Benachrichtigungen
Alles löschen

Gestern...

Seite 2 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo,

gestern im Eiscafé, da war ein Mädchen, das kämpfte mächtig mit ihren dünnen Beinen. Trotzdem konnte es laufen. Mühsam aber es ging.
Mir tat das Kind so leid, und trotzdem bewunderte ich es.
Sie kämpfte mit etwas, was mir fast normal erscheint.
Gern hätte ich ihr was geschenkt, und ihr gesagt, daß ich sie dafür bewundere.
Da ich sie lange ansah, dachte sie bestimmt, ich bin nur einer von den vielen Gaffern, die so was nicht sehen wollen.
Irgendwie komme ich mir blöd und auch hilflos vor.
Was tut man in so einer Situation?
Wegschauen?
Sie und ihre Eltern ansprechen?
Noch ein extra großes Eis dazu spendieren?

Ano

Antwort
15 Antworten
Distelnick
Beiträge : 1335

Meine beste Freundin ist behindert, und ich habe beruflich viel mit gehandicapten Leuten zu tun.
Am besten ganz normal behandeln.
Gegebenenfalls Unterstützung anbieten, wenn man sieht, das sie mit irgendwas kämpfen, das sie nicht allein hinkriegen... (ein blinder Mensch findet sich nicht zurecht, oder ein Rollifahrer kommt schlecht in die Bahn oder sowas)
Nicht ungefragt helfen. Nicht bevormunden.
Nicht über den Kopf hinweg über sie reden (es gibt erstaunlich viele Leute die die nichtbehinderte Begleitperson ansprechen statt des Behinderten selbst.
Mitleid ist in der Regel das Letzte was erwünscht ist.
😊

distelnick antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @anonyma-16aba6dcb

Was tut man in so einer Situation?

Nichts.
Alle reden von Inklusion und das behinderte Menschen den nicht behinderten Menschen gleichgestellt werden.

Aber so sehr die Bemühungen da sind, Inklusion fängt in den Köpfen der Menschen an.

Die Behinderung solltest du in gleichem Maße beachten, wie die Haarfarbe der Person neben dir o. ä.

Helfen nur, wenn es offensichtlich nötig ist, so wie du auch einem Menschen ohne Handicap hilfst, wenn dieser offensichtlich Hilfe benötigt.

Anonymous antworten
Seite 2 / 2
Teilen: