Benachrichtigungen
Alles löschen

Schwieriger Briefwechsel


Ungehorsam
Themenstarter
Beiträge : 3336

Schon seit vielen Jahren engagiere ich mich in der christlichen Straffälligenhilfe. Ich stand mit ein paar Inhaftierten im Briefwechsel und konnte schließlich sogar meine Frau dafür begeistern.

Aktuell gibt es leider Probleme, denn es gingen schon mehrfach Briefe verloren. Zum Glück überwies ich dem Briefpartner diese Woche Geld auf sein Telefonkonto, und vor zwei Stunden rief er bei mir an. Da erfuhr ich, daß auch mein jüngster Brief wieder nicht bei ihm ankam.
Eigentlich soll er das Telefon zum Kontakt mit seiner Familie nutzen.
So etwas ist ärgerlich, und der Motivation ist es auch nicht förderlich.
Ich vermute, da steckt ein Beamter der JVA dahinter, aber man kann da ja nichts ausrichten.

Gibt es hier jemanden, der über ähnliche Erfahrungen berichten kann?
Oder hat jemand Lösungsvorschläge?

Antwort
9 Antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193

Ich würde mich direkt ans Schwarze Kreuz wenden. Als Organisation haben die sicherlich andere Möglichkeiten als du als Einzelperson.

herbstrose antworten
1 Antwort
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Ich habe jetzt eine Mail geschrieben und das Problem geschildert.
Da heute Samstag ist, werde ich wohl frühestens Montag eine Antwort bekommen.

ungehorsam antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Grundlage meiner Argumentation ist § 29 StVzG; allein relevant nach Kenntnisstand ist Absatz 3:

(3) Der übrige Schriftwechsel darf überwacht werden, soweit es aus Gründen der Behandlung oder der Sicherheit oder Ordnung der Anstalt erforderlich ist.

Grundsätzlich ist dem Gefangenen also die Post zuzustellen, auch wenn sie überwacht werden darf.
Es fällt mir schwer die Schuld bei einem doch recht fortschrittlichen Gefängnissystem erstmal bei der JVA zu suchen. Ausgeschlossen ist andererseits nicht.
Hattest du schon mal ähnliche Erfahrungen? Hast du die JVA schon mal kontaktiert? Ich weiss nicht wie genau die JVA den Postverkehr dokumentieren muss, inwieweit sie auskunftsberechtigt sind. Es erscheint mir wiederum nicht völlig weltfremd, dass der Posteingang genau dokumentiert wird. Hier würde sich mA die Einholung einer Expertenmeinung lohnen.
Man sollte andererseits nicht vergessen, dass die Gefängnisse voller Unschuldiger sind, obwohl sie mit heruntergelassenen Hosen erwischt wurden.

Anonymous antworten
3 Antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2744

In den letzten Jahren stelle ich fest, dass auch Post auf dem normalen Postweg verloren geht.

Nachtrag vom 15.08.2020 0731
Wichtige Post schicke ich auch mit der Post und nicht mit einer Firma die Briefe ausserhalb der Region an ein anderes Unternehmen gibt.

jigal antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

In den letzten Jahren stelle ich fest, dass auch Post auf dem normalen Postweg verloren geht.

Ja, das passiert. Aber so gehäuft wie in meinem Fall bringt nicht einmal die Post zustande.

ungehorsam antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Man sollte andererseits nicht vergessen, dass die Gefängnisse voller Unschuldiger sind, obwohl sie mit heruntergelassenen Hosen erwischt wurden.

Das ist mir bewußt. Ich hatte aber bisher nicht den Eindruck, daß meine Briefpartner ihre Schuld verleugnen oder verdrängen. Sie sprechen nur nicht gern darüber.

ungehorsam antworten
frischebrise
Beiträge : 266

Bis jetzt habe ich mit der Post gute Erfahrungen gemacht - privat und beruflich.
Aber man liest auch immer wieder von Post die nicht ausgetragen wird. Es gibt viele Möglichkeiten.

Ich kann Dir nur schreiben, wie ich das mal machte als Post in einem Altersheim nicht an den Empfänger ausgehändigt wurde. Ich habe nochmal einen Brief geschrieben - an den Empfänger formuliert und bedauert das er wohl die letzen Briefe nicht bekam. Allgemein schrieb ich dann noch über das Stehlen usw. Danach kamen die Briefe an.

frischebrise antworten


Orangsaya
Beiträge : 2894

Der Grund, warum die Briefe nicht ankommen, darüber lässt sich sich ja nur spekulieren. Was man aber immer einbeziehen kann, ist, dass mit der Vollstreckung im Gefängnis, im Gefängnis nicht die Grundrechte zählen, wie sie für einen unbescholtenen Bürger selbstverständlich ist. So gilt das Postgeheimnis nicht in dieser Form. Die Zelle kann ohne Richter durchsucht werden. Die Form, wie er eingesperrt wird, kann durch die Leitung bestimmt werden, usw. Das ist einfach so. Ich denke, man sollte nicht außer Acht lassen, dass es sich um eine Strafe handelt. Jemand hat in einem nicht geringen Umfang eine kriminelle Tat verübt, und keine Bagatelle ist der Grund. Sonst wäre er nicht im Gefängnis, sondern es hätte eine andere Strafe gegeben.

Auch kannst du dich selbst informieren. Welches Gesetze, Verordnungen und Erlasse gibt es die den Briefverkehr gibt es. Was hat das für Folgen für dich. Wenn es mit Kontrolle und was weiß ich nicht alles für den Gefangen irgenwie das Postgeheimnis aufgrund des Verbrechens nicht eingehalten werden muss. So gilt für dich, der keine Straftat begonnen hat, das garantierte Grundrecht des Postgeheimnis. Nur so als Überlegung.
Du kannst ja mal bei der Gefängnisleitung eine Anfrage machen, warum die Briefe unregelmäßig ankommen.
Vielleicht kommt ja eine Antwort. Ansonsten kannst du ja einfach ein Einschreiben/Einwurf schicken. Da bekommst du auf Anfrage mindestens von der Post Auskunft, ob und wann der Brief geliefert wurde.

orangsaya antworten
1 Antwort
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Daß Briefe von den Beamten geöffnet werden, weiß ich. Eigentlich ist der Briefverkehr sonst nicht reglementiert. Wenn bei einem Brief oder einer anderen Postsendung etwas beanstandet wird, muß der Empfänger darüber informiert werden.

Jedesmal ein Einschreiben zu schicken ist zu teuer. Auch vom Briefpartner aus der JVA ist schon ein Brief verlorengegangen, und der kann sich Einschreiben erst recht nicht leisten. Falls es Versagen der Post ist, soll sie dafür nicht auch noch belohnt werden.

Ich denke, man sollte nicht außer Acht lassen, dass es sich um eine Strafe handelt. Jemand hat in einem nicht geringen Umfang eine kriminelle Tat verübt, und keine Bagatelle ist der Grund.

Was du nicht sagst. Da wäre ich jetzt gar nicht darauf gekommen.
Ich sehe den Menschen. Klar ist er schuldig - dafür ist die Justiz zuständig. Ich bin aber nicht sein Richter, ich fälle kein Urteil über ihn, so wie du das hier tust. Meine Aufgabe ist es, ihm zuzuhören, ihm die Liebe Gottes nahezubringen und einfach für ihn da sein. Wenn dauernd Briefe verschwinden, ist das ein schwerwiegender Eingriff.

ungehorsam antworten
Teilen: