Erhört Gott Gebete ...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Erhört Gott Gebete die letztlich unpassend sind?

Seite 1 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo liebe Geschwister😊,
ich weiß nicht, ob ich mit dem Betreff ausdrucken konnte, was ich mich frage:

Gerade in letzter Zeit habe ich wieder festgestellt, dass Gebete genauso erhört werden, wie ich sie ausgesprochen habe. Es ist verblüffend, wie unverzüglich und genau sich Dinge fügen, um die ich genauso erbittet habe. Das ist natürlich unglaublich schön und ein Beweis Gottes in meinem Leben! Und ich bin dem Herrn dankbar.
Was mir aber wirklich Kopfzerbrechen macht, ist dass diese am Ende nicht zu mir gepasst haben. Es ist ja so, dass Gott ganz sicher keine Wunschmaschine ist. Und gerade, weil wir niemals verstehen können, was für uns das beste ist, werden Gebete oft nicht oder anders erhört. Weil Gott ohne Frage das Beste für uns will und seine Antworten für uns oft unbegreifbar sind. Deshalb frage ich mich aber, warum Gebete von mir sich genauso erfüllten, wie ich es gebetet habe. Und sich dann ganz klar als nicht passend und für mich nicht richtig erwiesen? Kann es sein, dass Gott mir damit eine Lektion zeigt? Indem mir sich einfach mal erfüllt, was ich mir wünsche. Um mir zu zeigen, dass dies eben nicht das Richtige für mich ist.

Habt ihr schon mal so eine Erfahrung gemacht, dass Gott euch Dinge erfüllt hat und ihr heraus fandet, dass euer Anliegen auf falschen Annahmen beruhte. Um euch zu zeigen, dass ihr gar nicht wisst, was für euch das richtige ist? Kennt ihr so etwas?

Antwort
29 Antworten
Jack-Black
Beiträge : 2029

Vielleicht besser in's "Mit Gott erlebt"-Forum verschieben?
Sonst könnte ich noch versucht werden, da jetzt zu antworten... 😉

jack-black antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich habe einen Moderator gefragt. Antworte gerne!

Anonymous antworten


Yaeli
Beiträge : 308
Veröffentlicht von: @sinnfinder

Deshalb frage ich mich aber, warum Gebete von mir sich genauso erfüllten, wie ich es gebetet habe. Und sich dann ganz klar als nicht passend und für mich nicht richtig erwiesen? Kann es sein, dass Gott mir damit eine Lektion zeigt? Indem mir sich einfach mal erfüllt, was ich mir wünsche. Um mir zu zeigen, dass dies eben nicht das Richtige für mich ist.

Vielleicht meint Gott aber auch, dass du selbst entscheiden kannst/sollst. Und wenn du deine Entcheidung nachträglich als Fehler erkennst, du die Chancen nutzt, die sich dir bieten, es besser zu machen.

Ich habe erlebt, dass Gott oft gar nicht für mich entscheiden will, was ich tun soll, sondern mir einfach zeigt, dass ich den Mut haben soll, selbst zu entscheiden. Mit dem Versprechen, dass er immer bei mir ist und mir hilft, wo ich Hilfe brauche ... ob es nun darum geht, den Weg zu gehen, für den ich mich entschieden habe, oder aber auch vom Weg umzukehren oder abzubrechen, um neue Wege zu finden.

Denn egal, ob du nun eine Entscheidung triffst, weil du denkst, dass sie von Gott geführt wird, oder ob du Gott einfach um seine Gegenwart und Hilfe bittest, und den Weg gehst, der dir der passendste erscheint ... die Entscheidung und die Verantwortung dafür liegt immer bei dir.

yaeli antworten
7 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ja unser freier Willen ist zentral im christlichen Glauben. Meinst Du, Gott erfüllt also Gebete manchmal 1 zu 1, um zu lernen. Unseren freien Willen zu stärken? Mehr Orientierung für diesen wachsen zu lassen?

Anonymous antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 308
Veröffentlicht von: @sinnfinder

Meinst Du, Gott erfüllt also Gebete manchmal 1 zu 1, um zu lernen. Unseren freien Willen zu stärken? Mehr Orientierung für diesen wachsen zu lassen?

Vielleicht erfüllt er manchmal einfach gar nichts, sondern lässt es laufen wie es läuft, um dir zu zeigen, dass er dich nicht als Marionette will, sondern dass du auf dich selbst hörst ... und trotzdem allzeit mit ihm rechnest.

yaeli antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ja, das er es laufen lässt, das erlebt man oft. Ich rede davon dass es sich eben 1 zu 1 erfüllt hat...

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Vielleicht erhört er ja auch Gebete, um zu zeigen dass wir keine Marionetten sind und abwägen, ob gleich die ersten Fügungen die richtigen sind...

Anonymous antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 308

Leben MIT Gott

Veröffentlicht von: @sinnfinder

Vielleicht erhört er ja auch Gebete, um zu zeigen dass wir keine Marionetten sind und abwägen, ob gleich die ersten Fügungen die richtigen sind...

"Gebete" gehören für mich insgesamt zur Kommunikation mit Gott. Darum sehe ich Gebete nicht als eine besondere Art, mit Gott in Verbindung zu kommen, sondern als eine Ausdrucksweise von mehreren, die einfach zum Leben(Beziehung) mit Gott dazugehört.

Manchmal ist Gebet bei mir nur ein Stoßseufzer, oder auch nur ein Gedanke, ein Danke oder Ausdruck der Freude oder Trauer und manche offene Fragen. Darum verstehe ich "Gebetserhörungen" nicht als etwas, das losgeschickt wird, wo (vielleicht) dann irgendwann und irgendwie eine Antwort zurückkommt. Die Art, wie ich mich ausdrücke und wie Gott mir antwortet, "verschmelzt" irgendwann miteinander.

Darum erkenne ich auch oft erst im Rückblick, dass Gott aus meinen Gebeten, meinen Stoßseufzern, meinen Gedanken und dem, was geschieht in meinem Leben, da wo von mir manche Fehler gemacht wurden, ich an manchen Stellen gestolpert bin und dachte, nicht mehr aufstehen zu können, etwas sehr Gutes gemacht hat.

Letztlich sehe ich ÜBERALL auf dem Weg eine deutliche Spur, dass Gott mir geholfen hat, mich wieder aufgerichtet hat, vor dem Absturz geschützt hat ... und zu einem erstaunlich gutem Ende gebracht hat. In der Summe des Rückblicks kann ich jedenfalls immer nur staunen, weil ich weiß, dass ich solch ein gutes Ziel niemals alleine geschafft hätte.

Ich denke, jeder hat eine ganz besondere Art im Leben in der persönlichen Beziehung zu Gott. Dabei muss jeder erst einmal lernen, die "Stimme Gottes" (für *mich* ganz persönlich) wahrzunehmen und zu verstehen (nicht akustisch, sondern mit dem Herzen). Ich persönlich frage Gott oft: meinst du es so, wie ich es verstehe? und ich bitte ihn, seine Antwort so zu sagen, dass ich es verstehe ... und dass er mich willig macht, den guten Weg zu gehen.

Dann ist es eigentlich nur noch wichtig, dass ich weiß, Gott ist IMMER und jederzeit an jedem Ort bei mir. Ob er dann evtl. meine Gebete so erhört, wie ich es mir gewünscht habe, wird dann nebensächlich. Es bringt mich oft dann erst hinterher ins Staunen: ...ich habe dafür gebetet ... oder es mir auch nur in Gedanken gewünscht. Oder auch das Gegenteil, wo ich dann aber merke, dass der Weg, den Gott mit mir geht, besser ist, als das, was ich mir gewünscht habe.

Beziehung zu Gott erlebt jeder so unterschiedlich, dass man daraus keine Regel machen kann, die dann von anderen kopiert oder übernommen werden kann. Die Beziehung muss leben (beweglich sein), um zu wachsen.

Langer Rede kurzer Sinn zu deinen Fragen: ich rate dir einfach: Lebe mit Gott, vertraue ihm auf allen deinen Wegen, rede mit ihm, wie mit einem Freund und gehe vorwärts, so wie es dir in dem Moment als gut erscheint. Egal, was dabei herauskommt ... Gott kann aus ALLEM etwas Gutes machen.... sogar aus deinen Fehlern.

yaeli antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Egal, was dabei herauskommt ... Gott kann aus ALLEM etwas Gutes machen.... sogar aus deinen Fehlern.

Danke.

ratsdaed antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke dir für diese Antwort. Ja, so ist es. Du hast wirklich treffend erklärt.

Anonymous antworten
Neubaugöre
Beiträge : 11799

Moin,

wer sagt mir denn, die ich von "so weit weg" antworten soll, ob du deinerseits nicht auch alles dafür getan hast, dass sich deine Wünsche erfüllen? 😊

Ich bin mal so forsch und antworte mit: Lerne Gott kennen, dann kannst du dir früher oder später solcherlei Fragen selbst beantworten (bzw. sie stellen sich dann erst gar nicht). 😊

Gruß

Veröffentlicht von: @sinnfinder

Habt ihr schon mal so eine Erfahrung gemacht, dass Gott euch Dinge erfüllt hat und ihr heraus fandet, dass euer Anliegen auf falschen Annahmen beruhte. Um euch zu zeigen, dass ihr gar nicht wisst, was für euch das richtige ist? Kennt ihr so etwas?

Magst du mal ein Beispiel geben?

neubaugoere antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Im Nachhinein hatte ich das gar nicht getan. Ich hatte noch gar nicht völlig erkannt, wo ich stehe. Hatte noch nicht genug Orientierung

Anonymous antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11799
Veröffentlicht von: @sinnfinder

Im Nachhinein hatte ich das gar nicht getan. Ich hatte noch gar nicht völlig erkannt, wo ich stehe. Hatte noch nicht genug Orientierung

Das sagst du. Ich kenne dich nicht. Mir bleibt, dir zu glauben oder nicht. 😉

Du magst also kein Beispiel geben?

neubaugoere antworten


Deborah71
Beiträge : 15902
Veröffentlicht von: @sinnfinder

Habt ihr schon mal so eine Erfahrung gemacht, dass Gott euch Dinge erfüllt hat und ihr heraus fandet, dass euer Anliegen auf falschen Annahmen beruhte. Um euch zu zeigen, dass ihr gar nicht wisst, was für euch das richtige ist? Kennt ihr so etwas?

Einmal habe ich Gott bekniet, mir etwas zu erfüllen, was ich unbedingt erfüllt haben wollte. ER hat es zugelassen, dass ich es bekam und es war sehr schwer auszuhalten, weil es nicht für mich bestimmt war.

Seitdem bin ich sehr vorsichtig mit dem, was ich erbitte und frage erst nach seinem Willen.
Manchmal erfüllt ER mir einen Wunsch, von dem ich vorher gar nicht wusste, dass ich ihn hatte. Auch das ist von der Schrift gedeckt.

Hast du mal geforscht, was in der Bibel bzgl Gebet steht? Denn du hast schon richtig angemerkt, dass Gott kein Wunschautomat ist.
Pflegst du eine Ausgewogenheit von Bitten für dich und für andere?

deborah71 antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke Deborah. Genaus das meine cih!

Ich bete erst seit kurzem und es wird mir eine Lehre sein. Dass Gebete wirken, habe ich nun überdeutlich feststellen dürfen. Ich bete schon für andere. Ich glaube, ich muss einfach lernen, allgemeiner zu beten. Keine Wünsche im Speziellen, meine Sehnsüchte vortragen. Gott wird wissen, was für mich das beste ist

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15902

Du kannst schon spezifisch beten... wenn du dir einig bist am Herzen Gottes, dass ihr übereinstimmt.

Vor vielen Jahren betete ich "Herr, lehre mich beten"...und das hat er gemacht.

Er lehrte mich Gebete zu singen jeden Morgen im Bad, z.B. "Dass Dein Wort in meinem Herzen starke Wurzeln schlägt....."
Dann auch andere Lieder der Fürbitte für Deutschland....

Später kam eine Zeit, da macht ER mir wichtig, täglich 5 Psalmen zu lesen. Damit war ich in einem Monat durch die Psalmen durch. (Naja...den längsten, Psalm 119, habe ich öfters unterschlagen)
Nach diesem Jahr fing er an, wenn ich Ihn fragte, was ich in diesem oder jenem Fall beten solle, mir eine Zahl in die Gedanken zu geben. Grundsätzlich zwischen 1 und 150. Ich schlug dann den Psalm nach und bekam Input: manchmal ein Wort, das Aufschluß gab, wer oder was der Störfaktor war und wie Sein Reich dagegen erbeten wurde; oder den ganzen Psalm betend für Land oder Person auszusprechen....

Dann wieder kam eine andere Phase.... einen einzelnen Bibelvers auszubeten, so in etwa jedem Wort nachzuspüren. Ich male mal mit Buchstaben:

DER Herr ist mein Hirte.
Der HERR ist mein Hirte.
Der Herr IST mein Hirte.......

Wie ER mit dir vorwärtsgehen wird, weiß ich nicht... ER ist unglaublich kreativ... und bitte, versuche nicht, meinen Weg zu kopieren. Der soll dir nur Appetit machen, selbst von Gott zu hören und ausgebildet zu werden.

😊

deborah71 antworten
maggie.x
Beiträge : 1685
Veröffentlicht von: @sinnfinder

Es ist verblüffend, wie unverzüglich und genau sich Dinge fügen, um die ich genauso erbeten habe.

Du fragst. ob Gott "pädagogisch" an dir handelt. Ob er dir durch die konkrete Erhörung - die dann doch nicht zum Besten für dich war - etwas zeigen will.

Veröffentlicht von: @sinnfinder

Um euch zu zeigen, dass ihr gar nicht wisst, was für euch das richtige ist?

Ich würde an deiner Stelle wohl die Schlussfolgerung ziehen: "Ich weiss oft nicht, was "richtig" für mich ist. Gut ist aber, dass Gott das weiss. Dann will ich ihm das zukünftig auch zutrauen."

Ich selbst bitte selten um eine "konkrete" Erfüllung - nur dann, wenn Gott selbst mir eine Sache konkret ans Herz legt.

jeddie-x antworten
3 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ja, man kann es mit Pädagogik vergleichen 😊 Das Kind will Schokolade ohne Ende. Dann lässt man es einfach mal so viel essen wie es mag. Und es kriegt schlimme Bauchschmerzen. Um danach Maß zu halten.
Das ist nicht vergleichbar mit meinen Gebeten. Aber das Prinzip ist ähnlich.

Veröffentlicht von: @jeddie-x

"Ich weiss oft nicht, was "richtig" für mich ist. Gut ist aber, dass Gott das weiss. Dann will ich ihm das zukünftig auch zutrauen."

Ja ganz genau. Das muss meine schlussfolgerung sein

Veröffentlicht von: @jeddie-x

Ich selbst bitte selten um eine "konkrete" Erfüllung - nur dann, wenn Gott selbst mir eine Sache konkret ans Herz legt.

Das ist ein sehr guter Tipp!

Anonymous antworten
maggie.x
(@jeddie-x)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1685

Gott pädagogisert sind. Wir reifen

Veröffentlicht von: @sinnfinder

Ja, man kann es mit Pädagogik vergleichen 😊 Das Kind will Schokolade ohne Ende. Dann lässt man es einfach mal so viel essen wie es mag. Und es kriegt schlimme Bauchschmerzen. Um danach Maß zu halten.
Das ist nicht vergleichbar mit meinen Gebeten. Aber das Prinzip ist ähnlich.

Das sehe ich anders. Ich finde so ein pädagogisierendes Handeln Gottes eher nicht in der Bibel. Frage an dich: Kennst du biblische Geschichten, in denen Gott einzelne Menschen auf diese Weise erzieht? Welche?

(Es gibt ein paar Erzählungen, wo Gott - nach langem Bemühen und unter grossen Schmerzen - sein Volk seinen eigenen Weg gehen lässt. Damit Israel lernt, wohin es führt, dass sie Gott verlassen. ... Aber das sind schmerzhafte Ausnahmen und grosse Geschichten, die mit deinem kleinen Beispiel/Erleben nichts zu tun haben.)

Wie also lernen wir?

In der Bibel ist es doch so, dass der Mensch eine Erfahrung mit Gott macht. So wie du sie gemacht hast. Und dann ist es Teil unserer Reifung, dass wir diese Erfahrung integrieren und unser Handeln darauf abstimmen. Es geht also um ganz normale Reifungsprozesse.

Nachtrag vom 27.11.2021 1119
Überschrift sollte heissen:
Gott pädagogisiert nicht. Wir reifen

jeddie-x antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ja, das stimmt. Danke für den Hinweis auf die Bibel. Hier gibt es keinen Vergleich. Ich war hier auf einem Irrweg. Gott wirkt anders.

Ich habe nun mehr Klarheit und werde unten schreiben, zu welcher Erkenntnis ich gekommen bin

Anonymous antworten


Seite 1 / 2
Teilen: