Benachrichtigungen
Alles löschen

Gemeindehilfsbund: Corona-Impfung kein Gebot der Nächstenliebe

Seite 1 / 2

Guenter
Themenstarter
Beiträge : 60

Ihr Lieben,

ich fühlte mich dem Gemeindehilfsbund viele Jahre lang sehr verbunden. Das ist nach dem Lesen der im Folgenden zitierten Äußerungen von dessen Geschäftsführer Prediger Johann Hesse jetzt aber vorbei! Unglaublich, wie Herr Hesse sich laut idea.de geäußert hat! Ich bin entsetzt!

Gemeindehilfsbund: Corona-Impfung kein Gebot der Nächstenliebe

21.04.2021

Walsrode (IDEA) – Eine Impfung gegen das Coronavirus ist kein Gebot der Nächstenliebe. Dieser Ansicht ist der Geschäftsführer des theologisch konservativen Gemeindehilfsbundes, Prediger Johann Hesse (Walsrode). Er widersprach damit der Bischöfin der Nordkirche im Sprengel Hamburg und Lübeck, Kirsten Fehrs.

Sie hatte eine Impfung gegen das Coronavirus als einen Aspekt der Nächstenliebe bezeichnet. Gegenüber dem „Hamburger Abendblatt“ erklärte Fehrs, dass durch eine Impfung der Tod von Tausenden und der Zusammenbruch des Gesundheitssystems verhindert werden könne.

Dazu schreibt Hesse auf der Internetseite des Gemeindehilfsbundes unter Berufung auf das Gebot „Liebe Deinen Nächsten wie dich selbst“ (Matthäus 19,19): „Der Sinn des Gebots zielt nicht auf meine Verantwortung für ein letztlich nicht fassbares Kollektiv – die Gesellschaft oder sogar die Weltgemeinschaft –, sondern meint den konkreten Menschen in seiner Bedürftigkeit, dem ich mich persönlich helfend zuwenden soll.“ Hesse zufolge leben alle Menschen „in einer gefallenen Welt, in der es schon immer schnell mutierende Viren, Krankheit und Tod gab“.

Es sei menschlicher Hochmut zu meinen, „wir könnten diese Tatsache durch das schnelle Durchimpfen der Weltbevölkerung verhindern“. Hesse: „Auch in Zukunft muss ich darauf vertrauen, dass Gott mein und das Leben meines Nächsten vor Schaden, gefährlichen Viren, Krankheit und Tod schützt.“

Warnung vor den negativen Folgen einer Impfung
Der Geistliche ruft ferner dazu auf, die negativen Folgen einer Impfung im Blick zu halten. Es gehöre zum „Mindestmaß der Nächstenliebe“, sich selbst vor Schaden zu schützen. Normalerweise dauere die Entwicklung eines Impfstoffes bis zu zwölf Jahre.

Das Verkürzen dieses Prüfzeitraumes berge große Risiken. Die Sicherheitsbedenken von Fachleuten würden „unzureichend thematisiert oder vielleicht auch bewusst ignoriert“. Wenn der Nutzen nicht nachweislich die Risiken überwiege, sei eine Impfung eine Körperverletzung, zitiert Hesse den Mediziner und Molekularbiologen Prof. Paul Cullen (Münster).

Wie eine mittelschwere Grippe
Wie Hesse weiter schreibt, liegt die durchschnittliche Sterblichkeitsrate von Covid-19 nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation vom Oktober 2020 bei 0,27 Prozent „und damit im Bereich einer mittelschweren Grippe“.

Der Altersdurchschnitt der an oder mit Covid-19 Verstorbenen liege bei 83 Jahren. Das sei ein Wert, der der durchschnittlichen Lebenserwartung in Deutschland entspreche. Hesse: „Auf diesem Hintergrund gibt es keinen Grund dafür, auf die sonst üblichen Sicherheitsstandards zu verzichten und möglicherweise schwere Impfschäden in großer Zahl hinzunehmen.“

Für ein gesundes Misstrauen gegenüber den Regierenden
Hesse zeigt sich verwundert, dass viele Christen dem Kurs der Regierenden vorbehaltlos zustimmten und die einschneidenden Eingriffe in ihre Grundrechte kaum hinterfragten. Dabei habe bereits Jesus Christus gelehrt, gegenüber den Staatenlenkern „eine gehörige Portion gesundes Misstrauen zu haben“: „Ihr wisst, dass die Herrscher ihre Völker niederhalten und die Mächtigen ihnen Gewalt antun.“ (Matthäus 20,25).

Der Gemeindehilfsbund wurde 1992 von Pastor Heinrich Kemner (1903–1993) gegründet, der auch das Geistliche Rüstzentrum Krelingen (heute: GRZ Krelingen) ins Leben gerufen hatte. Der 900 Mitglieder zählende Gemeindehilfsbund will nach eigenen Angaben Christen, die durch ein nicht schriftgemäßes kirchliches Reden und Handeln angefochten sind, mit Rat und Tat sowie durch Fürbitte beistehen.

https://www.idea.de/spektrum/gemeindehilfsbund-corona-impfung-kein-gebot-der-naechstenliebe

Antwort
72 Antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193

Ich finde diese Äußerung auch daneben. Ja, durch Impfungen können Krankheiten bedingt werden.

In Deutschland galt Polio als ausgerottet, wandert aber durch Globalisierung und Zuwanderung aus Gebieten mit fehlender Impfstrategie wieder ein.

Die Pocken (auch bekannt als Blattern) gelten weltweit als ausgestorben.

Die Röteln gelten in Deutschland und anderen (leider noch nicht allen) europäischen Ländern als eliminiert.

Die Masern gelten in einigen europäischen Ländern als eliminiert, leider nicht in Deutschland.

herbstrose antworten
23 Antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Da geht mir so durch den Kopf: ob wir Ossis einen besseren Impfschutz haben? Auch so in Richtung Herdenimmunität?
Früher wurde ja geimpft. In den Schulen, Kindergärten, Betrieben. Basta.

banji antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @banji

Da geht mir so durch den Kopf: ob wir Ossis einen besseren Impfschutz haben? Auch so in Richtung Herdenimmunität?
Früher wurde ja geimpft. In den Schulen, Kindergärten, Betrieben. Basta.

in der DDR gab es eine Impfpflicht. Meine Mutter war, wenn Impfungen anstanden, immer mit uns in der "Mütterberatung".

herbstrose antworten
Guenter
(@guenter)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 60

Schön, Dich Mal wieder zu treffen. 🙂

guenter antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2537

Im Westen wurde auch geimpft. Pocken war Impfpflicht. Polio gab es einen Impfnachmittag auf der Verwaltungsstelle ( Rathaus).
Rötelimpfung für Mädels gab es in der Schule.

jigal antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2834

Bei mir wurde in der Schule in der 7. oder so nur der Impfpass geprüft und der Aufkleber "Röteltiter vor Schwangerschaft prüfen" drauf geklebt. Allerdings hatte ich auch alle empfohlenen Impfungen. Das war in den späten 1990er Jahren.

channuschka antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2537

Ist irgendwie schwierig. Es soll ja Jugendliche geben die schwanger werden und nicht vorher prüfen können.

jigal antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

In Deutschland gelten die Röteln als eliminiert (sagt die WHO). Und die heutigen Jugendlichen - sofern sie nicht das Kind von Impfverweigerern und Masern- und Windpockenpartyveranstaltern sind - wurden im 2. Lebensjahr geimpft.

herbstrose antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960

Trotzdem wurde ich bei jeder Schwangerschaft (meine Schwangerschaften verteilten sich auf die Jahre 2006-2010) auf den Rötelntiter geprüft. Und siehe da: Irgendwann war mein Titer grenzwertig, ich war also nicht mehr sicher geschützt. Weswegen ich die Impfung, da ich noch mal schwanger werden wollte, auffrischen ließ.

alescha antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Das ist auch sehr vernünftig.

herbstrose antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Find ich so auch nicht korrekt. Es ist ein Eingriff in den Körper den man schon selbst Entscheiden sollte wenn er Gefahren birgt.

derneinsager antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

War aber so. Und war erfolgreich.

herbstrose antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Danach haben die linken Genossen in der DDR nicht gefragt.

banji antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2537

Manche Pflichtimpfung kam bestimmt auch von der WHO, kann ich mir bei Pocken gut vorstellen.
Irgendwo habe ich gelesen vor grob 100 Jahre gab es in der Schweiz auch eine Pflichtimpfung, Impfskeptiker, Aufrufe an den Bundesrat das Gesetz aufzuheben. Kann bei Pocken also gut sein, dass es das war.

jigal antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Pflichtimpfungen
gibt es auch heute noch.

In D gibt es eine Masernimpfpflicht für bestimmte Personengruppen.

Es gibt auch Länder, in die man nicht einreisen darf, wenn man bestimmte Impfungen nicht vorweisen kann, insbesondere, wenn man aus einem Risikogebiet einreist. Sie wollen nämlich verhindern, dass bestimmte Krankheiten eingeschleppt werden.

herbstrose antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2537

Ja sicher unsere Gemeinde machte eine Reise nach Equador. Tropenkrankheiten möchte man sich dort auch nicht holen.
Es gibt Pflegebereiche mit Hepatitis-Impfpflicht.

jigal antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @herbstrose

Es gibt auch Länder, in die man nicht einreisen darf, wenn man bestimmte Impfungen nicht vorweisen kann, insbesondere, wenn man aus einem Risikogebiet einreist. Sie wollen nämlich verhindern, dass bestimmte Krankheiten eingeschleppt werden.

Und das finde ich dann wiederum so spannend, dass es Leute gibt, die sich problemlos vor einem Urlaub brav alle vorschriftsmässigen Impfungen durchführen lassen, dafür noch einen Haufen Geld bezahlen, aber wehe wenn sie im Gespräch darüber nachdenken, sich eventuell mal gegen Corona impfen lassen zu müssen, um nach Malle zu fliegen - da gibt es dann Diskussionen wegen "Impfdiktatur". Es wird so kommen, da bin ich ziemlich sicher, dass viele Länder vor der Einreise den Impfausweis prüfen wollen und wer nicht gegen Corona geimpft ist, darf nicht rein.

Ich warte nur darauf, dass dann die erste Demo los geht. Aber bei Gelbfieber und Hepatitis A ist es dann völlig okay.

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Lach

Genau so!

Oder wollen, dass ihre Kinder in die Schule gehen, unterschreiben aber das Testeinverständnis nicht, weil die Stäbchen angeblich ins Gehirn gebohrt werden. Dabei haben die Schuken Testkits, wo das Stäbchen nur 2,5cm in die Nase geschoben wird. Wusste gar nicht, dass dort schon das Gehirn sitzt.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @herbstrose

Dabei haben die Schuken Testkits, wo das Stäbchen nur 2,5cm in die Nase geschoben wird. Wusste gar nicht, dass dort schon das Gehirn sitzt.

Bei manchen stochert man auch vermutlich im luftleeren Raum 😀

Ich kann verstehen, dass Eltern ihren Kindern einen Nasen-Rachentest ersparen wollen, das ist ja echt unangenehm. Aber die normalen Nasentests sind wirklich nicht schlimm, ich hatte auch schon welche. Der Bruder meines Patenkinds ist 2 Jahre und lacht sich dabei kaputt weil es kitzelt 😊

Die müssen die Tests ja nicht mal bezahlen....

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Der Bruder meines Patenkinds ist 2 Jahre und lacht sich dabei kaputt weil es kitzelt

Das glaub ich gern.

Ich hab die Tage mit ner Kindergärtnerin gesprochen, die verwenden Lollitests.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @herbstrose

Ich hab die Tage mit ner Kindergärtnerin gesprochen, die verwenden Lollitests.

Die kommen bei uns erst nächsten Monat.

tristesse antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2537

geimpfte Schweizer
Südwestdeutchland hat jetzt wieder Schweizer Kunden, da geimpfte Schweizer einreisen dürfen.

jigal antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Ich frag mich wie die ganzen Querdenker das Verdrängen das in ihrem geliebten Kaiserreich eine der ersten Pflichtimpfungen angeordnet wurde:

https://www1.wdr.de/stichtag/stichtag-reichsimpfgesetz-wird-erlassen-100.html

Die Polizei hat die Kinder von Eltern die sich geweigert haben ihre Kinder zum Impfen zu bringen zum Arzt gebracht, Erwachsene die sich geweigert haben kamen ins Gefängnis.

johannes22 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Danke für diesen interessanten Ausflug in die Geschichte.

herbstrose antworten


Deborah71
Beiträge : 15866

Soweit ich weiß, dürfen sich aktuell Schwangere und Kinder nicht impfen lassen, auch Allergiker, die gegen einen der Inhaltstoffe allergisch sind, sind von den Impfungen ausgenommen. Gilt ihnen auch der Vorwurf der mangelnden Nächstenliebe?

deborah71 antworten
8 Antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2537

Also ich finde da das Video des Polizisten im Worms passend.
Er sah Jesus so liebend an dass er nicht möchte dass jemand Schaden erleidet.
Zur Frage von Deborah: Es ist ein Unterschied nicht geimpft werden zu können, oder die Impfung zu verweigern.
Unser Landkreis hat am Samstag einige und am Sonntag den ganzen Tag über nur Feuerwehrleute geimpft, die sind jetzt froh geimpft werden zu dürfen und das Interesse war am Mittwoch so hoch, dass am Samstag noch einmal geimpft wurde.
Nebenbei mit Astra Zeneca und mehrheitlich Männer.

jigal antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2834

Ich würde eher sagen, sie sind das Gegenüber dem die Nächstenliebe gilt.
Ich lass mich impfen, damit ich diejenigen schütze, die sich nicht impfen lassen können, weil sie aus welchen med. Umständen auch immer nicht geimpft werden können.

Bei Schwangeren ist das ja sogar vom Staat so geplant, da Schwangere wenn sie erkranken ein erhöhtes Risiko haben auf der Intensivstation zu landen. Jede Schwangere kann zwei enge Kontaktpersonen angeben, die dann geimpften werden. Genauso wie bei geistl. Behinderten - und das selbst wenn diese sich auch impfen lassen können.

channuschka antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866

Danke für deine sehr feine Antwort.

Es fallen einige Personengruppen in den schwarz-weiß-Diskussionen hinten runter, in denen es nur um Impfbefürworter und Impfgegner geht.

deborah71 antworten
sa.br
(@sa-br)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 483

Liebe Deborah,

gerade in diesen Zeiten des Abstand-Haltens wegen Corona bin ich traurig oder verblüfft im Negativen darüber, dass
z. B. ein älterer Bruder im Herrn mir Videos zusendet, die futuristisch aufzeigen, in welcher Diktatur wir in Deutschland
angeblich leben. Oder dass das Virus absichtlich "losgelassen" wurde...etc. Wegen der Corona-Impfung ist auch meine
beste Freundin ängstlich und schickte mir schon früh Videos, die das begründeten. Nun bin ich nicht und wohl wir alle -
keine Wissenschaftler. Was die Impfung angeht, ist für mich das Plausibelste, anzunehmen, dass es tatsächlich gegen
Corona schützen wird. Und dafür möchte ich dem Herrn vertrauen.

sa-br antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866

Liebe sa.br,

mich betrübt die Spaltung, die betrieben wird und das Gegeneinander.

lg
Deborah

deborah71 antworten
sa.br
(@sa-br)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 483

Ja, genau, liebe Deborah. Das hatte ich noch nicht so deutlich geschrieben. Doch, es ist schlimm,
wenn es durch diese Themen (w.o.) zur Spaltung unter Christen kommt. Bei meiner Freundin bin ich immer wieder
im Gespräch mit ihr. Und wir lassen uns auch gegenseitig zu Wort kommen, Gott sei Dank. Trotzdem ist es ein
Spannungsfeld...

sa-br antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2537

Ich habe Probleme mit Einstellungen wie: Corona ist eine Strafe Gottes die man vor einem Jahr gehört hat. Einstellungen wie Gott macht was, weil wir zu viele Menschen sind, aber auch Einstellungen wie Luther bliebt auch bei der Pest in Wittenberg und hatte keine Angst habe ich vor 4 Wochen noch gehört. Das trotzt schwerem Corona in dieser Familie.

Ich lebe mit der Einstellung, Gott hat uns Menschen gegeben die Medikamente entwickeln und Menschen die sie anwenden können.

Zum Thema: Wenn ich etwas tun kann, andere nicht anzustecken tu ich das. Ich möchte niemanden anstecken.

jigal antworten
sa.br
(@sa-br)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 483

Ich lebe mit der Einstellung, Gott hat uns Menschen gegeben die Medikamente entwickeln und Menschen die sie anwenden können.

Das denke ich auch, genauso! Was wir für uns tun können (mit den vielen Möglichkeiten, die wir heutzutage schon haben) sollten wir
auch tun. Ich habe mich zur Impfung gegen Corona auf die Hausarzt-Warte-Liste setzen lassen.

sa-br antworten
Plueschmors
Beiträge : 3736

Wundert mich nicht...
Lieber Guenter,

Veröffentlicht von: @guenter

Unglaublich, wie Herr Hesse sich laut idea.de geäußert hat! Ich bin entsetzt!

ich bin nicht sonderlich überrascht oder gar entsetzt, da diese Sicht wohl aus dem Geist eher lebensverneinenden Christentums kommt, das gar nicht mal so selten ist: Die Welt als finsteres Jammertal, ewig unverbesserlich, dem Untergange geweiht. Dazu die seufzende Sehnsucht nach dem Himmel... Jeder Augenblick auf Erden ist schon einer zuviel. Ja, bei Gott sein! Und das möglichst bald! So ist der Tod als Ende der Sünde nützlich und zu wünschen.

Bei Gott werden aber nur die sein, die ihm absolut vertrauen. Sind nicht Daniels Freunde im hochglühenden Flammenofen gewandelt, als wären sie am angenehmen Strand mit Cocktails in der Hand, weil sie ihrem Gott vertrauten? Was könnte uns dann das Virus tun? Wenn Gott will, dann hilft er. Und wenn er nicht will, sind wir halt tot, was sogar noch besser ist 😉 ...

Im Gegensatz zu den ganzen Corona-Leugnern und Querdenkern (durfte mich selbst letztens mit einem "unterhalten" : "CORONA GIBT ES NICHT! NIMM DIE MASKE AB! DIE DUMME MERKEL-F... WILL UNS DOCH NUR ALLE KONTROLLIEREN!") finde ich die Äußerungen noch sehr moderat. Wundert mich nicht, daß sowas irgendwo aus einer kirchlichen Ecke geäußert wird. Wundert mich aber auch nicht, daß einige Gottesdienste in letzter Zeit zu Corona-Herden wurden 😉 ...

So geht Martyrium vermutlich heute.

😀

Liebe Grüße,
Plueschmors.

plueschmors antworten
2 Antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Hallo Plüschmors

"" Bei Gott werden aber nur die sein, die ihm absolut vertrauen. Sind nicht Daniels Freunde im hochglühenden Flammenofen gewandelt, als wären sie am angenehmen Strand mit Cocktails in der Hand, weil sie ihrem Gott vertrauten? Was könnte uns dann das Virus tun? Wenn Gott will, dann hilft er. Und wenn er nicht will, sind wir halt tot, was sogar noch besser ist ..."" "

Hm, ich glaube dann habe ich wenig Chancen auf den Himmel. Ich schaffe es nicht in so einem Bewusstsein zu leben wenn ich Ehrlich bin.

derneinsager antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2537

die Frommen und die Impfskepsis
Vor einem Jahr hatten die Frommen in Israel die größte Verbreitung des Virus, was der Staat sagt ist ja wurscht. Erst als der Rabbi sagte haltet euch an die Regeln wurde es besser. Jetzt gibt es immer noch Rabbis die sagen die Schwangerschaft wäre nicht möglich. Über einen Imman der sagt Männer würden Homosexuell habe ich auch etwas gehört.

jigal antworten


Jack-Black
Beiträge : 2016

Gegen die Dummheit...
... kämpfen die Götter selbst vergeblich. (frei nach Schiller: "Die Jungfrau von Orleans")

jack-black antworten
Lombard3
Beiträge : 4292

Impfen ist freiwillig
Impfen ist ja freiwillig.

Ich sehe nicht als nötig einen moralischen Zeigefinger zu erheben wie die Bischöfin es ausdrückt, dass es ein "Gebot der Nächstenliebe" sei.

Umgekehrt ist es einfach aber dumm - gibt es keine medizinischen Gründe - bei der Faktenlage nicht impfen zu lassen.

Ein Gebot der Nächstenliebe und Verantwortung wäre es aber, zu überlegen, ob man als ein Prediger vom Fach ist und medizinische Ratschläge an eine größere Gruppe zu geben wie ""Es sei menschlicher Hochmut zu meinen, „wir könnten diese Tatsache durch das schnelle Durchimpfen der Weltbevölkerung verhindern“".
oder Aussagen über Risiken oder Sterblichkeitsraten.

Menschlicher Hochmut ist, es nicht bei seinen Leisten zu bleiben.

Nachtrag vom 28.04.2021 0019
PS: [url= https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12852750&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0]Hinweis unten[/url].

lombard3 antworten
31 Antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2537

evangelikale Impfskeptiker.
Stand nicht hier auf der Startseite in einem Artikel wie Impfen vom Glauben abhängt. In den USA sind die meisten Juden geimpft, der Anteil der Katholiken ist auch hoch. Weiß und evangelikal scheint impfhemmend zu sein, die Trump-Wähler - vielleicht Zufall.

jigal antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Bolsenaro steht den Evangelikalen auch nahe und ist Impfgegner.

johannes22 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

hallo,

ich kenne auch evangelikale Impfgegner. Und die versuchen auch noch, andere Menschen davon zu überzeugen, zu werben. Für mich ist das unverständlich.................................................................................................

.......und dann schäme ich mich wirklich als Christ..

Selbst bin ich dankbar, das Gott Menschen erschaffen hat, die in der Lage sind, so einen Impfstoff herzustellen.

Und da müssen wir Christen aufstehen, aus Liebe rebellieren, so wie es auch Jesus getan hat, auch mal mit klaren Worten.

Nein, nicht jeder kann ein Gandhi sei, aber wir können uns alle für mehr Gerechtigkeit , für Menschen einsetzen. Auch können wir nicht alle so leben, wie Mutter Teresa es getan hat. Aber wir können, jeder auf seine Art und Weise, Zuwendung und menschliche Wärme gegen diese falschen Ansichten setzen.

Auch können wir nicht alle eine Sophie Scholl sein, doch wir können und dürfen Zivilcourage üben.

Mit Jesus als Vorbild. ER ist auch auferstanden und hat rebelliert, gerade gegen die "Überfrommen." Aber nicht mit Gewalt............

Sondern auch versuchen mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Warum denken und handeln die so unmenschlich.....................

liebe Grüße,

Frederick

Anonymous antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2537

Nun es gibt ja Leute die sagen die Evangelikalen sind vergleichbar mit den Pharasäern, die waren ja eigentlich nur streng gläubig und haben versucht alles einzuhalten.

jigal antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802

Nun ja, es gibt ja auch Leute, die sagen, die katholischen Priester sind Kinderschänder.

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

ich kenne auch evangelikale Impfgegner. Und die versuchen auch noch, andere Menschen davon zu überzeugen, zu werben.

Und dann auch noch damit begründen, dass sie ja unter Gottes Schutz stünden.

In den Apokryphen kann man diese Weisheit lesen, die inzwischen als Redensart fest verankert ist:

Sir 3,26 Ein starrköpfiger Mensch nimmt ein schlimmes Ende, und wer die Gefahr liebt, kommt darin um.

herbstrose antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2016

Korinthenkackerischer Einwurf

Veröffentlicht von: @herbstrose

wer die Gefahr liebt, kommt darin um.

Veröffentlicht von: @herbstrose

als Redensart fest verankert ist:

Die Redensart lautet allerdings: Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.

jack-black antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2537

Die Haredim, die besonders streng Orthodoxen hatten ja auch das Problem dass die nicht interessiert was der Staat sagt und daher viele Covid 19-Positive hatten und das ist nicht nur in der Großfamilie begründet.

jigal antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639
Veröffentlicht von: @jigal

Weiß und evangelikal scheint impfhemmend zu sein, die Trump-Wähler - vielleicht Zufall.

Falsch! Weiß, nationalistisch und radikal wären die richtigen Beschreibungen. Nicht alle Evangelikale sind Impfskeptiker. Ich meine sogar, die wenigsten von ihnen.

1-ichthys antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802

Danke!

tristesse antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639

Gerne!

1-ichthys antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639
Veröffentlicht von: @lombard3

Impfen ist ja freiwillig.

Veröffentlicht von: @lombard3

Ich sehe nicht als nötig einen moralischen Zeigefinger zu erheben wie die Bischöfin es ausdrückt, dass es ein "Gebot der Nächstenliebe" sei.

Veröffentlicht von: @lombard3

Umgekehrt ist es einfach aber dumm - gibt es keine medizinischen Gründe - bei der Faktenlage nicht impfen zu lassen.

Sehe ich alles auch so. Impfen ist kein Akt der Nächstenliebe, aber die AHA-Regeln dann wenigstens einzuhalten, auf jeden Fall!

Impfen gehört aber belohnt! Wer die vollständige Impfung hat, sollte wie Getestete behandelt werden (also ohne frischen Schnelltest zum Friseur usw. gehen können) und bei Kontakt mit Infizierten nicht in Quarantäne müssen, solange keine Symptome vorhanden sind.
Aber diese 2 Freiheitsrechte den Bürgern zu entziehen, geht schneller als sie ihm wiederzugeben. Unverständlich, dass diese erst u. U. Ende Mai wieder zurück gegeben werden. In der Wegnahme dieser war dies innerhalb von wenigen Tagen möglich. Fördert nicht gerade das Vertrauen in die Politik.

1-ichthys antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2537

Ich denke das wird kommen.. Wie in Israel Impfnachweis und du kannst ins Fittnesstudio. Da es keine Impfpflicht gibt wäre es normal entweder geimpft oder du machst den Schnelltest.
Du kommst dann geimpft schneller ins Stadion, Konzert etc.

jigal antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639
Veröffentlicht von: @jigal

Ich denke das wird kommen..

Ja, aber frühestens Ende Mai. Dazu bedarf es einer Rechtsverordnung, die von Bundesrat und -tag bestätigt werden müssen. Als man diese
Rechte den Bürgern entzog, ging dies innerhalb weniger Tage. Und jetzt braucht es im Umkehrschluss mind. 4 Wochen. Das ist absolut nicht in Ordnung!

1-ichthys antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15231

OT: Keine Belohnung für Geimpfte!

Veröffentlicht von: @1-ichthys

Impfen gehört aber belohnt! Wer die vollständige Impfung hat, sollte wie Getestete behandelt werden (also ohne frischen Schnelltest zum Friseur usw. gehen können) und bei Kontakt mit Infizierten nicht in Quarantäne müssen, solange keine Symptome vorhanden sind.
Aber diese 2 Freiheitsrechte den Bürgern zu entziehen, geht schneller als sie ihm wiederzugeben. Unverständlich, dass diese erst u. U. Ende Mai wieder zurück gegeben werden.

Was immer noch zu früh ist.

Klar, die meisten Menschen meinen, wenn man geimpft ist ist die Sache vorbei und ausgestanden.
Leider ist das nicht der Fall, im Gegenteil: Wer als Geimpfter leichtsinnig wird und Kontakt mit den Viren hat, die jetzt immer noch in großer Zahl in Umlauf sind, der erleichtert damit gefährlichen Mutationen die Verbreitung unter geimpften Personen... im Wissenschaftsforum ist das ja gerade Thema.

Das richtige Vorgehen wäre demnach, Erleichterungen erst dann einzuräumen, wenn 80% aller Menschen geimpft sind. Und wirklich korrekt wäre es, wenn man diesen Wert nicht nur auf Deutschland bezieht, sondern weltweit.

Das ist aber kaum jemanden zu vermitteln... deshalb riskieren die Politiker jetzt die Verbreitung gefährlicher Mutationen, weil sie wissen dass die meisten Menschen den Zusammenhang eh nicht verstehen...

lucan-7 antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639
Veröffentlicht von: @lucan-7

Was immer noch zu früh ist.

Es ist nicht zu früh. Mit Einhaltung der AHA-Regeln können zumindest diese 2 Rechte den Geimpften zurück gegeben werden, da sie, auch lt. RKI, nicht problematischer wären als negativ Getestete!

1-ichthys antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15231
Veröffentlicht von: @1-ichthys

Es ist nicht zu früh. Mit Einhaltung der AHA-Regeln können zumindest diese 2 Rechte den Geimpften zurück gegeben werden, da sie, auch lt. RKI, nicht problematischer wären als negativ Getestete!

Jede Erleichterung erhöht das Risiko von Ansteckungen. Und im Gegensatz zu negativ getesteten haben Geimpfte das Risiko, resistente Mutationen zu tragen und diese dann weiterzugeben.

Das wäre normalerweise kein großes Problem, das Auftreten solcher Mutationen ist ja statistisch eher unwahrscheinlich. Aber wir dürfen hier ja nicht nur Deutschland betrachten, sondern die ganze Welt, wo das Virus vor allem in Indien und Brasilien beste Bedingungen für die Verbreitung von Mutationen hat - welche dann auch nach Deutschland kommen.

Das heisst jetzt nicht, dass man nicht trotzdem über gewisse Erleichterungen nachdenken kann... aber man sollte sich der Risiken unbedingt weiter bewusst sein - und ich befürchte, dass das bei den meisten Leuten längst nicht der Fall ist.

lucan-7 antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639
Veröffentlicht von: @lucan-7

Das heisst jetzt nicht, dass man nicht trotzdem über gewisse Erleichterungen nachdenken kann... aber man sollte sich der Risiken unbedingt weiter bewusst sein - und ich befürchte, dass das bei den meisten Leuten längst nicht der Fall ist.

Und daher ist es wichtig, dass auch Voll-Geimpfte sich weiterhin an die AHA-Regeln halten müssen.

1-ichthys antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Interessante Diskussion / 2-Klassen Gesellschaft

Veröffentlicht von: @1-ichthys

Impfen gehört aber belohnt! Wer die vollständige Impfung hat, sollte wie Getestete behandelt werden (also ohne frischen Schnelltest zum Friseur usw. gehen können) und bei Kontakt mit Infizierten nicht in Quarantäne müssen, solange keine Symptome vorhanden sind.
Aber diese 2 Freiheitsrechte den Bürgern zu entziehen, geht schneller als sie ihm wiederzugeben. Unverständlich, dass diese erst u. U. Ende Mai wieder zurück gegeben werden. In der Wegnahme dieser war dies innerhalb von wenigen Tagen möglich. Fördert nicht gerade das Vertrauen in die Politik.

Ich finde das eine interessante, aber auch schwierige Diskussion.

Einerseits der Aspekt, den du beschreibst (Rechte wiedergeben und Wegnehmen von Rechten muss einem Grund folgen) und andererseits der Aspekt, dass man keine 2-Klassengesellschaft haben will.

... schwierig.

lombard3 antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639
Veröffentlicht von: @lombard3

Einerseits der Aspekt, den du beschreibst (Rechte wiedergeben und Wegnehmen von Rechten muss einem Grund folgen) und andererseits der Aspekt, dass man keine 2-Klassengesellschaft haben will.

Naja, es würde keine 2-Klassengesellschaft vorliegen, wenn man Voll-Geimpften die 2 vorher von mir genannten Rechte zurück geben würde.
Eine 2-KG würde dann entstehen, wenn die Mehrheit der Bevölkerung noch nicht vollgeimpft ist und den wenigen Voll-Geimpften alle Rechte, einschl. die Aufhebung der AHA-Regeln, zurück gegeben würden.

1-ichthys antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

liebe 1-ichtys,

noch werden in Deutschland alle Menschen satt, wir können einkaufen, haben keinen Krieg..........

Und in erster Linie geht es doch jetzt darum, das wieder kleine Geschäfte, Restourants aufmachen, damit die Inhaber wieder etwas Geld verdienen.

Aber schon geht wieder der Neid und der Hass los.............................

"Ich habe jetzt mehr Rechte, ich bin zuerst geimpft...........................

Es gibt keine Gerechtigkeit auf Erden sagt Gott.......................

Es braucht beides, Selbstverwirklichung und Selbstaufgabe........

Oft habe auch ich nur mich selbst, meine Bedürfnisse, meine Perspektiven im Blick. Und manche Politiker haben nur ihre Karriere im Blick.

Vielleicht können wir, auch ich, zum Wohle anderer Menschen auf etwas verzichten. Ohne Machtkampf und Opferrolle. Auch Wertschätzung für meine eigenen Bedürfnisse, und die Bedürfnisse anderer Menschen.

Jesus war und ist Gott, aber ER hat das nie heraus hängen lassen, sondern ging den "unteren Weg."

Neigen wir eher uns durchzusetzen, oder nachzugeben.................

Selbst habe ich da auch noch manches zu lernen.

liebe Grüße an dich,

Frederick

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

hallo,

gestern war ich beim Impfen. So viele Ärzte die schon in Rente sind haben geimpft, viele Freiwillige vom Roten Kreuz. Wenn das keine Nächstenliebe ist, was denn dann.

Ob das alles Christen waren? Ich weiß nicht, aber auch Nichtchristen haben Liebe für die Menschen. Und was der Mensch sät, das werden sie ernten.

Und durch diese Impfung werden wir Menschen wieder l e b e n.......

Ohne Angst, sich anzustecken, andere Menschen anzustecken. Eine

neue Freiheit...................für alle. Und gerade diese Menschen haben echte Wertschätzung verdient, Dankbarkeit. Undankbarkeit beginnt mit dem vergessen......................

Von nichts kommt nichts. Das gilt auch für die Impfung, wenn Menschen Zeit und Liebe investieren, um anderen Menschen zu helfen................................................

Vielleicht hat die Krise die Chance, das eine neue Dankbarkeit in Deutschland entsteht, für Menschen im medizinischen Bereich, die gerade Unmögliches leisten.

Damit wir gemeinsam wieder aus der Krise raus kommen.

Nein, wir müssen nicht immer den moralischen Zeigefinger heben, aber etwas mehr Dankbarkeit tut Menschen und mir auch gut.

liebe Grüße,

Frederick

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @frederick2

gestern war ich beim Impfen. So viele Ärzte die schon in Rente sind haben geimpft, viele Freiwillige vom Roten Kreuz. Wenn das keine Nächstenliebe ist, was denn dann.

Das ist der Stundensatz von bis zu 120 Euro.
Pro Stunde!

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/apotheker-bekommen-bis-zu-140-euro-pro-stunde-122500/#text=Einsatz%20im%20Impfzentrum-,Apotheker%20bekommen%20bis%20zu%20140%20Euro%20pro%20Stunde,Stunde%20f%C3%BCr%20ihren%20Einsatz%20bekommen .
Aus dem Text:
"Für den Einsatz in einem der sechs Impfzentren der Hauptstadt schließt das Personal einen Arbeitsvertrag mit dem Land Berlin und erhält ein Gehalt nach festen Vergütungssätzen: Diensthabende Apotheker bekommen 120 Euro pro Stunde, alle anderen Apotheker 100 Euro. Für PTA und Pharmazieingenieure ist ein Stundenlohn von 40 Euro vorgesehen, für Pharmazeuten im Praktikum und Pharmaziestudenten gibt es 20 beziehungsweise 15 Euro pro Stunde. Damit liegen die Apotheker in etwa auf gleicher Höhe wie die Ärzte. Diese bekommen nach Aussage der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin 120 Euro pro Stunde. Für den unterstützenden Einsatz einer medizinischen Fachangestellten sind zusätzlich 60 Euro vorgesehen.

Das Land Rheinland-Pfalz unterscheidet bei der Vergütung gar nicht zwischen Ärzten und Apothekern. Beide Berufsgruppen erhalten nach Angaben der dortigen Apothekerkammer einen Stundenlohn von 140 Euro brutto, PTA sollen 50 Euro bekommen. Diese Kosten sollen die Fachkräfte dem Koordinator des jeweiligen Impfzentrums in Rechnung stellen. Auch Haftungsfragen sind im Südwesten bereits geklärt, wie aus einem Schreiben der Kammer an die Apotheker des Bundeslands hervorgeht. Demnach übernehmen die Fachkräfte mit ihrem Einsatz zur Vorbereitung der Impfungen hoheitliche Aufgaben bei der Pandemiebekämpfung und sind während dieser Tätigkeit sogenannte Beamte im haftungsrechtlichen Sinn. Damit haften Landkreis und Bundesland etwa im Falle von Impfschäden."

Für das Geld würde ich auch arbeiten.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

liebes tristesse,

das machen aber nicht nur Apotheker.......................................

sondern viele Freiwillige vom Roten Kreuz, Malteser, usw..............

Auch sehr viele ältere Menschen. Und das mit Maske. Oft werden die

auch noch angepöbelt, wie wollen einen anderen Impfstoff.................

liebe Grüße an dich,

Frederick

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @frederick2

das machen aber nicht nur Apotheker.......................................

Ich hab auch was zu Ärzten verlinkt.

Veröffentlicht von: @frederick2

sondern viele Freiwillige vom Roten Kreuz, Malteser, usw..............

Das mag sein, aber von denen hast Du nicht gesprochen, sondern von den Ärzten. Und die werden mit 120-140 Euro pro Stunde vergütet.

Veröffentlicht von: @frederick2

Auch sehr viele ältere Menschen. Und das mit Maske. Oft werden die

Die tragen alle Maske. Ich trage 8 Std. pro Tag Maske und ich bekomme deshalb nictht mehr Geld.

Veröffentlicht von: @frederick2

auch noch angepöbelt, wie wollen einen anderen Impfstoff.................

Das hat mit der eigentlichen Diskussion aber nichts zu tun.

Die Leute, die im Impfzentrum arbeiten, machen das nicht nur aus reiner Nächstenliebe, die werden alle entsprechend entlohnt. Finde ich auch in Ordnung, das befürworte ich. Aber da sind Ehrenämtler eher selten.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

liebe tristesse,

bei der Impfung meiner lieben Frau und mir selbst habe ich das mit den Ehrenamtlichen anders erlebt...........................................................

Und das Personal in den Krankenhäusern, unterhalte dich mal mit denen, was die gerade aushalten müssen.

Und wenn dann die "Überfrommen" kommen, mit ihren Worten so viel

zerstören.........dann muss das einfach gesagt werden.

Jesus war eigentlich ein sanftmütiger und demütiger Mensch. Aber den Überfrommen, die viele Menschen zerstört haben, denen hat er echt die Meinung gesagt.

liebe Grüße an dich,

Frederick

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @frederick2

bei der Impfung meiner lieben Frau und mir selbst habe ich das mit den Ehrenamtlichen anders erlebt...........................................................

Wie kommst Du darauf, dass die ehrenamtlich waren? Hast Du gefragt? Wie ich das mitbekommen habe, werden die meisten, die im Impfzentrum aushelfen, vergütet. Das sollen sie auch, ich bin da absolut für! Aber ich romantiesiere im Gegensatz zu Dir nicht ihren Einsatz, indem ich mir einbilde, sie täten das aus Nächstenliebe. Bestimmt machen das einige, aber die 120 Euro pro Stunden nehmen sie dennoch gern an.

Veröffentlicht von: @frederick2

Und das Personal in den Krankenhäusern, unterhalte dich mal mit denen, was die gerade aushalten müssen.

Ich kapiere nicht, was das mit meinem Beitrag zu tun haben soll?

Veröffentlicht von: @frederick2

zerstören.........dann muss das einfach gesagt werden.

Veröffentlicht von: @frederick2

Und wenn dann die "Überfrommen" kommen, mit ihren Worten so viel

Was hat das mit meinem Beitrag zu tun?

Veröffentlicht von: @frederick2

Jesus war eigentlich ein sanftmütiger und demütiger Mensch. Aber den Überfrommen, die viele Menschen zerstört haben, denen hat er echt die Meinung gesagt.

Ich hab keine Ahnung, was das mit meiner Antwort zu tun hat?

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

liebe tristesse,

ja ich habe Menschen gefragt, weil mich das selbst interessiert, warum und wieso Menschen so etwas machen. Außerdem war meine liebe Frau früher Krankenschwester. Im christlichen Bereich gibt es nun einmal viele Menschen in diesen Berufen........

Vielleicht hat das jetzt nicht alles etwas mit deinem Beitrag zu tun, da gebe ich dir ja Recht, liebe tristesse.

Ja und die sollen auch ihr Geld bekommen. Gut, manches tue ich zu arg romantisieren. Aber da schwingen auch etwas meine Gefühle mit, gehen mit mir durch. Aber ich liebe es, bin immer wieder begeistert, wen Menschen, Menschen Gutes tun. Auch wenn das nicht immer Christen sind.

Ich wünsche dir von Herzen Gottes Segen für diesen Tag,

liebe Grüße an DICH,

Frederick

Anonymous antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1597

Das war sicher nicht nur Nächstenliebe, die die Ärzte ins Impfzentrum treibt.
Pro Stunde kriegen die da 140 Euro.
Die Pflegekräfte 60.
Zu den Konditionen wäre ich auch voller Nächstenliebe. Leider waren ohne Vitamin B keine Plätze als Helfer zu kriegen....

belanna antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2870
Veröffentlicht von: @1-ichthys

Sehe ich alles auch so. Impfen ist kein Akt der Nächstenliebe,

Impfen kann man aus dem Motiv der Nächstenliebe praktizieren. Allerdings hat grundsätzlich Nächstenliebe nichts mit dem Zeigefinger zu tun. Ob man mit diesem Finger zeigt, oder gar droht.

Veröffentlicht von: @1-ichthys

Impfen gehört aber belohnt! Wer die vollständige Impfung hat, sollte wie Getestete behandelt werden (also ohne frischen Schnelltest zum Friseur usw. gehen können) und bei Kontakt mit Infizierten nicht in Quarantäne müssen, solange keine Symptome vorhanden sind

Wenn jemand durch Impfung, oder anderen Gründen, keine Gefährdung darstellt, dann müsste es selbstverständlich sein, dass er frei machen kann was er will. Das ist keine Belohnung, sondern eine Selbstverständlichkeit. Die Freiheitsprivilegien sind auch keine Impfprivilegien, sondern Bürgerprivilegien. Leider vergaloppiert sich so mancher Politiker, mit dem Wort Impfprivilegien.

Veröffentlicht von: @1-ichthys

Fördert nicht gerade das Vertrauen in die Politik.

Politikern gegen habe ich da teils ein Vertrauen, teils ein Misstrauen. Unserem im Ganzen habe ich ein höheres Vertrauen. denn ersten sind in unserer Gesellschaft die Freiheitsrechte nicht nur ein Recht, sondern es ist eine Selbstverständlichkeit. Zweiten gibt es neben der Politik auch die Justiz als Gewalt. Wenn ich auf die Urteile allein vom Verwaltungsgericht sehe, dann sehe ich, dass die Bürgerrechte sehr ernst genommen wurde. Jetzt hat es sich von den Ländern zu einem Bundesrecht verschoben. Das hat zur Folge, dass man nicht mehr die Gerichte des Landes Anruft, sondern des Bundes. Die Klagen gegen den Bundeslockdown laufen ja bereits. Es hat den Vor-, oder Nachteil, dass ein Urteil des Bundesverfassungsgericht reicht. Wäre es ein Landesrecht, dann gibt es längere Wege, zur endgültigen Entscheidung. Ich warte ab, aber ich habe Vertrauen an unserem Staat.

orangsaya antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @1-ichthys

Impfen gehört aber belohnt!

Ich sehe die Rückgabe der entzogenen Grundrechte nicht als "Belohnung" an, sondern als Selbstverständlichkeit.
Wenn klar ist, dass Geimpfte niemanden mehr infizieren können bzw. diese Gefahr nur noch minimal ist (davon geht das RKI aus), dann gibt es für die Grundrechtseinschränkung keinen Grund mehr.

Veröffentlicht von: @1-ichthys

Impfen ist kein Akt der Nächstenliebe, aber die AHA-Regeln dann wenigstens einzuhalten, auf jeden Fall!

Ich sehe auch dies als eine Selbstverständlichkeit an - so wie andere Regeln (z.B. die Straßenverkehrsordnung), mit denen wir uns gegenseitig schützen, auch.
Sie zu missachten kann aber ein Zeichen fehlender Nächstenliebe sein.

Veröffentlicht von: @1-ichthys

Aber diese 2 Freiheitsrechte den Bürgern zu entziehen, geht schneller als sie ihm wiederzugeben. Unverständlich, dass diese erst u. U. Ende Mai wieder zurück gegeben werden. In der Wegnahme dieser war dies innerhalb von wenigen Tagen möglich. Fördert nicht gerade das Vertrauen in die Politik.

Das sehe ich auch so. Die Regierungsparteien ballern sich, was den Umgang mit Corona angeht, derzeit ein Eigentor nach dem nächsten rein.

suzanne62 antworten


Seite 1 / 2
Teilen: