Jesus heilt heute n...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Jesus heilt heute noch? Ja, aber....!

Seite 1 / 5

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hi, ich habe einen recht komplizierten Fuß und musste wieder ins KH. Jetzt sieht. Meine Fußsohle aus als ob man mit einem Messer einen Schnitt gemacht hat. Nun solle es von innen nach außen heilen. Im Moment echt katastrophal.

Klar das ich Gott frage was sein Wille ist und bitte auch um Heilung.

Ich bin mit einer (ziemlich evangelikal) etwas im Clinch. Wir haben gebetet und sie ist nicht zufrieden.

Ich kann jetzt natürlich stundenlang mit Gott reden....aber irgendwann ....

Ich bin jetzt seit 20 Jahren Christ. Habe noch nie eine „Heilung“ gesehen. Man kennt ja immer wieder Erlebnisse und Geschichten von Menschen. Aber nur auf christlichen Seiten. Nie aber mal im ZDF oder so. Das würde ja Gott echt hervorheben.

Also, was nun?

Max

Antwort
1107 Antworten
Ungehorsam
Beiträge : 3336

Du weißt doch sicherlich, daß du eine Heilung nicht von Gott erzwingen kannst.
Schließlich gibt es noch Ärzte, Pfleger und Therapeuten, die manchmal auch Wunder vollbringen können. Nur... es dauert eben seine Zeit.
Es wäre ja schön, wenn dein Fuß mit einem Fingerschnippen wieder heile wäre.
Für wie realistisch hältst du denn das?

ungehorsam antworten


frischebrise
Beiträge : 266

Lass Dich da nicht unter Druck setzen. Mit was ist sie denn nicht zufrieden?

frischebrise antworten
8 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Sie ist mit dem Resultat nicht zufrieden.

M.

Anonymous antworten
Buecherwand
(@buecherwand)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 151

Wenn du jetzt wieder ins Krankenhaus musst bist du mit dem Resultat vermutlich auch nicht zufrieden.

Aber wir können nicht einmal sicher wissen, ob es solche übernatürlichen Heilungen gibt - und wir können sie erst recht nicht erzwingen.

Wenn du das möchtest kannst du stattdessen auch darum bitten, dass Gott die in dieser sicher schweren Zeit beisteht. Das tut er ohnehin - aber dir tut es vielleicht gut dir das bewusst zu machen.

buecherwand antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Es droht entweder eine Vorfuss- oder eine Unterschenkelamputation. Gut, mit moderner orthopädietechnik kann man damit sehr gut leben.

Aber okay , auch damit könnte ich leben.

Nur, dann ist das Thema Heilungsgebet für mich erledigt. Und ja, ich wäre schon sehr enttäuscht, aber würde den Glauben nicht verlieren.

M.

Anonymous antworten
Buecherwand
(@buecherwand)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 151

Ich wünsch dir Gottes Beistand, das ist sicher alles nicht leicht durchzustehen.

Während einer schweren Krankheit beten hoffentlich alle Gläubigen, ganz gleich welcher Religion oder Konfession sie angehören. Viele erleben auch, dass Gott ihnen zwar nicht die Krankheit erspart, aber doch durch diese schwere Zeit hilft. So habe ich das vor ein paar Wochen auch empfunden als zwei lebensrettende Operationen von einem Augenblick auf den anderen nötig geworden waren. Ich wünsch dir von Herzen, dass du es auch so erlebst.

Ob Gott dich heilt oder nicht und ob er - wenn er dich heilt - übernatürlich eingreift oder durch professionelle Helfer heilen lässt kann dir niemand sagen.

Eine Diskussion über die Existenz von übernatürlichen Heilungen in unserer Zeit lohnt nicht, das sehen Christen ohnehin sehr verschieden.

Aber auch wenn es keine nachvollziehbar dokumentierte übernatürliche Heilung in unserer Zeit gibt heißt das doch für uns nicht, dass Gott uns mit unserem Leid allein lässt, oder?

buecherwand antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @buecherwand

Aber wir können nicht einmal sicher wissen, ob es solche übernatürlichen Heilungen gibt

das passier von 1000 mal einem,
und dann wird es als heilung gottes gesehen
und in christlichen kreisen verbreitet,
jede schnelle heilung ist was gutes,
eine langsame oder nie heilung was schlechtes,
und gutes kommt von gott schlechtes wird dann jemand anderen zugeschoben,
der eine betet hat glück
der andere halt nicht in sache heilung,
das passiert aber auch oft ohne gebet,
nur wer gebetet hat sieht es als gottes werk an, was auch ok ist ^^
da gibt es ne dsame die wurde von xxx sachen geheilt und rennt damit von gottesdienst zu gottesdienst, für mich schon etwas aufmerksamkeits syndrom, aber jedem das seine ^^
war auch schon bei so einem heilungs gottesdienst viele waren geheilt laud ihren aussagen waren alles mitglieder der gemeinde die gäste so wie ich da war nix passiert bei meinem kollegen auch nicht, wenn man schon nach vorne geht und da wer heilt
sollte auch was passieren keiner geht nach vorne wenn er daran nicht glaubt. der heiler war BILLY SMITH kennen sicher viele ^^ für mich eher eine verkausshow heilungs cassetten und cds wurden da überteuert angepriessen, heilung sollte umsonst sein und nicht gekauft werden.
darum gehen diese nur zu gläubigen stationen, weil die oft erwarten sie werden geheilt und glauben dann es ist besser geworden, wir können vieles glauben, aber fakten sollte man nicht weglügen finde ich ^^

reineswasser antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

für mich eher eine verkausshow

Gut beobachtet!

The show must go on!

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ahoj, grüßDich Reines Wasser, ich habe Dich und deine Beiträge schon sehr vermißt, ich hoffe es geht Dir gut.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für diesen Satz.

Denn es stellt das Dilemma sehr gut da, in dem sich alle Menschen befinden, die meinen Gott heile immer jeden "richtigen Gläubigen":
Sie sind unzufrieden damit, es ist und bleibt ihre eigene Problematik.

Um ihr "Gottesbild" eines bestimmten (zurechtgezimmerten) Gottes immer wieder bestätigt zu finden, ist es für sie einfacher, die Menschen die nicht geheilt werden (sichtbar im körperlichen gesundheitlichen Sinne sofort im irdischen Leben) als "nicht richtige Gläubige" abzutun.
Denn sie sind nicht zufrieden damit, dass "wahre Gläubige" bleibendes Leid erfahren können.
Die Angst, selber betroffen zu sein eines Tages, spielt da glaube ich meist genau so mit hinein wie das oben genannte Gottesbild das sie immer bestätigt finden möchten.

Lasse Dich davon nie entmutigen.
Gott liebt Dich unendlich.

Viel Kraft und dass Du Jesus Liebe ganz besonders spüren darfst in dieser schweren Zeit!

Liebe Grüße
Karina

Anonymous antworten
Buecherwand
Beiträge : 151

Das tut mir leid 🙁 So etwas kann sehr belastend sein. Ich kann die leider nur Gute Besserung und Gottes Beistand wünschen.

Gott oder Jesus oder beide heilen selbstverständlich auch heute - mehr als je zuvor. Seit Jahrzehnten sinkt die Kindersterblichkeit während die Lebenserwartung steigt.

Ich habe auch gerade zwei lebensrettende Operationen über mich entgehen lassen müssen. Für meine Begriffe ist das ein Wunder - was mich natürlich nicht daran gehindert hat ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die Heilungsgeschichten, die im Netz und auch in manchen Gemeinden kursieren haben alle einen Nachteil: bis heute ist keine einzige dieser übernatürlichen Heilungen nachvollziehbar dokumentiert worden. Das wäre in entwickelten Ländern ohne weiteres möglich. Wer geheilt worden ist hat schließlich eine Krankengeschichte. Die Gemeinden denen solche Heilungen so wichtig sind müssten eigentlich großes Interesse an solchen Dokumentationen haben. Das wäre etwas, was auch die hartnäckigsten Atheisten in diese Gemeinden triebe.

Seriöse Medien außerhalb der entsprechenden Glaubensgemeinschaften bringen keine Berichte über übernatürliche Meinungen, weil es bisher noch keine einzige dokumentierte übernatürliche Heilung gibt.

Es gibt natürlich auch in der Bibel selbst übernatürliche Heilungen, eine Grundsatzdebatte hat an dieser Stelle keinen Sinn. Wer daran glauben will soll es tun - und er kann sich dabei auf die Bibel selbst berufen.

Wer meint Gott heile in erster Linie durch Menschen, die helfen können ist wohl trotzdem kein schlechterer Christ.

buecherwand antworten
425 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @buecherwand

Die Heilungsgeschichten, die im Netz und auch in manchen Gemeinden kursieren haben alle einen Nachteil: bis heute ist keine einzige dieser übernatürlichen Heilungen nachvollziehbar dokumentiert worden. Das wäre in entwickelten Ländern ohne weiteres möglich. Wer geheilt worden ist hat schließlich eine Krankengeschichte. Die Gemeinden denen solche Heilungen so wichtig sind müssten eigentlich großes Interesse an solchen Dokumentationen haben. Das wäre etwas, was auch die hartnäckigsten Atheisten in diese Gemeinden triebe.

Nein, treibt sie nicht. Wäre es so, dann wären die Gemeinden voll. Aber Atheisten rechnen nicht mit Gott im Fall unerklärlicher Heilungen. Da wird das Label Spontanheilung drauf geklebt und die Aussage getätigt "Das können wir nicht erklären", damit ist die Sache erledigt.

Von daher gibt es auch keine Meldungen über übernatürliche Heilungen, sondern nur Krankenblätter mit unerklärbaren Spontanheilungen.

Damit bleiben die übernatürlichen Heilungen auf der Privatebene.
Selbst die Heilungsprüfungen der RKK durch Ärzte unter Beachtung der Krankengeschichte, verbleiben meist im internen Bereich.
Und Geistliche Personen, in deren Dienst Heilungen geschehen, werden zu dem Thema höchstens bei Selig- oder Heiligsprechungen genannt ohne einen bleibenden Eindruck und eine Erwartung zu hinterlassen.

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813
Veröffentlicht von: @buecherwand

Die Heilungsgeschichten, die im Netz und auch in manchen Gemeinden kursieren haben alle einen Nachteil: bis heute ist keine einzige dieser übernatürlichen Heilungen nachvollziehbar dokumentiert worden.

Oh wow.
Du hast Dir die Mühe gemacht, alle im Netz kuriserenden Heilungen akribisch zu verfolgen und die Dokumentationen einzuholen?
Da dürftest Du eigentlich gar keine Musse mehr haben, um noch Beiträge bei Jesus.de zu posten, denn das nachzurecherchieren ist eine Lebensaufgabe 😊
Mal ehrlich: wie viele hast Du denn tatsächlich versucht, zu verifizieren?

Veröffentlicht von: @buecherwand

weil es bisher noch keine einzige dokumentierte übernatürliche Heilung gibt.

Ich hab schon Röntgenbilder von Krebserkrankungen gesehen, die über Nacht verschwunden sind. Was Du sagst, ist einfach nicht wahr.

Veröffentlicht von: @buecherwand

Wer meint Gott heile in erster Linie durch Menschen, die helfen können ist wohl trotzdem kein schlechterer Christ.

Na, da haben wir aber Glück gehabt.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hi,

das mit den Röntgenbilder, naja. Du weißt doch...diese Höreansagenweitergebgeschichten. Auch vor 2000 Jahren wurde das erlebte und aufgeschriebene etwas aufgebauscht.

Ich kannte einen, und das ist wundervoll. Der kam als versiffter ins Café und nahm Jesus an. Musste aber Therapien machen und so weiter.
Was sagte er? Ohne Jesus hätte er es nicht geschafft. Wo bleibt der Dank an die Pflegekräften? Therapeuten? Psychologen? Die sicherlich selbst mit Problemen herumplagen...und arbeiten gehen müssen.

Heute ist er verh. und geht arbeiten.

Ne, ich steh zu meinen Zweifeln.

M.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813

Was jeder hier persönlich über Heilung denkt ist mir egal. Aber zu behaupten, es gäbe nicht eine dokumentierte Wunderheilung stimmt einfach nicht

tristesse antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2205
Veröffentlicht von: @tristesse

Was jeder hier persönlich über Heilung denkt ist mir egal. Aber zu behaupten, es gäbe nicht eine dokumentierte Wunderheilung stimmt einfach nicht

Sofern du die dokumentierte Heilung nicht mit Quellen darlegst, ist deine Aussage nutzlos.

Du möchtest, dass deine Gesprächspartner einfach von dokumentieren Heilungen ausgehen, ohne dass du diese dokumentieren Heilungen belegst.

lhoovpee antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813
Veröffentlicht von: @lhoovpee

Sofern du die dokumentierte Heilung nicht mit Quellen darlegst, ist deine Aussage nutzlos.

Ich denke ja nicht dran.

Zuerst möchte ich einen Beleg dafür haben, dass es keine dokumentierten Heilungen gibt. Diese Aussage ist in den Raum gestellt worden und ebenfalls nicht belegt worden.

tristesse antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2205
Veröffentlicht von: @tristesse

Zuerst möchte ich einen Beleg dafür haben, dass es keine dokumentierten Heilungen gibt. Diese Aussage ist in den Raum gestellt worden und ebenfalls nicht belegt worden.

Es ist nicht möglich eine Nicht-Existenz zu belegen.
Aber solange es keine Belege für eine Existenz gibt, macht es objektiv kein Sinn von der Existenz auszugehen. Subjektiv kämen Glaubenserfahrungen hinzu. Man kann also aufgrund der eigenen Erfahrung an die Existenz glauben. Solange man die Glaubenserfahrung aber nicht für andere nachvollziehbar dokumentiert, bringt sie einer objektiven Betrachtung nichts.

lhoovpee antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @tristesse

Zuerst möchte ich einen Beleg dafür haben, dass es keine dokumentierten Heilungen gibt. Diese Aussage ist in den Raum gestellt worden und ebenfalls nicht belegt worden.

man kann auch gott nicht wirklich belegen oder wiederlegen
alles eine glaubensfrage wie so vieles im leben bis es bewiesen ist.
wenn wer ein auto verkauft und sagt es ist im gutem zustand möchte ich mich davon selber überzeugen, sagen kann man viel ^^
thomas hat jesus auch bewiesen das er auferstanden war, warum geht sowas nicht immer beweisen statt glauben?
klar ist der nicht sehende und doch glaubt
mehr wie einer der sieht und glauben kann.
aber im grunde sind viele wie thomas und das finde ich auch völligst normal und menschlich ^^
und wer das nicht begreifen kann oder möchte könnte etwas naiv sein, was auch oft probleme mit sich führen könnte? die richtige mischung macht es, hören aufnehmen und entscheiden wer es sagte und warum er es sagte, wenn mir einige was erzählen weis ich ob was dran ist oder nicht, es gibt viele die sagen nur was stimmt andere erfinden leider vieles oder berichten es aus schlechten bewiesenen quellen.
alle die mal tot waren und wieder her durften um davon zu berichten, kennen die stelle von dem reichen in bibel nicht auch er durfte nicht zurück weil ihm eh keiner geglaubt hätte also warum diesen die meinen sie könnten von a nach b ziehen und dieses berichten ?
logik ist wenn man auch mal gewisse dinge durchleuchtet
dann kommt man oft hinter vielen
das oft schein statt sein ist ^^

reineswasser antworten
Buecherwand
(@buecherwand)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 151

Das haut nicht hin, niemand kann beweisen, dass es etwas - Einhörner, Zahlfeen oder dokumentierte übernatürliche Heilungen) nicht gibt .

Du sagst es gibt nachvollziehbar dokumentierte Heilungen. Ich traue dir auch zu, dass du beurteilen kannst, was das im Einzelnen ist. Dann musst du deinen Standpunkt schon belegen.

Wenn sich nicht vor kurzem etwas geändert hat gibt es schlicht keine einzige.

buecherwand antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Aber mal ehrlich: wir wissen doch aus jahrelangen Erfahrungen hier auf jesus.de, dass du noch so sehr von übernatürlichen Heilungen zeugen könntest, weil dann immer wieder kommt: "ich glaub das aber nicht" und alles angezweifelt wird, trotz irgendwelcher Belege, weil dann die Belege angezweifelt werden, weil derjenige ja im Grunde nicht dabei war. Darauf läuft es immer hinaus, bisher. Wer nicht glaubt, glaubt eben nicht. Da kannste noch so viele "Belege" auffahren, was ja auch gewünscht (gefordert) wird.

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Wer nicht glaubt, glaubt eben nicht.

Öhm ... ich möchte doch anmerken, dass es nicht Aufgabe ist, irgendwelche Heilungen oder Wundergeschichten glauben zu sollen. Sondern aufgerufen ist zum Glauben an Gott, seinen Sohn Jesus und den Heiligen Geist. Es gibt zweifelsohne ganz viel zwischen Himmel und Erde (wie man so schön sagt); das kann man zur Kenntnis nehmen. Es ist mitnichten irgendein Aufruf gegeben, irgendwelche Dinge irgendwem zu glauben. Wenn jemand schwerst krank war und genesen ist, dann freue ich mich für diesen Menschen, und wenn er dafür Gott dankt, dann stimme ich da voll mit ein (übrigens auch, wenn ein Arzt gut und besonnen gehandelt hat oder die Hand eines Chirurgen gut geführt wurde, denn für mich ist der erste Dank immer Gottes; das schützt schon davor, große Geschichten zu suchen).
Dies sei nur einmal gesagt.

LG

Anonymous antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Völlig richtig.
Beides ist nicht trennbar voneinander.

LG

neubaugoere antworten
Buecherwand
(@buecherwand)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 151

Das denke ich nicht. Wer in einem entwickelten Land ernsthaft krank ist hat in der Regel Dokumente - Berichte von Ärzten und Krankenhäusern in erster Linie - die belegen, dass er krank war.
Nach der übernatürlichen Heilung wird er irgendwann wieder zum Arzt gehen - und dann gibt es Berichte, die belegen, dass er diese Krankheit nicht mehr hat.
Dass eine solche Heilung nicht zu erwarten war können ebenfalls Ärzte beurteilen. (Eine Grippe oder eine Allergie enden oder pausieren auch ohne Behandlung irgendwann.)

Warum sollen solche nachvollziehbar dokumentierten Heilungen denn keine Auswirkungen auf die Mission haben? Das brächte viele Menschen zum Nachdenken, Gesundheit wünschen wir uns alle.

buecherwand antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Ich rede nicht von "allgemein", sondern von Usern hier auf jesus.de zumeist. Und diese würden dann jetzt gerne wohl die Dokumente sehen. Und meiner Vermutung nach würden sie dann doch immer noch anzweifeln und nicht glauben ...

Wer zweifeln will, zweifelt.
Wer glauben will, glaubt.

neubaugoere antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Wer zweifeln will, zweifelt.
Wer glauben will, glaubt.

wer geheilt wurde von jetzt auf gleich weis es, und man muss keinen überzeugen der nicht von jetzt auf gleich geheilt wurde als mensch, entweder überzeugt gott ihn oder nicht.
wer macht das wetter, gott soll es über gerechte und ungerechte regnen lassen heisst es.
wozu blitze wozu donner wozu stürme ............
wäre das gott gwollt? ne es ist natur, genau wie heilungen oft aus dem nicht entstehen, oder kommen
und dann gibt es noch diesen placebo effekt ^^
ein kind kann ohne teddy oft auch nicht einschlafen, woran liegt sowas?
wir sind es die oft abhängigkeiten schaffen um uns selber ruhe zu können.
es gibt bestimmt schon lange gute mittel gegen krebs, aber das wäre zu einfach, wenns auch teuer geht?
warum müssen leute sterben nur weil gewisse dinge so teuer sind die helfen können?
aber lieber das geld in anderen mist stecken, zum kotzen dieses system.

reineswasser antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @buecherwand

Das haut nicht hin, niemand kann beweisen, dass es etwas - Einhörner, Zahlfeen oder dokumentierte übernatürliche Heilungen) nicht gibt .

es gibt auch kein nessi ungeheuer,
alles erfindung und das beste war als man ein bild veröffentlichte das klar einen elefanten rüssel zeugte
und man es als dino kopf ansah lol,
man wird zu oft belogen und verarscht
aber dazu gehören immer mindestens 2 einer der verarscht und einer der es glaubt ^^
und wenn ich durch etwas geheilt wird das ich schon jahre mit mir rumtrage und es von jetzt auf gleich weg ist, wäre es ein wunder, und da ist mir recht egal wer oder was mich geheilt hat, und glaube ich es war jesus wären mir eh das gerede der anderen wurst, also wo ist hier das problem?wer geheilt wurde sollte sich freuen,
und wer glaubt woran ist auch ok, jeder darf an das glauben was ihm gut tut.
und das es etwas gibt das nicht menschlich scheint ist fakt, es gibt auch geister und übernatürliche kräfte, schon selber erlebt, aber das binde ich nicht jedem auf die nase, wozu auch ^^

Veröffentlicht von: @buecherwand

Du sagst es gibt nachvollziehbar dokumentierte Heilungen. Ich traue dir auch zu, dass du beurteilen kannst, was das im Einzelnen ist. Dann musst du deinen Standpunkt schon belegen.

es gibt dinge die kommen und gehen auch wieder von alleine weg, das passiert nicht nur in gläubigen kreisen ^^

Veröffentlicht von: @buecherwand

Wenn sich nicht vor kurzem etwas geändert hat gibt es schlicht keine einzige.

zumindest wer heilt hat recht
was oder wer auch immer dafür verantwortlich ist ^^

reineswasser antworten
Buecherwand
(@buecherwand)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 151

Wer heilt kann aber auch belegen, dass es eine Heilung gegeben hat.

buecherwand antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695

wäre egal wenn der kranke geheilt wäre,
warum oder wieso wäre dem der wieder fit wäre egal,
wichtig ist wieder gesund,
weil gesundheit das a und o im leben ist ^^

reineswasser antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @tristesse
Veröffentlicht von: @tristesse

Sofern du die dokumentierte Heilung nicht mit Quellen darlegst, ist deine Aussage nutzlos.

Ich denke ja nicht dran.

Veröffentlicht von: @tristesse

Zuerst möchte ich einen Beleg dafür haben, dass es keine dokumentierten Heilungen gibt. Diese Aussage ist in den Raum gestellt worden und ebenfalls nicht belegt worden.

das kannst du doch dann mit deinem beweis belegen,
aber da du ja nicht dran denkst es zu tun dreht sich wie immer alles im kreis
und würden alle so agumentieren wie du, wäre es kein wunder das nur heisse luft im raum schwebt ^^
wer etwas ansagt muss es auch beweisen und nicht kommen mit ne erst du, was für ein kindergarten ^^

reineswasser antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @lhoovpee

Du möchtest, dass deine Gesprächspartner einfach von dokumentieren Heilungen ausgehen, ohne dass du diese dokumentieren Heilungen belegst.

Würdest Du denn glauben, wenn Du die Dokumentation der Heilung hättest? Oder würdest Du versuchen, eine verstandesmäßige Erklärung dafür zu finden, z.B. Spontanheilung, nach dem Motto: was nicht sein darf, das kann nicht sein? Da ist es doch einfacher, alle als Lügner hinzustellen, die übernatürliche Heilung erlebt haben. Armselig ist das.

Das Problem ist unser 'griechisches Denken', das den Verstand vergötzt und alles Übernatürliche verwirft, weil unser natürlicher Verstand Übernatürliches nicht begreifen kann. Da drängt sich mir immer der Vergleich auf: Kinder halten sich die Augen zu und meinen, sie wären nicht mehr zu sehen, nur weil sie nichts sehen. Auch wenn unsere natürlichen Augen das Übernatürliche nicht sehen, so ist es deshalb nicht weniger real. Der Zugang zum Übernatürlichen ist der Geist Gottes, der uns diesen Bereich erschließt. Den haben wir, wenn wir eine Beziehung mit Gott eingegangen sind, sonst ist es zwecklos.

LG.
Clay

clay antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Da ist es doch einfacher, alle als Lügner hinzustellen, die übernatürliche Heilung erlebt haben. Armselig ist das.

Und das hat lhoovpee wann und wo gemacht?

ungehorsam antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2205
Veröffentlicht von: @clay

Würdest Du denn glauben, wenn Du die Dokumentation der Heilung hättest?

Ich persönlich glaube auch ohne Beleg an Heilung, sofern ich sie durch Erfahrung nachvollziehen kann. In einem Internetforum (oder allgemein Diskussion mit mir unbekannten Personen) ist das aber nicht der Fall. Da muss schon mehr kommen als ein subjektiver Erfahrungsbericht.

Bei Heilungsgeschichten bin ich Skeptisch. Hier habe ich schon zu oft erlebt, dass Geschichten Verziert und Aufgebauscht wurden, bis sie kaum noch dem entsprachen, was wirklich passiert ist. Ich habe erlebt wie Menschen ausgenutzt wurden und sie mit halbwahren Heilungsgeschichten köderte.

Veröffentlicht von: @clay

Oder würdest Du versuchen, eine verstandesmäßige Erklärung dafür zu finden

Das ist Fallabhängig. Zudem könnte Gott natürlich auch Methoden zu Heilung anwenden, die wir Menschen als nicht übernatürlich bewerten würden. Gott als Heiler wäre für uns transparent. Ein kausaler Beleg dadurch nicht möglich.

Veröffentlicht von: @clay

alle als Lügner hinzustellen, die übernatürliche Heilung erlebt haben.

Das tue ich doch gar nicht.
Aber Leute, die darüber berichten sollte doch klar sein, dass ihnen nicht jeder glauben wird. Wenn ich über meine Gotteserfahrungen berichte, erwarte ich auch nicht, dass jeder sie glaubt. Mir ist bewusst, dass dies mein persönlichen subjektiven Erfahrungen sind, die andere Menschen ganz anders bewerten oder gar nicht nachvollziehen können.

lhoovpee antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @lhoovpee

Bei Heilungsgeschichten bin ich Skeptisch. Hier habe ich schon zu oft erlebt, dass Geschichten Verziert und Aufgebauscht wurden, bis sie kaum noch dem entsprachen, was wirklich passiert ist. Ich habe erlebt wie Menschen ausgenutzt wurden und sie mit halbwahren Heilungsgeschichten köderte.

Und da kannst Du nicht differenzieren? Skepsis ist ja angebracht, aber aus dem, was Du schreibst, kommt für mich rüber: ich halte übernatürliche Heilung für möglich, aber eher nicht.
Warum legst Du Deinen Fokus nicht lieber auf die überwiegenden übernatürlichen Heilungen, wo diese Negativerscheinungen nicht sind, und lobst Gott dafür, und überlässt das andere der Bewertung Gottes?

Veröffentlicht von: @lhoovpee

Das ist Fallabhängig. Zudem könnte Gott natürlich auch Methoden zu Heilung anwenden, die wir Menschen als nicht übernatürlich bewerten würden. Gott als Heiler wäre für uns transparent. Ein kausaler Beleg dadurch nicht möglich.

Gott ist immer der Heilende, ob durch Ärzte, Medikamente, usw. oder übernatürlich; wer denn sonst? Gott bezeichnet sich als 'Jahwe-rapha', d.h. Arzt, Heiler, der mich heilt. (2Mo 15,26) Seine Methoden der Heilung sind natürlich und übernatürlich, weil sie nicht wie beim Menschen begrenzt sind.

Veröffentlicht von: @lhoovpee

Das tue ich doch gar nicht.
Aber Leute, die darüber berichten sollte doch klar sein, dass ihnen nicht jeder glauben wird. Wenn ich über meine Gotteserfahrungen berichte, erwarte ich auch nicht, dass jeder sie glaubt. Mir ist bewusst, dass dies mein persönlichen subjektiven Erfahrungen sind, die andere Menschen ganz anders bewerten oder gar nicht nachvollziehen können.

Okay, nicht alle, aber einige? Macht das einen Unterschied?
Wenn Du mir eine Erfahrung mit Gott erzählst, glaube ich Dir das selbstverständlich solange, bis ich vom Gegenteil überzeugt werde. Selbst in unserem Strafrecht gilt die Unschuldsvermutung, so dass ein mutmaßlicher Verbrecher immer noch als unschuldig gilt, solange er nicht verurteilt ist. Könntest Du Dir auch zueigen machen.

LG.
Clay

clay antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2205
Veröffentlicht von: @clay

ich halte übernatürliche Heilung für möglich, aber eher nicht.

Dem ist auch so. Meine Erfahrung ist nun mal, dass die meisten Heilungsgeschichten nicht stimmen oder nichts übernatürliches an sich haben. Zweites ist ja auch gar nicht schlimm.

Veröffentlicht von: @clay

Selbst in unserem Strafrecht

Wir sind hier aber nicht vor Gericht, es geht um keine Verurteilung, sondern um eine Glauben schenken.

lhoovpee antworten
Buecherwand
(@buecherwand)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 151

Wenn es eine nachvollziehbar dokumentierte übernatürliche Heilung gäbe müsste ich nicht mehr daran glauben - ich wüsste dann ja, dass es solche Heilungen gibt. Wenn jemand einfach behauptet er sei krank gewesen und geheilt worden beweist das erst einmal nichts, weil niemand das überprüfen kann. Das Wort "Lüge" stammt von dir, mir fallen für unglaubwürdige Berichte, die der Erzähler für wahr hält schon noch nettere Worte ein.

Den Rest verstehe ich nicht.

buecherwand antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich würde nicht von übernatürlicher Heilung sprechen, sondern von Geistheilung, die sich dann auch auf das körperliche Befinden auswirken kann. Diese Gabe ist nur wenigen Gläubigen gegeben und wirkt wahrscheinlich nur dann, wenn der Empfänger ebenfalls glaubt und ohne jegliche Entlohnug, Belohnung oder anderweitige Verpflichtungen gegeben wird. Es sollte auch immer vorher ein Gespräch mit einem Vertreter einer seriösen kirchlichen Organisation und einem Arzt des eigenen Vertrauens geführt werden.

Anonymous antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872

Gebet und Heilung

Veröffentlicht von: @meriadoc

Ne, ich steh zu meinen Zweifeln.

Was sicher auch damit zu tun hat, dass damit viel Schindluder betrieben wird.

Hier mal einen Artikel auf englisch, der einige wissenschaftliche Studien zum Thema Fernheilung (Einfluss von Gebet auf Heilungsprozesse) zum Thema hat. Studien über Spontanheilungen sind mir keine bekannt.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2802370/

Studien bei denen es keine signifikanten Auswirkungen gab, wurden hier ausgeklammert. Bei einigen gab es starke positive Effekte und im Falle von Herzpatienten sogar negative Effekte.
Letztere Studie unterscheidet sich vor allem dadurch, dass einige Patienten wussten, dass für sie gebetet wurde. Das löste vermutlich einen Erfolgsdruck aus, der zu einem höheren Stresspegel führte, was für Herzpatienten eher kontraproduktiv ist.

Generell Einigkeit besteht über positive Effekte von (spiritueller) Meditation und Gebet im Hinblick auf Krankheiten, bei denen eine positive Grundeinstellung (Motivation, Erwartungshaltung) des Kranken für den Heilungsprozess förderlich ist.

Ein Zitat (übersetzt mit Google):

Es wurde festgestellt, dass spirituelle Meditation der weltlichen Meditation und Entspannung in Bezug auf die Verringerung von Angstzuständen und die Verbesserung der positiven Stimmung, der spirituellen Gesundheit, der spirituellen Erfahrungen und der Schmerztoleranz überlegen ist. [ 13 ]

Aber auch positive Effekte auf Wundheilung (hier Primaten - Selbsttäuschung also ausgeschlossen) und den Erfolg bei künstlicher Befruchtung konnte festgestellt werden...

-->Zweifel ist also bis zu einem gewissen Grad okay, aber man muss nicht nur skeptisch sein.

Gruß,
Groffin

groffin antworten
Buecherwand
(@buecherwand)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 151

Sorry tristesse, eine Diskussion über die Frage ob es heute übernatürliche Heilungen gibt oder nicht lohnt sich nicht. Das sehen Christen sehr verschieden.

In den entwickelten Ländern werden Krankengeschichten dokumentiert. Es wäre theoretisch kein Problem eine übernatürliche Heilung zu beweisen. Das wäre für die Christen, die meinen solche Heilungen seien zentral das beste Werbeargument der Welt. Selbst die eingeschworensten Atheisten kämen wohl ins Grübeln.

Dennoch gibt es keine nachvollziehbar dokumentierte Heilung dieser Art. (Bei Katholiken ist das anders, in Lourdes sind solche Fälle bestätigt worden - aber es hat seit vielen Jahren keine neue Heilung gegeben.)

Das heißt nicht, dass es keine solche Heilung geben kann und es heißt auch nicht, dass es nie eine Heilung gegeben hat.

Aber es gibt auch keinen vernünftigen Grund die unbelegte Behauptung einer solchen Heilung einfach zu glauben.

Dass das auch schaden kann hat Meriadoc gerade eindrucksvoll beschrieben. Die noch schlimmere Variante ist wenn kranken Menschen dann auch noch gesagt wird mit ihrem Glauben stünde es wohl nicht zum Besten, sonst würden sie ja geheilt.

Ganz nebenbei: Es ist natürlich nicht meine Aufgabe irgendwelche Behauptungen nachzuprüfen oder den Wert medizinischer Akten zu beurteilen. Dafür haben wir die Presse - und die Zeitungen und Sender würden mit Sicherheit sehr gerne eine solche Nachricht bringen.

Dass bösartige Tumore ohne erkennbaren Grund wieder verschwinden kommt - wenn auch sehr selten - nachweislich vor. Aber es gibt keinen nachweisbaren Zusammenhang, dass so etwas bei bestimmten Menschen öfter vorkäme als bei anderen. Nicht alles, was wir nicht erklären können ist automatisch übernatürlichen Ursprungs.

buecherwand antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813

Du machst es dir aber ganz schön einfach.

Behauptest einfach mal so, es gäbe weltweit (!) keine einzige (!) dokumentierte Wunderheilung und wenn man dann dagegen hält, weil man persönliche Erlebnisse hat, die das Gegenteil aussagen, kommt ein "Die Diskussion ist es nicht wert" und irgendwelche unbestimmten, schwammigen Aussagen, es gäbe ja evtl doch welche, sogar ziemlich wahrscheinlich, aber irgendwie ja doch nicht?

Du entscheidest nicht, was es hier "wert" ist zu diskutieren, das entscheide ich selbst. Und mir ist es das wert. Denn ich erleb in meinem Alltag einen Gott der sehr wohl noch Wunder tut. Und ich werde darüber reden. Aber ich find das besser wenn man auf gleicher Augenhöhe diskutiert und da sehe ich dich gerade nicht.

tristesse antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2205
Veröffentlicht von: @tristesse

Behauptest einfach mal so, es gäbe weltweit (!) keine einzige (!) dokumentierte Wunderheilun

Du kannst die ja nenne, wenn du welche kennst. Einfach von deren Existens auszugehen ist "einfach machen", nicht umgekehrt.

Veröffentlicht von: @tristesse

"Die Diskussion ist es nicht wert" und irgendwelche unbestimmten, schwammigen Aussagen, es gäbe ja evtl doch welche, sogar ziemlich wahrscheinlich, aber irgendwie ja doch nicht?

Willkommen in einer Welt, die kritisch denkt und nicht jeder Geschichte glauben schenkt.

Veröffentlicht von: @tristesse

Denn ich erleb in meinem Alltag einen Gott der sehr wohl noch Wunder tut. Und ich werde darüber reden.

Dich hält keiner davon ab.

Veröffentlicht von: @tristesse

Aber ich find das besser wenn man auf gleicher Augenhöhe diskutiert und da sehe ich dich gerade nicht.

Auf Augenhöhe heißt also, dass wir dir einfach glauben sollen? Komische Vorstellung von Augenhöhe.

lhoovpee antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813
Veröffentlicht von: @lhoovpee

Willkommen in einer Welt, die kritisch denkt und nicht jeder Geschichte glauben schenkt.

Ist Dir eigentlich schon mal aufgefallen, dass Du ausschließlich nur auf meine Beiträge antwortest, wenn Du mir widersprechen, mich lächerlich machen oder angreifen kannst?

Willkommen in meiner Welt. Ich hab keine Lust mehr auf Deine ständigen Nörgeleien.

Nachtrag vom 07.06.2020 2231
Wenn Du es schaffst, auf Beiträge von mir auch wohlwollend zu antworten, nehme ich gern den Dialog mit Dir auf. Mal schauen, ob Du das schaffst 😊

tristesse antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2205
Veröffentlicht von: @tristesse

Ist Dir eigentlich schon mal aufgefallen, dass Du ausschließlich nur auf meine Beiträge antwortest, wenn Du mir widersprechen,

Das ist doch für ein Diskussionforum normal.

Veröffentlicht von: @tristesse

mich lächerlich machen oder angreifen kannst

Ich mache dich weder lächerlich, noch greife ich dich persönlich an. Sollte dies so rüber kommen, tut es mir leid.

Die Sache ist: Ebenso wenig wie du mich kennst, und meine Meinung hinterfragst, muss du nun mal damit rechen, dass dies auch mit deiner Meinung so gehandhabt wird.

lhoovpee antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @buecherwand

(Bei Katholiken ist das anders, in Lourdes sind solche Fälle bestätigt worden - aber es hat seit vielen Jahren keine neue Heilung gegeben.)

Den Begriff "Wunder" würde niemand von der dortigen Ärztekommission in den Mund nehmen. Was es tatsächlich gegeben hat und auch so dokumentiert worden ist, sin Heilungen, die "nach heutigem Stand der medizinischen Wissenschaft nicht erklärbar" sind.

Veröffentlicht von: @buecherwand

Das heißt nicht, dass es keine solche Heilung geben kann und es heißt auch nicht, dass es nie eine Heilung gegeben hat.

Richtig - ich schließe auch nicht aus, dass dies möglich ist. Aber es ist nichts, womit ich "rechnen" würde.

suzanne62 antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @buecherwand

In den entwickelten Ländern werden Krankengeschichten dokumentiert. Es wäre theoretisch kein Problem eine übernatürliche Heilung zu beweisen. Das wäre für die Christen, die meinen solche Heilungen seien zentral das beste Werbeargument der Welt. Selbst die eingeschworensten Atheisten kämen wohl ins Grübeln.

Schön wäre es, aber leider ist die Realität eine andere.

Eine Freundin von mir hatte Skoliose und wurde nach Gebet übernatürlich geheilt, so dass der Orthopäde mach dem Röntgen davon schwärmte, dass er noch nie einen so tadellosen Rücken bei einer Frau ihres Alters gesehen habe. Es hat ihn aber nicht ins Grübeln, sondern nur ins Stauen gebracht.

So ist meine Erfahrung bei meinen übernatürlichen Heilungen leider auch. Aber ich kann damit leben, als Lügner hingestellt zu werden.

Veröffentlicht von: @buecherwand

Dass das auch schaden kann hat Meriadoc gerade eindrucksvoll beschrieben. Die noch schlimmere Variante ist wenn kranken Menschen dann auch noch gesagt wird mit ihrem Glauben stünde es wohl nicht zum Besten, sonst würden sie ja geheilt.

Dieses Argument höre ich immer wieder, aber hast Du selbst schon mal jemanden gehört, der das zu einem Kranken gesagt hat? Wenn dem so wäre, ist das unverantwortlich. Um von Gott zu empfangen, sagt Jesus, braucht es Glauben = Vertrauen zu Ihm und seinen Zusagen, aber Hinderungsgründe, warum Heilung nicht geschieht, sind so vielfältig, dass man als Außenstehender niemals sagen kann, warum sie nicht geschieht.

Was ich generell immer wieder feststelle ist die unglaubliche Unkenntnis über die biblischen Aussagen zum Thema Heilung und dass mehr den negativen Erfahrungen geglaubt wird als dem Wort Gottes.

LG.
Clay

clay antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @clay

Dieses Argument höre ich immer wieder, aber hast Du selbst schon mal jemanden gehört, der das zu einem Kranken gesagt hat?

Ich habe das so erlebt - und bei mir hat es zu einem konsequenten und endgültigen Schlussstrich unter meine charismatische Phase geführt.

Veröffentlicht von: @clay

Um von Gott zu empfangen, sagt Jesus, braucht es Glauben = Vertrauen zu Ihm und seinen Zusagen, aber Hinderungsgründe, warum Heilung nicht geschieht, sind so vielfältig, dass man als Außenstehender niemals sagen kann, warum sie nicht geschieht.

Wenn Gott allmächtig ist - und wer an Gott glaubt, hält ihn für gewöhnlich für allmächtig - bekommt er das unabhängig vom Glauben der Menschen hin, oder?

Veröffentlicht von: @clay

Was ich generell immer wieder feststelle ist die unglaubliche Unkenntnis über die biblischen Aussagen zum Thema Heilung und dass mehr den negativen Erfahrungen geglaubt wird als dem Wort Gottes.

Es ist nicht so sehr die Unkenntnis der einschlägigen Bibelstellen - die sind ja durchaus jedem, der Religionsunterricht genossen hat, bekannt - sondern die eigene Lebenserfahrung, die einem sagt, dass halt nicht immer dann ein Wunder passiert, wenn man einens gebrauchen könnte und dass man gut daran tut, sich auf eine weitgehend "wunderlose" Realität einzustellen und sich mit ihr zu arrangieren.....was das Wunder, wenn es denn dann doch passiert, umso "wunderbarer" macht.
Ich habe gerade eins erlebt....und könnte den ganzen Tag lang singen und tanzen.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @suzanne62

.was das Wunder, wenn es denn dann doch passiert, umso "wunderbarer" macht.
Ich habe gerade eins erlebt....und könnte den ganzen Tag lang singen und tanzen.

Multiple Choice:
welche Antwort bevorzugen Sie?

a) du kannst mir viel erzählen über Wunder, ich kenne dich ja gar nicht. Internet ist geduldig

b) Das freut mich sehr für dich... Gott sei Dank. ❤

c) wie hast du das denn gemacht, dass du genug geglaubt hast? oder welchen Trick hast du angewendet, dass es bei dir funktioniert?

d) hmmm....Wunder..... lässt sich bestimmt auch anders erklären

e) bei welchen Guru warst du denn und hast dir was einreden lassen? Pass auf....nächste Woche ist wieder alles beim alten...

f) ..glaub ich nicht, ist sicher nur ein Zwischenhoch...

Du siehst das Ungleichgewicht der positiven zu den negativen Antworten.
Ich finde es schon nachdenkenswert, wie Christen miteinander umgehen, wenn sie etwas Gutes mit Gott erleben und darüber berichten.

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535

Na ja, die Antwort d) ist sicher nicht ganz falsch. Es ist - in meinem Fall - nichts Übernatürliches im Spiel, aber "wunderbar" finde ich es trotzdem.
Ich habe ja schon im Frauencafe erzählt, dass die Zeit der Kurzarbeit völlig unerwartet zu Ende geht und ich morgen wieder meinen ersten regulären Arbeitstag habe...
Natürlich freue ich mich am meisten über Antwort b). Aber einfordern kann man das nicht...und solange man sich g) verkneift (Was hast du geraucht und auf welcher Szene wird das vertickt?) kann ich alles akzeptieren.
Wenn ich es mir genau überlege: g) kann mir meine Freude auch nicht versauen - und eigentlich auch sonst nichts und niemand.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @suzanne62

(Was hast du geraucht und auf welcher Szene wird das vertickt?)

den hatte ich vergessen..... der kam vor einiger Zeit irgendwo... 😀 😀 😀

Guten ersten Arbeitstag wünsche ich dir. 😊

deborah71 antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @suzanne62

Wenn Gott allmächtig ist - und wer an Gott glaubt, hält ihn für gewöhnlich für allmächtig - bekommt er das unabhängig vom Glauben der Menschen hin, oder?

Heb 11,6: "Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer Gott naht, muss glauben, dass er ist, und denen, die ihn suchen, ein Belohner ist.

Mat 21,21: „Wenn ihr Glauben habt und nicht zweifelt, ... Und alles, was ihr im Gebet glaubend begehrt, werdet ihr empfangen.“

Mar 11,23-25: „Habt Glauben an Gott! Wahrlich ich sage euch: Wer zu diesem Berg sagen wird: 'Hebe dich empor und wirf dich ins Meer!' und nicht zweifeln wird in seinem Herzen, sondern glauben, dass es geschieht, was er sagt, dem wird es werden. Darum sage ich euch:
,Alles, um was ihr auch betet und bittet, glaubt, dass ihr es empfangen habt, und es wird euch werden!' “ vgl. Mat 21,21

Wie oft sagt Jesus: "Dein Glaube hat dich gerettet ... " o.ä.
oder es heißt von Ihm: 'Als er ihren Glauben sah ...'
Es gab Städte (Bethsaida, Nazaret), wo Er wegen ihres Unglaubens nur wenige Wunder tun konnte.

Heilung ist - wie anderes auch - nicht unabhängig vom Glauben.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Es ist nicht so sehr die Unkenntnis der einschlägigen Bibelstellen - die sind ja durchaus jedem, der Religionsunterricht genossen hat, bekannt - sondern die eigene Lebenserfahrung, die einem sagt, dass halt nicht immer dann ein Wunder passiert, wenn man einens gebrauchen könnte und dass man gut daran tut, sich auf eine weitgehend "wunderlose" Realität einzustellen und sich mit ihr zu arrangieren.....was das Wunder, wenn es denn dann doch passiert, umso "wunderbarer" macht.
Ich habe gerade eins erlebt....und könnte den ganzen Tag lang singen und tanzen.

Ja, das ist wohl eines der größten Probleme, dass wir die Aussagen der Bibel unseren negativen Erfahrungen anpassen. Da beißt sich dann die Katze in den Schwanz. Kein Wunder, dass unsere Erfahrungen dann so sind, wie sie sind. Würden wir die Bibel nicht revidieren, wären unsere Erfahrungen andere.

LG.
Clay

clay antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @clay

Ja, das ist wohl eines der größten Probleme, dass wir die Aussagen der Bibel unseren negativen Erfahrungen anpassen. Da beißt sich dann die Katze in den Schwanz.

Nein, bei mir beißt sich die Katze schon lange nicht mehr in den Schwanz oder sonstwohin.
Da die Realität mir in meiner charismatischen Phase nicht den Gefallen getan hat, sich an das dort gelehrte Bibelverständnis anzupassen, habe ich halt mein Bibelverständnis an die Realität angepasst.
Das war mir auf die Dauer zu anstrengend und letztlich meiner psychischen Gesundheit sehr abträglich, so mit aller Kraft gegen die Realität anzuglauben.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @clay

Dieses Argument höre ich immer wieder, aber hast Du selbst schon mal jemanden gehört, der das zu einem Kranken gesagt hat? Wenn dem so wäre, ist das unverantwortlich.

Ich habe das leider auch schon erlebt in einer fremden Gemeinde, zu der ich eingeladen worden bin. Da predigte der Pastor auch, wenn man genug Glauben hätte, würde man sofort gesund werden.
Hat 2-3 Bsp angebracht und u.a. auch gesagt, dann könnte man sich von seinem Rollstuhl erheben und gehen. Die Wortwahl war ziemlich hart.

Und vorne saß ein junger Mensch im Rollstuhl. Sowas bricht einem doch das Herz. Wie kann man sowas sagen ? Das tat mir so leid. Ich habe nie wieder ein Fuß in diese Gemeinde gesetzt.
Ich ärgere mich, dass ich damals so jung war und mich nicht getraut habe was zu sagen. Heute wäre ich ( nach dem Gottesdienst) zu dem Pastor gegangen und hätte dem meine Meinung zu so herzlosem Verhalten gesagt.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @amalia-12

Ich ärgere mich, dass ich damals so jung war und mich nicht getraut habe was zu sagen. Heute wäre ich ( nach dem Gottesdienst) zu dem Pastor gegangen und hätte dem meine Meinung zu so herzlosem Verhalten gesagt.

Früher hab ich mich auch nicht getraut.... jetzt überlege ich gerade, ob ich heute direkt in der Situation etwas sagen würde.... im Moment wäre mir danach. Aufstehen und sagen: Nein, sooo nicht!

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

jetzt überlege ich gerade, ob ich heute direkt in der Situation etwas sagen würde.... im Moment wäre mir danach. Aufstehen und sagen: Nein, sooo nicht!

Ja, schwer zu sagen, wie man heute reagiert hätte. Realistisch gesehen hätte ich auch heute nicht den Mut mitten drin zu sagen "so nicht".
Aber ich würde mit Sicherheit aufstehen, den Gottesdienst verlassen und draussen warten, bis der Gottesdienst vorbei ist und dann das Gespräch zum jungen Rollstuhlfahrer suchen (wenn er es zulässt) und zum Pastor.
Es war wie ein an den Pranger stellen, da seine Krankheit für alle sichtbar war und er vorne saß.

Direkt dazwischen gehen, wie du es überlegst, hätte wahrscheinlich den Effekt, dass der Pastor sich das nächste mal bewusster überlegt, wie er seine Worte in dem Zusammenhang wählt, weil es für ihn auch unangenehmer wäre vor der Gemeinde.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @amalia-12

Direkt dazwischen gehen, wie du es überlegst, hätte wahrscheinlich den Effekt, dass der Pastor sich das nächste mal bewusster überlegt, wie er seine Worte in dem Zusammenhang wählt, weil es für ihn auch unangenehmer wäre vor der Gemeinde.

Mir eigener Entrüstung, wäre ich wohl nicht gerüstet genug.... da kann man sehr schnell rausgeworfen werden und als unloyaler Rebell gebrandmarkt, zudem unerzogen und unhöflich.

Aber wenn der Löwe von Juda in mir aufsteht..... garantiere ich für nix 😎 😀 😌😇

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Mir eigener Entrüstung, wäre ich wohl nicht gerüstet genug.... da kann man sehr schnell rausgeworfen werden und als unloyaler Rebell gebrandmarkt, zudem unerzogen und unhöflich.

Das habe ich auch noch nicht erlebt, dass jemand aus dem Gottesdienst rausgeworfen worden ist. 😀😀 Eigentlich ist das ja nicht zum lachen, aber ich stell mir das grad bildlich vor, wie zwei Männer einen versuchen rauszuzerren und man noch einen Satz und noch einen Satz Richtung Pastor ruft. 😀😀

Veröffentlicht von: @deborah71

Aber wenn der Löwe von Juda in mir aufsteht..... garantiere ich für nix 😎 😀 😌😇

😀😀😀

Anonymous antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322

Ja, man muss dazu Stellung nehmen, aber im Vier-Augen-Gespräch.

Ich finde, dass man genauso handeln muss, wenn Aussagen gemacht werden, die andere daran hindern könnten, Heilung von Gott zu empfangen.

So habe ich mal einem Referenten geschrieben, der auf einem Männertag der Bibelschule Adelshofen über 'seine' für Menschen unheilbare Krankheit sagte, dass er sie von Gott annähme und wüsste, dass Er ihm auch die Kraft zum (Er-)Tragen gäbe. Ich schrieb, dass ich es für unverantwortlich halte, an einer Bibelschule solch eine Aussage zu machen, weil Krankheit nicht von Gott käme und Gott auch Krankheiten heilt, die wir Menschen nicht heilen können. Ich bekam leider keine Antwort, eigentlich habe ich sie auch nicht erwartet.

LG.
Clay

clay antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @clay

Ich schrieb, dass ich es für unverantwortlich halte, an einer Bibelschule solch eine Aussage zu machen

Warum? Für mich klingt das nach einem persönlichen Lebens- und Glaubenszeugnis und nicht danach, als habe er eine allgemeingültige Aussage machen wollen.

Veröffentlicht von: @clay

Ich bekam leider keine Antwort, eigentlich habe ich sie auch nicht erwartet.

Eine gut nachvollziehbare Reaktion.
Ich glaube auch nicht, dass Krankheiten von Gott kommen. Ich glaube auch, dass Gott Heilung bewirken kann, wo nach menschlichem Ermessen keine mehr zu erwarten ist.
Er kann, aber er muss nicht. Und manchmal tut er es eben nicht - da finde ich eine Haltung wie die des von dir beschriebenen Referenten sehr respektabel.

suzanne62 antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @amalia-12

Ich habe das leider auch schon erlebt in einer fremden Gemeinde, zu der ich eingeladen worden bin. Da predigte der Pastor auch, wenn man genug Glauben hätte, würde man sofort gesund werden. Hat 2-3 Bsp angebracht und u.a. auch gesagt, dann könnte man sich von seinem Rollstuhl erheben und gehen. Die Wortwahl war ziemlich hart.

Ich habe auch schon so etwas erlebt, was ich als Missbrauch bezeichne. Wenn ein Pastor selbst Glauben hat, dann legt er einem Kranken die Hände auf und Heilung geschieht, statt anderen zu wenig Glauben zu unterstellen.
Es ist ohnehin eine völlig falsche Sicht, dass wir zu wenig Glauben haben könnten, denn der im Übrigen übernatürliche Glaube ist es deshalb, weil er uns mit der Wiedergeburt von Gott geschenkt wurde. Wir können gar nicht zu wenig haben, aber wir können durch Zweifel und Unglauben in teilweise oder ganz außer Kraft setzen. So wie der Vater des Jungen zu Jesus sagte: "Ich glaube, hilf meinem Unglauben."
Oder Jesus schalt seine Jünger nicht wegen zu wenig Glauben, sondern wegen ihres Unglaubens.

Zweifellos empfangen wir nichts ohne Glauben, aber es gibt so viele Hinderungsgründe, warum Heilung usw. nicht geschieht, dass man es unmöglich auf Unglauben reduzieren kann und darf.

Wir müssen uns aber klar werden, dass Glauben bedeutet, dass ich auf den Zusagen Gottes vertraue und absolute Gewissheit im Herzen habe (vgl. Heb 11,1). Wie bekomme ich diese Gewissheit? Ich bekomme sie, indem ich Gott frage und durch seine Antwort dann Gewissheit habe.
Außerdem nennt Gott Voraussetzungen für Gebete, die Er erhört. Sie müssen:
1. in seinem Willen (1Jo 5,14)
2. im Gehorsam (1Jo 3,22; u.a.)
3. im Namen Jesu (Joh 14,13-14; 15,16)
4. im Glauben (Mar 11,24; u.a.)
erfolgen. Ich kenne keine andere Möglichkeit, seinen Willen zu erfahren und Gewissheit zu bekommen, als Gott konkret danach zu fragen. Dann weiß ich, dass ich geheilt sein werde, wenn ich entsprechend bete oder für mich gebetet wird, ob ich es nach dem Gebet sofort sehe oder nicht.

LG.
Clay

clay antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @clay

Zweifellos empfangen wir nichts ohne Glauben, aber es gibt so viele Hinderungsgründe, warum Heilung usw. nicht geschieht, dass man es unmöglich auf Unglauben reduzieren kann und darf.

Genauso sehe ich es auch.

Veröffentlicht von: @clay

Dann weiß ich, dass ich geheilt sein werde, wenn ich entsprechend bete oder für mich gebetet wird, ob ich es nach dem Gebet sofort sehe oder nicht.

Mit dieser Thematik habe ich mich vor kurzem etwas befasst durch ein Buch, was ich gelesen habe. Da hat eine Dienerin Gottes Menschen geheilt ( körperlich und seelisch) und hat auch gesagt, sie glaubt dran, auch wenn sie es nicht sofort sieht.
Ich kann so eine Aussage noch nicht ganz erfassen, dass es Klick oder ein Aha- Effekt in mir gibt.

Einfach aus dem Grunde, weil ich Gott gerne offen lassen möchte, ob er heilen wird oder nicht. Es hängt eben von vielen Faktoren ab und ich hätte das Gefühl Gott herauszufordern, wenn ich sage : " Ich sehe noch keine Heilung, aber es kommt sicher"
Weißt, wie ich das meine? Ich möchte dankbar annehmen, wenn was kommt, aber auch damit zufrieden sein, wenn nichts kommt.
Überhaupt sehe ich die geistige/ seelische Heilung als viel wichtiger an als die körperliche. Deshalb bis auf gelegentliche Alltagsschmerz- Linderungen tue ich mich eher auf die innere Heilung konzentrieren.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @amalia-12

Einfach aus dem Grunde, weil ich Gott gerne offen lassen möchte, ob er heilen wird oder nicht. Es hängt eben von vielen Faktoren ab und ich hätte das Gefühl Gott herauszufordern, wenn ich sage : " Ich sehe noch keine Heilung, aber es kommt sicher"

Ganz abgesehen davon, dass so eine Haltung in einzelnen Fällen unverantwortlich und lebensgefährlich sein kann.
Gott hat - ganz egal, wie die eigene Haltung ist - keinen Schaden davon, ein schwer erkrankter Mensch aber möglicherweise schon.
Ich verstehe auch nicht, wieso es Gott Ehre machen soll, wenn aus falsch verstandenem Gottvertrauen wider besseres Wissen von einer erfolgten Heilung ausgegangen und eine lebensrettende Behandlung unterlassen wird.

suzanne62 antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Es geht doch aber hier - Clay und Amalia - gar nicht um "falsch verstandenes Gottvertrauen" oder "wider besseres Wissen", sondern darum, Gott gefragt zu haben und bei entsprechender Antwort eben zu vertrauen, dass es kommen wird (weil Gott es zugesagt hat), auch wenn es nicht sofort geschieht und nicht sofort sichtbar ist.

Wir leben nunmal im Glauben, nicht im Schauen. Wir glauben an etwas, was wir nicht sehen. Und genau darum geht es bei Gott insgesamt und eben auch im Detail.

Ihm zu vertrauen und zu glauben, dass das, was er mir sagt, eben auch "stimmt", das ist Gottvertrauen und ganz sicher kein "falsches".

neubaugoere antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @neubaugoere

s geht doch aber hier - Clay und Amalia - gar nicht um "falsch verstandenes Gottvertrauen" oder "wider besseres Wissen", sondern darum, Gott gefragt zu haben und bei entsprechender Antwort eben zu vertrauen, dass es kommen wird (weil Gott es zugesagt hat), auch wenn es nicht sofort geschieht und nicht sofort sichtbar ist.

Solange es sich um Bagatellerkrankungen handelt und niemand dadurch gefährdet wird, ist das ja auch unproblematisch - kann man so machen, wenn man will.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ihm zu vertrauen und zu glauben, dass das, was er mir sagt, eben auch "stimmt", das ist Gottvertrauen und ganz sicher kein "falsches".

Für falsch oder besser gesagt gefährlich halte ich ein Gottvertrauen, das in Russisches Roulette ausartet und mit dem Leben und der Gesundheit von Menschen spielt.
Darauf vertrauen, dass eine Heilung eingetreten ist, auch wenn die Befunde das überhaupt nicht hergeben, das kann man von mir aus machen - wenn lebensrettende Behandlungen dennoch fortgesetzt werden, solange sie nötig sind.
Erst dann, wenn vom Kranken bzw. dessen Angehörigen gefordert wird, dass Behandlungen abgebrochen werden (und man kann da auch sehr subtil Druck ausüben, ohne es direkt auszusprechen) um zu "beweisen", dass man Gott auch wirklich vertraut, da wird es wirklich übel.
Glücklicherweise ist aber diese Art von "Gottvertrauen" hier in Deutschland eine sehr seltene Ausnahmeerscheinung.

suzanne62 antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Hey,

Veröffentlicht von: @suzanne62

Für falsch oder besser gesagt gefährlich halte ich ein Gottvertrauen, das in Russisches Roulette ausartet und mit dem Leben und der Gesundheit von Menschen spielt.
Darauf vertrauen, dass eine Heilung eingetreten ist, auch wenn die Befunde das überhaupt nicht hergeben, das kann man von mir aus machen - wenn lebensrettende Behandlungen dennoch fortgesetzt werden, solange sie nötig sind.
Erst dann, wenn vom Kranken bzw. dessen Angehörigen gefordert wird, dass Behandlungen abgebrochen werden (und man kann da auch sehr subtil Druck ausüben, ohne es direkt auszusprechen) um zu "beweisen", dass man Gott auch wirklich vertraut, da wird es wirklich übel.
Glücklicherweise ist aber diese Art von "Gottvertrauen" hier in Deutschland eine sehr seltene Ausnahmeerscheinung.

Ohne von Gott etwas Konkretes zu haben, stimme ich dir da vollkommen zu. Das wäre russisches Roulette.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Solange es sich um Bagatellerkrankungen handelt und niemand dadurch gefährdet wird, ist das ja auch unproblematisch - kann man so machen, wenn man will.

Da denke ich anders. Aus meiner Sicht gilt das für mein ganzes Leben, nicht nur für Krankheiten, aber wir reden ja über Krankheiten. Hat mir Gott eine Zusage gegeben, dann vertraue ich ihm, warum auch nicht?

Oder liege ich recht in der Vermutung, dass du es vielleicht nicht für möglich hältst, dass Gott heute noch "spricht" (und "handelt")? Und zwar eben so in solchen Situationen? Dass Er Menschen etwas sagt oder zeigt, was Er tun will oder was sie tun sollen? Ganz konkret in eine bestimmte Situation hinein? (Prophetie) Dann könnte ich verstehen, dass du eher "ablehnend" wirst, wenn es darum geht, (einem) Gott zu vertrauen, den derjenige wohlmöglich nur aus einem Buch kennt und für - um es deutlicher zu machen - für eben einen Gott aus einem Buch hält, nicht aber für den lebendigen, wiederauferstandenen Gott, der heute noch genauso wirkt wie vor 2000 Jahren?

Ich habe lange Jahre um Wunder gebeten, nicht für mich, sondern daß ich sie erleben darf. Und nun darf ich ... in ganz kleinen Schritten eben ... da klagt jemand über Rückenschmerzen, ein Ältester betet unter Handauflegung und am Ende des Treffens sind die Rückenschmerzen fast verschwunden. Es war toll mit anzusehen, wie derjenige fröhlich umherhüpfte. Und ich kann mir die Rückenschmerzen vorstellen, denn wir alle wissen darum, was er beruflich macht (Handwerk). Und er kommt aus einem sehr konservativen Haus. Dass der vor uns so fröhlich sich verrenkend umherhüpft, ist für ihn auch beileibe nicht alltäglich, aber seine Freude war ansteckend. Das ist nur ein kleines Beispiel.

Ich bin mir noch nicht ganz 120%ig sicher, aber die Schrift sagt was davon, dass Gott mit Zeichen und Wundern die bestätigen wird, die da glauben ... wie gesagt, ganz sicher bin ich mir nich, aber es leuchtet mir durchaus ein ...

Was denkst du darüber?

neubaugoere antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Oder liege ich recht in der Vermutung, dass du es vielleicht nicht für möglich hältst, dass Gott heute noch "spricht" (und "handelt")? Und zwar eben so in solchen Situationen?

Ich schließe das nicht gänzlich aus, halte es aber für wenig wahrscheinlich. Immerhin ist es ja auch möglich, dass es nicht Gott ist, der da spricht, sondern der eigene "Vogel", der da zwitschert.
Und daraufhin dann lebenserhaltende Therapien abzubrechen halte ich für Russisches Roulette.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

wenn es darum geht, (einem) Gott zu vertrauen, den derjenige wohlmöglich nur aus einem Buch kennt und für - um es deutlicher zu machen - für eben einen Gott aus einem Buch hält, nicht aber für den lebendigen, wiederauferstandenen Gott, der heute noch genauso wirkt wie vor 2000 Jahren?

Vor allem glaube ich daran, dass Gott allmächtig ist.
Daraus folgt für mich zweierlei:
1. Gott kann alles, muss aber gar nichts. Ob und wie er auf ein Gebet - auch um Heilung - reagiert, ist ganz allein seine Sache. Von daher sehe ich auch keinen Grund, weshalb man nach einem erfolgten Gebet davon ausgehen sollte, dass er in der erhofften Weise reagiert bzw. schon reagiert hat - vor allem dann nicht, wenn in den Befunden (Röntgen- und MRT-Aufnahmen, Laborwerte etc.) überhaupt nichts auf eine Heilung oder Besserung schließen lässt.
2. Gottes Allmacht schließt mit ein, dass er gut für sich selbst sorgen kann und ihm nichts, was Menschen glauben, sagen und tun, schaden kann.
Deshalb mache ich mir auch keine Sorgen, dass er eventuell beleidigt ist, wenn ich ihm nicht ausreichend vertraue. Tatsächlich sind es mitunter Menschen, die giftig werden, wenn ihnen das, was ich an Gottvertrauen zu bieten habe, nicht ausreicht. Gott ficht das, so glaube ich, nicht an.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Was denkst du darüber?

Wie gesagt, ich schließe die Möglichkeit von Wundern nicht aus. Wenn Gott welche tun will, wird er sie tun. Wenn nicht, dann nicht.
Es leuchtet mir jedoch überhaupt nicht ein, dass der allmächtige Gott dafür auf den Glauben sterblicher, fehlbarer und sündiger Menschen angewiesen sein sollte.

suzanne62 antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

da muss ich erstmal Luft holen und fragen, wie es weitergehen soll ...
Danke für dein Verständnis.
😌

neubaugoere antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Danke für dein Verständnis.
😌

Gern. Bleibt mir nur, zu betonen, dass ich ein solches - wie ich es nenne - gefährliches Gottvertrauen weder dir noch irgendeinem anderen hier mitschreibenden User unterstelle.
Mir ist jedoch noch ein Thread von vor nicht allzu langer Zeit noch in lebhafter Erinnerung: es ging da um ein Elternpaar, das aus einem solchen (wie ich meine) falschen Gottvertrauen heraus seine 13jährige Tochter hat sterben lassen.
Vor einem solchen "Gottvertrauen" (das ich dir nicht unterstelle) kann man m.E. gar nicht genug warnen - und nein, das ist leider kein Kampf gegen Windmühlen....vor ein paar Monaten hatten wir einen Thread der da ganz erschreckende Haltungen offenbart hat.

suzanne62 antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Hey,

ja, ich weiß, worum es dir geht.
Worum es mir aber geht, liegt auf der anderen Seite. Da, wo es in der Heiligen Schrift heißt, dass Gott derselbe ist, gestern, heute und in Ewigkeit - Er ändert sich nicht, er nimmt nichts zurück von seinen Zusagen oder Verheißungen (ganz im Gegenteil: Er erfüllt sie) und er fügt auch irgendwie nichts hinzu. *scherzt*: möglicherweise reicht das ja, was wir bisher haben 😀

Mir geht es darum, dass Gott heute noch genauso wirkt wie vor 2000 Jahren, heute noch genauso lebendig ist wie vor 2000 Jahren, heute die Realität noch genau die gleiche ist wie vor 2000 Jahren, nicht nur Gott derselbe ist, sondern auch genauso wirkt, zusagt, redet/spricht, handelt und "die Welt" ebenso. Wir kämpfen die gleichen Kämpfe, wir haben die gleichen "Gegner". Es hat sich nichts geändert. Ja, die Zeiten sind anders geworden, der Mensch hat ein paar Entdeckungen mehr gemacht, hat ein paar Erfindungen hinzugepackt, was ja auch immer seine Folgen hat - aber die Realität der zwei Welten, wie man beides verbindet etc. ist immer noch dieselbe. Das ist meine Sicht.

Und wenn ich Gott frage, was er in bestimmten Situationen vor hat, dann antwortet er, weil er eben heute noch genauso lebt wie vor 2000 Jahren. Und ich werfe mich in seine Arme, weil es heute noch genauso das Beste ist wie es vor 2000 Jahren war. Gott hält sich heute noch genauso an seine Zusagen wie vor 2000 Jahren und redet und handelt eben noch genauso. Und sein Reich ist immer noch genauso Geist und muss geistlich beurteilt werden, ist sichtbar für geistliche Augen und Ohren - alles wie vor 2000 Jahren.

Und der Weg zu Gott und der Fülle seines Reiches ist noch derselbe wie vor 2000 Jahren: Glauben und Vertrauen. In Nöten festhalten am Glauben. Auf seine Zusagen vertrauen. Auch wenn wir nichts sehen. Weil er mein absolutes Vertrauen tausendprozentig verdient; Er, der mein Herr und Meister ist und mein Leben erkauft hat mit seinem, der mich errettet hat und aus der Finsternis herausgeführt hat. Ich weiß deshalb noch lange nicht alles und ich verstehe deshalb noch lange nicht alles. Aber ich vertraue ihm.

LG

neubaugoere antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @suzanne62

Vor allem glaube ich daran, dass Gott allmächtig ist.
Daraus folgt für mich zweierlei:
1. Gott kann alles, muss aber gar nichts. Ob und wie er auf ein Gebet - auch um Heilung - reagiert, ist ganz allein seine Sache. Von daher sehe ich auch keinen Grund, weshalb man nach einem erfolgten Gebet davon ausgehen sollte, dass er in der erhofften Weise reagiert bzw. schon reagiert hat - vor allem dann nicht, wenn in den Befunden (Röntgen- und MRT-Aufnahmen, Laborwerte etc.) überhaupt nichts auf eine Heilung oder Besserung schließen lässt.

gott kann alles so glaubt man,
aber das können noch andere mächte,
und welche mächte wann was tut
weis man nicht
auch böse mächte können heilen
in einigen stämmen ist es der mond der heilt
woanders ein grosser stammes medizinmann, und woanders die sonne, und auch da klappt es öfter mit schnell heilungen ^^
gebe es wirklich den gott der alles erschaffen hat,
und alles liebte so wie es war,
und einen sieg auf erden erreichen möchte den es aber auch nach jesus nicht gab
denn auf erden regnet es auch auf gerechte,
gerecht wäre es dann und siegreich
wenn gott seine gleich zu sich holt,
denn was soll man hier noch unter so vielen grausamen menschen die nur ein ziel haben böses tun egal mit was oder wem, und nur ein gott könnte das sofort beänden tut er nicht, darum ist hier auf erden kein sieg erreicht wurden, und was nach dem tot passiert ist im jetzt egal, wir leben nun, und im nun möchte man keine bösen dinge erleben, was auf erden so passiert ist alles andere als schön, da ist es kaum zu glauben das ein gott der alles liebt das nicht verhindert, und massenmörder xxxx mal zuschlagen können, sowas verstehe ich nicht, da frage ich mich wer oder was ist sieger, das böse oder das gute, im grunde beide gleich stark auf erden, denn es gibt nicht ein tag wo nix böses passiert auf erden ja nicht mal ne stunde wo nix böses passiert, so eine welt mit einem gott der etwas tun könnte, und dieses verhindern könnte ist nicht meine welt, ich schäme mich oft ein teil davon zu sein,
und keine macht zu besitzen dieses grausame system zu beänden auf erden, wie hunger, vergewaltigungen, kindes missbrauch usw.
im nächstem leben wäre ich gerne ein engel, und würde da so einiges verhindern was nicht verhindert wurde ^^

reineswasser antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Vieleicht erwartet Gott alles was Du von Gott erwartest von uns?

Anonymous antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @suzanne62

Ich verstehe auch nicht, wieso es Gott Ehre machen soll, wenn aus falsch verstandenem Gottvertrauen wider besseres Wissen von einer erfolgten Heilung ausgegangen und eine lebensrettende Behandlung unterlassen wird.

Entschuldige bitte, wer hat denn davon gesprochen?
Ich rede von dem 'Wissen des Herzens', der absoluten Gewissheit des Glaubens nach Heb 11,1, die auf einer konkreten Antwort Gottes beruht, wenn wir Ihn konkret gefragt haben.
Folglich gehe ich nicht 'wider besseres Wissen', sondern im besten Wissen von der Heilung aus, weil sie mir Gott zugesprochen hat, nachdem ich Ihn gefragt habe!

Außerdem bedeutet die Gewissheit der Heilung auch nicht, dass diese nur übernatürlich erfolgen wird, denn Gott heilt genauso durch Ärzte. Du unterstellst hier einfach etwas, was ich nicht okay finde, zumal wenn man, wie Du schreibst, es nicht versteht.

LG.
Clay

clay antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @clay

Ich rede von dem 'Wissen des Herzens', der absoluten Gewissheit des Glaubens nach Heb 11,1, die auf einer konkreten Antwort Gottes beruht, wenn wir Ihn konkret gefragt haben.

"Wissen des Herzens" - was soll das sein? Woher will man denn die Sicherheit nehmen, dass da wirklich Gott gesprochen hat und es sich nicht um eigene Wunschvorstellungen handelt?

Veröffentlicht von: @clay

Du unterstellst hier einfach etwas, was ich nicht okay finde, zumal wenn man, wie Du schreibst, es nicht versteht.

Ich habe gar nichts unterstellt. Ich habe davon geschrieben, dass es ein falsch verstandenes, gefährliches Gottvertrauen gibt. Ob dies auf dich zutrifft oder nicht, kann und will ich nicht beurteilen.

Veröffentlicht von: @clay

denn Gott heilt genauso durch Ärzte.

Das ist ein ganz wichtiger Punkt und lässt darauf schließen, dass in diesem Fall Behandlungen auch nach einer solchen "Gewissheit" weiter fortgeführt werden. Das finde ich - ohne jede Ironie! - absolut beruhigend.
Immerhin haben wir vor nicht allzu langer Zeit hier über einen Fall diskutiert, in dem es darum ging, dass ein Elternpaar sein Kind aus falsch verstandenem Gottvertrauen hat sterben lassen.
Es gab leider einige User, die meinten, diese Eltern und ihr Handeln verteidigen, gar als vorbildlich hinstellen zu müssen.
Davor kann man gar nicht genug warnen.
Abschließend sei noch einmal ausdrücklich klargestellt, dass ich eine solche Haltung weder dir noch Amalia unterstelle.

suzanne62 antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @suzanne62

"Wissen des Herzens" - was soll das sein? Woher will man denn die Sicherheit nehmen, dass da wirklich Gott gesprochen hat und es sich nicht um eigene Wunschvorstellungen handelt?

'Wissen des Herzens' ist das, was in Hebräer 11,1 steht:

"Der Glaube aber ist eine Verwirklichung dessen, was man hofft, eine Überzeugung von Dingen, die man nicht sieht." (Elberfelder)

"Es ist aber der Glaube eine gewisse Zuversicht (Gewissheit) des, das man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, das man nicht sieht." (Luther)

"Es ist aber der Glaube ein Beharren auf dem, was man hofft, eine Überzeugung von Tatsachen, die man nicht sieht." (Schlachter)

"Was ist also der Glaube? Er ist die Grundlage unserer Hoffnung, ein Überführtsein von Wirklichkeiten, die man nicht sieht." (neuere Übersetzung)

Ob man diese unerschütterliche Gewissheit hat, weiß nur jeder selbst; andere können und dürfen das nicht beurteilen. Man bekommt sie, wenn man Gott konkret fragt und Er die Frage konkret beantwortet. Je konkreter die Frage, desto konkreter die Antwort. Aus meiner Erfahrung ist diese Gewissheit so absolut sicher, dass man sich auch dann nicht beirren lässt, wenn andere Menschen, z.B. Ärzte das Gegenteil sagen. Beispiel:

Ich hatte die Diagnose der Ärzte: OP und Fuß versteifen.
Ich frage Gott nach seiner Diagnose: Er antwortete mit Jesaja 53,4: "Durch seine Wunden sind wir geheilt."
Ich wusste so sicher, dass das die Antwort war und mein Fuß wieder vollständig geheilt würde, dass ich dem Arzt nicht verboten habe, den Fuß zu versteifen, sondern betete, dass Gott es verhindert. Ich war völlig ruhig und hatte einen ganz tiefen Frieden darüber.
Der Fuß wurde nicht versteift, sollte aber nach einem Jahr versteift werden, dann nach fünf Jahren. Orthopäden und Therapeuten sagten immer wieder, dass der Fuß nicht wieder so würde, dass ich laufen könnte. Aber ich wusste, dass sie unrecht haben. Nach drei Jahren war der Fuß vollständig wiederhergestellt, so wie Gott es mir gesagt hatte.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Ich habe gar nichts unterstellt. Ich habe davon geschrieben, dass es ein falsch verstandenes, gefährliches Gottvertrauen gibt.

Aber Du schreibst nur dagegen und es entsteht dadurch der Eindruck, dass es diese Glaubensgewissheit gar nicht gäbe, zumal Du sie nicht kennst. Es gibt bei allem Missbrauch und Irrtum, aber dann kann man trotzdem das überwiegend Gute stehen lassen und sich Gedanken machen: wie kann ich diese Glaubensgewissheit kennenlernen. Vielleicht fehlt mir ja etwas ganz Entscheidendes im Glauben, z.B. Heilsgewissheit und/oder das Wissen von Gott, wie eine Situation ausgehen wird, z.B. Heilung und/oder das Wissen um den Willen Gottes vor einer Entscheidung, die ich zu treffen habe; usw.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Immerhin haben wir vor nicht allzu langer Zeit hier über einen Fall diskutiert, in dem es darum ging, dass ein Elternpaar sein Kind aus falsch verstandenem Gottvertrauen hat sterben lassen.

Ich kann mich nicht an diese Diskussion erinnern, aber ich würde mich hüten, zu beurteilen, ob die Eltern Glaubensgewissheit hatten oder nicht. Ich kann meine subjektive Meinung dazu sagen und sie mag sogar richtig sein, und auch Zweifel haben und sie können sogar berechtigt sein, aber beurteilen kann es nur derjenige selbst, der persönlich mit Gott darüber gesprochen hat. Er muss das dann auch verantworten. Deshalb sagt die Bibel auch, dass wir uns selbst beurteilen sollen, weil jeder für sich Gott Rechenschaft geben muss.

LG.
Clay

clay antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @clay

Aber Du schreibst nur dagegen und es entsteht dadurch der Eindruck, dass es diese Glaubensgewissheit gar nicht gäbe, zumal Du sie nicht kennst.

Ich behaupte nicht, dass es das nicht gibt. Es gibt ja auch hier im Forum einige User, die behaupten, eine solche "Glaubensgewissheit" zu haben. Wer bin ich, denen zu sagen, dass das falsch ist? Ich nehme das zur Kenntnis, verzichte aber darauf, es zu beurteilen oder zu bewerten, weil mir dazu schlicht die Kompetenz fehlt.

Veröffentlicht von: @clay

wie kann ich diese Glaubensgewissheit kennenlernen.

Gar nicht. Glauben und Gewissheit schließen sich für mich aus.

Veröffentlicht von: @clay

Vielleicht fehlt mir ja etwas ganz Entscheidendes im Glauben, z.B. Heilsgewissheit und/oder das Wissen von Gott, wie eine Situation ausgehen wird, z.B. Heilung und/oder das Wissen um den Willen Gottes vor einer Entscheidung, die ich zu treffen habe; usw.

Ich habe dies tatsächlich nicht, aber es fehlt mir nicht in dem Sinne, dass ich hier einen Mangel empfinden würde.

suzanne62 antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @amalia-12

Einfach aus dem Grunde, weil ich Gott gerne offen lassen möchte, ob er heilen wird oder nicht. Es hängt eben von vielen Faktoren ab und ich hätte das Gefühl Gott herauszufordern, wenn ich sage : " Ich sehe noch keine Heilung, aber es kommt sicher"

Ich gehe von einer anderen Voraussetzung aus:
Als ich krank war und wenn ich krank werde, frage ich meinen Vater im Himmel, der sich als meinen Arzt bezeichnet, nach seiner Diagnose und wie es weitergeht: Heilung oder nicht. Nicht dass ich auch nur den geringsten Zweifel daran hätte, dass Gott heilen will. Er will unsere vollständige Wiederherstellung nach Geist, Seele und Körper. Deshalb trug Jesus am Kreuz auch alle unsere Krankheiten und Gebrechen und das würde keinen Sinn machen, wenn Er nicht heilen wollte. Jesus wies auch niemanden ab, der geheilt werden wollte.

Aber unser Leben ist nun mal endlich, und wir haben keine Zusage, so alt zu werden, wie es der durchschnittlichen Lebenserwartung entspricht. Also frage ich Ihn. Seine Antwort gibt mir die absolute Gewissheit, die in Heb 11,1 genannt ist.

Also kein Fragen, keine Gewissheit des Glaubens; aber Fragen und von Gott Antwort bekommen, gibt absolute Gewissheit - ob ich die Heilung schon sehe oder noch nicht.
Ohne dieses Wissen, können wir Gottes Willen im Nachhinein nur hineininterpretieren und so zu völlig falschen Schlüssen kommen.

LG.
Clay

clay antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich danke dir für deine Antwort. Ich habe das jetzt besser verstehen können, was du meinst.
Also nicht drauf los und an seinen womöglich eigenen Wunschheilungs- Effekten festhalten sondern genau fragen und hinhören, ob von Gott die Zusage kommt und dann darauf vertrauen und glauben.
So ergibt es auch Sinn. Danke.

Anonymous antworten
lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2421
Veröffentlicht von: @clay
Veröffentlicht von: @clay

Die noch schlimmere Variante ist wenn kranken Menschen dann auch noch gesagt wird mit ihrem Glauben stünde es wohl nicht zum Besten, sonst würden sie ja geheilt.

Dieses Argument höre ich immer wieder, aber hast Du selbst schon mal jemanden gehört, der das zu einem Kranken gesagt hat?

Ich habe das, vereinzelt gegenüber kranken Menschen (sowohl chronische Bronchitis als auch Heuschnupfen als auch chronische Depression), mehrfach gegenüber Menschen mit Behinderung so gehört, war zwei Mal direkt dabei, als eine kleinwüchsige Freundin, und mindestens vier Mal, als blinde Freunde oder Bekannte so angesprochen wurden.

Die ersten Male war ich so wütend...

lubov antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @lubov

Die ersten Male war ich so wütend...

Das würde mich immer wütend machen, denn ein solches Verhalten ist unmöglich. Ob jemand glaubt oder nicht, kann nur der beurteilen, der ins Herz schaut: Gott. Zweifel kann man haben, dass der Kranke nicht glaubt im Sinne von Gewissheit haben, dass die Heilung eintritt, wenn jetzt für ihn gebetet wird, aber sagen darf man es auf keinen Fall. Man kann dann Zusagen Gottes nennen, die den Glauben stärken.

Etwas, was mir in diesem Zusammenhang wichtig ist:
Wenn jemand für einen Kranken betet, ohne den konkreten Auftrag dazu von Gott zu haben, dann liegt es nicht am fehlenden Glauben des Kranken, sondern am Beter. Jesus ist unser HERR und Er bestimmt, wann, wo und bei wem wir was tun. Eigenmächtiges Handeln macht mehr kaputt als gut. Wir haben generell den Auftrag, das Evangelium zu verkündigen, Kranken die Hände aufzulegen und Dämonen auszutreiben, aber wann wir was bei wem heute tun, entscheidet allein unser Auftraggeber: Jesus!

LG.
Clay

clay antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Clay,

ich habe da noch eine Frage, die sich mir stellt. Vielleicht kannst du mir da helfen Antwort zu finden?
Wenn so ein Heilungsgottesdienst stattfindet, müsste dann auch jeder Pastor/ Heiler vorher Gott fragen, ob es sein Wille ist, dass er diesen Heilungsgottesdienst abhalten darf? Im Vertrauen, dass diejenigen, die dahin kommen, unter dem "Ja" fallen?

Und wenn ein Pastor es vorher nicht tut, würde es aus deiner Sicht unter die Kategorie fallen, dass es mehr Schaden als Gutes anrichten könnte?

Ich war erst einmal in so einem Heilungs-Gottesdienst und habe lediglich im Rahmen eines Gottesdienst von Freikirchen ca 3-4 mal erlebt, dass Menschen nach vorne gerufen worden sind, die den Wunsch haben, dass vorne für sie per Handauflegen gebetet wird.
Mehr Erfahrung habe ich damit nicht, deshalb frage ich nach.

Anonymous antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @amalia-12

Wenn so ein Heilungsgottesdienst stattfindet, müsste dann auch jeder Pastor/ Heiler vorher Gott fragen, ob es sein Wille ist, dass er diesen Heilungsgottesdienst abhalten darf? Im Vertrauen, dass diejenigen, die dahin kommen, unter dem "Ja" fallen?

Nicht ganz. Wenn ein Heilungsdiener diese göttliche Berufung hat, dann geht es nicht generell darum, ob er einen solchen Gottesdienst abhält, sondern wann und wo. Er sollte das nicht unabhängig davon planen, was Gott will. Bei dem Gottesdienst muss er sich genauso leiten lassen, für wen er betet. Ich erinnere mich, dass Colin Urquart mal davon sprach, dass er erst dann auf Rollstuhlfahrer zugung, als Gott ihm 'grünes Licht' gab. Und auch da verwehrte ihm Gott es bei einer Rollstuhlfahrerin. Wie er später erfuhr, fehlte bei ihr jeglicher Glaube an Heilung.
Derjenige, der zu einer solchen Heilungsveranstaltung geht, sollte sich fragen, ob er Glaubensgewissheit (Heb 11,1) hat, dass er geheilt ist, wenn für ihn dort gebetet wird, auch wenn es danach noch nicht zu sehen ist. Wenn nicht, wird sein Topf 'Enttäuschungen' um eine weitere gefüllt.
Diese Gewissheit bekommt man dann, wenn man Gott danach fragt. Gott wird dann sagen; "Geh dort hin und du wirst geheilt" oder "Du musst nicht dahin, ich heile dich auch hier" oder "... ich heile dich durch Ärzte" oder ... oder ...

Veröffentlicht von: @amalia-12

Und wenn ein Pastor es vorher nicht tut, würde es aus deiner Sicht unter die Kategorie fallen, dass es mehr Schaden als Gutes anrichten könnte?

Meine Überzeugung ist, dass der Glaube entscheidender ist, für den gebetet wird, als der Glaube des Betenden. Ich erlebe, dass ich Zweifel habe, aber der Gebet erhält nicht, und es geschieht Heilung. Ich wurde einmal von einer Frau, die langsam erblindete, gebeten, für sie um Heilung zu beten. Ich wollte schon ablehnen, weil mir das eine Nummer zu groß schien, aber ich war Gott gehorsam und tat es. Danach kam sie und jubelte: "Ich kann sogar wieder lesen ...!" Gott ist der Heiler, nicht ich und kein Heilungsdiener!!

Für jeden, der Gott dient, gilt dasselbe, was auch für Jesus galt:
"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich selbst tun, außer was er den Vater tun sieht; denn was irgend er tut, das tut auch der Sohn gleicherweise.
Ich kann nichts von mir selbst tun; so wie ich höre, urteile ich, und mein Urteil ist gerecht, denn ich suche nicht meinen Willen, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat." (Joh 5,19.30)

Es ist in unser aller Verantwortung, nicht irgendetwas für Gott zu tun, sondern die 'vorbereiteten Werke'. (Eph 2,10)

LG.
Clay

clay antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Eine Frage ...

ich bin grad ein wenig irritiert, hab ich in Erinnerung von dir genau andersherum was gelesen zu haben, dass es mehr auf den ankommt (Glaubensgewissheit), der da betet ... ich hab leider keine Ahnung mehr, wo das war ... aber gut, dass du noch erwähnt hast, dass derjenige, der zu einem Heilungsgottesdienst geht, auch die Zusage Gottes haben sollte, sonst wär hier noch die "Hölle" los ...

Ich hatte gestern einen ähnlichen Gedanken bezüglich "Gott macht das alles, nicht ich" ... ich verkündige die Gute Nachricht, da "kenn ich mich aus" und das tue ich, die Bekehrungen sind Gottes Sache, es ist seine Schöpfung, sein Plan, das kann ich nicht wissen, es se denn, er zeigt es mir im Einzelfall.

Veröffentlicht von: @clay

Für jeden, der Gott dient, gilt dasselbe, was auch für Jesus galt:
"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich selbst tun, außer was er den Vater tun sieht; denn was irgend er tut, das tut auch der Sohn gleicherweise.
Ich kann nichts von mir selbst tun; so wie ich höre, urteile ich, und mein Urteil ist gerecht, denn ich suche nicht meinen Willen, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat." (Joh 5,19.30)

Veröffentlicht von: @clay

Es ist in unser aller Verantwortung, nicht irgendetwas für Gott zu tun, sondern die 'vorbereiteten Werke'. (Eph 2,10)

Ich finds schön, sowas zu lesen, zu hören, weil im Ganzen die Spur deutlicher wird, was "Beziehung mit Gott" wirklich bedeutet. Danke dafür. 😌

neubaugoere antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322

Sorry, war länger nicht hier, weil mir die Zeit fehlte.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

ich bin grad ein wenig irritiert, hab ich in Erinnerung von dir genau andersherum was gelesen zu haben, dass es mehr auf den ankommt (Glaubensgewissheit), der da betet ..

Beides, der Gebet empfängt, muss überzeugt sein, dass er durch das Heilungsgebet Heilung als Gottes Geschenk für sich annimmt, ob er sie sofort sieht oder nicht. Wenn er davon nicht überzeugt ist, geht er auf seinen Platz zurück und legt es zu den anderen in den Korb der Enttäuschungen. (M)eine Möglichkeit, wie man die Glaubensgewissheit empfangen kann, habe ich wiederholt geschrieben: den Vater im Himmel fragen.
Das andere ist die Verantwortung des Heilungsdieners, der genauso wissen muss, dass es Gottes konkreter Auftrag für ihn ist, welcher bestimmten Person er die Hände aufzulegen und um Heilung beten soll. Jesus stimmte sich mit seinem Vater in oft Nächte langen Gebeten ab, was er an Menschen oder überhaupt tat. Deshalb konnte Er sagen, dass Er nur das tut, was Er den Vater tun sieht. Wenn Jesus schon so handelte, wer sind dann wir? Jesus ist unser HERR und wir tun das, was Er uns konkret in die Situation hinein sagt, wir sollten es zumindest. Weil das manchmal nicht so ist, gibt es eben auch Missbrauch.
Ich bitte Ihn, wenn ich meinen Dienst antrete, dass Er mich mit den Menschen zusammenführt, die Er vorbereitet hat und denen Er das durch mich sagen will, was Er auf dem Herzen hat. Und Er tut es, und so kommen Menschen zum Glauben oder werden von Krankheiten geheilt oder von Dämonen befreit oder alles zusammen. Leider bin ich darin nicht perfekt ...

Veröffentlicht von: @neubaugoere

ich verkündige die Gute Nachricht

Ich hoffe, Du tust auch das andere, was zu unserem Auftrag gehört: Du legst Kranken die Hände auf, treibst Dämonen aus und machst zu Jüngern, alles in Abhängigkeit von unserem HERRN, der uns sagt, wann, wo, wie und bei wem.
Sei gesegnet und bleib gesund!

LG.
Clay

clay antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784
Veröffentlicht von: @clay

Sorry, war länger nicht hier, weil mir die Zeit fehlte.

Kein Ding, wir haben doch Zeit ... 😊

Danke für die Ausführungen.

Veröffentlicht von: @clay
Veröffentlicht von: @###user_nicename###

ich verkündige die Gute Nachricht

Ich hoffe, Du tust auch das andere, was zu unserem Auftrag gehört: Du legst Kranken die Hände auf, treibst Dämonen aus und machst zu Jüngern, alles in Abhängigkeit von unserem HERRN, der uns sagt, wann, wo, wie und bei wem.
Sei gesegnet und bleib gesund!

Das ist das Land, das vor mir liegt. Meine erste Erfahrung mit Heilung unter Handauflegung war *grins*, dass die Dame sofort anfing zu singen 😀 😀 ich hab nicht schlecht geguckt, sie sang aus vollstem Herzen und lobte Gott wirklich just in dem Moment, als ich die Hände auflegte und zu beten anfing. *schmunzel*

Aber ja, da will ich hin, der Vater wird es führen und mich ausbilden.

Man könnte sich heute glatt auch ohne Niesen
"Gesundheit"
wünschen. 😀 😉

LG

neubaugoere antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322

Ich wünsche Dir auch, dass Du gesund bleibst.
Sei gesegnet.

LG.
Clay

clay antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für deine Antwort lieber Clay.

Veröffentlicht von: @clay

Er sollte das nicht unabhängig davon planen, was Gott will. Bei dem Gottesdienst muss er sich genauso leiten lassen, für wen er betet.

Bei dem Heilungsgottesdienst, bei dem ich war, sind fast alle abwechselnd nach vorne gegangen. Es wurden Erkrankungen nach der Reihe genannt und die Betroffenen konnten dann nach vorne kommen.
Ich will dem Betenden nichts unterstellen, aber ich bezweifel, dass er jedes mal Gott gefragt hat, ob er tatsächlich diese Person heilen soll. Denn alle, die nach vorne kamen, wurden auch die Hände aufgelegt.
Ich frage mich, ob solche Massenheilungen wirklich gut sind? Denn wenn jemand ein Nein zur Heilung bekommt während der Sitznachbar ein Ja bekommt, kann dieser Mensch ( mit nein) in eine Glaubenskrise gestürzt werden.
Ich finde das etwas schwierig. Zumindest sollte man, meiner Meinung nach, sehr behutsam und verantwortungsvoll mit so einer Heilungsgabe umgehen.

Veröffentlicht von: @clay

Danach kam sie und jubelte: "Ich kann sogar wieder lesen ...!" Gott ist der Heiler, nicht ich und kein Heilungsdiener!!

Wie schön! Das freut mich. 😊

Veröffentlicht von: @clay

Es ist in unser aller Verantwortung, nicht irgendetwas für Gott zu tun, sondern die 'vorbereiteten Werke'. (Eph 2,10)

Das ist auch eine ganz wichtige Aussage, danke dir dafür! 😊

Anonymous antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @amalia-12

Ich frage mich, ob solche Massenheilungen wirklich gut sind?

Ich frage das nicht, weil es nicht meine Verantwortung ist. Jeder Heilungsdiener steht vor seinem HERRN und muss es vor Ihm verantworten, was er tut.
Für den jeweiligen Kranken, der nach vorne geht, um Gebet zu empfangen stellen sich diese Fragen:
1. Warum gehe ich zu diesem Heilungsdiener? Was ist mein Motiv? Denke ich möglicherweise, dass sein Gebet mehr bewirkt als mein eigenes? Warum denke ich so? Stimmt etwas nicht mit meiner Beziehung zu Gott, dass ich denke, Gott hört auf ihn eher als auf mich? Gott hat doch nur Lieblingskinder und zieht doch niemanden vor!
2. Habe ich Gewissheit in meinem Herzen, dass ich geheilt von der Bühne gehe, wenn für mich gebetet wurde, auch wenn ich es noch nicht sehe? Habe ich meinen Vater, der ja auch mein Arzt ist, gefragt und kenne seine Absicht, wozu Er die Krankheit überhaupt zugelassen hat? Weiß ich, dass Er will, dass ich jetzt bei dieser Veranstaltung Heilung für mich im Glauben annehmen darf? Weiß ich, ob ich überhaupt wieder gesund werden soll, denn schließlich ist unser Leben endlich und wir haben keine Garantie 70, 80 oder 90 Jahre alt zu werden.
3. Lebe ich in meiner Berufung? Denn Gottes Zusagen sind daran geknüpft, dass wir Ihm aus Liebe und im Gehorsam dienen (Wenn ..., dann ...) Warum soll Er mir Heilung gewähren, wenn ich Ihm doch nicht diene?

Veröffentlicht von: @amalia-12

Denn wenn jemand ein Nein zur Heilung bekommt während der Sitznachbar ein Ja bekommt, kann dieser Mensch ( mit nein) in eine Glaubenskrise gestürzt werden.

Nun, das hängt zum einen von der Gottesbeziehung des Kranken ab und zum anderen sollte er vorher geklärt haben, ob er zu dieser Veranstaltung gehen soll und er dort Heilung empfangen wird.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Ich finde das etwas schwierig. Zumindest sollte man, meiner Meinung nach, sehr behutsam und verantwortungsvoll mit so einer Heilungsgabe umgehen.

Wie gesagt, das ist die Verantwortung von dem, der die Geistesgabe der Heilungen hat. Aber jeder von uns hat, auch wenn er nicht diese Geistesgabe bekommen hat, unabhängig davon den Auftrag, zur Evangeliumsverkündigung auch Kranken die Hände aufzulegen und Dämonen auszutreiben. Dazu empfangen wir ja durch Handauflegung und/oder Gebet die Geistestaufe, die uns die Kraft, Vollmacht und Autorität des Heiligen Geistes gibt.

Liebe Grüße und bleib gesund
Clay

clay antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @clay

Ich frage das nicht, weil es nicht meine Verantwortung ist. Jeder Heilungsdiener steht vor seinem HERRN und muss es vor Ihm verantworten, was er tut.

Das stimmt schon. Allerdings denke ich, wenn das nun jemand ist, der sich selbst nicht bewusst darüber ist, kann man diese Person auch vorher oder hinterher ansprechen.

Veröffentlicht von: @clay

Für den jeweiligen Kranken, der nach vorne geht, um Gebet zu empfangen stellen sich diese Fragen: ...

Das sind gute Denkansätze und Selbstfragen, danke dir.

Veröffentlicht von: @clay

Warum soll Er mir Heilung gewähren, wenn ich Ihm doch nicht diene?

Bei dieser Frage gibt es auch die Möglichkeit der Gnade Gottes, auch wenn ihm jemand noch nicht dient.

Veröffentlicht von: @clay

Aber jeder von uns hat, auch wenn er nicht diese Geistesgabe bekommen hat, unabhängig davon den Auftrag, zur Evangeliumsverkündigung auch Kranken die Hände aufzulegen und Dämonen auszutreiben.

Das bezweifel ich ehrlich gesagt. Ich denke nicht, dass jeder dieselben/ alle Geistesgaben hat. Vielleicht gibt es auch welche, die alles können, aber ich habe z.b. keine Gabe der Evangeliumsverkündigung und auch nicht die Gabe Menschen zu missionieren.

Veröffentlicht von: @clay

Liebe Grüße und bleib gesund

Dankeschön und ebenso 😊

Anonymous antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322

'Das stimmt schon. Allerdings denke ich, wenn das nun jemand ist, der sich selbst nicht bewusst darüber ist, kann man diese Person auch vorher oder hinterher ansprechen.'

Aber nur, wenn Dich Gott dazu beauftragt, denn ich würde mir sicher sein wollen, dass Gott es genauso sieht wie ich, denn meine Sicht ist ja subjektiv.

'Bei dieser Frage gibt es auch die Möglichkeit der Gnade Gottes, auch wenn ihm jemand noch nicht dient.'

Es ist immer Gnade, denn wir können uns nichts selbst verdienen.
Was hindert mich, vor dem Gebet um Heilung Gott das Versprechen zu geben, Ihm dienen zu wollen?

'Das bezweifel ich ehrlich gesagt. Ich denke nicht, dass jeder dieselben/ alle Geistesgaben hat. Vielleicht gibt es auch welche, die alles können, aber ich habe z.b. keine Gabe der Evangeliumsverkündigung und auch nicht die Gabe Menschen zu missionieren.'

Der Auftrag Jesu gilt uns allen unabhängig von den Geistesgaben, da wir ja auch alle bei der 'Bekehrung' die Geisttaufe bekommen (haben sollten). Es ist unsere Pflicht, uns täglich unserem HERRN zur Verfügung zu stellen, um bei den Gelegenheiten, die Er in unserem Alltag herbeiführt, von Ihm Zeugnis zu geben und das Evangelium weiterzusagen, unabhängig von unsere Berufung. Aber zerbrich Dir nicht Gottes Kopf, Er nimmt Dein Versprechen ernst, wenn Du Ihm sagst, dass Er über Dich verfügen kann. Er nimmt Dich beim Wort und Er hält auch sein Wort, dass Er sich um Deine Bedürfnisse und Belange kümmert (Mat 6,33). Und wenn Du mit Gott etwas erlebt hast ('Bekehrung'/Wiedergeburt) und erlebst, hast Du auch etwas zu erzählen.
Zu speziellen Berufungen (Evangelist, Missionar, Pastor, usw.) gibt Gott die entsprechenden Geistesgaben.
Zudem können/sollen wir um Geistesgaben bitten.

LG.
Clay

clay antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @clay

Aber nur, wenn Dich Gott dazu beauftragt, denn ich würde mir sicher sein wollen, dass Gott es genauso sieht wie ich, denn meine Sicht ist ja subjektiv.

Wenn es aber eindeutig ist, dass da Unrechtes geschieht, hat man schon das Recht oder sogar die Pflicht, das auch anzusprechen.

Veröffentlicht von: @clay

Es ist immer Gnade, denn wir können uns nichts selbst verdienen.
Was hindert mich, vor dem Gebet um Heilung Gott das Versprechen zu geben, Ihm dienen zu wollen?

Ja, es ist Gnade. Doch Jesus hat ja oft bei Heilungen gesagt " dein Glaube hat dir geholfen".
Und ich glaube daran, dass Gott auch dort heilt, wo kein Glaube vorhanden ist, aus reiner Gnade. So meinte ich das.

Veröffentlicht von: @clay

Es ist unsere Pflicht, uns täglich unserem HERRN zur Verfügung zu stellen,

Ich denke, es ist etwas Schönes, eine Ehre Gott dienen zu dürfen.
Ich tue es freiwillig und betrachte es daher nicht aus einem Pflichtdenken heraus.

Veröffentlicht von: @clay

um bei den Gelegenheiten, die Er in unserem Alltag herbeiführt, von Ihm Zeugnis zu geben und das Evangelium weiterzusagen, unabhängig von unsere Berufung.

o.k. und jetzt kommt für mich die Frage, was du genau darunter verstehst und wie das so ganz praktisch in deinem Alltag geschieht?
Denn auch hier, muss man ja berücksichtigen, wenn man nicht wie die Zeugen Jehovas allen auf die Nerven gehen will, wie stellt Gott sich das vor?

Ich meine nicht einen Gemeindepriester, das ist klar, dass er das Evangelium verkündet, aber was ist mit einem Christen, der kein Pfarrer oder Priester ist?
Was sind deine Gedanken dazu?

Veröffentlicht von: @clay

Aber zerbrich Dir nicht Gottes Kopf, Er nimmt Dein Versprechen ernst, wenn Du Ihm sagst, dass Er über Dich verfügen kann. Er nimmt Dich beim Wort und Er hält auch sein Wort, dass Er sich um Deine Bedürfnisse und Belange kümmert (Mat 6,33). Und wenn Du mit Gott etwas erlebt hast ('Bekehrung'/Wiedergeburt) und erlebst, hast Du auch etwas zu erzählen.

Ich danke dir herzlich für deinen Zuspruch und ich erlebe es auch, dass Gott sieht, wie ernst es mir mit ihm ist und er mir seinen Willen im Alltag sagt/ zeigt. Und ich freue mich und bin unendlich dankbar, dass ich ihm und den Menschen auf meine Art dienen darf.

Und ja, auch ich habe was zu erzählen, aber habe in meinem Umfeld nicht das Gefühl, dass jemanden so detailiert darüber sprechen möchte oder es geglaubt wird, daher schweige ich. Da heißt es dann max. " Ja, ich glaub an den lieben Gott, der hat da geholfen" - lächeln, fertig.
Ich : " Ja, unser lieber Gott " - zurücklächel. Das war's .
Eigentlich weiß niemand aus meinem echten Leben so viel über mein Innenleben mit Gott, wie mir völlig fremde Forenmitglieder....irgendwie komisch, wenn ich das so bedenke.

Veröffentlicht von: @clay

Zudem können/sollen wir um Geistesgaben bitten.

Danke für den Hinweis.

Anonymous antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @amalia-12

Wenn es aber eindeutig ist, dass da Unrechtes geschieht, hat man schon das Recht oder sogar die Pflicht, das auch anzusprechen.

Das ist eine grundsätzliche Frage, ob ich nach meinem Gutdünken handle oder im Auftrag Gottes. Aus meiner Erfahrung würde ich heute viel mehr auf Gott hören. Ich habe auch gemeint, ich müsste in der Gemeinde einschreiten, wo offensichtlich Unrecht geschah, und habe letztendlich nur Fronten verhärtet und das Gegenteil erreicht. Andererseits sehe ich, dass da, wo Gott mich beauftragt, die Herzen von Ihm vorbereitet sind und die Gespräche positiv verlaufen.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Und ich glaube daran, dass Gott auch dort heilt, wo kein Glaube vorhanden ist, aus reiner Gnade. So meinte ich das.

Das denke ich auch, aber immer mit dem Ziel der Erlösung. Es ist besser, das jemand krank errettet wird, als gesund verloren geht.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Ich tue es freiwillig und betrachte es daher nicht aus einem Pflichtdenken heraus.

Ja, wir sollen es aus Liebe im Gehorsam tun, aber wenn wir es nicht tun wird es zur Pflicht. Ich vergleiche das mit den Geboten Gottes: "Du wirst (aus Liebe) ..." und erst, wenn wir es nicht tun, wird daraus "Du sollst ..."

Veröffentlicht von: @amalia-12

o.k. und jetzt kommt für mich die Frage, was du genau darunter verstehst und wie das so ganz praktisch in deinem Alltag geschieht?

Es fängt damit an, dass ich Gott verspreche: "Ich bin bereit, dir auch heute zu dienen, und stehe dir mit allem, was ich habe, zur Verfügung."
Im Laufe des Tages komme ich mit jemandem ins Gespräch und merke, dass das eine der Personen ist, die Er vorbereitet hat, weil sich das Gespräch so entwickelt, ohne dass ich es bewusst so gesteuert hätte, z.B.:

Meine Mieterin reklamierte, dass in ihrer Wohnung bei beiden WC-Spülungen kaum noch Wasser kommt. Ich baute die Toiletten ab und entfernte den Kalk. Dabei stand sie neben mir und schaute zu. Es ergab sich ein Gespräch, wo ich spürte, ich solle ihr von dem erzählen, was Gott in meinem Leben getan hat und tut. Und sie war offen dafür und offensichtlich von Gott vorbereitet.

Bevor ich meinen ehrenamtlichen Dienst im Seniorenheim antrete, bete ich darum, dass Gott mich zu den Personen führt, denen Er etwas sagen will. Als ich die Bewohnerliste durchging, fiel mir der Name einer dementen Frau ins Auge, die ich nur sehr sporadisch besuchte. Als ich zu ihr kam, war sie völlig klar und als sie von mir erfuhr, dass ich gerade Gottesdienst gehalten hätte, sagte sie, dass sie Angst vor dem Fegefeuer habe und immer 'bete, dass der Heiland sich erbarmen möge'. Ich sagte ihr, dass der Heiland sich längst erbarmt habe und erklärte ihr das Evangelium. Sie nahm Jesus in ihr Herz auf. Als ich das nächste Mal wieder zu ihr kam, war sie wieder total dement und starb auch bald darauf.

So könnte ich viele Beispiele erzählen, wie mich der Geist Gottes im Alltag führt, damit Menschen hören, dass Gott sie liebt und sich nichts sehnlicher wünscht, als eine Liebesbeziehung mit Ihm als Vater zu haben.

LG.
Clay

clay antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @clay

Das ist eine grundsätzliche Frage, ob ich nach meinem Gutdünken handle oder im Auftrag Gottes. Aus meiner Erfahrung würde ich heute viel mehr auf Gott hören...

Ich verstehe. Danke Clay, damit habe ich jetzt auch gerade mehrere Situationen im Kopf, die deine Aussage untermauern.
Ich habe es gut gemeint und später erkannt, es war aber nicht gewollt, gewünscht in dem Menschenkreis oder ich stieß auf taube Ohren und hätte mir die Mühe sparen können.

Veröffentlicht von: @clay

Es ist besser, das jemand krank errettet wird, als gesund verloren geht.

Das sehe ich genauso. Lieber mit vielen Narben und Krankheiten ins Himmelreich eingehen als gesund, aber von Gott getrennt zu sein.

Veröffentlicht von: @clay

Ja, wir sollen es aus Liebe im Gehorsam tun, aber wenn wir es nicht tun wird es zur Pflicht. Ich vergleiche das mit den Geboten Gottes: "Du wirst (aus Liebe) ..." und erst, wenn wir es nicht tun, wird daraus "Du sollst ..."

Das hast du gut formuliert.

Veröffentlicht von: @clay

Es fängt damit an, dass ich Gott verspreche: "Ich bin bereit, dir auch heute zu dienen, und stehe dir mit allem, was ich habe, zur Verfügung."
Im Laufe des Tages komme ich mit jemandem ins Gespräch und merke, dass das eine der Personen ist, die Er vorbereitet hat, weil sich das Gespräch so entwickelt, ohne dass ich es bewusst so gesteuert hätte, z.B.:

Ahhhhh, o.k. jetzt verstehe ich, was du damit meinst und wie du das siehst. Sowas kenne ich auch aus meinem Leben mit Gott.
Puhhh, gut dann bin ich beruhigt und bin dann vielleicht doch nicht so inaktiv, wenn es um so was geht wie das Evangelium verkünden.😀😀

Wenn ich sowas lese wie Auftrag zum Missionieren und das Evangelium verkündigen, denke ich als erstes immer an drauf los und Menschen ansprechen..... und sowas tue ich nicht.
Im gewöhnlichen Alltag drauf los reden, da tut sich nicht viel bis gar nichts bei mir.

Aber das, was du beschreibst, erlebe ich auch immer wieder mal und handel dann auch nach dem, was mir von Gott eingegeben wird.
So wie du es beschreibst, erlebe ich Gott auch im Alltag. Daher fühlt und hört sich das für mich plausibel und richtig an.

Vielen Dank lieber Clay für deine Erklärungen und Mühe!

Anonymous antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @amalia-12

Im gewöhnlichen Alltag drauf los reden, da tut sich nicht viel bis gar nichts bei mir.

Tun ist das eine, das andere ist das Sein. Es muss einen Unterschied machen, wenn wir an einem Ort sind, denn mit uns kommt der Heilige Geist in einen Raum, auf einen Platz, in ein Geschäft, ... an die Arbeitsstelle.
Ich wünsche mir von Herzen, dass die Menschen den Vater sehen, wenn sie mich anschauen.
Sehen sie seine Liebe und Güte, wenn sie in meine Augen schauen?
Spüren sie sein Erbarmen, wenn sie mir begegnen?
Das weitere ist, Menschen ganz praktisch zu helfen, und damit unserem HERRN zu dienen: im Haushalt, beim Einkaufen, kleine Handreichungen, bei kleineren Reparaturen, usw.
Vor allem ältere Menschen, die allein leben, brauchen Zuwendung und Hilfe, ein weites Betätigungsfeld.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Vielen Dank lieber Clay für deine Erklärungen und Mühe!

Das macht mir keine Mühe und ich tue es gern, weil ich gerne meine Erfahrungen mit meinem HERRN mit anderen teile.
Sei gesegnet und bleib gesund.

LG.
Clay

clay antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @clay

Tun ist das eine, das andere ist das Sein.

Richtig.Beim Tun merke ich durch Gespräche hier im Forum immer mehr, wie ich noch öfters Gott fragen kann,was in einzelnen Situationen sein Wille ist.
Und was du zum Sein schreibst, kann ich voll unterstreichen. 😊

Veröffentlicht von: @clay

Das macht mir keine Mühe und ich tue es gern, weil ich gerne meine Erfahrungen mit meinem HERRN mit anderen teile.
Sei gesegnet und bleib gesund.

Dankeschön lieber Clay und möge der Segen vielfach zu dir zurückkehren! 😊

Anonymous antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2205
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich hab schon Röntgenbilder von Krebserkrankungen gesehen, die über Nacht verschwunden sind. Was Du sagst, ist einfach nicht wahr.

Und wir sollen jetzt dir, eine uns unbekannte Person, einfach glauben? Für wen hältst du dich?

Du kannst ja mit den Röntgenbildern und den Zeugenaussagen der Ärzte zur nächsten Zeitung gehen und es von dieser unabhängigen Instanz prüfen lassen. Aber sei dir bewusst, dass die Ansprüche an einer dokumentierte Heilung höher sind als nur dein Wort.

lhoovpee antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Was denkst du, welche Prüfmethode haben Journalisten, um festzustellen, ob eine Spontanheilung durch Gott oder durch Rainer Zufall gewirkt ist?

Bislang können sie doch nur eine Spontanheilung anhand der ärztlichen Dokumente bestätigen.
Und wo ist da die Chance auf einen clickbite-Titel und eine Auflagenerhöhung...........von Gott die Ehre zu geben, brauchen wir da gar nicht reden. Das ist der Glaubenserfahrung im Herzen zugeordnet.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Spontanheilungen
Ich denke, ein großer Knackpunkt ist einfach Folgendes: Ja, es gibt den berühmten Tumor, der verschwindet, und keiner kann das wirklich erklären. Es gibt jene tausendfachen Videos von Heilern, die auf der Straße Leute ansprechen, die dann meistens ... genau: Rückenschmerzen haben ... Die fühlen sich nach dem Händeauflegen wirklich besser, der Schmerz ist weg; es gibt dieses "beide Beine wieder auf gleiche Länge bebeten" (was ich immernoch nicht so ganz verstanden hab, aber gut); ferner das ganze Arsenal nach suggestiver Kraft, die Menschen haben; es gibt ja sogar nachgewiesenermaßen OP`s ohne Narkose; sowas geht. Es gibt Unfälle, bei denen vollkommen unerklärlich bleibt, wie da jemand heile rausgekommen ist, nicht mal einen Kratzer hat oder dies mit zerschmettertem Schädel oder durchbohrter Brust überlebt hat und gut genesen ist ... Sowas gibt es alles in Fülle an Beispielen, auch dokumentierten.
Es gibt Menschen, die können durch Feuer gehen oder über Scherben; oder wie ich mal in einer Doku sah: ein buddhistischer Mönch, der sich in Thailand um die Kinder kümmert und von der dortigen Drogenmafia vergiftet wurde, weil er deren Geschäfte kaputt macht; der setzt sich in den Lotos-Sitz und spuckt nach und nach das ganze Gift aus, spült mit Wasser den Mund durch, steht auf und macht weiter als wäre nix gewesen ... Ja, sowas gibt es.

Was es nicht gibt: ein Mensch mit Down-Syndrom, und dann kommt jemand, legt die Hände auf und das Down-Syndrom ist weg; der Mensch ist vollkommen "normal". Ein Mensch mit Zerebral-Parese oder Amyotropher Lateralsklerose, dann kommt einer oder mehrere, beten, legen die Hände auf und Zerebralparese oder ALS sind weg. Ein Mensch mit amputiertem Bein, dann betet einer und es wächst ein neues Bein aus dem Stumpf. Ein Blinder, der sehend wird, ein Tauber, der hörend wird ... Solche Sachen gibt es - meines Wissens nach - nicht.
Das, was es gibt, bewegt sich ohnehin immer in Bereichen, die eher unsichtbar sind. Und meistens ist es so, dass jemand gehört hat von jemandem, der gehört hat, dass jemand gelesen hat, dass sowas passiert ist ...

Man darf da für Skepsis doch etwas Verständnis haben, oder?

Anonymous antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3021

In meinem Erfahrungsbereich gibt es, soweit mir in Erinnerung ist, zwei "merkwürdige" Fälle.

In einem Fall hatte eine Frau seit Jahren Multiple Sklerose. In einem "Heilungsgottesdienst" wurde sie geheilt. Nur stellte sich leider heraus, dass sie nie MS gehabt hatte. Sie hatte die Gemeinde und auch sich selbst nicht betrogen, sondern einer Diagnose ihres früheren Arztes geglaubt. Sie bekam dann jahrelang Medikamente, bis ein neuer Arzt endlich mal nicht einfach übernommen hatte, was immer schon war, sondern selbst gefragt hat. Die dann folgende neurologische Untersuchung ergab, dass sie eben nie MS hatte.

Pikant ist dabei noch, dass sie mit Schimpf und Schande aus der Gemeinde hinausbefördert wurde, obwohl bekannt war, wie die Zusammenhänge waren.

Der zweite Fall: eine Frau hatte einen Unterleibstumor, der in sämtlichen bildgebenden Verfahren deutlich sichtbar war. Sie wurde operiert und es fand sich - nichts. Es gab absolut keinen Tumor oder Anzeichen dafür, dass je einer da gewesen war. Es wurde nie aufgeklärt, was da zu sehen gewesen war.

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @queequeg

Pikant ist dabei noch, dass sie mit Schimpf und Schande aus der Gemeinde hinausbefördert wurde, obwohl bekannt war, wie die Zusammenhänge waren.

Nochmal, warum wurde sie aus der Gemeinde geworfen? Habe ich nicht verstanden ... Weil sie kein MS hatte und folglich nicht von MS geheilt wurde?

Anonymous antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3021
Veröffentlicht von: @simonsson

Weil sie kein MS hatte und folglich nicht von MS geheilt wurde?

Ja, weil die Leute fanden sich ja zunächst grandios in ihrem Glauben an die Heilung Unheilbarer bestätigt und glaubten dann, übers Ohr gehauen worden zu sein, was aber definitiv nicht der Fall war. Und das war wohl auch bekannt.

Die Reaktion dieser Gemeinde war natürlich alles andere als vernünftig. Aber wenn sehr emotional gefärbte Erwartungen nicht erfüllt werden, dann läuft nichts mehr mit Vernunft.

Das ist mir - niederschwelliger - öfter begegnet, wenn es auch ohne "Heilungsgottesdienst" die Erwartung gab, dass es einem Menschen gesundheitlich besser gehen sollte, wenn nur genug für ihn und mit ihm gebetet wurde und dann doch nix passierte.

Das ist ja nun zum Glück nicht in allen Gemeinden so, aber ein extrem seltenes Phänomen ist es auch nicht.

Was mich natürlich von ganz anderer Seite fassungslos gemacht hat, dass ein ärztlicher Kollege über Jahre Medikamente verschrieben hatte, offenbar ohne selbst eine Diagnostik gemacht zu haben. Der hatte sich einfach darauf verlassen, was andere vor ihm "festgestellt" hatten. Ist aber leider auch nicht so ganz selten.

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @queequeg

Das ist mir - niederschwelliger - öfter begegnet, wenn es auch ohne "Heilungsgottesdienst" die Erwartung gab, dass es einem Menschen gesundheitlich besser gehen sollte, wenn nur genug für ihn und mit ihm gebetet wurde und dann doch nix passierte.

Zumal, was gewisse Gemeinden angeht, sie es doch selbst Schuld sind, wenn da ggf. Heilungserfolge erfunden werden, denn es wird dort Druck aufgebaut, solche Sachen erlebt haben zu müssen als Ausweis göttlicher Segnung und Berufung. Deshalb hören sich zahlreiche Storys auch so ähnlich an. Darunter werden Menschen teilweise - sofern sie noch integer sind - erst wirklich krank. Ich sagte schon ein paar Mal zu gewissen Leuten: "Ihr treibt doch die Dämonen aus, die ihr selbst installiert habt" (mit dem Mangel, dass sie aber nicht "ausgetrieben" werden, sondern bleiben ...)
Mein zentrales Thema ist ja Versöhnung und Hingabe. Wenn man - sei es von Kind auf oder auch später erst, wenn man dauerhaft Gemeinden besucht - ständig hört: "Gott will Dein Bestes! Er will Dich heilen, aber Du musst das im Glauben auch annehmen!", oder zahlreiche Berichte von Leuten diesbezüglich, dann nötigt das einen; es ist egal, ob sie dann sagen: "Das ist alles ganz frei! So, wie Gott es will!", man wird genötigt. So findet man keine Versöhnung und keinen Frieden und keine Hingabe, sondern man hat ständig was im Genick sitzen, ein selbst erschaffener Aufhocker, der mit jedem Schritt immer schwerer wird. Liebt er mich nicht? Will er mich nicht heilen? Ist mein Glaube falsch? Warum zeigt sich bei mir nichts?, usw.
Eigentlich sollte man meinen, Menschen gehen nicht lange dorthin, wo es ihnen ganz offensichtlich nicht gut tut, aber doch: sie gehen dort hin und suchen immerzu, dort endlich Anerkennung zu finden. "Und sie finden keine Ruhe Tag und Nacht ..." Es ist bedauerlich.

Veröffentlicht von: @queequeg

Das ist ja nun zum Glück nicht in allen Gemeinden so, aber ein extrem seltenes Phänomen ist es auch nicht.

Nein, das wird immer mehr.

Veröffentlicht von: @queequeg

Was mich natürlich von ganz anderer Seite fassungslos gemacht hat, dass ein ärztlicher Kollege über Jahre Medikamente verschrieben hatte, offenbar ohne selbst eine Diagnostik gemacht zu haben. Der hatte sich einfach darauf verlassen, was andere vor ihm "festgestellt" hatten. Ist aber leider auch nicht so ganz selten.

Ärzte, die von vorigen Kollegen Befund und Medikation einfach übernehmen, erlebe ich zuhauf auf der Arbeit. Bei einer Schmerztablette mag das auch nicht so das Drama sein, aber bei MS sollte natürlich schon nochmal ne andere Abklärung erfolgen.

Anonymous antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3021

Nicht verwunderlich
Ich stimme Dir völlig zu.

Veröffentlicht von: @simonsson

Eigentlich sollte man meinen, Menschen gehen nicht lange dorthin, wo es ihnen ganz offensichtlich nicht gut tut, aber doch: sie gehen dort hin und suchen immerzu, dort endlich Anerkennung zu finden.

Auf den ersten Blick könnte einen das verwundern. Aber Du gibst ja selbst im zweiten Teil des Satzes die Begründung: sie suchen endlich die Anerkennung, "richtig" zu sein. Und das können sie natürlich nur da, wo es im Prinzip auch die Verurteilung gibt. Da, wo sie gar nicht in Frage gestellt sind, kann auch nichts befreien.

Das ist ja auch der Grund, warum sich viele Menschen einen Partner suchen, der genauso unsäglich ist, wie sie es z.B. von einem Elternteil erlebt haben. Sie wollen mit dem dann endlich eine neue Erfahrung machen. Das ist das Entscheidende. Dass quasi sowieso alles gut ist, das ist nicht das Ziel. Und deshalb kommt dann auch das noch Verwunderlichere zustande, dass Menschen, die mit einem Superpartner zusammen sind, diesen so lange triezen, bis der auch ein Stinkstiefel ist. Dass er dann sich wieder ändert, dass ist, worauf dann gehofft wird.

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @queequeg

Dass quasi sowieso alles gut ist, das ist nicht das Ziel.

Ja. Es ist ja ohnehin allgemein so, dass von den schlechten, störenden und üblen Sachen viel besser zu reden und auch Bücher zu machen ist, als vom Schönen und Erfreulichen. Wenn etwas sehr schön war, dann sagt man, es war sehr schön und man sieht das glückliche Gesicht des Menschen; viel auszuführen braucht es da oft nicht. Manche können noch recht gut z.B. die schöne Urlaubslandschaft beschreiben oder erzählen, wo sie essen waren oder lustige Anekdoten, aber allgemein erschöpft sich das schneller als Negatives. Das Üble und Schlimme kann man wesentlich länger und weitläufiger behandeln und thematisieren. Vor allem das Üble der anderen, was man selbst ja nie tun würde ... Der Mensch ist schon ein seltsames Geflecht. Ich denke manchmal, vielleicht meint auch das "das Dichten und Trachten des Menschen ist böse von Jugend auf" ... Die Imbrunst, mit der kleine Kinder noch schöne Dinge erzählen und jedem mitteilen wollen, die lässt mit dem Erwachsenwerden doch deutlich nach irgendwie. Für Kinder ist eher das, was schlecht war, schnell vergessen; es fordert ein paar Tränen oder Geschrei, aber ganz schnell ist es dann wieder vorbei. Bei Erwachsenen ist das (meistens) doch deutlich anders, finde ich.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @simonsson

Man darf da für Skepsis doch etwas Verständnis haben, oder?

Wenn es nur Skepsis wäre.... aber die ganze Argumentationsführung stimmt nicht. Sie geht in die Richtung: Jesus ist nicht derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Und Gott, der Heilende, hat gekündigt.

Warum wir in D so wenig erleben und so wenig hören, kann meiner Ansicht nach nicht an Gott liegen.

Du sprichst Gebrechen an.. (amputierter Stumpf)... nun, ich habe erlebt und es wurde ärztlich bestätigt, dass ein wegoperierter Stimmbandteil wieder nachgewachsen ist. Dabei habe ich nicht für das Nachwachsen gebetet, sondern es ging um Angst vor den Routineuntersuchungen, ob sich neuer Krebs zeigen würde. Ich habe den Patienten vorher mühsam sprechend erlebt und nachher ohne Einschränkungen sprechend.

Mir ist die Jahreslosung von 2020 sehr präsent.... und ich gebe mich mit meinen eigenen Unglaubensbereichen nicht zufrieden... ich möchte mehr Heilungen von Gott her in D sehen... und so eindrücklich, dass ER die Ehre dafür bekommt.

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @deborah71

Wenn es nur Skepsis wäre.... aber die ganze Argumentationsführung stimmt nicht. Sie geht in die Richtung: Jesus ist nicht derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Und Gott, der Heilende, hat gekündigt.

So erlebe ich das eigentlich nicht. Eher so, dass "übernatürliche" Heilungen ebenso wie der gesamte "übernatürliche" Bereich als Randerscheinungen wahrgenommen werden, die keine große Bedeutung für den eigenen Glauben oder das eigene Leben haben....jedenfalls, so weit es Christen betrifft..
Da würden die Wenigsten mit letzter Sicherheit behaupten, dass es übernatürliche Heilungen nicht gibt.
Aber wenn jemand sensationelle Heilungen oder gar Totenauferweckungen in die Welt hinauströtet, ohne auch nur ärztliche Unterlagen vorzulegen, nun ja, dann hat sich die Sache schnell erledigt.
Von Nicht- oder Andersgläubigen kann man schon gleich gar nicht verlangen, dass sie daran glauben.

suzanne62 antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322

Das Übernatürliche ist keine Randerscheinung, sondern die Mitte, denn:
- Gott ist übernatürlich
- der Sohn Gottes ist übernatürlich
- der Geist Gottes ist übernatürlich
- Kinder Gottes sind übernatürlich in einem noch natürlichen Körper
- Erlösung ist übernatürlich
- Heilung ist übernatürlich, da es immer Gott ist, der heilt, denn Er heilt auch durch Ärzte
- Befreiung von dämonischen Bindungen ist übernatürlich
- Glaube ist übernatürlich, da er uns von Gott geschenkt wurde
- Leben im Glauben, d.h. im Geist, ist übernatürlich
- Gottes Plan für unser Leben ist übernatürlich
usw., denn alles, was wir sind und haben, ist uns von Gott geschenkt.

LG.
Clay

clay antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @clay

alles, was wir sind und haben, ist uns von Gott geschenkt.

Da stimme ich dir natürlich voll und ganz zu. Das trifft für alles zu - sei es natürlich oder übernatürlich.

Veröffentlicht von: @clay

Befreiung von dämonischen Bindungen ist übernatürlich

Das setzt ja voraus, dass man an die Existenz von Dämonen glaubt. Im RL kenne ich kaum jemanden, der daran glaubt.

Veröffentlicht von: @clay

Glaube ist übernatürlich, da er uns von Gott geschenkt wurde

Sicherlich wurde er letzten Endes - wie alles - von Gott geschenkt. Aber deshalb ist er ja nicht unbedingt übernatürlich. Mir wurde mein Glaube zuallererst von meinen Großeltern vermittelt, später dann von Lehrern, Katecheten und Priestern. Da war nichts Übernatürliches im Spiel - "nur" überzeugendes Vermitteln und Vorleben.

Veröffentlicht von: @clay

Heilung ist übernatürlich, da es immer Gott ist, der heilt, denn Er heilt auch durch Ärzte

Nein, eigentlich nicht. Meistens handelt es sich um gut erklärbare natürliche Vorgänge. Was der Dankbarkeit für erfolgte Heilung selbstverständlich keinen Abbruch tut.

Veröffentlicht von: @clay

Das Übernatürliche ist keine Randerscheinung, sondern die Mitte,

Ich weiß inzwischen, dass du das so erlebst und respektiere es selbstverständlich.
Aber für mich trifft das so nicht zu - in meinem Leben ist das "Übernatürliche" eher eine Randerscheinung, mit der ich eigentlich nichts anfangen kann.

suzanne62 antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @suzanne62

alles, was wir sind und haben, ist uns von Gott geschenkt.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Da stimme ich dir natürlich voll und ganz zu. Das trifft für alles zu - sei es natürlich oder übernatürlich.

das führt zu nix,
und was wir nicht haben hat der satan genommen, oder wie,
alles gute ist von gott, das schlechte wie hunger, mord usw dann von satan?
nein im grunde ist alles gute oder schlechte von gott, ohne seinem willen geht gar nix ^^
sorry das ich so negativ daher komme,
aber man kann sich leider nicht immer alles so schön träumen, wie man es gerne hätte oder sich wunscht ^^

reineswasser antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Nein, da muß ich Dir leider widersprechen, denn alles was Du gerade Gott in die "Schuhe" geschoben hast ist leider alles von uns.

Anonymous antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322

Die Bibel spricht klar von Satan und seinen Engeln (Dämonen).
Jesus redete von ihnen und mit ihnen und trieb die Dämonen aus, und Er forderte auch uns auf, dies zu tun.
Wenn es Satan und die Dämonen nicht gäbe, gäbe es auch das Böse nicht und die Sünde nicht; dann wäre Jesus umsonst gestorben.

Zudem habe ich mehrfach Bekanntschaft mit ihnen gemacht, so dass es für mich keinen Zweifel gibt.

LG.
Clay

clay antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @clay

Die Bibel spricht klar von Satan und seinen Engeln (Dämonen).
Jesus redete von ihnen und mit ihnen und trieb die Dämonen aus, und Er forderte auch uns auf, dies zu tun.
Wenn es Satan und die Dämonen nicht gäbe, gäbe es auch das Böse nicht und die Sünde nicht; dann wäre Jesus umsonst gestorben.

von wem kommt die sünde,
und war sie schon vor menschen da ?
warum bekommt satan ganz plötzlich den wunsch wie gott zu sein, und wurde neidisch usw,
das passt doch gar nicht wenn vorher alles gut war?
und gott und satan gute freunde und im grunde nicht neidisch auf was sein müssten?
er war der grösste engel von allen,
wenn neid dann von den anderen engeln ^^^
für mich passt einiges nicht so ins bild meiner menschlichen denkweise
wie sie in bibel und hören und sagen beschrieben wird ^^
wo steht zum beispiel das satan mal ein grosser engel war in bibel und gottes freund?
wäre das nicht wichtig zu wissen mit wem man im geiste wirklich kämpft, wie war satan vor der schöpfung so drauf?
auch satan muss versucht wurden sein von was,
denn von selber geht gar nix wenn es nicht gottes wille wäre ^^

reineswasser antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @reineswasser

wäre das nicht wichtig zu wissen mit wem man im geiste wirklich kämpft,

Warum soll das wichtig sein? Ändert das etwas an der Realität. Nein.
Entscheidend ist doch, dass jeder Mensch sich gegen Gott und für die Sünde entschieden hat und erlösungsbedürftig ist. Es macht Sinn, sich darüber Gedanken zu machen, wenn man es wirklich ernst meint und nicht nur ein Klischee und einen Vorwand nach dem anderen aneinander reihen will.

Übrigens kämpfen wir nicht gegen Satan. Dieser Kampf ist durch Gott selbst in Christus am Kreuz entschieden worden. Und an diesem Sieg haben wir Anteil und jagen Satan und die Dämonen im Namen Jesu, d.h. in seiner Autorität und Vollmacht fort, wo wir ihnen begegnen.

LG.
Clay

clay antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @clay

Warum soll das wichtig sein? Ändert das etwas an der Realität. Nein.
Entscheidend ist doch, dass jeder Mensch sich gegen Gott und für die Sünde entschieden hat und erlösungsbedürftig ist. Es macht Sinn, sich darüber Gedanken zu machen, wenn man es wirklich ernst meint und nicht nur ein Klischee und einen Vorwand nach dem anderen aneinander reihen will.

ich möchte schon mehr wissen mit wem man kämpft,
und warum satan nun so drauf ist
war er ja nicht immer,
was genau ist mit ihm passiert und warum konnte es passieren?

Veröffentlicht von: @clay

Übrigens kämpfen wir nicht gegen Satan. Dieser Kampf ist durch Gott selbst in Christus am Kreuz entschieden worden. Und an diesem Sieg haben wir Anteil und jagen Satan und die Dämonen im Namen Jesu, d.h. in seiner Autorität und Vollmacht fort, wo wir ihnen begegnen.

im grunde ist satan der macher auf erden, denn jesus sein reich ist das hier nicht,
gott hat menschen mit satan auf die erde geschickt wo satan nun ständig versucht, und es sehr oft schaft.
aber ohne gott kann satan wohl doch nichts hier tun, sonst wären wir wohl schon alle tot ^^ also warum das hin und her?
satan wegsperren und wir denken so wie wir denken sollten ohne versucher.
wenn eine böse mutter sagt zum kind,
steck mal deine hand in den ofen es passiert nix, ist es eine vertrauens sache und oft hat man halt vertrauen zu etwas oder jemanden,
was dann oft auch nur einmal passiert
und dann oft schon reicht um ewig zu leiden, für mich ein sehr harter Weg den wir hier gehen müssen, viele mich oft wie ein stück gold das man immer wieder auf echt testet ^^

reineswasser antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @reineswasser

ich möchte schon mehr wissen mit wem man kämpft, und warum satan nun so drauf ist war er ja nicht immer, was genau ist mit ihm passiert und warum konnte es passieren?

Die Beschäftigung mit Satan bringt nichts Gutes, kann sogar zu dämonischen Bindungen führen; also warum mit ihm beschäftigen? Mehr als die Aussagen der Bibel haben wir über ihn nicht und brauchen wir auch nicht zu wissen. Sie besagen, dass Satan der Engel des Lichts war, ein ranghoher Engelsfürst, der gegen Gott putschte und deshalb auf die Erde verbannt wurde. Hier treibt er jetzt sein Unwesen. Der Mensch soll Gottes Reich auf der Erde ausbreiten. Wenn Du eine Beziehung mit Gott haben solltest, kämpfst Du nicht gegen etwas, sondern für etwas. Unser Auftrag ist, dass wir das Evangelium verkündigen. Dabei bekommen wir Feindberührung, deshalb die 'Waffenrüstung' (Eph 6), weil Satan kein Interesse daran hat, dass Menschen seinem Machtbereich entrissen werden.

Veröffentlicht von: @reineswasser

im grunde ist satan der macher auf erden, denn jesus sein reich ist das hier nicht, gott hat menschen mit satan auf die erde geschickt wo satan nun ständig versucht, und es sehr oft schaft. aber ohne gott kann satan wohl doch nichts hier tun, sonst wären wir wohl schon alle tot ^^ also warum das hin und her?
satan wegsperren und wir denken so wie wir denken sollten ohne versucher. wenn eine böse mutter sagt zum kind, steck mal deine hand in den ofen es passiert nix, ist es eine vertrauens sache und oft hat man halt vertrauen zu etwas oder jemanden, was dann oft auch nur einmal passiert und dann oft schon reicht um ewig zu leiden, für mich ein sehr harter Weg den wir hier gehen müssen, viele mich oft wie ein stück gold das man immer wieder auf echt testet ^^

Wenn es Satan nicht gäbe, würden wir das tun, was Gott will mangels einer Alternative, wir würden es aber nicht aus Liebe zu Gott tun. Aber Gott wünscht sich, dass wir Ihn lieben, so dass es einer Alternative bedarf, wo wir freiwillig Ihm folgen, weil wir Ihn lieben. Okay, wenn wir Ihn nicht lieben, hat das negative Konsequenzen, aber warum sollten wir uns denn nicht für eine Liebesbeziehung mit Gott entscheiden, wenn es das Allerbeste ist, was uns passieren kann?!

Gott ist gut und von Ihm kommen nur gute Gaben; Er liebt uns unermesslich, ist barmherzig und gnädig, ein vergebender Gott; Er ist treu und wahrhaftig; Er kann nicht lügen; usw. Er hat unsere Sünde durch seinen Tod am Kreuz selbst beseitigt, so dass wir Gemeinschaft mit Ihm haben können, wenn wir denn wollen. Gott will unser liebender Vater sein. Es ist deshalb lohnender für Dich, wenn Du Dich damit beschäftigst, wer und wie Gott ist.

Satan ist das genaue Gegenteil: Er quält und tötet die Menschen und lügt, weil er gar nicht anders kann. Menschen, die in seinem Machtbereich leben und keine Beziehung mit Gott haben, sind bewusst oder unbewusst seine Handlanger. Aber Satan ist ein für allemal besiegt und wir stehen als Kinder Gottes auf der Seite des Siegers! Wir müssten doch bescheuert sein, wenn wir die Beziehung mit Gott ausschlagen würden.

LG.
Clay

clay antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @clay

Die Beschäftigung mit Satan bringt nichts Gutes, kann sogar zu dämonischen Bindungen führen; also warum mit ihm beschäftigen?

weil er das übel war warum alles nun so ist, warum beschäftigt man sich noch so oft wie der her hitler drauf war, wäre genauso überflüssig das dann zu tun ^^

reineswasser antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @reineswasser

weil er das übel war warum alles nun so ist, warum beschäftigt man sich noch so oft wie der her hitler drauf war, wäre genauso überflüssig das dann zu tun ^^

Wenn Du beim Unfall verletzt wirst, interessiert Dich dann, wie es passiert ist, oder viel mehr, wie Dir geholfen und Deine Verletzung versorgt werden kann?

clay antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Es geht fast alles, wenn man die Freiheit bekommen hat und sie mißbraucht.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Wenn es nur Skepsis wäre.... aber die ganze Argumentationsführung stimmt nicht. Sie geht in die Richtung: Jesus ist nicht derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Und Gott, der Heilende, hat gekündigt.

Naja, "derselbe gestern, heute und in Ewigkeit" bezieht sich ja nicht auf Heilungen, sondern ist in Hebräer 13 die Warnung vor falscher Lehre. Die Heilungen Jesu in den Evangelien sind Zeichen der Auferstehung und der neuen Welt, und im Prinzip Gerichtszeichen; auch Pfingsten später: in der Schrift bewanderte Juden (und das waren die meisten damals) wussten bei diesen Zeichen (Lahme laufen, Blinde sehen, Taube hören; der Geist wird ausgegossen und es wird in den Sprachen der Völker geredet), dass Gottes Gericht über das Volk ergeht bzw. das Gottesreich angebrochen ist (das ist letztlich identisch).
Das "Sehen (wollen)" ist eigentlich nicht der Standard, sondern wird von Jesus mehrfach kritisch angesprochen: Jetzt, wo ihr seht, glaubt ihr mir. Aber um meiner Worte willen glaubtet ihr mir nicht ...
Dinge, wie sie Jesus und die Apostel taten, gibt es heute nicht mehr, denke ich. Dass es heute immernoch Heilungen und Wunder gibt, das glaube ich auch.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Jetzt fällt mir etwas die Kinnlade runter, welche Lehre sich da zeigt in deinen Ausführungen. Du siehst mich selten sprachlos.

Hebr 13, 7 Gedenkt eurer Lehrer, die euch das Wort Gottes gesagt haben; ihr Ende schaut an und folgt dem Beispiel ihres Glaubens. 8 Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit.

Was sollten die Lehrer lehren? Das, was sie von Christus gelehrt bekommen hatten in Tat und Wort.

Bist du Anhänger des Dispensationalismus?

Veröffentlicht von: @simonsson

Dinge, wie sie Jesus und die Apostel taten, gibt es heute nicht mehr, denke ich. Dass es heute immernoch Heilungen und Wunder gibt, das glaube ich auch.

Wie passt der erste Satz mit dem zweiten zusammen? Entweder gibt es das nicht mehr... dann ist auch der zweite Satz obsolet oder es gibt es noch und der Missionsauftrag besteht noch, dann ist der erste Satz obsolet.
Wie mein Vater mich gesandt hat, so sende ich euch.

Joh 14,12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater.

Ich denke nicht so wie du... dafür habe ich zuviel mit der Kraft Christi durch den Heiligen Geist erlebt.

Unter den Gläubigen gibt es immer noch viele, die nicht wissen, dass sie Gesandte an Christi Statt sind und was das alles beinhaltet.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Was sollten die Lehrer lehren? Das, was sie von Christus gelehrt bekommen hatten in Tat und Wort.

Genau, sehe ich auch so. Personen aber, die so heilen wie Jesus und die Apostel gibt es heute nicht, denke ich.

Veröffentlicht von: @deborah71

Bist du Anhänger des Dispensationalismus?

Ne, ganz und gar nicht. Ich halte den Dispensationalismus für falsch (und frage mich zudem, wie man solch ein Wort erfinden kann, das man kaum aussprechen und schreiben kann).

Veröffentlicht von: @deborah71

Wie passt der erste Satz mit dem zweiten zusammen? Entweder gibt es das nicht mehr... dann ist auch der zweite Satz obsolet oder es gibt es noch und der Missionsauftrag besteht noch, dann ist der erste Satz obsolet.

Es passt so zusammen, dass Gott jederzeit heilen kann, wenn er will, dass es aber dieses Amt und Zeichen - wie bei den Aposteln und ersten Jüngern - so nicht mehr gibt, sondern Wegzeichen waren, bis alles geschrieben ist.

Veröffentlicht von: @deborah71

Wie mein Vater mich gesandt hat, so sende ich euch.

Joh 14,12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater.

Wir sind auch gesendet. Stand das zur Debatte? Und es sind auch größere Werke geschehen als die, die Jesus tat. Paulus heilte allein durch seine Schweißtüchter, Petrus sogar nur, indem sein Schatten an Kranken vorüberging. Kennst Du so jemanden heute?

Veröffentlicht von: @deborah71

Ich denke nicht so wie du... dafür habe ich zuviel mit der Kraft Christi durch den Heiligen Geist erlebt.

Willst Du damit suggerieren, ich hätte das nicht erlebt? Doch, ich glaube an diese Kraft auch: vor allem die Kraft, die es hat, wenn jemand sich selbst und Gott erkennt und mit ihm, sich und seinem Leben versöhnt wird. Das ist eine unglaubliche Kraft, Frieden in der Seele zu haben, sodass selbst in diesem Leib mit seinen Gebrechen noch die Augen leuchten und man Ruhe hat, bis einmal diese Ketten hier fallen.

Veröffentlicht von: @deborah71

Unter den Gläubigen gibt es immer noch viele, die nicht wissen, dass sie Gesandte an Christi Statt sind und was das alles beinhaltet.

Das mag wohl sein, aber man darf auch zugleich realistisch in diese Welt schauen und dort zeigt sich eben das nicht, was bei Jesus und den ersten Nachfolgern in der Bibel beschrieben ist. Heilungen ja, aber doch nicht so, wie es dort beschrieben ist. Das meinte ich.

LG

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @simonsson
Veröffentlicht von: @simonsson

Was sollten die Lehrer lehren? Das, was sie von Christus gelehrt bekommen hatten in Tat und Wort.

Genau, sehe ich auch so. Personen aber, die so heilen wie Jesus und die Apostel gibt es heute nicht, denke ich.

Du denkst so.... heißt das, weil dir keiner bekannt ist und du es noch nicht in der Nachfolge einer Person erlebt hast, denkst du so?

Ansonsten, da du nicht alle Christen kennst, die in Heilung und Befreiung dienen, ist das Beurteilungsfundament etwas dünn meiner Ansicht nach.

Veröffentlicht von: @simonsson
Veröffentlicht von: @deborah71

Bist du Anhänger des Dispensationalismus?

Ne, ganz und gar nicht. Ich halte den Dispensationalismus für falsch (und frage mich zudem, wie man solch ein Wort erfinden kann, das man kaum aussprechen und schreiben kann).

Gut... dann ist das vom Tisch. Denn dort wird ähnliches gelehrt: mit dem letzten Apostel hätte alles soweit aufgehört, bis auf Bekehrungen.
Damit wäre aber auch der Heilungsdienst der Ältesten in der Gemeinde aufgehoben, wie er in Jakobus beschrieben wird.

Veröffentlicht von: @simonsson

Es passt so zusammen, dass Gott jederzeit heilen kann, wenn er will, dass es aber dieses Amt und Zeichen - wie bei den Aposteln und ersten Jüngern - so nicht mehr gibt, sondern Wegzeichen waren, bis alles geschrieben ist.

Ah...du gehst in den Bereich Souveränität. Nun, Gott ist auch so souverän, dass er durch einen handauflegenden und betenden Christen heilen kann.

Veröffentlicht von: @simonsson

Joh 14,12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater.

Wir sind auch gesendet. Stand das zur Debatte? Und es sind auch größere Werke geschehen als die, die Jesus tat. Paulus heilte allein durch seine Schweißtüchter, Petrus sogar nur, indem sein Schatten an Kranken vorüberging. Kennst Du so jemanden heute?

Du meinst, die größeren Werke sind die Schweißtücher?
Petrus war so sehr geisterfüllt, dass die Kraft des Heiligen Geistes so weit um ihn herum sich lagerte.
Apg 5,15 sodass sie die Kranken sogar auf die Straßen hinaustrugen und sie auf Betten und Bahren legten, damit, wenn Petrus käme, wenigstens sein Schatten auf einige von ihnen fiele.
Ich denke nicht, dass der Schatten heilungskräftig war, sondern dass die Menschen ihre Erfahrung mit dem Schatten ausgedrückt haben.
Da der natürliche Schatten, je nach Sonnenstand variiert... liesse sich hier sogar eine Aussage treffen, bis und ab welcher Uhrzeit Petrus unterwegs war (jedenfalls nicht in der Mittagshitze, dort ist der Schatten zu kurz), damit sein Schatten auf einen fallen konnte. Ich glaube aber nicht, dass Petrus nur bei Sonne heilen könnte 😉

So eine weiträumige Lagerung des Heiligen Geistes habe ich schon bei einer Gemeinde erlebt... die Gegenwart war schon im Hof zu spüren. In der Gemeinde passierten auch Heilungen auf Gebet hin.
Ich gehe gerade in Gedanken die Ereignisse durch... einem Neurodermitiskind den Kopf gestreichelt, dabei fiel der Schatten meiner Hand auf den Kopf (war in einem beleuchteten Flur). Am nächsten Tag war die gesamte Haut ohne Neurodermitiszeichen.

Veröffentlicht von: @simonsson

Wir sind auch gesendet. Stand das zur Debatte?

Es gehört dazu. Denn wer nicht weiß, wozu er gesandt ist, hat keine Erwartung bezüglich des ganzen Umfanges und befasst sich auch nicht mit den Belangen.

Veröffentlicht von: @simonsson
Veröffentlicht von: @deborah71

Ich denke nicht so wie du... dafür habe ich zuviel mit der Kraft Christi durch den Heiligen Geist erlebt.

Willst Du damit suggerieren, ich hätte das nicht erlebt? Doch, ich glaube an diese Kraft auch: vor allem die Kraft, die es hat, wenn jemand sich selbst und Gott erkennt und mit ihm, sich und seinem Leben versöhnt wird. Das ist eine unglaubliche Kraft, Frieden in der Seele zu haben, sodass selbst in diesem Leib mit seinen Gebrechen noch die Augen leuchten und man Ruhe hat, bis einmal diese Ketten hier fallen.

Hier gehst du nur auf die Bekehrungs- und Versöhnungskraft ein. Ich hatte bei meinem Satz die Heilungs- und Befreiungskraft im Sinn.
Das Beispiel mit dem wiedererstatteten Stimmband hatte ich ja erzählt.
Ein anderes Beispiel für die heilende Kraft der Vergebung... der Orthopäde hatte mich zweimal zutiefst beleidigt und mein Rücken weigerte sich, aufgerichtet zu werden. Längere Zeit ging ich sehr krumm und mit Beschwerden. Während einer Internetpredigt überführte mich der Heilige Geist von Selbstmitleid bzgl dieser Beleidigungen. Ich bekannte es und dann knackte es zweimal im Rücken und war wieder gerade und beweglich an dieser Stelle.

Und wenn ich genug in der Erinnerung krame, dann kommen etliche unspektakuläre Heilungsereignisse bei mir und in meinem Umfeld zutage.

Veröffentlicht von: @simonsson
Veröffentlicht von: @deborah71

Unter den Gläubigen gibt es immer noch viele, die nicht wissen, dass sie Gesandte an Christi Statt sind und was das alles beinhaltet.

Das mag wohl sein, aber man darf auch zugleich realistisch in diese Welt schauen und dort zeigt sich eben das nicht, was bei Jesus und den ersten Nachfolgern in der Bibel beschrieben ist. Heilungen ja, aber doch nicht so, wie es dort beschrieben ist. Das meinte ich.

Das Unsichtbare ist eine viel umfangreichere Realität, als das, was wir so vor Augen haben.
Jesus sagte: ich tue nichts, was ich nicht auch den Vater tun sehe.... und meiner Überzeugung nach sprach er von seinen geistlichen Augen.
Schaue ich nur mit natürlichen Augen, begrenze ich Gott und mich.

Wenn dich Berichte interessieren, wie sich Heilungen, Zeichen und Wunder durch die Kirchengeschichte immer wieder gezeigt haben, dann wäre dieses Buch wohl hilfreich für dich:
Miracles And Manifestations Of The Holy Spirit In The History Of The Church
https://www.amazon.de/Miracles-Manifestations-Spirit-History-Church/dp/0974474894

Ausserdem ist diese Ansage des Petrus aus Joel noch nicht vollständig erfüllt:

Apg 2, 15 Denn diese sind nicht betrunken, wie ihr meint, ist es doch erst die dritte Stunde des Tages; 16 sondern das ist's, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist (Joel 3,1-5): 17 »Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Alten sollen Träume haben; 18 und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen.

Das alle steht noch aus.

lg
Deborah

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Du denkst so.... heißt das, weil dir keiner bekannt ist und du es noch nicht in der Nachfolge einer Person erlebt hast, denkst du so?

Ja.

Veröffentlicht von: @deborah71

Ansonsten, da du nicht alle Christen kennst, die in Heilung und Befreiung dienen, ist das Beurteilungsfundament etwas dünn meiner Ansicht nach.

Naja gut, ist die Frage, wie "dünn" das ist. Sicher, sämtliche Christen der Welt kenne ich nicht. Ich finde eher dieses Argument recht dünn ... Das interessante daran ist: weil ich nicht sämtliche Christen kenne, soll ich angehalten sein, irgendwelche Berichte von Berichten von Zeugen zu glauben. Überzeugt mich nicht so wirklich.

Veröffentlicht von: @deborah71

Denn dort wird ähnliches gelehrt:

Ach echt? Ich kenne nur, dass man dort von verschiedenen "Haushaltungen" Gottes ausgeht und eine gesonderte Historie und Eschatologie für das Volk Israel und für die Gläubigen in Christo denkt.

Veröffentlicht von: @deborah71

Damit wäre aber auch der Heilungsdienst der Ältesten in der Gemeinde aufgehoben, wie er in Jakobus beschrieben wird.

Warum sollte das Gebet der Ältesten für ein krankes Gemeindeglied aufgehoben sein? Dieser Dienst und diese Krankensalbung ist ja ein Begleiter der Gemeinde durch dieses Leben. Wie gesagt, ich sehe die Wunderwerke Jesu, der Apostel und ersten Nachfolger als "gesondert", weil es Gerichtszeichen und Auferstehungszeichen im Rahmen der Verheißung sind.

Veröffentlicht von: @deborah71

Ah...du gehst in den Bereich Souveränität. Nun, Gott ist auch so souverän, dass er durch einen handauflegenden und betenden Christen heilen kann.

Natürlich kann er das. Meinst Du, ich sei gegen die Handauflegung und das Gebet?

Veröffentlicht von: @deborah71

Ich denke nicht, dass der Schatten heilungskräftig war, sondern dass die Menschen ihre Erfahrung mit dem Schatten ausgedrückt haben.

Ja, und ich meine eben, dass auch hier der Schatten noch weitere Bedeutung hat: nämlich dass hier die Auferstehung Vollendung vorgeschattet wird, wie bei den Wundern Jesu. Denn man muss bedenken: die Menschen, die Jesus heilte, die Petrus und andere heilten, die werden irgendwann altwerden, krankwerden und sterben. Heißt, es wird ja dort nicht Gottes Werk an der Verherrlichung des Leibes vollendet, sondern es bleibt unvollkommen: diese Menschen werden wieder sterben. Lazarus, den Jesus auferweckte, wird später sterben. Das kleine Mädchen und den toten Sohn, die er auferweckte, werden später sterben ... Daran ändert sich ja nichts. Was sich ändert ist, dass sie ersehen wurden als Zeichen Gottes, wie Jesus an einer Stelle seinen Jüngern sagt: Bei diesem (Blinden) haben weder er noch seine Eltern gesündigt, sodass er blind sei, sondern heute wird Gottes Herrlichkeit an ihm offenbar.

Veröffentlicht von: @deborah71

So eine weiträumige Lagerung des Heiligen Geistes habe ich schon bei einer Gemeinde erlebt... die Gegenwart war schon im Hof zu spüren. In der Gemeinde passierten auch Heilungen auf Gebet hin.
Ich gehe gerade in Gedanken die Ereignisse durch... einem Neurodermitiskind den Kopf gestreichelt, dabei fiel der Schatten meiner Hand auf den Kopf (war in einem beleuchteten Flur). Am nächsten Tag war die gesamte Haut ohne Neurodermitiszeichen.

Welche Gemeinde ist das denn? Von solch einer Gemeinde muss die Welt doch erfahren und dessen Heiler in die Kinderkrebsstationen, zu den Stephen Hawkings dieser Welt und in die Psychiatrien. Zudem hätten sie - allein Gott zur Ehre! - der ganzen Coronageschichte der letzten Monate doch ein schnelles Ende bereiten können.

Veröffentlicht von: @deborah71

Ich bekannte es und dann knackte es zweimal im Rücken und war wieder gerade und beweglich an dieser Stelle.

Ja, das glaube ich Dir.

Veröffentlicht von: @deborah71

und meiner Überzeugung nach sprach er von seinen geistlichen Augen.
Schaue ich nur mit natürlichen Augen, begrenze ich Gott und mich.

Ja, aber Deborah, wenn man Leuten sagt "im geistlichen Sinne ist da wirklich Heilung, etc.", dann sagen diese Leute verständlicherweise: "Was soll ich jetzt mit dieser Aussage machen?" Es wirkt dann schnell wie ne Autosuggestion: du musst glauben, dass das im geistlichen Sinne wahr ist. Hier sieht man das nicht, aber auf geistlicher Ebene ... - Was soll ein Mensch damit machen?

Veröffentlicht von: @deborah71

Wenn dich Berichte interessieren, wie sich Heilungen, Zeichen und Wunder durch die Kirchengeschichte immer wieder gezeigt haben, dann wäre dieses Buch wohl hilfreich für dich:

Danke für den Tipp. Werde beizeiten mal nachschauen.

Veröffentlicht von: @deborah71

Das alle steht noch aus.

Ja, aber "alle" muss nicht immer "jeder" heißen, wie ich letztens von einem Kenner der Sprachen lernte. Eure Söhne und Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Alten Träume haben ... Zunächst einmal ist hier die Rede von den Nachkommen der Adressaten: das Volk Israel. Davon sind ja welche zerstreut ("ich bin gekommen zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel"), einige wendeten sich ab vom Herrn und einige folgten ihm (Apostel, Jünger); da die Gelehrten den Auferstandenen verwarfen, wendeten die Apostel sich ab und mit Paulus nannte Gott "ein Nicht-Volk sein Volk" und sandte ihn zu den Nationen und Heiden.
Der Geist, der ausgegossen wird auf "alles Fleisch" meint ja keine global-kollektive Offenbarung und Bekehrung; das ist aber eigentlich nie so, wenn das Wort "alle" benutzt wird (außer wohl bei Verheißung, dass alle Augen ihn sehen und alle Knie sich beugen werden).

LG

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Deine Argumentationen sind für mich nicht schlüssig. Sie wirken wie Doppelbotschaften auf mich.

Gott heilt heute nicht mehr, Gott heilt souverän.
Gott heilt nicht mehr durch Christen, der Dienst der Ältesten (da sind normalerweise Christen) hat immer noch Wirkung.
und so zieht sich das durch...

Veröffentlicht von: @simonsson

Ja, aber Deborah, wenn man Leuten sagt "im geistlichen Sinne ist da wirklich Heilung, etc.",

Das war nicht meine Aussage. Das ist jetzt deine Fantasie über meine Worte.
Wenn Jesus sagt, er tue nichts, was er nicht den Vater tun sehe.... dann "sah" Jesus in den unsichtbaren Raum und was der Vater tun wollte durch ihn und er tat es dann und die Person wurde physisch geheilt.

Alle....

Veröffentlicht von: @simonsson

Zunächst einmal ist hier die Rede von den Nachkommen der Adressaten: das Volk Israel.

Zunächst.... und wohin hat Jesus die Jünger gesandt: Jerusalem, Samaria und bis an die Enden der Erde....
Er berief Paulus zum Apostel für die Nationen... da ist in der Sendung eine starke Expansion...

Veröffentlicht von: @simonsson

Der Geist, der ausgegossen wird auf "alles Fleisch" meint ja keine global-kollektive Offenbarung und Bekehrung;

..und wenn doch?

Veröffentlicht von: @simonsson
Veröffentlicht von: @deborah71

Wenn dich Berichte interessieren, wie sich Heilungen, Zeichen und Wunder durch die Kirchengeschichte immer wieder gezeigt haben, dann wäre dieses Buch wohl hilfreich für dich:

Danke für den Tipp. Werde beizeiten mal nachschauen.

Wenn du dir tatsächlich das Buch zu Gemüte führst, könnte es etwas verändern.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Das war nicht meine Aussage. Das ist jetzt deine Fantasie über meine Worte.

Warum werden hier eigentlich viele immer so aggressiv?

Veröffentlicht von: @deborah71

..und wenn doch?

Wenn das Wörtchen wenn nicht wär ... Keine Ahnung. Dann wäre es so. Ist aber für mich nicht erkennbar.

Veröffentlicht von: @deborah71

Wenn du dir tatsächlich das Buch zu Gemüte führst, könnte es etwas verändern.

Wird sich zeigen. Gibt es nur auf English, nehme ich an?

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @simonsson
Veröffentlicht von: @simonsson

Das war nicht meine Aussage. Das ist jetzt deine Fantasie über meine Worte.

Warum werden hier eigentlich viele immer so aggressiv?

Eine Richtigstellung empfindest du als Aggression? Na, denn....

Das Buch gibt es leider nur auf Englisch... aber als kindle-Version und da kann man sehr schön und schnell mit copy&paste Abschnitte nach www.deepL.com übertragen und übersetzen lassen. Dort wird recht ordentlich übersetzt.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Ist okay, ich habe jetzt auf English gestartet zu lesen; versteht man recht gut.
Also soweit ich das bislang sehe, ist es eine Dokumentation von Wundern und Begebenheiten in der Christentumsgeschichte. Leugne ich gar nicht. Habe auch nirgendwo gesagt, dass es keine Wunder (mehr) gäbe ... Aber wie gesagt: danke für den Tipp. Lese mal weiter.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @simonsson

Personen aber, die so heilen wie Jesus und die Apostel gibt es heute nicht, denke ich.

Mir geht es da ähnlich wie dir. Ich verbinde mit der Zeit, wo Gott selbst unter den Menschen wandelte, eine ganz besondere, spezielle Zeit mit spezieller Wirkung, die einmalig war.
Ich glaube auch, seine direkte Wirkkraft auf Menschen und auch auf die Jünger, war was besonderes. Die Zeit war was Besonderes.

Natürlich stimmt das schon, dass Gott auch heute noch wirkt und auch durch andere heilt, doch wir sind ja Menschen, die Gottes Kraft nicht unbedingt so ungefiltert weitergeben können.
Es fällt mir schwer das zu beschreiben, wie ich das meine. Aber ich würde es glaube ich anders sehen, wenn es selbstverständlicher bzw. verbreiteter wäre, andere zu heilen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Ich will mal soweit zugestehen und es einfach offen lassen, aber wie gesagt: ich sehe und erkenne dies nirgendwo. Heilungen und Wunder ja, durch Gottes Wirken (wessen Wirken auch sonst), aber "die Heiler" oder "die Gemeinde, wo geheilt wird", das mutet mir alles komisch an und die Sachen und Berichte, die ich da bislang so kenne, die überzeugen mich persönlich nicht oder ich halte es sogar für erstunken und erlogen, um mal ganz direkt zu sein. Natürlich kann man dann sagen "Du kennst ja gar nicht ALLE Leute und ALLE Sachen, die es auf der GANZEN Welt so gibt" ... Joa, was soll ich dazu sagen? Natürlich kenne ich nicht alles. Wie gesagt: Gäbe es solch eine Gemeinde von "Aposteln" sozusagen, dann sollte das wohl bekannt werden und sie könnten - als Zeichen und zur Ehre Gottes - z.B. in die Kinderonkologien gehen oder einen Mann wie Stephen Hawkings aus dem Rollstuhl holen ... Das wäre doch mal ein "Beweis" für alle. Es passiert aber nicht.
"Wenn du nicht glaubst oder es eh anzweifelst, dann siehst du es auch nicht" ... Es ist dann (wiedermal) etwas subjektiv-spirituelles. Und vor allem läuft es schnell Gefahr, ein Personenkult zu werden. Man sagt zwar "Gott tut das, nicht ich!", aber Du weißt ja, wie das ist: Menschen schauen auf Menschen.
Für mich persönlich geht es um was anderes, nämlich um Erkenntnis. Gott und sich selbst zu erkennen (den Adam und den Christus), und sich endlich zu versöhnen mit sich und dem Leben. Wir sind alle unvollkommen, müssen alle durchleiden und wir alle werden einmal sterben. Diese Wunderheilungen, die in der Bibel beschrieben sind, sind in meinen Augen Zeichen für die Auferstehung, für das neue Leben. Dieses Leben hier ist und bleibt unvollkommen, man kann aber schon in diesem Leben hier seinen Frieden und seine Heimat in Gott finden.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @simonsson

Heilungen und Wunder ja, durch Gottes Wirken (wessen Wirken auch sonst), aber "die Heiler" oder "die Gemeinde, wo geheilt wird", das mutet mir alles komisch an und die Sachen und Berichte, die ich da bislang so kenne,

Ich war bisher nur einmal gezielt bei einem Heilungsgottesdienst. Eigentlich für meine Tante, der es sehr schlecht ging. Ich habe dran geglaubt, dass ihr geholfen werden kann. Und ich selbst bin auch wegen meinem Rückenleiden hin. Dort wurde auch gesagt, man könne verkürzte Beine nachwachsen lassen. Ich wusste, dass mein eines Bein etwas kürzer ist.

Als wir da waren, nahm ich die Grundstimmung dort komisch auf. Ich hatte das Gefühl, irgendwas stimmt grad nicht, konnte es aber nicht greifen.
Als wir vorne waren, spürte ich an meinem Bein eine Wärme und es tat sich was. Meine Tante hat nichts gemerkt und wurde leider nicht von ihrem Leid befreit.

Ich habe jetzt mal eben ( nach Jahren) meine Beine nachgemessen. Leider immer noch unterschiedlich lang.
Ich glaube, dass oft schon etwas passiert, so wie die Wärme, die ich da gespürt habe. Allerdings glaube ich, dass nicht alles, was man in dem Moment spürt, etwas Gutes sein muss. Ich glaube, da kann was "rüberschwappen" von diesem Menschen, das sich vielleicht sogar negativ auf andere auswirken kann. Deshalb würde ich nie wieder jemanden geistig und körperlich an mir was machen lassen, von dem ich nicht 100 % das Gefühl habe, er ist vom Geist Gottes durchdrungen. Ich habe da mal was erlebt, was mich tief geprägt hat. Man muss vorsichtig sein, wenn man an sich ran lässt, vertraut und an einem arbeiten lässt.

Veröffentlicht von: @simonsson

Gäbe es solch eine Gemeinde von "Aposteln" sozusagen, dann sollte das wohl bekannt werden und sie könnten - als Zeichen und zur Ehre Gottes - z.B. in die Kinderonkologien gehen oder einen Mann wie Stephen Hawkings aus dem Rollstuhl holen ... Das wäre doch mal ein "Beweis" für alle.

Ja, das sehe ich auch so. Ich kenne jetzt auch keine Bibelstelle, wo Jünger ohne Erfolg versucht haben zu heilen. Ist dir eine bekannt?
Das wäre jetzt interessant zu wissen.

Veröffentlicht von: @simonsson

Diese Wunderheilungen, die in der Bibel beschrieben sind, sind in meinen Augen Zeichen für die Auferstehung, für das neue Leben

Das ist ein guter Aspekt. Es ist ein Zeichen für einen Neuanfang. Alte Lasten sind getilgt, sind geheilt, es hat Heilung und Befreiung vom Alten stattgefunden.
Nun ja, also Heilung gibt es ja definitiv schon auch heute noch. Aber es kommt mir als Erscheinung so unbeständig vor. Etwas, was schwer greifbar ist.
Nicht so wie z.b. die Liebe oder Weisheit Gottes, die besser zu erkennen und zu erfassen ist.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @amalia-12

Ja, das sehe ich auch so. Ich kenne jetzt auch keine Bibelstelle, wo Jünger ohne Erfolg versucht haben zu heilen. Ist dir eine bekannt?
Das wäre jetzt interessant zu wissen.

Matthäus 17, 16 -21 😊

Auch Jesus konnte nicht überall einfach so heilen:
Markus 6,1-6

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Ach mensch, danke dir, ja, die Bibelstellen kenne ich.
Waren mir entfallen. Das bringt mehr Licht in die Sache.
Ich merke gerade, dass es Zeit ist andere christl. Bücher erstmal wieder zur Seite zu legen und mehr in der Bibel zu lesen.

Ich habe so viele, interessante christl. Bücher in den Regalen stehen, die ich nicht lesen kann aus Zeitgründen und seit der Coronazeit habe ich mich endlich hineinstürzen können. Aber nützt ja alles nichts, wenn einem bei Diskussionen bewusst wird, dass die Bibel grad dringender angesagt ist, wenn man sich öfters fragt : " Was sagt denn die Bibel dazu?" 😐 Schäm...
Danke Deborah. 😊

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Silber sammeln....
Ps 12,7 Die Worte des HERRN sind reine Worte - Silber, am Eingang zur Erde geläutert, siebenmal gereinigt.

Ps 119,162 Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute macht.

Gerade spannende christliche Bücher brauchen auch das Prüfen aus dem Wort. Denn kleine Abweichungen beeinflussen subtil und nachhaltig und plötzlich findet man sich total neben der Spur wieder.
Es sind die kleinen Füchse, die den Weinberg verderben.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Aber nützt ja alles nichts, wenn einem bei Diskussionen bewusst wird, dass die Bibel grad dringender angesagt ist, wenn man sich öfters fragt : " Was sagt denn die Bibel dazu?"

Gott sei Dank, ist es dir bewusst geworden. Ich wünsche dir reiche Beute 😊

deborah71 antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @deborah71

Matthäus 17, 16 -21 😊

bei 15 bekomme ich wieder kopf weh
>>15 und sprach: Herr, erbarme dich meines Sohnes, denn er ist mondsüchtig und leidet arg; denn oft fällt er ins Feuer und oft ins Wasser.<>Die Jünger erleben Jesu Herrlichkeit
1 Sechs Tage später ging Jesus mit Petrus, Jakobus und dessen Bruder Johannes auf den Gipfel eines hohen Berges. Sie waren dort ganz allein.2 Auf einmal wurde Jesus vor ihren Augen verwandelt: Sein Gesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider strahlten hell. 3 Plötzlich erschienen Mose und der Prophet Elia. Sie redeten mit Jesus. 4 Da rief Petrus: «Herr, hier gefällt es uns! Wenn du willst, werden wir drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Mose und eine für Elia.» 5 Noch während er so redete, hüllte sie eine leuchtende Wolke ein, und aus der Wolke hörten sie eine Stimme: «Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich meine Freude habe. Ihm sollt ihr gehorchen.» 6 Bei diesen Worten fielen die Jünger erschrocken zu Boden. 7 Aber Jesus kam zu ihnen, berührte sie und sagte: «Steht auf! Fürchtet euch nicht!» 8 Und als sie aufsahen, war nur noch Jesus bei ihnen.<<

reineswasser antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @simonsson

Wie gesagt: Gäbe es solch eine Gemeinde von "Aposteln" sozusagen, dann sollte das wohl bekannt werden und sie könnten - als Zeichen und zur Ehre Gottes - z.B. in die Kinderonkologien gehen oder einen Mann wie Stephen Hawkings aus dem Rollstuhl holen ... Das wäre doch mal ein "Beweis" für alle. Es passiert aber nicht.

Eine Gemeinde von ausschließlich Christen im Apostelamt würde der Schrift widersprechen, denn in 1. Kor wird eindeutig beschrieben, dass der Leib nicht ausschließlich Ohr oder Auge oder Hand oder .... ist.

Das was du da forderst mit dem oft gebrachten Beispiel Kinderonkologie oder ähnliches verlangt einen Personenkult den du weiter unten in deinem Post ablehnst.
Dein Einwand wirkt auch so, als ob du von dem Christen, der von Jesus gebraucht wird, Alleingänge erwartest, statt das dieser auf die Führung durch Gottes Geist wartet und sich tatsächlich wie der große Guru aufführen solle.
Jesus hat auch nicht alle geheilt am Teich Bethesda, sondern eine bestimmte Person angesprochen.

Versöhnung mit Gott ist die eine wichtige Angelegenheit... Jesus, unser Retter... dann aber ist auch die zweite Seite der Medaille zu betrachten: Jesus als HErr. Wozu beruft er einen, wozu bildet er einen aus? Wohinein sendet er einen?
Sich als Geretteter aufs Sofa zurückziehen ist bequem, aber keine Jüngerschaft.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Das was du da forderst mit dem oft gebrachten Beispiel Kinderonkologie oder ähnliches verlangt einen Personenkult den du weiter unten in deinem Post ablehnst.

Und deshalb ist es besser, einen Personenkult um Leute zu machen, die nichts liefern, sondern die Massen manipulieren? Wieso "verlangt" mein Beispiel einen Personenkult? Man soll sich damit nicht in den Medien breitmachen, man soll es TUN. Ich sehe bei den Beispielen an Leuten, die zu dem Thema gebracht werden immer nur ersteres: Kameraaffin und in einer vollen Halle wie auf einem Rockkonzert und die ganze Zeit am labern, aber nichts am tun. Und deshalb bin ich kritisch bei solchen Sachen.

Veröffentlicht von: @deborah71

und sich tatsächlich wie der große Guru aufführen solle.

Nein, im Gegenteil.

Veröffentlicht von: @deborah71

Wozu beruft er einen, wozu bildet er einen aus? Wohinein sendet er einen?

Er lehrt uns darin, Menschen mit Liebe zu begegnen, ihnen beizustehen, ihnen wahre Worte zu sagen und sie auf Gott zu weisen. Dahinein sendet er uns, in eine Welt, in der immerzu der Tod regiert, als ein Widerspruch.

Veröffentlicht von: @deborah71

Sich als Geretteter aufs Sofa zurückziehen ist bequem, aber keine Jüngerschaft.

Kannste Dir sparen, solche Sätze.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Du kommst von Höcksken auf Stöcksken.... wetterst gegen alles und jeden im Bereich Heilung.... der Ausgangspunkt war die Schrift und der Sendungsbefehl Jesu 😀

Veröffentlicht von: @simonsson

Er lehrt uns darin, Menschen mit Liebe zu begegnen, ihnen beizustehen, ihnen wahre Worte zu sagen und sie auf Gott zu weisen.

Und diesen Namen Gottes, der HErr, der Heilende in vollem Umfang nicht zu verschweigen. Luther übersetzte, Ich bin der HErr, dein Arzt. Das bringt aber nicht wirklich rüber, dass Gott immer mit Heilen beschäftigt ist... Geist, Seele und Körper.

Es ist interessant, wie im Hebräischen Berufe ausgedrückt werden. Die Verlaufsform eines Verbs wird dazu genommen.... der beständig jetzt Heilende.... und meist merken wir gar nichts davon, wieviel Reparaturvorgänge in unserer Gesundheit durch Gottes Kraft vonstatten gehen. Stattdessen müssen es spektakuläre Wunder sein, die man fordert, um vielleicht zu glauben, dass Gott heute noch heilt und die Gaben austeilt zum Dienen.

Wir müssen keine Heilungsdienstüberflieger sein... aber die Stiefel der Bereitschaft tragen, uns gebrauchen zu lassen... Frieden mit Gott im Geist, Frieden in der Seele und Frieden im Körper verkündigen.

Mein persönlicher Heilungsvers ist Psalm 118,17 Ich werde nicht sterben, sondern Leben und die Taten Jahs verkündigen.

Diesen Vers bekam ich unter sehr ungewöhnlichen Umständen:
Ich lag mit Lungenentzündung und es ging weder rückwärts noch vorwärts. Plötzlich "sprach" ein starker Gedanke in mir: "Lies einen Psalm". Ich schon den Gedanken weg. Aber er kam deutlich zweimal wieder. Da kapitulierte ich und dachte, kann ja nicht schaden.
Damals...gerade erst kürzlich Christ geworden... wusste ich immerhin, dass die Psalmen in der Mitte der Bibel stehen.
Also Daumen eingesetzt an der geschätzten Mitte und ich landete bei Psalm 118. Ich begann ihn durchzulesen... und bei Vers 17 strömte Kraft in mich und ab da wurde ich sehr schnell wieder gesund.

Seitdem habe ich Glauben, dass Gott heute noch heilt... und durfte auch schon Heilungen mit initiieren, wenn ER mich anwies, sowie durch den Dienst anderer ganz unspektakulärer Christen Heilungen mitbekommen oder selbst empfangen. Wie ich schon einmal sagte... ich möchte darin mehr gebraucht werden, dass Gottes lebensspendende Kraft nicht nur theoretische Wörter bleiben.

Da ich nichts aus mir selbst fabrizieren kann, bringt mich das in mehr und mehr Abhängigkeit vom HErrn.... ein guter Ort zur Ausbildung...

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Seitdem habe ich Glauben, dass Gott heute noch heilt...

Natürlich heilt er heute noch. Solche Erlebnisse kenne ich auch. Was ich anfangs gesagt hatte war, dass ich derlei Heilungen, wie sie Jesus und die Apostel taten, heute nirgends sehe und diese für bestimmte Zeichen halte. Was Du schreibst und als Beispiel anführst, habe ich nirgendwo kritisiert und ich wettere auch nicht gegen "alles und jeden im Bereich Heilung". Ich sehe nur einiges sehr kritisch, gerade in diesem Bereich, das stimmt. Im Übrigen hatten wir noch gar nicht angesprochen, dass auch Wunderwerke und Zeichen angekündigt sind, die aus dem Bösen kommen, nicht aus dem Guten. Und das beschrieb Amalia andeutungsweise in ihrem Beitrag. Sowas kenne ich nämlich ebenfalls: eine Einladung in eine Gemeinde, auch dort war schon bis vor die Türe etwas zu spüren (was manche dann wohl als "göttlichen Geist" bezeichnen würden); und die ganze Zeit sagte eine Stimme in mir: Verlasse diesen Ort. - Ich bin aus Höflichkeit geblieben, aber das war´s dann auch gewesen.
Dass man die Bibel aufschlägt und einem eine Stelle, die man gar nicht suchte, ins Mark trifft, das kenne ich auch. Oder dass da plötzlich ein Mensch einem etwas sagt, was einfach nur richtig und wahr ist, obgleich man nie dachte, dass diese Person einen so im Blick hatte. Solche Erlebnisse finde ich immer sehr faszinierend.
Ein anderes Beispiel, das mich sehr bewegt hat: ich saß damals mit einer Kollegin am Bett einer Bewohnerin; die war schon sehr alt, an die Hundert, und sehr fromm und lebensfroh; wir mochten sie alle sehr gerne. Wir hatten sie abends zusammen bettfertig gemacht, sie hielt die Hand meiner Kollegin und die meine, bedankte sich bei uns und sagte: "Ich werde für euch beten!", und schloss die Augen. In dem Moment durchströmte mich auch etwas, was ich nicht beschreiben kann. Ich schaute zu meiner Kollegin rüber, um zu sehen, ob sie das auch spürte; sie lächelte sehr glücklich. Ich hab sie nicht gefragt, hätte ich mal machen sollen 😀
Das sind so schöne, stille Erfahrungen. Und ja, ich will´s ja zugestehen, vielleicht gibt es irgendwo welche oder einen, der tritt ans Krankenbett und sagt "Hat dich noch nie jemand gesegnet?", und legt die Hand an die Stirn der Totkranken und geht wieder, und die Krankheit verschwindet und war nur ein Gewitter. Wer weiß.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Das hat aber gedauert, aus dir ein paar positive Berichte über Gottes Wirken herauszukitzeln. 😀

Seitenweise Kritik und runterregeln, statt Beispiele für Wirken Gottes zu sammeln und zu ermutigen... lass dich herausfordern, was Gott mit dir vorhat im Bereich Heilung, damit es eine positive Wachstumskurve in Deutschland geben kann in Punkte heilender Strom Gottes durch seine Kinder...

Mich erinnert dieses akribische Kritisieren an das Falschgeldbeispiel:
a) man kann seine Zeit damit verbringen, Falschgeld ausgiebig zu studieren und sehr viel darüber wissen...und ein neuer Trick fällt einem erstmal nicht auf..
b) man kann aber das Original intensiv studieren und man erkennt dann sehr schnell eine Fälschung.

Mir ist dein Fokus zu sehr auf das Negative ausgerichtet. Gottes Wirken fällt da in der Betrachtung hinten runter... kommt zu kurz, ebenso der weitere Punkt:
Wir sollen einander zum Gutes tun ermutigen .... so steht es geschrieben. Glaube aufbauen.... nicht abbröckeln.

Veröffentlicht von: @simonsson

Sowas kenne ich nämlich ebenfalls: eine Einladung in eine Gemeinde, auch dort war schon bis vor die Türe etwas zu spüren (was manche dann wohl als "göttlichen Geist" bezeichnen würden); und die ganze Zeit sagte eine Stimme in mir: Verlasse diesen Ort. - Ich bin aus Höflichkeit geblieben, aber das war´s dann auch gewesen.

Was genau hast du denn gespürt? Wie fühlt sich ansonsten Gottes dichte Gegenwart für dich an? Ich frage, weil du "göttlichen Geist" in Anführungsstrichen schreibst.
Wenn es Geist Gottes war, wer wollte dann, dass du gehst?
Wenn es ein ungöttlicher Geist war, wozu solltest du fliehen und nicht Jesu Licht und Wahrheit hineintragen?

Ich vermute, dass in D sehr viel Heilung passiert... durch ganz einfache Glieder am Leib Christi und für Aussenstehende keine spektakulären Sachen... aber in der Menge (wenn sie bekannt würden) ein starkes Zeugnis für unseren großen Gott und HErrn wären und mehr sich trauen würden für Heilung zu beten und dann auch Erfahrungen zu machen.
Beten und es Gott überlassen, was er tun will. Das ist ein Spannungsfeld und niemand kann eine Heilung garantiert versprechen, denn das wäre unlauter. Aber ohne Gebet werden mögliche Chancen vertan, Gottes Willen auszusprechen.

Eine der größten Ängste, die der Feind gerne bedient, ist: und was ist, wenn nichts passiert? Mit dem Satz steht er sofort auf der Matte und versucht zu bremsen...

eine andere Art der Bremse ist die Entmutigung, wenn ein Arzt nichts mehr tun kann oder zu tun weiß, dass man dieses Urteil als endgültig annimmt und nicht mehr zu Gott geht und um seinen Rat und seine Hilfe fragt.

Veröffentlicht von: @simonsson

Das sind so schöne, stille Erfahrungen. Und ja, ich will´s ja zugestehen, vielleicht gibt es irgendwo welche oder einen, der tritt ans Krankenbett und sagt "Hat dich noch nie jemand gesegnet?", und legt die Hand an die Stirn der Totkranken und geht wieder, und die Krankheit verschwindet und war nur ein Gewitter. Wer weiß.

Da lass dir mal von Clay etliches erzählen von seinem Dienst im Altenheim. Da sind sehr berührende Ereignisse zu erfahren.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Das hat aber gedauert, aus dir ein paar positive Berichte über Gottes Wirken herauszukitzeln. 😀

Also über Gottes Wirken hätte ich sehr vieles zu erzählen. Das war aber so jetzt hier eigentlich nicht das Thema.

Veröffentlicht von: @deborah71

Seitenweise Kritik

Seitenweise Kritik? Wir hatten ein paar Wortwechsel hier ...

Veröffentlicht von: @deborah71

lass dich herausfordern, was Gott mit dir vorhat im Bereich Heilung,

Ich bin nicht in der Grundschule, deborah. Ich gehe den Pfad mit meinem Gott, keine Sorge; der fordert mich schon heraus, wo es angesagt ist. Im Bereich "Heilung" hat er mit mir nichts vor, jedenfalls nicht in diesem Sinne. Mir hat mal eine Klassenkameradin, der ich etwas geschrieben hatte zu ihren furchtbaren Kindheitserfahrungen, gesagt, ich hätte sie geheilt. Aber das ist nicht das, was Du mit "Wachstumskurve in Deutschland" bezeichnest. Die Wachstumskurve in Deutschland ist nicht meine Sache. Das überlasse ich euch.

Veröffentlicht von: @deborah71

Was genau hast du denn gespürt?

Unbehagen und Irritation über all die Menschen im tranceartigen Zustand, über die Versprechen im Namen Gottes, die sich angemaßt wurden, über die Selbstoffenbarung der Leute, die den Heilern vorne alles erzählen und sich denen ausliefern; über das Reden in unverständigen Lauten, Geräuschen und höhnischem Lachen, als ob man Drogen konsumiert hätte ... (So als Beispiel)

Veröffentlicht von: @deborah71

Wie fühlt sich ansonsten Gottes dichte Gegenwart für dich an?

Eine ganz tiefe, innige Freude und vor allem Liebe für die Menschen, und dabei immer eine tiefe Erkenntnis über etwas, ein Verstehen und Wissen. So würde ich das beschreiben.

Veröffentlicht von: @deborah71

Wenn es Geist Gottes war, wer wollte dann, dass du gehst?

Es war nicht der Geist Gottes. Es gibt da kein "Wenn" für mich.

Veröffentlicht von: @deborah71

Wenn es ein ungöttlicher Geist war, wozu solltest du fliehen und nicht Jesu Licht und Wahrheit hineintragen?

Das Licht, das ich dort vielleicht "gebracht" hätte, wurde doch gar nicht wahrgenommen, weil alle Sinne ganz woanders waren. Das ist auch für mich nicht die Frage gewesen an diesem Abend. Ich habe mit der Person, die mich dahin eingeladen hatte, hinterher gesprochen. Da wurden die Positionen geklärt und gut ist es. Ich gehe auch nicht auf die Esoterik-Messe oder zu den Gottesdiensten von Scientology, um dort "mein Licht leuchten zu lassen"; das ist doch unsinnig, sowas.

Veröffentlicht von: @deborah71

Aber ohne Gebet werden mögliche Chancen vertan, Gottes Willen auszusprechen.

Das Gebet spricht nicht Gottes Willen aus, sondern unseren ...

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @simonsson

Also über Gottes Wirken hätte ich sehr vieles zu erzählen. Das war aber so jetzt hier eigentlich nicht das Thema.

Gehört für mich bei Heilung dazu. Denn ER heilt... auch wenn er Hände und Mund von Christen gebraucht. Der Begriff "Leib Christi" ist nicht undbedingt nur metaphorisch zu verstehen, meine ich.

Wohnst du nicht in Deutschland?

aha... du bist also auch der Sprachenrede abgeneigt....
Geräusche, weiß ich gerade nicht, was du meinst..
ob das Lachen höhnisch war... nun ja.... kann sein, kann auch nicht sein... hast du denn einen der Lachenden gefragt, was der Hintergrund des von dir empfundenen Hohns war in seinem Lachen?
Du warst also in einem charismatischen Gottesdienst und kamst damit nicht klar...

Veröffentlicht von: @simonsson
Veröffentlicht von: @deborah71

Wie fühlt sich ansonsten Gottes dichte Gegenwart für dich an?

Eine ganz tiefe, innige Freude und vor allem Liebe für die Menschen, und dabei immer eine tiefe Erkenntnis über etwas, ein Verstehen und Wissen. So würde ich das beschreiben.

Das kenne ich so auch.... ich kenne aber auch das Lachen, bei dem ich mich vor Freude kugeln möchte....so froh über das Wirken des HErrn...

Veröffentlicht von: @simonsson
Veröffentlicht von: @deborah71

Wenn es Geist Gottes war, wer wollte dann, dass du gehst?

Es war nicht der Geist Gottes. Es gibt da kein "Wenn" für mich.

Du bist also der Überzeugung, dass Christen dämonisiert sein können?

Veröffentlicht von: @simonsson
Veröffentlicht von: @deborah71

Aber ohne Gebet werden mögliche Chancen vertan, Gottes Willen auszusprechen.

Das Gebet spricht nicht Gottes Willen aus, sondern unseren ...

In den Anweisungen zum Heilungsgebet in Jakobus sprechen die Ältesten dann das über dem Kranken aus, was sie von Gott auf ihre Frage (Gebet) zur Lösung erfahren haben. So lese ich die Stelle.

Und in der Praxis des Hörenden Gebets wird dann das, was Gott mitgeteilt hat, für den Gebetsuchenden gebetet.

Und ganz besonders beim aronitischen Segen wird Gottes Wille über einer Person oder einem Volk oder einer Nation ausgesprochen.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Wohnst du nicht in Deutschland?

Wieso?

Veröffentlicht von: @deborah71

aha... du bist also auch der Sprachenrede abgeneigt....

Sprachenrede war ja das Sprechen in den Sprachen der Völker an Pfingsten. Das war ja dort in dieser Gemeinde keine Sprachenrede, sondern unverständige Laute und Phantasieworte.

Veröffentlicht von: @deborah71

Du bist also der Überzeugung, dass Christen dämonisiert sein können?

Ich denke, dass es Verirrungen, Verworrenheiten und falschen Geist gibt.

Veröffentlicht von: @deborah71

In den Anweisungen zum Heilungsgebet in Jakobus sprechen die Ältesten dann das über dem Kranken aus, was sie von Gott auf ihre Frage (Gebet) zur Lösung erfahren haben. So lese ich die Stelle.

Und in der Praxis des Hörenden Gebets wird dann das, was Gott mitgeteilt hat, für den Gebetsuchenden gebetet.

Und ganz besonders beim aronitischen Segen wird Gottes Wille über einer Person oder einem Volk oder einer Nation ausgesprochen.

Ich kenne weder "Heilungsgebet" noch "Hörendes Gebet". Man betet für jemanden oder etwas und man segnet einen Menschen oder die Gemeinde, etc. Dabei erinnert man an Gottes Verheißungen, an seinen Zuspruch, an sein Geleit und seine Liebe, und alldies.

Anonymous antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @simonsson

Ich denke, dass es Verirrungen, Verworrenheiten und falschen Geist gibt.

man redet dann oft vom schwanen geist
>>das Gute und das Böse, die Kräfte, die nahe beieinander liegen und einander täuschend ähnlich sind.<<
in zungen reden kann somit auch nicht gut sein
vor allem weil viele nicht wissen was sie dann von sich geben,
fragt man sie, kommt keine ahnung, es ist eine sprache die satan nicht versteht
und somit nicht weis. was man selber wohl auch nicht weis, was man da von sich gibt?
nur gott weis was man da redet.
als ich in einer gemeinde war pfingsgemeinde, sprachen da im gebet viele in zungen,
für mich als gast war es unheimlich und ich dachte nur gruseliger gehts kaum noch ^^
aber jedem das seine,
ich möchte nicht etwas vor mich hinreden ohne zu wissen was.
und diese gabe sollte man dann schon besitzen wenn man in zungen reden tut ^^
und wer sich darauf was einbildet es zu können,
auch ok ich rede lieber so wie ich rede,
und mache dann auch keinem unnötig angst und würde nie vor gästen sowas tun,
die kommen im höchtsfall nie wieder🤨

reineswasser antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @reineswasser

in zungen reden kann somit auch nicht gut sein

Man muss hier unterscheiden: das Zeichen an Pfingsten (die Sprachenrede) bedeutete, dass die Apostel und Jünger in den Sprachen der Völker sprachen, sodass jeder sie verstand (te idium dialektum: in eines jeden Mundart); dieses Zeichen antwortet im Prinzip auf die Erzählung vom Turmbau zu Babel, wo Gott die Sprachen verwirrte. Dort wollte der Mensch sich einen Namen machen und wurde verstreut, hier (an Pfingsten) kommt die Einheit und das Verständnis der unterschiedlichen Nationen und Sprachen durch Gottes Geist. Eine wunderbare Geschichte.

Das Zungenreden, also das Lallen und Sprechen in unverständigen Worten und Lauten, war eine Praxis heidnischer Priesterinnen und Seherinnen. Das wurde scheinbar - beispielsweise in Korinth - in den Gemeinden auch noch gemacht und darauf antwortet Paulus mit einem ganzen Kapitel im Korintherbrief, wo er ihnen sagt: Gut, dann macht es, ihr sprecht ja in diesen Worten aber nur für Gott (denn niemand anders versteht es ja); wenn ihr also in der Gemeinde so sprecht, so soll jemand da sein, der es auslegen kann.
Also eine mystische Sprache sozusagen, was auch Paulus selbst tat, die aber die anderen nicht verstehen (wie denn auch?). Darum ordnet Paulus das Verhalten dort und weist mehrfach darauf hin, dass es ordentlich zugehen soll in der Gemeinde und nicht verworren.

Das, was heute in gewissen Strömungen stattfindet entspricht weder irgendeiner Ordnung, geschweigedenn hat es irgendwas mit der Sprachenrede an Pfingsten zutun. Es ist - da stimme ich Dir zu - befremdlich bis verstörend. Hinzu kommt, dass es nicht nur um dieses Sprechen geht (ich kann zu Gott in jeglichem Seufzen sprechen, wenn mir die Worte fehlen), sondern es wird dies als erstrebenswerte Gabe vermittelt, die man haben muss und die ein Ausweis der Erfüllung mit dem Heiligen Geist sei. Bei alledem ist von Umkippen, "Slain in the Spirit", grausamem Lachen, Kreischen, Herumrennen, Hinplumpsen, sich Schütteln, usw. noch gar nicht die Rede. Schaue Dir einen "Gottesdienst" bei Kenneth Copeland, Kenneth Hagin oder Benny Hinn an. Wenn DAS Gottes Geist ist, dann schwöre ich ihm sofort ab. So einen Geist will ich nicht. Und ich diskutiere nicht, ob das - vielleicht, unter Umständen, in "gemäßigterer Form", usw. - doch noch "okay" sei und ob ich da irgendjemanden mal gefragt habe, was er da empfindet, usw.

Anonymous antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @simonsson

Das, was heute in gewissen Strömungen stattfindet entspricht weder irgendeiner Ordnung, geschweigedenn hat es irgendwas mit der Sprachenrede an Pfingsten zutun. Es ist - da stimme ich Dir zu - befremdlich bis verstörend. Hinzu kommt, dass es nicht nur um dieses Sprechen geht (ich kann zu Gott in jeglichem Seufzen sprechen, wenn mir die Worte fehlen), sondern es wird dies als erstrebenswerte Gabe vermittelt, die man haben muss und die ein Ausweis der Erfüllung mit dem Heiligen Geist sei. Bei alledem ist von Umkippen, "Slain in the Spirit", grausamem Lachen, Kreischen, Herumrennen, Hinplumpsen, sich Schütteln, usw. noch gar nicht die Rede. Schaue Dir einen "Gottesdienst" bei Kenneth Copeland, Kenneth Hagin oder Benny Hinn an. Wenn DAS Gottes Geist ist, dann schwöre ich ihm sofort ab. So einen Geist will ich nicht. Und ich diskutiere nicht, ob das - vielleicht, unter Umständen, in "gemäßigterer Form", usw. - doch noch "okay" sei und ob ich da irgendjemanden mal gefragt habe, was er da empfindet, usw.

dieser Benny Hinn arbeitet eh mit tricks die keiner bräuchte hätte man guten kontakt zum heiligen geist.
spürt ihr den heiligen geist um euch?
und dann machte man die luftmaschinen an die rund um standen. und jeder spürte somit etwas ^^
tricks gibt es überall um leute zu manipulieren und zu verarschen, und wer solche mittel einsetzt ist für mich ein betrüger ^^

reineswasser antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @simonsson

Das Zungenreden, also das Lallen und Sprechen in unverständigen Worten und Lauten, war eine Praxis heidnischer Priesterinnen und Seherinnen. Das wurde scheinbar - beispielsweise in Korinth - in den Gemeinden auch noch gemacht und darauf antwortet Paulus mit einem ganzen Kapitel im Korintherbrief, wo er ihnen sagt: Gut, dann macht es, ihr sprecht ja in diesen Worten aber nur für Gott (denn niemand anders versteht es ja); wenn ihr also in der Gemeinde so sprecht, so soll jemand da sein, der es auslegen kann.
Also eine mystische Sprache sozusagen, was auch Paulus selbst tat, die aber die anderen nicht verstehen (wie denn auch?). Darum ordnet Paulus das Verhalten dort und weist mehrfach darauf hin, dass es ordentlich zugehen soll in der Gemeinde und nicht verworren.

Du glaubst und verbreitest tatsächlich, dass Paulus mit gespaltener Zunge in Zungen sprach? Demnach hätte Paulus nicht nur im Heiligen Geist gedient, sondern gleichzeitig auch unter einem dämon gesprochen? Und er hätte den Korinthern erlaubt, unter einem fremden Geist mit Gott zu sprechen? Ich glaub deiner Interpretation kein Wort.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Du glaubst und verbreitest tatsächlich

Ich glaube was anderes: Ich glaube, Du hälst Dich mal langsam was zurück.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Das, was du da über einen heidengewohnheiten befürwortenden Paulus geschrieben hast, da frag ich mich echt, wer sich hier zurückhalten sollte. 😕

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Das, was du da über einen heidengewohnheiten befürwortenden Paulus geschrieben hast, da frag ich mich echt, wer sich hier zurückhalten sollte. 😕

Wo bitte ist das Problem, deborah? Befasse Dich bitte mal mit Glossolalie und mit den Zusammenhängen, dann siehst Du das. Die Heiden hatten die Zungenrede ursprünglich in Trance oder Seherei benutzt. Paulus lehrte sie den wahren Gott und sagt ihnen: "Wenn ihr so redet, dann redet ihr doch nur für Gott [das bedeutet: es versteht doch niemand eure Worte als nur Gott] ..." - Ebenso hat er auf dem Marktplatz in Athen einen Sockel zum Anlass einer Predigt genommen, auf dem stand: "Dem unbekannten Gott", und hat dies überaus geschickt missionarisch genutzt.

Diese Zusammenhänge sind nachvollziehbar. Denn ansonsten ist die Frage: woher kommt plötzlich diese "Zungenrede", die im Korintherbrief Thema ist? Denn die Sprachenrede an Pfingsten war ein Sprechen in realen Sprachen. In jenen Gemeinden heute, die das praktizieren, wird doch nicht in realen Sprachen gesprochen, oder willst Du das etwa behaupten? Es wird in einer mystischen Sprache bzw. in Worten gesprochen (denn von einer Sprache mit Grammatik kann da nicht die Rede sein).

Bist Du nicht katholisch, oder verwechsle ich Dich grade mit einer anderen Userin?

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Ich bin nicht katholisch...du verwechselst mich also demnach...

Und was du mir da des weiteren schmackhaft machen willst... nein, danke.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Und was du mir da des weiteren schmackhaft machen willst... nein, danke.

Ich will Dir gar nichts "schmackhaft" machen, ich erläutere Dir, wie es ist und wie ich das sehe. Das muss Dir ja nicht schmecken. Hälst Du denn die Zungenrede für ein Sprechen in den Sprachen der Völker? Also sprecht ihr dann Portugiesisch oder Arabisch, sodass ein Brasilianer oder ein Araber euch verstehen würden, oder was macht ihr? Und sprecht ihr nacheinander und habt immer jemanden, der die Zungenrede auslegt, wenn sie gesprochen wird, damit die ganze Gemeinde versteht, was da gesagt wird? - Ich habe das schon öfters Leute gefragt ... Ich krieg dann immer so "hmmheehmmmfkdlshfsd ..." ... keine Antwort halt ... Weiß auch nicht ...

Veröffentlicht von: @deborah71

Ich bin nicht katholisch...du verwechselst mich also demnach...

Dann Verzeihung bitte, dann hatte ich das tatsächlich falsch in Erinnerung oder Dich verwechselt.

LG

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Aus dem Korintherbrief entnehme ich, dass es a) die persönliche Sprachenrede gibt, das Geheimnisse reden mit Gott zum geistlichen Hausbau einer Person und b) Sprachenrede mit Auslegung zum Hausbau der Gemeinde, in der Wertigkeit einer Prophetie und c) Reden in einer Fremdsprache, die man nicht gelernt hat und die in der Situation auftritt, wen jemand anwesend ist, der diese Sprache spricht.

Alle drei Bereiche habe ich erlebt.

Ich verwende a) zur Gemeinschaft mit Gott und zur Fürbitte privat
Ich verwende und erlebe b) in der Gemeinschaft mit anderen Christen......wobei ich öfter schon Auslegungen bekommen habe, die einer Prüfung standgehalten haben und wesentlich waren.
Ich erlebe c) sehr selten mangels Gelegenheit aktuell, und auf den Türkeireisen habe ich mich schlichtweg nicht getraut.

Die Gabe der Sprachenrede und Auslegung habe ich 1992 erhalten und durchweg positive Erfahrungen damit gemacht. Sie ist für mich als Fürbitterin ein wesentliches Handwerkszeug, gerade wenn mir die Wörter fehlen.
Ich singe auch in Sprachen und da merke ich besonders leicht, wenn es von der persönlichen Sprachenrede (von mir zu Gott hin) wechselt, dass der Heilige Geist übernimmt und ich seine Botschaft singe, die ER ausgedrückt haben will. Da ist ein Friede drinnen, der ist unbeschreiblich. Und diese Qualität im Singen geht nur so lange, bis die Botschaft vollständig ist und dann ist fertig.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Die Gabe der Sprachenrede und Auslegung habe ich 1992 erhalten und durchweg positive Erfahrungen damit gemacht. Sie ist für mich als Fürbitterin ein wesentliches Handwerkszeug, gerade wenn mir die Wörter fehlen.
Ich singe auch in Sprachen und da merke ich besonders leicht, wenn es von der persönlichen Sprachenrede (von mir zu Gott hin) wechselt, dass der Heilige Geist übernimmt und ich seine Botschaft singe, die ER ausgedrückt haben will. Da ist ein Friede drinnen, der ist unbeschreiblich. Und diese Qualität im Singen geht nur so lange, bis die Botschaft vollständig ist und dann ist fertig.

Das habe ich Dir so zu belassen und zu respektieren natürlich. Ich kann da nichts zu sagen. Was ich bislang nur kenne ist, dass in Gemeinden vollkommen wahllos und durcheinander in irgendwelchen Lauten oder Sätzen geredet wird, die niemand versteht (und die auch keiner "auslegt"). Ich verstehe schlicht und ergreifend den Sinn nicht; vielleicht ist das auch ein Männerproblem, keine Ahnung. Mir ist bewusst, dass Frauen oft eine viel innigere Beziehung zum Geistlichen haben, aber mir erschließt sich der Sinn nicht. Vor allem nicht, wenn suggeriert wird, dies solle man haben, um wirklich "geistgetaufter Christ" zu sein ... Ich habe da schon mit ein paar Leuten gesprochen, die wegen diesem Verständnis große Probleme haben, weil sie meinen, sie seien keine echten Christen.

Aber lassen wir es gut sein, es ist wohl eher wirklich eine Frage des Zugangs. Letztlich auch, wenn ausgelegt werden würde, würde ich den Sinn nicht verstehen. Dann redet einer in Worten und jemand anderes sagt "Dies bedeutet, dass wir alle Äste an einem großen Baum sind!", und der Zungenredner sagt "Ja genau, stimmt!" ... Mir ist das zu abgedreht, sorry 😀

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Meine damaligen Pastoren (ein Ehepaar) haben sehr viel Wert auf einen schriftgemäßen Gebrauch gelegt und uns den entsprechenden Anwendungsraum und auch Korrektur gegeben.

Es ist sehr schade, wenn gerade diese Gabe nicht gut erklärt wird, wenn Gäste anwesend sind.
Es tut mir leid, dass du es nicht anders kennengelernt hast bis jetzt.

Danke für dein Respektieren. 😊

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Ich danke.

Und es tut mir leid, wenn ich da zu sehr "um mich geschlagen" habe. Ich habe bei dem, was ich davon kenne, kaum gute Assoziationen.

Alles liebe und Gottes Segen.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Wir sind gut aus dem Thema rausgekommen und somit alles gut 😊

lg
Deborah

deborah71 antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @deborah71
Veröffentlicht von: @deborah71

Das Zungenreden, also das Lallen und Sprechen in unverständigen Worten und Lauten, war eine Praxis heidnischer Priesterinnen und Seherinnen. Das wurde scheinbar - beispielsweise in Korinth - in den Gemeinden auch noch gemacht und darauf antwortet Paulus mit einem ganzen Kapitel im Korintherbrief, wo er ihnen sagt: Gut, dann macht es, ihr sprecht ja in diesen Worten aber nur für Gott (denn niemand anders versteht es ja); wenn ihr also in der Gemeinde so sprecht, so soll jemand da sein, der es auslegen kann.
Also eine mystische Sprache sozusagen, was auch Paulus selbst tat, die aber die anderen nicht verstehen (wie denn auch?). Darum ordnet Paulus das Verhalten dort und weist mehrfach darauf hin, dass es ordentlich zugehen soll in der Gemeinde und nicht verworren.

Veröffentlicht von: @deborah71

Du glaubst und verbreitest tatsächlich, dass Paulus mit gespaltener Zunge in Zungen sprach? Demnach hätte Paulus nicht nur im Heiligen Geist gedient, sondern gleichzeitig auch unter einem dämon gesprochen? Und er hätte den Korinthern erlaubt, unter einem fremden Geist mit Gott zu sprechen? Ich glaub deiner Interpretation kein Wort.

das ist das gute am glauben, jeder glaubt was er glauben will oder kann ^^

zu paulus
er war als saulus radikal und als paulus auch laut bibel?
und solche personen mag ich nicht,
er wollte oder soll als saulus gottes fürchtig gewsen sein? und brach das gebot du sollst nicht töten,
er verfolge jesus anhänger und brachte sie sogar um,
was hat ihn dazu berechtigt ?
was hat jesus ihm getan,
paulus muss von der bergpredigt gewusst haben, oder war sogar dabei?
und wer dann so drauf ist,
muss nicht ganz normal sein im geiste?
und ob er als paulus mit gottes geiste ging, ist fraglich, ich mag diesen paulus zumindest laut bibel her nicht ^^
und alle die christen heute noch verfolgen oder gar töten sind eine art saulus, die wissen es einfach auch nicht besser wie saulus damals ^^

reineswasser antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @reineswasser

das ist das gute am glauben, jeder glaubt was er glauben will oder kann ^^

und kuschelt sich ein in seine wunderbare Welt ohne Widersprüche.

Anonymous antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @simonsson
Veröffentlicht von: @simonsson

das ist das gute am glauben, jeder glaubt was er glauben will oder kann ^^

und kuschelt sich ein in seine wunderbare Welt ohne Widersprüche.

die bibel ist voll davon, zumindest für mich.
darum sollte man schon etwas eigenlogik mit rein bringen
und auch wenn bibel gottes wort sein soll nicht alles so hinnehmen wie es da steht,
das gute behalten
das schlechte einfach über bord werfen ^^
denn im grunde sind zu viele stellen in bibel nicht schlüssig mit anderen stellen, und ich glaube kaum das sowas gott gewollt wäre ?
moses und jesus hätten sich bestimmt in einigen sachen nicht gut verstanden,
denn im grunde haben sie in einigen dingen anders gehandelt, wie der andere sagte so soll es geschehen
in dem falle moses und das soll ja alles von gott gekommen sein was moses so sagte und in bibel steht ^^

wie sowas >>3.Mose 21:9 ►
Parallel Verse
Lutherbibel 1912
Wenn eines Priesters Tochter anfängt zu huren, die soll man mit Feuer verbrennen; denn sie hat ihren Vater geschändet.
Textbibel 1899
Und wenn sich die Tochter eines Priesters entweiht durch Hurerei, so entweiht sie damit ihren Vater; man soll sie verbrennen.
Modernisiert Text
Wenn eines Priesters Tochter anfähet zu huren, die soll man mit Feuer verbrennen; denn sie hat ihren Vater geschändet.<<

wegen son kram wurden viele grausam verbrannt, und was jesus dazu sagen würde ist wohl klar ^^ sage nur steinigung der frau ^^
moses war somit einer der mitgewurfen hätte, statt zu vergeben wie jesus es tat.

reineswasser antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322

Gott heilte durch Jesus als Menschensohn genauso wie Er heute durch uns Menschen heilt.
Er ist unveränderlich und seine Wirkungen, seine Kraft, Vollmacht und Autorität sind dieselben, wie sie immer waren, und wir bereits im Alten Testament sehen.
Aber Jesus war zündlos, wir nicht und das beeinträchtigt immer mal wieder unsere Beziehung zu Gott.
Unsere Beziehung zum Vater im Himmel ist nicht so ungetrübt wie die von Jesus zu seinem Vater; unser Glaube (Vertrauen) wird beeinträchtigt durch Zweifel und Unglauben und unseren natürlichen Verstand, der alles Übernatürliche herausfiltert.

Dass wir größere Werke als Jesus tun werden, begründet Er damit, dass Er zum Vater geht und den Heiligen Geist senden wird.
Was gibt es schon Größeres als Totenauferweckung? Größe bezieht sich auf das Ausmaß, denn im Alten Bund wurden nur Einzelne für ihre göttliche Berufung mit Heiligen Geist gesalbt (entsprechend der Geisttaufe heute) und ihr Dienst war auf das Volk Israel begrenzt.
Heute können alle Gläubigen die Geisttaufe haben und brauchen sie auch für ihre göttliche Berufung für ihren Dienst, der weltweit geschieht.

LG.
Clay

clay antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784
Veröffentlicht von: @simonsson

Personen aber, die so heilen wie Jesus und die Apostel gibt es heute nicht, denke ich.

Gott ist also nicht mehr derselbe gestern, heute und in Ewigkeit? - Ist das nicht vielmehr eine Art "Umkehrschluss" - weil ich nicht sehe, gibt es das nicht (mehr)? Wo die Schrift doch aber sagt

Dann sagte er [Christus=Gott] zu ihnen: »Geht in die ganze Welt und verkündet die Gute Nachricht allen Menschen! (Mt 28,19)
16 Wer zum Glauben kommt und sich taufen lässt, wird gerettet. Wer nicht glaubt, den wird Gott verurteilen.
17 Die Glaubenden aber werden an folgenden Zeichen zu erkennen sein: In meinem Namen werden sie böse Geister austreiben und in unbekannten Sprachen reden. 18 Wenn sie Schlangen anfassen oder Gift trinken, wird ihnen das nicht schaden, und Kranke, denen sie die Hände auflegen, werden gesund.

Gibt es demnach auch keine Glaubenden mehr? Stehen etwa Dinge in der Bibel, die nicht wahr sind? - In einer anderen Übersetzung heißt es auch:

17 Die Glaubenden aber werde ich durch folgende Wunder bestätigen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben und in unbekannten Sprachen reden.
18 Gefährliche Schlangen und tödliches Gift werden ihnen nicht schaden, und Kranke, denen sie die Hände auflegen, werden gesund.«

Danach fuhr Jesus in den Himmel auf und setzte sich zur Rechten Gottes. - Hat er uns etwas dagelassen, was nicht stimmt? - Und der Herr hielt sich an seine Zusagen:

20 Die Jünger aber zogen hinaus und verkündeten überall die rettende Botschaft. Der Herr war mit ihnen und bestätigte ihr Wort durch die Zeichen seiner Macht.

Und es gibt sie heute, "Personen, die so heilen wie Jesus und die Apostel". Sie sind überall auf dem Erdball verteilt. Einer von ihnen ist Daniel Kolenda, das ist einer seiner Berichte: Report aus Nakuru, Kenia
Er ist einer von vielen ...
Der Unterschied zu uns ist nicht der Kontinent.

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Einer von ihnen ist Daniel Kolenda, das ist einer seiner Berichte:

Verschone mich damit.

Anonymous antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Ach ... 😊

neubaugoere antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Naja, bei den Aposteln war es so das sogar deren Schatten heilten... Das ist nochmal was anderes in der Dimension denke ich

derneinsager antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Warum sollte es in was für einer "Dimension" etwas anderes sein? Gott ist immer noch derselbe, gestern, heute und in Ewigkeit, seine Welt ist immer noch dieselbe ... was also hat sich oder soll sich geändert haben?

neubaugoere antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @simonsson

es gibt dieses "beide Beine wieder auf gleiche Länge bebeten

wenn das ginge
warum betet keiner für neue gliedmassen,
wenn ein ex nachbar von mir nach vorne ginge der schon seit ich ihn kenne kein linken arm mehr hat
und dieser wieder wächst, das wäre ein wunder.
aber sowas geht nicht, warum? wenn gott alles heilen kann dann auch sowas, nur bei fehlenden gliedmassen die durch unfällen, krankheiten usw verloren gingen, wird es still in sachen heilung, diese rücken geschichte ist ein alter hut,
da muss mal was richtiges auf den tisch, und das es geht sieht man in bibel wo jesus ein ohr wieder neu macht, nur warum geht das jetzt nicht mehr?
da ruft kein heiler wer von euch hat gliedmassen verloren
ich lasse sie wieder wachsen, das tut keiner, weil sie wissen das wird nicht klappen,
weil das wäre in der tat ein wunder und übernatürlich ^^
jesus sagte, wer ein glauben wie ein senfkorn.............
der wird alles können, nur bis so einer da ist
dauert es wohl noch etwas ^^
denn diesen gibt es noch nicht, so ein glauben kann nur wer haben der gottes sohn ist, oder selber gott wäre ^^

reineswasser antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Sehr schön, ein nachgewachsener Arm könnte auch mich überzeugen 🙂

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Sag ich ja ... Das passiert nicht.

Anonymous antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322

Du meinst, Du kennst keinen Fall, aber das heißt noch lange nicht, dass es ihn nicht gibt.
Andrew Wommack erzählte einmal, wie er für einen jungen Mann gebetet hat, der auf einem Auge sein Augenlicht verloren hatte, als man ihm als Kind wegen einer Erkrankung die Linse, u.a. entfernt hatte. Nach dem Gebet konnte er auf beiden Augen wieder sehen.
Ich hatte nach einem Unfall den 1. LW zertrümmert und den 4. und 5. LW gebrochen und war 25 Jahre schwerbehindert, bis Gott mich vollständig geheilt hat und ich heute wieder eine tadellose Wirbelsäule habe. Preis dem HERRN!
Ich war 25 Jahre schwerbehindert, weil ich gelehrt worden war, dass alles Übernatürliche mit dem Ende des 1. Jh. aufgehört hätte, wir hätten ja heute die Bibel. Wenn sie doch nur darin gelesen und geglaubt hätten, was sie da lesen, mich eingeschlossen. Ich danke Gott, dass Er mir die Augen geöffnet hat, als ich aufhörte, Lehrmeinungen zu verteidigen und mich auf die Suche nach der Wahrheit machte.

Das vermisse ich bei Deiner Argumentation auch; Du begründest sie nicht mit Bibelstellen, sondern mit nicht gemachten und gemachten negativen Erfahrungen. Glaubst Du Deinen Erfahrungen oder dem Wort Gottes? Unsere Erfahrungen sind deshalb so, weil wir so denken, wie wir denken. Würden wir anders denken, würden wir auch andere Erfahrungen machen, d.h.:
Denken wir nur natürlich, machen wir auch nur natürliche Erfahrungen;
denken wir übernatürlich, machen wir auch übernatürliche Erfahrungen.

LG.
Clay

clay antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @clay

Ich hatte nach einem Unfall den 1. LW zertrümmert und den 4. und 5. LW gebrochen und war 25 Jahre schwerbehindert, bis Gott mich vollständig geheilt hat und ich heute wieder eine tadellose Wirbelsäule habe.

Es freut mich sehr!

Veröffentlicht von: @clay

Das vermisse ich bei Deiner Argumentation auch; Du begründest sie nicht mit Bibelstellen, sondern mit nicht gemachten und gemachten negativen Erfahrungen.

Weil ich nur davon in diesem Punkte sprechen kann. Ich brauche dafür keine Bibelstellen anführen.

Veröffentlicht von: @clay

Glaubst Du Deinen Erfahrungen oder dem Wort Gottes?

Beidem.

Veröffentlicht von: @clay

Denken wir nur natürlich, machen wir auch nur natürliche Erfahrungen;

Entnimmst Du meinen Beiträgen hier auf Jesus.de, dass ich "nur natürlich" denke? Das ist interessant.

Veröffentlicht von: @clay

denken wir übernatürlich, machen wir auch übernatürliche Erfahrungen.

Ich sehe, was Du meinst, aber Dir ist hoffentlich bewusst, dass durch solche Zusicherungen ("denke göttlich, dann erlebst du es auch") auch schon einige Menschen ins totale Unglück gestürzt worden sind. Je höher die Treppe desto tiefer der Fall.

LG
Simon

Anonymous antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3021
Veröffentlicht von: @simonsson

denken wir übernatürlich, machen wir auch übernatürliche Erfahrungen.

Ja, es ist ja ein ganz alter Hut, dass sich bestätigt, was wir glauben. Davon können sämtliche Esoterikfraktionen einen vielstimmigen Kanon anstimmen.

Eine solche Aussage sagt demnach nicht mehr aus als die Buchstaben, aus denen sie zusammengesetzt sind.

queequeg antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322

'Ich sehe, was Du meinst, aber Dir ist hoffentlich bewusst, dass durch solche Zusicherungen ("denke göttlich, dann erlebst du es auch") auch schon einige Menschen ins totale Unglück gestürzt worden sind. Je höher die Treppe desto tiefer der Fall.'

Heißt das: dann bleibe ich lieber ein Säugling im Glauben? Das ist nicht das, was Gott für uns will.

LG.
Clay

clay antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @clay

Heißt das: dann bleibe ich lieber ein Säugling im Glauben?

Eben gerade nicht, wenn man lernt, solchen leeren Versprechungen nicht zu glauben, sondern seinen Wegweiser kennt.
Die Reife im Glauben, von der Paulus schreibt, und nicht mehr "Säugling" zu sein, bezieht sich zudem mitnichten auf Wunderglauben, sondern auf Erkenntnis Gottes und seiner selbst. Welches größere Wunder gibt es, als dass jemand frei wird, sich versöhnt und von Herzen andere Menschen und sein Leben lieben kann, trotz all der Entbehrungen und Leiden dieser Welt?

LG
Simon

Anonymous antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322

Gott ist derselbe - heute wie zu allen Zeiten!

Veröffentlicht von: @simonsson

Die Reife im Glauben, von der Paulus schreibt, und nicht mehr "Säugling" zu sein, bezieht sich zudem mitnichten auf Wunderglauben, sondern auf Erkenntnis Gottes und seiner selbst.

Ich denke, Du verwechselst da etwas:
Es geht nicht darum, an Wunder zu glauben, sondern sie zu erleben, weil sie ganz einfach zu unserem Leben als Kinder Gottes dazu gehört. Ich glaube an Gott, d.h. ich vertraue meinen Vater im Himmel, der Zeichen und Wunder in meinem Leben wirkt, an mir und durch mich.
Oder hast Du nie gelesen:
"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird auch die Werke tun, die ich tue, und wird größere als diese tun, weil ich zum Vater gehe." Joh 14,12

"Diese Zeichen aber werden denen folgen, die glauben:
- In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben;
- sie werden in neuen Sprachen reden,
- werden Schlangen aufnehmen, und wenn sie etwas Tödliches trinken, so wird es ihnen nicht schaden;
- Schwachen werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden." Mar 16,17-18; vgl. Röm 15,19; Heb 2,4

Oder willst Du Zeichen und Wunder Satan überlassen?
"Denn es werden falsche Christi und falsche Propheten aufstehen und werden Zeichen und Wunder tun, um wenn möglich auch die Auserwählten zu verführen." Mar 13,22
Da ist mir das Original doch lieber als die Kopie!

Bereits im 'Alten Bund' gab es Zeichen und Wunder (Heilungen, Totenauferweckung, Teilung des Meeres, übernatürliche Versorgung, uvm.) Wie ist dann der 'Neue Bund' der bessere, wenn es das heute nicht mehr geben sollte? Wenn man mal die Brille abnimmt, die uns unsere Lehrer aufgesetzt haben, und lesen, was tatsächlich in der Bibel geschrieben und auch durch die ganze Kirchengeschichte hindurch bezeugt ist, dann sehen wir, dass Zeichen und Wunder in unserem Leben 'normal' werden. Gott hat sich nicht verändert und Er handelt heute noch genauso wie zu allen Zeiten.

Lg.
Clay

clay antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @clay

Ich denke, Du verwechselst da etwas:
Es geht nicht darum, an Wunder zu glauben, sondern sie zu erleben,

Ne, ich verwechsle da nichts. Ich hatte darauf hingewiesen, dass jene These "denke übernatürlich - dann erlebst du übernatürliches" Menschen massiv schädigen kann. Dass dem Glaubenden lauter Wunder vor Augen sind, sehe ich genauso, aber darum ging es ja nun grade nicht. Diese These war ja darauf bezogen, dass man Heilungswunder am Leibe erleben werde, wenn man glaubt bzw. korrekt "denkt". Wie viele sind dadurch schon böse verirrt worden?

Veröffentlicht von: @clay

Wie ist dann der 'Neue Bund' der bessere, wenn es das heute nicht mehr geben sollte?

Er ist der bessere, weil er weit höheres wirkt, nämlich dass ein Mensch versöhnt wird mit Gott und sich abwendet von Sünde.

Veröffentlicht von: @clay

dann sehen wir, dass Zeichen und Wunder in unserem Leben 'normal' werden.

Wie gesagt, dass man als Glaubender überall Zeichen und Wunder Gottes ausmachen kann, das sehe ich genauso. Es wird ja durch den Glauben an Gott alles Werk in dieser Welt nicht trister und langweiliger, sondern ganz im Gegenteil, umso faszinierender und wunderbarer.

Anonymous antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @simonsson

Ich hatte darauf hingewiesen, dass jene These "denke übernatürlich - dann erlebst du übernatürliches" Menschen massiv schädigen kann. Dass dem Glaubenden lauter Wunder vor Augen sind, sehe ich genauso, aber darum ging es ja nun grade nicht. Diese These war ja darauf bezogen, dass man Heilungswunder am Leibe erleben werde, wenn man glaubt bzw. korrekt "denkt". Wie viele sind dadurch schon böse verirrt worden?

Es ist keine These, sondern gelebte Praxis.
Es ist eine klare Aussage der Bibel, dass Glaube das Mittel ist, um von Gott zu empfangen - was auch immer. Der Glaube ist übernatürlich und wird uns bei der Wiedergeburt von Gott geschenkt. Wir können ihn jedoch durch Zweifel und Unglauben ganz oder teilweise außer kraft setzen.
Missbrauch von Pastoren, Heilungsdienern, u.a. hebt diese Aussage ja nicht auf; deshalb darf und muss man sie auch sagen. Missbrauch mit der Lehre (Auslegungen der Bibel) gibt es zuhauf; sollen wir jetzt aufhören zu predigen?

Was Du mit 'korrekt' denken meinst, weiß ich nicht. Es gibt natürliches Denken unseres Verstandes, der alles Übernatürliche rausfiltert. Der Zugang zu Gott, zu allem Übernatürlichen, ist nun mal nicht der Verstand, sondern unser Geist, der bei der Wiedergeburt erneuert wurde.
Wenn wir so denken, wie Gott denkt; so reden, wie Gott redet; so handeln, wie Gott handelt, dann leben wir 'im Geist' (im übernatürlichen Bereich) und nicht im 'Fleisch' (natürlicher Bereich), und wir sollen im Geist leben, wie Paulus schreibt.

Veröffentlicht von: @simonsson

Er ist der bessere, weil er weit höheres wirkt, nämlich dass ein Mensch versöhnt wird mit Gott und sich abwendet von Sünde.

Das war auch Bestandteil des Alten Bundes, zuzüglich Heilung und Befreiung.
Der Unterschied des Neuen Bundes ist, dass die nun alles für alle Menschen weltweit gilt.

Veröffentlicht von: @simonsson

Wie gesagt, dass man als Glaubender überall Zeichen und Wunder Gottes ausmachen kann, das sehe ich genauso. Es wird ja durch den Glauben an Gott alles Werk in dieser Welt nicht trister und langweiliger, sondern ganz im Gegenteil, umso faszinierender und wunderbarer.

Jetzt werde mal konkret. Wenn Du Gott dienst und das Evangelium weitersagst und von dem erzählst, was Du mit Gott im Alltag erlebst (was ja unser aller Auftrag ist), wo geschehen da Zeichen und Wunder?

LG.
Clay

clay antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @clay

Wir können ihn jedoch durch Zweifel und Unglauben ganz oder teilweise außer kraft setzen.
Missbrauch von Pastoren, Heilungsdienern, u.a. hebt diese Aussage ja nicht auf; deshalb darf und muss man sie auch sagen.

Nochmal: die Lehre, man werde, wenn man "übernatürlich/ göttlich" denkt, auf jeden Fall (körperlich) geheilt, und (wenn dies nicht geschieht) dann sei der eigene Zweifel und Unglaube Schuld, ist eine destruktive Lehre, die Menschen kaputt machen kann, und ein Irrlicht.

Veröffentlicht von: @clay

Das war auch Bestandteil des Alten Bundes,

Wie kann denn Versöhnung Bestandteil des Alten Bundes gewesen sein, wenn man für seine eigene Unvollkommenheit Tiere schlachten und alles mit Blut bespritzen muss? Das Heilswerk wird in diesem Kultus vorgezeichnet, das stimmt, aber mitnichten hatte der Mensch Versöhnung. Man sieht es lediglich in einigen Stellen verborgen. Versöhnung kam, als der Sohn in seiner Person diesen Kultus endlich beendet hat.

Veröffentlicht von: @clay

Jetzt werde mal konkret. Wenn Du Gott dienst und das Evangelium weitersagst und von dem erzählst, was Du mit Gott im Alltag erlebst (was ja unser aller Auftrag ist), wo geschehen da Zeichen und Wunder?

Zunächst allein schon die unglaubliche Schönheit und Beschaffenheit der Natur; das geheimnisvolle und ambivalente Wesen des Menschen, den man kennen- und liebenlernen muss, was bereits eine Schule für unseren Charakter ist. Dann lauter Erfahrungen, die im Miteinander mit Menschen geschehen, in denen man Gottes Werk erkennen kann. Dass man im Gespräch mit anderen zu tieferen Erkenntnissen kommt; dass man Menschen im richtigen Moment genau das Richtige sagen konnte oder sie es einem sagen, wodurch einem etwas offenbar wird, was man vorher nicht sah (also reden in der "Sprache" des anderen); dass man jemand plötzlich mit anderen Augen sieht und Vorurteile verworfen werden;
noch schöner, wenn man jemanden durch die Lehre Gottes vielleicht wirklich frei machen konnte, erlösen konnte von Finsternis und Bedrückung, die er bis dahin gehabt hat; jemandem Kraft zu geben, durch Leid hindurch zu gehen und auszuharren (anstatt ihm zu erzählen, das könne alles weggezaubert werden);
die Geburt eines Menschenkindes ist zweifelsohne ein Wunder. Dann die ganzen Prozesse beim Aufwachsen eines Menschen, die ich gar nicht alle aufzählen kann; zu sehen, wie das Kind einen gesunden und starken Charakter entwickelt und man wirklich das "wachsen" sieht, was man allein auf Hoffnung ausgestreut hat (ohne ja immer wissen zu können, ob es Frucht bringt) - das ist ein tiefes Glück.

Zeichen können zudem ganz viele Dinge sein: das können einem Wolken am Himmel sein, Worte, kurze Augenblicke, Regungen im Gesicht eines anderen, Dinge, die jemand tut; Geschehnisse in der Politik oder Gesellschaft, Aufruhr, Revolte, Gestalten, Korrespondenzen, Demonstrationen, usw.; Gemälde, Bücher, Filme, ein Musikstück und dergleichen ...

Anonymous antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @simonsson

Nochmal: die Lehre, man werde, wenn man "übernatürlich/ göttlich" denkt, auf jeden Fall (körperlich) geheilt, und (wenn dies nicht geschieht) dann sei der eigene Zweifel und Unglaube Schuld, ist eine destruktive Lehre, die Menschen kaputt machen kann, und ein Irrlicht.

Das ist nicht meine Aussage gewesen. Ich habe geschrieben, dass wer übernatürlich denkt, auch übernatürliche Erfahrungen macht. Das ein Kranker dann auf jeden Fall übernatürlich geheilt würde, habe ich weder geschrieben, noch ist das meine Meinung. Es gibt viel zu viele Hinderungsgründe, das schon allein deshalb eine solche Meinung falsch ist. Außerdem betone ich fast schon gebetsmühlenartig, dass wir im Krankheitsfall - und nicht nur in einem solchen - unseren Vater im Himmel fragen müssen, um seinen Willen zu kennenb und dann auch in seinem Willen und im Glauben beten zu können.

Veröffentlicht von: @simonsson

Wie kann denn Versöhnung Bestandteil des Alten Bundes gewesen sein, wenn man für seine eigene Unvollkommenheit Tiere schlachten und alles mit Blut bespritzen muss?

Gott hat dem Israeliten, der einmal im Jahr nach Jerusalem kam, um für seine Schuld Gott das dafür vorgeschriebene Opfer zu bringen, aus Gnade und Barmherzigkeit vergeben. Er hat z.B. David Ehebruch und Auftragsmord vergeben, weil David Buße tat, und bezeichnete ihn als 'Mann nach seinem Herzen', weil Gott an vergebene Sünde nie mehr denkt. Die Opfer waren ein Hinweis auf das Opfer Jesu, was ein für allemal gültig sein würde, während der Israelit immer wieder opfern musste. Wer gegen das Gesetz verstieß und bereute, erhielt Vergebung; nur der unbußfertige Sünde wurde bestraft. Gott war auch im AT der, der Er im NT und in alle Ewigkeit ist: der liebende, gnädige, barmherzige, vergebende und treue Gott.

Veröffentlicht von: @simonsson

Zunächst allein schon die unglaubliche Schönheit ...

Ja und? Gott ist darin erkennbar. Wer das erkennt, sucht die Beziehung zu Ihm und Gott offenbart sich ihm und zeigt ihm den Zugang: Jesus als den einzigen Weg zur Erlösung. Zeugnisse von Menschen, die das so erlebt haben, gibt es zuhauf.
Anderen offenbart sich Gott beim Bibellesen; anderen in einer Predigt; usw. Was macht das für einen Sinn, unterscheiden zu wollen, wie sich Gott offenbart? Sein Ziel ist immer dasselbe: die Liebesbeziehung mit den Menschen.

Veröffentlicht von: @simonsson

Zeichen können zudem ganz viele Dinge sein: das können einem Wolken am Himmel sein, Worte, kurze Augenblicke, Regungen im Gesicht eines anderen, Dinge, die jemand tut; Geschehnisse in der Politik oder Gesellschaft, Aufruhr, Revolte, Gestalten, Korrespondenzen, Demonstrationen, usw.; Gemälde, Bücher, Filme, ein Musikstück und dergleichen ...

Was die Bibel als Zeichen meint, hat mit all dem nichts zu tun. Du beschränkst es auf natürliche Dinge, aber die Bibel meint Übernatürliches, wie z.B. bei Josua, Hiskia, und vielen anderen; Zeichen seiner Allmacht, die dadurch geschehen, dass Menschen in der Vollacht und Autorität des Heiligen Geistes diese Dinge tun. Dies alles geschieht zur Verherrlichung Gottes, damit Menschen erkennen, wer und wie der lebendige Gott ist.

LG.
Clay

clay antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @clay

Das ist nicht meine Aussage gewesen.

Dann hat sich das Thema erledigt, denn meine Kritik gilt einzig und allein solchen Aussagen und Versprechungen (wie ich hier auch schon mehrfach erläutert hatte), und ich kenne diesen Gesprächsverlauf, dass mir dann Leute kommen und sagen "Wenn man aber wirklich glaubt ..." usw., und dann aber sagen "Das habe ich ja auch nie gesagt" ... Also lassen wir das. Jedes Mal die selbe Nummer.

Veröffentlicht von: @clay

Wer gegen das Gesetz verstieß und bereute, erhielt Vergebung;

Genau. Weswegen er Israel ja auch sagt: Eure Schlachtopfer und Brandopfer will ich nicht!
Wie gesagt: es ist im Alten Bund bereits verborgen und leuchtet hindurch, was Gottes Ansinnen und Gesinnung ist.
Wenn Gott meinen Herzenswandel und meine Umkehr will, dann brauche ich dafür kein Tier abzuschlachten.

Veröffentlicht von: @clay

Ja und? Gott ist darin erkennbar. Wer das erkennt, sucht die Beziehung zu Ihm und Gott offenbart sich ihm und zeigt ihm den Zugang: Jesus als den einzigen Weg zur Erlösung. Zeugnisse von Menschen, die das so erlebt haben, gibt es zuhauf.
Anderen offenbart sich Gott beim Bibellesen; anderen in einer Predigt; usw. Was macht das für einen Sinn, unterscheiden zu wollen, wie sich Gott offenbart? Sein Ziel ist immer dasselbe: die Liebesbeziehung mit den Menschen.

? Ja. Du hast mich gefragt, worin ich Zeichen und Wunder sehe und dass ich mal konkret werden solle. Deshalb schrieb ich Dir das. Was ist jetzt das Problem?

Veröffentlicht von: @clay

Was die Bibel als Zeichen meint, hat mit all dem nichts zu tun.

Du hast MICH gefragt, darauf habe ich geantwortet. Und natürlich gibt es noch andere Zeichen; ich kann Dir aber nur nennen, was ich habe. Ich kenne keinen Josua. Ich sehe kein Weißes Haus, das durch Posaunen zum Einsturz gebracht wird oder der IS, der durch einen Sandsturm hinweg gefegt wird, wie in der Serie Messiah ... Ich kann mir sowas natürlich ausmalen, so what?
Vom Hörensagen kenne ich natürlich einige Dinge, die zeichenhaft sind; wie lange soll ich denn schreiben?

Veröffentlicht von: @clay

Zeichen seiner Allmacht, die dadurch geschehen, dass Menschen in der Vollacht und Autorität des Heiligen Geistes diese Dinge tun.

Kenne aktuell nichts diesbezüglich, wie gesagt. Ich kann Dir nur sagen, was ich redlich sagen kann. Ich kann Dir ja nicht irgendwelche Sachen erfinden, weil Du das gerne hören möchtest.

Wenn Du mich fragst, dann kriegst Du das, was ich sagen kann.

LG

Anonymous antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @simonsson

Leute kommen und sagen "Wenn man aber wirklich glaubt ..." usw., und dann aber sagen "Das habe ich ja auch nie gesagt" ... Also lassen wir das. Jedes Mal die selbe Nummer.

Vielleicht kriegst Du es auch nur in den falschen Hals, denn klar ist, dass wir glauben müssen, wenn wir von Gott empfangen wollen, weil es so in der Bibel steht. Ich denke, Du kennst die Bibelstellen. Die Nachfrage, ob man wirklich glaubt (vertraut), kann hilfreich sein, denn das Wort 'Glaube' ist mit so vielen unterschiedlichen Inhalten gefüllt, dass geklärt werden muss, was der andere darunter versteht. Glaube nach Heb 11,1 ist: Gewissheit im Herzen haben, absolut sicher sein, zu wissen, dass das Gebet erhört ist, auch wenn man es noch nicht sieht.
Wenn ich schreibe: 'Das ist nicht meine Aussage gewesen', meine ich, dass ich niemals den Umkehrschluss mache und sage: 'Du glaubst nicht genug ...', weil ich das gar nicht beurteilen kann, weil ich nicht ins Herz sehen kann.
Es ist für mich auch nicht ehrenkäsig, wenn mein Glaube in Zweifel gezogen wird, weil ich mich dann in bester Gesellschaft befinde, denn Jesus beklagt des Öfteren den Unglauben seiner Jünger. Ich zumindest habe immer wieder gegen Zweifel und Unglauben zu kämpfen und bete oft genug: 'Ich glaube, hilf meinem Unglauben.'

Veröffentlicht von: @simonsson

Genau. Weswegen er Israel ja auch sagt: Eure Schlachtopfer und Brandopfer will ich nicht!

Das warf Gott denen vor, die zwar die Opfer brachten, aber nicht wirklich von Herzen bereuten. Wir kennen das ja heute auch, dass ein religiöses Leben geführt wird, aber keine echte Beziehung mit Gott besteht.

Veröffentlicht von: @simonsson

Wenn Gott meinen Herzenswandel und meine Umkehr will, dann brauche ich dafür kein Tier abzuschlachten.

Damals hättest Du es als Jude tun müssen, weil Gott es so angeordnet hatte. Heute musst Du es nicht mehr tun, weil Jesus das ein für alle Mal gültige Opfer für unsere Sünden und deren Folgen geworden ist.

Veröffentlicht von: @simonsson

Was ist jetzt das Problem?

Das Deine Aufzählung nichts mit dem zu tun hat, was die Bibel als Zeichen nennt.

Veröffentlicht von: @simonsson

ich kann Dir aber nur nennen, was ich habe. Ich kenne keinen Josua ...

Dem kann ja abgeholfen werden, indem Du zunächst mal die Bibel liest, bevor Du Dich zu dem äußerst, was mit den Aussagen der Bibel zu tun hat. Wenn Du gegen etwas schreibst, was Christen im Auftrag Jesu tun, gehe ich davon aus, dass Du Dich damit befasst hast, um Dir ein Urteil bilden zu können. Trotzdem danke, dass Du mir geduldig geantwortet hast.

LG.
Clay