Du sollst nicht lüg...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Du sollst nicht lügen

Seite 1 / 3

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo zusammen,

es gibt hier einen sehr interessanten Artikel über das 8. Gebot. Für mich ist es das 9. aber die Zählweise soll hier nicht das Thema sein.

Das, sagen wir 8. Gebot besagt:

Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

und das ist der Jesus.de-Artikel zum 8. Gebot:

https://www.jesus.de/du-sollst-nicht-luegen-geht-das-ueberhaupt/

zunächst mal eine Frage zum Nachdenken - und dazu sage ich mal meine Überlegungen zu diesem Gebot: Für mich liest sich das so, daß es zunächst besagt, daß wir keine lügnerischen und/oder verleumderischen Aussagen über unseren Nächsten tätigen dürfen. Also, wir dürfen keine falschen Gerüchte über ihn in die Welt setzen.

Das wir nicht lügen sollen, ist in diesem Gebet enthalten, aber nach meinem Verständnis ist das eine Co-Aussage, eine "damit verbundene" Aussage.

Wie geht es Euch damit - gelingt es Euch, nie zu lügen und immer die Wahrheit zu sagen? Gemäß dieses Artikels lügen wir 50 - 100 Mal am Tag. Ich muss gestehen, daß mir das gar nicht bewusst ist. Wie gehe ich um mit der Wahrheit? Mir ist extrem wichtig, daß mein Ja immer ein Ja ist und mein Nein immer ein Nein. Aber das niemals auch nicht die kleinste Lüge über meine Lippen kommt, auch nicht unbewusst - das traue ich mich nicht, zu behaupten.

Wie ist es bei Euch - wie haltet Ihr es mit der Wahrheit? Ist es Euch wichtig, immer die Wahrheit zu sagen/schreiben, also auch das 8. Gebot zu befolgen?

Grüssle Katrin

Antwort
317 Antworten
Deborah71
Beiträge : 17850

ein wenig Zubrot aus dem Hebräischen und dem Plaut (Die Tora in jüdischer Auslegung)

לֹֽא־תַֽעֲנֶ֥ה בְרֵֽעֲךָ֖ עֵ֥ד שָֽׁקֶר:
Lo taaneh b'raecha ed schaqer.

wörtlich: Du sollst wider deinen Nächsten nicht aussagen als falscher Zeuge.

Das Verbot bezieht sich nicht nur auf die Handlung des Bezeugens, sondern geht darüber hinaus. Es richtet sich an den Charakter eines Menschen.
Der hebräische Text spricht nicht vom falschen Zeugnis (edut) sondern vom falschen Zeugen (ed).

Ein Lügner belastet sowohl sich selbst als auch das Sozialgefüge. Wenn er seine Täuschung vor einem Gerichtshof vollzieht, ist der Schaden doppelt hoch.
Der Midrasch sagt: "Alles in der Welt wurde von Gott geschaffen außer der Kunst des Lügens" (Seite 229)

~~~~~~~~~~
Literarische Auslese (Seite 233)

Das ist die Arbeit der Verleumder: sie beginnen mit Gutem und enden mit Bösem (Midrasch)

Die Verleumdung tötet drei Menschen: Den Verleumder selbst, denjenigen, der die Verleumdung mit anhört und denjenigen, der verleumdet wird. (Talmud)

Die Ehre deines Mitmenschen sei dir so kostbar wie deine eigene. (Sprüche der Väter)

....

~~~~~~~

Soweit etwas aus dem Plaut.

NT:
Eph 4,25 Belügt einander also nicht länger, sondern sagt die Wahrheit. Wir sind doch als Christen die Glieder eines Leibes, der Gemeinde von Jesus.

Ihr habt den Heiligen Geist belogen (Ananias und Saphira)

~~~~~~~~~~~~

Interessanter Blickwinkel aus dem Plaut, der in der deutschen Übersetzung nicht rübertranspotiert worden ist.

Damit entstehen zwei Blickwinkel: auf den Charakter einer Person, auf die Tat selbst.

Worauf ich noch Beachtung legen würde in der Betrachtung: Absichtliche Lüge, Lüge, Irrtum

deborah71 antworten
33 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

super - danke Deborah, das ist wirklich hochinteressant. Besonders auch das hier:

Veröffentlicht von: @deborah71

Der hebräische Text spricht nicht vom falschen Zeugnis (edut) sondern vom falschen Zeugen (ed).

das ist wirklich interessant - das Gebot bleibt dann also nicht bei der Tatsünde des Lügens stehen, sondern bezieht den Charakter des Lügners mit ein, sein Lügen als Charakterzug. Das ist für mich ein Aha-Moment.

Veröffentlicht von: @deborah71

Worauf ich noch Beachtung legen würde in der Betrachtung: Absichtliche Lüge, Lüge, Irrtum

ja, diese Differenzierung ist sehr gut - aber es gibt ja auch die sog. "Notlüge" - ich frage mich, wo man die einordnen würde?

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17850
Veröffentlicht von: @katy3

ja, diese Differenzierung ist sehr gut - aber es gibt ja auch die sog. "Notlüge" - ich frage mich, wo man die einordnen würde?

Ich würde Notlüge wohl zwischen Lüge und Irrtum einordnen.
Als ich das Post erstellte, dachte ich auch an die Notlüge, war mir aber nicht sicher, wo genau sie in der Reihe stehen sollte. Denn ich kann mir auch vorstellen, dass jemand sie zwischen absichtliche und einfache Lüge einordnen könnte.
Ich wollte sie nicht auf einen Platz festlegen.

Ich kann mit auch noch eine - ich nenne sie mal - Mangellüge vorstellen: Grund: jemand, der etwas sein möchte und daher immer wieder Sachen "erfindet", die ihn/sie bedeutend erscheinen lassen.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Was auch streng genommen unter Lügen fällt, nonverbale Kommunikation um Dinge anders scheinen zu lassen wie sie wirklich sind. Passiert mir leider oft, ist sehr sehr tief in der Seele verwurzelt.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17850

Das liest sich für mich, als ob das bei dir mal eine Überlebensstrategie war.
Dadurch, dass du das ans Licht bringst, verliert es seine Kraft und ich denke, dass du Gott da schon drin hast, der dich langsam umgestaltet. 😊

deborah71 antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981

hmmmmm ....
Ist eine Notschlachtung eine Schlachtung?

adjutante antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @adjutante

hmmmmm ....
Ist eine Notschlachtung eine Schlachtung?

in jedem Fall - so gesehen ...

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17850

Was ist das Motiv hinter dem einen und dem anderen Wort?

deborah71 antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981

Schutz? Angst? ... Das kann mehrere Gründe haben.

adjutante antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17850

Das eine ist Versorgung mit Nahrung.

Das andere ist Verhindern von leiden lassen, direkt auf das Tier bezogen. Auf das Umfeld bezogen, evtl Schutz der anderen vor Ansteckung, jedenfalls ein zugewandter Grund.

Da Tiere nicht moralisch verantwortlich sind, ist das Wortbeispiel nicht ganz geeignet, um für einen Vergleich zu dienen. Es geht immer wieder auf das Motiv des Menschen zurück.... die Charakterbildung und die Verantwortung vor Gott.

Ich habe auch eine tiefe Ab-Neigung gegen Lüge, aber mehr Zu-Neigung zu Lebensschutz und Lebensförderung.

Mir schwirrt da ein Predigtfragment von Leo Bigger im Kopf herum. Ich gebe den Kern wieder, wie er mir im Gedächtnis geblieben ist:

""Der Arzt sagt zum Ehemann, wenn sie so weitermachen wie bisher, werden sie in einem halben Jahr sterben.
Dann spricht er unter vier Augen mit der Ehefrau und gibt ihr Hinweise, wie sie ihren Mann zum Leben hin unterstützen kann, denn sonst würde er sterben.

Der Mann fragt später seine Frau, was der Arzt ihr denn gesagt habe. Sie antwortet: Du wirst sterben. ""

Das ist so eine Sache mit der Wahrheit... mit der brutalen Wahrheit...mit der Halbwahrheit.... mit dem Motiv dahinter.

Mein Grundsatz:
Beißt sich oder verträgt sich meine Wahrheitswiedergabe mit dem Liebesgebot?

deborah71 antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981

Sachlich betrachtet bleibt die Lüge eine Lüge und die Schlachtung eine Schlachtung. Und .... mir ist es lieber, wenn der Arzt zur mir sagt, dass ich sterbe als dass er mir etwas anderes vor macht.

adjutante antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17850
Veröffentlicht von: @adjutante

Und .... mir ist es lieber, wenn der Arzt zur mir sagt, dass ich sterbe als dass er mir etwas anderes vor macht.

Das ist eine sehr persönliche Situation.
Ich sehe das gerade bei einer Person in großer Nähe. Ihr wurde gesagt, sie kann jederzeit umfallen und tot sein und muss vorsichtig sein, bis der Termin zur SchrittmacherOP stattfindet. Dann besteht immer noch die Möglichkeit, dass die OP nicht überlebt wird.
Die Person stirbt fast vor Angst, da sie ohnehin eine ängstliche Person ist.

Nachtrag vom 30.07.2019 0928
Was mich immer noch extrem herausfordert, ist die Geschichte von Rahab.
Sie hat aus Ehrfurcht vor dem hebräischen Gott gelogen und um die Kundschafter zu retten.

Das sprengt jeden Verständnisrahmen, den ich bisher weitgehend schwarz-weiß hatte.

deborah71 antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981

Könnte das Beispiel von Rahab zum Verhängnis werden, deshalb etwas anderes vorzuschieben?

adjutante antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17850

Wie meinst du das? eine Hintertür?

Mein Fokus ist: Was sagt Gott in einer Situation! Da gibt es keine Hintertür.
Da ist für mich die entscheidende Frage: mache ich dem Patienten Angst oder formuliere ich so, dass seine ohnehin bestehenden Ängste gemindert werden ohne die Wahrheit zu verschweigen. Und im vorliegenden Fall ist keine absolute Wahrheit vorhanden, sondern nur vermutete Möglichkeiten.

deborah71 antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981

Klar ist, eine solche Situation erfordert Fingerspitzengefühl, Einfühlungsvermögen ...

Nachtrag vom 30.07.2019 1157
Nicht jeder läßt die Frage an sich heran und schiebt sie lieber weg ... Wie gehe ich mit dem Thema Sterben / Tod um, wenn es mich betrifft? Bin ich darauf vorbereitet? Herr, lehre mich bedenken, dass ich sterben muss .... Ein ganz sehr wichtiges Thema.

adjutante antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

Jesus hat............
....immer wieder den Verständnisrahmen damaliger Gesetze gesprengt.

Ich möchte hier keinesfalls der Lüge das Wort reden.

Wohl aber der Liebe das Vorrecht vor dem Gesetz geben.
Nicht vorschnell Menschen verurteilen, die ich bei " vermeintlichen" Unwahrheiten ertappt habe.

Je nachdem bieten sie immer wieder gute Gelegenheiten zu einem Gespräch.

Oder auch ohne Gespräch eine Reflektion über mich, warum mich ein Verhalten abstösst.

Denn dies hat oftmals etwas mit Splitter und Balken zu tun.

Rahab war der Schutz dieser Israeliten wichtig.
Mich hat einmal tief berührt, diese Frau im Frauenalter von Sieger Köder in der Kirchen von Wasseralfing wahrzunehmen.
In der weiblichen Ahnenreihe von Jesus.

Ja, Gott ist anders...........als unser Schwarz - Weiß Denken.
Zum Glück!

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Was mich immer noch extrem herausfordert, ist die Geschichte von Rahab.
Sie hat aus Ehrfurcht vor dem hebräischen Gott gelogen und um die Kundschafter zu retten.

An die denk ich auch immer wenn es ums Thema Lügen geht.
Und an an die Hebammen beim Pharao.

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

Alles...........
..............was ihr tut, lasst in Liebe geschehen.

Das schreibt Paulus an die Korinther.

Wenn diese Aufforderung Maxime meines Handelns ist, dann kann ich sowohl mit einer Notschlachtung, wie auch mit einer Notlüge aus Liebe zu meinem in Not geratenen Mitmenschen zu dessen Schutz leben.

Wir sind von Gott nicht in Gebote hinein geknechtet.

Wir sind als liebende und von Gott geliebte Menschen dazu berufen, unser Leben und auch das unserer Mitmenschen in Liebe und mit Liebe zu gestalten.

Jesus ist dazu unser Vorbild.

Der sich um der leidenden Menschen willen oft genug über damalige Geseze hinweg gesetzt hat.

Wir sind aufgerufen, nicht Mücken zu sieben und Elefanten zu verschlucken.

irrwisch antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981

Das habe ich verstanden, schon sehr lange ...

adjutante antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

15 Und der König von Ägypten redete mit den hebräischen Hebammen, von denen die eine Schiphra, die andere Pua hieß,
16 und er sprach: Wenn ihr die Hebräerinnen entbindet, so seht auf der Stelle nach; wenn es ein Sohn ist, so tötet ihn, ist es aber eine Tochter, so lasst sie leben!
17 Aber die Hebammen fürchteten Gott und taten nicht, was ihnen der König von Ägypten befohlen hatte, sondern sie ließen die Knaben leben.
18 Da ließ der König von Ägypten die Hebammen rufen und fragte sie: Warum tut ihr das, dass ihr die Knaben leben lasst?
19 Da antworteten die Hebammen dem Pharao: Nun, die hebräischen Frauen sind nicht wie die ägyptischen; sie sind lebhafter; ehe die Hebamme zu ihnen kommt, haben sie geboren!
20 Und Gott segnete die Hebammen; das Volk aber vermehrte sich und nahm gewaltig zu.
21 Und es geschah, weil die Hebammen Gott fürchteten, baute er ihnen Häuser.3

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

mit dem Thema habe ich mich hier schon eingehend beschäftigt.

Anonymous antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @katy3

ja, diese Differenzierung ist sehr gut - aber es gibt ja auch die sog. "Notlüge" - ich frage mich, wo man die einordnen würde?

die kommen oft wenn die frau zum mann sagt wie findest du mein neues kleid? er sagt gut, obwohl es nicht schön ist, um so ruhe zu haben, und der frau nicht wehzutun ^^ sagt er doof können frauen oft sehr zickig werden 😛

jesus kann auch nicht lügen aber er hat immer ein gutes ass im ärmel, die verbindung zum h.geist, und gott seinem vater.
auf die frage wann das ende kommt sagte jesus das weis nur der vater..............
wusste jesus es wirklich nicht, den im grunde ist er ja gott?

reineswasser antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Jesus ordnete sich dem Vater unter.

Selbst wenn er es wüsste, er würde es nicht mal andeuten.

Max

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @reineswasser

wusste jesus es wirklich nicht, den im grunde ist er ja gott?

Nein, Er wusste es wirklich nicht, sonst hätte Er nicht gesagt, daß Er es nicht weiß. Und richtig - Jesus ist Gott, aber Er ist nicht der Vater 😊

Anonymous antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523

Danke für deine Erklärung (auf die ich ja schon gewartet habe, hihi 😈)

Aber ich erinnere mich, aus deiner letzten, vorherigen (also nicht in diesem Thread, sondern irgendwo anders) Erklärung es noch ein bißchen anders in Erinnerung behalten zu haben. (Ich bin auch nicht zu 100% sicher, ob du das warst, aber wer sollte es sonst gewesen sein?)

Ich hatte es mir so gemerkt, daß

der Ausdruck, den Luther mit "nicht falsch Zeugnis" reden, übersetzt hat, aus der Gerichtsbarkeit die Bedeutung hat:

"Du sollst nicht so aussagen, daß es das Leben eines anderen zerstört."

WAs aber doch nicht dieselbe Bedeutung hat wie das von dir jetzt zitierte:

Veröffentlicht von: @deborah71

wörtlich: Du sollst wider deinen Nächsten nicht aussagen als falscher Zeuge.

Weil es ja vom Tatbestand der Lüge eigentlich wegführt... Oder habe ich mir das richtig gemerkt?

Die spannende Frage wäre: Als richtiger Zeuge - darf man aber denn nun gegen seinen Nächsten aussagen?

Übrigens geht's mir gerade nicht darum, Verwirrung zu stiften, mir ist das Thema aus anderen persönlichen Gründen wichtig...im Umgang mit (vermutlich) lügenden Menschen- aber das ist ein anderes Thema...Und in diesem Zusammenhang dachte ich auch nochmal über die ursprüngliche Bedeutung dieses Gebots nach, und ob das damit etwas zu tun haben könnte...(Denn manche Leute, so wie du, können ja hebräisch..) Ja, so ist das Leben...😀

lg
Tatokala

Nachtrag vom 19.07.2019 0030
Ich habe nochmal nachgebuddelt, vielleicht hat mich doch jemand anders draufgebracht, kann auch sein... sorry, falls es so sein sollte. Aber mich interessiert deine Meinung dazu. 🤨

tatokala antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523

Und
..die noch anschließende, spannende Frage wäre:

Hätte man nun im Hebräischen noch einen anderen Ausdruck gehabt, um die bei uns übliche, einfach Deutung im Sinne von "du sollst nicht lügen" hinzukriegen? Also jenseits vom Gerichtswesen?

Sorry, aber das ist soo spannend.

lg
Tatokala

tatokala antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17850

Bislang habe ich nur schaqar gefunden für lügen, selbst im modernen Hebräisch.

Gesenius bietet mehrere Bedeutungen je nach Zeitform und Zusammenhang:

lügen, täuschen, perfide täuschen, Bund brechen...

der Grundgedanke von schaqar kommt von färben.

Ich würde färben so verstehen: sich oder einer Sachen einen anderen Anstrich geben, sie anders erscheinen lassen

deborah71 antworten
Pinia
 Pinia
(@pinia)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1375
Veröffentlicht von: @tatokala

daß der Ausdruck, den Luther mit "nicht falsch Zeugnis" reden, übersetzt hat, aus der Gerichtsbarkeit die Bedeutung hat:
"Du sollst nicht so aussagen, daß es das Leben eines anderen zerstört."

Zerstört eine (richtige, wahre) Zeugenaussage das Leben eines Beschuldigten, oder hat er sein Leben bereits durch seine Straftat selbst zerstört und kann die Zeugenaussage vor Gericht dabei helfen ihn der Strafe für seine Tat zuzuführen und evtl. dadurch auf den rechten Weg zurückführen?
Helfen die Konsequenzen, die jemand aufgrund einer Zeugenaussage für seine Tat tragen muss, ihm zur Einsicht und damit verbunden zu einer Änderung des Lebens?

Veröffentlicht von: @tatokala

Die spannende Frage wäre: Als richtiger Zeuge - darf man aber denn nun gegen seinen Nächsten aussagen?

Es gibt in Dt.17,6 die Vorschrift, dass Todesurteile auf zwei oder drei Zeugenaussagen basieren müssen und nicht nur aufgrund eines Zeugen gefällt werden dürfen. Dt.19,15 fordert auch zwei oder drei Zeugen bei "irgendeiner Sünde oder Missetat".
Zum einen zeigt das, dass Gott nicht das Zeugesein an sich verbietet, sondern das Auftreten als falscher, lügenhafter Zeuge (vgl. die gekauften Zeugen gegenüber Nabot, die falschen Zeugen im Prozess gegen Jesus).
Zum anderen ist es ein göttlicher Schutz für einen Angeklagten: Ein Zeuge kann sich durchaus in seiner Wahrnehmung irren, aber wenn zwei oder drei dasselbe bezeugen, ist etwas dran an der Tat und das Urteil wird zu Recht gefällt.

pinia antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17850

Der Artikel von jesus.de hat mich neulich schon angesprochen, aber nicht so, dass es meine Eröffnung werden sollte.
Jetzt kam der Impuls, mal in den Plaut zu schauen, und die Sichtweise dort zu erkunden.

Es gab letztes Jahr oder so einen Thread zu Lüge, in der kahei versucht hatte, eine Zwickmühle aufzubauen mit der Lüge der Rahab und einer Situation, in der man in absolutem Nichtlügen im 3. Reich gemäß dem Gebot Juden hätte verraten und ans Messer liefern müssen.

Damals bin ich auch bei der Wertigkeit des Lebenschutzes rausgekommen, so wie du hier auch Luther anführst. Denn das Wesen Gottes ist Licht und Liebe und das Grundziel Gottes ist Leben und ewiges Leben und sein Bund ist ein Schutzbund.

Licht bringt alles an den Tag, Liebe ist nicht unbarmherzig.....

Veröffentlicht von: @tatokala

Die spannende Frage wäre: Als richtiger Zeuge - darf man aber denn nun gegen seinen Nächsten aussagen?

Wie entwickelst du diesen Gedanken weiter?

deborah71 antworten
Worf
 Worf
(@worf)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 370

Hallo!

Veröffentlicht von: @deborah71

Worauf ich noch Beachtung legen würde in der Betrachtung: Absichtliche Lüge, Lüge, Irrtum

"absichtliche Luege" und "Irrtum" sind klar. Aber was verstehst Du unter einer "Luege", die nicht absichtlich ist?

Qapla',
Worf

worf antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17850

z.B. ein notorischer Lügner, der gar nicht mehr merkt, dass er lügt. Er selbst hält das, was er sagt für volle Wahrheit.

deborah71 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @deborah71

Er selbst hält das, was er sagt für volle Wahrheit.

Dann lügt er ja eigentlich nicht. Oder?😀

lg
Tatokala

tatokala antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17850

Alles eine Frage der Sichtweise 😀

Dr. Ruthe sagte in einem Seminar: "eigentlich" ist schon gelogen.
Er brachte das Beispiel eines Rauchers, der "eigentlich" aufhören wollte.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16971

Voraussetzungen

Veröffentlicht von: @deborah71

wörtlich: Du sollst wider deinen Nächsten nicht aussagen als falscher Zeuge.

Das Verbot bezieht sich nicht nur auf die Handlung des Bezeugens, sondern geht darüber hinaus. Es richtet sich an den Charakter eines Menschen.
Der hebräische Text spricht nicht vom falschen Zeugnis (edut) sondern vom falschen Zeugen (ed).

Dabei geht es aber um eine Situation vor einem von Gott unterstütztem Gericht innerhalb einer funktionierenden, gottgefälligen Gemeinschaft.

Diese Situation lässt sich damit nur sehr bedingt auf die Gerichtsbarkeit eines Unrechtstaates oder andere Situationen übertragen.

Würde beispielsweise ein Soldat Israels in Kriegsgefangenschaft geraten und wahrheitsgemäß über die Aufstellung des eigenen Heeres berichten, was dann zur Niederlage der Israeliten führt - dann würde man das wohl kaum mit der korrekten Einhaltung göttlicher Gebote begründen, sondern als Verrat werten.

Nachtrag vom 01.08.2019 1730
Gerade gesehen... falscher Thread. Bitte nicht beachten oder gegebenenfalls löschen.

lucan-7 antworten


deborahgo
Beiträge : 66

Meine Kinder sagen mir immer, ich sei viel zu ehrlich.
Grundlegend ist mir Ehrlichkeit wichtig.
Dennoch gibt es sicher Situationen, nicht die Wahrheit zu sagen, um sich oder/und andere zu schützen. Ein Beispiel dafür sind Diktaturen bzw. diktatorische Verhältnisse.

deborahgo antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborahgo

Dennoch gibt es sicher Situationen, nicht die Wahrheit zu sagen, um sich oder/und andere zu schützen. Ein Beispiel dafür sind Diktaturen bzw. diktatorische Verhältnisse.

naja, das ist ein schwieriges Gebiet - es gab da mal die Geschichte über eine christliche Familie in Berlin während des II. Weltkrieges, die in einem Dachverschlag ihres Hauses jüdische Nachbarn versteckt hatte. Und als die Gestapo kam, um auch bei ihnen nach Juden zu suchen, die dort womöglich versteckt wurden, antwortete der Vater nicht, daß sie keine versteckt hätten, sondern er lud den Gestapo-Typen ein, selbst zu suchen. Was er und sein Kollege auch taten - auch auf dem Dachboden. Und währenddessen betete die ganze Familie im Stillen zu Gott um Schutz für die versteckten Juden. -- Und sie wurden nicht gefunden.

Ob diese Geschichte einen wahren Ursprung hat, weiß ich nicht. Aber sie gibt mir schon zu denken. 😊

Anonymous antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Wenn ich aus Liebe die Unwahrheit sage, um Leben zu schützen, übertrete ich keineswegs das Achte Gebot. Andererseits hätte sich die Familie am Tod der Juden mitschuldig gemacht.
Es kommt immer darauf an, was meine Motivation ist. Wahrheit kann ebenso töten wie Lüge.

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Egal welche Zählweise, ja es geht nicht oder kaum falsche Rede zu führen. Denn wenn ich da schwach bin, mir passierte das in Verkaufsgesprächen früher gerne mal, kann ich ja um Hilfe bitten.

Jak 1,5 Wenn aber jemand von euch Weisheit mangelt, so bitte er von Gott, der allen willig gibt und nichts vorwirft, und sie wird ihm gegeben werden.

Ich "verlernte" alle Argumente "für" den Erfolg zu verbiegen, wenn ich merkte das ich aufs Glatteis geriet um des Erfolges willen ... für den Arbeitgeber wohlgemerkt .... rief ich innerlich Herr hilf mir! Und ER half.

Doch bin ich sicher das diese 50-100 x pro Tag nicht der Fall war, denn ER half und wurde zum Hüter der Wahrheit . Unbewusst in Argumentationen zum Vertragsabschluß ... das vermag ich nicht zu zählen. Doch wurde es mir geschenkt bei Abschluß des Berufslebens um Vergebung zu bitten für jede Unwahrheit, sie sei im Vorsatz oder in einem Verlauf/Austausch geschehen.

Damals erlangte ich eine Ausrichtung auf Wahrheit und ggf. Verzicht, keine Gleichgültigkeit mehr sondern die Frage wem diene ich denn? Die Wahrheit ist wichtig geworden und wurde zum Segen.

Anonymous antworten


Pinia
 Pinia
Beiträge : 1375
Veröffentlicht von: @katy3

aß wir keine lügnerischen und/oder verleumderischen Aussagen über unseren Nächsten tätigen dürfen. Also, wir dürfen keine falschen Gerüchte über ihn in die Welt setzen.

Dass wir nicht lügen sollen, ist in diesem Gebet enthalten, aber nach meinem Verständnis ist das eine Co-Aussage, eine "damit verbundene" Aussage.

Mein Verständnis dieses Gebotes geht noch darüber hinaus: Es geht für mich um einen authentischen Lebenswandel und auch ums Verschweigen von Dingen - kurz gesagt um die Täuschungsabsicht.
Ich kann meinen Mitmenschen nicht nur aktiv mit Worten täuschen (belügen), sondern auch mit dem, was ich nicht sage oder was ich in meinem Tun und Verhalten vorgebe zu sein.

Jesus sagt, dass unser Ja ein Ja, und unser Nein ein Nein sein soll. Auch hier geht es für mich um Echtheit: Wenn ich etwas zusage, dann aus ganzem Herzen, weil ich das auch möchte bzw auch ganz dahinterstehe, ansonsten gilt es abzulehnen.

Zugegeben - das ist nicht einfach, und mir fällt das Echtsein/Befolgen des 8.Gebots gerade im Blick aufs Ja und/oder Nein viel schwerer als im Blick aufs bewusste Lügen. Ich habe derzeit allerdings auch wenig Kontakt außerhalb meiner Familie.

pinia antworten
Irrwisch
Beiträge : 3403

HalloKaty,

falsche Zeugenaussagen machen zuGunsten Dritter und gegen meinen Nächsten beinhaltet dieses Gebot für mich.

Zum Schutz für Menschen eine falsche Aussage zu treffen hingegen halte ich für geboten.

Bestes Beispiel aus der Bibeldafür sind die israelischen Hebammen in der Sklaverei in Ägypten.

"15 Den israelitischen Hebammen Schifra und Pua befahl der ägyptische König:
16 »Wenn ihr von den hebräischen Frauen zur Geburt gerufen werdet und seht, dass ein Junge zur Welt kommt, dann tötet ihn sofort! Ist es ein Mädchen, könnt ihr es am Leben lassen!«
17 Aber aus Ehrfurcht vor Gott hielten sich die Hebammen nicht an den königlichen Befehl, sondern ließen die Jungen am Leben.
18 Als der König sie deswegen zur Rede stellte,
19 erklärten sie: »Die hebräischen Frauen sind viel kräftiger als die Ägypterinnen. Ehe wir zu ihnen kommen, haben sie ihr Kind schon geboren!«
20-21 Weil die Hebammen Ehrfurcht vor Gott hatten, tat er ihnen Gutes und schenkte ihnen eigene Familien und Kinder. Das Volk Israel wurde immer größer und mächtiger.
22 Schließlich befahl der Pharao den Ägyptern: »Werft alle neugeborenen Jungen der Hebräer in den Nil, nur die Mädchen lasst am Leben!«
Hoffnung für Alle® (Hope for All)"

Es gibt in dieser Richtung noch mehr Beispiele in der Bibel.

So zum Beispiel auch Rahab.
Sie schützte die Späher durch eine Falschaussage.

irrwisch antworten


Seite 1 / 3
Teilen: