Benachrichtigungen
Alles löschen

Intervallfasten - Erfolge

Seite 2 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hi,

macht hier jemand Intervallfasten?

Ich habe damit vor 3 Monaten angefangen und knapp 7Kilo weg.

Ich verwende die 16/8 Methode. Also 8 Stunden normal essen und 16 Stunden Pause. Leider schaffe ich es nicht immer einmal die Woche 24 Stunden nichts zu essen ausser zu trinken.

Aber ich geh weiter. Von 107 kg bin ich jetzt bei knapp 99 Kilo. 80 müssen es werden.

Macht das wer noch. Wenn ja, Zeitraum und wieviel ist schon weg.

Welche Uhrzeit nehmt ihr. Bei mir ist es zw. 10-18 Uhr meine Mahlzeiten.

Vg

Max

Antwort
37 Antworten
adelfos3
Beiträge : 177

Zweifelfrei ist Fasten ein Weg gesünder zu leben, wahrscheinlich auch länger.
Doch Fasten im kirchlichen Sinne hat nicht nur mit dem Verzicht auf Speise und Trank zu tun.
Genau so wird es allgemein gesehen und das ist bedauerlich.
Christliches Fasten jedoch meint Gebet, gute Werke und den Kampf gegen leibliches Begehren was freilich auch Nahrungsverzicht meint.

Gott liebt Dich so wie Du bist. Für Dich und mich hat..Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.(Joh 3,16).

Bedeutet das nun dass Dein Fasten sinnlos ist? Keineswegs, aber es ist noch unvollständig den es fehlen in Deiner Erwähnung die geistliche und die gesellschaftliche Komponente.

adelfos3 antworten
6 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Häääääääh?

Max

Nachtrag vom 29.04.2019 1838
Dein Schreibstill erinnert mich an „Sprache Kanaans“

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Sprache_Kanaans

Ich faste um mich körperlich besser zu fühlen und dem Essen nicht so viel Raum zu geben.

M.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Er meint geistliches Fasten, du körperliches. Unterschiedliche Schuhe.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ja Okay,

im geistlichen Sinne ist das richtig.

Aber wie sollte man es anders nennen? Intervallabnehmen? Intervallessensreduzierung?

M.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Fasten ist übrigens nicht nur im religiösen Bereich bekannt, sondern auch in der Medizin. Der Inhalt wird dabei vom Kontext bestimmt.

Es gibt sogar medizinische Fastenkuren. Völlig ohne religiösen Hintergrund.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hi,

danke für deine guten Worte.

Veröffentlicht von: @adelfos3

Bedeutet das nun dass Dein Fasten sinnlos ist? Keineswegs, aber es ist noch unvollständig den es fehlen in Deiner Erwähnung die geistliche und die gesellschaftliche Komponente.

Die habe ich immer in mir und dennoch muss auch der Körper gepflegt werden. Oder nicht?

Noch etwas, ohne Anfangsgruß und Grußwort am Ende wirkst du ziemlich unpersönlich.

VG

Max

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 7662

quote=adelfos3;12638826] aber es ist noch unvollständig den es fehlen in Deiner Erwähnung die geistliche und die gesellschaftliche Komponente.

Nur hat es ja nicht immer religiöse Gründe, wenn man fastet. Wenn das Ziel des Fastens ist, etwas für die körperliche Gesundheit oder ein besseres Aussehen zu tun, wüsste ich nicht, warum es unbedingt eine geistliche und/oder gesellschaftliche Komponente haben sollte.

suzanne62 antworten


Zaphod
 Zaphod
Beiträge : 459

Hi, steige gerade wieder ein, allerdings praktiziere ich die "Light"-Variante, einen 14/10 Rhythmus.

16 Stunden fasten sind bei meinem Tagesablauf nicht möglich, aber ich habe bisher gute Erfagrungen gemacht. In der ersten Phase, gute 5 Monate, habe ich erhebliche Verbesserungen im Magen/Darm-Bereich festgestellt. Sogar Kaffee vertrage ich wieder.

Aufgrund einer stressigen Arbeitssituation und der dadurch psychischen Belastung (schleppende Insolvenz) habe ich das Fasten einige Monate nicht mehr hinbekommen und sofort eine Verschlechterung bemerkt.

Abnehmen war ein positiver Nebeneffekt, das Tempo hat sich im Laufe der Zeit aber deutlich verringert. Am Anfang verliert hat man halt viel Wasser und der Körper stellt sich auch ein wenig um.

Das Fasten ist nach einer kurzen Eingewöhnungsphase aus meiner Sicht aber gut in den Alltag zu integrieren. 😊

zaphod antworten
frischebrise
Beiträge : 268

Allo Du

Ich habe es über mehrere Wochen gemacht. Aber es war so schwer mit meinem Tagesablauf vereinbar. Mir macht es nicht viel aus es morgens wegzulassen - aber auf Arbeit komme ich dann meist erst so um 13 Uhr zum essen und das ist eindeutig zu lange. Von daher mußte ich früh essen und dann mein Mittagessen mitnehmen. Also nicht so das Wahre. Vor allem, weil ich dann eigentlich nur auf zwei Mahlzeiten kam und ich eher der Typ für drei Mahlzeiten bin. Jedoch haben die Ernährungsdocs ja gesagt, man solle zwischen jeder Mahlzeit vier Stunden Pause lassen. Das hat dann bei mir nicht mehr hingehauen. Aber ich hatte bestimmt so drei - vier Kilo abgenommen. Was für den Zeitraum okay war.

frischebrise antworten


Seite 2 / 2
Teilen: