle Diät?

Anonymous antworten
Clematis59
(@clematis59)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 252

Nein ich mache keine Diät, ich esse zu Jedem Essen viel gemischten Salat und lauf jeden Tag mit meinem Rollator eine bestimmte Strecke ziemlich zügig.

Seit meinem Nachtinsulin habe ich allerdings das Problem, dass ich nachts Hunger habe, das war ohne Insulin nicht, aber ich trinke dann Wasser.

clematis59 antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Bin auch da, vielen Dank.
Sehr mutig von dir.

Ich bin nicht so mutig, daher anonym.
Vorerst 😊

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo,

ja, gute Idee.

Ich habe Diabetes TypII, offiziell seit 2015, aber vielleicht sind die Werte davor auch schon erhöht gewesen.

Mein Hbac1 Wert lag damals bei 7,6 ungefähr, also nicht dramatisch, aber auch nicht gut. Ich bekam Metformin 500 und habe seither eine morgens genommen. Anfangs habe ich auch gut abgenommen, dadurch ging der Wert auf 6,6/6,8.

Leider habe ich die letzten beiden Jahre wieder zugenommen. Wobie ich kein wirklich dramatisches Übergewicht habe/hatte und nach der ersten Gewichtsabnahme im Normalbereich lag.

Bei der letzten Kontrolle war der Hbac1 Wert bei 7,2 und jetzt nehme ich abends auch noch eine Metformin 500.

Ich ernähre mich im wesentlichen ausgewogen und vollwertig, kein Fleisch, nicht sehr fett. Leider überkommt mich manchmal die Lust auf etwas Schokolade oder Eis. Aber keine süßen Getränke, Tee Kaffee immer ohne Zucker. Ganz selten mal eine Apfelschorle.

Da auch meine Cholesterinwerte immer erhöht sind, nehme ich seit Mai auch einen Cholesterinsenker abends. Da steht die Kontrolle noch aus. Das mit den Cholesterinwerten ist bei mir Veranlagung.

Ich würde gerne wieder ohne Tabletten auskommen, halte es im Moment aber für unrealistisch.

Adventurelife

Anonymous antworten
4 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

 seit 2015, aber vielleicht sind die Werte davor auch schon erhöht gewesen. 

Das ist ja das heimtückische . Man merkt ja erst einmal nicht viel und welcher Laie kennt schon die Symptome von einem zu hohen BZ.

Bei mir wars, berufsbedingt, Selbstdiagnose.
Nach ner Woche Nachts 4-5 liter trinken, ein paar mal nachts auf klo, immer schlapp und müde, war mir klar was das bedeutet.
Der Hausarzt hat reichlich geguckt als ich morgens bei ihm sass und sagte.
Ich hab Diabetes.
Aber ich hatte recht

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ja, bei den Symptomen würde ich auch aufhorchen.

Ich habe keine Symptome. Weder vermehrten Durst, noch häufigeren Harndrang und meine Müdigkeit ist auch immer in einem realistischen Rahmen.

Aber vielleicht kommt das erst bei noch höheren Werten. Ich denke manchmal, dass mein gesamter Stoffwechsel nicht so ganz 100% funktioniert, da ja auch die Cholesterinwerte erhöht sind und das womöglich insgesamt zusammenhängt.

Eine"typische" Typ II Diabetikerin bin ich nicht. Ich war immer schlank, bewege mich viel, ernähre mich weitgehend ausgewogen. Bis auf manch Süßes, aber wenn das exorbitant viel gewesen wäre, hätte es sich anders im Gewicht niedergeschlagen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo,
man ist inzwischen ziemlich ab davon, TypII als typischen Altersdiabetes zu bezeichnen, das ist eher noch in den Köpfen der Laien drin.

Diabetes hat verschiedene Ursachen aber es trifft vermehrt auch junge und schlanke Leute, die man nicht Richtung Diabetes verorten würde.

Anonymous antworten
thomas1050
(@thomas1050)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 4

Das hat auch einen guten Grund: man nennt das toxic-Overload.....
Die allermeisten Menschen haben eine ziemlich deutliche Insulinresistenz,Hauptfaktoren sind Stress,Schlafmangel,Mikronährstoffmängel,zu wenig oder unngeeignete Bewegung,hohe Entzündungswerte durch entgleistes Mikrobiom(u.A. Darmflora),hohe Belastung durch Umweltgifte,was zu hormonellen Entgleisungen führt.
Da hilft nur ein ganzheitlicher Ansatz mit umsetzbaren Änderungen des Lebensstils,der Ernährung(incl. Mikronährstoffe),ein konstant und langfristig durchgeführtes Bewegungsprogramm.
Generell kann man sagen,dass Ernährungstechnisch gesehen die Allermeisten bei weitem zu viele Kohlenhydrate essen... das ist aber nur EIN! Faktor von mehreren!
Berücksichtigt man intelligent die wichtigsten Punkte mit möglichst wenig umsetzbaren Maßnahmen,ist das Thema Insulinresistenz eigentlich kein Thema mehr.Ich habe die Erfahrung nicht nur an mir selbst gemacht,sondern auch an sogut wie allen Kunden(PT)...das ist reproduzierbar.

LG
Thomas Wilimsky

thomas1050 antworten


Seite 1 / 2
Teilen: