Gibt es Schlager-Fa...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Gibt es Schlager-Fans unter euch?


DatLicht
Themenstarter
Beiträge : 26

Wenn ich mir Statistiken so anschaue, hat Schlager am weltlichen Musikmarkt einen Marktanteil von so 7-10% und laut Statista bei der deutschen Bevölkerung eine Akzeptanzquote von etwa 20%. Das klingt vielleicht nicht viel, aber ist tatsächlich jeder fünfte. Würde man also in einer Gemeinde alle Menschen nebeneinander stellen und alle fünf Leute austreten lassen, wären das eine Menge Menschen.

Umso mehr wundert mich, dass aus dem christlichen Bereich in den letzten dreißig Jahren ... [Trommelwirbel] ... exakt NULL Alben mit diesem Musikgenre veröffentlicht wurden. Nichts. Nada. Niente. Und genau das verstehe ich nicht wirklich.

Also mit Schlager meine ich jetzt nicht sowas aus der Zeit gefallenes wie Heino, Drafi Deutscher oder die Flippers, sondern eher den moderneren Musikstil wie Helene Fischer, Beatrice Egli, Andreas Gabalier, etc. - also diesen tanzbaren Discofox, den man aus dem Radio so kennt. Was mich da allerdings extrem ärgert, sind die fast ausnahmslos immer versauten Texte. 

Nun frage ich mich aber ernsthaft: gibt es unter Christen tatsächlich keine christlichen Musiker, die Schlager hören (und auch selber Musik machen)? [und: nein, "Feiert Jesus!" ist kein Schlager, Praise & Worship ist musikalisch betrachtet ein eigenes Genre].

Falls es - wovon ich allein anhand der statistischen Zahlen mal ausgehe - unter euch auch Schlager-Fans gibt, was hört ihr denn so? Habt ihr Bands und Musiker entdeckt, die sich die letzten dreißig Jahre erfolgreich vor mir versteckt haben und die ihr empfehlen könnt? Da mich selbst keiner singen hören will (glaubt mir, ihr wollt es wirklich nicht!) und das Warten satt habe, habe ich mich einer KI für die Umsetzung bedient, aber ich möchte fast wetten, da gäbe es auch "menschliche" Musiker, die eben jenen tanzbaren Discofox mit christlichen Texten spielen und die mir gefallen würden. Vorschläge? Ideen?

Antwort
8 Antworten
Tamaro
 Tamaro
Beiträge : 1770

@datlicht 

 

Hallo datlicht und herzlich willkommen in diesem Forum!

 

Akzeptanzquote von etwa 20%

Also ich würde mich zur Akzeptanzquote zählen. Aktiv höre ich mir nur einige wenige Schlager im Jahr an und dabei handelt es sich meistens um die alten Klassiker aus den ca. 70er Jahren. Gerade kürzlich hörte ich mir von Juliane Werding "Kinder des Regenbogens" und von Peter Alexander "Wenn der Flieder blüht im Mai" an. Mir ist es komplett egal, wenn ein Song andere mit "aus der Zeit gefallen" betiteln. Ich höre mir schlicht und einfach das an, was mir gefällt oder worauf ich neugierig bin. Ich höre mir nicht etwas an, weil es andere gut finden oder etwas nicht, weil es andere nicht gut finden. Ich versuche, mein Leben nicht von anderen leben zu lassen.

"Aus der Zeit gefallen" ist für mich kein Argument.

 

Habt ihr Bands und Musiker entdeckt

Ich geriet letzten Sommer zufälligerweise an ein Konzert der Surprise Band (Schweiz). Die hatten ein Repertoire von Country, Pop bis Schlager. Es gefiel mir ausgezeichnet und ich fand die Stimmung total entspannt und friedlich.

 

 

tamaro antworten


DatLicht
Themenstarter
Beiträge : 26
Veröffentlicht von: @tamaro

"Aus der Zeit gefallen" ist für mich kein Argument.

Ich wollte damit eigentlich nur den Musikgeschmack etwas trennschärfer abgrenzen, denn Schlager ist ein sehr weitläufiges Feld. Früher als Kind, als mein Vater mit mir noch im Bastelkeller irgendwelchen Elektronik-Kram zusammen gelötet hat, lief im Radio standardmäßig NDR1 Welle Nord. Klar, da hat man natürlich eine gewisse Prägung fürs Leben 🙂

Da ich selber Hobbymusiker bin (und Gott mir letztes Weihnachten gezeigt hat, dass er rostende Talente und Keyboards als Deko oder Staubfänger blöd findet), habe ich meine Liebe zur Musik wieder neu entdeckt. In meiner Werkstatt läuft eh meistens ziemlich laut irgendein Schlagersender, wenn ich mal wieder am Basteln bin. Die oftmals ziemlich versauten Texte allerdings nerven mich extrem.

Ich dachte mir die ganze Zeit, sowas muss es doch auch "auf christlich" geben. Neben "Massenware" wie Rock und Pop gibt es ja sogar eher ungewöhnliche Musikrichtungen wie Rap, Reggae und Metal mit christlichen Inhalten. Nachdem ich sogar die größten deutschsprachigen Medienhäuser abtelefoniert habe und mir eigentlich niemand wirklich was anbieten konnte (höchstens eine CD mit Kinderliedern ... na toll), habe ich mal christliche Texte in eine Musik-KI geschmissen und siehe da, es geht. Musikalisch ist das überhaupt kein Problem, beides unter einen Hut zu bringen. Und wenn ich und so'ne olle KI sowas kann, müsste es ja auch Menschen geben, die zu Gottes Ehre Schlagermusik machen.

Veröffentlicht von: @tamaro

Konzert der Surprise Band (Schweiz)

Ich muss mal in Ruhe schauen, ob ich die bei Youtube finde, was die so anbieten. Wenn ich mir die Band-Homepage so anschaue, sind die überhaupt Christen? Zumindest bei den Seiten, die ich mir gerade angesehen habe, scheint Jesus für die Herrschaften nicht wirklich eine Rolle zu spielen. 

datlicht antworten
PeterPaletti
Beiträge : 1321

@datlicht 

Mit Schlagermusik verbinde ich eigentlich die Schlager der 70er Jahre, des vergangenen Jahrhunderts. Da fallen mir Namen wie Vicky Leandros, Udo Jürgens, Michael Holm oder Marianne Rosenberg ein. Die Liste ist unvollständig und recht willkürlich. Die moderneren Vertreterinnen wie Helene Fischer oder Beatrice Egli gehören zwar auch zum Schlager sind aber von einer ganz anderen Generation. 

Wie dem auch immer sei, ausgesprochen christliche Schlagermusik ist das alles nicht. Wobei ich mir christliche Schlagermusik auch nicht so recht vorstellen kann, weil Schlager ja eher zur seichten Unterhaltungsmusik zählen. Wenn man die christliche Botschaft verbreiten möchte, ist damit - hoffe ich - doch ein gewisser Anspruch und Tiefgang verbunden und das beißt sich in meinen Ohren mit dem Schlager-Charakter. Ein "Hossa, hossa, hossa, Jesus ist auch für Dich gestorben, hossa" fände ich ein wenig befremdlich. Da wären mir versaute Texte denn doch lieber.  

 

 

peterpaletti antworten
3 Antworten
DatLicht
(@datlicht)
Beigetreten : Vor 3 Wochen

Beiträge : 26
Veröffentlicht von: @peterpaletti

"Hossa, hossa, hossa, Jesus ist auch für Dich gestorben

LOL ja okay, so klingt das vielleicht tatsächlich etwas unangemessen. Allerdings würde ich das trotzdem nicht grundsätzlich ausschließen: ich habe auf meinem Youtube-Channel ja auch ein Lied "Jesus, du starbst für uns am Kreuz" aufgenommen, das ich trotz des Kontextes für recht gelungen halte. Und - vielleicht sehe ich das auch anders als andere - dass Jesus unsere Schuld getragen hat, so dass wir sie nicht selber tragen müssen, finde ich durchaus einen Grund zur Freude.

datlicht antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22040

@peterpaletti 

Mit Schlagermusik verbinde ich eigentlich die Schlager der 70er Jahre, des vergangenen Jahrhunderts. Da fallen mir Namen wie Vicky Leandros, Udo Jürgens, Michael Holm oder Marianne Rosenberg ein. Die Liste ist unvollständig und recht willkürlich. Die moderneren Vertreterinnen wie Helene Fischer oder Beatrice Egli gehören zwar auch zum Schlager sind aber von einer ganz anderen Generation. 

Sehe ich auch so... es gibt da doch große Unterschiede, auch in der Qualität. Udo Jürgens war ja auch recht hintergründig... "Griechischer Wein", "Aber bitte mit Sahne" oder "Ich war noch niemals in New York" waren zwar leicht und eingängig, dabei aber auch ein mehr oder weniger tiefgängiger Kommentar zu verschiedenen gesellschaftlichen Themen. Solche doppelbödigen Texte findet man im "modernen" Schlager kaum, wobei ich denke, dass man auch da zwischen plumpen Stumpfsinns-Schlager in einer pseudo heilen Welt und Schlager mit einem gewissen Anspruch unterscheiden kann. Ich denke, dass Helene Fischer auch einen gewissen Anspruch hat, aber ich höre das Zeug nicht, kann dazu also nicht viel sagen.

 

Wie dem auch immer sei, ausgesprochen christliche Schlagermusik ist das alles nicht. Wobei ich mir christliche Schlagermusik auch nicht so recht vorstellen kann, weil Schlager ja eher zur seichten Unterhaltungsmusik zählen.

Eben. Wobei ich mir da etwas Nachdenkliches wie Udo Jürgens schon vorstellen kann. Aber vom Thema her nicht einfach nur stumpf Bibelzitate zur Blasmusik, sondern schon eher so Themen wie: "Wo finden wir Jesu Botschaft heute in der Welt"?

Also etwa der Titel: "Der Wanderer", der durch die Straßen zieht, verschiedene Dinge sieht und sich Gedanken macht. Und man ahnt im Laufe des Liedes, dass dieser Wanderer Jesus ist, der die Welt beobachtet und schaut, was wohl aus seiner Botschaft nach all der Zeit geworden ist.

Nur so eine spontane Idee... Udo Jürgens hätte daraus was machen können (keine Ahnung wie der zum Glauben stand)...

lucan-7 antworten
DatLicht
(@datlicht)
Beigetreten : Vor 3 Wochen

Beiträge : 26
Veröffentlicht von: @lucan-7

Solche doppelbödigen Texte findet man im "modernen" Schlager kaum, wobei ich denke, dass man auch da zwischen plumpen Stumpfsinns-Schlager in einer pseudo heilen Welt und Schlager mit einem gewissen Anspruch unterscheiden kann.

Oh, hier liegt wohl ein Missverständnis vor. Ich habe nie gesagt, dass ich die Texte der neueren Schlager toll finde, ganz im Gegenteil: diese sind fast ausnahmslos übersexualisiert, schwachsinnig oder strotzen vor Respektlosigkeit, Blasphämie, Rumgejammere über Dinge die derjenige schlicht und einfach selber versemmelt hat oder Gewalt.

Den Inhalt der Musik meinte ich nicht. Das Genre (also der Musikstil) ist ja nur die Verpackung des Inhalts in Form der Message, die die Musik rüber bringt. Ich finde es blöd, wenn die Message eines Songs rüber bringen will, fremdgehen, Unzucht und allgemein Sex mit jemandem der nicht der Partner ist, wäre völlig in Ordnung.

Die Frage aber, die ich mir ernsthaft stelle: Warum verpackt man nicht im gleichen Musikstil gute Inhalte? Inhalte, die das Herz auf Gott ausrichten? Bei denen man biblische Wahrheiten mitsingen kann? Es steht geschrieben, dass man Tag und Nacht über Gottes Wort nachsinnen soll, warum also nicht _auch_ in einer Musikverpackung, die einem das ganze viel einfacher macht und einen mit einschlägigen Melodien daran erinnert? Mit Rock und Pop scheint das ja absolut salonfähig zu sein.

Veröffentlicht von: @lucan-7

sondern schon eher so Themen wie: "Wo finden wir Jesu Botschaft heute in der Welt"?

Und das ist bei Rock, Rap, Hip-Hop, Metal und Pop, also Musik die es in christlicher Form zu Tausenden gibt, immer der Fall? Ist mir bislang gar nicht aufgefallen.

Wie dem auch immer sei, ausgesprochen christliche Schlagermusik ist das alles nicht

Wie sehr du doch recht hast! Mein Reden. Aber wieso sollte auch ein weltlicher Schlagersänger christliche Inhalte vermitteln? Ja, das wäre schön, aber nicht sehr realistisch, oder? Das machen weltliche Rockmusiker übrigens auch nicht. Schön wär's ja, wenn ACDC von Gottes Liebe, Buße und Gnade durch den Tod Jesu am Kreuz singen würden. Ich würde mal kühn behaupten, die Wahrscheinlichkeit dass sie das jemals tun würden, liegt bei 0%. Aber die weit über 100 Rockmusiker dieser Wikipedia-Liste tun das durchaus.

datlicht antworten


Adjutante
Beiträge : 2680

@datlicht 

Nein, ich mag keinen Schlager, auch keinen christlichen Schlager. Eigentlich mag ich es zu Hause am öftesten ganz ruhig um mich herum.

adjutante antworten
Monifere
Beiträge : 84

@datlicht 

Ich bediene mich musikalisch gern aus allen Sparten. Kann auch mal ein Schlager sein. Die Qualität macht´s.

Mir ist vor kurzem das begegnet: https://youtu.be/bJLzOLUu2iY (Rita Ott: "Jesus ist mein Freund")

Hat für mich Schlagerformat...

monifere antworten


Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?