Jesus nachfolgen
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Jesus nachfolgen

Nachfolge, was heißt das für dich?
Seite 1 / 6
Veröffentlicht von: @iamtobi
Veröffentlicht von: @meriadoc

so oft in all den Grausamkeiten der Menschen, glänzt Gott mal wieder  durch Abwesenheit. 

Veröffentlicht von: @deborah71

Er bereitet im Hintergund wohl was vor.

Moin

Aufgrund Sylenskis Aussage, er wolle die Ukraine zu Grossisrael machen, kam ich auf die Idee, dass da ein Stein vom Berg eingeschlagen sein könnte. Er ist der Statue aus Nebukadnezars Traum auf die Füsse ( : EU, Putin, Nato, VCR, USA - sind ja zwei entgegengesetzte in gewisser Weise )gefallen. So weit ich weiss heisst Selenskis Sohn Kyrolo ( = Herr) und ist getauft. Der könnte also der Stein ( man Denke an Petrus) sein der vom Berg Zion abgefallen ist. Aus diesem Stein soll ja ein Berg (auf Petrus sollte die Kirche gebaut werden) wachsen, der die ganze Welt bedecken wird -> Grossisrael.

Bin icht sicher. 

Freu mich auf Kommentare!

Würde auch gern wissen , ob man die Prophetie aus Nebukadnezars #Traum irgendwie zeitlich einordnen kann in Bezug auf andere Prophetien ( König aus dem Norden der Israel angreift, Grosse Trübsal, Entrückung? )

Beste Grüsse

Veröffentlicht von: @iamtobi

@lucan-7 

Olena's godmother is Olena Kravets, one of the top rated performers at Kvartal 95. The thing is that Zelenska had not been baptized as a child. However, to baptize their children, parents must also be baptized. Therefore, Olena asked her friend to become her godmother.

https://www.unian.info/politics/10529706-ukraine-s-next-first-lady-main-facts-about-olena-zelenska.html

So gesehen müsste Selenski ja auch getauft sein .

49
166
Vor 7 Stunden
Hi zusammen, welche christliche Organisation bekämpft den Hunger in der Welt? Wem kann man vertrauen? Danke schon mal für eure Hilfe und liebe Grüße! Schlamuetzel
33
285
Vor 2 Tagen
Einander Worte des Trostes und der Ermunterung schreiben ? Und durch diese Worte immer wieder Gottes Segen erfahren... ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ Dann sind sie wie Seelen Balsam, lebendiges Brot, warme Sonnenstrahlen, erquickendes Wasser, süßer Schokokuchen mit Honig, Licht auf dem Weg oder kleine wertvolle Geschenke, weil sie Gaben von Gottes Gnadenthron sind. ❤ ❤ ❤ Durch uns dieses kostbare Wort aus *** Psalm 84,12 : Denn der HERR, Gott, ist Sonne und Schild. Gnade und Herrlichkeit wird der HERR geben, kein Gutes vorenthalten denen, die in Lauterkeit wandeln. einen schönen Tag !!!
6
97
Apr 27

Hallo Jesus!

Ich wünsche Dir mehr Liebe, als Qual!

Danke für Dein Leben,

ich wünsch Dir Gottes Segen!

In Ewigkeit, Amen!

 

                                                                                    God I love you!!!

4
129
Apr 21

Hi,

wenn Mt 28,18-20 richtig verstehe, dann sollte gelebte Jüngerschaft die oberste Priorität jeder christlichen Gemeinde sein; alles andere konnt danach. Leider kenne ich bisher keine Gemeinde, in der über Jüngerschaft nicht nur gepredigt wird, sondern auch gelebt wird. Nun wird es schwer möglich sein, Jüngerschaft heute genauso zu leben wie vor 2000 Jahren im Alten Orient. Als "Babychrist" (als der ich mich 3 Jahre nach meiner Bekehrung immer noch fühle) habe ich aber auch keine Ahnung, wie so etwas heute praktisch aussehen könnte. Hier daher nur mal ein paar gebrainstormte Gedanken dazu:

Ich denke, es müsste eine fluktuierende Gemeinschaft von Menschen sein, die auf ihrem geistlichen Weg schon unterschiedlich weit sind. Das hat nichts mit dem Alter zu tun – junge Menschen können geistlich schon reifer und erfahrener sein als „alte Säcke“ wie z.B. ich. 😉 Die Ausbildung eines Jüngers sollte Theorie (Lehre) und Praxis (Übungen) umfassen und kann durchaus mehrere Jahre dauern; die 12 Jünger Jesu etwa haben drei Jahre lang Tag und Nacht mit ihrem Rabbi gelebt. Jedem Mitglied dieser Gemeinschaft sollte ein Mentor zur Seite stehen, der sie/ihn über einen längeren Zeitraum hinweg begleitet und mit seelsorgerlichem Rat zur Seite steht. Die Gemeinschaft sollte gemeinsam wachsen, voneinander lernen und letztlich ausgebildete Jünger „produzieren“ und aussenden, die dann ihrerseits neue Gemeinschaften bilden. Dieses Multiplikationsprinzip entspricht dem Jüngerschaftsmodell, das Jesus der Kirche in Mt 28,19-20 aufgetragen hat. Ziel sollte sein, dass es in jeder Stadt solche „Jünger-Gemeinschaften“ gibt, der sich jeder anschließen kann, ohne gleich seinen Job kündigen zu müssen, um für ein Jahr auf eine weit entfernte Bibelschule zu gehen. Das kann man vielleicht als Jugendlicher oder junger Erwachsener in der Selbstfindungsphase zwischen Schule, Studium und Beruf machen, aber nicht mehr so einfach als festangestellter Arbeitnehmer.

Habt Ihr weitere Ideen? Wie könnte Jüngerschaft in Gemeinden praktisch umgesetzt werden? Oder gibt es so etwas schon? In einer Gemeinde sagte man mir, das wäre eigentlich Aufgabe von Kleingruppen. In dem Hauskreis unserer Gemeinde sehe ich das nicht. Wie ist das in Euren Gemeinden?

LG
Stefan

 

8
201
Apr 10
Hallo Im Augenblick richtet die ganze Welt ihren Blick auf die Ukraine . Ich will das nicht verherrlichen . Aber die Ukrainer kämpfen für ihr Land und ihre Freiheit mit einer Selbstaufopferung wie ich sie bisher noch nicht gesehen habe . Krieg ist das Grundübel von uns Menschen . Wir dürfen da nicht mit Steine werfen , weil wir eigentlich genauso brutal mit Rußland und anderen Staaten verfahren sind wie jetzt Putin . Wir hatten die selbe Ideologie des Untermenschen und eines Feindbildes . Nur hatten wir nicht die selbe Feuerkraft wie jetzt die russische Armee , wodurch ihre Brutalität noch stärker und schneller zu Tage tritt . Allerdings waren es 3 Mio. Soldaten mit denen wir in einer Art Anfangsblitzkrieg in Rußland ohne Kriegserklärung einmarschiert sind . Wir sind aufgerufen , einen Kampf zu kämpfen . Welchen ? Eph. 6 ; 12 Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen , sondern mit Mächtigen und Gewaltigen , mit den Herren der Welt , die über diese Finsternis herrschen , und mit den bösen Geistern unter dem Himmel . Luther 2017 Gott hat uns zu diesem Kampf zugerüstet . Was tut Gott mit jemand , der diesen Kampf nicht kämpfen will ? Nichts !! In meine Augen ist das das schlimmste , wenn Gott nichts mehr tut . Er wird diese Armee auflösen und in kleine Einheiten zusammenfassen , die kämpfen wollen . Die bereit sind füreinander zu kämpfen , wie die Ukrainer bereit sind für ihre Familie und Vaterland zu kämpfen . Die diesen Kampf als unnötig ansehen , was wird mit denen ? Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Erkenntnis . Wofür sollte ich Gott fürchten weil er mich liebt ?! In diesem logischen Kreis braucht man nicht zu kämpfen . Diejenigen sehen keine Notwendigkeit zu kämpfen . Gruß Praktiker
4
103
Mrz 23
Hallo Ich serve im Augenblick bei Youtube zwischen verschiedenen Themen hin und her . Da kam mir einer vor die Augen , der eine Begebenheit schilderte , es waren 3 verschiedene Bilder / Begebenheiten die aber irgendwie zusammenhingen . Nach meinem inneren Frieden zu schließen waren sie von Gott . Bei 2 konnte ich auch die Auslegung "mittragen" . Allerdings waren sie "relativ" harmlos . Zumindest wenn man sie natürlich betrachtete . Das 3. Bild kam mir allerdings so vor , das er die Deutung so "umbog" das sie nicht mehr so unangenehm aussah . Falls es unangenehm wird , nicht mehr so "menschenfreundlich" , anders ausgedrückt , Jesus erscheint etwas "härter" , unnachgiebiger , wird die Sache , Wort oder eine Auslegung , einfach in "Richtung der Liebe Gottes" umgebogen . Dem Wort oder der Auslegung , wird "der Zahn gezogen" . Damit wird dann leider die Wahrheit verbogen , regelrecht unbrauchbar gemacht . Die Aussage entschärft . 1. Kor. 13 ; 6 b sie ( die Liebe ) freut sich aber an der Wahrheit ... Joh. 8 ; 32 und werdet die Wahrheit erkennen , und die Wahrheit wird euch frei machen . Mache ich mir die Bibel so angenehm wie möglich , auch im Bezug auf die mögliche Zustimmung anderer , betrüge ich mich selbst . Ich gehe an der Wahrheit vorbei . Welche Bibel bevorzugt ihr ? Mehr die kompromißlose Art oder mehr das ausgleichende Element bei dem "alle" zufrieden sind ? Gibt es eine Wahrheit , klare Richtlinien wie Gott sich das Zusammenleben mit uns wünscht oder wird alles "von der Liebe Gottes zugedeckt" ? Gruß Praktiker Gruß Praktiker
10
109
Feb 28
Hallo, Warum steht in Apg. 15,28-29 drin, dass Christen diese vier Sachen beachten müssen und warum steht da nix von Gelübden? In dem NT gibt es keine Anweisung von Gott Gelübde zu halten. Dafür in Prediger 5,3-4 steht die Aufforderung es zu halten. Soll man also nun ein Gott gegebenes Gelübde halten? Wie kann man sich davon befreien? Muss man das heutzutage als Christ auch noch einhalten? Danke.
20
155
Feb 23
...wer kann mir den das erklären? Welche Difinition gibt es dafür? steh gerade etwas auf der Leitung 🙁
40
162
Feb 23
Hallo liebe Gläubige Ich hatte einen wunderschönen Tag mit Jesus! Wir hatten Weihnachtsfeier in unserer Tages und Begegnungsstätte. Zuerst kam ein Evangelischer Priester, mit dem wir Weihnachtslieder und Weihnachtsgeschichten teilten und danach ein leckeres Essen. Es gab für mich Falafel Teller, denn ich esse kein Fleisch und es war voll lecker, er macht größere Falafeln als üblich. Ich danke Jesus für den schönen Tag, Gott ich liebe Euch!!! wünsche Euch eine sanfte und Glückliche Weihnachtszeit
5
103
Dez 15
Hallo liebe Mitgeschwister, "Long Covid" hat sich in der Medizin als Begriff etabliert, der beschreibt, dass eine Corona Erkrankung trotz Genesung gesundheitlich noch beeinträchtigend ist. Ich erlebe gerade bei mir, dass die lange Corona Zeit mit mir als Christin etwas gemacht hat, was ich als "Spätfolgen" zunehmend erkenne. 18 Monate hab ich Abend für Abend isoliert auf der Couch verbracht. Es gab wenig Kontakte und auch wenn ich als systemrelevant in meinem Job jeden Tag vor die Tür musste, blieb alles andere liegen: persönliche Kontakte, Gottesdienst vor Ort, Hauskreis, Ausflüge... das alles war nicht mehr möglich und so sass ich zuhause und beschäftigte mich selbst. Jetzt bin ich geimpft und versuche, den gewohnten Alltag wieder aufzunehmen, aber alles, was ich bisher wie selbstverständlich gemacht hab, nervt mich nun und wird zu einer Hürde. Ich muss Termine wahrnehmen, meine Freunde treffen, in der Gemeinde meine Aufgaben erledigen (nicht wirklich zeitaufwändig und kompliziert), wieder "da" sein, dabei würde ich am liebsten auf dem Sofa sitzen bleiben. Ich hab die Freude an meinem früheren Leben verloren, hätte die aber gern zurück. Wie macht Ihr das? Wie findet Ihr in die Post-Corona-Zeit zurück? Was hat Euch geholfen? Auch geistlich, wie motiviert Euch der Heilige Geist, wieder ins Reich Gottes einzusteigen? Freu mich über eine konstruktiven Austausch und möchte auch ganz bewußt bitten, dass sich hier Nichtchristen raushalten, das ist ein Problem, was eine geistliche Komponente hat und da denke ich brauch ich keine "allgemeinen" Ratschläge. Falles jemand so gar nicht lassen kann, kann er mir gern eine PN schicken. Danke!
28
178
Okt 10
Pabst Franziskus hat im sog. Motu Proprio: Traditionis Custodes weitreichende Regelungen erlassen, die den alten Ritus des katholischen Gottesdienstes restriktieren und auf lange Frist aussterben lassen könnten. Worum geht es dabei mit meinen Worten zusammengefasst: Aktuell gibt es die Messen, die nach dem Novus Ordo gefeiert werden (das sind die Gottesdienste die heute überiegend in einer katholischen Kirche zelebriert werden) und die außerordenliche Form. Hier sind große Teile der Messe auf Latein, es gibt Mund- statt Handkommunion, die Messen sind meist etwas länger und der Ablauf ist ein anderer. Bislang durften beide Arten stattfinden. Jetzt soll der alte Ritus ziemliche Einschränkungen erfahren, so hat Pabst Franziskus beschlossen. Für weitere Hintergrundinformationen hier ein Video: Youtube: Novus Ordo vs. Tridentine Mass: Which Mass has been more abused? Novus Ordo vs. Tridentine Mass: Which Mass has been more abused? Meine persönliche Meinung: Ich habe zum Teil schlechte Erfahrungen mit dem Novus Ordo gemacht. Es gab da einiges, was meiner Meinung nicht in eine Kirche gehört. In der Predigt, in persönlichen Gesprächen / der Beichte konnte ich Dinge hören die ich als grenzwertig bezeichnen würde oder sogar entgegen der offiziellen Lehrmeinung gingen. Beispiele:Bei einer Firmung wurde auf der Orgel ein Lied von Herr der Ringe gespielt..bei einer Generation, wo die meisten nicht mal die Filme gesehen haben, anscheinend um "cool" zu wirken. Ansonsten wurden Aussagen gemacht, die stark in Richtung Allversöhnung gingen, was der katholischen Lehre widerspricht. Man versucht aus meiner Sicht die Eigene Identität zu verkaufen, in der Hoffnung mehr Menschen anzusprechen, was nicht klappt. Diejenigen, welche die Sache ernst nehmen werden vor den Kopf gestossen. Denen es hingegen egal(er) ist, stehen vielleicht einmal mehr im Jahr Sonntags auf, das wars. Und das dafür, dass man vieles verkauft, was den Glauben eigentlich ausmacht. Es wird meiner Meinung nach immer mehr versucht alles dem Menschen gefällig zu machen. Dabei sollte sich der Mensch an Gott orientieren und nicht umgekehrt. Das hat mich mehr und mehr zu den "Traditionalisten" getrieben, weil ich mir sage, entweder ich nehme meinen Glauben ernst oder ich kann mir auch gleich einen eigenen bauen von dem ich weiss, dass er mir vielleicht was gibt, aber nicht stimmt. Die Messen im alten Ritus sind viel feierlicher,schöner, es herrscht eine Ehrfurcht und eine ganz besondere Atmosphäre. Die Priester dort sind wirklich noch Priester, wie man sie sich vorstellt, auf eine sehr positive Art und Weise. Gute Zuhörer und Ratgeber,verstännisvolle Beichtväter und Menschen, die zu ihrem Glauben stehen und einem nicht die Wahrheit verbiegen, weil man sie nicht hören wollen könnte. Papst Franziskus ist sicher kein Fan vom alten Ritus, mutmaßlich weil er viel Kritik von den traditionellen Bischhöfen zu hören bekommt, wenn es um Themen wie Amoris Laetitia, Pachamama und Co. geht.Er sagte, dass er die traditionellen Gläubigen für "rigide" hält. Auf mich persönlich macht es den Eindruck, als ob der heilige Vater alles auf die Beziehung zwischen Menschen, die Umwelt (beides für sich betrachtet nicht schlecht) überbetont. Mir kommt es so vor, als bleibe ein großer Teil des eigentlichen Glaubens außen vor, einiges scheint mir als einfachem Laien grenzwertig oder sogar entgegen dem Glauben zu sein. Ein Beispiel wäre, dass im Dialog mit Amazonas-Indios verschiedene Zeremonien im Vatikan geduldet wurden und an denen zum Teil der Papst auch selber teilnahm. Hier wurden keine 50 Meter vom Grab des Petrus Zeremonien abgehalten, die sich auf Indio Gottheiten/Dämonen bezogen. In den Gärten des Vatikan wurde ein Götze verehrt und ein Baum eingepflanzt. Die Aussage vom Vatikan war zuerst, dass diese Pachamama-Gottheit quasi Maria darstellen soll, dies wurde aber von verschiedenen Stellen später verneint.Eigentlich war es eine Zeremonie in der die Gottheit der Indios ein neues Gebiet quasi "erobert". Hierzu auch ein Video, welches diese Zeremonien zeigt: https://www.youtube.com/watch?v=9tio92eXhp4&t=316s und hier eine Erklärung: https://www.correspondanceeuropeenne.eu/wpwa_article/warum-die-pachamama-verehrung-im-vatikan-keine-belanglosigkeit-war/ Hier erntete der heilige Vater scharfe Kritik vom traditionellen Lager.Wegen solcher Dinge ist in meinen Augen diese ganze Sache mutmaßlich entbrannt und Papst Franziskus möchte deshalb die traditionelle Messe aus der Welt schaffen. Aktuell läuft eine Unterschriftenaktion, in der weltweit auch zum Teil sehr bekannte Katholiken den heiligen Vater auffordern, das ganze noch einmal zu überdenken. Deren Ansicht und Schilderung kann, zusammen mit der Petition, hier finden: https://stoptraditioniscustodes.org/de/ Ich persönlich habe großen Respekt vor dem Amt welches Papst Franziskus bekleidet, ich bete auch für ihn. Jedoch hat schon mal eine bedeutende Heilige (wenn ich mich recht entsinne Theresa von Avila) Auge in Auge konsturktive Kritik an einem heiligen Vater geäußert und es gab ebenso konstruktive Ergebnisse. So etwas vermisse ich. Das letzte was ich von Papst Franziskus hörte war, dass er sich geäußert haben soll, dass die alte Messe verschwinden muss und "Basta". Ich persönlich hoffe, dass die Unterschriftenaktion hier einen offeneren Dialog und konstruktive Lösungen mit dem heiligen Vater herbeiführen wird. Ich habe die Sache aus meiner Sicht geschildert, ich respektiere gerne andere Meinungen. Meine Absicht ist es nicht Papst Franziskus in ein schlechtes Licht zur rücken, denn es gibt zweifellos auch viel positives über ihn zu sagen. Ich erhoffe mir aber, dass das letzte Wort noch nicht gefallen ist und er sich für ein in meinen Augen "bessere" Lösung öffnet. Wie ist eure Meinung zu der ganzen Sache, welchen Standpunkt vertetet ihr? Ist es euch egal, sollten beide Messformen weiterhin Parallel bestehen, sollte die alte abgeschafft werden? Sollte es in der neuen Einschränkungen geben, damit die Messen weniger als "weltliche Events" aus dem Ruder laufen?
33
136
Sep 20


Die 3 G´s Gottes Drei G´s sind jetzt in aller Munde und machen überall die Runde. Geimpft, getestet und genesen, ist ständig zu hören und zu lesen. Nur Gottes G´s können bewahren, sie wollen immer wieder sagen: Du bist gewollt, geliebt, gerettet, in Gottes Gnade eingebettet. Das erste G - Du bist gewollt, mit dir Gott einen Plan verfolgt. Er will dich brauchen, will dich segnen, dir jeden Tag gnädig begegnen. Das zweite G - du bist geliebt von Gott, dem Vater, der dich sieht als seine Schöpfung, als sein Kind, das Ruh und Frieden bei ihm find. Das dritte G - du bist gerettet, dadurch wirst du ganz neu bewertet. Durch Jesus bist du vor Gott rein, sein Tod am Kreuz rettet allein. Für den der Gottes G´s annimmt, ein neues Leben dann beginnt. Er weiß, Gott gibt ihn niemals auf. Der Herr gibt dir sein Wort darauf. Verfasser unbekannt.
28
167
Sep 15
Guten Morgen, weiß jemand wie man seinen Fokus von einem falschen Gott auf Gott ausrichtet? Kann man das überhaupt aus eigener Kraft? Wie findet die endgültige Entscheidung statt und woran merkt man, dass Gott der Mittelpunkt ist? LG ratsdaed
19
130
Sep 04
math.8 21 - 22 Ein anderer, einer von seinen Jüngern sagte zu Jesus: ,,Herr, erlaube mir erst noch nach hause zu gehen um mich um das Begräbnis meines Vaters zu kümmern. Doch Jesus erwiderte: ,, Folge mir nach, und lass die Toten ihre toten begraben....... Ist die Familie und sind die Menschen die einen am herzen liegen wichtiger als Jesus?
181
140
Sep 02
Matthäus 22, 1 - 14 .....Als der König eintrat um zu sehen wer an dem Mahl teilnahm, bemerkte er einen, der kein Festgewand anhatte. ´´Mein Freund´´ sagte er zu ihm. ´´Wie bist du ohne Festgewand hier hereingekommen?´´Der Mann wusste darauf nichts zu antworten. Da befahl der König seinen Dienern ,, Bindet ihm Hände und Füße und werft ihn in die Finsternis hinaus, dorthin wo es nichts gibt als lautes Jammern und angstvolles Zittern und Beben. Denn viele sind gerufen, aber nur wenige auserwählt. Wer ist dieser Mann.....?
17
118
Aug 25
Hallo zusammen Hierhin passt mein Thema vielleicht am ehesten. Anonym aufgrund der Situation. Seit nunmehr mehreren Jahren laden wir regelmässig Peter* ein und zwar seit er geschieden ist bzw. vor der Scheidung aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen ist. *(Peter heisst im RL natürlich anders.) Peter hat seit jeher ein ungesundes Verhältnis zum Thema Frauen sowie zu Alkohol, auch sein Selbstbild und -wert sind ausgesprochen miserabel. Das spiegelt sich in seinem Verhalten und seiner Sprache wieder. Mein Mann und ich kennen Peter schon lange aus der Gemeinde, wo wir aber seit einigen Jahren nicht mehr hingehen. Peter geht auch nicht mehr hin. Seine sozialen Kontakte sind massiv geschrumpft und beschränken sich mittlerweile praktisch nur noch auf uns. Mit Arbeitskollegen hat er nur soviel zu tun, wie unbedingt für die Arbeit nötig ist. Der Hauskreis, in den er noch ging, ist seit der "Corona-Zeit" passé. Wir laden Peter zu uns ein, um ihm ein Mindestmass an sozialem Kontakt zu ermöglichen, und einmal pro Woche ein anständiges Essen, sonst verwahrlost er komplett. Man könnte auch sagen, wir tun dies aus christlicher Nächstenliebe. Zu diesem i.d.R. wöchentlichen Nachtessen kommt zudem ein weiterer befreundeter Kollege aus dieser ehemaligen Gemeinde. Wir kennen uns alle schon über 20 Jahre oder mehr. So, nun sitzen wir also jeweils da, drei Männer und ich, kochen zusammen, essen zusammen - und reden zusammen. Und hier ist mein "Problem". Peter scheint nicht imstande zu sein, über Dinge einfach "normal" zu reden. Seine Sprache ist durch und durch sexualisiert. Sexistische, Frauen verachtende, demütigende oder rassistische Aussagen sind an der Tagesordnung. Mittlerweile zumindest. Und das stört mich massiv. Diese Grundhaltung muss er "schon immer" gehabt haben, und als ich ihn noch nicht so lange kannte, damals noch in der Gemeinde, bin ich ihm deswegen an den Karren gefahren, was ihm aber wohl imponiert hat, dass eine Frau ihm Paroli bietet. Da ich in manchen Belangen nicht "typisch Frau" bin, gibt es auch Momente, in denen Peter mich nahezu vergöttert. Nun ja, sei's drum. Ich konfrontierte ihn immer mal wieder mit seiner sexistischen, rassistischen, entwürdigenden Sprache. Dann entschuldigte er sich bei mir, bemühte er sich eine Zeit lang, bis es nach und nach immer wieder mehr wurde. Ich konfrontiere Peter eigentlich permanent, seit er zu uns kommt, mal dezenter, mal auch sehr klar und direkt, auch schon mal heftig. Doch über alles gesehen ändert sich nichts. Und ich hab so langsam die Nase voll. Mein Mann sieht das grundsätzlich auch so, geht aber gelassener damit um, wie er sagt. Der dritte ist auch nicht der, der da als "Ritter der Stunde" auftreten würde - er kennt Peter noch viel länger als ich und sagt, so sei Peter schon immer gewesen und würde es auch bleiben. Mein Mann und ich laden Peter wie gesagt ganz bewusst ein. Die Chance, dass er sonst komplett verwahrlost, ist riesig. So können wir ihm immerhin ein gewisses Mass an sozialer Integration oder dergleichen oder auch mal ein paar Impulse geben. Und doch ertappe ich mich immer häufiger bei der Frage, wo christliche Nächstenliebe aufhört. Hört sie irgendwo auf? Danke für eure Gedanken dazu. Lg, Anonyma
27
117
Aug 08
Math. 13, 36 - 40 Die Kinder des Teufels verbreiten ein falsches Evangelium. Dadurch wird der Name des Herrn in den Dreck gezogen. Doch dieser ist ihm wichtig. Wichtiger als mancheiner denkt... Hesekiel 20, 8 - 14....Nur die Erwählten wissen es den Herrn zu Ehren. Die Kinder des Teufels nicht....Seine Geduld ist Groß. Doch nicht endlos. ..und so wie damals wird er auch bald wieder das was ihm gebührt einfordern....
6
67
Jul 25
Der Zustand der heutigen Gemeinden ist eine katastrophe. DIe Reinheit des Evangeliums wird verdreckt mit Humanismus, der in gmeinden willkommen geheißen wird. Die Werte, Christus mit seinem ganzen leben zu lieben werden als Fanatisch und veraltet dargestellt. Sobald man das sagt was Jesus sagt wie zum Beispiel :,,Wer Mutter, vater, kinder, materiele güter, ja sogar sein eigens leben mehr liebt als mich der ist es nicht wert mein jünger zu sein.´´ Traurig ist nur das für einige selbst der zehnte ein unüberwindbares Hinderniss ist. Wobei man - als man zu Christus gekommen ist - ihn doch sein ganzes Leben gegeben hat.....Doch spricht man dies an, wird man als verurteiler dargestellt. Doch wer dies Verurteil, verurteil auch Christus, der nicht verurteilte sondern darüber sprach, was er sah....
275
202
Jul 21
Hier soll Raum sein, einander für diese neue Woche Gutes zu wünschen und für Segensworte !! Wir wünschen euch für diese Woche den Segen aus dem 3. Johannes Brief Vers 2 : "Geliebter, ich wünsche, dass es dir in allem wohlgeht und du gesund bist, wie es deiner Seele wohlgeht." Gottes reichen Segen diese neue Woche uns Kindern von Gott, schöne Begegnungen mit ihm, dass wir mehr von ihm erkennen wie Er ist und wie Er uns sieht !! und dass wir nach Psalm 34, 9 sehen und schmecken wie gütig und freundlich Gott ist !!
5
71
Jul 13
Hallo Ihr Lieben, irgendwie ist bei mir einiges durcheinander geraden und nun versuche ich es zu ordnen. Durch Jesus stellvertretenden Sieg (Tod, Auferstehung, Himmelfahrt, Ausgießung seines Geistes) sind seine Nachfolger nicht mehr nach Art dieser Welt. Sie sind von neuen/von oben/durch seinen Geist geboren und das Denken, Fühlen und Handeln entspricht nicht mehr dem dieser Welt. Ich versuche es mal anhand einer Darstellung zu verdeutlichen: Himmlische Welt: Dort herrscht Jesus als König. Die Herrschaft wurde ihm von Vater gegeben. Die Atmosphäre, die dort ist: vollkommener Friede, vollkommene Freude, vollkommene Freiheit, vollkommene Gesundheit/Heilung/Heil sein/Heiligkeit, vollkommene Liebe und Einigkeit und vieles mehr. Satanische Welt: Dort herrscht Satan, Urheber aller Bosheit. Die Atmosphäre, die dort herrscht: Angst, Lügen, Intrigen, Verrat, Verachtung, Gräueltaten, gottloses Handeln, Missgunst/Neid, Eifersucht, und vieles mehr. Er geht um Macht und Ruhm, Geld und Besitz, Egoismus, Leistung, Rechthaberei, andere beherrschen, manipulieren, ausbeuten. Als Menschen leben wir in dieser Welt zwischen diesen zwei Reichen und müssen uns polarisieren. Wo wollen wir leben? Wem wollen wir dienen? Zu wem wollen wir uns bekennen? usw. Ich habe mich klar für Jesus entschieden. Gehöre ihm, lebe für ihn, liebe ihn und möchte in seinem Sinn handeln. Das Problem, mit dem ich nun zu kämpfen habe, ist das Spannungsfeld Beruf. Und das reibt mich immer wieder auf. Ich denke nicht mehr nach Art dieser Welt, lebe nicht mehr so, aber fühle mich in dessen System noch irgendwie gefangen. Könnt ihr mir folgen? LG Evana
112
156
Jun 27
Meine Situation: Es geht um meine Schwrstet, abet eigentlich auch um meinen Vater, der Christ ist, aber sehr problematisch und grenzverletztend, wir haben kaum Kontakt, da er ständig mit Gemeindeaktivitäten beschäftigt ist und dann in seinem Kalender maximal 3x im Jahr noch mal ein Tag frei ist. Wenn er sich mit uns trifft oder mal ein Telefonat stattfindet, redet er nur über sich und interessiert sich nur dafür, dass man ihm bis zum Ende zuhört. Das war auch leider früher schon so, als wir Kinder waren. Es ging nur um ihn... Meine ältere Schwester stand mir noch nie so nahe, wir sind sehr unterschiedlich und es gipfelte vor knapp 4 Jahren darin, dass sie den Kontakt zu mir und meinem Vater abbrach und sich Kontaktversuche verbat. Ich habe mich im Gegensatz zu meinem Vater daran gehalten. Nicht mal zum Geburtstag hab ich sie angerufen oder ihr was geschickt. Meine Schwester lehnt den Glauben ab und kam nicht damit zurecht, dass mein Vater sie mit der Bibel und dem Glauben ziemlich massiv bedrängt hat. Das hat er in den letzten Jahren trotz des Wunsches meiner Schwester auch weiter gemacht und hat ihr ständig Post geschickt. Er hat natürlich immer wieder lang und breit davon erzählen, wie schwer, dass für ihn ist, dass seine Tochter nichts mehr von ihm wissen will... Ich kam natürlich nie dazu zu sagen, dass ich da auch drunter leide. Allerdings wollte er, dass ich auch versuche, sie zu kontaktieren, ich wäre doch ihre Schwester und als Christin müsste ich das doch! Das hab ich anders gesehen. Nun hatte ich einen Anfall von Übermut und dachte mir, ich schicke ihr jetzt doch mal eine Geburtstagskarte. Hab viele petsönliche Infos über unsere Familie geschrieben, und was in den letzten Jahren so passiert ist. Fotos dazu gelegt usw. An ihrem Geburtstag kam dann auch eine für mich freundlich klingende Dane- Nachricht, sogar mit ihrer aktuellen Handynr. Sie schrieb wortwörtlich" Du erreichst mich unter..." Ich hab mich riesig gefreut und das zim Anlass genommen sie zu fragen, ob wir nicht mal telefonieren wollen Und dann kam es: Ich solle bitte weitete Kontaktversuche unterlassen...! Das traf mich unerwartet und sitzt mir noch nach Tagen in den Knochen! Ich werde ihre Entscheidung natürlich akzeptieren, merke aber, dass ich irgendwie auch innerlich los lassen muss! Genau so geht es mir auch mit meinem Vater: Ich hasse ihn nicht, meine Schwester auch nicht. Beide tun mir eher leid in ihrer Verbohrtheit. Aber: Bedeutet Nächstenliebe immer, dass man an Kontakten fest halten muss, auch wenn einem der Kontakt nicht gut tut? Mit meiner Schwester habe ich mich früher ja auch schon nicht gut verstanden... Was wütde Jesus tun?? Nachtrag vom 14.06.2021 18:27:05 Ihr Lieben! Ich möchte mich für eure vielen Antworten bedanken! Ihr gabt mir alle sehr geholfen und mir eine Menge Anstöße gegeben!! Ich bin jetzt schon viel ruhiger und fühle mich in meinem Verhalten (keine Kontaktversuche für einige Jahre) bestätigt. Es schwingt bei mur auch eine Menge Traurigkeit mit, denn ich habe fast nur schwierige familiäre Beziehungen Nachtrag vom 14.06.2021 18:28:14 bzw. musste schon von einigen Menschen Abschied nehmen, mit denen die Beziehung viel inniger war. Außerdem musste ich mich vor 2 Jahren von meinem Mann trennen (wegen zerrütteter Beziehung...). Wegen dem schon lange davor anhaltenden Ehestress hatten wir auch keine Lust und Kraft mehr,
6
151
Jun 14
Hallo Ihr Lieben, dies ist eine Fortsetzung aus meinen Threads: Trotz Covid 19 - Erkrankung Homeoffice möglich? - Forum: Berufsleben Mit Jesus und seinem Wort durch Covid-19 Erkrankung - Forum: authentisch Christsein Nicht nach Art dieser Welt - Forum: Jesus nachfolgen Deshalb gebe ich eine kurze Zusammenfassung: Aufgrund der Covid 19-Erkrankung und der anschließenden Quarantäne vom 05.04.-19.04.21 kam es zum Worst-Case Scenario im Büro. Fast alle meine Kollegen wurden ebenfalls in Quarantäne geschickt und mussten unter erschwerten Bedingung arbeiten. Das löste Ärger bei meiner Vorgesetzten aus. Es wurden während meines Wegbleibens Fehler entdeckt und mir daraufhin am 20.04.2021 mangelhaftes Arbeiten bescheinigt. Um die Fehler zu beheben und mich angeblich sicherer zu machen, sollte ich dann mit ihr und meiner alten Exchefin und ihrem Sohn vermehrt zusammenarbeiten. Da die Fehler auch von einer Erschöpfung aufdecken, ließ ich mich ärztlich untersuchen. Außerdem konnte ich mir unter diesen Bedingungen kein normales Arbeiten mehr vorstellen. Das ginge über meine Kräfte. Es kam bei mir zum Burn-out/zur Chronischen Erschöpfung und zu vielen Krankschreibungen und schließlich zur Kündigung. Am 26.05.2021 stand plötzlich die Leiterin mit einem Kollegen am letzten Tag meiner vorherigen Krankschreibung vor meiner Haustür und wollte, dass ich den Empfang der Kündigung auf der Kündigung unterschreibe. Nun bin ich dabei Bücher zu lesen, in denen es um Lügen, Manipulation, Mobbing/Bossing und dergleichen geht, damit ich die letzten 20 Monate (ab Oktober 2019) besser reflektieren kann. Vielleicht habt ihr auch schon unter Manipulationen und -versuchen gelitten und wir können hier mal einige zusammen tragen und wie man sie erkennt und daraus kommt. Jedenfalls freue ich mich auf einen lebhaften Austausch und danke schon mal für eure Beiträge und euer Interesse. Liebe Grüße Evana
75
136
Jun 07
Hallo, seid ihr auch bei einem Online-Pfingstevent, wie z. B. https://festderjugend.at/ mit dabei? Welche Erfahrung habt ihr mit Online-Gottesdiensten im Allgemeinen? Kurt
5
66
Mai 23, 21


Jesus ist Liiiiiiiiiiieeeeeeeeeeebeeeeeeeeeee!!! Bin gerade so erfüllt von IHM und musste das einfach mal loswerden!!! Er liebt DICH so unbeschreiblich!!! Seid mega gesegnet, ihr Lieben!!!
8
147
Mai 13, 21
Hi! Als junger Mann ist Sexualität offensichtlich eine Sache für mich. Allerdings möchte ich das Beste bekommen, was Gott und der Himmel ist. Also habe ich seit jeher meine Gedanken gezügelt, auch wenn zugegeben nicht perfekt. Nun! Ich möchte schauen in wie fern das überhaupt nötig war und weiterhin ist. Dafür der folgende Text, er ist das was ich aus dem schließen konnte, was sonst so gesagt wurde... Ob er nun falsch oder richtig ist, beides kann ich zum Vorteil nutzen. Allerdings nur mit Gewissheit! Also, hier ist meine Bitte um Hilfe, ich bin in keiner Gemeinde oder Sonstiges als dass ich da fragen könnte. Grundlage ist die Definition von Hurerei als ein sexueller Akt mit jemanden, mit dem man nicht verheiratet ist, also außerhalb der Ehe. Meines Wissens ist das auch die Ursprungsbedeutung des Wortes, die bis heute in Bibeln verwendet wird. Also: Sünde ist biblisch auch das Ausüben einer Sünde im Herzen; das Böse aus dem Inneren macht uns unrein [z.B. Markus 7:20-23]. Das Denken ist nach der Bibel im Herzen lokalisiert [z.B. Matthaeus 9:4]. Wenn man also in Gedanken sündigt, ist dies ebenfalls eine Sünde. Jedes Vorstellen eines sexuellen Aktes mit jemanden, mit dem man nicht (tatsächlich momentan) in der Ehe ist, ist also Sünde, da es per Definition Hurerei ist, nur eben im Denken bzw. im Herzen. Sollte Selbstbefriedigung und der Konsum pornographischen Inhaltes ein sexuelles Bild in dem eigenem Kopf freischalten (Spezifikation und Genauigkeit des Ausmalens macht diesbezüglich keinen Unterschied), ist es also Sünde, nur im Herzen. Man verarbeitet solche Bilder aber bei dem Konsum zwangsweise, es ist eben die daraus folgende Erregung die Hurerei im Herzen ausmacht. Der Samenerguss ohne solcherlei Gedanken ist keine Sünde, doch ist das auch keine Selbstbefriedigung und nicht das, was bei dem Pornographie-Konsum geschieht, und passiert sowieso mindestens einmal in der Entwicklung. Dass sich Ehebruch laut der Bibel auf das Brechen des Prinzips der Ehe statt der tatsächlich bereits geschlossenen Ehe bezieht lässt sich für mich nicht einsehen. Es ist sogar als höchst unwahrscheinlich einzustufen. 1. Es wurde niemals ein anderes Wort als das verwendet, das für das Brechen der Ehe im bekannten Zusammenhang, welches Ehebruch erst möglich macht, wenn man verheiratet ist, genutzt wurde und immer noch wird. 2. Es wurde niemals eine Veränderung des bekannten Verständnisses (z.B. durch den Zusammenhang) auch nur angedeutet. Zum Beispiel ist Matthäus 5, 28 ("Ich aber sage euch: jeder der nach einem Weibe sieht in Lüsternheit, hat schon die Ehe mit ihr gebrochen in seinem Herze[n]" - Textbibel 1988) direkt nach Matthäus 5,27 ("Ihr habt gehört: es ist gesagt: du sollst nicht ehebrechen." - Textbibel 1988) gekommen, was sich auf dem damals Bekannten, also das alte Testament, bezieht. Dieses alttestamentliche Verständnis enthielt nie das Brechen des Prinzips der Ehe sondern nur der Ehe selbst und Matthäus 5, 28 gibt dieses Element auch nicht hinzu. Es gibt sehr wohl aber das Element (als nun-bekanntgegeben) hinzu, dass lüsternes Anschauen einer anderen Person als den (vorhandenen) Ehepartner schon Sünde ist. 3. Wenn Unzucht detaillierter in der Bibel betrachtet wird, werden Elemente abgesondert aufgezählt, die den Bereich des Brechens des Prinzips der Ehe umfassen. Z.B. Wird Ehebruch und Hurerei abgetrennt voneinander als Elemente von Unzucht aufgezählt, wobei Hurerei der sexuelle Akt von Leuten ist, die nicht miteinander verheiratet sind. Niemals wird davon gesprochen dass Hurerei eine Teilmenge von Ehebruch ist, ganz im Gegenteil, sie werden bei Auflistungen mit "und" bzw. "oder" abgetrennt, wodurch eine Differenz im Verständnis ausgedrückt wird, die mehr umfasst als dass das Eine bloß das weniger Umfassende des Anderen ist. Da alle Elemente, die durch das Brechen des Prinzips der Ehe als Sünde zu verstehen sind, auch noch mit dem Verständnis von Ehebruch als das Brechen einer tatsächlich vorhandenen Ehe als Sünde zu klassifizieren sind (nur jetzt unter anderem Namen, z.B. Hurerei), macht diese Differenzierung scheinbar keinen Unterschied. Doch gibt es sehr wohl eine Differenz: Matthäus 5, 28 ("Ich aber sage euch: jeder der nach einem Weibe sieht in Lüsternheit, hat schon die Ehe mit ihr gebrochen in seinem Herze[n]" - Textbibel 1988), in Bezug auf Ehebruch durch den Vorgängervers. Lüsternes Anschauen von einer Person, die unverheiratet ist, gegenüber einer anderen Person, die auch unverheiratet ist, fällt nun je nach Definition von Lüsternheit nicht mehr unter dieses Gebot. Lüsternheit darf nun nicht Element der Hurerei sein, was im Folgendem genauer betrachtet wird. Das überhaupt vorhandene Verlangen, sexuell nicht ausgemalt, auch nach einer spezifischen Person, wird in der Bibel nicht als Sünde bezeichnet, sollten beide unverheiratet sein. Erst wenn es ein "unzüchtiges Verlangen" ist. Wo liegt die Differenz? Es ist das Vorstellen irgendeines sexuellen Aktes mit einem Gegenüber, das nicht die Person ist, mit der man verheiratet ist, denn das ist Hurerei bloß Gedanklich, also eine im Herzen lokalisierte Sünde. Also: Das Denken von einer unverheirateten Person als (sexuell) Attraktiv ist keine Sünde, ist man selbst unverheiratet. Es wird zur Sünde wenn irgendetwas weiteres gedanklich angestellt wird, irgendetwas sexuell Erregendes. Jegliche Form der gedanklichen sexuellen Tat, des Ausziehens, der erregenden Bewegungen usw. ist Hurerei im Herzen. Doch das reine Wissen um jemand Unverheiratetes als sexuell attraktiv, auch bildlich, ist man selbst unverheiratet, ist keine Sünde, sollte keine Form irgendeines Aktes oder sexuellen Verhaltens darauf übertragen werden, weder gedanklich noch physisch, da standartmäßig etwas solange nicht als Sünde angesehen wird bis etwas als solches (aus der Bibel heraus) erschlossen wird, außerdem wäre es dann unlogisch dass Sexualität überhaupt natürlich entsteht und nichts ist, das erst nach der Ehe als Verlangen vorherrscht. 'Eine gewisse Motivation auf die Ehe soll sie entsprechend davor schon geben.' ~ Meine Behauptung Sexuell unzüchtige Gedanken, das Vorstellen irgendeiner sexuellen Tätigkeit mit einer anderen Person als die, mit der man verheiratet ist, und ihre physischen Manifestierungen sind Sünde: Hurerei im Herzen oder in der Tat (zusätzlich zum Herzen). Ehebruch wird es, wenn man sich in der Ehe befindet. Die Verschärfung der Ehe durch Matthäus 5, 28 ist, dass man das Denken an einer anderen Person als den Ehepartner als sexuell attraktiv, selbst ohne bildliche Weiterkreation, schon Sünde ist. Die gedankliche Automatisierung der Entwicklung des Attraktiv-Findens einer Person in einem Vorstellen des Ausziehens / eines sexuellen Aktes ist die Folge schlechter Erziehung und fehlender Überzeugung. Durch Pornographie-Konsum installiert sich noch eine zweite Automatisierung, nun physisch: Hin der Selbstbefriedigung. Erst dann ist eine Abstinenz davon potentiell schmerzhaft. Sollte keine solche Automatisierung vorhanden sein ist das Negative eines (auf Sexualität bezogen) reinen Lebens bloß das Fehlen des Glücks hinreichend des irdischen Wohls, deren Rechtfertigung durch die Ewigkeit besteht. Der Aufbau himmlischer und ewiger Schätze, die dem übertreffen, was man für dem Herrn aufgibt, die Beziehung zu Christi und das Rettungspotential für andere ist diese Rechtfertigung. Fragwürdiges: - Ist das in der Ehe abgesprochene Konsumieren sexuell anregendes Material, das allerdings den Ehepartner zeigt, Sünde? - Sexuelle Gedanken an dem / der Verlobten, ohne dass diese sich physisch manifestieren. Solcherlei Gedanken führen zwar zur Versuchung des Auslebens dieser Gedanken, welches aber durch die Eheschließung sowieso gegeben werden sollte und bis zu dieser Zeitspanne aufgeschoben werden kann. Ist das schon Sünde? Was ist die Verlobung im metaphysischen Sinne als Verbindung zweier Seelen? Welche Elemente der Ehe sind bezüglich der gedanklichen Gestattung eines Aktes bereits in der Verlobung als keine Hurerei gegeben? - Wenn der sexuelle Akt mit einem anderen Menschen als den Ehepartner und auch schon das Denken daran Sünde ist, aber nicht der Höhepunkt selbst, lässt sich eine maschinelle Lösung zum Auslösen des Höhepunktes ohne Gedankenerzeugung finden. Das klingt nicht gerade nach Gottes Willen, aber wo ist der biblische Widerspruch gegeben? Danke soweit
0
43
Apr 17, 21
Liebe Geschwister, mein Pastor bat mich am 10.03. für heute eine kurze Ansprache, Einleitung zum Gottesdienst vorzubereiten. Gerne nahm ich sein Angebot, vor der kleinen Gemeinde zu sprechen, an. Daraufhin grübelte ich darüber, über welches Thema ich sprechen solle. Gestern Abend fragte ich dann Gott: "Herr, was möchtest du? Was braucht die Gemeinde? Worüber soll ich reden?" Und dann bekam ich die oben stehenden Worte in den Sinn: "Seid um nichts besorgt!". Ach ja, das steht in der Bibel. Das habe ich irgendwo gelesen. Ich holte also meine Konkordanz und fand die Bibelstelle im Philipperbrief Kapitel 4 Vers 6 Seid um nichts besorgt, sondern in allem sollen durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden, 7 und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus. Nun habe ich das Thema bzw. die Worte für den heutigen Tag. Da es sehr wichtige Verse sind, gerade in dieser besonderen Zeit, will ich euch teilhaben lassen. Gottes Segen begleite Euch Evana
24
84
Apr 11, 21
Irgendwann dachte sich eine junge Frau mal: Theater für Christen wäre was tolles. Anspiele in der Gemeinde was lebendiges. Jesus selbst nutze Gleichnisse, damit Menschen verstehen können. Was sind kleine Theaterstücke im Zusammenhang mit einer Predigt, einem Bibeltext anderes? So gründete sie gründete Drama-Ministry. Dort konnten Gemeinden Theaterstücke für Gottesdienste finden. Aber dabei blieb es nicht. Es folgte auch die d:m Academy. Christen jeden alters konnten lernen. Wie spiele ich ansehnlich für Jesus? Wie kann ich junge Menschen für Christus begeistern? Wie schreibe ich kleine Theaterstücke? Allein in meinem Bekanntenkreis kamen letztlich über d:m mehrere Menschen zum Glauben. Über ein oder sogar schon zwei Jahrzehnte hat d:m vielen Angriffen der Welt, des Satans, widerstanden. d:m scheiterte nun nicht an der Welt, nicht an Satan, es scheiterte am JFC. Die Arbeit von vielen Menschen, das Engagement, die Zeit, die Mühe und die Liebe...alles wurde von JFC beerdigt, vergessen, vergraben. Heute findet man noch nicht mal die Anspiel-Datenbank. Autoren wie Andre Wilkes und Annekatrin Warnke, Schauspielerprofis wie Benjamin Stoll oder Britta Lennardt u.v.m. haben soviel für d:m getan, und gearbeitet. Aber eine Anerkennung durch das JFC gibt es nicht. Im Gegenteil. Eine totale Ignoranz. Die Arbeit der d:m Academy nicht weiter zu führen ist eine Sache, vor allem zur Pandemie Zeit. Aber welchen Sinn hat es, dass was einst auf der Datenbank zur Verfügung stand, an Tipps, Anpiele, Inputs...usw. offline zu stellen? Die Christen gehören alle zum Leib Jesu. Einen Teil davon, ob nun groß oder klein, hat das JFC abgeschnitten. Was würde wohl Jesus dazu sagen. Gebt uns unser d:m zurück.
8
86
Mrz 27, 21
Hallo Ihr Lieben, viele von Euch werden sicher noch die Inseln kennen, die hier lange eine schöne Tradition waren und von denen zuletzt eine im August 2019 gesichtet wurde. Worum geht´s? Auf den Inseln sind alle Segler und Schiffbrüchigen, alle Schwimmer und Gestrandeten, alle Ausgepowerten und auch sonst alle, die eine Insel gerade gut gebrauchen können, herzlichst willkommen. Im Vordergrund stehen hier Erbauung und guter Austausch im respektvollen Miteinander auf Grundlage des jeweils angesagten Psalms. Diesmal Psalm 119, der z.B. dazu inspirieren kann, wie er in der Lutherbibel überschrieben ist, "die Herrlichkeit des Wortes Gottes" zu betrachten. Fröhliche Lieder, schöne Erlebnisse, gute Gedanken und Nachrichten, lebensbejahender Glaube und alles Schöne sollen diese Inseln bereichern. Gern auch einfach den Streß von der Seele schreiben. Ein gutes Wort dazu soll nicht ausbleiben. Natürlich sollen aber auch nicht die schweren und dunklen Seiten und Zeiten des Lebens verschwiegen werden, in denen Gott uns oft ganz besonders nahe ist. Das ist jetzt erstmal "nur" ein "Test-Thread", denn ich würde gern zuerst herausfinden, ob überhaupt noch Interesse an den Inseln besteht, denn es ist zuletzt doch deutlich weniger geworden mit den Anlandenden. Wenn ja, würde ich - wenn der Herr will und ich lebe - in Zukunft an einem jeden Monatsanfang eine neue Insel eröffnen. Und hier Psalm 119. Da der Psalm das längste Kapitel der Bibel ist - 176 Verse! - bringe ich ihn hier verkürzt als aktuellen "Wochenpsalm" in der gekürzten Fassung:
89 HERR, dein Wort bleibt ewiglich, so weit der Himmel reicht; 90 deine Wahrheit währet für und für. Du hast die Erde fest gegründet, und sie bleibt stehen. 91 Nach deinen Ordnungen bestehen sie bis heute; denn es muss dir alles dienen. 92 Wenn dein Gesetz nicht mein Trost gewesen wäre, so wäre ich vergangen in meinem Elend. 103 Dein Wort ist meinem Munde süßer als Honig. 104 Dein Wort macht mich klug; darum hasse ich alle falschen Wege. 105 Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege. 116 Erhalte mich nach deinem Wort, dass ich lebe, und lass mich nicht zuschanden werden in meiner Hoffnung.
Und nun wünsche ich uns allen, daß dieser Thread dazu helfen möge, daß uns das Wort Gottes wirklich "süßer als Honig" werde... 😀 Liebe Grüße, Plueschmors.
35
80
Mrz 27, 21
Hallo Ihr Lieben, herzlich willkommen auf unserer schönen März-Insel! Worum geht´s? Auf den ruhigen Inseln sind alle Segler und Schiffbrüchigen, alle Schwimmer und Gestrandeten, alle Ausgepowerten und auch sonst alle, die ein Zuhause in Form einer Insel gerade gut gebrauchen können, herzlichst willkommen. Abstand nehmen vom Tun und Sorgen und hin zu den Füßen dessen, der alles für uns getan hat und noch täglich für uns sorgt. Im Vordergrund steht hier Ermutigung durch Gottes Wort. Netter Austausch im respektvollen Miteinander auf Grundlage des jeweils angesagten Psalms. Diesmal Psalm 25, der z.B. dazu inspirieren kann, wie er in der Lutherbibel überschrieben ist, Gott um Vergebung und Leitung zu bitten. Lieder von der Liebe und vom Leben, gegenwärtige Erlebnisse, Freude an der Schöpfung, Gedanken des Friedens, Glauben und Vertrauen und alles Schöne sollen diese Inseln bereichern. Gern auch einfach den Streß von der Seele schreiben. Ein gutes Wort dazu soll nicht ausbleiben. Natürlich sollen aber auch nicht die finsteren Täler und schweren Zeiten des Lebens verschwiegen werden, in denen Gott uns oft ganz besonders nahe ist. Und hier Psalm 25 in der aktuellsten Luther-Übersetzung (2017):
1 Nach dir, HERR, verlangt mich. 2 Mein Gott, ich hoffe auf dich; lass mich nicht zuschanden werden, dass meine Feinde nicht frohlocken über mich. 3 Denn keiner wird zuschanden, der auf dich harret; aber zuschanden werden die leichtfertigen Verächter. 4 HERR, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Steige! 5 Leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich! Denn du bist der Gott, der mir hilft; täglich harre ich auf dich. 6 Gedenke, HERR, an deine Barmherzigkeit und an deine Güte, die von Ewigkeit her gewesen sind. 7 Gedenke nicht der Sünden meiner Jugend und meiner Übertretungen, gedenke aber meiner nach deiner Barmherzigkeit, HERR, um deiner Güte willen! 8 Der HERR ist gut und gerecht; darum weist er Sündern den Weg. 9 Er leitet die Elenden recht und lehrt die Elenden seinen Weg. 10 Die Wege des HERRN sind lauter Güte und Treue für alle, die seinen Bund und seine Zeugnisse halten. 11 Um deines Namens willen, HERR, vergib mir meine Schuld, die da groß ist! 12 Wer ist es, der den HERRN fürchtet? Er wird ihm den Weg weisen, den er wählen soll. 13 Der wird im Guten wohnen, und seine Kinder werden das Land besitzen. 14 Am Rat des HERRN haben teil, die ihn fürchten; und seinen Bund lässt er sie wissen. 15 Meine Augen sehen stets auf den HERRN; denn er wird meinen Fuß aus dem Netze ziehen. 16 Wende dich zu mir und sei mir gnädig; denn ich bin einsam und elend. 17 Die Angst meines Herzens ist groß; führe mich aus meinen Nöten! 18 Sieh an meinen Jammer und mein Elend und vergib mir alle meine Sünden! 19 Sieh, wie meiner Feinde so viel sind und zu Unrecht mich hassen. 20 Bewahre meine Seele und errette mich; lass mich nicht zuschanden werden, denn ich traue auf dich! 21 Unschuld und Redlichkeit mögen mich behüten; denn ich harre auf dich. 22 Gott, erlöse Israel aus aller seiner Not!
Und nun wünsche ich uns allen, daß dieser Thread dazu helfe, daß "unsere Augen stets auf den HERRN sehen" mögen, wie Vers 15 sagt. Möge immerdar die Sonne der Menschenfreundlichkeit Gottes auf dieser schönen Insel scheinen! 😊 Liebe Grüße, Plueschmors.
15
63
Mrz 24, 21
Hey.. Bin evangelisch, auch wenn "nur" auf dem Papier u. weiß um die Großtaufe... würde den Schritt ja gehen -- und wäre ihn vielleicht auch schon längst gegangen, wenn ich wüsste wo ich mich taufen lassen sollte bzw. ist es doch dann so das ich auch der Gemeinde mehr oder weniger angehöre wo ich mich taufen lasse, oder?? Wie seht Ihr das so?
181
176
Mrz 16, 21
Hi, in einem anderen Thread habe ich was gelesen was mich ein wenig wütend gemacht hat. Da wird „Behinderte „ nachgesagt, einen besonderen Draht zu Gott zu haben. Da ich selber behindert bin und doch auch ein ein Leben ohne Christus hatte, kann ich deswegen nicht behaupten ein „besonderes“ Beziehungsleben zu Gott zu haben. Ich bin etwas wütend darüber. Weil das in meinen Augen diskriminierend ist. Warum? Bei Gott ist kein Ansehen der Person Bei Gott sind ALLE Menschen gleich Behinderte wie auch Nichtbehinderte gehen verloren Jesus hatte zu jedem eine gleichwertige Beziehung aufgebaut und heilte Menschen aus vielen Schichten. Ob kranke und verkrüppele oder den Wunsch eines angesehenen Hauptmannes. Jesus hatte zu allem Barmherzigkeit. Er hat niemanden bevorzugt. Ich bin nichts besondere bloß weil ich ein Krüppel bin. Auch ich brauche Vergebung. Das wollte ich mal loswerden. Wie denkt ihr darüber? M.
30
161
Feb 21, 21
Hallo Die Frage " Wofür Nachfolge " muß sich natürlich jeder selbst beantworten . Meine Meinung . Es gibt nicht perfektes . Es gibt immer ein für und wider . Das habe ich schon in der Schule beim Argumentationsaufsatz gelernt . Schon kleine Schwerpunktbildungen können die Darstellung verändern . Anders gesagt : " Was ist meine Motivation Jesus zu folgen ? " Ist es eine Gemeinschaft wie bei mir am Anfang ? Anders hätte ich meinen Weg auch nicht finden können . Die berühmte Starthilfe . Ich war sehr aktiv "in meiner Familie" - der Gemeinde . Ein Kernpunkt hat sich bei mir herausgebildet . Ich habe immer nach Geborgenheit und Liebe bei Menschen gesucht und sie nicht gefunden . Als ich anfing selbstständig Jesus zu folgen löste ich mich immer mehr von Menschen , nicht um sie zu verlassen sondern um ihnen das geben zu können was ich nur von Jesus in der Nachfolge bekomme . Um ein nicht unbedingt anziehendes Detail der Nachfolge aufzuführen wäre "sich selbst zu verleugnen" . Wer will das schon ?! Jeder muß für sich entscheiden , ob er sich auf die Bedingungen einläßt die Jesus als Vorraussetzungen der Nachfolge ansieht . Allerdings entscheidet man sich dabei nur "im Gehen" und nicht "im Stehen". Also , warum folge ich Jesus ? Gruß Magnus
44
115
Feb 05, 21
Hi, wie geht es Euch im Moment? Stagnation? Aufbruch? Zweifel? Vielleicht magst mal was loswerden? Eventuell mit Triggerwarnung und Anonym? Bei mir ist ein Umbruch da und den habe ich gefühlt seit Jahren und es verändert sich so viel und ich fühle mich hier und da überfordert und mal auch gereizt. oft verdrehe ich die Augen über das was andere sagen und denken. Mich langweilen leider oft sehr viele Menschen und ja, ich genieße die Zeiten ohne Gottesdienste. Trotzdem stört es mich wiederum. Erst heute habe ich einen Artikel entdeckt der das so ausspricht wie es mir geht. Nur sind meine Gedanken oftmals so heftig und ja, ich schäme mich. Aber vor Gott ist ja nichts verborgen. Mal will ich es aber lieber verbergen, aber es geht nicht. Oft aber auch bin ich froh darüber das es aufgedeckt wird. Hier der Artikel der zu mir steht. Aber diese Gegenwinde habe ich seit einigen Jahren. https://www.jesus.ch/themen/glaube/glaube/248858-gott_bedient_sich_der_gegenwinde_um_uns_zu_lenken.html Also, wie geht es Euch? Gerne auch anonym...unverblümt...echt. M.
6
95
Feb 05, 21
Hallöchen, ich habe einige schädigende Ansichten über das Leben als Christ übernommen und kämpfe mich da gerade raus. Was mir sehr geholfen hat, um meine Psyche zu stabilisieren, ist die Perspektive, dass ich so wie bisher nicht weitermachen muss. Bisher hieß: Total wenig besitzen zu müssen, penibel auf die Umwelt achten (ich rede hier von nur bei Fairtrade-und Bioshops kaufen und nur feste Seife statt Duschgel), immer Lächeln, um anderen ein gutes Gefühl zu geben, alles ertragen, ohne meine echten Gefühle zu zeigen, zwanghaft positiv denken (obwohl man anders denkt), mich nicht schützen zu dürfen und mit Leuten, die mir schaden Kontakt haben um sie zu Jesus zu führen, etc. Nun fange ich an etwas lockerer mit mir zu sein und mir Raum zu geben und mich atmen lässt. Ich habe Vorfreude auf die Zeiten die kommen könnten, was schon lang nicht mehr so war. Doch unsicher bin ich noch. Jetzt frage ich mich, ob ich ein schönes Leben anstreben darf. Also auch mal in den Urlaub fliegen statt mit der Bahn zu fahren wegen der Umwelt. Nur noch Menschen in mein Leben lassen (engster Kreis) die mir gut tun. Letzteres geht ja generell nicht im Berufsleben aber privat. Nur soviel tun, wie es mir psychisch gut tut? Ich hatte/habe ja dieses Bild sich komplett zurückzustellen wenn man nachfolgt. Lebenspläne nach der Bekehrung über Bord werfen. Auch alles und jeden aushalten müssen. Wieviel erlaubt Ihr Euch und warum? LG Anonyma Nachtrag vom 18.10.2020 15:20:46 Wichtig: Da auch mal verstanden wurde, dass ich mir unter einem schönen Leben ein ausschweifendes Luxusleben vorstelle u. überhaupt nicht mehr auf die Umwelt achten will. Nein. So war es nicht gemeint. Ich will weder eine Menge sinnloser Güter anhäufen, mich überfressen, betrinken, nur noch mit dem Flieger unterwegs sein noch Gottes Gebote nicht mehr einhalten. Ich habe auch mit Nächstenliebe kein Problem, sondern mir was zu gönnen.
174
241
Jan 13, 21
Laut einer Meldung auf der Homepage des Vatikan hat das geistliche Oberhaupt der ägyptischen koptischen Kirche, Tawadros II., eine systematische Christenverfolgung in Ägypten bestritten. Zwar gäbe es Gewalt und Diskriminierung; so etwas scheint er aber als Einzelfälle einzuschätzen. Die zudem gerichtlich verfolgt würden. Angesichts der vielen Meldungen muslimischer Übergriffe, Anschläge sowie Entführungen mit Zwangsislamisierung christlicher Mädchen aus den letzten Jahren erscheint diese Stellungnahme doch mehr als befremdlich. Und Polizei und Gerichte scheinen oft nicht motiviert zu sein, Christen in solchen Fällen zu helfen. Eher das Gegenteil. Originalmeldung: https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2021-01/kopten-patriarch-tawadros-christen-aegypten-islam-verfolgung.html
12
89
Jan 12, 21


Seite 1 / 6
Teilen: