Benachrichtigungen
Alles löschen

Titandioxid E171


Bergliebe
Themenstarter
Beiträge : 131

Ich lese die Beipackzettel in meinen, mir verschriebenen Medikamenten immer sehr genau durch.

Letzte Woche hatte ich eine Magen-Darm Geschichte. Wie viele Menschen in unserer Gegend.

Mein Doc verschrieb mir ein Mittel gegen den Durchfall.

Da war unter anderem Titandioxid enthalten.

Bei Foodwatch las ich das es seit 2022 verboten ist.

Darf das dann noch in den Handel?

In Frankreich ist es schon seit 2020 verboten.

Im übrigen nahm ich das Medikament nicht.

Kochte mir Morosuppe und geriebener Apfel.

War dann auch gut.

Antwort
37 Antworten
tristesse
Beiträge : 16810

Hallo Bergliebe.

Veröffentlicht von: @bergliebe

Mein Doc verschrieb mir ein Mittel gegen den Durchfall.

Veröffentlicht von: @bergliebe

Da war unter anderem Titandioxid enthalten.

Veröffentlicht von: @bergliebe

Bei Foodwatch las ich das es seit 2022 verboten ist.

Du musst Deine Quellen schon etwas gründlicher lesen. Bei Foodwatch steht, dass es in Lebensmitteln verboten ist. Medikamente sind keine Lebensmittel.

Ich hoffe, das beantwortet Deine Frage.
Tris

tristesse antworten
6 Antworten
Bergliebe
(@bergliebe)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 131

Hallo Tris,

nein, beantwortet meine Frage nicht.

Lebensmittel sind doch Dinge die ich zu mir nehme. also um zu leben.

Da gehören doch Medikamente auch dazu.

Und warum macht man solche Stoffe überhaupt in Medikamente.

Damit eine Tablette reinweis ist?

Könnte doch eigentlich schon einen grauen Schleier haben.

bergliebe antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Hej du,

nein, Medikamente sind keine Lebensmittel. Bei Lebensmitteln geht es um die Ernährung an sich. Und du ernährst dich hoffentlich und sicherlich nicht von Medikamenten. - Ich hab dir mal die Definition aus dem Jura-Forum kopiert und verlinkt, das erklärt es ganz gut. Guckstu hier:

Lebensmittel – Definition gemäß EU-Basis-Verordnung Lebensmittelrecht
Bei Lebensmitteln handelt es sich um pflanzliche oder tierische Stoffe und Produkte, die für die menschliche Ernährung geeignet sind. Lebensmittel dienen zum einen dem Zwecke der Ernährung und werden vom Menschen getrunken, gekaut oder gegessen. Lebensmittel befriedigen aber nicht nur das Grundbedürfnis der Sättigung, sondern dienen auch dem Genuss am Essen.

Zu den Lebensmitteln gehören:
Nahrungsmittel
Genussmittel
Lebensmittelzusatzstoffe
Nahrungsergänzungsmittel

Was gehört nicht zu den Lebensmitteln?
Der EU-Basis-Verordnung Lebensmittelrecht (VO 178/2002) ist eine lebensmittelrechtliche Definition zu entnehmen.

Demnach gehören nicht zu den Lebensmitteln:
Arzneimittel
Betäubungsmittel und psychotrope Stoffe
Futtermittel
lebende Tiere, wenn diese nicht für das Inverkehrbringen zum menschlichen Verzehr zubereitet worden sind
Tabak und Tabakerzeugnisse
Kontaminanten und Rückstände
Pflanzen, die noch nicht geerntet worden sind
kosmetische Mittel

Quelle: https://www.juraforum.de/lexikon/lebensmittel

Lieben Gruß

neubaugoere antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16810
Veröffentlicht von: @bergliebe

Da gehören doch Medikamente auch dazu.

Nein, Medikamente sind keine Lebens- sondern Arzneimittel. Du wirst in vielen Medikamenten Stoffe finden, die in Lebensmitteln nichts verloren haben. Aspirin z.B. oder Morphium.

Veröffentlicht von: @bergliebe

Und warum macht man solche Stoffe überhaupt in Medikamente.

Das weiß ich in diesem Fall nicht, kann nur vermuten. Vielleicht macht es die Tablette in der Galenik stabiler oder haltbarer. Vielleicht kann man sie dann besser schlucken, weil sie eine glatte Oberfläche bekommt.
Frag doch den Hersteller 😊

Da die Tablette, die Du nicht genommen hast (schade ums Geld, wenn sie jetzt weggeworfen wird) ein kompliziertes Zulassungsverfahren durchlaufen und für unbedenklich eingestuft wurde, wird die Menge Titandioxid, die enthalten ist, nicht schädlich sein. Es sei denn, Du nimmst alle auf einmal. Aber da dürfte dann Titandioxid das geringste Übel sein 😀

Veröffentlicht von: @bergliebe

Könnte doch eigentlich schon einen grauen Schleier haben.

Weißt Du denn, dass dieser Stoff ausschließlich für die weiße Farbe verwendet wird? Ich nicht, aber ich hab auch keine Lust zu googlen. Fragst Du Dich das auch bei Stoffen, Kleidung, Möbel, Schmuck oder Gebrauchsgegenständen, warum man nicht einfach die Farbe weglässt? Könnte ja auch Haut und Atmung schädigen.
Nur mal so als Gedankenanstoß 😊

Nachtrag vom 04.01.2022 1146
Die Stoffbezeichnung für Aspirin lautet ASS. Da war ich nicht korrekt 😊

tristesse antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3348
Veröffentlicht von: @tristesse

Vielleicht kann man sie dann besser schlucken, weil sie eine glatte Oberfläche bekommt.
Frag doch den Hersteller 😊

Titandioxid wird fürs Weiss beigefügt, weil Weiss halt besser aussieht als so ne graubraune Pille.

Veröffentlicht von: @tristesse

Weißt Du denn, dass dieser Stoff ausschließlich für die weiße Farbe verwendet wird?

In Pillen ja.

Es gibt einige Anwendungen wo man mit Titandioxid als Trägermaterial experimentiert hat, aber daraus ist so viel ich weiss nichts geworden.

arcangel antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16810
Veröffentlicht von: @arcangel

Titandioxid wird fürs Weiss beigefügt, weil Weiss halt besser aussieht als so ne graubraune Pille.

Danke für die Info, ich war wie gesagt zu faul zum googlen 😊

tristesse antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3348

Na ja damit etwas als Zusatzstoff in einem Lebensmittel erlaubt ist muss dieser Zusatzstoff als unbedenklich eingestuft werden.

Titandioxid hat diese Unbedenklichkeit verloren, weil dieser eventuell mit Krebs in verbindung gebracht werden könnte. Was nicht bedeutet, dass dem auch so ist.

Spannend ist dabei, dass es diverse Lebensmittel gibt, die nicht unbedenklich sind, die aber nicht unter dieses Gesetz fallen, weil es kein Zusatzstoff ist. (Alkohol, Morcheln, Blauschimmelkäse, Absinth, Sushi uvm. )

arcangel antworten


Jigal
Beiträge : 2538

ganz nebenbei durch das nicht zu nehmen der Krankenkasse unnötige Kosten verursacht. Man hätte ja die Morosuppe vor dem Arztbesuch nehmen können.

jigal antworten
4 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16810
Veröffentlicht von: @jigal

ganz nebenbei durch das nicht zu nehmen der Krankenkasse unnötige Kosten verursacht. Man hätte ja die Morosuppe vor dem Arztbesuch nehmen können.

Wir empfehlen Kunden gern, bevor sie den Beipackzettel lesen und das Medikament womöglich weglassen, erst mal anzurufen und zu fragen.
Es kann gut sein, dass sich der Laie ein falsches "Wissen" zurecht googelt, was dann pharamzeutisch widerlegt oder erklärt werden kann.

tristesse antworten
Bergliebe
(@bergliebe)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 131

Es gab ein grünes Rezept, die Kosten lagen bei mir.

bergliebe antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16810

Was nichts daran ändert, dass Du ein Medikament ungebraucht weggeworfen hast.
Mir als Angestellte tut sowas jedesmal in der Seele weh.

Vielleicht googelst Du, bevor Du ein Rezept einlöst, einfach vorher mal den Beipackzettel. Das spart Dir auch Kosten 😊

tristesse antworten
Bergliebe
(@bergliebe)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 131

Da hast du recht.

sonst vor Ort, in der Praxis, kann ich mich mit dem HA austauschen. Er weis, das ich keine Zusatzstoffe will.

bergliebe antworten
ALF.MELMAC
Beiträge : 2153

im zuckerfreien - ich lebe noch... 😊

alf-melmac antworten
2 Antworten
Taubnessel
(@taubnessel)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 100
Veröffentlicht von: @alf-melmac

im zuckerfreien - ich lebe noch... 😊

haha, das sagt der Kettenraucher auch.

taubnessel antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153
Veröffentlicht von: @taubnessel
Veröffentlicht von: @taubnessel

im zuckerfreien - ich lebe noch... 😊

haha, das sagt der Kettenraucher auch.

Ich rauch mein Kaugummi aber nicht in der Pfeife....🤓😀

alf-melmac antworten


Goldapfel
Beiträge : 713

Hallo Bergliebe,

ich habe mal ein wenig gesucht.
Zum einen gibt es für die Hersteller von Nahrungsmitteln eine sechsmonatige Auslauffrist, bis nichts davon mehr in im Handel befindlichen Lebensmitteln drin sein darf.

Für Arzneimittel gilt das hier:

Denn für die Herstellung von Arzneimitteln gelten sehr strenge Produktionsregeln. Bei Medikamenten dürfen nur drei Prozent des verwendeten Titandioxids in Form von Nanopartikeln vorliegen, so Rogler. Bei Lebensmitteln dürfe der Anteil der Nanopartikel hingegen bis zu 50 Prozent beantragen.

laut Prof. Dr. Rogler, Gastroenterologe

Es geht darum, dass Titandioxid nur als Nanopartikel bedenklich sein soll, weil es sich dann zB in Darmzellen einnisten kann und so evtl Entzündungen hervorruft.

https://www.apotheken-umschau.de/gesund-bleiben/ernaehrung/titandioxid-in-lebensmitteln-was-bringt-das-verbot-822203.html

goldapfel antworten
21 Antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3348
Veröffentlicht von: @goldapfel

Es geht darum, dass Titandioxid nur als Nanopartikel bedenklich sein soll, weil es sich dann zB in Darmzellen einnisten kann und so evtl Entzündungen hervorruft.

Das ist halt ne grundsätzliche Frage, die noch nicht einmal im Ansatz geklärt sind Lösen inerte Substanzen in Nanobereich Entzündungsreaktionen in Zellen aus, wenn sie dort hingelangen oder tun sie nichts.

arcangel antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 5 Monaten

Beiträge : 713

Stimmt, ich meine auch woanders noch gelesen zu haben, dass die Ergebnisse noch nicht validiert seien, bzw. nur in Tierversuchen beobachtet wurden.

Aber man hielt es für bedenklich genug, das Risiko erst einmal zu minimieren.

Hab das aber nicht wiedergefunden und dann ging es mir um den Unterschied zwischen Medikamenten und Nahrungsmitteln. Und die Auslauffrist.

Es gibt ja einen deutlichen Unterschied in der erlaubten Konzentration.

goldapfel antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3348
Veröffentlicht von: @goldapfel

Aber man hielt es für bedenklich genug, das Risiko erst einmal zu minimieren.

Lieber etwas zu viel als zu wenig verbieten, lautet hier die Devise 😊

Wie reagieren diverse Zellen auf solche Partikel, daran wird geforscht und ist mit der ganzen Entwicklung um Nanotechnologie zum Dauerbrenner geworden.

Während dessen jeder von uns jährlich 5g (Tendenz steigend) Micro- und Nanoplastik, welche nicht innert sind, zu uns nehmen.

Da kannst du viele Pillen mit Titandioxid schlucken bis du bei 5g bist.

arcangel antworten
Bergliebe
(@bergliebe)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 131

Ich achte schon darauf was ich so zu mir nehme.

Auch bei den Nahrungssergänzungsmittel, sind immer viele Zusatzstoffe enthalten.
Nicht nur Titandioxid.

Und in den Mitteln aus der Apotheke, sind die meisten enthalten.
Sollte doch nicht so sein, denke ich.

bergliebe antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16810

Arzneimittel wirksam, vertraglich und vor allem stabil herzustellen ist nun mal nicht wie Brötchen backen, wo es egal ist, ob die Kruste mal etwas heller oder dunkler ausfällt.

Das ist aufwändig und speziell, wie kaum etwas anderes in der Industrie. So einfach mal weglassen, was deiner Meinung nach nicht sein muss, ist leicht daher gesagt.

tristesse antworten
Bergliebe
(@bergliebe)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 131

Hallo Tris,

es ist nicht leicht dahergesagt.

Ich zeige dir mal ein Beispiel.

Ich will in der Apotheke Magnesium kaufen.

Die Apothekerin legt mir 2 Packungen von verschiedenen Herstellern vor.

Ich frage nach den Inhaltsstoffen.

Packung A hat:

Säuerungsmittel :
, Natriumcitrat.

Süßungsmittel:
Sorbit, Aspartam, Cyclamat.

Verdickungsmittel:
Carboxymethylcellulose.
Trennmittel:

Magnesiumsalze der Speisefettsäure.

Aroma.

Packung B hat noch mehr dieser Substanzen zu bieten.

Das erspare ich dir.

Ich will einfach nur Magnesium. Mit einer Pflanzlichen Kapselhülle. Sonst nix.

Bekomm ich im Internet. Man muss halt suchen.

Diese ganzen Füllstoffe kann man getrost weglassen.

Geht auch ohne.

Gruß Bergliebe.

bergliebe antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3348

Angst vor Chemie.

Ohne Chemie könntest du nicht einmal Atmen?

Weisst du überhaupt, was all die Inhaltsstoffe sind.

Natriumcitrat, das ist das Natrium Satz der Zitronensäure, das macht dein Körper im Zitratkreislauf selbst.

Carboxymethylcellulose, auf Deutsch Holzgummi und ist ein Bestandteil von Holz. Du schluckst also ein bisschen Holz (worin da die Gefahr bestehen soll entzieht sich mir)

Sorbit, Aspartam, Cyclamat.
Das sind die einzigen Substanzen, die bedenklich sind, wenn man regelmässig grosse Mengen davon nimmt. Aber wusstest du das Kochsalz giftig ist, du kannst ne Kochsalz Vergiftung erleiden, wenn du zu viel davon nimmst.

Magnesiumsalze der Speisefettsäure.

Ja, weil reines Magnesium nicht verdaulich ist, es muss also als Magnesiumsalz eingenommen werden und da ist es für den Körper am verträglichsten, wenn das als Salz einer Fettsäure zu dir nimmst.

Chemie bestimmt dein Leben ohne Chemie währst du Tod, und nur weil etwas ein Kompliziert klingenden Namen hat bedeutet es nicht das es gefährlich ist.

Denn ich hoffe du isst jeden Tag genügend 5′-Desoxyadenosylcobalamin, wenn nicht, würde ich dir dringend empfehlen dies zu tun gerade als Frau. Enthält übrigens Cobalt, welches radioaktive Isotope umfasst.

arcangel antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 5 Monaten

Beiträge : 713

Kannst du das

5′-Desoxyadenosylcobalamin.

bitte denjenigen ohne entsprechende Vorbildung übersetzen? 😉

goldapfel antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3348

Wenn du kein Vegetarier bist, isst du das jeden Tag 😊
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Vitamin B12

arcangel antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 5 Monaten

Beiträge : 713

Na, du machst es ja spannend 😊
Weißt du, wie lang ich dafür am Handy scrollen muss? 😀

Aber deine Eingsngsaussage stimmt nicht ganz
😛

Sicherlich meintest du Veganer? B12 ist ja durchaus auch in anderen tierischen Produkten enthalten?
Und auch Fleischesser nehmen nicht unbedingt täglich tierische Produkte zu sich ^^
*klugscheissmodusaus*

goldapfel antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3348
Veröffentlicht von: @goldapfel

Weißt du, wie lang ich dafür am Handy scrollen muss? 😀

Ich hoffe, du hast dir dabei keine Zerrung geholt 😊

arcangel antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 5 Monaten

Beiträge : 713

Ging grad noch so, danke für dein Mitgefühl😊

goldapfel antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16810

Hallo,

Veröffentlicht von: @bergliebe

es ist nicht leicht dahergesagt.

Natürlich ist es das.

Veröffentlicht von: @bergliebe

Ich will in der Apotheke Magnesium kaufen.

Veröffentlicht von: @bergliebe

Ich will einfach nur Magnesium. Mit einer Pflanzlichen Kapselhülle. Sonst nix.

Arcangel hat ja schon einiges dazu gesagt, aber Magnesium ist nun mal nicht Pantoprazol oder MCP oder was immer Dir der Arzt verschrieben hat. Du kannst nicht einfach einen Wirkstoff dahernehmen und ohne Berücksichtigung der pharmazeutischen und chemischen Bedingen einfach ne Pflanzenhülle drumherumbauen und abgeben. Das funktioniert so nicht und es hat seinen Grund, warum Medikamente nicht einfach morgens löffelweise ins Müsli gekippt werden. Es geht da um Haltbarkeit, Bioverfügbarkeit, Verträglichkeit, wo der Wirkstoff freigesetzt werden soll (z.B. statt im Magen im Darm), wie man den Wirkstoff überhaupt bindet, etc. Das ist ein hochkomplexes Thema und lässt sich nicht mal eben im Internet ergoogeln, da studieren Leute Jahre für.

Und natürlich kommen da auch Sachen wir Farbstoffe, Geschmacksstoffe hinzu. Ob das in jeder Konsequenz nötig ist, sei mal dahin gestellt. Aber grundsätzlich sind Medikamente nicht dafür da, Dir zu schaden, sondern zu helfen. Und wir in den Apotheken sorgen dafür, dass Du das Richtige für Dich bekommst, dass es wenn möglich so gut es geht verträglich ist und Dir hilft. Natürlich kannst Du dann auch im Internet Dein Glück versuchen, aber im Gegensatz zur Apotheke kann Dir Dein Onlineanbieter nicht garantieren dass das, was Du schluckst auch wirklich das ist, was drauf steht. Da wäre ich an Deiner Stelle etwas skeptischer.

Veröffentlicht von: @bergliebe

Diese ganzen Füllstoffe kann man getrost weglassen.

Hast Du irgendwelche Vorkenntnisse in Pharmakologie oder wie kommst Du auf solche steilen Aussagen?

tristesse antworten
Bergliebe
(@bergliebe)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 131

Ich supplementiere schon jahrelang Magnesium mit nur einer pflanzlichen Kappselhülle.

Auch alle anderen Nahrungsergänzungsmittel die ich zu mir nehme.

Du siehst es geht, ohne alle Füllstoffe.

Meine Werte sind alle sehr gut.

Lass ich, alle 4 Monate überprüfen.

bergliebe antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16810
Veröffentlicht von: @bergliebe

Auch alle anderen Nahrungsergänzungsmittel die ich zu mir nehme.

Ja, aber wir reden hier u.a. auch von Arzneimittel.n Und da kannst Du nicht einfach ne Pflanzenhülle drum basteln und behaupten dass das wirkt.

Veröffentlicht von: @bergliebe

Du siehst es geht, ohne alle Füllstoffe.

Ich sehe eher, dass Du meine Beiträge nicht gründlich liest.

Veröffentlicht von: @bergliebe

Meine Werte sind alle sehr gut.

Was hat das mit meinem Beitrag zu tun? Nichts.

Veröffentlicht von: @bergliebe

Lass ich, alle 4 Monate überprüfen.

Was Du wann überprüfen lässt, ist hier nicht die Diskussion gewesen.

tristesse antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3348

Du kannst dich noch so sehr darauf achten, was du isst, selbst wenn du alles selbst produzierst, wirst auch du Mikroplastik essen. Weil es mittlerweile einfach überall ist. Im Grundwasser, auf den Felder, in Pflanzen, in Tieren.

Plastikgelangt über Abwässer und unsachgemäße Abfallentsorgung in die Umwelt (Bouwmeester et al. 2015). Kürzlich konnte von verschiedenen Forschungsgruppen die Präsenz von Mikroplastik auch in Lebensmitteln qualitativ gezeigt werden, wie beispielsweise
in Mineralwasser, Bier, Honig und Meersalz (Welle, Franz 2018).

https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/4031/publikationen/bfr_lampen_mikroplastik.pdf

Besonders den Honig finde ich besorgniserregend, denn das heisst, dass die Bienen Mikroplastik verseuchte Pollen sammeln.

Gesund war gestern.

arcangel antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 5 Monaten

Beiträge : 713

Mikroplastik ist echt ne Plage.

Aber was machen wir nun? Alles weiterhin ohne hinsehen schlucken?

Wenn da jemand Bedenken wegen Titandioxid hat, kann man ja etwas beruhigen, indem man aufzeigt, dass ein kurzer Zeitraum (Behandlungsdauer) mit der geringen Konzentration weniger Schaden verursachen könnte (mEn gegen 0 gehend) als jahrelang wöchentlich eine Packung Kaugummis mit dem Zeug zu konsumieren.

Das relativiert doch nicht ohnehin vorhandene Schadstoffe, oder?

Sich absolut gesund ernähren zu können ist zwar in meinen Augen auch Utopie und ich habe selbst Verwandtschaft, die daraus fast eine Religion machte, aber das ist nicht meine Angelegenheit.

goldapfel antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3348
Veröffentlicht von: @goldapfel

Aber was machen wir nun? Alles weiterhin ohne hinsehen schlucken?

Nein, aber es hilf Risiken abzuschätzen und in Relation zu bringen.

Ist in etwa so als, wenn man sich über das passiv Rauchen sorgen macht während man gleichzeitig Asbest platten zerschneidet.

Die Gefahrenbeurteilung ist leider eine eher komplexere Angelegenheit.

Veröffentlicht von: @goldapfel

Das relativiert doch nicht ohnehin vorhandene Schadstoffe, oder?

Das ist auch nicht mein Ziel, sondern eher eine Enthysteriesierung von möglichen Gefahren.

Die Gefahr das man durch das gelegentliche Einnehmen von Titandioxid in Medikamenten an Krebs erkannt ist der massen verschwindet klein, (bei Nahrungsmitteln ist das ein anderes Thema) da gewinnt man wohl eher im Lotto.

arcangel antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 5 Monaten

Beiträge : 713

Die Gefahr das man durch das gelegentliche Einnehmen von Titandioxid in Medikamenten an Krebs erkannt ist der massen verschwindet klein, (bei Nahrungsmitteln ist das ein anderes Thema) da gewinnt man wohl eher im Lotto.

Nichts anderes meinte ich auch 😎

Oder hattest du das nicht bei mir angehängt?

Aber bei der Diskussion um Nanopartikel geht es ja nicht nur um Krebs sondern zunächst um entzündliche Reaktionen.

Aber auch da ist die Menge an NP minimal und das Risiko ebenso.

goldapfel antworten
Bergliebe
(@bergliebe)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 131

Danke für die Anregung, da frage ich doch gleich mal bei unserem Wasserversorger nach den Werten unseres Wassers. Das Wasser wird von Quellen gewonnen.

Ich wohne mitten im Pfälzer Wald. Habe einen Garten und züchte Hühner.

Ich hoffe, das in den Bioprodukten, des Hofladens, wo ich überwiegend einkaufe, noch nicht so viele Mikroplastikteilchen drin sind.

Deshalb versuche ich alles zu vermeiden, um nicht noch mehr Chemie zu mir zu nehmen.

Das mit dem Honig finde ich auch sehr besorgniserregend.

Den kaufe ich bei einem Nachbar.

bergliebe antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3348
Veröffentlicht von: @bergliebe

Danke für die Anregung, da frage ich doch gleich mal bei unserem Wasserversorger nach den Werten unseres Wassers. Das Wasser wird von Quellen gewonnen.

Die meisten Wasser Versorger überprüfen das idR. noch nicht. Wenn aber eine Wasseraufbereitungsanlage das Wasser aufbereitet, dann wird es meist durch Mikrofilter gepresst, dann sollte zumindest im Trinkwasser kein Mikroplastik sein, und wenn es eine Tiefenquelle ist, dann ist es auch gut möglich, dass es frei von Mikroplastik ist.

Veröffentlicht von: @bergliebe

Ich hoffe, das in den Bioprodukten, des Hofladens, wo ich überwiegend einkaufe, noch nicht so viele Mikroplastikteilchen drin sind.

Das hängt davon, mit welchem Wasser die Felder bewässert werden und woher der Wind weht.

Studenten der Uni Zürich haben in Bergbächen oberhalb des Siedlungsgebietes Mikroplastik im Wasser nachgewiesen, es wird also mit dem Wind bis in die Berge verfrachtet.

Mikroplastik ist ein riesengrosses Problem, das uns noch Generationen begleiten wird. Ob und was für gesundheitliche Probleme daraus entstehen wird sich erst noch zeigen. Erfreulich ist, dass sich bereits erste Mikroorganismen den Kunststoffen annehmen.

Veröffentlicht von: @bergliebe

Deshalb versuche ich alles zu vermeiden, um nicht noch mehr Chemie zu mir zu nehmen.

Du kannst Chemie nicht vermeiden, alles, was du isst, atmest und trinkst, ist Chemie.

Die Frage ist, was für Chemie du vermeiden willst.

arcangel antworten
Teilen: