Abwarten und Aufdec...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Abwarten und Aufdecken

Seite 1 / 2

Evana
Themenstarter
Beiträge : 924

Hallo Ihr Lieben,

dies ist eine Fortsetzung aus meinen Threads:

Trotz Covid 19 - Erkrankung Homeoffice möglich? - Forum: Berufsleben
Mit Jesus und seinem Wort durch Covid-19 Erkrankung - Forum: authentisch Christsein
Nicht nach Art dieser Welt - Forum: Jesus nachfolgen

Deshalb gebe ich eine kurze Zusammenfassung:

Aufgrund der Covid 19-Erkrankung und der anschließenden Quarantäne vom 05.04.-19.04.21 kam es zum Worst-Case Scenario im Büro. Fast alle meine Kollegen wurden ebenfalls in Quarantäne geschickt und mussten unter erschwerten Bedingung arbeiten.
Das löste Ärger bei meiner Vorgesetzten aus. Es wurden während meines Wegbleibens Fehler entdeckt und mir daraufhin am 20.04.2021 mangelhaftes Arbeiten bescheinigt.

Um die Fehler zu beheben und mich angeblich sicherer zu machen, sollte ich dann mit ihr und meiner alten Exchefin und ihrem Sohn vermehrt zusammenarbeiten.
Da die Fehler auch von einer Erschöpfung aufdecken, ließ ich mich ärztlich untersuchen. Außerdem konnte ich mir unter diesen Bedingungen kein normales Arbeiten mehr vorstellen. Das ginge über meine Kräfte.

Es kam bei mir zum Burn-out/zur Chronischen Erschöpfung und zu vielen Krankschreibungen und schließlich zur Kündigung.
Am 26.05.2021 stand plötzlich die Leiterin mit einem Kollegen am letzten Tag meiner vorherigen Krankschreibung vor meiner Haustür und wollte, dass ich den Empfang der Kündigung auf der Kündigung unterschreibe.

Nun bin ich dabei Bücher zu lesen, in denen es um Lügen, Manipulation, Mobbing/Bossing und dergleichen geht, damit ich die letzten 20 Monate (ab Oktober 2019) besser reflektieren kann.

Vielleicht habt ihr auch schon unter Manipulationen und -versuchen gelitten und wir können hier mal einige zusammen tragen und wie man sie erkennt und daraus kommt.

Jedenfalls freue ich mich auf einen lebhaften Austausch und danke schon mal für eure Beiträge und euer Interesse.

Liebe Grüße
Evana

Antwort
75 Antworten
Tineli
Beiträge : 1367

Ich kann da (Gott sei dank) aus eigener Erfahrung nichts beitragen. Aber ich wünsche dir, dass du alles gut verarbeiten kannst, wieder ganz gesund wirst und einen guten neuen Job findest.

Gott segne dich,
Tineli

tineli antworten
1 Antwort
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Danke, dich auch, liebe Tineli,

aber ich denke, dass dich dieses Thema auch interessieren könnte. Da viele Probleme aus zwischenmenschlichen "Missverständnissen" entstehen.

evana antworten


Clay
Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @evana

Nun bin ich dabei Bücher zu lesen, in denen es um Lügen, Manipulation, Mobbing/Bossing und dergleichen geht, damit ich die letzten 20 Monate (ab Oktober 2019) besser reflektieren kann.

Liebe Evana, die Vergangenheit kannst Du nicht mehr ändern, aber heute stellst Du die Weichen dafür, wie Du morgen leben willst.
Ich schrieb Dir, glaube ich. schon mal, bzgl. der Blickrichtung und der Gedanken:

1. Blickrichtung:
Weg von Dir, den Umständen, den Problemen, usw. und hin auf Jesus bzw. den Vater im Himmel, den Problemlöser, usw., damit Er den ersten Platz in Deinem Herzen hat. Vertraue Ihm Dein Leben an und lass es los. Solange Du noch rödelst, sind Ihm die Hände gebunden.

2. Gedanken:
Den negativen Gedanken, die Dich runterziehen und Dir nicht gut tun, ein klares Stoppsignal setzen und Deine Gedanken mit anderen Inhalten füllen, wie z.B. wer und wie Gott ist, welche Zusagen Er Dir in seinem Wort gegeben hat, usw. Es geht darum, so zu denken, zu reden und zu handeln, wie Gott denkt, redet und handelt. Er wird Deine Situation verändern.

Veröffentlicht von: @evana

Vielleicht habt ihr auch schon unter Manipulationen und -versuchen gelitten und wir können hier mal einige zusammen tragen und wie man sie erkennt und daraus kommt.

Das sind z.B. die negativen Dinge, die wir nicht wissen sollten, um uns mit damit nicht zu belasten, und wenn wir selbst betroffen sind, hilft es wenig, das mit anderen zu teilen, sondern selbst mit dem Vater im Himmel zu klären, ggf. mit seelsorgerlicher und/oder therapeutischer Hilfe.

LG.
Clay

clay antworten
34 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856
Veröffentlicht von: @clay

Das sind z.B. die negativen Dinge, die wir nicht wissen sollten, um uns mit damit nicht zu belasten, und wenn wir selbst betroffen sind, hilft es wenig, das mit anderen zu teilen, sondern selbst mit dem Vater im Himmel zu klären, ggf. mit seelsorgerlicher und/oder therapeutischer Hilfe.

Das sehe ich genau so. Ich hab bewußt hier keine schlechten Erfahrungen geschrieben und mich so kurz wie möglich gefaßt, weil ich nicht in das Fahrwasser der Bitterkeit und Anklage hineingeraten oder hineinführen möchte.

Das ist destruktiv und hilft niemandem.

tristesse antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Lieber Clay,

es ist schon komisch.

Kaum ist dieser Thread veröffentlich, meldet sich meine Vorgesetzte und bat um Rückgabe des Schlüssels. Sie warf mir vor, dass ich mich nicht an die bestehenden Strukturen gehalten habe, sondern noch die Lohnsachbearbeiterin und den Chef mit meiner Sache konfrontierte und sie damit natürlich "und von mir durchaus bewusst" übergangen habe.

Daraufhin rief ich die Krankenkasse an und klärte mit der Sachbearbeiterin meinen Fall. Es steht ja noch die letzte AU im Raum.
Vom [gestrichen - Channuschka -Mod]. Es geht darum, dass ich mich durch das Krankengeld schlechter stellen würde, als mit der Kündigung und Freistellung [gestrichen - Channuschka -Mod]. Das Krankengeld beginnt offiziell am 07.06.2021 und dann ist die Lohnfortzahlung beendet.
Also die bekommen eine Kopie der Kündigung sowie eine Korrektur der AU.

Die Frage steht allerdings nun im Raum: Was ist mit guten Arbeitszeugnissen? Sowohl ein Zwischenzeugnis von meiner alten Chefin [gestrichen - Channuschka -Mod] und dann noch das Schlusszeugnis [gestrichen - Channuschka -Mod]? Wenn die zwei mir so schlimme Fehler nachsagen, wie fair fallen dann die Zeugnisse aus?

Übrigens geht es auch nicht nur um mich, sondern auch um 2 Kolleginnen, die ebenfalls auf nicht lauterer Art und Weise aus der Firma geflogen sind.

Lieben Gruß
Evana

evana antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322

Auf ein Zeugnis hast Du einen rechtlichen Anspruch, aber nicht auf ein gutes. Es darf nicht Negatives drinstehen, aber an der Art der Formulierung kann man sehen, ob es mit Vorgesetzten Probleme gab, ob die Arbeitsleistung nich gut war, usw.
Schriebst Du nicht, dass Du einen Anwalt einschaltest? Der kann aushandeln, dass das Zeugnis gut wird. Wenn Du wegen der Kündigung vors Arbeitsgericht gehst, kommt meist noch eine Abfindung dabei heraus.

LG.
Clay

clay antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Da ich noch den Schlüssel der Firma habe, kann ich auch, aufgrund der Manipulationen und Vorwürfe, die gegen mich erhoben wurden,
durchaus auch ein faires Zeugnis aushandeln. Wenn ich eben aufdecke, dass die Schuld/Fehler auf beiden Seiten sind.

Mt. 10,24 Ein Jünger ist nicht über den Lehrer und ein Sklave nicht über seinem Herrn.
25 Es ist dem Jünger genug, dass er werde wie sein Lehrer und der Sklave wie sein Herr. Wenn sie den Hausherrn Beelzebul genannt haben,
wieviel mehr seine Hausgenossen!
26 Fürchtet euch nun nicht vor ihnen! Denn es ist nichts verdeckt, was nicht aufgedeckt, und nichts verborgen, was nicht erkannt werden wird.
Was ich euch sage in der Finsternis, redet im Licht, und was ihr ins Ohr (geflüstert) hört, ruft aus auf den Dächern! ....

Genau das tue ich jetzt. Das Lamm (Menschengefälligkeit) ist geschlachtet, der Löwe in mir ist erwacht und brüllt nach Gerechtigkeit.
Meine Schuld/Fehler kann ich mir vergeben, die Schuld/Fehler der anderen mir gegenüber kann ich auch vergeben, aber was ist mit der Schuld, die andere an der Gesellschaft verschuldet haben: Machtmissbrauch, aktive Sterbehilfe, Steuerhinterziehung, Mobbing, Bossing - kostet Unsummen dem Staat, den Sozialversicherungen und es geht sogar bis hin zum Suizid als Menschenleben.

Und deshalb stehe ich auf. Deshalb breche ich mein Schweigen. Deshalb setzte ich Kraft ein.

LG
Evana

evana antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Liebe Evana,

finde es gut, was Clay schrieb, wenn Du Dir Beistand suchst - vielleicht gibt es ja eine Evangelische Beratungsstelle, bei der Du anfragen könntest!

Möglicherweise bist Du rechtlich verpflichtet, mit der Kündigung den Schlüssel abzugeben - nicht, dass sie Dir noch einen Strick drehen! Würde mich zur Sicherheit darüber beraten lassen.

Wünsch' Dir ganz, ganz viel Kraft und Gottes Schutz für Deinen Kampf mit den reißenden Wölfen,
alles Liebe und Gute -
Mayim

Anonymous antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Liebe Mayim,

ja, danke.

Vorher versuche ich noch eine Win-win Situation zu schaffen. - Ich bekomme ein gutes Zeugnis - dann bekommt ihr den Schlüssel von mir. Sie sind ja auch verpflichtet, mir ein gutes Zeugnis auszustellen (ohne schlechte Untertöne).

An eine rechtliche Beratungsstelle muss ich mich wahrscheinlich sowieso wenden, wegen den vielen "rechtlichen Vergehen" im Laufe meiner 15-Jährigen Berufserfahrung.

Ich habe am 25.05.2021 eine Gewissensreinigung-Tabelle gemacht (nach geistlicher Anleitung von oben)

Zeitraum, Arbeitsstelle, Stellung als, Ereignis (Was ist passiert?), Ursache (Falsche Handlung einer Person), ich (was habe ich mit der Sache zu tun?) Reaktion Vorgesetzte (z.B. Mobbing), Konsequenz (was geschah dann? z.B. Kündigung/Stellenwechsel

Ein Ratgeber zum Thema Mobbing empfiehlt ähnliches.

Mobbing-Tagebuch:
- Woran wurde deutlich, dass es sich nicht um einen spontanen Streit oder einen inhaltlich begründeten Konflikt handelt?

- Gab es einen konkreten Anlass und/oder Zeitpunkt für das unfaire Verhalten?

- Wer war direkt beteiligt und hat was gesagt/sich wie verhalten?

- Wer war indirekt betroffen und hat was gesagt/sich wie verhalten?

- Welche Rahmenbedingungen und sonstigen Umstände waren von Bedeutung?

- Welche Gefühle wurden infolge dieses unfairen Verhaltens ausgelöst?

- Gab es Zeugen und was haben diese gesagt/wie haben sie sich verhalten?

- Welche konkreten Auswirkungen/Konsequenzen hatte dieses unfaire Verhalten?

Datum/Ort der jeweiligen Mobbing-Handlungen.

(Quelle: 30 Minuten gegen Mobbing am Arbeitsplatz v. Eberhard G. Fehlau, Verlag Gabal)

Durch diese Gewissensreinigungs-Tabelle (ich habe nie ein Mobbing-Tagebuch geführt, aber mich schon mit dem Thema Mobbing früher beschäftigt und sogar ein Referat darüber an der Altenpflegeschule gehalten.) sind mir noch andere Erkenntnisse gekommen.

Aber, das führt an dieser Stelle noch etwas zu weit. Kommt später.

LG
Evana

evana antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15897
Veröffentlicht von: @evana

Ich bekomme ein gutes Zeugnis - dann bekommt ihr den Schlüssel von mir.

Erpressung? geht mal gerade gar nicht.... schlechtere Karten kannst du dir kaum mischen..

Es ist deine Pflicht, den dir überlassenen Schlüssel abzugeben. Worauf du allerdings achten muss, ist: die Abgabe quittieren lassen.

deborah71 antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Na ja, richtig stellen darf ich schon, oder? und unfaires Verhalten muss ich nicht hinnehmen. Das ist vor Gott nicht in Ordnung und auch nicht vor den Menschen.

Veröffentlicht von: @deborah71

Es ist deine Pflicht, den dir überlassenen Schlüssel abzugeben. Worauf du allerdings achten muss, ist: die Abgabe quittieren lassen.

Ich will ihn ja gar nicht behalten, sondern nur einen Gegendruck erzeugen und nicht kampflos klein bei geben, wie sonst auch schon über die ganzen Jahre hinweg. Sonst muss ich wahrscheinlich später dagegen angehen und dem Zeugnissen nachlaufen. "lieb sein" und "menschengefällig", ist nun zu Ende.

Wenn gegen mich mit einem Vergleich wie: "Äpfel mit Birnen vergleichen" manipuliert wird, dann darf ich mich dagegen wehren, oder nicht?

Es ist doch vollkommen normal, dass Menschen über 40 nicht mehr so leistungsfähig sind wie jüngere Auszubildende.
Und Quereinsteiger nicht so erfahren wie langjährige Mitarbeiter.

Profi-Fußballer gehen mit 40 in Rente bzw. machen einen Trainer-Schein, eben weil sie nicht mehr mit den 20 Jährigen mithalten können.

Bis zum 30.06.2021 bin ich ja noch dort offiziell beschäftigt, aber freigestellt.

Wieso dürfen Vorgesetzte machen, was sie wollen, aber die Untergebenen dürfen sich dagegen nicht wehren? Ist das rechtens?

Mir geht es jetzt nicht mehr um mich, sondern um Gerechtigkeit.

evana antworten
lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2437

Gerechtigkeit - erreichst du die, indem du ein Verbrechen begehst? Wenn der Eigentümer des Schlüssels dich zur Abgabe auffordert und du dem nicht nachkommst, behältst du fremdes Eigentum. Ich bin kein Jurist, aber das Wort "Unterschlagung" kommt mir spontan in den Sinn. Wenn du Bedingungen stellst, ist das Erpressung.

Dein Recht durch Unrecht einzufordern - das klingt weder klug noch "vor Gott in Ordnung" für mich.

lubov antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15897
Veröffentlicht von: @evana

Na ja, richtig stellen darf ich schon, oder? und unfaires Verhalten muss ich nicht hinnehmen. Das ist vor Gott nicht in Ordnung und auch nicht vor den Menschen.

Das gilt nicht nur für die anderen, sondern auch für dich. Lass deine Emotionen nicht mit dir durchgehen. Gerade, wenn man sich sehr hilflos fühlt, ist die Tür in die Falle der Manipulation weit offen. Erinnere dich doch, dass du eine Königstochter des Allerhöchsten bist und ganz andere Hilfen zur Verfügung hast.

Veröffentlicht von: @evana

Ich will ihn ja gar nicht behalten, sondern nur einen Gegendruck erzeugen und nicht kampflos klein bei geben, wie sonst auch schon über die ganzen Jahre hinweg. Sonst muss ich wahrscheinlich später dagegen angehen und dem Zeugnissen nachlaufen. "lieb sein" und "menschengefällig", ist nun zu Ende.

Wenn du nicht "rechtmäßig" kämpfst mit den Waffen Gottes, dann setzt du Manipulation gegen Manipulation... das ist aus der Waffenkammer des feindes, Finsternis gegen Finsternis... kannste dir ausrechnen, wie wenig erfolgreich das ist. Wenn du verlieren willlst... nur zu...

Du hast zwei Rechtsanwälte: Gott selbst... als sein Kind kannst du in Seinem Thronsaal dein Recht erbitten, und du hast einen ganz anderen Stand als die bittende Witwe: Schaffe mir Recht vor meinem Widersacher.... und Vers 7 und 8 sind eine grandiose Zusage Gottes, dass ER sich deiner Sache gewiß annimmt und sofort beginnt, auch wenn du erstmal nichts siehst oder fühlst.

Nr. 2: ein natürlicher Rechtsanwalt für Arbeitsrecht, der seinen Job versteht. Auch hier kannst du unseren HErrn bitten, dass ER dir die richtige Person zeigt und dieser Weisheit gibt...

Betriebsschlüssel: wenn dein Noch-Arbeitgeber sehr entschlossen kurzen Prozess macht, dann hast du die Kosten für eine komplette neue Schließanlage für mehrere 1000 Euronen am Hals.

deborah71 antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Danke

Veröffentlicht von: @deborah71

Das gilt nicht nur für die anderen, sondern auch für dich. Lass deine Emotionen nicht mit dir durchgehen. Gerade, wenn man sich sehr hilflos fühlt, ist die Tür in die Falle der Manipulation weit offen. Erinnere dich doch, dass du eine Königstochter des Allerhöchsten bist und ganz andere Hilfen zur Verfügung hast.

Da ich meine Vorgehen erstmal mit anderen durchgehe, habe ich meiner Spontanität und Impulshandlungen einen Riegel vorgeschoben.

Heute habe mal wieder gemalt.
Eine große, sich weit ausbreitende Trauerweide mit hellgrünen Blättern. Der Boden war noch recht aufgewühlt. Die Sonne scheint von einer Ecke des Bildes. Der Himmel ist hellblau. Ein Schmetterling fliegt. Ich sitze angelehnt und entspannt am Fuße des Baumes und die voll grün bedeckten Zweige hängen weit wie ein Schirm um mich herunter. Ich lächele. Dann sehe ich noch ganz zart die Konturen von einem Herz und die 2 Kronen vom letzten Bild und male sie in den Baum. Die geistliche Welt kommt in die weltliche. Und dann male ich mir eine Krone auf den Kopf.

Eine Königstochter reagiert nicht. Sie thront und gibt Befehle.

Jetzt ist erstmal Wochenende. Auch dort ruht die Arbeit. Wir sehen, wie es Montag aussieht.

Veröffentlicht von: @deborah71

Du hast zwei Rechtsanwälte: Gott selbst... als sein Kind kannst du in Seinem Thronsaal dein Recht erbitten, und du hast einen ganz anderen Stand als die bittende Witwe: Schaffe mir Recht vor meinem Widersacher.... und Vers 7 und 8 sind eine grandiose Zusage Gottes, dass ER sich deiner Sache gewiß annimmt und sofort beginnt, auch wenn du erstmal nichts siehst oder fühlst.

Ohne ihn geht gar nichts. Allein seine Gnade genügt.

evana antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340

Wieso dürfen Vorgesetzte machen, was sie wollen, aber die Untergebenen dürfen sich dagegen nicht wehren? Ist das rechtens?

Klar darf man wehren. Das funktioniert in Deutschland über Gerichte.

Als Arbeitgeber würde ich dich übrigens hinhalten bis die Frist zur Kündigungsschutzklage rum ist und dann ganz andere Saiten aufziehen.

Mir geht es jetzt nicht mehr um mich, sondern um Gerechtigkeit.

Dafür gibt es ein geregeltes Verfahren: ein Gerichtsprozess. Im Moment verlierst du Fokus und die Zeit. Deine Überhöhung zeigt, dass du das alleine nicht schaffst. Such dir einen Anwalt für Arbeitsrecht oder hake das Thema ab.

johnnyd antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Ja, alleine schaffe ich es nicht. Ich habe schon Helfer an meiner Seite.

Das, was mich heute früh noch aus der Fassung gebracht hat, war, dass mein alter Kater seine Katzentoilette auf meinem Drucker machte.
Dort lag noch ein wichtiges Dokument, was nun total durchdrängt war.

Also zum Schlafmangel kam noch ein frecher Kater, der keine Rücksicht auf wichtige Papiere und keine Wert auf wichtige Elektronik legt.

Da heißt es, Ruhe bewahren und erstmal die Schweinerei trocken wischen.

evana antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Schlüssel einbehalten als Druckmittel ist Erpressung, da hat Deborah einfach recht. Natürlich musst du dir Recht verschaffen, aber doch nicht so?

tristesse antworten
Ahischa
(@ahischa)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 423

Fairplay.......
Hallo Evana,

Ich habe mir jetzt mal den Coronathread und diesen hier durchgelesen. Sicherlich ist das keine einfache Sache, unter solchen Bedingungen seine Arbeitsstelle zu verlieren. Was mir an deinen Schilderungen auffällt, dass du dich sehr in eine Opferrolle verortest, aber wenig, eigentlich gar nicht, die andere Seite wahrnimmst und dein Verhalten reflektierst. Deine Schilderungen geben nicht wirklich ein Fehlverhalten des Arbeitgebers her, sondern einen gefühlte und unterstellten Mobbingvorwurf, der sich aus deinen Schilderungen so jedoch nicht ableiten lässt. Das müsstest du schon in einem Gerichtsprozess belegen können. Gefühle reichen da nicht aus. Wir hier können das jedenfalls nicht beurteilen, zumal wir da keinen konkreten Einblick haben.

Du forderst ein faires und gerechtes Miteinander, doch wie weit bist du eigentlich selbst bereit, das deinem Arbeitgeber gegenüber zu leisten? Du wirfst ihm Manipulation vor, doch das lese ich mehr in den Schilderungen deiner Pläne. AU/Schlüssel….

Dein AG hat einen Anspruch darauf, dass du die Leistung erbringst, für die du eingestellt und bezahlt wurdest. Wenn du Fehler gemacht hast, hat er natürlich ein berechtigtes Interesse, dass sie nicht wieder vorkommen, sprich, du darin entsprechend betreut bzw. nachgeschult wirst. Schließlich führen Fehler zu Folgeschäden, für die dein AG die Verantwortung trägt. Hast du gravierende Fehler in deiner Tätigkeit gemacht, wäre es geradezu fatal, bei der Rückgabe des Schlüssel Spielchen zu spielen, zumal du dich da rechtlich auf ziemlich dünnen Eis bewegst.

Wenn gegen mich mit einem Vergleich wie: "Äpfel mit Birnen vergleichen" manipuliert wird, dann darf ich mich dagegen wehren, oder nicht?

Wehren darfst du dich immer, du solltest Manipulationen jedoch belegen können, damit du dich sinnvoll wehren kannst.

Es ist doch vollkommen normal, dass Menschen über 40 nicht mehr so leistungsfähig sind wie jüngere Auszubildende.

Und Quereinsteiger nicht so erfahren wie langjährige Mitarbeiter.

Leistungsfähigkeit und Erfahrung sind eigentlich die Markenzeichen der Best-Ager. Dein AG ist mit dir einen Vertrag eingegangen. Bezahlung für Leistung. Diese Leistung bist du ihm schuldig. Bringst du sich dauerhaft nicht (aus welchen Gründen auch immer), machst (gravierende) Fehler in der Ausführung, kann man es ihm nicht verübeln, wenn er die Konsequenzen zieht. Das ist vollkommen legitim.

Wieso dürfen Vorgesetzte machen, was sie wollen, aber die Untergebenen dürfen sich dagegen nicht wehren? Ist das rechtens?

Nun, AG haben sich genau wie jeder andere auch, im Rahmen der gesetzlichen Bedingungen zu bewegen. Egal, wer hier wem Manipulationen, oder gesetzeswidriges Verhalten vorwirft, muss das belegen können. Dafür sind die Arbeitsgerichte da. Wenn du der festen Überzeugung bist, dich wehren zu müssen, solltest du klug vorgehen. Das was du hier schilderst, deutet eher weniger darauf hin und das liegt nicht in der Verantwortung des AG.

Mir geht es jetzt nicht mehr um mich, sondern um Gerechtigkeit.

Ja und das muss für beide Seiten gelten, erst recht da, wo man sich christliche Werte auf die Fahnen schreibt. Ich persönlich kann das nicht nachvollziehen, wie du damit dein Verhalten in Einklang bringst. Für mich bedeutet ein christl. Verhalten, wenn ich Fehler mache, stehe ich dafür ein, ohne Ausreden und Beschönigungen und versuche den Schaden wieder gut zu machen. Man kann doch nicht fordern, dass ein AG alles korrekt im Sinne des AN abwickelt, doch im eigenen Verhalten/Scheitern, da ist man sehr nachsichtig. Das passt nicht zusammen.

Natürlich geht es um dich. Es geht um verletzte Gefühle, die eine Kündiung nun mal mit sich bringt, den Prozess in seiner Abwicklung unnötig erschweren, usw. Du hast das Recht auf ein Arbeitszeugnis und da musst du keine Spielchen spielen. Fairplay ist keine Einbahnstr......

Lieben Gruß
Ahischa

ahischa antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Hallo Ahischa,

vieles, was du schreibst, sehe ich auch so.

Natürlich ist es hier im Forum für euch nicht durchschaubar und ich habe eh schon viel zu viel geschrieben und dadurch die Sache nicht besser gemacht.

Das Ganze geht ja schon über 18 Monate und ist in vielen sehr subtil abgelaufen. Leistungen bis [...] waren aber von mir erbracht worden, so gut ich es eben in den Situationen tun konnte. Von daher habe ich mir da auch nichts vorzuwerfen.
Danach ist "leider" die Lage eskaliert. Aber dennoch denke ich, dass es so gut war, auch wenn es nun sehr verworren ausgegangen ist.

Fehler wurden auf beiden Seiten gemacht, denn kein Mensch ist perfekt. Weder bin ich es noch sind es andere.

Liebe Grüße
Evana

evana antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @evana

Ich bekomme ein gutes Zeugnis - dann bekommt ihr den Schlüssel von mir.

Daran würde ich nicht einmal denken - damit machst du deine Situation noch bedrisster als sie ohnehin schon ist. Du würdest ihnen einen Grund liefern, rechtlich gegen dich vorzugehen.

Veröffentlicht von: @evana

Ich bekomme ein gutes Zeugnis - dann bekommt ihr den Schlüssel von mir. Sie sind ja auch verpflichtet, mir ein gutes Zeugnis auszustellen (ohne schlechte Untertöne).

Nein sind sie nicht. Du hast Anspruch auf ein Arbeitszeugnis, aber nicht notwendigerweise auf ein gutes.
Ein Arbeitszeugnis muss zwar wohlwollend, aber eben auch wahrheitsgemäß sein.
Daraus hat sich eine ziemlich raffinierte spezielle Zeugnissprache entwickelt:
"Herr X war eine faule Socke und fachlich eine Niete" geht überhaupt nicht, aber Herr X war stes eifrig bemüht, den Anforderungen seiner Arbeit gerecht zu werden oder "er leistete seine Arbeit im Großen und Ganzen zu unserer Zufriedenheit" geht erst mal durch. Das ist ja auch nicht sofort als eine absolut vernichtende Bewertung zu erkennen.

Veröffentlicht von: @evana

An eine rechtliche Beratungsstelle muss ich mich wahrscheinlich sowieso wenden,

Das ist gut, dass du das vorhast. Da kann man dir auch sagen, ob dein Zeugnis noch akzeptabel ist oder nicht.

suzanne62 antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340

Vorher versuche ich noch eine Win-win Situation zu schaffen. - Ich bekomme ein gutes Zeugnis - dann bekommt ihr den Schlüssel von mir.

Das ist keine win-win-Situation.
Du setzt dich damit massiv ins Unrecht.

johnnyd antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Da ich noch den Schlüssel der Firma habe, kann ich auch, aufgrund der Manipulationen und Vorwürfe, die gegen mich erhoben wurden,
durchaus auch ein faires Zeugnis aushandeln. Wenn ich eben aufdecke, dass die Schuld/Fehler auf beiden Seiten sind.

Nein, kannst du nicht. Oder gehört Erpressung zu dem, was Jesus gutheißen würde?

Ich würde darauf achten, dass ich mir selber nichts zuschulden kommen lasse. Erst recht nicht im Nachgang. Den Schlüssel würde ich abgeben, aber nur gegen eine entsprechende Quittung.

herbstrose antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322

Hallo Evana, zur Info:

Das Arbeitszeugnis
Der Arbeitgeber ist nach §§ 113 GwO, 73 HGB, 630 BGB verpflichtet,
ein wahrheitsgemäßes Arbeitszeugnis auszustellen:
- einfach: Art und Dauer der Beschäftigung
- qualifiziert: Art und Dauer der Beschäftigung, sachlich*/fachliche Beurteilung, Persönlichkeitsverhalten
*Qualifikation, Erfahrung, Ausbildung, Pensum, Ordnung, Pünktlichkeit, Verhalten gegenüber Vorgesetzten, usw.

Was nicht im Zeugnis stehen darf:
Partei- und Gewerkschaftszugehörigkeit; Streikteilnahme; Unterbrechung der Beschäftigung wegen Betriebsratstätigkeit;
Nebentätigkeiten; gewährte Urlaubs- und Fortbildungszeiten;
geheime Zeichensprache; vorübergehender Leistungsabfall;
Verdienst; Behinderungen; Alkoholabhängigkeit als Krankheit;
Krankheiten (es sei denn, der ausgeübte Beruf kann deswegen
nicht mehr ausgeübt werden); Vertragsbruch; Verhalten,
das zur Abmahnung geführt hat; Gründe für eine Kündigung
durch den Arbeitgeber; Vorstrafen; Verdacht einer strafbaren
Handlung (außer bei rechtskräftiger Verurteilung, z.B.
wegen sexueller Straftaten, Unterschlagung oder Betrug)

Zeugnisformulierungen mit Wertung:
'Er/sie hat die ihm/ihr übertragenen Arbeiten stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt. Sein/ihr Verhalten zu Kollegen, Mitarbeitern und Kunden war stets vorbildlich.' = sehr gut

'Er/sie hat die ihm/ihr übertragenen Arbeiten stets zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt. Sein/ihr Verhalten zu Vorgesetzten, Arbeitskollegen, Mitarbeitern und Kunden war vorbildlich.' = gut

'Er/sie hat die ihm/ihr übertragenen Arbeiten zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt. Sein/ihr Verhalten zu Mitarbeitern und Vorgesetzten war vorbildlich.' = befriedigend

'Er/sie hat die ihm/ihr übertragenen Arbeiten zu unserer Zufriedenheit erledigt. Sein/ihr Verhalten zu Vorgesetzten war vorbildlich.' = genügend

'Er/sie hat sich bemüht, die ihm/ihr übertragenen Arbeiten zu unserer Zufriedenheit zu erledigt. Sein persönliches Verhalten war insgesamt einwandfrei.' = mangelhaft

'Er/sie zeigte für seine/ihre Arbeit Verständnis und Interesse. Sein/ihr persönliches Verhalten war insgesamt tadellos.' = ungenügend

Veröffentlicht von: @evana

Und deshalb stehe ich auf. Deshalb breche ich mein Schweigen. Deshalb setzte ich Kraft ein.

Das ist mir ein bisschen viel 'Ich ...' Frage Gott, was Du tun sollst und lass Ihn durch Dich machen, dann wird es gelingen.

GBY
Clay

clay antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Danke, erstmal bei ihm zur Ruhe kommen lassen. Warum fühle ich mich durch sie so wahrsinnig unter Druck gesetzt?

Ihre Schwingungen habe ich durch die Wände gespürt. Das Arbeiten war dort noch anstrengender, noch kontrollierender durch die Zeitenerfassung wesentlich mehr Druck.

2 Lieblingskollegen hat sie schon abgesäbelt. Gut, dass ich da weg bin.
Danke, Jesus, danke.

Noch schlimmer, als bei der alten Chefin, die ja auch noch wenigsten 1 x pro Woche für Ärger bei mir sorgen wollte. Viel zu Viel Stress.

evana antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924
Veröffentlicht von: @clay

Auf ein Zeugnis hast Du einen rechtlichen Anspruch, aber nicht auf ein gutes. Es darf nicht Negatives drinstehen, aber an der Art der Formulierung kann man sehen, ob es mit Vorgesetzten Probleme gab, ob die Arbeitsleistung nich gut war, usw.
Schriebst Du nicht, dass Du einen Anwalt einschaltest? Der kann aushandeln, dass das Zeugnis gut wird. Wenn Du wegen der Kündigung vors Arbeitsgericht gehst, kommt meist noch eine Abfindung dabei heraus.

Das hat mein Arbeitskollege auch schon versucht. Er wurde letztes Jahr wegen einem Unterlassungsfehler fristlos gekündigt.
Dann hat er sich krankschreiben lassen und einen Anwalt eingeschaltet. Es ging bis zur 3. Instanz und laut der ehemaligen Chefin hat er den Kampf verloren.

Die spielen leider nicht mit fairen Mitteln, sondern ziemlich unfair.
Meine ehemalige Chefin setzt die Regeln:
von 13:00 bis 16:00 Uhr will ich nicht gestört werden und wundert sich dann, wenn ich kurz vor Feierabend die Liste der Anrufer abgebe
und sie dann Überstunden machen muss.
Wirft mir aber dann unkollegiales Verhalten vor.
Und ähnliches ist meinem Kollegen auch passiert.

Bis ich einen Rechtsbeistand bekomme, ist es eh schon zu spät.
Ich will lediglich die Sache aushandeln und vor Gericht will ich eh nicht klagen.

LG
Evana

evana antworten
Morran
(@morran)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 490
Veröffentlicht von: @evana

Dann hat er sich krankschreiben lassen und einen Anwalt eingeschaltet. Es ging bis zur 3. Instanz und laut der ehemaligen Chefin hat er den Kampf verloren.

Sie lügen und mobben, aber das glaubst du unbesehen? Das versteh' wer will.

morran antworten
Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1367
Veröffentlicht von: @evana

Ich will lediglich die Sache aushandeln und vor Gericht will ich eh nicht klagen.

"Aushandeln" ist etwas anderes als Erpressen. Die Drohung: "Ich geh zum Anwalt" ist völlig rechtens und wirkt eher als "Die Schlüssel nur gegen ein gutes Zeugnis."
Gruß, Tineli

tineli antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @evana

Die spielen leider nicht mit fairen Mitteln, sondern ziemlich unfair. Meine ehemalige Chefin setzt die Regeln:

Nein, das Arbeitsrecht.
Ich denke, es täte Dir gut und nähme Schärfe raus, wenn Du Deiner Chefin vergeben würdest. Vermutlich spielt Dein Herz da nicht mit, aber tue es Jesus zuliebe. Und bitte sie um Verzeihung, wo Du nicht richtig gehandelt hast. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie befreiend es ist, wenn ich denen vergebe, die an mir schuldig geworden sind und mich verletzt haben. Aber auch, wenn ich um Vergebung bitte, wo ich andere verletzt habe.

Kämpfe nicht gegen Deine Chefin, sondern verlange nur das, was Dir rechtmäßig zusteht. Betrachte sie nicht als Feind. Es muss von der emotionalen Ebene zurück auf die Sachebene. Deshalb stimme Dich mit Deinem himmlischen Vater ab, was Du tun sollst, dann wird es klappen.

LG.
Clay

clay antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Bis ich einen Rechtsbeistand bekomme, ist es eh schon zu spät.

Das stimmt nicht. Die erste Woche hast du selber versemmelt. Häng dich morgen früh ans Telefon und klingel die Anwälte durch.

herbstrose antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Tut euch zusammen, du und die beiden Kolleginnen, und geht zu einem Anwalt, der sich in Arbeitsrecht auskennt.

herbstrose antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535

Wenn man vermeiden möchte, dass einem immer wieder der gleiche Driss passiert, kann es durchaus hilfreich sein, mal geneuer hinzuschauen, was eigentlich passiert ist, wie es dazu kommen konnte und ob und wie man eventuell durch eigenes Verhalten dazu beigetragen hat, dass es so weit kommen konnte - das kann helfen, in Zukunft entscheidende Weichen anders zu stellen.

Veröffentlicht von: @clay

Solange Du noch rödelst, sind Ihm die Hände gebunden.

Der Gott, an den ich glaube, ist allmächtig. Er lässt sich durch nichts und niemanden "die Hände binden".

Veröffentlicht von: @clay

Das sind z.B. die negativen Dinge, die wir nicht wissen sollten, um uns mit damit nicht zu belasten,

Jeder User entscheidet selbst, was er liest und was nicht. Wenn du das, was Evana hier mit uns teilt, belastend findest, dann lies es halt nicht und lass es damit gut sein.
Aber solange das, was sie hier schreibt, nicht gegen die Community-Regeln von j.de verstößt, kann sie (und jeder andere User auch) hier schreiben, was sie will.

Veröffentlicht von: @clay

ggf. mit seelsorgerlicher und/oder therapeutischer Hilfe.

Das allerdings halte ich für eine gute Idee - und füge hinzu: eventuell auch mit juristischem Beistand.

suzanne62 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

und füge hinzu: eventuell auch mit juristischem Beistand.

Juristischer Beistand ist zwingend erforderlich. Als Laie hast du gar keine Ahnung, wieviel Fallstricke und sonstige Ungerechtigkeiten in so einer Situation auf dich warten. Mir ging es mal ähnlich und ich war froh, einen Anwalt an meiner Seite zu haben.

ungehorsam antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Juristischer Beistand ist zwingend erforderlich.

Ja, wenn man etwas gegen die Kündigung unternehmen will. Aber ob die TE das vorhat, weiß ich nicht.
Ich würde jedoch auf jeden Fall empfehlen, sich arbeitsrechtlichen Rat zu holen.

suzanne62 antworten
Morran
(@morran)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 490
Veröffentlicht von: @suzanne62

Der Gott, an den ich glaube, ist allmächtig. Er lässt sich durch nichts und niemanden "die Hände binden".

Ich weiß nicht, an welchen Gott du glaubst. Vielleicht ja an den gleichen, an den ich glaube - der allerdings lässt sich zwar die Hände nicht binden, er bindet aber auch seinen Kindern nicht die Hände. Wer unbedingt gegen seine Weisungen handeln will, den zwingt er nicht zu seinem Glück.

morran antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @suzanne62

Der Gott, an den ich glaube, ist allmächtig. Er lässt sich durch nichts und niemanden "die Hände binden".

Meiner auch, aber Er tut nichts gegen unseren Willen. Wenn wir uns selber helfen wollen, schaut Er zu und wartet ab, bis wir erkennen, dass wir es ohne Ihn nicht schaffen.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Jeder User entscheidet selbst, was er liest und was nicht. Wenn du das, was Evana hier mit uns teilt, belastend findest, dann lies es halt nicht und lass es damit gut sein.

Was soll das? Es geht ja nicht um mich.
In der Medizin sind die Zusammenhänge zwischen Körper und Seele bekannt, so dass negative Gedanken für uns nicht gut sind. Es macht einen Unterschied, ob man die negative Situation schildert, um zu informieren, oder ob man darin 'badet'. Wenn die Situation geschildert ist und man erwartet nicht Mitleid, sondern Hilfe, dann sollte man sich über Lösungsmöglichkeiten austauschen.

LG.
Clay

clay antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Gebet um die richtige Führung und Leitung
Herr Jesus, du bist unser Herr und Heiland. Du siehst die Umstände, in denen ich stecke. Danke, Heiliger Geist, dass du mein Führer, Ratgeber, Leiter und Tröster bist. Hilf mir, in deiner Liebe zu wandeln und so zu handeln, wie du es gerne möchtet. Nicht mein Wille, nicht deren Wille, sondern alleine Dein Wille soll geschehen. Lass alle meine Schritte in deiner Liebe geschehen. Danke! Amen!"

evana antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322

Und nun geht das Gebet weiter:
"Herr Jesus, zeige mir den nächsten Schritt. Ich muss deinen Willen kennen, damit ich auch in deinem Willen entscheide und handle ..."
Und erwarte seine Antwort. Er hat versprochen, zu antworten.

Bei jedem Gespräch mit der Chefin, einem Anwalt, usw. bete darum, dass Jesus Dir die Gedanken und Worte gibt, die Du aussprechen sollst.

Im Willen Gottes leben, bedeutet nicht, zu sagen: 'Dein Wille geschehe ...' und dann zu machen, was man selbst für richtig hält.
Als Jesus im Garten Gethsemane diesen Ausspruch tat, wusste Er sehr genau, was Gottes Wille war, und ordnete freiwillig seinen Willen dem Willen Gottes unter. Wir gebrauchen i.d.R, diesen Ausspruch aber ohne Kenntnis des Willens Gottes. Das ist dann aber nicht dasselbe.

LG.
Clay

clay antworten
tristesse
Beiträge : 16856
Veröffentlicht von: @evana

Vielleicht habt ihr auch schon unter Manipulationen und -versuchen gelitten und wir können hier mal einige zusammen tragen und wie man sie erkennt und daraus kommt.

Mobbing und Manipulation ist meiner Erfahrung nach sehr schnell erkennbar.

Da sich vermutlich weder Chef, noch Kollegen ändern werden, nur weil jemand drunter leiden kommt man am besten da raus, indem man sich schleunigst woanders bewirbt und geht, so bald es geht. Es gibt Betriebe ohne Mobbing und Manipulation und man kann dann nur drauf hoffen, dass es woanders besser ist.

tristesse antworten
5 Antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Liebe Tristesse,

für dich und andere mag Mobbing und Manipulationen schnell erkennbar sein.

Für mich eben nicht, da ich schon Missbrauch in der frühen Kindheit erlebt habe und auch während der Ehe oft mit solchen Problemen konfrontiert wurde. Auch in der Geschichte meiner Mutter kam es zum Missbrauch und von daher kann ich das alles schlechter sehen und abwehren.

Von daher sind es jetzt "meine Baustellen", die ich nun auch damit hinterfrage, um nicht wieder in solchen "gesundheitsgefährdenden" Fallen hinein tappe.

Also bitte: Woran erkennst du Mobbing und Manipulation und wie gehst du damit um?
Lass mich von dir lernen.

LG
Evana

evana antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856
Veröffentlicht von: @evana

Für mich eben nicht, da ich schon Missbrauch in der frühen Kindheit erlebt habe und auch während der Ehe oft mit solchen Problemen konfrontiert wurde. Auch in der Geschichte meiner Mutter kam es zum Missbrauch und von daher kann ich das alles schlechter sehen und abwehren.

Dann wünsche ich Dir, dass Du da rangehen und das verarbeiten kannst.

Veröffentlicht von: @evana

Also bitte: Woran erkennst du Mobbing und Manipulation und wie gehst du damit um?
Lass mich von dir lernen.

Ich sagte bereits in der Antwort an Clay, dass es niemandem geholfen ist, wenn ich alte Geschichten wieder ausgrabe und ans Licht hole. Das ist vorbei.

Aber es gibt bestimmt User, die gern von ihren Erfahrungen berichten werden.

tristesse antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11795

Mobbing
Das scheint dein "Thema" zu sein.
Man kommt da aber nicht raus, wenn man quasi aggressiv zum Gegenangriff übergeht. Weil Mobbing früh anfängt und ein Prozess ist; keine "einmalige Sache". Und ich glaube, dass du auch lernen darfst, wie das geschieht, wie und wo es anfängt und was deine Rolle in dieser Situation bisher war und wie sie sein kann; was Gott uns gegeben hat.

Ein Satz aus diesem Artikel
https://www.eltern.de/beruf-und-geld/job/mobbing-merkmale.html hat es mir gerade deutlich gemacht:

Nach einer Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ertragen Opfer im Durchschnitt 16,4 Monate lang Demütigungen, bevor sie endlich handeln.

Genau an dieser Stelle - also gleich am Anfang - muss Mobbing etwas entgegengesetzt werden, also gar nicht erst "ertragen".

Man kann Mobbing entgegenwirken, auch, indem man z.B. Behauptungen wie "Frau K. hat gestern zu mir gesagt, dass du dies und jenes machen musst." gleich zu entkräften mit z.B. (je nach Situation) "okay, dann lass uns doch gemeinsam jetzt zu Frau K. gehen, dann kann sie mir das ja noch mal sagen". Das ist jetzt nur ein konstruiertes Beispiel. Hauptpunkt: dem "Gerede" über mich, das ohne mich stattfindet, ein Ende bereiten, da entgegentreten mit Kraft und Schwung und den Wind aus den Segeln holen. - Aber: dabei immer die Gesamtsituation im Auge behalten. Ich kann solche Dinge nicht sagen, wenn "Frau K." vielleicht gerade nicht im Haus ist. Wichtig ist, dem anderen gegenüber klarzumachen, dass ich das wohl gehört habe, es aber noch mal prüfen werde. Zum Beispiel. Ich hoffe, du verstehst, worauf das hinausläuft. Es geht immer um Offenheit, vor allem Klarheit (Verantwortungsbereiche, Aufgabenstellungen etc.) und gute Kommunikation, um ein Miteinander.

Hier vielleicht noch ein hilfreicher Link: https://www.karriereboss.de/mobbing-erkennen-und-vorbeugen/
In diesem Blog fiel mir ein Satz auf, wo ich denke, er betraf einmal mich in erhöhtem Maße, nun hilft es dir möglicherweise:

Dies kann und sollte in Einzelgesprächen sowohl mit dem Opfer als auch mit dem Täter geschehen. Hier gilt es, weitere Mobbinghandlungen zu unterbinden und dem Täter eine klare Grenze zu zeigen: „Bis hier und nicht weiter.“

Es geht um Grenzen, erkennen, setzen, schützen, für sich eintreten. Wer Demütigungen - und ich knüpfe an eine Stelle von vorhin an - eine Weile erträgt, kennt seine Grenzen nicht oder hat sie evtl. nicht deutlich (genug) gemacht (gesetzt), schützt sie nicht und tritt nicht für sich ein. - Ich sag das auch nur, weil wir uns schon (ne Weile) kennen: Ich glaube, dass genau das dein Thema ist und "dran ist": für dich einzutreten, für dich zu sorgen, dich zu schützen, gut mit dir selbst umzugehen. Damit solche Dinge nicht immer und immer wieder geschehen. Genau deshalb muss dieses Schema einmal durchbrochen werden.

Ich habe den Eindruck (bitte prüfen!), dass Gott dich aufrichten möchte und deinen inwendigen Menschen, dich also von innen her stark machen möchte. Stark wie die Zedern im Libanon, die tiefe Pfahlwurzeln haben, damit sie die Stürme nicht umwerfen können.

Geh mit Gott ins Gespräch darüber.
Solche Dinge brauchen Zeit, es sind Prozesse.
Frag Ihn, wie Er weiter vorgehen möchte, wie Seine Optionen sind. Er weiß, was gut für dich ist. Re-Agiere nicht aus einem verletzten Gefühl heraus, sondern nutze den dir von Gott gegebenen Geist.

Ich bete für dich.
Liebe Grüße,
die g😇ere

neubaugoere antworten
Ahischa
(@ahischa)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 423

Fakten....

Veröffentlicht von: @evana

Für mich eben nicht, da ich schon Missbrauch in der frühen Kindheit erlebt habe und auch während der Ehe oft mit solchen Problemen konfrontiert wurde. Auch in der Geschichte meiner Mutter kam es zum Missbrauch und von daher kann ich das alles schlechter sehen und abwehren.

Mit solchen Erfahrungen hat man eigentlich sehr sensible Antennen dafür und läuft zudem auch schneller Gefahr, in Übertragungssituationen zu geraten, die bei genauer Betrachtung eben nicht den Vorwürfen standhalten.

Ich glaube nicht, dass es hilfreich ist, in einem solchen Forum "Erfahrungen" zu sammeln, um etwas zu konstruieren. Hilfreicher wäre es vielmehr, sich erfahrene prof. Berater/Therapeut/Rechtsberatung sich ins Boot zu holen, die durch den Prozess der Kündigung begleiten und das Beste für dich heraus holen können. Dazu braucht es Fakten, Belege usw.

Lieben Gruß
Ahischa

ahischa antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @tristesse

Mobbing und Manipulation ist meiner Erfahrung nach sehr schnell erkennbar.

Leider nicht immer. Gerade letzteres ist mitunter so raffiniert, dass eine Zeitlang braucht, bis man es erkannt hat - ist mir jedenfalls mal so gegangen....vor allem, wenn Menschen, die man sympathisch findet und die man mit so etwas nie und nimmer in Verbindung bringen würde, darin involviert sind, kann es verdammt schwierig sein, zu verstehen, was da abläuft.

Veröffentlicht von: @tristesse

Da sich vermutlich weder Chef, noch Kollegen ändern werden, nur weil jemand drunter leiden kommt man am besten da raus, indem man sich schleunigst woanders bewirbt und geht, so bald es geht.

Leider hast du recht. Und am besten fängt man an, sich zu bewerben, bevor einen der Mobbingprozess völlig fertig gemacht und einem jegliches Selbstbewusstsein geraubt hat.

Veröffentlicht von: @tristesse

Es gibt Betriebe ohne Mobbing und Manipulation und man kann dann nur drauf hoffen, dass es woanders besser ist.

Ja, Gott sei Dank ist das so. Und es ist zu hoffen, dass sich mehr und mehr herumspricht, dass ein Führungsstil, der darauf abzielt, Mitarbeiter zu fördern und das Beste aus ihnen herauszuholen letztlich erfolgreicher ist als einer, der sie einschüchtert und fertig macht.

suzanne62 antworten


Suzanne62
Beiträge : 7535

Hast du schon daran gedacht, dir anwaltliche Hilfe und Beratung zu suchen?
Falls du Gewerkschaftsmitglied bist, sind arbeitsrechtliche Beratung und Vertretung vor dem Arbeitsgericht für dich kostenlos.

Veröffentlicht von: @evana

Am 26.05.2021 stand plötzlich die Leiterin mit einem Kollegen am letzten Tag meiner vorherigen Krankschreibung vor meiner Haustür und wollte, dass ich den Empfang der Kündigung auf der Kündigung unterschreibe.

Das ist noch nicht so lange her - die Frist, rechtlich gegen die Kündigung vorzugehen, ist noch nicht verstrichen.
Auch wenn du in dieser Firma vielleicht nicht mehr arbeiten möchtest (was man dir bei einem so versauten Betriebsklima nicht verdenken kann) ist eventuell eine Abfindung drin - und du hast deinem Arbeitgeber klar gemacht, dass man nicht dir so nicht umspringen kann.

Veröffentlicht von: @evana

Nun bin ich dabei Bücher zu lesen, in denen es um Lügen, Manipulation, Mobbing/Bossing und dergleichen geht, damit ich die letzten 20 Monate (ab Oktober 2019) besser reflektieren kann.

Das ist gut - zumal in solchen Ratgebern ja auch Wege aufgezeigt werden, wie man sich wehren kann.
Ich wünsche dir, dass du dich von deinen miesen Erfahrungen erholst, gesundheitlich wieder auf die Beine kommst und einen erfolgreichen Wiedereinstieg ins Berufsleben schaffst.

suzanne62 antworten
JohnnyD
Beiträge : 1340

Am 26.05.2021 stand plötzlich die Leiterin mit einem Kollegen am letzten Tag meiner vorherigen Krankschreibung vor meiner Haustür und wollte, dass ich den Empfang der Kündigung auf der Kündigung unterschreibe.

Ok, falls die Wirksamkeit der Kündigung überprüft werden soll, dann aber hurtig zum Anwalt für Arbeitsrecht. Die erste von drei Wochen Frist ist schon vorbei und ein Anwalt hat auch andere Sachen zu tun als auf fast ablaufende Fristsachen zu warten. Der kümmert sich dann auch um das Arbeitszeugnis.

Nun bin ich dabei Bücher zu lesen, in denen es um Lügen, Manipulation, Mobbing/Bossing und dergleichen geht, damit ich die letzten 20 Monate (ab Oktober 2019) besser reflektieren kann.

Das klingt nach Belastung, Therapie und die Gefahr ist sehr groß, dass du dich verzettelst. Dann ist es noch wichtiger einen Anwalt zu nehmen, der sachlich und fokussiert arbeiten kann.

johnnyd antworten


Seite 1 / 2
Teilen: