Benachrichtigungen
Alles löschen

Geschädigte Niere

Seite 1 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo zusammen,

bei meinem Bruder wurde Anfang Oktober bei einem CT ein 2 cm großer Nierenstein und Schädigungen an der Niere entdeckt. Außerdem hat(te) er eine Stauungsniere(?). Darauf hin musste er für 2 Nächte ins Krankenhaus.
Im Krankenhaus sagte man ihm, dass die Niere wahrscheinlich entfernt werden müsste.

Am Tag der Einlieferung ins Krankenhaus wurde ihm gesagt, dass sie ihm noch am selben Abend in einer kleinen Operation eine Schiene legen würde. Auf Wunsch meines Bruder war ich auch beim Gespräch wegen der Vollnarkose mit dem Narkosearzt dabei.
Diese Operation war am ersten Dienstag im Oktober.

Dann kam die böse Überraschung. Mein Bruder wachte aus der Narkose auf und er stellte fest, dass sie ihm statt der Schiene einen Kathederbeutel seitlich in die Niere eingesetzt haben, mit der Begrünung, dass der Nierenstein zu groß war und die Ärzte die Schiene nicht legen konnten.

Was meinen Bruder und mich daran ärgert, dass dies mit keinem Wort erwähnt wurde, dass ihm auch ein Kathederbeutel angelegt werden könne. Das heißt, den Beutel bekam er, ohne vorher darüber informiert worden zu sein, dass das passieren könnte.

Zwei Tage nach diesem Eingriff wurde mein Bruder mit einer Plastiktüte voller, entschuldigt bitte meine nächsten Worte, Pissbeutel mit zu kurzen Schläuchen und 2 Verbandssocken nach Hause entlassen.
Das Pflegepersonal war erstaunt, dass meine Bruder mit diesen Kathedern nach Hause entlassen wurde. Er war bisher der erste und der einzige Patient, dem sie mit diesen Pissbeuteln nach Hause entlassen haben. Seit dem läuft er mit diesen Mistdingern (sorry, aber ich bin ziemlich darüber aufgebracht.) herum.

Ist so etwas überhaupt erlaubt, dass man jemanden Wochenlang mit diesen Kathederbeuteln lässt, bevor man überhaupt behandelt? Ich finde das unmöglich, dass so etwas überhaupt gemacht. wird.

Bis zur Operation am 22.11. sind es noch 3 Wochen und mein Bruder und ich finden es unmöglich, zumal mein Bruder aktuell auch auch einen Bandscheibenvorfall hat, der nicht behandelt werden kann.

Ich bin gespannt auf eure Antworten.

VG [Name von Moderatorin entfernt - Tineli-mod]

Antwort
43 Antworten
Ungehorsam
Beiträge : 3336

Wo soll dein Bruder denn bis zur OP bleiben?
Im Krankenhaus kann er nicht bleiben, da er mobil ist und bis zur OP keiner ärztlichen Betreuung bedarf. Die Katheterpflege kann auch ein Pflegedienst übernehmen.
Die Urinbeutel kann man z.B. diskret in eine Baumwolltasche stecken, dann sind sie nicht so auffällig.
Ich arbeite im Krankentransport, da begegnen mir oft Patienten mit Blasenkathetern.

ungehorsam antworten
11 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Warum wird eine OP eigentlich so lange hinausgezögert?

Einen Pflegedienst hat er nicht. Das muss er alles alleine machen. Er hat auch keine Anleitung bekommen, sondern man hat ihn nur die Plastiktüte mit den Kathederbeuteln und die Hand gedrückt.
Den Beutel hat er schon auch versteckt. So ist das nicht.

Da mein Bruder tagsüber allein ist, macht er sich auch sein Essen selbst. Sowohl er, als auch ich finden es sehr unangenehm, mit einem Kathederbeutel in der Küche zu stehen und Essen zu kochen.
Es ist nicht immer jemand da, der ihn versorgt. (keine Familie)

Danke dir für deine Antwort.

Anonymous antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335
Veröffentlicht von: @glasgraveurin

als auch ich finden es sehr unangenehm, mit einem Kathederbeutel in der Küche zu stehen und Essen zu kochen.

Hat er keinen Beinbeutel bekommen?
Beinbeutel sind etwas kleinere Beutel, die mithilfe von Klettbändern am Ober-, oder Unterschenkel befestigen kann und dann unter der Hose trägt. Beim Urologen oder im KH bekommt ihr bestimmt einen.
Sonst im Sanitätshaus.

distelnick antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Der niedergelassene Urologe oder der Hausarzt können die Beutel rezeptieren.

herbstrose antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335
Veröffentlicht von: @herbstrose

Der niedergelassene Urologe oder der Hausarzt können die Beutel rezeptieren.

Ahja. Ich geh immer an unseren Schrank... über die Verfügbarkeit draussen bin ich nicht so ganz informiert... 😀

distelnick antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @distelnick

. über die Verfügbarkeit draussen bin ich nicht so ganz informiert... 😀

Als ich mal einen Urologentermin brauchte, hab ich 10 oder 12 Wochen warten müssen... jetz bei einem Kardiologen Termin sind es 8 ! Monate..

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Wäre nicht eigentlich,
eine Grundversorgung mit Materialien für das Stoma, Teil des Entlassmanagment?

Nachtrag vom 03.11.2019 0947
Bzw auch die Schulung im Umgang mit dem Stoma und die Anleitung zur Selbstversorgung?

Anonymous antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Ja, auf jeden Fall. Wird dieses von der Klinik versäumt oder fehlerhaft ausgeführt, gilt das als Behandlungsfehler.

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

@Distenick Ausgefallene Nierensteintherapie
Hast du hier von schon mal was gehört ?
Ist zwar jetzt keine therapie für den angehörigen der TE aber liesst sich interessant oder?

"1 x ein Rezept für das Phantasialand bitte 😀"

https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Einfach-mit-der-Achterbahn-fahren-297163.html

Anonymous antworten
schneeflloeckchen
(@schneeflloeckchen)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 392

Du wirst es kaum glauben, bei kleinen Steinen wirkt es auch.
Aber ein Stein von #2 cm# paßt trotzdem nicht durch Harnleiter oder Harnröhre.

schneeflloeckchen antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Was war jetzt für Dich
an

Ist zwar jetzt keine therapie für den angehörigen der TE

(Unterstreichung nachträglich von mir)

nicht zu verstehen?

Anonymous antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335

Billiger als eine URS oder EPeinlage dürfte die Eintrittskarte sein... 😁

distelnick antworten


B'Elanna
Beiträge : 1633

Warum stellen Du und Dein Bruder diese Fragen nicht an die behandelnden Ärzte?

Wenn ich das so lese, kann Dein Bruder froh sein, dass er seine Niere noch hat und nur mit Ablaufbeulteln hantieren muss . und das auch noch vermutlich nur eine begrenzte Zeit und nicht lebenslang. ANdere Menschen müssen ein Leben lang mit dem leben, was Du dann vermutlich einen Kackbeutel nennen würdest....

Manchmal entwickelt sich eine OP anders als geplant, und dann muss man schnell reagieren und auch mal Dinge tun, die vorher nicht abgesprochen waren. Man kann ja kaum den Patienten mal eben schnell wecken und nachfragen.

Am meisten ärgert mich an Deinem Post aber, wie oben schon gesagt, dass ihr nicht bei den Ärzten nachfragt, sondern hier.
Wir kennen weder den konkreten Fall noch die ganze Vorgeschichte.
Und wenn ihr euch in dem KH nicht gut aufgehoben fühltet, dann sucht euch ein anderes.

belanna antworten
Distelnick
Beiträge : 1335

Hallöle Glagraveurin.
Ich arbeite auf einer Urologie. Ich sehe ganz viele Patienten, die mit Bauchdeckenkathetern oder Nierenfistelkathetern entlassen werden. Als Zwischenlösung oder für immer.
Ich kann deinem Post nicht entnehmen, warum man ihm die Nierenfistel(n) (beidseits oder einseitig? ) angelegt hat.
Bei uns kommt es auch oft vor, das anderes gemacht wird, als ursprünglich geplant, manchmal liegt das daran, das man intraoperativ was anderes vorfindet, als vermutet.
Ich kann es verstehen, das das überraschend kam, und erstmal überfordert. Ich kann auch verstehen, das du sauer bist, weil da zuwenig von den Ärzten drüber kommuniziert wurde.
Ich würde den Patienten noch eine Tag länger stationär behalten, damit er den Umgang mit Beinbeutel und Bettbeutel erlernt... Beinbeutel hat man euch nicht gegeben?
Oder meintest du das mit "Pissbeutel mit kurzen Schläuchen"?
Nun, ich entnehme deinem Post jedenfalls eine mangelnde Kommunikation, aber nicht medizinische Fehler.
Ich wünsche deinem Bruder jedenfalls gute Besserung, auch mit dem Rücken..😊

distelnick antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @distelnick

Ich kann deinem Post nicht entnehmen, warum man ihm die Nierenfistel(n) (beidseits oder einseitig? ) angelegt hat.

Der Beutel beendet sich auf der rechten Seite.

Veröffentlicht von: @distelnick

Ich kann es verstehen, das das überraschend kam, und erstmal überfordert. Ich kann auch verstehen, das du sauer bist, weil da zuwenig von den Ärzten drüber kommuniziert wurde.

Die haben meinen Bruder noch nicht einmal erklärt, warum er statt einer Schiene, einen Beutel bekommen hat. Mein Bruder fragt aber auch sehr wenig nach.

Veröffentlicht von: @distelnick

Ich würde den Patienten noch eine Tag länger stationär behalten, damit er den Umgang mit Beinbeutel und Bettbeutel erlernt... Beinbeutel hat man euch nicht gegeben?

Mein Bruder sagte mir, dass sie ihn nicht wirklich angeleitet haben. Ja, diese Beinbeutel haben einen viel zu kurzen Schlauch. Mein Bruder ist 1,91m groß. Man sagte ihm, dass die Schläuche der Beinbeutel nur eine Lange (Größe?) haben.

Mein Bruder kann nicht vernünftig aufrecht gehen, denn diesen Beutel kann er nur am Unterschenkel mit einer Socke befestigen.

Veröffentlicht von: @distelnick

Nun, ich entnehme deinem Post jedenfalls eine mangelnde Kommunikation, aber nicht medizinische Fehler.
Ich wünsche deinem Bruder jedenfalls gute Besserung, auch mit dem Rücken..😊

Das mit der mangelten Kommunikation stimmt absolut. Da sagt niemand etwas, wenn man nichts fragt.

Veröffentlicht von: @distelnick

Ich wünsche deinem Bruder jedenfalls gute Besserung, auch mit dem Rücken..😊

Danke dir, Distelnick

Anonymous antworten
schneeflloeckchen
(@schneeflloeckchen)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 392
Veröffentlicht von: @anonym-303ecdbc7

Mein Bruder kann nicht vernünftig aufrecht gehen, denn diesen Beutel kann er nur am Unterschenkel mit einer Socke befestigen.

Die meisten Patenten tragen diesen Beutel in der Unterhose mitten auf dem Bauch.

Der Beinbeutel ist eigentlich für den Katheder gedacht, der in der Blase liegt, also zwischen den beiden Hüften in der Bauchdecke.
Dein Bruder hat einen Schlauch, der direkt ins Nierenbecken gelegt wurde.

LG flöckli

schneeflloeckchen antworten


Herbstrose
Beiträge : 14194

Leider fehlen wichtige Informationen, um ein vollständiges Bild zu bekommen.

Nun zur Situation. Einen Katheder zu haben und Urinbeutel (so die korrekte Bezeichnung) wechseln zu müssen ist nicht das Ende der Welt. Es gibt Gurte, mit denen man diesen Beutel am Bein fixieren kann. Hosen drüber ziehen, fertig. Sieht kein Mensch.

Wenn der Katheder gewechselt werden muss, kann das der niedergelassene Urologe.

Anscheinend ist die Situation deines Bruder weniger dramatisch als ursprünglich vermutet, weshalb mit der 2. OP zugewartet werden kann. Es gibt keinen Grund, die Op eines anderen Patienten zu verschieben, nur damit die Op deines Bruders vorgezogen werden kann.

Selbstverständlich kann dein Bruder sein dessen alleine in seiner Küche kochen. Oder hängt er den Urinbeutel in den Kochtopf? Wie ich bereits schrieb: er ist nicht der Einzige in dieser Situation.

Und nun komm mal wieder runter, sortiere deine Gedanken, mach dir Notizen und dann frag - aber bitte sachlich - die behandelnden Ärzte.

herbstrose antworten
7 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Leider fehlen wichtige Informationen, um ein vollständiges Bild zu bekommen.

Da hast Du sicher recht

Veröffentlicht von: @herbstrose

Nun zur Situation. Einen Katheder zu haben und Urinbeutel (so die korrekte Bezeichnung) wechseln zu müssen ist nicht das Ende der Welt.

Für den, der ohne ausreichende Informatin (egal ob tatsächlich oder subkektiv empfunden) nach Hause geschickt wird, ist es aber unter Umständen eine Überforderung

Das hantieren müssen mit den eigenen Ausscheidungen ist nun mal für die meisten eine unangenehme Sache, an die man sich mental erst einmal gewöhnen muss. Wo auch Ängste vor *was ist wenn..* Situationen mit verbunden sind.

Veröffentlicht von: @herbstrose

er ist nicht der Einzige in dieser Situation.

Um einmal ein Sprichwort aus der Heimat meiner Hausärztin zu zitieren

"Feuer brennt da wo es hinfällt"

Ob es andere in der Situation schon mal gab oder gibt ist für den, der neu in selbiger drinhängt irrelevant.

Das informations und Handlungsdefizit sehe ich hier (wenn) bei den Ärzten, Pflegekräften und ggf Stomatherapeuten, durch einen mangel an Information und Handlungsanleitung.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Und nun komm mal wieder runter,

Wenn meine Sis oder meine Mutter in so einer Situation wäre würd ich auch erst eimal den Hammer kreisen lassen und angepi**t sein.
Insofern kann ich die TE schon verstehen bzw ihre Verärgerugn nachempfinden.

Manche medizinischen Gewohnheitstiere müssen halt erst einmal *sanft* geweckt werden . Dann muss man aber tatsächlich zu

Veröffentlicht von: @herbstrose

sortiere deine Gedanken, mach dir Notizen und dann frag

zurückfinden

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Wenn meine Sis oder meine Mutter in so einer Situation wäre würd ich auch erst eimal den Hammer kreisen lassen und angepi**t sein.
Insofern kann ich die TE schon verstehen bzw ihre Verärgerugn nachempfinden.

Das ist richtig. Allerdings ist es wenig zielführend, mit diesem Vokabular und emotional überdreht in solche Gespräche zu gehen. Deshalb mein Rat, sachlich mit den behandelnden Ärzten zu sprechen.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Deshalb mein Rat, sachlich mit den behandelnden Ärzten zu sprechen.

Ja.. auf jeden Fall

Vielleicht hat es ja auch der TE geholfen hier erst einmal ihren Unmut zu artikulieren und kann dadurch mental ruhiger in das Gespräch mit Ärzten und Co gehen

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Das wäre sehr zu wünschen. Und ja, du hast Recht, manchmal braucht man ein Ventil.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Das wäre sehr zu wünschen. Und ja, du hast Recht, manchmal braucht man ein Ventil.

Ja, das brauchte ich und ich weiß, dass Rabatz machen keine Lösung ist, aber ich werde denen schon sagen, was ich von der mangenden Kommunikation mit meinem Bruder halte und werde die löchern, bis sie wie Schweizer Käse rumlaufen.
Das geht auch in einem ruhigen Ton.

Anonymous antworten
schneeflloeckchen
(@schneeflloeckchen)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 392
Veröffentlicht von: @scylla

Wenn meine Sis oder meine Mutter in so einer Situation wäre würd ich auch erst eimal den Hammer kreisen lassen und angepi**t sein.
Insofern kann ich die TE schon verstehen bzw ihre Verärgerugn nachempfinden.

Würdest Du Deine Mutter lieber im Grabe sehen?!
Das CT ergab: ein 2cm großen Stein. Dieser passt wohl kaum durch den Harnleiter.
Das CT ergab auch, daß das Nierengewebe durch den Stau schon geschädigt war. Also kommt eine Zertrümmerung nicht in Frage, sie würde das Nierenwebe noch mehr schädigen, und den Ausfall der Niere hervorrufen. Nieren wachsen bekanntlich nicht nach.

Veröffentlicht von: @scylla

meine Mutter in so einer Situation wäre würd ich auch erst eimal den Hammer kreisen lassen und angepi**t sein.

Du gibst Dich doch hier immer so aus, als ob Du schon mal was von Physiologie gehört hast.

Wäre der bessere Weg dann nicht, bei der OP Besprechung dabei zu sein, als hinterher hier Dampf ab zu lassen?
Ach ja, ich vergaß, Nierenkoliken kommen ja von jetzt auf gleich, und eine OP, die schnell laufen muss, da muß man, wenn man bei so einem Gespräch dabei sein will alles sofort stehen und liegen lassen...

Nachtrag vom 03.11.2019 1308
Und ich kann mir nicht vorstellen, daß irgend ein Arzt, einem Patienten versprochen hat, einen 2 cm großen Stein mit einer Doppel-J- Schiene aus der Niere gleiten lassen zu wollen.

Was Ärzte sagen, und was Patienten verstehen, sind oft 2 verschiedene Dinge.
Nur wenige Patienten trauen sich nochmal genau nach zu fragen, denn sie wollen ja nicht als blöd dastehen.

schneeflloeckchen antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @scylla

Für den, der ohne ausreichende Informatin (egal ob tatsächlich oder subkektiv empfunden) nach Hause geschickt wird, ist es aber unter Umständen eine Überforderung

Genau so ist es und so habe ich es auch empfunden.

Veröffentlicht von: @scylla

Wenn meine Sis oder meine Mutter in so einer Situation wäre würd ich auch erst eimal den Hammer kreisen lassen und angepi**t sein.
Insofern kann ich die TE schon verstehen bzw ihre Verärgerugn nachempfinden.

Danke für dein Verständnis.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @glasgraveurin

Dann kam die böse Überraschung. Mein Bruder wachte aus der Narkose auf und er stellte fest, dass sie ihm statt der Schiene einen Kathederbeutel #seitlich# in die Niere eingesetzt haben,

Bei einem "normalen" Dauerkatheder hätte Dein Bruder den Schlauch im Schnipel zwischen den Beinen vorgefunden, oder in Höhe der Blase in der Bauchdecke #mitten# im Bauch.
Dein Bruder hatte eine Stauungsniere.
Früher hat man dafür die Niere entfernt, wenn sie zu stark gestaut ist, und der Urin das Gewebe schädigt, und #kein# Abfluß möglich ist.
Heute legt man ein Urostoma.
Urostoma ist eine Notfall-op.
Bei jungen Menschen kann es manchmal wieder zurückverlegen.
Es sollen schon Menschen am akuten Nierenversagen gestorben sein. z.B. Andres Jürgens.
Ich weiß nicht, ob das Urostoma das kleinere Übel ist.

Anonymous antworten


Seite 1 / 2
Teilen: