Benachrichtigungen
Alles löschen

Selbstmord um bevorstehendes Leiden zu vermeiden.

  

0
Antwort

Hi, ich weiß, dass Selbstmord generell falsch ist und nur Gott das Recht hat, über Leben und Tot zu entscheiden.
Aber wäre es schlimm, wenn man sich das Leben nimmt, um sich z.B. eine Folter oder eine Qualvolle Hinrichtung zu ersparen? Wenn man also so oder so kurz vor dem Tod steht.
Oder müssen wir alle Qualen durchmachen?
Was wenn man z.B. weiß, dass man gefoltert wird, um jemanden zu Verraten? In so einem Fall könnte ich ja durch meinen Suizid verhindern, dass ich durch Folter jemanden Verrate und ihn somit schützen.
Ich denke, bevor ich als Christ in die Hände von Terroristen falle, töte ich mich kurz zuvor selbst. Oder ist das nicht vertretbar?

4 Antworten
3

@robin-k 

Darauf gibt es für mich keine allgemein gültige Antwort. Es gab zum Beispiel während des Dritten Reiches gläubige Christen, die haben Folter und Ermordung erlitten, andere haben sich mit ihren Liebsten in völliger Verzweiflung und Angst kurz vor der Deportation das Leben genommen. Wer wollte da richten oder urteilen?


2

@robin-k 

Wie kommst du auf diese Gedanken?

Ziehst du in Betracht, dass du in einen Dienst kommst, der mit Märtyrerschaft zu tun haben kann? Nicht jeder soll als Märtyrer enden.

Was ist, wenn der gedachte Terrorist sich durch die Gegenwart Jesu in dir und deine Furchtlosigkeit bekehren soll und du nimmst ihm und dir vorher die Gelegenheit?

Was hat es für einen Effekt, wenn du Angst- und Vermeidungskino durchspielst? Kann es dich im Fall der Fälle ausbremsen, von Jesus zu erzählen oder das Angebot zu machen, für eine Heilung zu beten?

~~~~~~~~~~

Zeugnis

Jesus hat mich 2003 am Grabmal des Philippus in Pamukkale/Türkei mit dieser Frage der Angst vor dem Märtyrertod konfrontiert und nicht locker gelassen, bis ich ihm die Angst überlassen habe. Und dann bedeutete er mir, dass die Angst mich gefährden  und meinen Dienst einschränken würde und er es sehr gut findet, dass ich sie ihm abgegeben habe. Danach war auch das Reisen in den nächsten Jahren sehr entspannt und mit sehr viel Gunst verbunden.

 

 

 

1

@robin-k Ich will keinen Selbstmörder verurteilen - aber wenn ein Mensch in den Selbstmord getrieben wird, dann wäre es vielleicht besser, sich dem Feind zu stellen. Wenn er dann Hand an Dich legen würde, dann würde er Schuld auf sich laden. Und wenn Du das dann gleich an Gott weitergibst und Gerechtigkeit forderst (es gibt himmlische Gerichtshöfe), dann kann Dein Leid vielleicht dazu führen, dass Gott Deinen Feind und vielleicht sogar sein ganzes Regime in einem als Gottesurteil erkennbaren Akt vernichtet.

Du kannst den Drachen nicht töten, wenn Du Dich nicht in seine Höhle traust. Und wenn Jesus in Dir ist, dann tritt ihm kein kleiner Hanswurst entgegen sondern der König der Könige, der Sieger für alle Zeiten, der Herr der Herrn.

Geschichte wird gemacht ...


1

@robin-k 

Merkwürdige Frage an Menschen. Was sollen oder können Sie Dir sagen? Allenfalls können sie etwas sagen, was für sie selbst gilt. Ich kenne niemanden hier, der kompetent wäre, etwas ex cathedra zu bestimmen.

Wenn Du an Gott glaubst und mehr noch an Jesus, dann suche nach der Antwort, ob sie Scharfrichter sind oder Begleiter des Menschen. Vielleicht wirst Du dann finden, dass Du das aushalten kannst. Vielleicht wirst Du finden, dass Du einen solchen Kelch an Dir vorüber gehen lassen kannst.

Antwort
Teilen: