Prophetisch unterwe...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Prophetisch unterwegs

Seite 1 / 2

tristesse
Themenstarter
Beiträge : 16856

Huhu,
gibt es hier Christen, die prophetisch unterwegs sind egal in welcher Richtung?

Wie äußert sich das Prophetische bei Euch, wie sieht das Eure Gemeinde, Freundeskreis, Familie, etc.?

Es geht mir hier um einen Austausch und nicht um Grundsatzdiskussionen á la: "Spricht Gott heute noch prophetisch?" etc. Ich denke, wer prophetisch lebt, weiß das und diese Leute spreche ich an und nicht diejenigen, die damit nichts anfangen können.

Nehmt da bitte Rücksicht.

Trissi

Antwort
56 Antworten
Deborah71
Beiträge : 15897

Hi Trissi,

bei mir sind apostolisch-prophetische Anteile vorhanden, so wie ich das einschätze und bislang Rückmeldung bekommen habe.

Wie es sich äußert?... überleg... vorwiegend merke ich es in der Art, wie ich in der Fürbitte unterwegs bin... wie sehr ich mit Eindrücken, einfach Wissen, Bilder und Träumen zu tun habe, die sich bestätigen, also der Blick hinter die Kulissen sag ich mal so.
Wohnen im Wort und der Lebensstil...geradeaus, immer im Bewusstsein, vor Gott zu stehen....

Mein damaliger Leiter konnte so gar nicht damit umgehen. Er verstieg sich in die seltsamsten Vermutungen... das war eine schwierige Zeit.
......
etc. ... Widerstand 😀

lg
Deborah

deborah71 antworten
12 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Hallo Deb,

Veröffentlicht von: @deborah71

bei mir sind apostolisch-prophetische Anteile vorhanden, so wie ich das einschätze und bislang Rückmeldung bekommen habe.

Ja, das hätte ich bei Dir auch vermutet, jedenfalls das mit dem Prophetischen. Mit dem apostolischen Dienst setze ich mich erst seit kurzem auseinander und mir fiel es wie Schuppen aus den Haaren, als ich verstanden habe, was es damit auf sich hat. Eine völlig neue Dimension öffnet sich da für den geistlichen Dienst.

Veröffentlicht von: @deborah71

Wie es sich äußert?... überleg... vorwiegend merke ich es in der Art, wie ich in der Fürbitte unterwegs bin... wie sehr ich mit Eindrücken, einfach Wissen, Bilder und Träumen zu tun habe, die sich bestätigen, also der Blick hinter die Kulissen sag ich mal so.
Wohnen im Wort und der Lebensstil...geradeaus, immer im Bewusstsein, vor Gott zu stehen....

Setzt Du das auch für andere ein oder ist das eher nur für die Fürbitte im "stillen Kämmerlein"? Gibt der Geist Dir also auch Eindrücke zum weitergeben?

Veröffentlicht von: @deborah71

Mein damaliger Leiter konnte so gar nicht damit umgehen. Er verstieg sich in die seltsamsten Vermutungen... das war eine schwierige Zeit.
......
etc. ... Widerstand 😀

Das ist ja schade, aber wäre in meiner früheren Gemeinde auch so gewesen. Ist es denn jetzt besser?

Ins Prophetische hat Gott mich glaub ich geschickt, um meine beste Freundin zu unterstützen, die hat nämlich das Prophetenamt und stand sehr lange völlig allein in der Gemeinde da. Die hab ich dann immer ermutigt. Ich bin also eine prophetische Ermutigerin, aber keine Prophetin. Von meiner Position bin ich eher eine Hirtin, aber hab gerade keine Herde 😊

Zum Glück hat sich die Haltung der Leitung inzwischen gewandelt, wir sind über 30 Leute in der Gemeinde, die prophetisch unterwegs sind und ein Ältestester ist dafür abgestellt, uns zu leiten und zu helfen.

Ich schreibe Karten der Ermutigung für Leute, die Gott mir zeigt, manchmal auch mit Worten der Erkenntnis. Ich war jetzt letzte Woche mit 11 Leuten aus der Gemeinde bei einem 5 tätigen Prophetieseminar, veranstaltet vom Elijah House in Österreich, da hat Gott das prophetische Malen freigesetzt und ich kann nicht mehr aufhören zu malen 😀 Das ist völlig neues Land für mich und bin so begeistert.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15897

Hi Trissi,

Veröffentlicht von: @tristesse

Mit dem apostolischen Dienst setze ich mich erst seit kurzem auseinander und mir fiel es wie Schuppen aus den Haaren, als ich verstanden habe, was es damit auf sich hat. Eine völlig neue Dimension öffnet sich da für den geistlichen Dienst.

Ja, das tut es.... da würde ich gerne an dem teilhaben, was dir da aufgegangen ist. Ich bin selbst erst kürzlich in diese Richtung ermutigt worden und schau mir an, wie und wo ich das bei mir wiederfinden kann.

Ich hatte eine Predigt darüber gehört, wie der fünffältige Dienst zusammenarbeitet und wo und wie die einzelnen Begabungspersonen ihre Stärken und ihre Schwächen haben und wie sie sich gegenseitig ergänzen und auch schützen.

Veröffentlicht von: @tristesse

Setzt Du das auch für andere ein oder ist das eher nur für die Fürbitte im "stillen Kämmerlein"? Gibt der Geist Dir also auch Eindrücke zum weitergeben?

Ich gebe Eindrücke in die Gebetsarbeit, an der ich mich einbringen kann, wenn der Impuls da ist. Das ist auch ein Ort der Übergrüfung für mich.

Und ich bespreche Eindrücke mit meiner Gebetspartnerin.
Ansonsten gebe ich einen Eindruck nur an jemanden weiter, von dem ich weiß, dass er damit umgehen kann und der Impuls da ist, das auch tun zu sollen.

Das meiste ist allerdings für Gebet.

Veröffentlicht von: @tristesse

Das ist ja schade, aber wäre in meiner früheren Gemeinde auch so gewesen. Ist es denn jetzt besser?

Ich habe den Leiter gewechselt 😉

Veröffentlicht von: @tristesse

Ins Prophetische hat Gott mich glaub ich geschickt, um meine beste Freundin zu unterstützen, die hat nämlich das Prophetenamt und stand sehr lange völlig allein in der Gemeinde da. Die hab ich dann immer ermutigt. Ich bin also eine prophetische Ermutigerin, aber keine Prophetin. Von meiner Position bin ich eher eine Hirtin, aber hab gerade keine Herde 😊

Ich sags mal so...
es gibt zu jedem der Dienste eine Facette, wie er seinen Dienst ausführt.
Als Beispiel: Elia und Elisa sind in ihrer unterschiedlichen Dienstausführung deutlich zu unterscheiden... Elisa ist viel hirtischer... meiner Ansicht nach....mehr mit den Menschen unterwegs, währen Elia auf der Regierungsebene unterwegs war.
David war künstlerisch prophetisch. Wieviele Psalmen hat er uns vererbt... grandios...

Veröffentlicht von: @tristesse

Zum Glück hat sich die Haltung der Leitung inzwischen gewandelt, wir sind über 30 Leute in der Gemeinde, die prophetisch unterwegs sind und ein Ältestester ist dafür abgestellt, uns zu leiten und zu helfen.

Das finde ich klasse.... ohne Mentoring kann der prophetische Dienst ein sehr hartes Pflaster sein.... Jeremia hatte mit extrem viel Ablehnung zu kämpfen...

Soweit ich weiß, gibt es verschiedene Ebenen...
a) das allgemeine ermutigende Reden b) ein auffälliger oft zu erlebendes prophetisches Reden c) das Amt des Propheten

b) kann auf diesem Level bleiben.... kann aber auch eine Vorstufe sein, die ins Amt mündet. Das wird dann von Gott initiiert und bestätigt.

Veröffentlicht von: @tristesse

Ich schreibe Karten der Ermutigung für Leute, die Gott mir zeigt, manchmal auch mit Worten der Erkenntnis. Ich war jetzt letzte Woche mit 11 Leuten aus der Gemeinde bei einem 5 tätigen Prophetieseminar, veranstaltet vom Elijah House in Österreich, da hat Gott das prophetische Malen freigesetzt und ich kann nicht mehr aufhören zu malen 😀 Das ist völlig neues Land für mich und bin so begeistert.

Das ist schön, dass aus deinen Anfängen mit den Karten nun ein anderer Level von Gott gegeben ist.
Prophetische Künstler sind so ein Segen.

Bei mir fing es damit an.... jedesmal, wenn wir einen Betriebsausflug machten, hatte ich als ersten Gedanken "dann kann ich dort in der und für die Stadt beten".

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Hallo Deb,

Veröffentlicht von: @deborah71

Ja, das tut es.... da würde ich gerne an dem teilhaben, was dir da aufgegangen ist. Ich bin selbst erst kürzlich in diese Richtung ermutigt worden und schau mir an, wie und wo ich das bei mir wiederfinden kann.

Meine Freundin hat einfach ihre Hand gezeigt und an den einzelnen Fingern die Dienste der Gemeinde aufgezeigt. Kennst Du das? War für mich völlig neu total faszinierend.

Veröffentlicht von: @deborah71

Das meiste ist allerdings für Gebet.

Du bist sicherlich eine Fürbitterin? So würde ich Dich einschätzen.

Ich hab interessanterweise die Gabe der prophetischen Ermutigerin und bin auch eine ganz starke Lastensträgerin, aber bin nicht eine Fürbitterin. Das ist gerade im Bereich Lastentragen etwas tricky. Ich bete also die Leute nicht "durch", wie die Fürbitter, spüre aber die Last und ich schreibe dann Karten, vielleicht wachse ich da durchs Malen auch mehr rein.

Veröffentlicht von: @deborah71

Das finde ich klasse.... ohne Mentoring kann der prophetische Dienst ein sehr hartes Pflaster sein.... Jeremia hatte mit extrem viel Ablehnung zu kämpfen...

Ja, aber das war auch ein langer Weg. Über einige Jahre war der einzige Mensch, der überhaupt prophetisch in die Gemeinde gesprochen hat meine Freundin und sie ist dafür echt auch angegangen worden. Dass sich das nun so dreht, ist für uns ein Geschenk und ein Wunder.

Ihr Mann schrieb mir übrigens heute eine Whatsapp, ob ich einen Eindruck für ihn hätte, wo ich gerade "so unterwegs" bin. Ich hab ihn darauf aufmerksam gemacht, dass er mit einer Prophetin verheiratet (!!!) ist und er meinte "Ja, aber da fällt nie was für mich ab!"
😀

Veröffentlicht von: @deborah71

Soweit ich weiß, gibt es verschiedene Ebenen...
a) das allgemeine ermutigende Reden b) ein auffälliger oft zu erlebendes prophetisches Reden c) das Amt des Propheten

Interessant, b) kannte ich nicht, würde mich aber sofort dahin verorten.
Wie ist das bei Dir?

Veröffentlicht von: @deborah71

Bei mir fing es damit an.... jedesmal, wenn wir einen Betriebsausflug machten, hatte ich als ersten Gedanken "dann kann ich dort in der und für die Stadt beten".

Awwww.

Finde ich so super.
Es ist wie gesagt, überhaupt nicht meins, aber ich freu mich, wenn ich sehe, dass andere das auf dem Deckel haben.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15897

Hi Trissi,

ja...die Dienstehand kenne ich 😊

Veröffentlicht von: @tristesse

Du bist sicherlich eine Fürbitterin? So würde ich Dich einschätzen.

Ja... allerdings nicht für Personen, sondern für Länder. Es gibt etliche verschiedene Fürbittertypen... meine Hauptsache ist Länder und dann noch Katastropheneinsatz, wenn der Blick brennt 😉

Ich habe viel gelesen über prophetische Dienste, moderne Schulungen und alte Literatur wie z.B. Kjell Sjöberg, dann Kontakte zu den Christlichen Trainingszentren damals Frankfurt und Hannover. Viel beobachtet, viel niedergeschrieben, ich führe ein Traumtagebuch...

Veröffentlicht von: @tristesse

Ihr Mann schrieb mir übrigens heute eine Whatsapp, ob ich einen Eindruck für ihn hätte, wo ich gerade "so unterwegs" bin. Ich hab ihn darauf aufmerksam gemacht, dass er mit einer Prophetin verheiratet (!!!) ist und er meinte "Ja, aber da fällt nie was für mich ab!"
😀

Soetwas mache ich normalerweise so gut wie gar nicht. Nur in seelsorgerlichen Situationen mit meiner Freundin oder bei Notmeldungen. Der prophetische Dienst hat meiner Ansicht nach u.a. auch die Aufgabe, Geschwister im Hören zu unterweisen, dass sie geübt werden, Jesus zu folgen.

Veröffentlicht von: @tristesse

Interessant, b) kannte ich nicht, würde mich aber sofort dahin verorten.
Wie ist das bei Dir?

Ich sehe mich auch in b).

Wenn ich verreist bin, habe ich meist auch etwas zum Malen dabei gehabt... denn was ich nicht fotografieren konnte, das habe ich versucht zu malen und festzuhalten, damit ich es besser rüberbringen kann als mit Worten oder als Ergänzung zu Worten.
Meinen simplen Malstil siehst du ja in meiner Galerie... Das ist aber nicht auf der Ebene angesiedelt, auf der du unterwegs bist.

deborah71 antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3227
Veröffentlicht von: @tristesse

da hat Gott das prophetische Malen freigesetzt und ich kann nicht mehr aufhören zu malen 😀

Wow, das hört sich ja super interessant an! Wie kam es dazu? Hattest Du schon davor mal gemalt oder ist das jetzt was völlig neues? Und ist das eher ein abstraktes oder gegenständliches malen?
Ich male selber sehr gern, auch Bilder und Eindrücke, die im Gottesdienst, beim Lobpreis etc. entstehen. Es kam aber auch schon vor, dass ein anderer einfach ein Bild prophetisch weitergegeben hat und mir dann innerlich ein Bild dazu kam und ich das dann gemalt habe.

In unserer Gemeinde gibt es eine Gruppe, die sich regelmäßig trifft, die besuche ich auch gerne. Da werden dann verschiedene Übungen gemacht und Eindrücke, Bilder weitergegeben. Ich habe dadurch schon große Unterstützung erfahren. Und war auch beeindruckt wie Dinge ausgesprochen werden, die genau in eine Situation passten, obwohl derjenige meine Gedanken gar nicht kannte!

PS.: Das mit den Karten machst Du ja schon länger und ich finde das immer noch eine Spitzenidee! Ich stelle es mir als große Bereicherung vor! Bei uns gibt es sowas leider nicht, das ist schade.

speedysweety antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Hallöchen,

Veröffentlicht von: @speedysweety

Wow, das hört sich ja super interessant an! Wie kam es dazu? Hattest Du schon davor mal gemalt oder ist das jetzt was völlig neues? Und ist das eher ein abstraktes oder gegenständliches malen?

Ich hab bis zur Oberstufe gern den Kunstunterricht besucht, bis mein Kunstlehrer irgendwann 11. oder 12. Klasse im Vorbeigehen sagte "Ihre Bilder sehen aus wie bei Achtklässlern, hören Sie besser auf damit." und ich hab meinen Stift beiseite gelegt und nie wieder einen Strich gemalt.

Das hat sich einfach so in mir festgesetzt, dass ich "nicht malen kann". Ich war dann letzten Winter bei einer Frauenfreizeit und bin zum "Prophetisch Malen" Workshop gegangen und hab dann mit Kollagen, Textbildern, etc. angefangen.

Beim Prophetenseminar war es dann so, nachdem ich eine Sache am Montag ans Kreuz gebracht hab (eine Sache, die mich sehr unfrei und unglücklich gemacht hat), am nächsten Morgen beim Seminar mein Journal aufschlug und auf einmal anfing zu malen. Und seitdem hab ich nicht mehr aufgehört 😀

Ich konnte bis dahin mit dem Begriff "Freisetzung" nichts anfangen, jetzt weiß ich es.

Ich würde meinen Stil als Gegenständlich-Reduziert bezeichnen. Ganz viel mit Kontouren, Farben, aber man erkennt schon, was es sein soll. Ich hab mit Aquarellbuntstifen angefangen. Derjenige, der das erfunden hat, sollte einen Preis bekommen, mit Wasser sehen die Farben unfassbar schön aus. Ich kann gern mal ein Bild in die Galerie laden, falls es interessant ist. Die Bilder sehen auch, wenn ich den anderen glauben darf, ganz gelungen aus. Ich seh das nicht so und ich muss auch noch schummeln, zb. fallen mir Hände total schwer oder räumliche Darstellung von Körpern, da tu ich mich echt schwer.

Veröffentlicht von: @speedysweety

Ich male selber sehr gern, auch Bilder und Eindrücke, die im Gottesdienst, beim Lobpreis etc. entstehen. Es kam aber auch schon vor, dass ein anderer einfach ein Bild prophetisch weitergegeben hat und mir dann innerlich ein Bild dazu kam und ich das dann gemalt habe.

Freut mich total, jemanden hier zu kennen, der auch malt 😊 Das ist ja in manchen Kreisen noch recht exotisch, umso besser, dass Ihr auch wie wir einen Gruppe habt, die künstlerisch - prophetisch arbeitet. Das ist so wichtig für die Gemeinde, wie andere Gaben und Dienste ja auch.

Wie hat das mit dem malen bei Dir angefangen?

Veröffentlicht von: @speedysweety

PS.: Das mit den Karten machst Du ja schon länger und ich finde das immer noch eine Spitzenidee! Ich stelle es mir als große Bereicherung vor! Bei uns gibt es sowas leider nicht, das ist schade.

Danke!
Gestern hab ich zum ersten mal eine geschriebene Karte mit einem eigenen Motiv gestaltet ❤ Wow. Was für Möglichkeiten, das bildhaft auszudrücken, was man sieht , ich fühle mich total beschenkt und begeistert.

Mein gläubiger Freundeskreis nennt mich inzwischen "Tulpinchen", weil mein zweites Bild eins mit Tulpen war 😀 Und ich weiß, ich geh mit Sicherheit einigen auf die Nerven, aber im Grunde wissen sie , dass wenn ich was mache, dann richtig und stürz mich ganz rein. Und wenn Gott bei mir was freisetzt, dann geht das scheinbar nur so.

Trissi

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15897
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich hab bis zur Oberstufe gern den Kunstunterricht besucht, bis mein Kunstlehrer irgendwann 11. oder 12. Klasse im Vorbeigehen sagte "Ihre Bilder sehen aus wie bei Achtklässlern, hören Sie besser auf damit." und ich hab meinen Stift beiseite gelegt und nie wieder einen Strich gemalt.

Was so ein Satz blockieren kann, das ist unglaublich.

Ich kenne das vom Singen. Nach der OP am Hals wurde mir vermittelt, dass ich wohl nie wieder singen können würde. Also habe ich es nicht mehr gemacht. Im Erholungsheim nach der OP wurde ich von den Nonnen gezwungen, mitzusingen. Ich war da etwa 11 oder 12 Jahre alt.
Also sang ich mit, ich war ja brav. Während oder nach dem Lied fauchte mich die Nonne an: Sei ruhig, du singst so falsch.
Dann kam wesentlich später (ich war da schon über 30 Jahre alt) in der Gemeine ein Gebetsaufruf, wer für sich bzgl Singen beten lassen möchte. Also habe ich mich gemeldet. Sagt die Beterin, die im Lobpreisteam war "Wieso willst du Gebet, du willst doch nicht ins Lobpreisteam".
Eh....halllooooo..... darf man nur singen, wenn man im Lobpreisteam ist?

Die Angst sitzt teilweiser immer noch drin... aber wenn ich zu Hause in Sprachen singe und der Heilige Geist übernimmt dann, dann wird es wunderschön...ich höre mir selbst begeistert zu, was da kommt.... und es ist auch kein einziger schräger Ton dabei.

Veröffentlicht von: @tristesse

Ich konnte bis dahin mit dem Begriff "Freisetzung" nichts anfangen, jetzt weiß ich es.

Klasse 😊

Veröffentlicht von: @tristesse

Ich würde meinen Stil als Gegenständlich-Reduziert bezeichnen. Ganz viel mit Kontouren, Farben, aber man erkennt schon, was es sein soll.

Dazu fällt mir Kees de Kort ein.... reduziert auf das Wesentliche und derart ausdrucksstark....fantastisch.

Veröffentlicht von: @tristesse

Ich kann gern mal ein Bild in die Galerie laden, falls es interessant ist.

Ja, bitte, tu das..... ruhig auch mehrere.... 😊

Nachtrag vom 17.02.2019 1425
ein d für Gemeinde nachreiche

deborah71 antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 944
Veröffentlicht von: @deborah71

aber wenn ich zu Hause in Sprachen singe und der Heilige Geist übernimmt dann, dann wird es wunderschön...ich höre mir selbst begeistert zu, was da kommt.... und es ist auch kein einziger schräger Ton dabei.

Yeah genau wie bei mir 😀. Ich bin auch keine große Sängerin, hatte da wohl auch eine Festlegung aus der Kindheit. Aber hauptsächlich zu Hause oder sonst mal allein im Gebet kann ichs gar nicht glauben, was da aus meinem Mund kommt, wie die Stimme ausdrückt, was ich fühle und einfach die verschiedensten Melodien entstehen, wenn ich z.B. Psalmen singe.

Ich war dann mal in einer Gebetszeit mit einem Mann, der ein wenig geistig behindert ist und immer sehr lieb. Der hätte noch nicht mal etwas schlechtes gedacht, wenn ich nur gehustet hätte. Das hat mir Freiheit gegeben, zum ersten Mal auch "in der Öffentlichkeit" frei zu singen, als der Impuls von Gott kam - und es war wunderbar. Seit dem traue ich mich ab und zu.

Aber einfach "machen" kann ich es nicht. Im Natürlichen singe ich weiterhin so lala, für die Gruppe reichts.

tagesschimmer antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856
Veröffentlicht von: @deborah71

Was so ein Satz blockieren kann, das ist unglaublich.

Ja, das ist auch echt krass.

Veröffentlicht von: @deborah71

Die Angst sitzt teilweiser immer noch drin... aber wenn ich zu Hause in Sprachen singe und der Heilige Geist übernimmt dann, dann wird es wunderschön...ich höre mir selbst begeistert zu, was da kommt.... und es ist auch kein einziger schräger Ton dabei.

Trau Dich ruhig, das zu durchbrechen und in der Gemeinde, Gottesdienst, Hauskreis, etc. zu singen. Meiner Erfahrung nach stört es nicht, wenn mal ein Ton daneben geht.

Veröffentlicht von: @deborah71

Dazu fällt mir Kees de Kort ein.... reduziert auf das Wesentliche und derart ausdrucksstark....fantastisch.

Er ist ein grossartiger Künstler, ich liebe seine Bilder ❤
So in der Art male ich auch, aber ich male z.b. keine Gesichter, das muss ich erst noch lernen.

Veröffentlicht von: @deborah71

Ja, bitte, tu das..... ruhig auch mehrere.... 😊

Hab ich heute versucht und die Dateien waren zu groß, ich muss die morgen erst umwandeln.

Gute Nacht Dir.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15897
Veröffentlicht von: @tristesse

Hab ich heute versucht und die Dateien waren zu groß, ich muss die morgen erst umwandeln.

Danke. 😊

Sehr schön.... ausführlicher per pn.

lg
Deborah71

deborah71 antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3227
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich hab bis zur Oberstufe gern den Kunstunterricht besucht, bis mein Kunstlehrer irgendwann 11. oder 12. Klasse im Vorbeigehen sagte "Ihre Bilder sehen aus wie bei Achtklässlern, hören Sie besser auf damit.

Sowas ist echt unmöglich 🙁 Und es hat ziemlich Potential, sich dann erstmal festzusetzen. Gut, dass Du wieder einen Stift in die Hand genommen hast!
Ich hatte bildende Kunst übrigens auch unter "kann ich nicht" aufgrund des frustrierenden Kunstunterrichts bei mir abgespeichert und hab den Kunstunterricht abgewählt, sobald das ging und bin weiter in die musikalische Richtung gegangen. Es hat fast 20 Jahre gedauert, bis ich gewagt habe, zu malen, aber eher nur für mich, einfach, weil ich es mir nicht zugetraut habe. Ich hatte eine liebe Bekannte, die konnte super malen und hat mich dabei unterstützt und ermutigt und irgendwann konnte ich es ohne Hilfe. Das hat bei mir ganz viel bewirkt, dass sie mich da so ermutigt hat.

Veröffentlicht von: @tristesse

Beim Prophetenseminar war es dann so, nachdem ich eine Sache am Montag ans Kreuz gebracht hab (eine Sache, die mich sehr unfrei und unglücklich gemacht hat), am nächsten Morgen beim Seminar mein Journal aufschlug und auf einmal anfing zu malen. Und seitdem hab ich nicht mehr aufgehört 😀

Toll 😊 Da freue ich mich gleich mit 😊

Veröffentlicht von: @tristesse

Ich hab mit Aquarellbuntstifen angefangen. Derjenige, der das erfunden hat, sollte einen Preis bekommen, mit Wasser sehen die Farben unfassbar schön aus.

Da bin ich voll bei Dir! Diese Stifte habe ich 2016 entdeckt und ganz viele schöne, innere Bilder damit malen können, auch Bilder, die andere berührt haben. Die Farben sind richtig, richtig toll und ich liebe das leuchtende! Seitdem male ich hauptsächlich mit diesen Farben, oder mit Acryl.

Veröffentlicht von: @tristesse

Die Bilder sehen auch, wenn ich den anderen glauben darf, ganz gelungen aus.

Auja, bitte! Kann man das auch sehen, wenn man hier nicht mit Dir befreundet ist?

Veröffentlicht von: @tristesse

Ich seh das nicht so und ich muss auch noch schummeln, zb. fallen mir Hände total schwer oder räumliche Darstellung von Körpern, da tu ich mich echt schwer.

Da ist manches auch Übungssache. Mir hilft es, wenn ich die Hände in der Stellung, in der ich sie malen will, vorher fotografieren lasse. Hände sind übrigens voll mein Thema, ich habe viele Bilder mit "Handthemen" mit den Aquarellstiften gemalt.

Veröffentlicht von: @tristesse

Wie hat das mit dem malen bei Dir angefangen?

Erzähle ich Dir per PN, ist mir zu privat für die Öffentlichkeit 😉

Veröffentlicht von: @tristesse

Gestern hab ich zum ersten mal eine geschriebene Karte mit einem eigenen Motiv gestaltet ❤ Wow. Was für Möglichkeiten, das bildhaft auszudrücken, was man sieht , ich fühle mich total beschenkt und begeistert.

Ja, sowas ist total toll und so persönlich. Ich habe so auch schon Lesezeichen gestaltet und verschenkt 😊

speedysweety antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Hallöchen,

Veröffentlicht von: @speedysweety

Und es hat ziemlich Potential, sich dann erstmal festzusetzen. Gut, dass Du wieder einen Stift in die Hand genommen hast!

Ja, das war schon krass. Aber die Freude über die Freisetzung ist umso größer jetzt. Ich trauere auch nicht um die verpassten Bilder oder die Zeit, weil ich weiß, dass vorher etwas anderes dran war.

Ich hab zwei Jahre einen Hauskreis geleitet und das war Prio 1 in meinem Leben. Und als das dann kaputt gegangen ist, kam auf einmal das prophetische Malen, Sprachengebet, etc. Ich bin überzeugt, solang ich die Kleingruppe auf dem Deckel hatte, war das andere nicht möglich. Und Gott hat mir bewußt die Kleingruppe weggenommen, ich hätte das von mir aus nie gemacht. Das ist total schizophren.

Veröffentlicht von: @speedysweety

Die Farben sind richtig, richtig toll und ich liebe das leuchtende! Seitdem male ich hauptsächlich mit diesen Farben, oder mit Acryl.

Mit was für Pinseln arbeitest du? Ich hab einfach mal drei gekauft und merke, die schaden meinen Zeichnungen. Was kannst Du empfehlen?
Die Farben hab von meiner Freundin geschenkt bekommen, sie meinte, sie wirft mir einfach mal ihren Mantel über wie Elia bei Elisa und gibt mir ihr Werkzeug weiter 😊

Veröffentlicht von: @speedysweety

Auja, bitte! Kann man das auch sehen, wenn man hier nicht mit Dir befreundet ist?

Ich konnte die leider nicht hochladen 🙁
Aber wenn Du mir die Mailadresse schickst, schick ich dir was.

Danke für den tollen Austausch.

tristesse antworten


Tagesschimmer
Beiträge : 944

"Prophetisch unterwegs" ist ein guter Begriff, der ganz viel in dieser Richtung einschließt. Obwohl ich schon so lange mit dem Herrn gehe, bin ich in diesen Dingen noch am Anfang in der Stärke dieser Gaben, aber immerhin... 😊 Ich habe begriffen, dass sich 1. Kor. 14 auch an mich wendet und ich somit eine allgemeine prophetische Gabe habe, die ich entwickeln soll. "5 Ich möchte, dass ihr alle in Zungen reden könnt; aber noch viel mehr, dass ihr prophetisch redet."

Veröffentlicht von: @tristesse

Wie äußert sich das Prophetische bei Euch

Ich sage Gott ab und zu, dass ich ihm vertraue und er auch gern durch diese Gaben durch mich wirken kann. Wenn ich kann, suche ich auch Gelegenheiten, in denen ich von anderen lernen kann. Das ist ein bunter Mix an Leuten, ich hatte aber noch nie das Problem, dass ich nicht hätte unterscheiden können.

Was sich zuerst eingestellt hat, sind Eindrücke, die eine Art strategische Sicht beinhalteten, sowohl für Gruppen als auch für Einzelpersonen. Vielleicht Worte der Weisheit/Erkenntnis? Manchmal auch Einsicht in die Vergangenheit, da mischt sich aber wohl Lebenserfahrung mit dem Hören auf Gottes Stimme. Es ist oft, als würde Gott einen meiner Gedanken besonders anstrahlen und klären, viel seltener, dass ich direkt Worte oder Bilder habe, die irgendwie gerade gar nichts mit mir zu tun haben, aber plötzlich in mir "brennen". Das ist dann meistens kombiniert, mit einem konkreten Auftrag, also es tatsächlich auszusprechen oder aufzumalen und es im richtigen Kontext weiterzugeben.

tagesschimmer antworten
2 Antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 944
Veröffentlicht von: @tristesse

wie sieht das Eure Gemeinde, Freundeskreis, Familie, etc.?

In der Familie bin ich sozusagen an einem Scheidepunkt. Ich bin komplett nichtchristlich aufgewachen und gelte seit meiner Bekehrung als durchgeknallt, was aber auch irgendwie egal ist. Meine Nachkommen findens gut, wie ich lebe. 😊

Mein nichtchristlicher Freundeskreis nimmt es eben so hin, sie wissen aber auch nicht viel darüber. Die Bilder finden sie toll, inspirierend... Die Christen sind ähnlich wie ich oder sind nicht ganz so enge Freunde. Tja und Gemeinde ... Beziehungsstatus kompliziert ... da ist ein großer Unterschied zwischen Gemeindeleitung und gewöhnlichem Gottesdienstbesucher.

tagesschimmer antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Hallo,
klingt sehr cool, was Du mit Gott erlebst.

Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Obwohl ich schon so lange mit dem Herrn gehe, bin ich in diesen Dingen noch am Anfang in der Stärke dieser Gaben, aber immerhin... 😊 Ich habe begriffen, dass sich 1. Kor. 14 auch an mich wendet und ich somit eine allgemeine prophetische Gabe habe, die ich entwickeln soll. "5 Ich möchte, dass ihr alle in Zungen reden könnt; aber noch viel mehr, dass ihr prophetisch redet."

So ging es mir auch.
Ich hab schon ziemlich viel mit Karten schreiben, ermutigen, etc. gemacht, aber die richtige Freisetzung kam letzte Woche erst durch Sprachengebet und Malen.

Ich bin total geflasht gerade, weil mit diesen Gaben auch eine ungewohnte Freimütigkeit einhergeht, anderen von Gott zu erzählen, da war ich bisher immer von Menschenfurcht geprägt und dass ich nun Freude dran hab, anderen von Gott zu erzählen ist ein völlig neuer Kosmos für mich.

Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Das ist dann meistens kombiniert, mit einem konkreten Auftrag, also es tatsächlich auszusprechen oder aufzumalen und es im richtigen Kontext weiterzugeben.

Perfekt,
Genauso ist es richtig. Super, dass Du auch ein entsprechendes Umfeld hast, was Dich da unterstützt.

tristesse antworten
Neubaugöre
Beiträge : 11795

Hey 😌

ich bin auch grad erst "auf'm Weg" ... ich hab oft Bilder oder Filme vor meinem inneren Auge inkl. Wahrnehmung/Gefühl, erhalte bei vielem eine Auslegung dazu, bei vielem aber eben auch nicht.
Genau wie du war ich letzten September auf einem Prophetie-Seminar, das mir sehr viel gebracht hat, vor allem aber eben "mir", also eher mit Heilung und Wiederaufbau zu tun hatte und sich natürlich auch um das Übernatürliche drehte. In dem Seminar stand ich quasi auf heiligem Boden, die Atmosphäre war "geladen" ... oder eher "voll Geistes", wie die Bibel schreibt, wir ja werden sollen ... das war wie eine Art Nährboden, plötzlich sprach Gott so deutlich und so viele Menschen haben so viel erlebt und wurden geehrt, weil Gott sprach ...
Am meisten beeindruckt hat mich die Tatsache, im Rahmen des Unterrichts für Fremde zu "prophezeihen" und wenn Gott dann tatsächlich handelte bzw. redete - auf so unterschiedliche Weise, dass es mir schier die Schuhe auszog ...

Ich hab Menschen um mich herum (Geschwister), die das toll finden, die wissen wollen, die stehenlassen können und staunen können. Ich hab auch Menschen um mich herum, die der Meinung sind, dass Gott heute nicht mehr redet oder handelt. Ich hab viel Angst-leute um mich herum, die vor der Übernatürlichkeit Gottes Angst haben ... die Wurzeln dafür sind noch nicht ganz freigelegt.

Gerade heute in der Predigt erläuterte Gott mir meinen eigenen Film (Bild) in der letzten Bedeutung, welchen ich vor einigen Jahren (ich glaube ca. 3) für die Gemeinde und eben örtlich gesehen auch in der Gemeinde hatte. Es hat mich weggehauen heute und ich hab nur noch geweint, ich stand unter einer Segensdusche ... ich kann einfach immer wieder kaum glauben, dass dieser große Gott mit mir oder durch mich handelt, spricht ... es ist unglaublich. Was für eine Ehre! Was für ein Gott!

Was ich bei dir ganz spannend finde, ist das prophetische Malen. Wenn du magst, würde ich gern mehr über dein Inneres dabei erfahren, deine Eindrücke, Gefühle, die du dabei hattest, was du siehst und denkst und so ... nur wenn du magst.

Auf dem Seminar lernten wir auch, dass ein Prophet erst gut oder richtig in eine Gabe hineinwachsen kann (gilt wahrscheinlich für alle Gaben), wenn er "heil" ist. Dies kannte ich auch von einem "Sämann" - einem Missionar, der in seinem Team auch Propheten im Dienst hatte. Ich sage "Sämann" (ein Mann, der sät), weil er mal in unserer Gemeinde zu Gast war, gepredigt hat und von seinem Dienst erzählte. Ich beäugte ihn arg *schmunzel*, er ging an mir vorüber und als er auf der Bühne anfing zu sprechen, hatte ich plötzlich das Bild(den Film) eines Rasensprengers vor Augen, der so unter der Erde ist. Wenn er eingeschaltet wird, bohrt sich halt was "Stabähnliches" aus der Erde an die Oberfläche, klappt oben irgendwas auf und versprengt dann Wasser. Anstatt des Wassers sah ich allerdings Samen herausschießen. 😀 Nun wußte ich, was der Typ da vorne für einer war 😀 ... ein Sämann. 😉

Also so in der Art hab ich vorwiegend Bilder und Filme vor mir, die mir Hinweise geben oder auch im Gebet Informationen geben, die ich nur weitergebe, wie ich sie gerade empfangen habe, inklusive meinem Dabei-Empfinden. Erklärung: Ich hatte für jemanden, der Gebet wollte, einen Eindruck. Ich war am Strand und am Strand wurde etwas gebaut, das mir Rätsel aufgab, weil es nicht passte (Näheres möchte ich einfach nicht erzählen). Dann ging mein Blick zum Wasser, wo Treibholz lag. Das passte mit dem Bau am Strand nicht zusammen. Hier war das Empfinden ein Hinweis für den Gebetsempfänger: Mein Blick wurde immer wieder in eine Richtung gezogen. Hierbei - so lernte ich auch - ist es wichtig, alles genau so wiederzugeben, wie gesehen quasi, ohne Deutung, nur die Abläufe und Details plus alle Empfindungen wie eben das Ziehen des Blickes in eine Richtung ... Mir sagte das alles nichts. Ich hab "nur" empfangen und weitergegeben. Aber ich bin immer wieder mächtig berührt und demütig, dass dieser große Gott durch mich wirkt, dass ich so viel Ehre erfahre, ein Werkzeug dieses Gottes sein zu dürfen.

Ich würde Vieles gern Singen können ... vielleicht wie du jetzt malen kannst ... würde ich gern Gottes Wort singen können ... das aber nur am Rande ... 😌

Grüßle

neubaugoere antworten


Murphyline
Beiträge : 1243
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich denke, wer prophetisch lebt, weiß das und diese Leute spreche ich an und nicht diejenigen, die damit nichts anfangen können.

ich lebe nicht prophetisch - weil ich mir auch nach euren Beiträgen nicht so richtig etwas darunter vorstellen kann.
Für mich hat Prophetie etwas mit Prophezeiungen zu zu- wie eben bei den Propheten im AT oder z.B. die Prophezeiungen in Fantima.
Also: Menschen sagen unter dem Einfluss des heiligen Geistes etwas zukünfitges voraus.
Nun lese ich bei euch, ihr malt prophetisch, oder träumt prophetisch oder sprecht prophetisch in Zungen. Aber mir ist unklar: was genau? Wie kann ich mir das praktisch vorstellen?
Im Moment stelle ich mir vor, dass ihr zum Beispiel spürt, dass sich xyz einen Hund wünscht und ihr von einem Hund träumt und ihn dann als Bild für yxz malt. Oder geht prophetisches Unterwegssein anders?

murphyline antworten
34 Antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11795

Ein Prophet ist kein Wahrsager. Deine Beschreibung klingt schon viel nach Glaskugel und Wahrsagerei. Ein Prophet gibt weiter, was er von Gott (!) hört bzw. empfängt. Kannst Du ja - wie Du selbst so schön anführst - bei den Propheten in der Schrift nachvollziehen. Schau selbst in der Schrift, wie und was Gott redet bzw. mitteilen lässt. Und bei Paulus kannst Du auch ein ganzes Stück nachlesen über die prophetische Gabe, nach der sich ein jeder ausstrecken darf und der er viel Gewicht beimaß - warum? Zur Ermutigung seiner Schafe, zur Auferbauung des Leibes (steht übrigens alles geschrieben). 😉

neubaugoere antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1243
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ein Prophet ist kein Wahrsager. Deine Beschreibung klingt schon viel nach Glaskugel und Wahrsagerei.

deswegen frage ich ja nach einem konkreten, praktischen Beispiel.
Weil ich eben nicht verstehe, was jetzt eine prophetische Gabe z.B. mit Bilder malen zu tun hat. Ein "So ist es nicht, wie du es dir vorstellst" beantwortet meine Frage nicht.

murphyline antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11795

Mögen es dir diejenigen nahebringen, die da begabt sind, wenn sie denn möchten. Ich hatte trissi so verstanden, dass sie einen Austausch unter Menschen wollte, die prophetisch unterwegs sind, nicht über diese Begabung. Deshalb hielt ich mich kurz und würde es auch gern dabei belassen und es ihr überlassen, ob sie drauf eingeht oder nicht. Ich hoffe, du hast Verständnis dafür.

neubaugoere antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1243

ich hatte sie so verstanden, dass sie keine Grundsatzdiskussion darüber will, ob prophetische Gabe in der Gegenwart existent ist.
Katholiken gehen grundsätzlich davon aus, dass das besondere Wirken Gottes auf Einzelne möglich ist und nennen diese Menschen "Heilige". (Ich will jetzt keine Grundsatzsdiskussion über Heilige und Heiligsprechung!)
So gibt es auch Menschen in meiner Gemeinde, die durchaus besondere Gaben haben und als "Heilige" bezeichnet werden.
Also habe ich hier auch keine Grundsatzdiskussion losgetreten.
Ich konnte mir nur nicht konkret vorstellen, was Bilder malen mit Prophetie zu tun hat, aber sie hat es ja erklärt.

murphyline antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11795

Verstehe.
Schön, dass wir "geredet" haben ...
😌

neubaugoere antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11795

Ein Prophet ist kein Wahrsager. Deine Beschreibung klingt schon viel nach Glaskugel und Wahrsagerei. Ein Prophet gibt weiter, was er von Gott (!) hört bzw. empfängt. Kannst Du ja - wie Du selbst so schön anführst - bei den Propheten in der Schrift nachvollziehen. Schau selbst in der Schrift, wie und was Gott redet bzw. mitteilen lässt. Und bei Paulus kannst Du auch ein ganzes Stück nachlesen über die prophetische Gabe, nach der sich ein jeder ausstrecken darf und der er viel Gewicht beimaß - warum? Zur Ermutigung seiner Schafe, zur Auferbauung des Leibes (steht übrigens alles geschrieben). 😉

neubaugoere antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15897
Veröffentlicht von: @murphyline

Im Moment stelle ich mir vor, dass ihr zum Beispiel spürt, dass sich xyz einen Hund wünscht und ihr von einem Hund träumt und ihn dann als Bild für yxz malt.

Das ist keine prophetische Ebene... das ist eine seelische Ebene, die du beschreibst.

Veröffentlicht von: @murphyline

Oder geht prophetisches Unterwegssein anders?

Ja.

Ich warte ab , was Trissi dir sagen möchte 😊

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Huhu,
ich versteh deine Fragen gut, die hatte ich auch früher mal. Inzwischen bin ich gemeindlich in einer anderen Kultur unterwegs und hab mich auch mit einigen dieser Fragen beschäftigt. Und da war das Seminar genau richtig.

Konkret kann ich erst heute Abend antworten, weil ich dann erst am Laptop bin, am Handy ist das nicht sehr komfortabel.

Falls also andere schon mal loslegen würden, ist das auch okay denke ich. Es ging mir ja darum nicht zu streiten und zu verteidigen, aber du hast deine Fragen ja recht neutral gestellt 😊

Ich glaub, dass vor allem Deborah und speedy die Materie ganz gut gut erklären können.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15897
Veröffentlicht von: @murphyline

Für mich hat Prophetie etwas mit Prophezeiungen zu zu- wie eben bei den Propheten im AT oder z.B. die Prophezeiungen in Fantima.
Also: Menschen sagen unter dem Einfluss des heiligen Geistes etwas zukünfitges voraus.

Das ist nur ein sehr kleiner Aspekt des prophetischen Amtes im AT.
Als wir im Hebräischunterricht die prophetischen Sprachstile durchgenommen und auch die unterschiedlichen Dienststile dabei beleuchtet haben, wurde diese Fokussierung nur auf Zukunftsvorhersagen schnell beendet.

Beratung, Korrektur, Widerstand, Trost, Evangelisation,Heilungen, Zeichen und Wunder, Gerichtsankündigung, Zukünftiges ..... da ist eine breite Palette von Wirkungen von Gottes Geist durch die AT-Propheten.

Im NT gestaltet sich das Prophetische etwas anders und doch auch wieder ziemlich gleich... Bei den Wirkungen ist das Zukünftige auf innerhalb des biblischen Zeitrahmens begrenzt (Offenbarung des Johannes steht nicht umsonst als letztes Buch angeordnet).

Ebenso ist anders: da der Heilige Geist nun allen Christen als Direktleitung und Christi Gegenwart zur Verfügung steht, ist der absolute Führungsanspruch des AT-Propheten nicht mehr gegeben. Jeder soll von Christi Geist geleitet werden und von da aus auch andere ermutigen und dem Bau der Gemeinde, dem Leib Christi, dienen.

Da nun nicht jeder Auge, Hand, Fuß .......ist, gibt es verschiedene Be-Gabungen (Apostel, Prophet, Hirte, Lehrer, Evangelist) und daraus erwachsende Dienste und diese dann auch noch in unterschiedlicher Intensität.

Veröffentlicht von: @murphyline

Nun lese ich bei euch, ihr malt prophetisch, oder träumt prophetisch oder sprecht prophetisch in Zungen. Aber mir ist unklar: was genau? Wie kann ich mir das praktisch vorstellen?

Da kommt ein Input von Gott und den erkennt man als solchen und setzt das dann um. Es ist also eine vertikale Informationslinie (Gott zu Christ), die in eine horizontale (Christ zu anderen) münden kann, oder in Gebet umgesetzt werden soll.

Das hebräische Wort für Prophet Nabiy bedeutet Mund Gottes (sein), aus dem heraus zu sprechen, was Gott gegeben hat und er von daher weiß.
Das zweite hebräische Wort für Prophet ist Chozeh und beschreibt einen Propheten, der nicht nur weiß, sondern auch sieht (z.B. Jeremia)

Veröffentlicht von: @murphyline

Im Moment stelle ich mir vor, dass ihr zum Beispiel spürt, dass sich xyz einen Hund wünscht und ihr von einem Hund träumt und ihn dann als Bild für yxz malt.

Diese Beschreibung zeigt eine horizontale Informationslinie (Empathie von Mensch zu Mensch), die in deinem Beispiel auch horizontal bleibt. Das ist keine prophetische Ebene.

soweit erstmal meine 5 cent ....

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

So, ich hatte eben einen ziemlich langen Beitrag geschrieben und eine falsche Taste gedrückt und nun ist er weg 😕

Also noch mal von vorne.

Veröffentlicht von: @murphyline

Für mich hat Prophetie etwas mit Prophezeiungen zu zu- wie eben bei den Propheten im AT oder z.B. die Prophezeiungen in Fantima.
Also: Menschen sagen unter dem Einfluss des heiligen Geistes etwas zukünfitges voraus.

Deborah hat das schon ziemlich cool erklärt.
Im Prinzip bedeutet Prophetisch reden ja nur, dass man etwas von Gott empfängt und weitergibt. Man spricht im Prinzip in die gegenwärtige, zukünftige oder vergangene Situation eines Menschen konkret hinein. Natürlich gibt es auch das Prophetenamt und da bist Du mit Deinen Weissagungen und Prophezeiungen schon richtig verortet. Aber das muss nicht unbedingt sein.

Beispiel:
Der Prophet Nathan empfängt von Gott die Erkenntnis, dass König David Ehebruch mit Bathseba Ehebruch begangen und Uria getötet hat. Daraufhin geht er zu David, erzählt das Gleichnis des reichen Mannes, der dem armen Mann ein Lamm stiehlt und überführt damit David der Sünde und bringt ihn zur Buße.

Veröffentlicht von: @murphyline

Im Moment stelle ich mir vor, dass ihr zum Beispiel spürt, dass sich xyz einen Hund wünscht und ihr von einem Hund träumt und ihn dann als Bild für yxz malt. Oder geht prophetisches Unterwegssein anders?

Wenn Du "spüren" durch "von Gott hören" ersetzt, könnte das hinkommen 😊 Die Frage ist halt, was für einen Sinn das ergibt.

Ich gebe Dir mal ein Beispiel, was mich betrifft:
Ich bin eine prophetische Ermutigerin. Gott gibt mir für manche Leute ein Bild, einen Bibelverse, einen Impuls und dann gehe ich zu der Person und gebe das weiter. Das dient bei mir grundsätzlich der Ermutigung, ich ermahne und richte nicht.

Gestern fragte mich ein Freund, der von meiner Gabe weiß, ob ich einen Eindruck, eine Wegweisung hätte.
Ich hab dann heute auf dem Weg zur Arbeit drüber gebetet, etwas Musik gehört und schnell was in mein Skizzenbuch gezeichnet.
Am Abend hab ich ein Bild gemalt von einem Mann, der aus einem Boot steigt und auf Steine im Wasser tritt. Im Boot stehen eine Menge grauer Gestalten. Der Mann auf dem Wasser wendet sich zu einer Insel hin, auf der eine bunte Stifthütte mit einer leuchtenden Wolke drüber schwebt.

Die Erklärung:
Der Mann auf dem Wasser steht für meinen Freund.
Die Gestalten im Boot sind Männer aus seiner Gemeinde.
Die Stiftshütte steht für die Gegenwart und Herrlichkeit Gottes.
Die Steine stehen für Tugenden wie Treu, Mut, Entschlossenheit, Weisheit, Wahrheit, etc.

Die Deutung:
Mein Freund hat von Gott den Auftrag, die Männer in seiner Gemeinde in die Gegenwart Gottes zu führen. Dabei sind ihm die Tugenden einen Hilfe.

Nun hab ich das Bild fertig und gebe es ihm beim nächsten Treffen, erkläre ihm was es bedeutet und warte ab, ob er was damit anfangen kann und es ihn ermutigt 😊 Da ich ein Mensch bin, der auf Gott hört, aber Fehler macht, kann es sein, dass er sich mit dem Bild überhaupt nicht identifizieren kann und es ablehnt. Damit lebe ich dann.

Bisher hab ich aber ehrlich gesagt, immer getroffen, wenn ich die Reaktionen reflektiere, die ich immer bekomme 😊

Menschen mit einem Prophetenamt sind dann schon eher in der Richtung unterwegs, die Du vermutest. Aber das meinte ich in erster Linie nicht mit "prophetisch unterwegs".

Ich hoffe, ich konnte etwas Licht ins dunkel bringen.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15897

Dein Bild:.... da kommt der Fürbitter bei mir auf den Plan...

Die Männer sind bislang grau... Grau steht für Angst... und evtl auch ausgelaugt sein in meiner Deutung.

Ein Versteil war sofort da: Lk 22,32 c..... so stärke deine Brüder!

Wieviel Steine waren es genau? Du erwähnst 5 Tugenden... David sammelte 5 Steine gegen Goliath.

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856
Veröffentlicht von: @deborah71

Dein Bild:.... da kommt der Fürbitter bei mir auf den Plan...

Ich gebe zu, dass ich kein Fürbitter bin. Ich verlaufe mich, wenn ich für andere beten muss. Ich bin aber trotzdem eine Lastenträgerin, das ist mitunter etwas mühsam.

Veröffentlicht von: @deborah71

Die Männer sind bislang grau... Grau steht für Angst... und evtl auch ausgelaugt sein in meiner Deutung.

Da deutest Du evtl. was rein, was den Menschen, um den es geht, nicht betrifft. Unsere Männer in der Gemeinde sind wirklich nicht ausgelaugt, sie brauchen nur mal einen, der voran geht.

Veröffentlicht von: @deborah71

Wieviel Steine waren es genau? Du erwähnst 5 Tugenden... David sammelte 5 Steine gegen Goliath.

Nach meiner Erkenntnis ist die Menge der Steine nicht relevant für das Bild.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15897
Veröffentlicht von: @tristesse
Veröffentlicht von: @tristesse

Die Männer sind bislang grau... Grau steht für Angst... und evtl auch ausgelaugt sein in meiner Deutung.

Da deutest Du evtl. was rein, was den Menschen, um den es geht, nicht betrifft. Unsere Männer in der Gemeinde sind wirklich nicht ausgelaugt, sie brauchen nur mal einen, der voran geht.

Okay... dein Bild spricht mich auf einer anderen Ebene an... dort, wo ich gerade unterwegs bin...
Da sind Parallelen... ich sammle da noch... und es geht um Europa.

😊

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Wow wie cool 😊
Ich denke scheinbar sehr global!

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15897

Da erklär ich mal meine Denke bzw. Erfahrungen... (auch zu Murphyline rüberwink)

Wenn ich einen starken Eindruck (Wissen, aufleuchtender Bibeltext, inneres Bild oder offene Vision)bekomme, und es ist nicht sofort einer bestimmten Ebene zugeordnet, dann gehe ich durch alle Ebenen und frage Gott danach:
- ist es für mich
- ist es für jemand anderen
- ist es für den Leib Christi
- ist es für meine Stadt
- ist es für meine Region
- ist es für mein Land
- ist es global

Die Power auf dem Eindruck bleibt solange, bis sie durch die entsprechenden Ebenen gebetet ist, die der Eindruck bestreichen will.

Manche Eindrücke entwickeln sich auch erst von einem Starteindruck aus und dann kommen weitere Inputs dazu, bis das Bild rund ist und auf den Punkt gebracht.

So begann es gestern mit dem Wort "Brunnen für Europa". Damit war die Ebene klar, es betrifft Europa.

Input: Bibleserver zu Brunnen: 1. Mose 24,62 leuchtete auf > Brunnen/Quelle des Lebendigen, der mich sieht.

Input aus einer Predigt über Off 12,3 der Drache mit den sieben Häuptern > das siebte Haupt wurde dem Antichrist zugeordnet mit den Hinweise Dan 7,25 und Gal 6,9 . Sein Ziel: den wiedergeborenen Geist der Christen zerbrechen durch sie Auslaugen und Ängstigen.
Gegenmaßnahme: gestärkt werden im Gebet

Input aus den NAI zum 15.2.:
Schabbatlesun
Tezawe - Du sollst befehlen
Lesung:2. Mose 27:20 - 30:10

Das Öl für den Leuchter
20 Gebiete den Israeliten, dass sie zu dir bringen das allerreinste Öl aus zerstoßenen Oliven für den Leuchter, dass man eine Lampe aufsetzen kann, die ständig brennt.
21 In der Stiftshütte, außen vor dem Vorhang, der vor der Lade mit dem Gesetz hängt, sollen Aaron und seine Söhne den Leuchter zurichten, dass er brenne vom Abend bis zum Morgen vor dem HERRN. Das soll eine ewige Ordnung sein für ihre Nachkommen bei den Israeliten.

Gebet bringt Öl auf dein Leuchter des wiedergeborenen Geistes
Von Abend bis zum Morgen: Gebet darum, dass der Heilige Geist meinen Geist über Nacht beten und anbeten lässt.

Und da treffe ich deinen Bildeindruck für deinen Glaubensbruder wieder.
Damit ist die Spanne von Einzelperson bis global abgedeckt.
😊

Nachtrag vom 19.02.2019 1047
und Tag und Nacht ist abgedeckt...

Ein Lied dazu, das mich schon länger begleitet ist das Cloud by day , fire by night... Wolkensäule am Tag, Feuersäule bei Nacht, Gottes Gegenwart 24/7

Cloud by Day, Fire by Night by JoAnn McFatter
https://www.youtube.com/watch?v=Lvmhs5NVICA

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Du scheinst schon lange in der Richtung unterwegs zu sein, da spricht sehr viel Weisheit aus Deinen Worten 😊

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15897

Ja, ich bin schon ziemlich lange so unterwegs. Danke für deine Rückmeldung 😊

deborah71 antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1243
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich hoffe, ich konnte etwas Licht ins dunkel bringen.

Ja, konntest du. Mit dem Beispiel kann ich mir das besser vorstellen.
Hast du jetzt diese Gabe auch bei Menschen, die du gar nicht kennst, vielleicht gar keine Christen und in deiner Gemeinde sind?
Und gibt es auch Situationen, in denen dich jemand fragt/bittet, du aber keine Eingabe zu ihm von Gott hast?

murphyline antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Hallo,
freut mich, dass Du es besser verstehst.
Ich gemeindlich sehr konservativ groß geworden und hatte wie Du auch anfangs Verständnisprobleme. Man hat so ein Bild vor Augen und im Grunde ist es dann doch etwas differenzierter.

Veröffentlicht von: @murphyline

Hast du jetzt diese Gabe auch bei Menschen, die du gar nicht kennst, vielleicht gar keine Christen und in deiner Gemeinde sind?

Ja, ich hab das auch schon bei Leuten eingesetzt, die mich nicht kennen und nicht gläubig sind. Da ist es dann auch eine Kunst, den Ton zu treffen. Ich bin jedes Jahr bei einem Frauenwochenende meiner Gemeinde und biete generell an, dass wenn jemand eine Karte will, eine bekommt, egal wer fragt. Und da kam sofort nach meiner Vorstellung eine Frau, die als Gast da war, mit Gott nichts am Hut hat und fragte nach einer Karte.

Das ist extrem herausfordernd. Das ist überhaupt nicht einfach und ich sterbe dann immer tausend Tode in der Angst, ich mach was "falsch". Ich hab dann die Karte geschrieben und ihr gegeben und sie kam mit Tränen in den Augen zu mir und meinte, das hätte total gepasst. Und dann wollte sie mich bezahlen 😕 Mir ist fast das Herz gebrochen. Ich kann doch für sowas kein Geld nehmen 😨

Wohler fühle ich mich definitiv, wenn ich die Leute kenne und sie offen für Gottes Geist sind. Ich hoffe auch immer auf ein Feedback, denn ich bin ein Mensch mit Fehlern. Ich hab bisher noch nie ein Feedback bekommen, wo einer nichts mit der Karte anfangen konnte. Oder man hat es mir nicht gesagt.

Rausgefunden hab ich erst, dass ich da begabt bin, als ich Leuten zu Weihnachten einen Karte geschrieben hab (und ich schreibe jedes Jahr 100 Karten zu Weihnachten) und einige z.T. weinend mit der Karte in der Hand vor mir standen und mich gefragt haben, woher ich das weiß, was ich geschrieben hab. Und das ist es eben. Ich weiß es nicht.

Veröffentlicht von: @murphyline

Und gibt es auch Situationen, in denen dich jemand fragt/bittet, du aber keine Eingabe zu ihm von Gott hast?

Hab ich bisher noch nicht gehabt.
Das liegt vielleicht daran, dass wenige fragen, sondern ich meist eine Eingabe hab und von mir aus auf die Leute zugehe. Aber wenn mal einer fragte, kam auch was.

tristesse antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1243

danke für die Antworten.

murphyline antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Gern 😊
Falls Du noch eine Frage hast, hau sie gern raus.

Nachtrag vom 20.02.2019 2317
Ich wäre durchaus bereit, mich zu einem Experiment zur Verfügung zu stellen, falls Du mich testen willst.

tristesse antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1243
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich wäre durchaus bereit, mich zu einem Experiment zur Verfügung zu stellen, falls Du mich testen willst.

Danke für das Angebot. Aber ich würde ja nicht dich testen, sondern den heligen Geist und es steht ja schon in der Bibel: " »Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen." 😉
Aber ich erzähle mal eben was seltsames. Letzte Woche habe ich mir meinen Daumen heftig in einer Autotür gequetscht. War ziemlich "Aua"
Angesehen habe ich mir das nicht genau, sah nur, wie es unter dem Nagel blau wurde. Wei ich arbeiten muss und meine Vertretung im Urlaub ist, wollte ich lieber nicht so genau wissen, wie es um meinen Finger bestellt ist.
Erst heute, nachdem es etwas besser geworden ist und nicht mehr so weh tut, hab ich mir den Finger angesehen.
Unter dem Nagel ist ein kleines, blaues Kreuz von der Quetschung.
bischen unheimlich ist das ja ....

Nachtrag vom 21.02.2019 2332
gucke grad Nagelquetschungsbilder im Internet an, ob kleine Kreuze vielleicht üblich sind. Bisher nichts gefunden. Es gibt bestimmt eine wissenschaftliche Erklärung ....

murphyline antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Moin

Veröffentlicht von: @murphyline

Danke für das Angebot. Aber ich würde ja nicht dich testen, sondern den heligen Geist und es steht ja schon in der Bibel: " »Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen

Ich versuche gerade zu verstehen, was daran "Gott versuchen" sein soll, wenn man Gott fragt, ob er einem was zu sagen hat 🤨 Das ist in meinen Augen das tägliche Gebet eines Christen und schon im Alten Testament hat Gott zu den Menschen zu anderen gesprochen. Also da erschließt sich mir die Begründung nicht. Das ist ein Angebot gewesen, weil ich in der Hinsicht halt eine Gabe habe, das nicht angenommen werden muss, das ist völlig okay. Aber ich versteh es nicht.

Veröffentlicht von: @murphyline

Unter dem Nagel ist ein kleines, blaues Kreuz von der Quetschung.
bischen unheimlich ist das ja ....

Was genau war daran unheimlich und inwiefern vermutest Du evtl, dass Gott was damit zu tun haben könnte? Nur weil es ein Kreuz ist?

Wenn Gott spricht, dann hat er immer was zu sagen. Was also könnte Dir das Kreuz auf Deinem Nagel sagen und wieso ist es unheimlich?

Was mir persönlich bei der Prophetensache enorm wichtig ist, ist dass ich jetzt nicht anfange herum zu rennen und überall Gottes Reden reinzulesen aus dem Eifer heraus, ihn hören zu wollen. Da gibt es so absurde Geschichten 😀 Ich nehm das schon sehr ernst und versuche dann immer zu prüfen, was ich da höre und evtl. weitergebe.

Schönen Tag wünsche ich Dir!
Trissi

tristesse antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1243
Veröffentlicht von: @tristesse

Was genau war daran unheimlich und inwiefern vermutest Du evtl, dass Gott was damit zu tun haben könnte? Nur weil es ein Kreuz ist?

naja, also kleines Herzchen, Blümchen oder Teddyform wäre irgendwie netter. Kreuz steht schon für was ....

Veröffentlicht von: @tristesse

Ich versuche gerade zu verstehen, was daran "Gott versuchen" sein soll, wenn man Gott fragt, ob er einem was zu sagen hat 🤨

wenn ich von Gott wissen will, was er mir zu sagen hat, kann ich ihn direkt fragen 😊
Der Satz fiel mir spontan ein, während ich deinen Beitrag las.
Und es liegt nicht daran, dass ich an deiner besonderen Gaben zweifle. Es ist vielleicht die Art, wie du damit umgehst.

murphyline antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Hallo Murphy,

Veröffentlicht von: @murphyline

naja, also kleines Herzchen, Blümchen oder Teddyform wäre irgendwie netter. Kreuz steht schon für was ....

Ja, aber was meinst Du bedeutet das prophetisch für Dich. Bringt es Dich irgendwie weiter, regt es zum Nachdenken an, beeinflusst das eine Entscheidung, etc.

Veröffentlicht von: @murphyline

wenn ich von Gott wissen will, was er mir zu sagen hat, kann ich ihn direkt fragen 😊

Das weiß ich 😊
Aber was hat das mit "versuchen" zu tun?
Die Bibel ist voll von Geschichten, wo andere Menschen für andere etwas empfangen haben und weitergeben. Und wo jemand nach Gottes Willen fragt durch andere. Natürlich kannst Du selbst fragen, aber Du wärst überrascht, wie interessant es werden kann, wenn andere fragen. Mich bereichert das ungemein.

Veröffentlicht von: @murphyline

Und es liegt nicht daran, dass ich an deiner besonderen Gaben zweifle. Es ist vielleicht die Art, wie du damit umgehst.

Wie gehe ich denn damit um?

Trissi

tristesse antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3227
Veröffentlicht von: @tristesse

Natürlich kannst Du selbst fragen, aber Du wärst überrascht, wie interessant es werden kann, wenn andere fragen. Mich bereichert das ungemein.

Und vor allem schließt das manchmal auch viele Zweifel aus! Ich hatte einmal das Erlebnis, dass ich auf einem Seminar (hatte nichts mit Prophetie zu tun) für mich habe beten lassen. Die Frau kannte mich nicht und ich sie nicht. Und sie bekam ein Bild für mich und hat es mir beschrieben. So ein Bild hatte ich einige Wochen zuvor für mich gezeichnet! Das konnte sie nicht wissen. Dieses Bild hat sich mit einem Thema beschäftigt, dass mich bzgl. Gott bewegt hat und es hat mir enorm geholfen, das von einer fremden Frau, die es nicht kannte, zu bekommen.
Außerdem hatte ich etwas, was mich innerlich bewegt hat, ich aber nicht geäußert habe. Und die Frau hat mir von sich aus eine Antwort von Gott gegeben, die 100%ig gepasst hat. Genau auf das Thema, mit dem ich mich beschäftigt hatte, genau auf den Punkt, der mich
(jetzt weiß ich unberechtigt) geschmerzt hat.

Es wäre schwieriger gewesen, wenn ich das alles selber bekommen hätte, da ich dazu neige, mich selbst sehr zu hinterfragen. Ist das wirklich von Gott? Habe ich mir das eingebildet? Beruht es auf meinen Wünschen? Aber diese Frau kannte mich nicht. Es war klar, dass das von Gott war. Und dieses Erlebnis hat meinen Glauben enorm gestärkt, mir eine Antwort gegeben. Und das wirkt auch jetzt noch Jahre später nach. Und hat mir einen Frieden über einen ganz wunden Punkt gegeben, den ich davor nicht hatte. Es hat mein Verhältnis zu Gott weitergebracht und verändert.

speedysweety antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Hallo,

Veröffentlicht von: @speedysweety

Es wäre schwieriger gewesen, wenn ich das alles selber bekommen hätte, da ich dazu neige, mich selbst sehr zu hinterfragen. Ist das wirklich von Gott? Habe ich mir das eingebildet? Beruht es auf meinen Wünschen?

Genau das 😊
Wenn man für sich selbst hört, neigt man dazu zu projezieren.

Der Mann meiner besten Freundin meinte letzte Woche zu mir "Du bist ja jetzt so krass unterwegs, hast du evtl. einen Eindruck für mich?" und ich sagte ihm "Öhm... du bist mit einer Frau verheiratet, die ein Prophetenamt hat!" Er "Ja, aber da fällt nie was für mich ab."
Sie hat mir gestern erklärt, dass es unheimlich schwierig ist, für ihren Mann zu hören, weil sie dann immer in Gefahr läuft, auch persönliches weiterzureichen, anstatt wirklich nur das von Gott Gehörte.

Ich hab mich dann hingesetzt und ein sehr konkretes Bild gemalt mit einer für mich absolut klaren Aussage und hab ihm das gestern mitgebracht. Als ich es den beiden zeigte, meinte seine Frau, dass sie diesen Eindruck ebenfalls schon lange für ihn hatte, aber unsicher war, ob das wirklich von Gott ist. Darüber hatten wir nie gesprochen und für uns war das dann klar.

Es ermutigt mich so sehr, dass Gott so konkret und direkt spricht 😊

tristesse antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3227
Veröffentlicht von: @tristesse

Sie hat mir gestern erklärt, dass es unheimlich schwierig ist, für ihren Mann zu hören, weil sie dann immer in Gefahr läuft, auch persönliches weiterzureichen, anstatt wirklich nur das von Gott Gehörte.

Das kann ich gut verstehen. Ich würde mir da auch sehr schwer tun.

Veröffentlicht von: @tristesse

Ich hab mich dann hingesetzt und ein sehr konkretes Bild gemalt mit einer für mich absolut klaren Aussage und hab ihm das gestern mitgebracht. Als ich es den beiden zeigte, meinte seine Frau, dass sie diesen Eindruck ebenfalls schon lange für ihn hatte, aber unsicher war, ob das wirklich von Gott ist. Darüber hatten wir nie gesprochen und für uns war das dann klar.

Wow toll! Was für eine Bestätigung! Sowohl für Dich, aber auch für Deine an sich selber zweifelnde Freundin.

Veröffentlicht von: @tristesse

Es ermutigt mich so sehr, dass Gott so konkret und direkt spricht 😊

Ja, das ist wirklich klasse. Mein Erlebnis war für mich ein Wunder. Das ist einfach nicht natürlich erklärbar. So konkret und direkt, ohne dass mein Gegenüber mich und meine Situation kannte. Und wenn ich dann mal sehr ins zweifeln gerate bzgl: Existiert Gott wirklich? erinnere ich mich genau an solche Erlebnisse, in denen Gott mir so begegnet ist. Und dann sind die Zweifel wieder weg.

Ich muss auch immer wieder an die Frau aus meinem Bericht denken. Ich kann ihr keine Rückmeldung geben, weil ich keine Ahnung habe, wie sie heißt und ich kann mich auch nicht bedanken dafür, dass sie den Mut hatte, das so weiterzugeben. Ich bete einfach immer wieder mal für sie, dass sie gesegnet wird für das, was an mir getan hat. Sie ahnt wahrscheinlich nicht im geringsten, wie viel wesentlichen Einfluss das auf mein Leben hatte.

speedysweety antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Bekomm ich von Dir auf meine Antwort noch eine Reaktion?
Ich bin wirklich interessiert an Antworten.

tristesse antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1243

ich habe die Antwort schon lange im Kopf- bin aber beruflich so eingespannt, dass ich am Abend ausser Smalltalk keinen gehaltvollen Satz mehr schreiben kann.

murphyline antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3227
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich bin jedes Jahr bei einem Frauenwochenende meiner Gemeinde und biete generell an, dass wenn jemand eine Karte will, eine bekommt, egal wer fragt.

Das ist soooo toll! Da würde ich auch gleich eine wollen! Tolles Angebot!

speedysweety antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Ich bin nicht sicher, ob ich Deine Adresse hab 🤨
Wenn Du eine Karte willst, dann schick ich Dir gern eine, aber ob ich was male, weiß ich noch nicht 😉

tristesse antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3227

Auja, ich hätte gerne eine, das wäre so toll, ich würde mich freuen, egal ob gemalt oder nicht 😊 Ich schick Dir meine Adresse per PN 😊

speedysweety antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16856

Ist angekommen 😊

tristesse antworten
tristesse
Themenstarter
Beiträge : 16856

Psalm 27.1
Montag abend malte ich ein Bild für eine Frau aus der Gemeinde. Sie hatte mich schon lange um eine Karte gebeten, aber ich hatte einfach nicht das "Go" von Gott.

Montag hatte ich es dann endlich und malte eine Frau, die von Gott fest im Arm gehalten wird. Keine Sorge, ich "mache mir kein Bildnis" von Gott 😊, ich stelle ihn sehr schemenhaft und gesichtslos dar.

Als ich den Müll raus brachte, fiel mir dann im Zusammenhang mit dem Bild der 1. Vers von Psalm 27 ein. Den schrieb ich auf das Bild.

Ich machte wie immer ein Foto von dem Bild und schickte es an meine Freundin aus der Gemeinde. Sie malt schon Jahre prophetisch und betreut mich etwas. Bei ihr weiß ich auch, dass die Bilder sicher sind und nicht ohne mein Wissen im Web herum geistern.

Sie schrieb zurück: "Ich hatte eben einen Migräneanfall und hab in dieser Sekunde diesen Psalm gebetet und gesungen!"

Der Angriff war danach vorbei.
Die Karte hab ich dennoch an die andere Frau geschickt 😉

tristesse antworten
1 Antwort
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15897

Cooool 😊

Meine Worte sind Geist und Leben .... fällt mir dazu spontan ein. Ob der Geist das geschriebene Wort belebt, das Gemalte oder das Gesungene.... es entfaltet Seine (Jesu) Wirkung. ........und der Geist weht, wo ER will 😉

😊

deborah71 antworten


Seite 1 / 2
Teilen: