Mit Gott erlebt
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Mit Gott erlebt

Wo hast du Gott konkret erfahren? Erzähl doch mal.
Seite 1 / 2

<3-liche Einladung festzuhalten, wofür du dankbar bist. 

48
454
Vor 1 Tag

Hallo, mein Name ist Corinna, und ich fühle mich dazu berufen, einen heiteren christlichen Liebesroman zu schreiben.
Tatsächlich ist eine erste Rohfassung mit über 400 Normseiten vor kurzem fertig geworden. Und die beiden Christen, die das Manuskript gelesen haben, eine Lehrerin und ein Evangelist, haben mich darin ermutigt, mit dem Projekt weiterzumachen. Allerdings haben sie mich auch auf Schwächen aufmerksam gemacht, die meine Erzählung noch hat. Die Lehrerin hätte ich gern als Co-Autorin gewonnen, aber sie hat weder Zeit noch Lust noch viele Ideen, diese Schwächen des Buches mit mir gemeinsam zu beheben. So kam es dazu, dass ich jetzt im Internet nach Ideen frage.


Die Hauptschwäche meines Manuskripts ist, dass die weibliche Hauptperson noch zu wenig ausgearbeitet ist. Eigentlich in allem: zu wenig Charaktereigenschaften und Tiefe, zu wenig Anteil an der Handlung, zu wenig Glaubenserfahrungen.
(Die männliche Hauptperson habe ich teilweise mir selbst nachempfunden, deshalb ist es viel einfacher für mich, mich in ihn hineinzuversetzen als in sie.)

Die Handlung erstreckt sich nur über 7 Tage. Ungefähr in der Mitte bekehrt sich meine Protagonistin.
Ein Schwerpunkt des Buchs ist persönliche Beziehung, Nähe zu Gott, Gottes Vaterliebe.
Die Protagonistin ist Mitte Dreißig, eine offene, spontane und hilfsbereite Frau. Sie weiß nur wenig über Gott und die Bibel. Sie liest zusammen mit dem männlichen Protagonisten in der Bibel die Geschichte vom verlorenen Sohn, ist sehr angesprochen von Gottes Vaterliebe und entscheidet sich spontan, Gottes Kind zu werden. Der (überhaupt nicht spontane) männliche Protagonist fürchtet zwar, dass das alles zu schnell geht, will aber kein Hindernis sein und betet schließlich mit ihr ein Gebet, in dem sie Jesus als ihren Retter und Herrn annimmt.

... soweit. Und jetzt fehlen mir Ideen, wie sich in den folgenden 4 Tagen ihre Beziehung zu Gott entwickelt und wie sie Gott besser kennenlernt. Das soll in meinem heiteren Liebesroman heiter und einladend sein. Meine Protagonistin soll es als schön erleben, Gott zu kennen und zu Gott zu gehören.

Ich weiß, was ich für mein Buch nicht will, nämlich eine vom-Saulus-zum-Paulus-Verhaltensänderung. Es soll nicht darum gehen, wie sich ein Christ verhält, sondern darum, wie Gott in seiner Liebe uns sucht und begegnet. (Sogar bei Saulus kam ja zuerst die Begegnung mit Gott, nicht an erster Stelle ein anderes Verhalten.)

Was ich mir jetzt hier vom Forum wünsche, sind Erlebnisse mit Gott, die meine Protagonistin in den Tagen nach ihrer Bekehrung haben kann. Super wären wahre Erfahrungsberichte, die ich (abgeändert) verwenden darf, aber auch ausgedachte Erlebnisse. Das könnten äußere Erlebnisse sein, oder innere Veränderungen, oder auch nur, dass sie sich innerlich damit auseinandersetzt, warum sich jetzt eigentlich nichts verändert hat.

1
98
Vor 5 Tagen

... und wenn Dir einer auf die Backe schlägt, so halte ihm auch die andere hin.

Als Christen sollte wir ja auch stets hart im Nehmen sein und wenn man seinem "Peiniger" auch die andere Backe hinhält, wird das dem Peiniger am ehesten zeigen was Ungerechtigkeit ist.

Liebe Grüße ❤️ 

84
513
Nov 04

Hallo

"All in" ist ein Begriff aus der Pokersprache . Es bedeutet , das man alles was man hat auf sein eigenes Blatt setzt . Entweder gewinnt man oder verliert alles .

Mir geht es im Augenblick genauso . Dadurch das ich den Weg gegangen bin , den ich als Gottes Weg ansehe , bin ich in eine Situation gekommen die mit "all in" verglichen werden kann .

Ich habe mehrere Brücken hinter mir abgebrochen . Zum Beispiel einen guten Job abgelehnt der mich bis zur Rente abgesichert hätte . Mich auf Dinge konzentriert die ich nicht sehen kann . Dabei sichtbare Dinge vernachlässigt . Ich denke mir öfters , das wenn ich mich so anschaue würde ich mich in die Irrenanstalt einliefern . Ernsthaft .

Als wenn ich auf einen Abgrund zulaufe der immer größer statt kleiner wird .

Um was geht es ? 

Mein Vater ist Ende letzten Jahres gestorben . Da wir zu dritt mit meiner Mutter lebten war ich auf einmal für meine Mutter verantwortlich . Mein 5 wöchiger Urlaub fing mit dem ersten Todestag meines Vaters an . Meine Mutter war durch meinen Vater schwer gekennzeichnet . Sie sprach mit ihrem Spiegelbild . Nach 3 Wochen konnte ich nicht mehr und wir mußten Mama ins Altersheim bringen .

Jetzt fing es an in eine Richtung zu laufen die ich nicht erwartet hatte . Alles was ich getan habe deutete eigentlich darauf hin , das meine demente Mutter wieder zurück nach Hause kommen soll . Außerdem habe ich den Eindruck , das Gott ihr ihr Leben wieder zurückgeben wird .

Naja . Eigentlich alles unmöglich . Erstens muß ich zu Hause arbeiten können um für sie da zu sein . Zweitens brauche ich Hilfe weil es alleine wegen Mamas Zustand unmöglich ist . Sie ist zwar körperlich halbwegs gesund , aber die Demenz doch weiter fortgeschritten .

Die Hilfe , die ich im Gebet anpeile , ist so unwahrscheinlich aber gleichzeitig mir seit 15 Jahren als Gebetslast aufgelegt .

"All in" in eine Sache die nicht in meinen Händen liegt . Von Gottes Wirken und der Freiwilligkeit einer Person abhängt die sehr weit weg ist . Wie soll das funktionieren ?

Aber , wie gesagt . Ich habe alles da hineingelegt und verliere alles , oder gewinne alles .

Ehrlich gesagt geht es mir nicht so sehr um mich . Es geht um meine Mutter und die Person , die mir helfen könnte .

Gruß

Praktiker

 

 

6
269
Okt 27
Liebe Geschwister im Herrn, gestern hatte ich ein Weihnachtserlebnis der besonderen Art. Es gab doch tatsächlich Zeit, dass ich mich ein Stündchen Mittags zurück ziehen konnte zur stillen Zeit mit dem Herrn. Und vor meinem geistigen Auge stiegen dutzende und aber dutzende Menschen auf, denen ich in meinem Leben begegnet bin. Viele leben gar nicht mehr. Und ich wurde von einer heftigen Liebe ergriffen. Und ich sagte zu Jesus: Keinem von diesen Menschen bin ich nur ansatzweise gerecht geworden. Du musst das nachbessern, was ich verpasst habe. Denn Du hast mir doch die Liebe zu diesen Menschen ins Herz gelegt, nur Du kennst sie und nur Du kannst ihnen gerecht werden. Ich fühlte mich wie der Narr des Herrn. So vieles kann ich nur ahnen, aber nicht wirklich begreifen und noch weniger ausdrücken. Wenn ich mal heimgehe, dann wahrscheinlich mit leeren Händen. Die Liebe aber wird bleiben, denn diese hat mir der Herr gegeben. Und was er gibt, das ist ewig. Es überkam mich das Gefühl, für dieses Erlebnis habe sich mein ganzes Leben gelohnt. Naja, mal sehen wie viel ich davon retten kann, wenn ich das nächste Mal in Depression versinke. Frohe Weihnachten, Euch allen.
6
320
Okt 15

Seit meiner Jugend erlebe ich immer wieder mal sogenannte Schlafparalysen. Das sind Phasen kurz vor dem Aufwachen, in denen man merkt, dass der Geist wach, der Körper aber gelähmt ist. Ein sehr gewöhnungsbedürftiger Zustand, der aber nur wenige Sekunden bis maximal 2 Minuten dauert und an sich völlig ungefährlich ist. Medizinisch ist das so zu erklären, dass beim Einschlafen zuerst das Bewusstsein einschläft und erst dann eine Muskelstarre eintritt, die verhindern soll, dass man die im Traum ausgeführten Bewegungen auch in der Realität ausführt und dann etwa im Bett um sich schlägt. Beim Aufwachen ist es dann genau umgekehrt: Zuerst löst sich die Muskelstarre, dann wacht der Geist auf, und man bekommt von der Lähmung nichts mit. Wenn - z.B. durch einen ungegelmäßigen Schlafrhythmus - diese Reihenfolge durcheinandergerät, kommt es vor, dass zuerst der Geist aufwacht und erst später der Körper - man erlebt die Lähmung bewusst.

Bei mir trat so etwas immer in sehr ungegelmäßigen Abständen von Tagen bis Monaten auf und war immer verbunden mit einem starken Panik-Gefühl, begleitet von einem lauten Dröhnen und Geräuschen oder Stimmen und verschiedenen visuellen Wahrnehmungen. Manche Menschen berichten sogar von Wesen, die sie bedrohen - das war bei mir nie der Fall. Jedoch hatte ich immer dieses nur schwer zu beherrschende Panik-Gefühl und spürte dabei einen starken Sog, der mich ins dunkle Nichts hinabreißen will, wogegen ich mit aller Kraft ankämpfte. Man könnte es als Todesangst oder Angst vor dem Vernichtetwerden bezeichnen. Mit der Zeit lernte ich dann, dieses Panik-Gefühl zu beherrschen, da ich wusste, dass mir ja eigentlich nichts passieren konnte. Inzwischen wartete ich fast schon auf die nächste Schlafparalyse, denn man konnte in diesem Zustand immer so interessante "Experimente" machen wie z.B. die gesehenen plastischen Bilder (Halluzinationen) zu beeinflussen oder in einen luziden Traum gelangen.

Irgendwann fiel mir dann auf, dass ich ja schon seit über 1 1/2 Jahren keine dieser "erlebnisreichen" Schlafparalysen mehr hatte. Rückblickend stellte ich dann fest, dass dieser Zeitpunkt genau mit meiner Bekehrung zu zusammenfiel! Krass! Und mir fiel auf, dass diese Schlafparalysen mit beängstigenden Begleiterscheinungen, an die ich mich fast schon gewöhnt hatte, genau während der 3 Jahrzehnte (20. bis 51. Lebensjahr) meiner Beschäftigung mit esoterischen und okkulten Themen auftraten. Dass sie nun auf einmal aufgehört hatten, kann ich mir nur so erklären, dass sich durch meine Bekehrung etwas im geistlichen Bereich geändert hat. Anscheinend stand ich bis dahin tatsächlich - ohne es zu wissen - irgendwie unter dem Einfluss dunkler Mächte, von denen ich nun befreit worden bin. Man sagt ja, dass durch die Bekehrung ein "Herrschaftswechsel" stattfindet und nun Jesus bzw. der Heilige Geist im Menschen regiert, so dass Dämonen & Co. keinen "Zutritt" mehr haben. Halleluja!😇

An einen Placebo- oder rein psychologischen Effekt glaube ich übrigens nicht, da ich a) nie das Bedürfnis hatte, die Schlafparalysen loszuwerden, und b) mir deren Aufhören auch erst nachträglich nach 1,5 Jahren aufgefallen war.

Zwar kommen auch jetzt noch hin und wieder kurze Schlafparalysen vor, jedoch ohne die früher üblichen beängstigenden Begleiterscheinungen und Wahrnehmungen sensorischer, auditiver und visueller Art, und auch immer nur für wenige Sekunden. Ich merke nur, dass ich mich nicht bewegen kann, und dann ist es auch schon vorbei - also das, was man medizinisch erwarten würde.

[Werbenden Link zur Prüfung für die zuständige Moderatorin gestrichen; mfG fr:-)sch80-mod]

24
650
Sep 29

... und manchmal lässt er sich Zeit (wir glauben, dass uns alles zum Besten dient, was Gott zulässt, weil er einen Plan hat).

In meinem Hauskreis gibt es eine Schwester mit zwei kleinen Buben. Der ältere hat seit seiner Geburt enorme Einschlaf- und Durchschlafschwierigkeiten, auch, weil er "Böses sieht", vor dem er Angst bekommt. Er schreit oft nachts und wacht auf, weint, weil ihm etwas Angst macht. Seit Jahren suchen wir, flehen wir Gott an, beten für den Jungen, es scheint nichts zu helfen. Er ist kerngesund. (natürlich gingen unsere Gedanken dann auch in Richtung: "isses was Psychisches oder was Geistliches").

In der letzten Woche berichtete genau diese Schwester davon, dass sie eine Idee hätte (ist an sie herangetragen worden), nämlich dem Kind Musik zum Einschlafen vorzuspielen. Der kleinere Bruder schläft gut ein (im gleichen Zimmer) und auch durch. Sie suchte noch die "richtige Musik" ...

Gestern im Hauskreis berichtete sie davon, dass sie instrumentale Lobpreismusik gefunden hätte, die sie wirklich ganz leise laufen lässt. - Und: Der Junge schläft seit einer Woche gut ein und auch durch. - WAS FÜR EIN GESCHENK!!!!! Hallelujah! Da ist sooo viel Entlastung für die Eltern auch dabei. Wir alle freuen uns totaaal. Preis dem Herrn, der diese Inspiration gab und - ein Bild, das wir hatten - dieses Kind nun allabendlich mit einer Lobpreiswolke umgibt und einhüllt (nach Psalm 139,5), zudeckt.

😍

1
139
Sep 13

Hallo liebe Leser,

vor 2 Wochen saß ich sonntags Vormittag im Zug nach Berlin. Ich las im Buch: "Unterwegs mit Corrie" von Corrie ten Boom.
Das Kapitel hat die Überschrift: Bereit für die Wiederkunft Jesu. Dort erzählte Corrie von einem Gespräch, dass sie mit einem
jungen Pastor führte. Als sie über den Vers: Der Geist und die Braut sprechen: Kommt! und wer es hört, der spreche: Kommt.
bekam ich eine Melodie in meinen Gedanken eingespielt und auch ein paar Worte. 
Also nahm ich meinen Schreibblock und einen Stift auf meinen Rucksack raus und bat Gott, mich zu leiten.
So entstand mit seiner Hilfe folgender Liedtext:

Refrain: Komm, komm, freue dich. Der Tag ist nicht mehr weit.
Komm, komm, freue dich. Jesus kommt nun bald.

1. Er kommt in den Wolken, jeder wird es sehn.
Der Jubelschrei wird riesig sein, für die, die mit ihm gehn.

2. Jedes Knie wird beugen sich vor dem Herrn der Zeit.
Komme, Komme, beeile dich, mache dein Herz ihm weit.

3. Lade ihn als König ein. Er ist nicht mehr fern.
Komme, komme, beeile dich, mach ihn zu deinem Herrn.

Evana, 28.08.2022

Liebe Grüße
Evana

 

 

0
105
Sep 09

Hallo

Ich habe mich sehr mit dem Ukraine Krieg befaßt . Ein trauriges Thema .

Ich sammelte Informationen aus den unterschiedlichsten Bereichen .

Angefangen von der politischen Situation , dem Krieg selbst ( Taktik , Waffen , Versorgung etc. ) ,

Rußland , EU und Nato bis hin zu Putin .

 

Leider bin ich dabei zu meinem persönlichen Schluß gekommen , das Deutschland eine Teilschuld an

diesem Krieg trägt , weil es neben Frankreich verhindert hat , das die Ukraine in die Nato 

aufgenommen wurde . Wäre das passiert , wäre die Ukraine vor Jahren für Putin nie "erreichbar" gewesen .

Die Ukraine wäre unter dem Schutz der Nato gestanden .

Aus meiner Sicht haben wir das getan , um Putin "zu gefallen" und unseren eigenen Vorteil zu suchen ( Energiepoltik ) .

 

Das sollte nur eine kurze Einführung sein um zu zeigen , wo ich stehe .

 

Im Kern geht es um mein Gebet für diese Situation .

In meinen Gebeten suche ich im Prinzip nach dem , was Gott tuen will . Nicht was ich für das Beste für diese Situation halte .

 

Zuerst ging es darum , was Putin getan hat , um sein Land so im Würgegriff halten zu können .

Zum ersten also diese Kontrolle , die er aufgebaut hat zu zerschlagen .

Zum Zweiten alles Böse zu verhindern was er in die Wege leiten wollte und will ( ABC Waffen !! ) .

Putins Armee , studiert man das AT wie Gott "böse Heere" behandelt hat das sie ihrer Macht beraubt wurden ,

zu "entkräften" .

 

Leider sehe ich den derzeitigen Rückzug der russischen Armee im Norden der Ukraine ( um Kiew ) nicht so sehr als Erfolg

der Ukraine , sondern mehr als Vorbereitung einer Offensive mit ABC Waffen . Sie räumen das Feld , um diese Waffen einsetzen

zu können , ohne ihre eigenen Truppen dabei zu gefährden .

 

Putin ist wahnsinnig und läßt sich von nichts zurückschrecken .

ER ist für mich Dreh- und Angelpunkt vieler meiner Gebete .

In einem anderen Thread ( Beten "gegen" Putin ) habe ich schon gesagt , das ich nicht gegen die Person 

bete , sondern gegen ihre Werke .

 

Jetzt hat sich die Situation so entwickelt , das Gott ihn in sein "eigenes Messer laufen läßt" .

Nur das dieses Messer auf Dauer tödlich ist . Wie lange wird er das also durchhalten ?

 

Seltsamer weise habe ich dabei sogar Mitgefühl empfunden als ich sah , das er sich selbst tötet .

Ich habe bis jetzt nicht nach vollziehen können , warum David beim Tod von König Saul so reagierte

anstatt sich - Grund dazu hatte er sicher - darüber zu freuen .

Gott mag es nicht , wenn Menschen sterben .... 

Er hat keine Freude am Tod der Sünder ( Bibel ) .

 

Gruß

 

Praktiker

 

 

11
673
Aug 24

Vor ca. 14 Jahre ist Gott ziemlich aktiv in mein Leben eingestiegen. Ich kann mich kaum an einen Tag erinnern seitdem, dass Jesus oder Gott nicht da waren. Man sollte ja nicht zuviel erzählen, wenn man persönliche Dinge mit Gott erlebt, aber ich kann sagen, dass Jesus super ist, und Gott hat so viel Sinn für Humor, wie sollte man das sonst auf den Punkt bringen. Dazu kommt, dass ich oft tolle Träume habe, nämlich auch beeindruckende Wachträume, das heißt ich bin mir dann im Traum bewusst, dass ich schlafe und kann so das Erlebnis besser und bewusst genießen und Gott ist dann auch im Spiel. Spannend ist auch, dass sowas wie Sciene-Fiction manchmal im Spiel ist. Gott kennt Roboter und Ufos und in Träumen beweg ich mich manchmal durch abgefahrene Städte. Normal denkt man ja nicht, dass es solche Dinge unbedingt im "Jenseits" gibt, aber wer sagt schon dass die Ewigkeit langweilig ist 🙂

1
368
Jul 07

Hallo,

in meinem Leben war es eine ganz starke Erfahrung, dass es der Beziehung zu Gott nicht gerade zuträglich ist, wenn man es sich in der Opferrolle bequem macht. Erst durch ein Erlebnis, das mir buchstäblich den Boden unter den Füßen weggezogen hat, wurde ich gezwungen, aus dieser Rolle rauszukommen, und tatsächlich hat sich dadurch eine neue Welt für mich aufgetan. Ich habe begriffen, dass man schon alles geben muss, auch wenn es unbequem ist, will man zu Gott finden.

Mittlerweile werde ich richtig wütend, wenn ich eine solche Opferhaltung bei anderen Menschen feststelle, weil ich ja weiß, welch egoistische Sichtweise dahintersteckt. 

Hierzu passt wunderbar das Gleichnis mit den Talenten, die einer verbuddelt hat, weil ihm die Talente nicht genug waren: Mt 25,14-30; (vgl. Lukas 19,12-27)

3
338
Jul 03
Hi...Ich bin Heiko. 37 y o , Single...und habe mich in den meisten Gemeinden bisher nicht Zuhause gefühlt. Ich hatte leider oft den Eindruck, dass manche gesellschaftliche Gruppen vernachlässigt werden. Es ist nicht wo, dass man abgelehnt wird, aber man fühlt sich nicht Zuhause. Man fühlt sich anders. Entweder man wandert von Gemeinde zu Gemeinde oder man bleibt ganz weg. Ich möchte mich sehr gerne mit Christen treffen, die sich zwar nach einer Gemeinde sehen, aber sich bisher nicht damit identifizieren konnten, sich evtl. anders fühlten. Ich würde gerne einige Leute zusammentrommeln, denen es so geht. Egal aus welcher gesellschaftlicher Schicht, egal aus welchem Hintergrund, egal mit welcher Vergangenheit, egal in welchem Alter...die Hauptsache ist, dass wir Gott suchen und ihm nachfolgen wollen. Schreibt hier einfach rein. Wenn einige Leute interessiert sind können wir eine WhatsApp Gruppe gründen um uns auszutauschen und um zu schauen was weiterhin passiert. Würde mich sehr freuen, wenn sich jemand meldet. LG Heiko
13
811
Jul 01


Guten Morgen und frohe Ostern! Der Herr ist auferstanden, Halleluja!

 

Coronabedingt habe ich dieses Jahr die Kartage und Ostern isoliert (und größtenteils elend im Bett) gefeiert, und dabei mal wieder gemerkt, wie oft mir Gottes Nähe im Gottesdienst, beim Abendmahl - und in der "ganz alltäglichen Gemeinschaft mit den Brüdern und Schwestern im Glauben" besonders deutlich wird, und wie sehr mir das fehlt, wenn ich davon getrennt bin.

 

Aber die Medien machen es ja möglich, digital an vielerlei Gottesdiensten teilzunehmen, und der Ostersonntagsgottesdienst im ZDF, bei dem auch eine Zehnjährige getauft wurde, hat mich sehr berührt und mir Gottes Nähe, Christi Auferstehung, ganz greifbar werden lassen und mich auch gestärkt.

 

Anschließend war ich noch beim Livestream des Gottesdienstes einer befreundeten Gemeinde hier in der Nähe, der mit viel Enthusiasmus gemacht war, mir aber leider etwas fern blieb, obwohl ich viele der Ausführenden kenne und schätze und ihre Arbeit bewundere und im Gebet unterstütze. So sorgt Gott, denke ich, für Vielfalt in der Einheit. Wir alle preisen seinen Tod und feiern seine Auferstehung, und das tun wir bunt und vielfältig, weil wir Menschen eben bunt und vielfältig sind.

 

Wie waren eure Kartage? Wie ist euer Ostern? Wo sucht ihr - und wo findet euch Gott in diesen Tagen?

 

Gruß und Segen

lubov

1
244
Apr 20

Dieses Erlebnis liegt etwa 2 Jahre zurück (April 2020):

Zu Beginn einer knapp vierstündigen Wanderung durch den Ebersberger Forst hatte ich Gott gebeten, zu mir zu sprechen, vielleicht durch die Natur oder so… Etwas später – ich hatte schon gar nicht mehr an mein Gebet gedacht – sah ich auf einem moosbewachsenen Baumstumpf am Wegesrand einen beschrifteten Stein liegen. Bei näherem Hinsehen erwies sich der Text auf dem Stein als ein Bibelvers:

"Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen." – Psalm 91,11 (Luther 2017)

Cool, dachte ich, hatte ich Gott nicht zuvor gebeten, zu mir zu sprechen? Und dann tut er es gleich auf so originelle Weise – durch einen Bibelvers auf einem Stein mitten im Wald! Meine anfänglich etwas gedrückte Stimmung verflog mit einem Mal.

Nachdem ich von meinem Ausflug in den Ebersberger Forst wieder nach Hause zurückgekehrt war, war ich noch kurz im Edeka, etwas einkaufen. Aus den Lautsprechern an der Decke dudelte wie immer leise Musik. Plötzlich horchte ich auf: Das klang doch wie die englische Version von Du bist gut! Worship im Supermarkt? Hatte ich bis jetzt auch noch nicht erlebt! Es stimmt: Gott ist wirklich gut! 😀

[Werbenden Link zur Prüfung gestrichen; mfG fr:-)sch80-mod]

LG
Stefan

7
283
Apr 01

Noch ein Erlebnis vom April 2020:

Steffi und ich machten eine Radtour von Otterfing nach Kirchheim. Laut GoogleMaps betrug die Entfernung ca. 35 km und ich machte mir Sorgen, ob mein altes Fahrrad das durchhalten würde. Seit kurzem machte es im Tretlager immer so komische Geräusche – ein Knarzen und Knacken, das sich nicht gesund anhörte. Ab und zu knirschte es auch bedrohlich laut, und ich spürte das auch in den Pedalen. Ich vermute, dass eins der Kugellager da unten hinüber war. Ich träufelte ein paar Tropfen Öl da drauf, aber viel besser wurde es dadurch auch nicht. In der S-Bahn nach Otterfing betete ich kurz und bat Jesus, dafür zu sorgen, dass mein Rad die 35 km bis Kirchheim und den Rückweg nach Haar durchhalten würde. Und tatsächlich, während der gesamten Strecke, die zum Teil auch über Schotterwege und holprige Feldwege führte, machte das Tretlager nahezu keinen Mucks; alles lief glatt, auch der Rückweg über den Heimstettener See, wo wir kurz Pause machten, bis zu mir nach Haar, eine Strecke von insgesamt 44 km. Als wir dann kurz darauf erneut ins 8 km entfernte Kirchheim zu einer Freundin von Steffi fuhren, machte mein Rad plötzlich einen Riesenkrach, wie es das zuvor noch nie getan hatte. Zusätzlich zum Knarzen kam jetzt auch noch ein schrilles Quietschen hinzu. Die Leute schauten sich schon alle um, woher wohl dieses Geräusch kam, und ich dachte mir, das war’s jetzt, damit komme ich bestimmt nicht mehr weit. Dann fiel mir ein, dass ich heute Vormittag in der S-Bahn ja nur für die Strecke von Otterfing nach Kirchheim und Haar gebetet hatte, aber nicht für die ungeplante Extra-Tour von Haar nach Kirchheim und zurück! Also beteten Steffi und ich während der Fahrt nochmal um „Heilung“ für mein Fahrrad, und das Witzige war, genau danach hörte der Krach sofort auf! 😀 Anfangs war ab und zu nochmal ein leises Geräusch zu hören, aber nach 2-3 Minuten machte es dann keinen Mucks mehr, und auch nicht während der gesamten Rückfahrt vorbei am Heimstettener See und durch den Riemer Park bis nach Haar, eine Strecke von nochmal ca. 19 km.

8
294
Mrz 31

Moin,

wenn ich das richtig sehe, dann ist dieser Bereich dazu gedacht, dass man Erlebnisse mit Gott teilt. (Ich mein' ja nur... 😉)

OK, dann fang' ich mal an mit einem Erlebnis von vor ca. 3 Jahren, so ziemlich zu Beginn meines "neuen Lebens" mit Jesus:

Am Samstag, den 25. Mai 2019 aß ich gerade zu Abend, als sich in meiner Brust wieder ein stechender Schmerz bemerkbar machte. Seit einer Erkältung im März traten diese Schmerzen immer wieder auf. Ich hatte schon gegoogelt und war auf den Hinweis gestoßen, dass es sich dabei um die Symptome einer Rippenfellentzündung handeln könnte. Zum Arzt wollte ich aber erst einmal nicht gehen, weil ich hoffte, dass die Symptome von selbst wieder abklingen würden. Meist traten die Schmerzen nur in bestimmten Körperhaltungen (z.B. im Liegen) oder bei tiefem Einatmen auf. An diesem Samstag abend war es jedoch schlimmer als bisher – ich saß ganz normal am Wohnzimmertisch und atmete auch nicht besonders tief, und trotzdem spürte ich in der Herzgegend ein unangenehmes Ziehen und Stechen. Da es mich nun nervte, betete ich zu Jesus um Heilung und bezog mich dabei auf Jesaja 53,4-5. Kaum hatte ich das Gebet beendet, waren die Schmerzen von einem Moment auf den anderen tatsächlich weg und sind seither auch nie wiedergekommen. Halleluja! 😀

[Mehr dazu]

LG
Stefan

0
270
Mrz 30
Meine Frage ist: gibt es wirklich einen liebenden Gott, einen sich kümmernden Vater, der sich um seine Kinder bemüht oder ist Gott nur der Vollstrecker der Bibel, der umbarmherzig nur sein Recht durchsetzt? In der Bibel steht viel von Barmherzigkeit und Nächstenliebe - in meinem Leben merke ich nichts davon. Falsches Leben oder falsche Bibel?
88
618
Feb 03
Hallo liebe Geschwister😊, ich weiß nicht, ob ich mit dem Betreff ausdrucken konnte, was ich mich frage: Gerade in letzter Zeit habe ich wieder festgestellt, dass Gebete genauso erhört werden, wie ich sie ausgesprochen habe. Es ist verblüffend, wie unverzüglich und genau sich Dinge fügen, um die ich genauso erbittet habe. Das ist natürlich unglaublich schön und ein Beweis Gottes in meinem Leben! Und ich bin dem Herrn dankbar. Was mir aber wirklich Kopfzerbrechen macht, ist dass diese am Ende nicht zu mir gepasst haben. Es ist ja so, dass Gott ganz sicher keine Wunschmaschine ist. Und gerade, weil wir niemals verstehen können, was für uns das beste ist, werden Gebete oft nicht oder anders erhört. Weil Gott ohne Frage das Beste für uns will und seine Antworten für uns oft unbegreifbar sind. Deshalb frage ich mich aber, warum Gebete von mir sich genauso erfüllten, wie ich es gebetet habe. Und sich dann ganz klar als nicht passend und für mich nicht richtig erwiesen? Kann es sein, dass Gott mir damit eine Lektion zeigt? Indem mir sich einfach mal erfüllt, was ich mir wünsche. Um mir zu zeigen, dass dies eben nicht das Richtige für mich ist. Habt ihr schon mal so eine Erfahrung gemacht, dass Gott euch Dinge erfüllt hat und ihr heraus fandet, dass euer Anliegen auf falschen Annahmen beruhte. Um euch zu zeigen, dass ihr gar nicht wisst, was für euch das richtige ist? Kennt ihr so etwas?
29
403
Dez 24
Mich überrascht, dass ich hier nichts von dem lese, was wir als Kinder Gottes mit unserem HERRN im Alltag erleben. Ich finde, das es wichtig ist, Gott zu erleben und es dann auch mitzuteilen. Es ist mutmachend. Also los, erzählt zur Ehre Gottes, was ihr erlebt habt, damit wir gemeinsam Gott loben und Ihm dafür danken können! GBY Clay Nachtrag vom 22.10.2021 15:06:55 Ich wollte mit der Überschrift niemanden verletzen und es tut mir leid, dass ich es so formuliert habe. Ich unterstelle nicht, zumal ich 'wir' geschrieben habe, dass wir nichts mit Gott erleben. Ich fände es aber schade, wenn wir das nicht miteinander teilen würden, um unserem Vater die Ehre zu geben und Ihn gemeinsam dafür zu loben.
203
694
Nov 11, 21
"Dankbar sein ist das Gedächtnis des Herzens." (Jean Baptiste Massillon) Hallo ihr Lieben, OH, jetzt soll ich in der Krise auch noch dankbar sein.......................... Aber jede Krise hat auch ihre Chancen. Ja es gibt Gewinner in der Krise, aber auch Verlierer. Und wir sind enttäuscht, wir sind einer Täuschung erlegen. Alles sollte ganz schnell gehen, die Impfungen, die Schnelltests, verlogene Worte, die nicht der Wahrheit entsprachen........... Trotzdem, wir dürfen der Corona Krise trotzen. Indem wir dankbar sind, dankbar werden, was trotz der Corona Krise noch gut ist. In unserem eigenen Leben, in unserer Gesellschaft. Das könnte uns helfen, besser mit der Krise klar zu kommen. Alle dürfen hier schreiben, für was sie trotz der Corona Krise noch dankbar sind. DANKE das wir trotz der Krise satt werden, wir nicht hungern noch dürsten müssen....... DANKE das es Menschen gelungen ist, einen Impfstoff zu entwickeln. DANKE für alle Menschen, die Meschen in der Corona Krise helfen. DANKE. das ich selbst noch gesund sein darf , und lebe. DANKE für das Geschenk des Lebens.. liebe, leise Grüße, Frederick https://www.youtube.com/watch?v=Kerq9WacaRg&list=RDKerq9WacaRg&start_radio=1 DANKE für das Leben das DU gibst.......
291
549
Jun 21, 21
hallo ihr Lieben, habt ihr Vorbilder im Glauben an Christus. Natürlich ist Jesus Christus unser bestes Vorbild. Aber auch Menschen können Vorbilder sein. Menschen, bei denen wir Gottes Liebe und Nähe spüren, erfahren, wie Gott Menschen verändert. Mich fasziniert Franz von Assisi. Als er nach einer tiefen Lebenskrise, nach dem Krieg, eine ihn demütigende Gefangenschaft , mit Krankheit geschlagen. Dann entdeckt er Jesus am Kreuz......................... Das Bild eines Herrschergottes verändert sich durch einen persönlichen, sanftmütigenden und demütigenden Gott der Nähe.. So möchte Franz die Liebe Christus kompromisslos leben, die Gott ihm geschenkt hat. In einer bürgerlichen Welt des Wohlstandes, bekennt sich Franz zu den armen Menschen. ER reißt geltende Schranken nieder, doch er kämpft nicht mit Gewalt, sondern so wie Christus mit Liebe, Sanftmut und Demut. Alle Menschen in Christus sind gleich, da gibt es keine Unterschiede. ER spricht auch mit den Tieren. Demut ist die Haltung die er predigt...................... Das war schon damals eine kleine Provokation....................... Aber ich finde das gut. Wenn ich manchmal meine Volxbibel auf den Tisch lege............ Was sind eure Vorbilder im Glauben? liebe Grüße, Frederick Nachtrag vom 06.05.2021 18:32:39 https://www.youtube.com/watch?v=wV-Y6nEyH4o Sonnengesang Franz von Assisi................
23
383
Jun 16, 21
hallo ihr Lieben, eine Frage die mich schon längere Zeit bewegt, was ist das Wichtigste im Glauben an Jesus Christus............................................................. Die Liebe zu Gott, zu mir selbst, zu anderen Menschen. Das Wort Gottes studieren, oder es leben, oder beides. Und wie findet ihr da die Balance, die Ausgeglichenheit.............. liebe Grüße, Frederick
74
563
Mai 18, 21
hallo ihr Lieben, dieses Wort ist mir heute Morgen eingefallen. Weil es ja so viele unterschiedliche Gemeinden gibt, evangelisch, katholisch, charismatisch, Pfingstkirche usw.................... Und immer wieder Diskussion über die Unterschiede, wer hat recht, wer ist besser, wer glaubt besser usw............... "ein ganzheitlich wiedergeborener Christ................" (halb lustig, halb ernst......) Gott lieben, aus dieser Liebe mich selbst lieben, und aus dieser Liebe andere Menschen lieben. Mit meinem Innersten Wesen, meiner Seele, meinem Körper, auch Gott mit meinem Körper loben, beten, danken..(mit Sport, Bewegung) Gott Vater, Gottes Sohn, Gottes heiligen Geist anbeten............. das wir "ganzheitlich als Christ leben " mit Worten und Taten, und dadurch andere Menschen zu einem L e b en im Glauben an Gott einladen dürfen................... ...........das sind jetzt meine unperfekten ganzheitlichen Gedanken.. Was haltet ihr davon.............. liebe Grüße, Frederick
52
454
Mai 04, 21
Liebe Jesus.de Geschwister Ich hatte im Jahr 2004 ein gutartiges Schilddrüsengeschwür wobei die halbe Schilddrüse operativ entfernt werden musste. Im Jahr 2006 war mein Hals ähnlich geschwollen wie damals beim gutartigen Schilddrüsengeschwür. Mein Hausarzt überwies mich in die Onkologie des Kantonsspitals. Mir war das damals absolut kein Begriff was eine Onkologie ist und ich fiel aus allen Wolken als ich die Diagnose Krebs bekam. Erst nach einer Gewebsprobe könne mit 100% Sicherheit gesagt werden ob es Krebs sei, sagten mir damals die Ärzte. Ich hatte daher einen kleinen Funken Hoffnung. Es folgten in den nächsten Wochen etliche Untersuchungen. Einen Tag vor der Gewebsprobe-Operation war ich in der Spitalskapelle und ich betete zu Gott:» Egal was passiert, gib mir bitte Kraft und steh mir bei». Ich konnte es nicht erklären aber ich hatte danach diese innere Gewissheit, dass alles gut werden würde. Ich spürte wirklich die Gegenwart Gottes in dieser Kapelle obwohl ich davor rein gar nichts mehr mit Gott am Hut hatte. Nach der Gewebsprobe wurde das Hodgkin Lymphom (Schilddrüsenkrebs) festgestellt. Es folgten 3 Monate lang eine sehr harte Chemo und am Ende hatte ich keine körperliche Kraft mehr. In der Mitte der Chemo hatte ich ein CT und es wurde eine Lungenembolie festgestellt. Zufall?! Nein, da war Gott am Wirken denn ein paar Stunden später hätte ich das Ganze nicht überlebt. Ich hatte durch die ganze Chemo diese unglaubliche Kraft von Gott gespürt und bekommen, wie er mich das alles hindurch trug. Das ist nur ein Zeugnis dessen, was ich mit Gott erlebt habe. Gelobt sei unser grosser und mächtiger Gott, der mich vorm Tod bewahrt hat. Gebt nicht auf und hört nicht auf zu Beten!
9
253
Feb 10, 21


Gestern war ein furchtbarer Tag, wo ich auch noch von der Tochter meines ehemaligen Freundes geistig missbraucht worden bin. Es sind aktuell eine Klostergemeinschaft, die Gemeinde meiner Mutter und noch zwei weitere Gemeinden gegen mich, die mich aushorchen, meine Berufung wegnehmen indem sie Gott bitten mir meine Berufung wegzunehmen und ihnen zu schenken. Sie haben mir Dinge zum Schlucken gegeben waren die verflucht waren. Und ich werde immer wieder geistig missbraucht. Ich habe soviele Feinde man kann es kaum glauben. Zudem bin ich auch noch belastet und das ist nicht ohne. Normalerweise bräuchte ich Nächstenliebe und ich verhungere, weil ich keine Liebe bekomme. Ich habe den Glauben verloren, dass Jesus für mich gestorben ist. Ich kann nicht lieben, weil ich zu verletzt bin. Ich gehe heute in meine Taufgemeinde und hoffe in meinem Wohnort in eine freikirchliche Gemeinde gehen zu können. Bitte betet auch für mich. Ich bin offen für das Charisma der Seelenschau und deswegen hab ich soviele Feinde bekommen. Soviele Christen erhalten Einblick in meine Seele und dann sind sie gegen mich. Aber was diese Christen nicht wissen, ich habe mit dunklen Mächten zu kämpfen und deswegen sieht meine Seele dementsprechend aus. Ich habe mit Verrat zu kämpfen und bin von der Gemeinde meiner Mutter verflucht worden und nicht nur von dieser Gemeinde. Ich bin wirklich mutterseelen allein und habe keinen Kontakt zu anderen Christen. Diese Flüche bringen mich noch ins Grab. Ich wünsche mir das das Feuer für Jesus wiederkommt. Ich habe die Beziehung zu Gott verloren und wünsche mir meine Berufung und meine himmlischen Freunde zurück. Ich brauche sie aber ich muss sie lieben damit sie zurückkommen. Diese Klostergemeinschaft hat meinen Neuanfang mit Gott zerstört. Und eine Wohnung in der ich mich wohlfühle und ich mich aufhalten kann. Ich habe in unserer Wohnung ständig angriffe. Man kann sich nicht ausruhen. Vielen Dank für eure Antworten und Gebete. Ich weiß das mir das helfen wird. Nachtrag vom 26.08.2020 14:13:55 Und ich habe sehr stark mit Enttäuschung zu kämpfen. Ich bin so oft hoffnungslos.
52
538
Sep 11, 20
Wer kann mir ein gutes Buch empfehlen, was ich Jugendlichen zu ihrer Taufe schenken kann? Tiefgehend, den Glauben stärkend, Bibelwissen, Grundwissen.
2
280
Aug 22, 20
Ich will hier nicht groß schreiben. Bitte betet das ich wieder Jesus lieben kann und die Nächstenliebe erfahren darf. Ich bin liebesunfähig und ich brauche Menschen die mich ins Herz schließen und mir ihre Liebe schenken, dann fange ich wieder an zulieben. Liebe Grüsse Ayana
6
252
Mai 29, 20
Jesus hat mir meine Berufung gezeigt. Kann ich durch schwere Sünden meine Berufung verlieren? Wie wichtig ist meine Berufung für meine Beziehung zu Jesus? Ich spüre wie Jesus meine Berufung jemand anderes geben will und Jesus sagt mir das ich nur durch Vertrauen an Jesus meine Berufung zurück erlangen kann. Könnt ihr mir Webseiten und Bücher empfehlen? Ich weiß zu wenig über dieses Thema.
447
911
Mai 28, 20
Bitte betet für mich (ich bete auch) für den nächsten Mittwoch morgen für den Richter, der darüber entscheidet ob ich frei leben kann bei meinen Eltern oder ob ich in die Psychiatrie eingewiesen werde. Ich bin belastet mit Mächten und es gibt einen Pastor der dafür ein Charisma der Befreiung hat. Jesus hat schon viel Heilung und Befreiung gewirkt aber ich muss frei leben können, d.h. Zugang zur Gemeinde, Kontakt und Gemeinschaft mit Christen. Das meine Betreuerin und Gutachterin einsehen, das es gut für mich ist ohne Bevormundung und die psychiatrische Maschinerie zu leben. Man hat mir nur Tabletten gegeben von denen ich dann 16 Stunden geschlafen habe und wenn ich von meinen Erlebnissen gesprochen habe sagten die Psychiater ich hätte eine Psychose. Die Wahrheit ist, ich habe mit bösen Mächten zu kämpfen und der Widersacher hat mir meine Seele stark verletzt. Sowas kann nur Jesus heilen. Es sind Christen bereit zu helfen. Die Gemeinschaft mit Christen tut mir so gut und das Abendmal, Gottesdienst und Beichte. Ich will getauft werden. Ich möchte die Liebe zu Jesus wiederfinden. Bitte betet stark zum Herrn. Ich möchte nicht eingesperrt sein. Herzliche Grüsse Ano
22
284
Mai 02, 20
Ja es geht darum Gottes Wirklichkeit zu erfassen "erfassen" ist das Stichwort Denn Dass Gott alles in seiner Hand hält, das aus seinem alles kommt, dass er völlig einen Plan hat , Das ist keine Frage! Das Gott ist wer Er ist, ist schon eines der ersten Dinge die ermutigend wahrzunehmen sind Aber es befreit uns auch nicht davon trotzdem unsere eigene Position zu haben, und trotz der Treue Gottes ,selbst diese Treue nicht wahrzunehmen! Wir können sein "Programm" wahrnehmen, und trotzdem mit dem Schmerz, und auch mit der Liebe nicht klar kommen Wir können, nicht einverstanden sein, mit seinem Plan! Reicht es denn wirklich, wahrzunehmen, dass Gott Gott ist? h hat all das, was wir bisher so dachten, einen haken …welchen?" genau! vielleicht ist unser Standpunkt eben doch nicht genug!
5
253
Apr 18, 20
Hallo zusammen und Grüß Gott! ich hoffe Ihr seid alle gesund? Ich hoffe mein Gedanke ist irgendwie hilfreich. Mir ist folgendes aufgefallen. Und zwar, habe ich heute in der Zeitung ein Bild des Coronavirus gesehen und mich mal näher damit befasst. Dabei ist mir folgendes aufgefallen. Im Hintergrund des Virus, ist alles gräulich. Mein Gedanke ist es, das sich dieses grau um den Mond halten könnte. Es sieht aus als ob etwas in den Mond reingeht oder man kann es auch so sehen das etwas aus dem Mond rauskommt. Ich hoffe es lesen Menschen, die eine Idee haben, wie man das Virus mit Hilfe des Mondes bekämpft? vielen Dank fürs lesen! liebe Grüße und Gottes Segen SpaceDirk
45
425
Apr 06, 20
Probleme lösen Ich dachte man überlegt sich etwas, denkt nach, und dann folgt eben die Aktion. Probleme zu dem Herrn bringen Ich dachte man überlegt sich etwas, denkt nach, und dannFaltet man die Hände schließ die Augen und stellt sich vor dass man es Gott sagt
197
504
Mrz 14, 20
Ich benötige dringend eine betende Klostergemeinschaft, die mich schützt. Ich bin leider belastet und höre seit einiger Zeit die Stimme Jesu und nicht nur die. Ich brauche dringend einen geistlichen Seelenführer und Beichtvater. Bitte schreibt mir Adressen von katholischen Klöster, da dies die stärkste Konfession ist. Ich weiß das ich damit auf soviel Unverständnis stoße aber ich weiß das das die richtige Entscheidung ist. Ich habe einige der mächtigsten Gemeinden gegen mich und ich bin total auf mich allein gestellt. Ich bin wirklich in Gefahr. Nur Klostergemeinschaften empfehlen die in der Schweiz ansässig sind. Bitte betet für mich. Ich habe Angst fürimmer verloren zu gehen. Schonmal Danke für Eure Beiträge und Gebete. Liebe Grüsse Ayana
9
505
Mrz 05, 20
Mit Gott erlebt passt, finde ich. Denn eben kam mir durch den Beitrag eines Users ein Lied in den Kopf, dass ich sofort sang beim "Wäsche machen". Und seitdem kam so eine unbändige Freude in mein Herz, wie ich schon lange nicht mehr "alleine durch Jesus" erlebt habe. Als ob ich befreit wurde von Etwas. Ich konnte zudem klar und ohne Kratzigkeit singen, und das ist für mich auch seit Langem eher ungewöhnlich. Das war und ist sooo schön, das Wollte ich einfach mal teilen! Und wenn da jemand sein sollte, der (die) für mich gebetet hat seit gestern als ich so offen Dinge preisgab (wenn auch nicht soooo genau, da so öffentlich hier ...), dann an dieser Stelle herzlichen Dank! Gott ist groß, nur mein Denken ist immer noch zu oft zu klein. Daher natürlich auch danke an Jesus, dass ER mir das so geschenkt hat und schenkt! Liebe Grüße Karibu (Lied aus dem anderen Thread "erzählt von der Größe Gottes".)
8
402
Dez 26, 19
Liebe Geschwister im Herrn, kennt ihr das? Manchmal muss man ein Erlebnis mit dem Herrn oder eine Erkenntnis weiter sagen, damit sie voll wirksam wird. Heute habe ich einen Beitrag geschrieben. Ich werde ihn bewusst nicht verlinken, damit er nicht zum Gegenstand des Austausches hier wird. Sinngemäß ging es darum, dass man alles, das gute wie das ungute an den Herrn abgeben soll, um ganz als sein Kind leben zu können. Das ist für mich nur wahrlich kein neuer Gedanke. Aber ich schrieb ihn und pruzel, purzel fielen mir nachher ganze Steinbrocken vom Herzen. Hatte ich wohl doch gutes und weniger gutes zurück behalten und mir das Leben schwer gemacht. Nachher hatte ich eine ganz innige Zeit mit Jesus. Habt ihr so was auch schon erlebt? Dass Erlebnisse oder Erkenntnisse erst ihre volle Kraft entfalten, wenn man sie bezeugt hat? Oder aber, man schreibt, redet, predigt sich selber viel mehr als dem Zuhörer? Man braucht den Anlass, um sich zu erinnern, was man bereits erkannt und wie man sich eigentlich vor genommen hat, leben zu wollen.
14
368
Nov 02, 19


Seite 1 / 2
Teilen: