Eine Frage an Euch ...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Eine Frage an Euch Männer....

Seite 1 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hey zusammen!

Ich bräuchte mal eine männliche Einschätzung (achtung, lang....):

ich habe im vergangenen Jahr online einen Mann kennengelernt(Partnerbörse). Wir haben uns sehr intensiv per Mail ausgetauscht, dann getroffen und verbindlich beschlossen, dass wir miteinander eine Beziehung eingehen wollen. Im Vorfeld haben wir auch darüber gesprochen, was Verbindlichkeit für uns bedeutet und auch, dass Sex für uns ausschließlich in eine Beziehung gehört, die Bestand vor Jesus hat und auf "lebenslang" ausgelegt ist (aber nicht zwangsläufig erst in der Ehe stattfinden darf - da gehen die Meinungen ja auseinander und soll hier nicht der Diskussionspunkt sein).

Nach ca. 3 Monaten (Fern-)Beziehung, die zusammengenommen mit der Kennenlernphase wunderschön war, bekommt er Zweifel und sagt, er spürt in sich ein "Stopp" und weiß nicht, woher das kommt. Dazu muss man wissen, dass es eine Vorgeschichte gibt, die ihn - sehr kurz gefasst - ziemlich mitgenommen hat: eine Ehe mit einer Frau, die bereits vier Kinder hat, die er finanziell stark unterstützt hat, für ihre Kinder Vater war, und die ihn dann, als die Kinder aus dem Gröbsten raus waren, verlassen hat. Das alles ist noch nicht allzu lang her und geschah traurigerweise ebenfalls im christlichen Kontext.

Meine "Diagnose": er hat Angst, nochmal verlassen zu werden, sich nochmal in eine Familie einzubringen und wieder enttäuscht zu werden, von den finanziellen Aspekten mal ganz abgesehen.

Nun zu meinen Fragen: ich habe ihm gesagt, dass ich meine Zusage zu einer verbindlichen Beziehung ernst nehme, ernst gemeint habe und eigentlich nicht vorhabe, diese Zusage zurückzuziehen. Er versteht sich eigentlich selbst nicht mehr, da er eigentlich ein sehr zuverlässiger Mensch ist, der seine Versprechen hält, aber gerade keinen Weg sieht, dieses Versprechen an mich/uns/Gott einzulösen. Ich sehe allerdings für uns beide eine Verantwortung vor Gott als auch vor uns selbst und auch gegenseitig und weiß gerade nicht, wie ich damit umgehen soll. Warten? Ihm Zeit geben? Kontakt halten? Im Moment einfach "nur" eine Freundin sein?

Was denkt Ihr? Kennt Ihr diese Zweifel, nicht genug zu sein, die geforderte Leistung nicht bringen zu können, ein Versprechen gemacht zu haben, dass man am Ende nicht einlösen kann? Angst vor Verantwortung, vor den "Geistern, die man rief"?

Natürlich könnt Ihr nicht für ihn sprechen, aber ich bin wirklich so ratlos (und darüber hinaus verletzt und traurig), dass ich den Eindruck habe, den Überblick verloren zu haben...

Antwort
40 Antworten
Lucan-7
Beiträge : 16330
Veröffentlicht von: @anonyma-9be461a9d

Was denkt Ihr? Kennt Ihr diese Zweifel, nicht genug zu sein, die geforderte Leistung nicht bringen zu können, ein Versprechen gemacht zu haben, dass man am Ende nicht einlösen kann? Angst vor Verantwortung, vor den "Geistern, die man rief"?

Ich antworte mal ganz spontan aus dem Bauchgefühl: Ja, so etwas ist natürlich möglich. Für mich klingt es so, als hätte er die alte Beziehung bzw. bestimmte Aspekte davon noch nicht ganz verarbeitet, so dass da plötzlich irgendeine Angst hochkommt.

Mein Rat an dieser Stelle wäre, ihm Zeit zu lassen und ihn nicht zu einer Entscheidung zu drängen. Die Gefahr eines Rückzugs ist natürlich gegeben, aber diese Gefahr würde immer weiter bestehen wenn ihr das an dieser Stelle ignoriert.

Es geht jetzt für ihn darum, eine Entscheidung zu treffen, und es ist wichtig, dass er diese Entscheidung für sich allein trifft. Dazu wird er etwas Zeit brauchen... keine Monate oder Jahre, aber eben etwas Zeit, um mit sich ins Reine zu kommen.

Meine Empfehlung wäre, dich an dieser Stelle nicht zurück zu ziehen, aber ihm auch diesen Freiraum zu lassen, der er jetzt offenbar braucht. Denn es ist ja auch in deinem Interesse, dass er vollkommen hinter seiner Entscheidung steht.

Dass das für dich natürlich nicht einfach ist, ist verständlich. Aber es zeigt dann eben auch, ob da wirklich eine echte Basis ist.

ich wünsche euch beiden jedenfalls alles Gute!

lucan-7 antworten
6 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für Deine Zeit und Antwort!

Scheint so, als hätten wir eine ähnliche Einschätzung der Situation (oder Du schreibst nur einfach, was ich hören will 😀 )

Veröffentlicht von: @lucan-7

Es geht jetzt für ihn darum, eine Entscheidung zu treffen, und es ist wichtig, dass er diese Entscheidung für sich allein trifft. Dazu wird er etwas Zeit brauchen... keine Monate oder Jahre, aber eben etwas Zeit, um mit sich ins Reine zu kommen.

Hast Du eine Idee, was ihm dabei helfen könnte? Ich habe ihm sehr deutlich gegenüber formuliert, dass ich Verantwortung für uns beide sehe, eben WEIL wir das Thema "Verbindlichkeit" im Vorfeld sehr intensiv besprochen haben. Ich habe gemerkt, dass ihn genau das unter Druck gesetzt hat und er mein "Zugeständnis", ihm Zeit zu geben, um seine Trennung zu verarbeiten scheinbar überlesen hat.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Meine Empfehlung wäre, dich an dieser Stelle nicht zurück zu ziehen, aber ihm auch diesen Freiraum zu lassen, der er jetzt offenbar braucht. Denn es ist ja auch in deinem Interesse, dass er vollkommen hinter seiner Entscheidung steht.

Das versuche ich tatsächlich, aber ich muss sagen, dass es sehr schwierig ist, weil das natürlich auch was mit mir macht. Er hat sich von einem sehr zugewandten, immer ansprechbaren und sehr präsenten Gegenüber in jemanden verwandelt, der zwar freundlich, aber nur auf Initiative von mir antwortet. Das finde ich schon sehr verletzend und anstrengend.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Dass das für dich natürlich nicht einfach ist, ist verständlich. Aber es zeigt dann eben auch, ob da wirklich eine echte Basis ist.

Genau das.

Und die echte Basis: ich will mir natürlich auch nichts einreden oder erzwingen, "nur" weil wir einen gemeinsamen Anfang gemacht haben. Aber ich will auch keine Beziehung aufgeben (die, wie ich aus eigener Erfahrung weiß, wirklich gut sein kann), weil ich zu ungeduldig, lieblos oder verständnislos bin.

Veröffentlicht von: @lucan-7

ich wünsche euch beiden jedenfalls alles Gute!

Danke! Wirklich danke.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16330
Veröffentlicht von: @anonyma-9be461a9d

Hast Du eine Idee, was ihm dabei helfen könnte?

Ich kann an dieser Stelle ja nur vermuten. Grundsätzlich gehe ich hier mal von einer optimistischen Sichtweise aus, das heisst ich denke, dass er die Beziehung nicht aufgegeben hat, sondern einfach nur etwas verarbeiten muss. Und natürlich kann ich da nur aus meiner eigenen Erfahrung vergleichen... ob das dann auch zutrifft ist eine ganz andere Frage.

Ich selber habe lange gebraucht, um eine gescheiterte Beziehung zu verarbeiten und mich dann auf etwas Neues einzulassen. Und da ist es mir dann auch immer wieder passiert, dass da plötzlich wieder Dinge aus der alten Beziehung hochgekommen sind, einfach weil man natürlich mit einem neuen Partner zwangsläufig immer wieder in ähnliche Situationen kommt.

Ich hatte das Glück, dass ich da mit meiner neuen Partnerin ganz offen darüber reden konnte und keine Gefahr bestand, wieder in altes Fahrwasser zu geraten. Ich habe mich dann aber doch immer mal wieder bei Verhaltensweisen ertappt, die noch aus der früheren Beziehung kamen. Das waren allerdings nur Kleinigkeiten und nicht weiter von Belang.

So wie du es schilderst könnte ich mir vorstellen, dass ihn da irgendetwas plötzlich an seine frühere Beziehung erinnert hat. Das muss gar nichts mit dir zu tun haben, vielleicht einfach nur eine bestimmte Situation oder eine bestimmte Erinnerung.

Wirklich helfen kannst du ihm eigentlich nur, indem du ihm einerseits den Freiraum lässt, ihm aber auch signalisierst, dass du die Beziehung von deiner Seite nicht aufgibst. Würdest du dich völlig zurück ziehen könnte er das missverstehen - aber auf der anderen Seite liegt der Ball jetzt bei ihm, und er muss jetzt entscheiden.
Falls er da ganz bestimmte Befürchtungen hat, dann müsste man natürlich wissen was genau das ist, um darüber sprechen zu können. Aber vielleicht weiss er das selber gar nicht so genau...

Grundsätzlich denke ich schon, dass du dich da richtig verhälst... im Prinzip kannst du da jetzt nur abwarten.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo,

ich gönne Anonyma von Herzen, dass dein Erleben übertragbar ist. Von dem, was hier und im Frauen-Thread berichtet wurde sehe ich hier:

Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich hatte das Glück, dass ich da mit meiner neuen Partnerin ganz offen darüber reden konnte und keine Gefahr bestand, wieder in altes Fahrwasser zu geraten.

aber Anzeichen für eine völlig andere Situation. Also "ich fühle irgendwie ein Stopp und ziehe mich jetzt mal zurück" und "ich hab gemerkt, wie ich die alte Beziehung noch nicht ganz aufgearbeitet hab und bin ins Gespräch mit meinem neuen Partner darüber gegangen" finde ich den Unterschied zwischen "öhm, ja, da würde ich mir nicht zu viele Hoffnungen machen" und "ja, da wird Basis gebaut. Da kann es gemeinsam weitergehen."

Aber ich hab natürlich von euch beiden jetzt nur Blitzlichter gesehen.

Liebe Grüße
kueken

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Da teile ich Deine Einschätzung - zumindest zur Zeit. Ich habe wohl einfach die Hoffnung, dass er genau dahin kommt. Das kann ich nicht erzwingen, da brauche ich einfach viel Geduld und Weisheit.

Mein Bauchgefühl schwankt da auch sehr stark, je nach Tagesform und Zeitpunkt in meinem Zyklus 😀 😉 Übrig bleibt aber in der Mehrzahl: gib ihm Zeit und gib nicht auf.

PS: Danke für's Unterbinden der fragwürdigen Diskussion 😊

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16330
Veröffentlicht von: @provinzkueken

aber Anzeichen für eine völlig andere Situation.

Ja, ich habe da ein paar Raktionen gelesen die wesentlich pessimistischer waren.

Muss man natürlich auch in Betracht ziehen, aber in so einem Fall bringen ja Ratschläge auch nichts mehr. Dann hätte er sich halt zurückgezogen und das war's.

Aber der Ansatz hier lautet ja: Wie verhält man sich für den Fall, dass es eben noch nicht vorbei ist, sondern andere Gründe dahinterstecken?
Deshalb bin ich jetzt auch von dieser Situation ausgegangen.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für das Teilen Deiner Erfahrungen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich kann an dieser Stelle ja nur vermuten. Grundsätzlich gehe ich hier mal von einer optimistischen Sichtweise aus, das heisst ich denke, dass er die Beziehung nicht aufgegeben hat, sondern einfach nur etwas verarbeiten muss.

Das ist auch mein Gedanke. Ich kann ihm um seinetwillen nur wünschen, dass er das angeht (so ganz nebenbei hätte ich dann wohl auch was davon)

Veröffentlicht von: @lucan-7

So wie du es schilderst könnte ich mir vorstellen, dass ihn da irgendetwas plötzlich an seine frühere Beziehung erinnert hat. Das muss gar nichts mit dir zu tun haben, vielleicht einfach nur eine bestimmte Situation oder eine bestimmte Erinnerung.

Ja, ziemlich viel sogar. Das meiste davon liegt in den äußeren Umständen. Dass da Übertragung stattfindet, kann ich ihm nicht verübeln. Dass er nicht bereit ist, darüber offen zu reden und mit Gottes Hilfe die Probleme anzugehen, irgendwie schon.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Wirklich helfen kannst du ihm eigentlich nur, indem du ihm einerseits den Freiraum lässt, ihm aber auch signalisierst, dass du die Beziehung von deiner Seite nicht aufgibst.

Du hast mir Mut gemacht, danke dafür.

Natürlich ist mir klar, dass mit einem Gespräch in einem Forum das Problem nicht gelöst ist, und er kann sich noch immer dafür entscheiden, diese Beziehung nicht zu wollen. Aber es ist gut zu lesen, dass meine Einschätzung nicht völliger Nonsens ist, sondern durchaus eine Lesart dessen, was gerade passiert.

Anonymous antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Seine Zweifel können ja viele Gründe haben. Vielleicht hat er ja keine Lust auf Fernbeziehung.
Hat er eigene Kinder? Will er noch eigene Kinder? Hast du Kinder?

Es gibt unzählig viele Gründe warum man doch wieder Abstand nehmen muss von einer sich anbahnenden Beziehung.

Zweifel, würde ich persönlich als klare Absage an eine feste Beziehung auffassen und mich daher neu orientieren. Ich würde mich auch auf niemanden einlassen der "in sich ein Stopp spürt". Solche Spielchen kann ich überhaupt nicht haben. Ich nehme niemandem ab, dass er nicht weiß woher Zweifel kommen.

Veröffentlicht von: @anonyma-9be461a9d

Angst vor Verantwortung, vor den "Geistern, die man rief"?

Ich glaube Angst vor Verantwortung kann man einem Mann der eine Frau und ihre 4 Kinder mit durchgefüttert hat sicherlich nicht vorwerfen.

Anonymous antworten
5 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für Deine Antwort!

Veröffentlicht von: @qdspieler

Seine Zweifel können ja viele Gründe haben. Vielleicht hat er ja keine Lust auf Fernbeziehung.
Hat er eigene Kinder? Will er noch eigene Kinder? Hast du Kinder?

Stimmt.
Ja.
Nein.
Ja.

Das sind aber tatsächlich alles Themen, die wir im Vorfeld besprochen haben.

Veröffentlicht von: @qdspieler

Es gibt unzählig viele Gründe warum man doch wieder Abstand nehmen muss von einer sich anbahnenden Beziehung.

Von einer sich anbahnenden Beziehung schon, aber wir haben uns bereits für diese Beziehung entschieden. Klar, auch IN einer Beziehung kann man merken, dass es Punkte gibt, die man vorher anders eingeschätzt hat. Aber da erwarte ich ehrlich gesagt, dass man sich konstruktiv damit auseinandersetzt und Lösungen findet. "äh, lieber doch nicht" ist dabei nicht die Lösung, die ich meine.

Veröffentlicht von: @qdspieler

Zweifel, würde ich persönlich als klare Absage an eine feste Beziehung auffassen und mich daher neu orientieren. Ich würde mich auch auf niemanden einlassen der "in sich ein Stopp spürt". Solche Spielchen kann ich überhaupt nicht haben. Ich nehme niemandem ab, dass er nicht weiß woher Zweifel kommen.

Seine Zweifel beziehen sich dabei nicht auf mich, sondern auf ihn und seine Fähigkeit, erneut Verantwortung für eine Familie zu übernehmen.

Veröffentlicht von: @qdspieler

Ich glaube Angst vor Verantwortung kann man einem Mann der eine Frau und ihre 4 Kinder mit durchgefüttert hat sicherlich nicht vorwerfen.

Oder man denkt den Gedanken, dass genau diese Erfahrung die Angst vor einer Wiederholung dieser Erfahrung erst geweckt hat?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @anonyma-9be461a9d

Seine Zweifel beziehen sich dabei nicht auf mich, sondern auf ihn und seine Fähigkeit, erneut Verantwortung für eine Familie zu übernehmen.

Wenn du statt Fähigkeit "Wille" einsetzt kommt das meines Erachtens eher hin.
Es muss etwas geben, was bei ihm den Willen deutlich reduziert hat.

Veröffentlicht von: @anonyma-9be461a9d

Von einer sich anbahnenden Beziehung schon, aber wir haben uns bereits für diese Beziehung entschieden. Klar, auch IN einer Beziehung kann man merken, dass es Punkte gibt, die man vorher anders eingeschätzt hat. Aber da erwarte ich ehrlich gesagt, dass man sich konstruktiv damit auseinandersetzt und Lösungen findet. "äh, lieber doch nicht" ist dabei nicht die Lösung, die ich meine.

Es gibt Punkte, die sind schwer anzusprechen ohne den anderen extrem zu verletzen.
"Deine Art geht mir auf Dauer auf die Nerven" kommt nicht wirklich gut an.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Aber da erwarte ich ehrlich gesagt, dass man sich konstruktiv damit auseinandersetzt und Lösungen findet. "äh, lieber doch nicht" ist dabei nicht die Lösung, die ich meine.

Aber doch nicht nach drei Monaten Beziehung. Da erwartest du schlicht zu viel. Warum soll man mit Hängen und Würgen eine Beziehung zu retten versuchen, in der schon nach drei Monaten offenbar wird, dass es offenbar doch nicht recht passt? Das zögert doch das unvermeidliche Ende nur unnötig hinaus.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @ebenezerd

Aber doch nicht nach drei Monaten Beziehung. Da erwartest du schlicht zu viel. Warum soll man mit Hängen und Würgen eine Beziehung zu retten versuchen, in der schon nach drei Monaten offenbar wird, dass es offenbar doch nicht recht passt? Das zögert doch das unvermeidliche Ende nur unnötig hinaus.

Die Beziehung ist jetzt 9 Monate "alt", inklusive Kennenlernphase. Und wir waren ja zu einem Zeitpunkt beide der Meinung, dass wir eine verbindliche Beziehung wollen. Wir haben beide gesagt, dass das, was wir voneinander kennen, genau das ist, was wir uns als Partnerschaft vorstellen.

Ich glaube nach wie vor, dass das auch nicht das Problem ist, sondern das, was in anderen Antworten thematisiert wurde.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Und wir waren ja zu einem Zeitpunkt beide der Meinung, dass wir eine verbindliche Beziehung wollen.

Und offenbar hat er seitdem seine Meinung geändert. Nach drei Monaten Beziehung, selbst wenn dieser Beziehung sechs Monate Kennenlernphase vorausgingen, spricht da auch nichts dagegen. Ob man eine Beziehung wirklich will, kann man erst dann wissen, wenn man sich darauf eingelassen hat. Da kann man in der Kennenlernphase sonstwas glauben - frisch Verliebte sind da nicht zurechnungsfähig.
Und wenn du ehrlich bist, wusstest du das, denn wenn ihr wirklich geglaubt hättet, dass sei jetzt der jeweilige Mensch, mit dem ihr sicher und unverückbar eine dauerhafte verbindliche Beziehung haben würdet, dann hättet ihr auch heiraten können.

Ihr seid aber nicht verheiratet, ihr habt keine Kinder miteinander, (hoffentlich) kein Haus zusammen gekauft, kennt euch noch kein Jahr und seid seit drei Monaten ein Paar. Es gibt schlicht nichts, was für ihn jetzt irgendeine moralische (oder sonstige) Verpflichtung begründen könnte, irgendwelchen Aufwand zur Rettung dieser Beziehung zu treiben.

Wenn du meinst, dass sei bei ihm jetzt nur ein vorübergehender Anfall von kalten Füßen, dann versuche, mit ihm darüber zu reden. Aber leg diese Erwartungshaltung ab, du hättest irgendeinen Anspruch darauf, dass er sich auf Gespräche einlässt.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @akanteo

Hattest du denn schon einen Mann und bist von ihm geschieden? Falls ja bist du immer noch an ihn gebunden und solltest dich entweder mit ihm versöhnen oder alleine bleiben.

Ja, hatte ich. Er hat eine Affäre mit einer Kollegin begonnen und sich dann für diese entschieden. Diese Entscheidung liegt drei Jahre zurück, der Beginn der Affäre 3 1/2 Jahre. Ich habe ihm sehr lange immer wieder zugesichert, dass die Tür zur Rückkehr offensteht und ich zur Versöhnung bereit bin, aber er hat sich dagegen entschieden. Geschieden sind wir noch nicht, da Fragen bezüglich Unterhalt der Kinder und Trennungsunterhalt noch nicht geklärt sind.

Insofern sehe ich mich nicht in der Situation, allein bleiben zu müssen, da mein Mann mich betrogen hat und explizit dieses Szenario in der Bibel erwähnt wird als den Fall, in dem eine Wiederheirat möglich ist.

Anonymous antworten


an.ja
 an.ja
Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @anonyma-9be461a9d

er spürt in sich ein "Stopp" und weiß nicht, woher das kommt.

Doch, das weiß er schon, er will es nur nicht herauslassen.

Z.B. hat man mögl. weise ab einem bestimmten Alter keine Lust mehr,
Verantwortung für Kinder zu übernehmen, sondern will das Leben
sich einfach und schön gestalten. Aber das ist nur Spekulation.

Du solltest ihm schon klar machen, dass Du von ihm eine Erklärung
für sein Stopp möchtest, darauf hast Du einen Anspruch, wenn er
weiter eine Beziehung zu Dir haben möchte.

Ehrlichkeit ist ein hohes Gut und Probleme kann man nur lösen, wenn
sie klar und deutlich an's Licht kommen.

an-ja antworten
1 Antwort
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16330
Veröffentlicht von: @an-ja

Doch, das weiß er schon, er will es nur nicht herauslassen.

Schön wär's ja, wenn man das immer so genau wüsste...

Kann sein dass er es genau weiss, alles hingeschmissen hat und nicht darüber reden will.
Wenn das der Fall ist, dann sollte man den Kerl ziehen lassen, weil dann auch keine gute Beziehung dabei herauskommen kann.

Aber das muss ja nicht so sein. Kann ja sein, dass er da tatsächlich noch etwas für sich klar bekommen muss. Dann braucht er halt ein paar Tage... wobei es natürlich gut wäre, wenn er im Anschluss auch darüber reden würde. Sein Verhalten ist ja nicht gerade höflich, das muss man natürlich auch sagen.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

😀😀😀😀

Deine Phantasien machen immer den Eindruck, dass Du Gott sein willst. Aber ich glaube das bist Du gar nicht.

Anonymous antworten


Seite 1 / 2
Teilen: