Ernährung bei Durch...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Ernährung bei Durchfall

Seite 1 / 2

marieta
Themenstarter
Beiträge : 434

Hallo ihr Lieben,
die Frage sollte eigentlich ganz einfach sein, aber so ein bißchen verzweifle ich beim googeln jetzt doch, daher die Frage an euch: Was sollte man essen und trinken und was nicht, um Durchfall mit oder ohne Übelkeit in den Griff zu bekommen. Wäre es gut oder schlecht, überhaupt zu essen?
Vielleicht weiß sogar jemand von euch eine Anleitung, wie ein offenbar schlecht funktionierender Darm mit längerfristigem Effekt durch Ernährung wieder auf Vordermann gebracht werden kann (Stichwort Darmsanierung oder so).
Ich hoffe, ihr könnt mir helfen 😊 danke für fundierte Antworten!

Antwort
26 Antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193

Normalerweise sollte dein Hausarzt dir einen Diätplan in die Hand drücken.

Auf jeden Fall solltest du reichlich trinken, denn dein Körper verliert sehr viel Flüssigkeit. Dünner Schwarztee (die Gerbstoffe sind gut für den Magen), Kräutertee (Kümmel, Fenchel, Melisse) ist ebenfalls gut?

Stopfende Nahrung ist ebenfalls empfehlenswert (trockenes Weißbrot, Zwieback, geriebener Apfel (nach dem Reiben noch stehen und braun werden lassen). Später dann auch zerquetschte Banane.

Wenn es mit dem Durchfall zu arg ist, gibt es in der Apotheke spezielle Elektrolytlösungen.

herbstrose antworten
2 Antworten
marieta
(@marieta)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 434

Danke für den Rat. Ja, nu, muss dann halt wohl doch mal zum Arzt 0-)

marieta antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Normalerweise muss man nicht zum Arzt, es sei denn, man braucht eine Arbeitsunfähigkeisbescheinigung. Aber wenn der Durchfall - wie bei dir - länger andauert oder immer wieder kommt, ist ein Arztbesuch hilfreich.

herbstrose antworten


Simmy
Beiträge : 2518

Wenn es dir wirklich schlecht geht, ist vor allem trinken wichtig.
Letztendlich muss man es einfach aussitzen, ist meine Erfahrung, der Körper regelt das dann von alleine. Nur trinken ist wirklich wichtig.
Viele kleine Schlucke mit Pausen, wenn du sehr starke Symptome hast, gibt es in der Apotheke auch Elektrolythlösungen.
Ansonsten:
Kamillentee und Salzstangen
Geriebener Apfel mit Schale (etwas braun werden lassen) und Banane, wenn es dir schon besser geht.

Einige schwören auch auf die Möhrensuppe (findet sich bestimmt bei google), mir hat sie nicht geholfen 😉
Gute Besserung!

simmy antworten
7 Antworten
marieta
(@marieta)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 434

Danke für die Tipps. Werde ich beherzigen.
Das mit dem Aussitzen funktioniert leider grade nicht. Was auch immer das ist, es kommt seit zwei Wochen immer und immer wieder, daher hab ich nun beschlossen, es halt doch mal ernst zu nehmen....

marieta antworten
Simmy
(@simmy)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 2518

Hast du denn zwischendurch Schonkost gegessen?
Hatte das auch mal, dachte es wäre vorbei und wollte wieder normal essen, dann kam es wieder.
2 Wochen finde ich aber schon lang, würde lieber mal zum Arzt gehen 😊

simmy antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 1335
Veröffentlicht von: @marieta

es kommt seit zwei Wochen immer und immer wieder

Ja, dann solltest du das mal abchecken lassen...

distelnick antworten
schneeflloeckchen
(@schneeflloeckchen)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 392

Bei Erwachsenen ist es Tee und Zwieback,
bei Kindern nimmt man Cola und Salzstangen,
um den Durchfall zu bändigen.
Zum Aufbauen der Kost Hühnersuppe, Gemüsesuppe, dann Kartoffelbrei mit wenig Soße, und dann langsam weiter aufbauen.
Mit Salz sollte man nicht sparen.
(Imudium und Kohletabletten sind das Präparat aus der Apotheke)

Veröffentlicht von: @marieta

es kommt seit zwei Wochen immer und immer wieder,

Durchfall #kann# auch durch Nahrungsmittelunverträglichkeit kommen.
#Gehe bitte zum Arzt.#
Nach 2 Wochen dürfte Dich der Durchfall schon mächtig geschlaucht haben.

Gute Besserung!
flöckli

schneeflloeckchen antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Cola und Salzstangen nimmt man gar nicht, das ist ein Amnenmärchen. Auch Kinder bekommen Tee und Zwieback, geriebenen braunen Apfel und ggf. Elektrolytlösung aus der Apotheke ( gibt es für Kinder auf Rezept).

herbstrose antworten
Nidderauer
(@nidderauer)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 41

Cola und Salzstangen kann man als eigenverantwortlicher Erwachsener schon mal nehmen, wenn man das Andere alles nicht mehr sehen kann. Ist aber wirklich nicht gut. Was Herbstrose und Andere vorher schrieben, ist auf alle Fälle besser.

Kindern bitte auf gar, gar keinen Fall Cola geben!
Da ist Phosphorsäure drin, in manchen Rezepturen auch "nur" Zitronensäure. Das ist beides schlecht bei Durchfall.

Cola ist selbst für gesunde Kinder schlecht. Die Kombi aus Zucker und Säure, das Koffein.
Und Cola Light ist noch schlimmer, weil der Süßstoff in den Eiweißstoffwechsel eingreifen kann. Daneben die ganze Light Problematik...

Bei einem kranken Kind ist das alles noch schlimmer.

nidderauer antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Zumal Süßstoffe abführend wirken.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Zuerst, wenn auch wenig geschätzt, sollte der Onkel Doktor ran. Stuhlproben einsenden und möglichst viel von Deiner derzeitigen Ernährung wissen!

Ist Gewichtsverlust vorhanden? Wie lange hält der Zustand bereits an?

Ich hörte kürzlich von Cola und Salzstangen als vorläufige Stoppmaßnahme, dazu Müsli mit Banane und Apfel (gerieben?), wie für Kleinkinder. Tee´s Grüntee, Fenchel, Kümmel etc. die Hausrezepte von dunnemals waren und sind nicht schlecht.

Aber ... der Arzt soll nicht außen vor bleiben!

Nachtrag vom 21.10.2019 0958
Gute Besserung.

Anonymous antworten
7 Antworten
Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1363
Veröffentlicht von: @pvm

Müsli

Auf keine Fall, keine Milch, keine Nüsse (die meistens in Müsli drin sind), auch keine gebackenen Knusper-Müslis.

tineli antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Detailliert hilft der Arzt aus Erfahrung ...

Anonymous antworten
Nidderauer
(@nidderauer)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 41

Da muss man heutzutage auch schon suchen, bis man einen hat, der sich für den Satz eines ausführlichen Beratungsgesprächs mit einem hinsetzt und eine gute Lösung aus zusätzlicher Diagnostik, Therapie und Ernährungsverbesserung erarbeitet.

nidderauer antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Milchprodukte sind keine Durchfalldiät.

herbstrose antworten
Nidderauer
(@nidderauer)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 41

Äh, ja, genau!
War jetzt keine Antwort auf mich, oder?

nidderauer antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Nee, falsch angehängt. Sorry.

herbstrose antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @pvm

Detailliert hilft der Arzt aus Erfahrung ...

Schön wär's ...

clay antworten


Nidderauer
Beiträge : 41

Wie schon von fast allen gesagt, wenn es länger dauert, zum Arzt gehen.
Der wird auch nicht gleich die perfekte Ernährungsumstellung aus dem Ärmel schütteln; einfach mal hartnäckig bleiben... Zur Not noch einen anderen probieren.

Es können Nahrungsmittelunverträglichkeiten in jedem Alter neu auftreten. Meine Frau hat zu unserer großen Verblüffung eine Fructoseunverträglichkeit (mit Anfang 50 bekommen). Wenn man dann sowas weiß, kann man viel gezielter die Ernährung umstellen. Da gibt es ja eine ganze Latte von Unverträglichkeiten, die man wissenschaftlich feststellen kann.
Und es gibt da auch ein weites Feld der Scharlatanerie in diesem Sektor... Aber das führt jetzt zu weit 😉

Uns hat in den letzten Jahren geholfen (wenn schon wieder etwas Festes überhaupt im Magen bleibt):
Weißen Reis mit Gemüse kochen. Wichtig ist, den Reis mit soviel Wasser zu kochen, dass es genau aufgeht, man also nichts abschütten muss. Vollkornreis (alles Vollkorngetreide) hat Inhaltsstoffe, die gegen das Gefressenwerden schützen, also die Verdauung belasten. Deshalb weiß...
Als Gemüse eignen sich vor allem Möhren. Wichtig ist, dass die komplett mitkochen, also in diesem Fall mindestens 20-30 Minuten. Dann wandeln sich irgendwelche Inhaltsstoffe in etwas Magenfreundliches um. Musst du mal googlen, weiß gerade nicht genau die Begriffe...
Wir vertragen auch gut eine Zwiebel, aber unsere Söhne nicht. Frische Kräuter und Gemüsebrühe bringen Geschmack. Wenn der Magen/Darm es mitmacht, kann man das Gemüse auch mit einem ganz kleinen Hauch Öl anschwitzen. Aber Fett ist an sich schwierig.
Das Gemüse sollte wie gesagt lange gekocht werden. Also den Reis erst gegen Ende hinzufügen.

Heilfasten kann auch funktionieren. Aber da würde ich mich auch dringend mit dem Arzt beraten. Gerade wenn das schon länger geht.

nidderauer antworten
3 Antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Auf jeden Fall werden Stuhlproben eingeschickt um zu sehen, welcher Keim da so hartnäckig sein Unwesen treibt.

herbstrose antworten
Nidderauer
(@nidderauer)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 41

Bei Keimen, ja.

Atemluft-Tests sind sehr zuverlässig für manche Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Wie auch immer das genau funktioniert. Ich weiß, dass die gut bei Fructose- und Laktoseunverträglichkeit funktionieren. Vielleicht auch noch für anderes.

Worauf ich anspielte ist der unseriöse Markt an Unverträglichkeits-Tests.
Dazu gehören meiner Meinung nach Antikörper-Tests, die wie ich finde, zu Recht nicht von den Krankenkassen bezahlt werden. Nach allem, was ich gelesen habe, führen sie die Patienten in die Irre und man schränkt sich ein, wo man es gar nicht müsste.
Dabei ist das ja noch halbwegs wissenschaftlich. Nur die Schlussfolgerungen sind es nicht.

Dann gibt es Haartests (!), die angeblich bis zu 150 potentielle Unverträglichkeiten herausfinden sollen.
Und ich hab mal ein "Gerät" in einem Fernsehbericht gesehen, das man in die Hand nimmt und angeblich misst das irgendwas und spuckt dann ein wirres Sortiment an Unverträglichkeiten aus. Die haben die Elektronik untersucht, und das konnte gar nichts! Das hat aufgrund der Basiseingaben des Users irgendwelche Ergebnisse gewürfelt. "Der Gerät" ist sogar von Ärzten und Apothekern vertrieben worden...

nidderauer antworten
Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1363
Veröffentlicht von: @nidderauer

Atemluft-Tests sind sehr zuverlässig für manche Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Wie auch immer das genau funktioniert.

Wenn man Fructose oder Lactose nicht richtig verdauen kann, setzt eine Art Gärprozess im Verdauungstrakt ein. Dadurch werden spezifische Gase ausgeatmet, die man dann feststellen kann.

Veröffentlicht von: @nidderauer

führen sie die Patienten in die Irre und man schränkt sich ein, wo man es gar nicht müsste.

Bei allen Tests, egal wie wissenschaftlich oder nicht, empfehle ich: Ausprobieren, ob es wirklich hilft! Wenn es mit der Diät besser geht, dann die Gegenprobe: Wird es wieder schlimmer, wenn man die Diät weglässt? Dann hat man recht verlässlich, ob die Verdachtsdiagnose stimmt. Und schränkt sich nur dort ein, wo es auch wirklich eine gesundheitliche Verbesserung bringt.

Gruß, Tineli

tineli antworten
Clay
Beiträge : 1322

Zunächst solltest Du den Darm untersuchen lassen (Blut- und Stuhlprobe, Darmspiegelung), ob organisch alles in Ordnung ist.
Da die Schulmedizin nur sehr eingeschränkt tätig wird, nämlich nur das untersucht, was die Kassen bezahlen, kommt man mit den Schulmedizinern oft nicht weit. Sie flüchten sich dann in die Diagnose 'Reizdarm'.

Weitaus ergiebiger sind die Untersuchungen durch Heilpraktiker, die auch nach Lebensmittelunverträglichkeiten usw. suchen. Sie sind auch diejenigen, die sich den Mineralienhaushalt ansehen und gezielt mit Medikamenten die Darmflora wieder aufbauen.

Vor allem ist zu beachten, dass wir häufig mit dem Darm reagieren, wo es bei uns im seelischen Bereich nicht stimmt. Durchfall steht oft für eine Situation, die wir nicht beherrschen können (Schließmuskel!); für Angst, aus einer Situation nicht fliehen zu können; u.a.
Mir hilft da immer wieder, Gott nach den Ursachen zu fragen. Da ich sein Kind bin, weiß ich, dass Er mich schützt. Wenn ich also krank werde, geschieht das nicht einfach so, sondern Er hat es bewusst zugelassen, aber mit guter Absicht (Röm 8,28). Deshalb will ich von Ihm wissen, was diese Absicht ist - und natürlich, was die Ursache ist und wie es weitergeht.

Ich wünsche Dir gute Besserung.

LG.
Clay

clay antworten


Seite 1 / 2
Teilen: