Benachrichtigungen
Alles löschen

Angst die ich nicht kenne

Seite 1 / 2

Meriadoc
Themenstarter
Beiträge : 294

Hi,

zum allerersten Mal in meinem Leben spüre ich Ängste die ich so nicht kenne. Ich habe einiges hinter mir und könnte mich mit einigen besser arrangieren. Aber diese Angst kriecht sich durch den ganzen Körper.

Am meisten macht mir Angst vor Menschen, die die Grundfeste unserer Gesellschaft / Demokratie  zerstören wollen. Das die Dummheit zu Dingen wie Hass und Zerstörung führt.

Dann mancht mir der Klimawandel Angst. Jeder jammert über den Gasmangel und deren Kosten. Aber die Dürre und den Klimawandel wird verleugnet und verlacht. Eine Welt in Dürre und Wassermangel, das scheint vielen weit weg. Aber zu was diese Dinge führen werden ist bekannt. Anarchie, Unruhen und anderes. Das sechste Artensterben hat schon begonnen. https://www.geo.de/natur/nachhaltigkeit/21267-rtkl-un-report-eine-million-arten-betroffen-das-sechste-massenaussterben

Letztens hies es, das 60% der Fläche von Europa von der Dürre betroffen ist.

Es sind nicht die Nachrichten...ich spüre das einfach. Das was nicht stimmt und es sich heranschleicht.

 

Ich hab vor vieles Furcht, aber diese jetzige Angst ist was anderes. Es geht mir nicht unbedingt um mein Wohlergehen, es geht mir um die hässlichen Folgen in der Gesellschaft. Ich kann nachvollziehen wie Juden sich damals fühlten, als man ihnen sagte, sie wären Abschaum...und dann dem Tod immer näher kamen.

 

Danke für eure Aufmerksamkeit.

 

M.

 

 

Antwort
16 Antworten
Queequeg
Beiträge : 3409

@meriadoc 

Ich kann das nachvollziehen und bin froh, in einem Alter zu sein, mit dem ich die Zukunft, die sich daraus entwickelt, vermutlich nicht mehr erleben werde. Aber ich fürchte, meine Kinder und Enkel werden das erleben.

queequeg antworten
1 Antwort
Meriadoc
(@meriadoc)
Beigetreten : Vor 5 Monaten

Beiträge : 294

@queequeg 

 

Danke! 

 

meriadoc antworten


maggie.x
Beiträge : 50

@meriadoc

Veröffentlicht von: @meriadoc

Aber die Dürre und den Klimawandel wird verleugnet und verlacht. Eine Welt in Dürre und Wassermangel, das scheint vielen weit weg.

Ich erlebe es anders herum. Es sind viele, die Angst haben vor einer Welt, in der sie nicht mehr leben können. Das sind vor allem viele Jugendliche und junge Menschen. Ihre Angst haben sie schon vor Jahren zur Sprache gebracht (Fridays for Future etc.) ... Und du kommst jetzt mit deiner Angst dazu.

Und es ist ja auch so. Die jungen Leute werden unsere Welt nicht mehr so kennenlernen, wie wir sie noch kennengelernt haben.

Veröffentlicht von: @meriadoc

es geht mir um die hässlichen Folgen in der Gesellschaft.

Ich bin dankbar für jeden, der versucht, unsere Gesellschaft gut mitzugestalten. Ob in Kirche oder Politik oder sonstwo.

maggie-x antworten
Deborah71
Beiträge : 17190

@meriadoc 

Es sind nicht die Nachrichten...ich spüre das einfach. Das was nicht stimmt und es sich heranschleicht.

Ja, das kenne ich. Das geht mir manchmal auch so.  Das kann ich dir gut nachempfinden.

deborah71 antworten


bepe0905
Beiträge : 1241

@meriadoc 

Lieber Meriadoc, 
du hast das Gefühl, das wohl viele von uns haben, sehr genau beschrieben. 
Ja, auch mich packen manchmal solche Gedanken (Ängste), obwohl ich sonst kein ängstlicher Typ bin. 

Meiner Ansicht nach sehr gut beschrieben sind diese Gedanken auch in den 2 Romanen von Maja Lunde: "Die Geschichte der Bienen" und (noch deutlicher) "Die Geschichte des Wassers". 
Besonders an den zweiten Roman (die Geschichte des Wassers) musste ich in den vergangenen Wochen häufiger denken und fragte mich dabei, ob diese Frau vielleicht hellseherische Fähigkeiten hat oder ob sie einfach nur die derzeitige Entwicklung sehr genau beobachtet und dann die Fortsetzung in Romanform verarbeitet. Beide absolut lesenswert und bei aller Düsternis mit einem kleinen Silberstreifen am Horizont, aber keine Bücher, die unbegrenzt Mut machen wollen. 

Und es stimmt, was du fühlst: unsere Demokratie ist eine sehr verletzliche Form der Gemeinschaft, genau wie der Frieden. 
Beide sind immer wieder bedroht und es braucht mutige Menschen, die sich dafür einsetzen und Egomanen, Populisten, größenwahnsinnige Politiker und gierige Wirtschaftsbosse demaskieren. 

Insofern bin ich dankbar für die jungen Leute, die sich heute bei Greenpeace, in "fridays for future" oder "the last generation" engagieren. Genaugenommen gehören sie zu den wenigen Lichtblicken unserer Zeit, auch wenn ich viele ihrer Ansichten nicht teile und viele Taten nicht gutheiße. 

LiGrü
Dschordsch

bepe0905 antworten
Queequeg
Beiträge : 3409

@meriadoc 

Billiard

Ich habe neulich gesehen, dass Kunststoff erfunden wurde, weil die Billardkugeln aus Elfenbein sich so schnell abnutzten und teuer waren.

Gut, jetzt hatte man mit dem Kunststoff ein preiswertes und ungemein haltbares Material, mit dem man das Problem beim Billardspiel gelöst hatte.

Nur, genau wegen dieser Eigenschaft - der Haltbarkeit - haben wir heute die Problem der Umwelt und Meeresverschmutzung.

Diesen Mechanismus, dass der Mensch tatsächlich in der Lage ist, ein Problem zu lösen, aber gerade durch die Lösung ein noch viel größeres Problem schafft, beschreibt Eugen Drewermann ebenso genial wie bedrückend in "Strukturen des Bösen".

Der Mensch kann ohne Gott alles Mögliche und Unmögliche, aber kann kein Problem wirklich lösen.

Nur, das lässt mich grübeln - wie sähe denn eine Lösung, z.B. für das Billardspiel, mit Gott aus? Welche Alternative würde er für das Elfenbein anbieten?

Meine vorläufige Antwort: Gar keine. Seine Lösung wäre vermutlich, das Billardspiel aufzugeben. Was dann im Endeffekt bedeuten würde, dass wir ein nachhaltig gutes Leben nur im Paradies führen könnten, aber niemals in dieser Welt. 

queequeg antworten
8 Antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 833

@queequeg 

Oder, wenn der Mensch von vornherein seine Schwäche zugegeben hätte, bekannt hätte, dass er Gott braucht, in seinem Tun und Lassen, vielleicht hätte das auch schon Einfluss gehabt? Gott in sein Denken und Handeln mit einbezogen hätte?

Das Problem ist ja, dass man alleine, nur für den Augenblick, gedacht hat. Sich auf sein eigenes menschliches Wissen verließ und meinte, alle Probleme überschauen zu können oder mögliche Probleme ignorierte aufgrund von Interessen finanzieller Art oder das Ego betreffend.

 

goldapfel antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3409

@goldapfel 

Ja, nur was wäre denn konkret anders, wenn man Gott mit einbezogen hätte? Hätte der Mensch dann Kunststoff nicht erfunden? Und wäre dazu dann das weitere Töten von Elefanten für das Elfenbein der Billardkugeln wirklich die Alternative?

Und was wäre die Lösung Gottes als Alternative zu Brunnenbohren in Afrika, das zwar momentan mehr Wasser gibt, aber den Grundwasserspiegel senkt, so dass am Ende noch weniger Wasser da ist als vorher.

usw.

queequeg antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 833

@queequeg 

Woher soll ich wissen, wie das Ergebnis ausgesehen hätte? 🙂 

Dass der Mensch  Kunststoff dann nicht erfunden hätte, denke ich nicht. Aber vielleicht hätte er die Idee für einen nachhaltigeren Kunststoff bekommen? Oder man hätte genug Erkenntnis bekommen, dass man gleichzeitig der Frage nachgeht, was man mit dem Kunststoff macht, wenn er seinen Zweck erfüllt hat? 

 

goldapfel antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3409

@goldapfel 

Wenn Du der Meinung bist, dass unter Einbeziehung von Gott der Mensch zu anderen Ergebnissen kommen würde, müsstest Du auch eine Vorstellung davon haben, wie das dann aussehen soll.

Was Du gerade beschrieben hast, ist ein Aspekt menschlicher Dummheit, den wir aber leider nicht eliminieren können, weil wir nie alle Folgen unseres Handelns überblicken können.

Ich denke, dass es mit und ohne Gott überhaupt nicht möglich ist, "richtig" zu leben.

queequeg antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16310

@goldapfel 

Oder, wenn der Mensch von vornherein seine Schwäche zugegeben hätte, bekannt hätte, dass er Gott braucht, in seinem Tun und Lassen, vielleicht hätte das auch schon Einfluss gehabt? Gott in sein Denken und Handeln mit einbezogen hätte?

Wie genau soll das funktionieren?

 

lucan-7 antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 833

@lucan-7 

Durch Gebet und eine 'demütige' Haltung. Einzugestehen, dass man zwar meint, man hätte die Lösung, aber man Gott um Weisheit und Hilfe und Segen bittet. Weil man selbst nur bruchstückhaft sehen kann. Immer nur so weit, wie die Erkenntnis, der aktuelle Wissensstand reicht.

Und wenn man merkt, dass man es vermasselt hat, nicht zu stolz ist, das zuzugeben.

goldapfel antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16310

@goldapfel 

Durch Gebet und eine 'demütige' Haltung. Einzugestehen, dass man zwar meint, man hätte die Lösung, aber man Gott um Weisheit und Hilfe und Segen bittet.

Nun, Demut ist in diesem Zusammenhang sicher nicht schlecht. Insbesondere, wenn man das auch auf hemmungslose Profitgier überträgt, die sicherlich für sehr viel Elend in der Welt verantwortlich ist.

Aber das betrifft am Ende immer die Einstellung der Menschen selbst und ihre Motive.

 

 

lucan-7 antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 833

@lucan-7 Das sehe ich genauso.

goldapfel antworten


Seite 1 / 2
Teilen: