Benachrichtigungen
Alles löschen

Wieso soll ich glauben, wenn ich nicht glauben will?

Seite 2 / 3
  

1
Antwort

Wieso soll ich glauben, wenn ich nicht glauben will?

23 Antworten
0

@geo 

Glaube ist ein Geschenk. 

https://www.gotquestions.org/Deutsch/Bibel-glaube.html

 

Wenn man nicht glauben kann, dann geht das nicht mit produzieren aus eigener Kraft. Wenn niemand glauben kann, dann hat es das auch nicht als Geschenk bekommen.  Gott rettet auch nicht jeden.


0

Also was mir aufgefallen ist, ist das mit der "Rettung". Von oder vor was gerettet? Wenn ich glauben soll, so brauche ich doch einen adäquaten Grund dazu. Gerettet von der Sünde, vom Tod. Ich werde dann ein sog. "ewiges Leben" bekommen. Ist das nicht etwas zu geschwollen? Ein ewiges Leben? Wie soll das ausschauen? Weis überhaupt irgendwer, was "Ewigkeit" bedeuted? 

0

@geo Weil es einfach clever ist zu glauben. Der Glaube ist die Eintrittskarte in das Rettungsprogamms Jesu mit zahlreichen lebensnotwendigen (zumindest, wenn Du an ewiges Leben interessiert bist) Elementen.

Warum willst Du denn nicht glauben? Was verlierst Du, wenn Du glaubst? Im rechten Licht und insbesondere den aktuellen gesellschaftlichen Normen betrachtet wäre meine Antwort hier: nichts!

Was gewinnst Du, wenn Du glaubst?

1) Freiheit! Alle Macht, die Sünden und Gesetze (zumindest die geistlichen) mal hatten, sind futsch - es wird unmöglich, Dich zu verurteilen! Und wenn man Dich doch in einer juristischen Farce wegen Sünden verurteilt, werden es die falschen Richter (die vom Team Satan) bitter bereuen. Dir aber kann man das ewige Leben nicht nehmen.

2) Beziehung zum Schöpfer des Universums und seinem Sohn. Dagegen sind alle anderen VIP Bekanntschaften nichts. Mehr geht wirklich nicht.

3) Kindschaft beim Herrn der Herrn und dem Schöpfer des Universums und Dir selber. Ist das Nichts, den mächtigsten und besten Daddy des ganzen Universums zu haben? Die Kindschaft schließt eine Versorungsgarantie mit ein. Dazu Gottes Gnade, Liebe, Barmherzigkeit, Güte, Führung, Rat aus Gottes Weisheit, wirklich sinnerfülltes Leben, weil man dem Plan Gottes dient und Himmelreich baut, statt irgendwelchen schrägen menschlichen Machwerke zurechtzumurksen.

4) Kompetente, machtvolle, liebevolle und allzeit verfügbare Betreuung wo immer Du bist durch den Heiligen Geist. Je nach Bedarf ist sogar ein enormes Fähigkeitenupgrade (geistliche Gaben) möglich.

5) Ewiges Leben. Als Konsequenz der oben aufgeführten Punkte, musst Du nicht in den feurigen Pfuhl sondern darfst ewig Leben - mit ewigem Aufenthalt im Neuen Jerusalem, der Stadt der Städte, die so viel anders ist als alles, was Du bisher kennengelernt hats. Gebaut aus Gold, Straßen aus Gold, Stadtmauer aus Jaspis, Beleuchtung rund um die Uhr durch die Herrlichkeit Gottes. Wunderschön gelegen auf neuer Erde mit neuem Himmel. Dann der Strom des Lebens mit Wasser wie Kristall. Bäume stehen an diesem Strom, die jeden Monat neu Früchte tragen und die Blätter sind enorm performante Phytotherapeutica, die ganze Völker heilen können. Allein dafür würde sich die Entscheidung zum Glauben schon lohnen!

Das nur mal die Highlights. Also: Worauf wartest Du noch?


0

Ja klar kannst du. Millionenvermögen haben doch viele Evangelikale.

es gibt für alles Bücher für Christen.

Kindererziehung mit Jesus

Erfüllte Ehe mit Jesus

Gute Sexualität mit Jesus

Guter Manager mit Jesus

Geld verdienen (und umgehen) mit Jesus

Wenn willst, kannste mit Gottes Hilfe Millionär werden.

 

M.

 

0

@geo Zum "Geldverdienen": Fernsehprediger muss echt lukrativ sein:

https://de.gov-civil-portalegre.pt/how-many-kids-do-victoria-and-david-beckham-have-review-70016

 


0

Angenommen, der die das ganze Lebenszeugs zählt ja eh nichts. Dann lebe ich doch so, wie ich es für sinnvoll oder auch sinnlos finde. Auf jeden Fall konnte mir noch keine gute oder böse Macht etwas anderes aufpfropfen.

0

Ich glaube ich kann nur dann glauben, wenn ich Geld verdiene. Wie unser aller Kirchen z.B. denn diese haben erkannt, dass die Staaten schon lange die Überhand haben. So lassen sie den Staat die Allimente für sich einnehmen.  Ja, die berühmte Kirchensteuer. Ein Teil der Einkommenssteuer. So 8% oder? Jo, da geht's doch den Kirchen gut. Wer weis, wieviele politisch Verfolgte sie in ihren Kellern unterbringen wollen, mögen, können...


0

@Meriadoc Wo ist da dann der Unterschied zwischen Geldmachern und Geldmachern?

0

Ich habe damals in der Hauptschule gelernt, dass Gottes Liebe umsonst ist, also dass man jedenfalls geliebt wird, ohne dass man was dafür tut. Gottes Liebe ist quasi geschenkt.


0

@geo 

Ich habe damals in der Hauptschule gelernt, dass Gottes Liebe umsonst ist, also dass man jedenfalls geliebt wird, ohne dass man was dafür tut. Gottes Liebe ist quasi geschenkt.

Nochmal... für Diskussionen wie diese sind andere Themenbereiche besser geeignet. In diesem Bereich soll es nur um eine ganz spezielle Frage gehen, die im Anfangsposting gestellt wird.

Was deinen Kommentar mit Gottes Liebe betrifft: Ja, das wird so gelehrt. Aber das bringt so lange nichts, wie sie nicht angenommen wird. Wenn dir Gottes Liebe bewusst wird - du also daran glaubst -, dann folgt daraus eine große Dankbarkeit. Und diese Dankbarkeit kann dann auch bei einem selbst viele Veränderungen zum Guten bewirken.

Wer sich von Gott geliebt und begleitet fühlt, der steckt manche Schwierigkeit besser weg. Und wer sich selbst geliebt fühlt, dem fällt es auch leichter, andere Menschen zu lieben - wobei wir bei Jesus wären, der dazu aufforderte Gott zu lieben, sich selbst und seinen Nächsten.

Die Schwierigkeit ist natürlich, an diese Liebe Gottes zu glauben. Da gibt es einige Hindernisse, und nicht jeder vermag das. Geht mir ja auch so...

 

 

Antwort
Seite 2 / 3
Teilen: