Jesus kommt bald - ...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Jesus kommt bald - sind wir bereit?


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Davon bin ich überzeugt. Natürlich kann niemand außer Gott wissen, wann Jesus wiederkommt. Es ist auch nicht entscheidend, ob Jesus in ein paar Monaten oder Jahren oder in Hundert Jahren wiederkommt. Wichtig ist, dass wir bereit sind und wachen und beten. Das sage ich zuerst zu mir selbst.
Eure Meinung dazu?
Was bedeutet eure Meinung nach "wachen"?

Antwort
19 Antworten
Gelöschtes Profil
Beiträge : 8051

Allzeit bereit!

Veröffentlicht von: @nilpferdin

Was bedeutet eurer Meinung nach "wachen"?

Als ich noch ganz am Anfang des Glaubens stand, dachte ich, ich müßte mich für Gottes Rettung mit frommen Leistungen bedanken und zählte u.a. auch das Wachen - damals möglichst wenig Schlaf - dazu. Hab mir dazu extra einen Funkwecker gekauft, der dann auch wirklich exakt um 5 Uhr morgens zu den weiteren strengen Exerzitien rief. Wie bin ich aus dem Bett gesprungen, um Punkt 5 Uhr aufzustehen! Das müde Beten danach war dann aber nur noch ein Herunterspulen mühsam gelesener Worte. Nach Psalm 117 wußte ich schon nicht mehr, was ich gebetet hatte.

Heute achte ich darauf, daß mein Körper ausreichend Erholung hat. Damit läßt es sich weitaus besser beten. Widersinnigerweise hat mich genau das Wachen darauf gebracht, mehr zu schlafen, weil Wachen für mich nicht mehr ist, sich gegen den natürlichen Schlaf zu wehren, sondern allgemein achtsam zu sein. Achtsam mit sich, mit anderen, sich häufiger zu fragen: "Habe ich Jesus noch dabei oder bin ich schon wieder meinem Fleisch erlegen? Liebe ich noch? Tue ich, was ich tue, noch allein zu Gottes Ehre oder rede ich lose und unnütz daher? Bin ich noch gut ausgerüstet oder gebricht es mir an den seligen Dingen?

Zusammenfassend vielleicht ganz gut beschrieben durch das Gleichnis von den zehn klugen und törichten Jungfrauen:

Als nun der Bräutigam lange ausblieb, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein.

Ja, auch die Christen schlafen zuweilen ein. Ist es möglich? Der Schlaf ist hier aber nicht das Problem, sondern das fehlende Öl in den Lampen!

Wohl dem, der Öl in seiner Lampe hat, wenn Christus ruft. Ob wir schlafen oder wachen:

Die bereit waren, gingen mit ihm hinein zur Hochzeit.

Und so wünsche ich uns allen, wie die Pfadfinder grüßen:

Allzeit bereit!

😊

deleted_profile antworten


Clay
 Clay
Beiträge : 1328

Warten auf den wiederkommenden HERRN ist kein passives Warten, wo wir untätig sind und die Hände in den Schoß legen, sondern wo wir die noch verbleibende Zeit ausschöpfen, um noch möglichst vielen Menschen die 'Frohe Botschaft' zu bringen und an Jesu Statt rufen: "Lässt euch versöhnen mit Gott!"

Ausgangssituation der ersten Christen (vgl. Apostelgeschichte) war, dass sie den Auftrag Jesu ausführten:
1. Evangelium verkündigen zur Vergebung der Sünden
2. Kranken die Hände auflegen zur Heilung
3. Dämonen austreiben zur Befreiung
4. Taufen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes
5. Hände auflegen zum Empfang der Geistestaufe als Zurüstung zum Dienst
6. Belehren zum geistlichen Wachstum ('Macht zu Jüngern')
7. Gemeinschaft pflegen in der Gemeinde und Zuhause
Von dem allen sind wir m.E. ziemlich weit entfernt.

Luk 12,31-40.43 (vgl. Mat 6):
"Trachtet vielmehr nach seinem Reich, so wird euch solches (unsere Bedürfnisse) hinzugelegt werden. Fürchte dich nicht, du kleine Herde; denn es hat eurem Vater gefallen, euch das Reich zu geben! Verkauft eure Habe und gebt Almosen! Macht euch Beutel, die nicht veralten, einen Schatz, der nicht ausgeht, im Himmel, wo kein Dieb hinkommt und keine Motte ihr Zerstörungswerk treibt. Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein. Es sollen eure Lenden umgürtet sein und eure Lichter brennend; und seid gleich den Menschen, die ihren HERRN erwarten, wenn er von der Hochzeit aufbrechen wird, damit, wenn er kommt und anklopft, sie ihm alsbald auftun. Selig sind diese Knechte, die der HERR, wenn er kommt, wachend finden wird! Wahrlich, ich sage euch, er wird sich schürzen und sie zu Tisch führen und hinzutreten und sie bedienen. Und wenn er in der zweiten oder in der dritten Nachtwache kommt und sie so findet, selig sind diese Knechte! Das aber merkt: Wenn der Hausvater wüsste, zu welcher Stunde der Dieb käme, so würde er wachen und nicht in sein Haus einbrechen lassen. Darum seid auch ihr bereit! Denn des Menschen Sohn kommt zu einer Stunde, da ihr es nicht meint.
Selig ist jener Knecht, den sein HERR, wenn er kommt, bei solchem Tun finden wird."

'Lenden umgürtet' und 'Lichter brennend' erinnert daran, dass wir ein Licht in dieser Welt sein sollen und nach Eph 6 die Waffenrüstung tragen müssen, weil wir mit Widerstand und Feindberührung zu rechnen haben, wenn wir das Evangelium weitersagen.
Sind wir, wenn Jesus wiederkommt, solche, die gemäß ihrer göttlichen Berufung und auftragsgemäß für ihren HERRN tätig sind, die Ihm dienen und täglich die 'vorbereiteten Werke' tun (vgl. Eph 2,10)
Wenn nicht, sind wir auf sein Kommen nicht vorbereitet.

'Wachen' im Sinne von wachsam sein bedeutet für mich weniger, dass ich einschlafen könnte, sondern dass ich in meinem Dienst acht gebe vor Angriffen Satans, vor allem wenn ich mit okkult belasteten Menschen in Kontakt komme. Satan gefällt es nicht, wenn wir Menschen zu Jesus führen und er will uns daran hindern.

LG.
Clay

clay antworten
11 Antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

1. Evangelium verkündigen zur Vergebung der Sünden
2. Kranken die Hände auflegen zur Heilung
3. Dämonen austreiben zur Befreiung
4. Taufen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes
5. Hände auflegen zum Empfang der Geistestaufe als Zurüstung zum Dienst
6. Belehren zum geistlichen Wachstum ('Macht zu Jüngern')
7. Gemeinschaft pflegen in der Gemeinde und Zuhause
Von dem allen sind wir m.E. ziemlich weit entfernt.

Definiere bitte "wir"!

Das ist genau das, was Kirchen, ihre Mitarbeiter und Mitglieder tagtäglich praktizieren.

ungehorsam antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7631
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Das ist genau das, was Kirchen, ihre Mitarbeiter und Mitglieder tagtäglich praktizieren.

Echt jetzt? Also, Dämonen austreiben ist bei deutschen Katholiken seit dem Fall Anneliese Michel zum Glück weitgehend aus der Mode gekommen.
Kranken "die Hände auflegen" ist in Zeiten einer Pandemie auch nicht gerade ratsam - was ja nicht ausschließt, dass für sie gebetet wird....aber natürlich "kontaktlos".
Gemeinschaft pflegen in der Gemeinde geht in NRW seit zwei Wochen wieder, wenn auch natürlich unter Auflagen. Zu Hause würde ich das nicht machen, aus bekannten Gründen.....es sei denn, jemand hat zu Hause so viel Platz, dass der nötige Mindestabstand eingehalten werden kann.
Ansonsten erlebe ich bei allen Kirchen, dass sie versuchen, für ihre Mitmenschen da zu sein und ihren Glauben zu leben, so gut es halt unter den gegenwärtigen Umständen möglich ist.

suzanne62 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Also, Dämonen austreiben ist bei deutschen Katholiken seit dem Fall Anneliese Michel zum Glück weitgehend aus der Mode gekommen.

Aus einigen heftigen Diskussionen hier in der Vergangenheit wissen wir beide, daß in manchen Gemeinden Dämonen ausgetrieben werden.
Ist in meiner Kirche aber auch aus der Mode gekommen, sonst hätte ich mir eine andere Kirche gesucht. Die Auswahl ist ja groß genug.

Daß das Hand auflegen vorübergehend minimiert wird, ist auch klar. Ist unter Vollschutz aber auch möglich.

ungehorsam antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Denkt ihr Jesus hat welche ausgetrieben?

derneinsager antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Denkt ihr Jesus hat welche ausgetrieben?

Ach nöö - bitte nicht schon wieder!

ungehorsam antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Das ist genau das, was Kirchen, ihre Mitarbeiter und Mitglieder tagtäglich praktizieren.

Also bei 3 und 5 frag ich mal, wo denn? 2 ist auch nicht so üblich überall und 6 unter dem expliziten Aspekt Jünger machen ( die Hände auflegen zu Heilung und Befreiungsdienst lernen) da hab ich auch so meine Fragezeichen.

deborah71 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Zu Punkt 3 und 5: Du als langjähriges Forenmitglied müßtest doch die heftigen Diskussionen zu diesen Punkten mitbekommen haben.

Zu Punkt 2 Handauflegen: da steht nur etwas von "Heilung" geschrieben - das kann körperliche oder seelische Heilung beinhalten. Auch zum Segnen werden die Hände aufgelegt.

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

hallo,

ich möchte so gut ich kann bereit sein. Dabei kommt es in erster Linie auf mich selbst an. Gott lieben, mich selbst lieben, andere Menschen annehmen und lieben. Das sind für mich die wichtigsten Gebote.

Das bedeutet für mich, versuchen so zu leben, wie Gott es für mich möchte. Mit meinen Gaben und Fähigkeiten.

Und Gott danken, egal was passiert. Dinge nicht selbstverständlich nehmen. Bewusst jeden Tag mit Jeus leben. Mich von Ihm führen und leiten lassen.

Nicht jeder kann und muss alles machen. Einige sagen Gottes Wort weiter, andere dienen Menschen, beten für Menschen, heilen Menschen usw...

liebe Grüße,

Frederick

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Zu Punkt 3 und 5: Du als langjähriges Forenmitglied müßtest doch die heftigen Diskussionen zu diesen Punkten mitbekommen haben.

Ja klar... und deswegen stutze ich bei deiner Behauptung, dass es überall Usus wäre.

deborah71 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Andererseits ist es nicht so, daß es überhaupt nicht mehr praktiziert wird.

ungehorsam antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Andererseits ist es nicht so, daß es überhaupt nicht mehr praktiziert wird.

Das hat auch niemand bestritten.
Aber deine Formulierung hat den Anschein eines überall stattfindenden Usus erweckt. Und das ist definitiv nicht der Fall.

deborah71 antworten
OpaStefan
Beiträge : 968

Hallo Nilpferdin,
und herzlich will kommen hier.

Veröffentlicht von: @nilpferdin

Was bedeutet eure Meinung nach "wachen"?

Das heißt nüchtern in Erwartung leben.
Zum Einen gehört dazu, im Bewusstsein zu leben, dass wir auf der Erde Fremdlinge und Pilger sind. Es befreit zu einem entspannten Umgang mit Besitz und Macht.

Andererseits sollten wir anerkennen, dass nicht wir die neue Erde erschaffen werden. Das wird allein der wiederkommende Jesus tun. Wir müssen nicht die Welt retten, sollen jedoch in unserem Umfeld schon wie Bürger dieser neuen Welt leben.

LG OpaStefan

opastefan antworten


DerNeinsager
Beiträge : 1449

Hi, letztlich ihm Nachzufolgen oder treu sein. Ich selbst würde leider darauf tippen nicht dabei zu sein. Ging mir fast immer so im Glaubensleben. Gehört mehr dazu als nur zu Glauben

derneinsager antworten
3 Antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Ich selbst würde leider darauf tippen nicht dabei zu sein.

Woraus schließt du das?

ungehorsam antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Hi,

Ich denke das ist die Quintessenz der harten Aussagen der Bibel, welche sich decken mit der Traditionellen Sichtweise des Evangeliums. Das dann im Bezug auf mein Leben oder mein Herz. Grüße

derneinsager antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Geht es vielleicht konkreter?

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Mir fällt ein Lied dazu ein,

Wenn Jesus kommt und die Seinen lohnet,
sei's bei Tage oder Nacht,
findet er uns mit den Lampen brennend,
Knechte, die da treu gewacht?

Refrain: Wird dann der Herr alle wachend finden,
fertig für das Heim im Licht?
Findet er uns mit den Lampen brennend,
wartend, wartend, bis sein Tag anbricht?

Sollte er kommen am frühen Morgen,
rufen uns mit Namen dann,
wenn wir die Pfunde ihm wiedergeben,
sagt der Herr dann: Wohl getan?

Refrain: Wird dann der Herr alle wachend finden,
fertig für das Heim im Licht?
Findet er uns mit den Lampen brennend,
wartend, wartend, bis sein Tag anbricht?

Waren wir treu in dem Anvertrauten?
Wirkten wir nur immerzu?
Wenn unsre Herzen uns nicht verklagen,
wird uns dann die sel'ge Ruh?

Refrain: Wird dann der Herr alle wachend finden,
fertig für das Heim im Licht?
Findet er uns mit den Lampen brennend,
wartend, wartend, bis sein Tag anbricht?

Text: Frances Jane "Fanny" Crosby, deutsch A.P. Mihm
Musik: William Howard Doane
Der Originaltitel lautet "Will Jesus find us watching?", es gibt auch "Will he find us watching?".
Renate Lüsse sang es in deutsch - die ersten drei der vier Strophen, die vierte ist nicht auf der Aufnahme - auf einer "Frohe Botschaft im Lied" 45er. Von dort habe ich es gelernt.

Und wachen? Wenn ich ein Ereignis erwarte ... ein Geschenk erwarte, werde ich dann nicht in einem anderen Zustand sein als wenn ein Zeitraum "ganz normal" zu verlaufen scheint? Manchmal wenn Amazon liefert ... ist da Wachsamkeit nur nichts zu verpassen. 2-3 mal an den Zaun und gucken welcher Diesel da naht.

Aber ... ER kommt wieder die SEINEN zu holen, und wenn es morgens um 04.30 Uhr sein sollte oder nachts 02.45 Uhr ... da schlafe ich und bin sicher ER lässt mich nicht hier. Des Christen Wache sollte sein ... auf IHN ausgerichtet sein, dann kann ich beruhigt ruhen.

Anonymous antworten


Teilen: