Benachrichtigungen
Alles löschen

psychologisieren


Tagesschimmer
Themenstarter
Beiträge : 944

Ihr kennt sicher solche Formulierungen: "ich habe schon mehrmals bei dir erlebt...", "Bei mir ist angekommen ...", "Du bist gut in ... mir fällt das nicht so leicht, deshalb bräuchte ich mehr Zeit" usw.

Ich verstehe schon (schon wieder so ein Ausdruck), dass das manche Leute nervt. Sie empfinden es als "um den heißen Brei reden". Eigentlich, meinen sie, will man ihnen drastische Botschaften an den Kopf knallen, hat aber nicht den Mut dazu, deshalb dieses "psychologisieren".

Ich benutze oft solche Formulierungen und denke mir tatsächlich nichts dabei. Ich versuche mich nur präzise auszudrücken und wenn ich das schaffe, fühle ich mich zuerst auch ganz gut, selbst wenn es um eine kribblige Situation geht. Wenn ich auf Menschen treffe, die ähnlich ticken, klappen oft sogar konfliktreiche Gespräche auf dieser Ebene.

Aber wie geht man damit um, wenn doch hinter den Redewendungen Angriffe vermutet werden? Was tut ihr, wenn euch euren lauteren Motive nicht geglaubt werden (obwohl man sich jahrelang kennt und eigentlich kein Zweifel bestehen sollte)? Ich gehe aus solchen Gesprächen oft mit lauter selbstauferlegten Maulkörben und strengen Verhaltensregeln heraus, kann das aber im Alltag nicht durchhalten.

So steht dann nach einer Weile, wenn ich wieder in einer Sache mal anderer Meinung bin, nur zur Auswahl, klein beizugeben oder mich innerlich schon vorzubereiten, dass wieder ein Gespräch folgt, in dem mir mitgeteilt wird, dass ich so verletzend bin, nur meine Themen im Blick habe und nicht das sagen wollte, was ich gesagt habe, sondern einen einfachen Weg suche, mir ein leichtes Leben zu machen.

Dann merke ich, dass ich seit dem letzten Gespräch nicht viel dazugelernt habe. 😊 Könnt ihr mir etwas weiterhelfen?

Tagesschimmer

Antwort
12 Antworten
Deborah71
Beiträge : 15897

hmmm...
.. also mal ganz geradeaus....

Man kann jemanden wunderbar damit manipulieren, dass man ihm/ihr vermittelt, dass er/sie sich nie richtig und gut genug ausdrückt und somit eine echt üble Form der Kontrolle ausübt über den so Verunsicherten.

Wenn jemand sein Ding durchziehen will, dann war nie der Ton richtig, nie die Ausdrucksweise richtig, nie der Zeitpunkt richtig......kommt das "hätte" .... hättest du dich so und so ausgedrückt, dann hätte ich drauf hören können.... usw... usw....

Und ich wette mit dir (wenn ich denn wetten würde), wenn du eine Frontalaussage machen würdest, wenn dir was nicht passt, dann käme wieder so ein passt nicht, nicht richtig, nie genug, .....

Wenn du dich verbiegen solltest, hätte Gott aus dir einen Draht machen sollen. Hat er aber nicht.... 😉

deborah71 antworten
11 Antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 944
Veröffentlicht von: @deborah71

Wenn jemand sein Ding durchziehen will, dann war nie der Ton richtig, nie die Ausdrucksweise richtig, nie der Zeitpunkt richtig......kommt das "hätte" .... hättest du dich so und so ausgedrückt, dann hätte ich drauf hören können.... usw... usw....

Bei der Person, mit der es mir letztens passiert ist, bin ich mir sicher, dass sie tatsächlich so empfindet. Da in einem Kreis von Leuten einige meine Meinung teilten (und etliche gar nicht richtig verstehen, was los ist) dachte sie allen ernstes, ich hätte die Leute manipuliert.

Veröffentlicht von: @deborah71

Frontalaussage

Noch direkter geht es nicht, da es tatsächlich um persönliche Einschätzungen geht.

Ich frage mich nur, wie vermeide ich es, immer wieder diese Gespräche führen zu müssen. Ich würde schon Arbeit investieren, um uns auf der persönlichen Ebene weiterzubringen, aber welche?

tagesschimmer antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15897

Es ist ihr Problem, nicht deines.

Das Muster läuft so:

es wird vom Thema abgelenkt und gegen dich geschossen, damit die Person sich nicht mit dem Thema befassen muss.
Stattdessen bist du und deine Kommunikationsweise plötzlich Thema und auch noch anscheinend du das Problem....und so wird wunderbar abgelenkt.

Wenn du es mit einer Person zu tun hast, für die es existentiell wichtig ist, dass sie niemalsnieganzundgarnicht einen Fehler macht oder zugeben darf, dann wird sie alle Register ziehen, dass sie überlebt.

Du darfst dich also nicht auf diese Angriffspielchen einlassen. Das ist nicht einfach, auf der Sachebene zu bleiben, wenn die emotionale Ebene beschossen wird (schlechtes Gewissen machen, einschüchtern, Projektion a la Ping Pong).

deborah71 antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 944
Veröffentlicht von: @deborah71

Sachebene

...ist ja in dem Fall mein Kommunikationsstil, der sie verletzt. Sie denkt, dass ich etwas anderes sagen will, als ich sage. So steht Aussage gegen Aussage. Ich finde zwar, dass ich die Deutungshoheit über meine Worte habe, sie aber nicht.

Trotzdem arbeiten wir ganz gut zusammen und es ist auch wichtig, dass wir uns ergänzen. Anders würde es nichts vernünftiges werden.

Naja, wahrscheinlich muss ich lernen, lockerer damit umzugehen, öfter um Weisheit zu beten und mich damit abfinden, dass es vorerst ab und zu zu solchen Situationen kommen kann.

tagesschimmer antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 944

Rest per pm
😊

tagesschimmer antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15897
Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Naja, wahrscheinlich muss ich lernen, lockerer damit umzugehen, öfter um Weisheit zu beten und mich damit abfinden, dass es vorerst ab und zu zu solchen Situationen kommen kann.

Ja, du kannst sie nicht ändern... wichtig ist, dass du nicht von ihr verändert wirst, sondern du bleibst. Das wird ihr wohl mit der Zeit am meisten helfen 😊

ok...pn-Ebene .... 😊

deborah71 antworten
Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1367
Veröffentlicht von: @tagesschimmer
Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Sachebene

...ist ja in dem Fall mein Kommunikationsstil, der sie verletzt. Sie denkt, dass ich etwas anderes sagen will, als ich sage. So steht Aussage gegen Aussage. Ich finde zwar, dass ich die Deutungshoheit über meine Worte habe, sie aber nicht.

1. Die Sachebene ist immer noch das Thema, das du angesprochen hattest. Diese Sache bleibt ja (erst einmal) ungeklärt, wenn auf deinen Kommunikationsstil ausgewichen wird.
2. Wie du es *gemeint* hast, kannst letztlich wirklich nur du wissen. Dennoch kann es natürlich sein, dass Worte verletzen, auch wenn man das nicht will. Aber: Jetzt ewig lang drauf rumzujockeln, wie du dich auszudrücken hast, bringt nicht weiter. Sie darf sagen, dass es sie verletzt hat bzw. was bei ihr angekommen ist. Du darfst sagen, dass es nicht so gemeint war. Punkt. Dann sagst du: "Und jetzt zurück zum Thema - wie ist das jetzt mit... " und kannst das ursprüngliche Thema wieder anbringen.

Gruß, Tineli

tineli antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 944
Veröffentlicht von: @tineli

und kannst das ursprüngliche Thema wieder anbringen.

Sie hat das Gespräch gesucht, um mit mir über meine Kommunikation zu sprechen und ein paar andere Sachen, die sie an mir stören. Insofern war das das ursprüngliche Thema.

Es ging um einen vergangenen Termin, in dem sie sich übergangen gefühlt hat. Das hat sie aber vor Ort schon nicht akzeptiert und hat damit schon die eigentliche Ursache aus der Welt geschafft. Sie möchte jetzt, dass das nicht wieder passiert. Ich denke, sowas passiert einfach mal. Es steckt nicht immer ein Komplott dahinter. Wir schätzen das Konfliktpotential in einer Situation oft völlig unterschiedlich ein.

Veröffentlicht von: @tineli

Dann sagst du: "Und jetzt zurück zum Thema - wie ist das jetzt mit... "

Das würde sie nicht mit sich machen lassen. Der Termin wäre gelaufen und es gäbe wieder hinterher eins der Gespräche über alle meine Fehler. Natürlich würde ich das nicht ewig mitmachen, habe auch jetzt schon angeboten, meine Mitarbeit zurückzufahren.

Mir ist aufgefallen, dass ich nach einigen Erfahrungen mit solchen Menschen immer gegangen bin, wenn ich wieder auf so jemanden getroffen bin. Aber diese ständigen Trennungen sind ja auch keine Lösung. Es bleiben auch immer andere Mitarbeiter auf der Strecke. Nur wie kann eine Zusammenarbeit funktionieren, wenn einer überall Krieg sieht?

tagesschimmer antworten
Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1367

Buchtipp: Stachelige Persönlichkeiten von Jörg Berger

tineli antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 944

Lauter gute Rezensionen und durchaus bezahlbar. Danke, habs mir bestellt.

tagesschimmer antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 944

Habe gerade die erste CD gehört und bin gleich reich mit Ideen gesegnet worden, wie ich mit meinem "Grenzüberschreiter" umgehen kann. 😉 Wie das so ist, passen die Typen nicht ganz, aber die Verhaltensweisen sind gut einzuordnen und damit auch der Umgang damit.

Das finde ich hier sehr schön: Es wird nicht lange Zeit damit verbracht, eine umfassende Typologie zu erstellen, bei der möglichst alles passen muss. Die Zeit wird für eine wertschätzende Betrachtung und den positiven Umgang verwendet.

Grundsätzlich ist es erstmal besonders hilfreich, dass ich mich im Recht und damit wieder wohl in meiner Haut fühle und nicht ständig versuche, mich nach den Wünschen es anderen so zu ändern, dass es unsere ganze Beziehung ändert. Dass das oft nicht gelingt, ist mir ja klar.

Ich will jetzt also nach meinen Erkenntnissen dazulernen, das fühlt sich doch gleich viel stärker an, danke 😊

tagesschimmer antworten
Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1367

Das hört sich positiv an!

tineli antworten


Teilen: