Benachrichtigungen
Alles löschen

AKK wird Verteidigungsministerin

Seite 1 / 4

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

und das, owohl sie doch schon als Kanzler gehandelt wurde und nun CDU Parteivorsitzende ist. ... und Ursula von der Leyen, bisherige Verteidigungsministerin, wird EU-Kommissionsprädidentin anstelle von Jean-Claude Juncker.

Hallo zusammen,

hier der Bericht:

https://www.merkur.de/politik/akk-neue-verteidigungsministerin-merkel-ueberrascht-alle-zr-12828508.html

zum zweiten Mal eine Frau als Chef(in) der Bundeswehr (nominiert von Frau Merkel) und nun auch noch eine Frau als Chefin der EU. Und Ftau Merkel selbst ist seit 12 Jahren Kanzler.

Sind Männer inzwischen ausgeschlossen von hohen Staatsämtern? - Gibt es überhaupt noch Männer, die von den Powerfrauen der Politik an´s Ruder gelassen werden?

Also - ich finde diese Entwicklung ziemlich schräg, um nicht zu sagen "besorgniserregend" - da kippt was auf der anderen Seite vom Pferd.

Und kann die Frau Kramp-Karrenbauer überhaupt dieses Amt? Und was macht das mit der Bundeswehr, wenn sie nur von Frauen verwaltet wird.

Fragen über Fragen - und von mir ein Grüssle 😊

Antwort
390 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @katy3

Sind Männer inzwischen ausgeschlossen von hohen Staatsämtern? - Gibt es überhaupt noch Männer, die von den Powerfrauen der Politik an´s Ruder gelassen werden?

9 Männer
7 Frauen
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesregierung-kabinett-angela-merkel-iv-auf-einen-blick-a-1182001.html

Veröffentlicht von: @katy3

Also - ich finde diese Entwicklung ziemlich schräg, um nicht zu sagen "besorgniserregend" - da kippt was auf der anderen Seite vom Pferd.

Also echt sehr übertrieben sowas zu sagen.

Anonymous antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @cookiesutra

Also echt sehr übertrieben sowas zu sagen.

Du hattest doch bis zum 18.07. Urlaub genommen, bist Du überraschend einen Tag früher zurückgekehrt?

Anonymous antworten


Groffin
Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @katy3

Sind Männer inzwischen ausgeschlossen von hohen Staatsämtern? - Gibt es überhaupt noch Männer, die von den Powerfrauen der Politik an´s Ruder gelassen werden?

Da von der Leyen nun aus dem Bundeskabinett aussteigt, war es logisch, dass eine Frau nachfolgen muss, um den Frauenanteil stabil zu halten. Derzeit ist er noch nicht ganz pari - es gibt mehr Männer auf Ministerposten als Frauen.
Es ging allenfalls darum, Personen hin und her zu schieben. Da Stabilität wichtig ist, ist es aus meiner Sicht okay, die bisherigen Minister erst einmal auf ihren Positionen zu belassen und die Stelle im Verteidigungsministerium neu zu besetzen.

Veröffentlicht von: @katy3

Und kann die Frau Kramp-Karrenbauer überhaupt dieses Amt? Und was macht das mit der Bundeswehr, wenn sie nur von Frauen verwaltet wird.

Ob sie es kann, wird sich zeigen. Kritik ist allerdings schon angebracht.
Hier kann ich die Meinung von Alexander Graf Lambsdorff durchaus verstehen, der meinte: "Annegret Kramp-Karrenbauer hat keinerlei außen-, sicherheits- oder verteidigungspolitische Erfahrungen. Respekt vor der Bundeswehr und Glaubwürdigkeit sehen anders aus."
Sicher gab es schon andere unerfahrene Personen auf dem Posten des Verteidigungsministers.
Ein ungutes Gefühl der Parteiklüngelei bleibt - zumal AKK im Vorfeld recht vernünftig dargelegt hat, warum gerade sie diesen schweren Job nicht machen will: sie wollte sich erst einmal auf die Parteiführung konzentrieren.
Ob nun Frau oder Mann ist Nebensache. Wünschenswert wäre jemand mit Erfahrung, der für das Amt qualifiziert ist.

groffin antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @katy3

Und kann die Frau Kramp-Karrenbauer überhaupt dieses Amt? Und was macht das mit der Bundeswehr, wenn sie nur von Frauen verwaltet wird.

Das ist ja das tragische in diesem Land. ein Minister muss nichts mehr *können*

Hast du einen gewiessen Punkt innerhalb der Poiltblase erreicht, "kannst" Du grundsätzlich alles

Vom Staatssekretär im Entwicklungshilfeminsiterium bis zur hochrangigen Ministerin.

Da geht es dann nicht mehr um berufliche oder fachliche Qualifikation

Veröffentlicht von: @katy3

und nun auch noch eine Frau als Chefin der EU.

Womit sich die EU einmal mehr als pseudo-demokratisches konstrukt geoutet hat.
Wurde dem Pöbel vor ein paar Monten duch personalisierungen ( zB Weber for EU President als quasi slogan der EVP ) noch vorgegaukelt
der Bürger .. oder ehr das Stimmvieh, würde eine demokratische legitimationswahl durchführen so ist der posten doch wieder besetzt worden, wie er imemr besetzt wird.
Klüngle, Absprachen , Abschieben
VdL war, ob ihrer unfähigkeit, als "Verteidigungs" Ministerin nicht mehr tragbar. War sie eigentlich schon die letzten Jahre nicht mehr. Aber so gab es jetzt die Chance sie zur EU hin wegzuentsorgen.

AKK.. warten wir es mal ab ob das eine Vorbereitung auf höhere Weihen sein soll oder nicht doch ehr der Schleudersitz ins politische Abseits.

Offensichtlich scheint aber Angela Dorothea Kasner * nicht grade ihre Nachfolge zu regeln

Spöttisch gesagt. Es würde es mich nicht wundern, wenn sie sich zur "Kanzlerin auf Lebenszeit" ernennen würde

*Eigenbezeichnung / Namensnennung der Bundeskanzlerin vor dem NSA Untersuchungsauschuss

Anonymous antworten
18 Antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @scylla

Womit sich die EU einmal mehr als pseudo-demokratisches konstrukt geoutet hat. Wurde dem Pöbel vor ein paar Monten duch personalisierungen ( zB Weber for EU President als quasi slogan der EVP ) noch vorgegaukelt der Bürger .. oder ehr das Stimmvieh, würde eine demokratische legitimationswahl durchführen so ist der posten doch wieder besetzt worden, wie er imemr besetzt wird.

Jein. Das Problem liegt woanders. In der EU ist eine Direktwahl des EU-Kommissionspräsidenten gar nicht vorgesehen und so läuft das auch nicht. Dann hatte Martin Schulz die Idee, man könnte obwohl die rechtliche Basis hierfür fehlt, doch trotzdem Spitzenkandidaten ausrufen und sich einfach um die Regelungen herum darauf einigen, um die EU etwas persönlicher zu gestalten und ihr einen demokratischeren Anstrich zu geben. Wurde auch 2017 nochmals angewendet. Nur - das Spitzenkandidaten-Prinzip als "Marketing-Gag" war bei der Wahl 2017 nicht EU-weit zu sehen, sondern lediglich in 9 von 27 Ländern, davon die meisten kleine Länder. In vielen Ländern wussten die Wähler überhaupt nicht, dass andere Länder irgendwelche Spitzenkandidaten ausgerufen hatten. (Zudem konnte Weber nur von den Bayern gewählt werden, nicht von den Hamburgern, Franzosen, Polen etc.) Hätte man das also so umgesetzt wie angedacht, hätten sich die Bürger der anderen Länder ohne Spitzenkandidaten-Werbung entsprechend undemokratisch übertrampelt gefühlt, oder von Deutschland kolonialisiert oder so.

So sehr ich Verständnis für Schulzens Bemühungen und originelle Idee habe, die EU in diesem Punkt durch ums-Regelwerk-Drumrumwursteln den Bürgern sympathischer zu machen, hatte er hier die Rechnung ohne den Wirt gemacht und der Schuss ging dann nach hinten los, Resultat dürfte in den 9 "Spitzenkandidaten"-Ländern eher eine höhere als geringere EU-Verdrossenheit sein.

Das Hauptproblem seh ich bei v.d.Leyen aber eher in ihrem bisherigen Leistungen auf den Ämtern die sie bereits erbrachte, laufender Untersuchungsausschuss, Berateraffäre, Umgang mit Finanzen, desolater Zustand der Bundeswehr usw. Plus ihre nicht wirklich sensationelle Ausstrahlung (ich empfinde sie kommt oft verkrampft, unauthentisch und unsympathisch rüber). Gut, es kann immer mal sein dass jemand plötzlich positiv überrascht. Aber die Erfahrung lehrt mich, dass man die beste Prognose für zukünftiges Verhalten aus dem bisherigen Verhalten ableiten kann. Zudem, und darauf kannst du Gift nehmen, sämtliche EU-skeptischen bis -ablehnenden Kräfte finden deshalb in ihr eine Goldgrube für ihre Kampagnen. Bislang kennt sie von den Bürgern der EU noch kaum ein Schwein. Da braucht nur jemand hergehen und eine Liste mit ihren größten bisherigen Desastern zusammenstellen und sie - und somit die EU - kriegt oder verschlimmert das Problem akzeptiert zu werden.

ralfsimbissbude antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Die ersten beiden Absätze waren gut. ES fing so gut an. Ich war angenehm überrascht!
Aber dann, im dritten Absatz, kam dann doch ans Licht, dass man bei dir erfolglos nach fundiertem Wissen oder handfesten Kenntnissen suchen muss.
Du sprichst da von weltpolitischen Zusammenhängen, wie sie nur jemand haben kann, der bei seiner Suche nach fundierten Informationen bei dem Blatt mit den vier großen Buchstaben aufhört....

Darum nehme ich sowas auch nicht wirklich ernst.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @christosfilios

Du sprichst da von weltpolitischen Zusammenhängen, wie sie nur jemand haben kann, der bei seiner Suche nach fundierten Informationen bei dem Blatt mit den vier großen Buchstaben aufhört....

Also wenn du so ein Blatt mit fünf oder sechs oder sogar noch mehr großen Buchstaben liest kannst du ja echt mal erklären was er eigentlich falsches gesagt hat oder 🤨🤨🤨

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @cookiesutra

Also wenn du so ein Blatt mit fünf oder sechs oder sogar noch mehr großen Buchstaben liest kannst du ja echt mal erklären was er eigentlich falsches gesagt hat oder 🤨🤨🤨

Deine Antwort kam ja blitzschnell.
Du kannst etwas entscheidendes überlesen zu haben.

---> Die ersten beiden Absätze waren ok.... <---

Meine Kritik richtet sich explizit gegen den in fast allen Punkten
unsinnigen Inhalt und nur im Bezug auf den dritten und letzten Absatz!

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Leider hast du echt nichts hilfreiches geschrieben!

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo cookiesutra

Wenn du Hilfreiches von mir zum Thema lesen möchtest,
so empfehle ich dir meine Antwort an Ralfsimbissbude
von heute um 12:13h

Anonymous antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @christosfilios

Aber dann, im dritten Absatz, kam dann doch ans Licht, dass man bei dir erfolglos nach fundiertem Wissen oder handfesten Kenntnissen suchen muss. Du sprichst da von weltpolitischen Zusammenhängen, wie sie nur jemand haben kann, der bei seiner Suche nach fundierten Informationen bei dem Blatt mit den vier großen Buchstaben aufhört....Darum nehme ich sowas auch nicht wirklich ernst.

Hast du auch irgendein Argument für deine Behauptung oder bleibt es bei irgendwelchem unterstellenden und diffamierendem Blabla?

ralfsimbissbude antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hall Ralf

Dein Kommentar in deinen ersten beiden Absätzen deines Beutrages war durchaus zutreffend und gut.

Dagegen bist du dann im dritten Absatz in einen Tonfall verfallen, den ich weder verstehen, noch vom Inhalt her teilen kann.

Ich hab ihn nochmal kopiert:

"Das Hauptproblem seh ich bei v.d.Leyen aber eher in ihrem bisherigen Leistungen auf den Ämtern die sie bereits erbrachte, laufender Untersuchungsausschuss, Berateraffäre, Umgang mit Finanzen, desolater Zustand der Bundeswehr usw. Plus ihre nicht wirklich sensationelle Ausstrahlung (ich empfinde sie kommt oft verkrampft, unauthentisch und unsympathisch rüber). Gut, es kann immer mal sein dass jemand plötzlich positiv überrascht. Aber die Erfahrung lehrt mich, dass man die beste Prognose für zukünftiges Verhalten aus dem bisherigen Verhalten ableiten kann. Zudem, und darauf kannst du Gift nehmen, sämtliche EU-skeptischen bis -ablehnenden Kräfte finden deshalb in ihr eine Goldgrube für ihre Kampagnen. Bislang kennt sie von den Bürgern der EU noch kaum ein Schwein. Da braucht nur jemand hergehen und eine Liste mit ihren größten bisherigen Desastern zusammenstellen und sie - und somit die EU - kriegt oder verschlimmert das Problem akzeptiert zu werden."
Punkt 1:
Der desolate Zustand der Bundeswehr hat bei genauerer Betrachtung
ganz sicherlich mehrere Väter. Zum Einen tragen da auch die männ-lichen Vorgänger der jetzt scheidenden Ministerin eine Mitverant-wortung. Jedoch die Hauptursache dafür, dass die Bundeswehr nicht mehr in dem Top Zustand ist, in dem sie zweifellos noch zur Zeit des "Kalten Krieges" und der permanenten Bedrohung durch den "Warschauer Pakt" war, liegt an der gesunkenen Kriegsgefahr Ost gegen West. Kontinuierlich wurden die Ausgaben für Verteidigung
langsam aber stetig herunter gefahren.
Das Ergebnis liegt jetzt in einzelnen Bereichen als zum Teil traurige Tatsache "auf der Hand!"
Aber es ist in der Tat nicht so, wie es immer öfter von, vor allen der Opposition, gerne und leicht genüsslich dargestellt wird! Da werden dann immer Einzelfälle wie z.B. das nicht einwandfrei schießende
Gewehr, nicht einsatzbereite Heli's und auf Ersatzteile wartende, defekte Panzer angeführt. Diese Kritik ist legitim und gehört zur den ureigensten Aufgaben jeder Opposition.
Wenn man sich aber mal genau vor Augen führt, welche Aufgaben
unsere Soldaten bei weltweiten Einsätzen, zum Teil auch unter größter persönlicher Bereitschaft, zum Schutz und für die Freiheit
vieler Menschen tagtäglich bewältigen und erledigen, dann kann doch der Gesamtzustand des Heeres, der Marine und der Luftwaffe unseres Landes nicht so schlecht und desolat sein, wie es, aus welchen Gründen auch immer, dargestellt wird!!!
Frau von der Leyen geht aus dem Amt und hinterlässt eine Berateraffaere , laufenden Untersuchungsausschuss und schlechten Umgang mit Finanzen (beides Gorch Fock)
Sie hat mit dem Einsatz von Externen Beraterfirmen einen Fehler gemacht. Die sollten die Aus- Und Einnahmen-Flüsse der Bundeswehr
kontrollieren und verbessern. Lief aber gar nicht gut.

Mit der Grundsanierung der GORCH FOCK sollte das Aushängeschild der Marine auf dem modernsten, neuesten Stand gebracht werden.
Geplante und veranschlagte, sowie genehmigte Kosten : 32,95 Mio. €
Tatsächliche Kosten bis Febr. 2019 :129,90 Mio. €
Da sind soviel Köpfe gerollt und die beauftragte Werft wird für einen Großteil der durch Betrug und Korruption entstandenen Kostenflut
zur Verantwortung gezogen- Allerdings letztendlich liegt die Haupt-verantwortung beim Ministerium und seinem Chef /in!

Punkt 2:
Als Familien- und als Arbeits- und Sozialministerin hat sie doch nun wirklich keinen schlechten Jab gemacht.
Wenn du das anders siehst, ist es deine Sache.

Punkt 3

Unauthentisch, Verkrampft, Unsympathisch.
wenn das deine persönliche Sichtweise und Bewertung der Person

Frau Dr. Ursula von der Leyen ist, so ist auch das deine ganz persönliche Sichtweise und Bewertung.

Beides hat aber Gott sei Dank keinen oder kaum Einfluss auf andere Menschen.
Man braucht ja eigentlich nur ihre tatsächliche Lebensleistung betrachten. Familiengründung, sieben Kinder, erfolgreiches Medizin-studium, stammt aus einer Politikerfamilie, als bekennende Europäerin spricht sie die drei großen europäischen Sprachen fliessend, sie kommt immer äußerst freundlich, verbindlich und darum auch sehr authentisch rüber. Sie ist eine vorbildlich Kämpferin und das alles prädestiniert sie diesen Spitzenposten in der Leitung einer sich gerade in unruhigen Fahrwassern befindlichen Europäischen Union.
Es gibt kaum eine bessere Lösung für den "Europäischen Kutschbock"

Wenn du alle aufmerksam gelesen hast, solltest du soviel Arsch in der Hose haben,

Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

Hast du auch irgendein Argument für deine Behauptung oder bleibt es bei irgendwelchem unterstellenden und diffamierendem Blabla?

das zurückzunehmen.

Herzlichen Gruß
C.F.

Anonymous antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @christosfilios

Der desolate Zustand der Bundeswehr hat bei genauerer Betrachtung ganz sicherlich mehrere Väter. Zum Einen tragen da auch die männ-lichen Vorgänger der jetzt scheidenden Ministerin eine Mitverant-wortung.

Ja und, macht das die Leistung von Ursula von der Leyen besser? Das ist so eine Argumentation nach dem Motto: "Das macht nix, dass unser Leadsänger keinen einzigen Ton trifft, seine Vorgänger konnten das ja auch nicht." Es geht ja hier nicht um einen Posten als Kassenwart vom Kleintierzüchterverein Ostuffeln 1865 e.V., sondern um einen Posten als EU-Kommissionspräsident und da erwarte ich aus gutem Grund mehr als "hat bislang ihre Jobs nicht gebacken gekriegt, aber ihre Vorgänger konnten das ja auch nicht".

Ich möchte außerdem darauf hinweisen, dass Ursula v. d. Leyen rein aus Karrieregründen (sie wollte sich damit für das Amt als Kanzlerin profilieren) vor einigen Jahren sich mich aller Vehemenz und Wortgewalt dafür starkgemacht hat, ein Gesetz durchzudrücken, das so untauglich ist, dass es die Bekämpfung von Kinderpornographie sogar ERSCHWERT. Obwohl ihr zig Fachleute genau dieses gesagt hatten. Sie ist dabei mit Fake News (Falschbehauptungen, falschen Statistiken) etc. vorgegangen, hat auf die Tränendrüse gedrückt, alle die mit ihrem Unsinnsvorschlag nicht einverstanden waren aufs Übelste diffamiert als Leute, die nicht gegen Kinderpornos unternehmen und so weiter.

Ja, was soll ich bitteschön von einer Person halten, die aus Karrieregründen die Bekämpfung von Kinderpornos erschweren will, dabei beratungsresistent ist bis zum Gehtnichtmehr, Gegner ihrer Schwachsinnsidee, auch Fachleute, aufs Übelste diffamiert, nebenher noch Indien diffamiert und einen diplomatischen Eklat hervorruft (mit der Behauptung dort seien Kinderpornos legal), ihr Gesetz das sie unbedingt haben will ist auch noch verfassungsrechtlich bedenklich und so weiter und so fort? Sowas ist für mich kein geeigneter Kandidat, und das weist auf derart massive charakterliche ...äh Auffälligkeiten hin dass ich nicht glaube dass sie sich grundlegend geändert hat.

Ich bin damals in die Piratenpartei eingetreten weil ich diese ganze Sache absolut unerträglich fand.

Bitteschön, wenn du es okay findest, dass wir als Aushängeschild der EU jemanden haben der es aus egoistischen Motiven unbedingt und mit Fake News und Diffamierungen erschweren wollte, Kinderpornos zu bekämpfen, dann ist es halt so. Ich bin zwar kein Supermoralist, aber ich hab da doch ein bißchen höhere Standards als du.

Hier eine kleine Zusammenfassung von Sascha Lobo über das, was damals passiert ist:

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/ursula-von-der-leyen-die-methode-zensursula-a-1275545.html

Veröffentlicht von: @christosfilios

Man braucht ja eigentlich nur ihre tatsächliche Lebensleistung betrachten. Familiengründung, sieben Kinder, erfolgreiches Medizin-studium, stammt aus einer Politikerfamilie, als bekennende Europäerin spricht sie die drei großen europäischen Sprachen fliessend, sie kommt immer äußerst freundlich, verbindlich und darum auch sehr authentisch rüber. Sie ist eine vorbildlich Kämpferin und das alles prädestiniert sie diesen Spitzenposten in der Leitung einer sich gerade in unruhigen Fahrwassern befindlichen Europäischen Union.

Und ich seh das eben anders. Dann doch lieber Alexa oder Siri. Die sprechen auch mehrere Sprachen und kommen freundlich und verbindlich rüber, aber sie ziehen keinen haarsträubenden Skandalberg hinter sich wie v.d.Leyen mit der Internetzensur-Geschichte, dem laufenden Untersuchungsausschuss und so weiter. Es geht doch hier nicht um einen Kaninchenzüchterverein, sondern um einen Posten wo es wirklich wichtig ist dass man da nicht jemanden hinsetzt der für noch mehr Verdruss mit der EU sorgt, und der vielleicht auch schon etwas mehr gebacken gekriegt hat als für sauteures Geld haufenweise Berater (auch gern aus der Firma wo ihr Sohn arbeitet) anzuheuern und trotzdem beratungsresistent zu sein wie ein angeschweißter Amboss.

Veröffentlicht von: @christosfilios

Wenn du alle aufmerksam gelesen hast, solltest du soviel Arsch in der Hose haben,

"Hast du auch irgendein Argument für deine Behauptung oder bleibt es bei irgendwelchem unterstellenden und diffamierendem Blabla?"

das zurückzunehmen

Nö, wieso, da gibt's nix zurückzunehmen. Bis zu dem Zeitpunkt wo ich das geschrieben hatte kam nämlich nix außer irgendwelchem unterstellendem und diffamierendem Blabla, daran ändert sich auch nix dadurch dass du jetzt nachträglich hier dein Textlein geschrieben hast. Und deine Argumente haben mich auch nicht überzeugt.

Meinetwegen bleib menschlich und von den Qualifikationen her überzeugt von jemandem, der Kinderpornos intensiv erleichtern statt bekämpfen wollte und dafür sämtliche dreckigen Tricks aus Trumps Werkzeugkasten genutzt hat. Der bislang keine sonderlich überzeugenden Leistungen vorzuweisen hat für einen solchen Job. Die von einer Affäre in die nächste stolpert. Kann ja sein dass dir das alles wurscht ist und dir das andere wichtiger ist, oder dass dich ihre wohlklingende Rede überzeugt hat. Aber ich schließ mich deiner Meinung nicht an. Das mit den Kinderpornos war für mich damals der absolute Deal-Breaker und diese ach so kinderfreundliche Frau ist seitdem für mich absolut untendurch.

ralfsimbissbude antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Eigentlich hat ein solcher, vor Arroganz und Unwissenheit strotzender Beitrag keinerlei Reaktion verdient.
(Daraus wirst du jetzt wieder erneut irgendwas Unüberlegtes und von Frust und Gram Triefendes schreiben. Ich lese es erst gar nicht mehr)

Halte du dich an deine Informationen und laufe weiter diesem Papagei namens Labo hinterher....

Mit die zu reden ist doch nur vertane Zeit.....

Anonymous antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732

Danke, ich hab dich auch ganz doll lieb! 😀

Veröffentlicht von: @christosfilios

Eigentlich hat ein solcher, vor Arroganz und Unwissenheit strotzender Beitrag keinerlei Reaktion verdient.
(Daraus wirst du jetzt wieder erneut irgendwas Unüberlegtes und von Frust und Gram Triefendes schreiben. Ich lese es erst gar nicht mehr)

Veröffentlicht von: @christosfilios

Halte du dich an deine Informationen und laufe weiter diesem Papagei namens Labo hinterher....

Veröffentlicht von: @christosfilios

Mit die zu reden ist doch nur vertane Zeit.....

ralfsimbissbude antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732

Warum das mit der Kinderporno-Sperre von mir ein arroganter und ignoranter Beitrag gewesen sein soll, erklärst du natürlich auch nicht.

Und dass du dem Artikel von Lobo inhaltlich nichts aber auch rein gar nichts entgegenzusetzen hast sondern statt dessen ihn einfach nur ad hominem als "Papagei" abstempelst, bitteschön, passt auch wunderbar in dein bisheriges Diskussionsmuster.

Also auch hier wieder nur: unterstellendes und diffamierendes Blabla, keine Begründung, kein gar nichts.

Übrigens, ich hab damals zu der Zeit mit insgesamt mehreren Dutzend Fachleuten und werdenden Fachleuten über Ursulas Kinderporno-Sperre gesprochen, darunter mehrere Programmierer bei SAP, Webprogrammierer, Informatiker, Informatikstudenten, Webseitenentwickler usw. Auch der wissenschaftliche Dienst des Bundestags sagte, dass Ursulas tolles Stopschild die Kinderporno-Bekämpfung erschwert. Also, soviel zum Thema "ignorant" und "Papagei".

Aber bitteschön, wenn dir das soviel Spaß macht und du sie so toll findest, lauf ruhig weiterhin bewundernd einer Politikerin hinterher die alles aber auch alles mit den übelsten Mitteln daran gesetzt hat, die Bekämpfung von Kinderpornos zu erschweren (scheint dir ja wohl egal zu sein) und pöbel ruhig weiter ad hominem und argumentlos über jeden incl. Lobo, dem das nicht so vollkommen scheißegal ist wie dir, dass sie die Kinderporno-Bekämpfung erschweren wollte und dabei auch noch ganze Länder und Berufsgruppen aufs Übelste diffamiert hat, und der sie nicht so supertoll findet wie du sie findest. Das sagt mir eigentlich schon alles was ich über dich wissen muss.

ralfsimbissbude antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732

Und bitte, wegen dem Stoppschild noch ein paar Links, weil ja Lobo nur so ein blöder Papagei ist dem ich uninformiert und arrogant hinterherlaufe deiner argumentlosen Meinung nach oder so.

https://www.tagesspiegel.de/politik/kinderporno-sperre-ein-stoppschild-fuers-reine-gewissen/1499516.html
oder hier:
https://www.pro-medienmagazin.de/politik/2009/06/25/von-der-leyen-verteidigt-internet-stoppschild/
oder hier:
https://www.heise.de/multimediadatei/Internet-Stoppschild-mit-Tuecken-Nach-der-Kritik-folgen-die-Warnungen-1508872.html
oder hier:

Verbissen kämpfte von der Leyen im vergangenen Jahr, damals noch als Familienministerin der Großen Koalition, für das Sperrgesetz. Barsch wies sie alle Zweifel zurück und rückte Gegner des Vorhabens in die Nähe von Kriminellen (siehe Video linke Spalte). Je deutlicher der Protest wurde, je mehr die vermeintlichen rechtlichen und technischen Unzulänglichkeiten des Gesetzes in der Öffentlichkeit thematisiert wurden, desto heftiger verteidigte sie den Aufbau einer Sperr-Infrastruktur - und bekam dafür einen bezeichnenden Spitznamen verpasst: "Zensursula".

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/protest-im-internet-netzgemeinde-gegen-zensursula-a-698339.html

diplomatischer Eklat wegen Indien:

Die Indische Botschaft in Berlin hat die Behauptung von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen, dass auf dem Subkontinent Kinderpornographie nicht geächtet sei, entschieden zurückgewiesen. Die Darstellung der CDU-Politikerin "ist völlig unbegründet und irreführend", schreiben die Diplomaten überraschend unverblümt in einer Antwort auf Nachfrage von Bloggern. Das indische Strafgesetzbuch und die Strafprozessordnung von 1973 würden mehrere Bestimmungen zur Bestrafung von Kinderpornographie beinhalten, etwa Abschnitt 354 über Verstöße gegen den Anstand gegenüber Frauen, Abschnitt 375 über die Straftat der Vergewaltigung und Abschnitt 377 über "unnatürliche" Handlungen und Straftaten.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Indien-weist-Kinderporno-Vorwuerfe-der-Familienministerin-zurueck-5937.html

Soll ich weitermachen oder reicht das?

Weißt du, mir ist das wurscht, was du von mir denkst.

Aber dein Auftritt hier ist schon sensationell. Im ersten Posting gleich argumentlos anranzen. Dann nochmal argumentlos anranzen. Beim dritten Posting endlich mal inhaltlich begründen. Aber dann verlangen dass ich gefälligst den "Arsch in der Hose" haben soll zurückzunehmen dass ich das Mist fand dass du mich argumentlos angeranzt hast, weil du das ja nachgeliefert hast?? Ja sorry erst kam das Gepöbel und erst nach meiner Reaktion deine Begründung. Meine Beschwerde ist also nicht nachträglich ungerechtfertigt gewesen.

Und nun das hier als nächste Reaktion. Völlig argumentloses Beschimpfen, diesmal nicht nur gegen mich sondern außerdem gegen einen Autor der mit dir nun wirklich nicht im Clinch liegt (Lobo) aber irgendwie keine Ahnung hat obwohl er dabei war, und zwar warum hat der keine Ahnung? Weil du das natürlich besser weißt als er? Oder wieso? Einfach so halt? Weil du es sagst? Aha.

Was sind denn bitteschön deine Referenzen oder Quellen, weshalb du es bei der Stoppschild-Sache besser weißt als diese ganzen arroganten und ignoranten Leute, wie z. B. in den Links hier oder auch was der wissenschaftliche Dienst des Bundestags geschrieben hat, hm?

So leid es mir tut, aber wenn jemand soviel Mist gebaut hat und unbedingt aus Karrieregründen gegen alle Expertenmeinungen einen Quatsch durchdrücken musste, der Kinderporno-Bekämpfung erschwert statt erleichtert und dabei auch noch die übelsten miesesten Tricks anwendet mit Diffamierungen usw., dann ist das eben leider so. Da gibt's nix schönzuquatschen. Und dann kann man auch durchaus der Ansicht sein dass diese Person nicht optimal für einen wichtigen Posten ist. Und vermutlich weißt du das auch. Sonst hättest du nämlich wenigstens ein einziges Argument gebracht weshalb meine Ansicht über Leyen bei der Stoppschild-Geschichte ignorant und arrogant ist. Arrogant, okay, geschenkt. Ich fasse Leute die gleich mit Gepöbel ein Gespräch beginnen nun mal nicht mit Samthandschuhen an, denn wer austeilt muss auch einstecken können. Aber ignorant, weshalb?

ralfsimbissbude antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035

Können

Veröffentlicht von: @scylla

Das ist ja das tragische in diesem Land. ein Minister muss nichts mehr *können*

Doch: Ein Minister muss Einiges können:
-Menschen führen
-Aufgaben delegieren
-Mitarbeiterstab zusammenhalten und Grabenkämpfe verhindern
-Sich von den kompetenten Mitarbeitern gut zuarbeiten lassen ...
-... und dann entscheiden

Spezielles Fachwissen sit weniger wichtig, dafür gibt es Mitarbeiter.

Aber wenn überhaupt kein Fachwissen vorhanden ist, kann das problematisch werden. Vor allem. wenn die Mitarbeiter nicht gegen Lobbyisten mit Fakten gegenhalten.

Helmut

hkmwk antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12674

genau

Hab ich direkt so ähnlich in der Führung im Bundeskanzleramt gehört, beim Gang ins oder durchs Kabinett. 😀

neubaugoere antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 8051
Veröffentlicht von: @hkmwk

Spezielles Fachwissen sit weniger wichtig, dafür gibt es Mitarbeiter.

D.h. sie sind auf Gedeih oder Verderb auf das, was ihre Mitarbeiter sagen, angewiesen? Und können mit großer Inbrunst falsche Dinge verkünden, weil ihnen ihre Mitarbeiter das so zugearbeitet haben?

deleted_profile antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035
Veröffentlicht von: @banji

D.h. sie sind auf Gedeih oder Verderb auf das, was ihre Mitarbeiter sagen, angewiesen?

Nicht völlig. Man kann sich auch in ein Gebiet reinarbeiten. Und wenn eine Sache nicht völlig eindeutig ist, gibt es sicher auch mehrere Meinungen unter den Mitarbeitern. Sich beide Seiten anhören und immer dann, wenn es "zu hoch" wird, Rückfragen stellen - da sollte ein intelligenter Mensch schon in zumutbarer Zeit zu einem fundierten Urteil kommen.

Helmut

hkmwk antworten
Buecherwand
(@buecherwand)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 151

Das stimmt für die MinisterInnen - deshalb sind auch schnelle Ressortwechsel an der Tagesordnung. Das ist möglich, weil in den Ebenen darunter hochspezialisierte Fachleute arbeiten. Aber wenn dann doch etwas schief läuft ist der Minister/die Ministerin dafür verantwortlich.

buecherwand antworten


RalfsImbissbude
Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @katy3

Sind Männer inzwischen ausgeschlossen von hohen Staatsämtern? - Gibt es überhaupt noch Männer, die von den Powerfrauen der Politik an´s Ruder gelassen werden?

Nein, ausgeschlossen sind Männer noch nicht. Es gibt allerdings einen Unterschied: wenn irgendwo ein Mann kandidiert, gibt es so einiges Rauschen im Blätterwald, öffentlich-rechtlichem Rundfunk und vielen weiteren Medien, dass das doch doof ist weil doch eine Frau kandidieren soll. Teilweise wird da richtig Druck aufgebaut. Dies betraf - in den USA - unter anderem auch den Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders, der ja als "alter weißer Mann" Rasseprivilegien ohne Ende genossen hätte und daher gefälligst lieber junge Frauen vorlassen sollte. (Dass er Jude ist und einige Leute in seiner Familie aus Rassegründen dem Holocaust zum Opfer gefallen war, interessierte dabei freilich nicht.) Hingegen muss man lange suchen, bis man irgendwo im Blätterwald oder in der Politik eine Außenseiterstimme oder ein Käseblättchen findet, die Druck oder Empörung gegen eine Kandidatin richten aufgrund der Tatsache, dass sie eine Frau ist. Interessanterweise stellt die "endlich-gehört-eine-Frau-mal-dran-und-die-gläserne-Decke-und-alles-Chauvis"-Fraktion die Situation aber so dar als gäbe es immer noch erheblichen medialen und gesellschaftlichen Gegenwind gegen Frauen in politischen Spitzenämtern. Keine Ahnung wo die das herhaben, Mannsein wird doch derzeit in der veröffentlichten Meinung eher als Makel denn als Bonus aufgefasst. Ich kann dir auch locker 10, 20 Artikel aus Leitmedien zusammensuchen mit dem Tonfall: "Also ein positiver Aspekt bei der Wahl von v.d.Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin ist ja, dass sie eine Frau ist. Eine Frau, jawohl, eine Frau!". Aber du wirst nix entsprechendes finden in Leitmedien wenn irgendwo ein Mann gewählt wird.

Mir persönlich ist es schnurz ob ein Kandidat männlich, weiblich, Conchita oder Marsmännchen ist und mir wäre es lieber, man würde den Kandidaten nicht mehr so angestrengt in die Hose gucken oder die Hautfarben-Rasseskala an ihre Haut halten um zu entscheiden ob man sie für ein Amt, in dem es ja auch auf Kompetenz, Erfahrung und Leistung geht, tauglich ansieht oder nicht, sondern endlich wieder vorrangig auf ihre Ansichten, Programme und bisherigen Leistungen und Werdegang. Sie bewerben sich ja schließlich für ein politisches Amt und nicht fürs Bordell oder für einen Pornofilm.

Veröffentlicht von: @katy3

Also - ich finde diese Entwicklung ziemlich schräg, um nicht zu sagen "besorgniserregend" - da kippt was auf der anderen Seite vom Pferd.

Wobei sich das wieder etwas einrenkt. Mir scheint, die Menge und Intensität der "endlich eine Frau!!! eine Frau!!! Eine Frau!!!"-Artikel wenn mal wieder eine Politikerin einen Spitzenposten erreicht hat doch etwas nachgelassen, nachdem die AfD an ihrer Spitze zunächst eine Frau installiert hat (Petry) und jetzt auch noch eine Lesbe (Weidel im Tandem mit Gauland), und aufgrund dessen dass auch die sonstigen "blauen" Parteien in Europa offenbar herzlich wenig Probleme damit haben, eine Frau an der Spitze zu akzeptieren (PiS in Polen, Rassemblement National in Frankreich mit Le Pen usw.).

Wenn du genauer hinguckst gab es vor Weidels Wahl an die Spitze und Spahns Aufstieg zum Minister zwar nicht viele, aber wesentlich mehr Artikel als heute darüber, dass ja auch LGBT-Leute von Spitzenpositionen ferngehalten werden blabla.

Ich denke das Hauptproblem ist doch eher dass manche Leute sich noch in einem gesamtgesellschaftlichen 50er- bis 70er-Jahre-Umfeld wähnen und daher gerne gegen Windmühlen kämpfen wo das überhaupt nicht mehr nötig ist. In den 80er Jahren war ja Thatcher als Premierministerin noch eine Sensation aber die Zeiten sind vorbei.

Veröffentlicht von: @katy3

Und kann die Frau Kramp-Karrenbauer überhaupt dieses Amt? Und was macht das mit der Bundeswehr, wenn sie nur von Frauen verwaltet wird.

Ich denke bei der Bundeswehr kommt es stärker darauf an, ob der Minister sich da reinfuddeln kann und
a) fachlich kompetent ist und
b) gute Leistung vorweist und
c) sinnvolle Prioritäten setzt und
d) von Tonfall, Ausstrahlung, Wortwahl etc. her für die Truppe akzeptabel ist.

Von der Leyen war bei a) bis b) schlecht, c) teils-teils und d) weiß ich nicht.

Peter Altmeier wäre jedenfalls bei d) schlecht wegen seiner geradezu rückgratlos wirkenden "du, ich bin der Martin, ne"-Ausstrahlung.

Denke eine Frau mit einer knallharten und resoluten Ausstrahlung und Art wie Margaret Thatcher hätte da aber bessere Karten bei der BW als die doch sehr fade wirkende AKK.

Nachtrag vom 17.07.2019 1102
Viel schlimmer find ich die Wahl von v.d.Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin, weil sie trotz Skandalen, Inkompetenz und Untersuchungsausschuss hochgestolpert ist - fast als wär das Einstellungsvoraussetzung. Das wird der EU nicht helfen, mehr Sympathien und Vertrauenswürdigkeit bei den Bürgern zu bekommen.

ralfsimbissbude antworten
29 Antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6316
Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

Ich denke das Hauptproblem ist doch eher dass manche Leute sich noch in einem gesamtgesellschaftlichen 50er- bis 70er-Jahre-Umfeld wähnen

Das Problem ist aber auch, daß sich da tatsächlich noch manche befinden. Merkt man z.B. an den Shitstorms, wenn mal eine Frau Kommentatorin bei einer Männer-Fußball-WM ist. Oder wenn überhaupt Frauen Fußball spielen.
Politikerinnen werden mehr als Männer auf ihr Äußeres reduziert.
Und nach wie vor ist es so, daß Frauen mehr leisten und durchbeißen müssen, um in der Wirtschaft oder sonstwo hohe Posten zu ergattern (und nein, ich bin trotzdem nicht für eine Frauenquote)

Auch wenn ich Dir im Großen und Ganzen recht gebe: Ich glaube, eine wirkliche Chancengleichheit haben wir noch nicht, und das erklärt die Intensität der "endlich eine Frau!!! eine Frau!!! Eine Frau!!!"-Artikel.

alescha antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @alescha

Politikerinnen werden mehr als Männer auf ihr Äußeres reduziert.

Das stimmt allerdings, da geb ich dir recht. Die Medaille hat jedoch zwei Seiten: bei gutem Aussehen gibt's einen Bonus, bei schlechtem Aussehen einen Malus. Leider, beides hat herzlich wenig mit der Qualifikation für ein politisches Amt zu tun. (Charisma schon eher, das ist ja auch nützlich wenn man Wähler oder Kollegen überzeugen will, und wenn man hässlich ist oder unscheinbar aussieht geht das dann zwar nicht in der ersten Sekunde mit Charisma, aber innerhalb von 20-30 Sek. (?) schon, auch bei Frauen.)

Veröffentlicht von: @alescha

Das Problem ist aber auch, daß sich da tatsächlich noch manche befinden. Merkt man z.B. an den Shitstorms, wenn mal eine Frau Kommentatorin bei einer Männer-Fußball-WM ist. Oder wenn überhaupt Frauen Fußball spielen.

Die Shitstorms gibt's, das stimmt, allerdings in beide Seiten (gegen beide Geschlechter), je nach Aufgabe. Insgesamt ist es ja schon viel flexibler geworden und die Anzahl der Aufgaben wo geshitstormt ist nimmt auch ab. Bei Ministerposten seh ich da z. B. wenig Probleme wenn es etwa um Gesundheitsministerium geht, aber dafür stärker wenn es Verteidigung oder Familienminister betrifft.

Veröffentlicht von: @alescha

Und nach wie vor ist es so, daß Frauen mehr leisten und durchbeißen müssen, um in der Wirtschaft oder sonstwo hohe Posten zu ergattern (und nein, ich bin trotzdem nicht für eine Frauenquote)

Denke das kommt eher auf das genauere Gebiet an. Für Professorenstellen etc. stößt man ja allenthalben auf "Frauen werden bevorzugt eingestellt" und für Aufsichtsratsposten etc. werden ja auch händeringend kompetente Frauen gesucht.

Veröffentlicht von: @alescha

Auch wenn ich Dir im Großen und Ganzen recht gebe: Ich glaube, eine wirkliche Chancengleichheit haben wir noch nicht, und das erklärt die Intensität der "endlich eine Frau!!! eine Frau!!! Eine Frau!!!"-Artikel.

Mag sein dass es das erklärt. Allerdings bei mir hinterlässt es das Geschmäckle, und das nicht ohne Grund, dass viel Druck aufgebaut wird um Leute nicht aufgrund bisheriger Qualifikationen und Leistungen hochzuschreiben, sondern aufgrund dessen, was sie in der Hose haben. Es geht ja bei diesen Artikeln meist nicht um Statistiken, sondern um zwei drei vier Individuen, die sich einem Wettbewerb stellen und da wird dann bei solchen Artikeln nicht oder zuwenig auf die individuellen Fähigkeiten, Schwächen und Leistungen geschaut sondern auf Erbmerkmale. Was mir sehr gegen den Strich geht.

Mich würde das ja auch ankotzen, wenn, falls ich mich als Landwirtschaftsminister bewerben würde, ein Artikel nach dem anderen rausgehauen würde von wegen "Ralf muss gewählt werden! Wir brauchen mehr schwule Politiker in Spitzenämtern! Wegen Diskriminierung und so! Ralf ist schwul! Ihr müsst ihn also wählen um zu beweisen dass ihr zu den Guten gehört!" oder auch "Ist die Gesellschaft und Politik endlich reif genug für einen schwulen Landwirtschaftsminister? Jetzt ist die Gelegenheit zu beweisen dass ihr nicht im finstersten Mittelalter seid also wählt Ralf!". Oder auch "Ralf wurde nicht gewählt sondern Thorsten! Der Beweis, dass unsere Politiker und Gesellschaft vor lauter Homophobie Schaum vor dem Mund haben!"

Mensch was würde mich das ankotzen. Weil das null komma nix damit zu tun hat wie qualifiziert ich bin sondern moralisch Druck aufbaut aufgrund einer Sache, die ich weder verbockt noch geleistet habe, und wo Thorsten nix dafür kann, dass er da anders ist als ich. Dann doch lieber Artikel wie "Ralf kann nix außer Buletten am Grill wenden! Das geht doch nicht!" oder "Ralf hinterzieht Steuern! Der darf kein Minister werden!" oder "Ralf weiß besser als jeder andere wie man Rettich anbaut! Der ist goldrichtig!"

ralfsimbissbude antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @alescha

Und nach wie vor ist es so, daß Frauen mehr leisten und durchbeißen müssen, um in der Wirtschaft oder sonstwo hohe Posten zu ergattern (und nein, ich bin trotzdem nicht für eine Frauenquote)

Also zumindest in der Politik bezweifle ich das.

Hier ein Artikel aus der Newsweek (okay, betrifft die USA). Da hat eine Studie untersucht, wer sich in den USA auf politische Posten beworben hat und wer im Verhältnis dazu gewählt wurde. Ergebnis war, dass weder Frauen, noch Nicht-Weiße, noch nicht-weiße Frauen bei Bewerbung eine schlechtere Chance hatten als Männer (oder auch speziell: weiße Männer). Eher einen kleinen Vorteil.

Artikel Newsweek:
https://www.newsweek.com/white-men-electability-advantage-myth-1448089

Studie, auf die sich der Artikel bezieht:
https://wholeads.us/wp-content/uploads/2019/06/The-Electability-Myth-Report.pdf

Wenn ich daran denke, dass Hillary Clinton ihre Wahlkampagne 2016 sehr stark darauf gegründet hat, dass sie ja eine Frau!!! ja eine Frau!!! habt ihr gehört, eine Frau!!! ist und dass doch endlich mal in diesem Chauvinistenland wo Frauen es so schwer haben gewählt zu werden und so diskriminiert werden endlich eine Frau!!! Präsident werden muss (also sie) um ein Zeichen zu setzen... könnte das miterklären warum ihre Kampagne nicht so fruchtete. Wenn man sich die Studie so anguckt, war nämlich dieses Riesenproblem, dass man im ach so schrecklichen Patriarchat USA Frauen angeblich nicht an die Macht lassen will wegen gläserner Decke die man sie nicht durchbrechen lassen will, eine Unsinnsbehauptung.

Veröffentlicht von: @alescha

Auch wenn ich Dir im Großen und Ganzen recht gebe: Ich glaube, eine wirkliche Chancengleichheit haben wir noch nicht, und das erklärt die Intensität der "endlich eine Frau!!! eine Frau!!! Eine Frau!!!"-Artikel.

Ach, diese ganzen "endlich-eine-Frau!!!"-Brüllartikel gucken ja nicht darauf, ob Bewerberinnen die gleichen Chancen haben wie männliche Bewerber (von vergleichbarer Qualifikation etc. der Bewerber brauch ich gar nicht erst anfangen), sondern stieren nur stupide darauf, ob die Hälfte der Posten weiblich besetzt sind. Es geht dort also nicht um Chancengleichheit, sondern um Ergebnisgleichheit.

ralfsimbissbude antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6316
Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

Also zumindest in der Politik bezweifle ich das.

Deswegen hatte ich jetzt auch erstmal die Wirtschaft im Sinn.

In der Politik suchen sie ja - je nach Partei - händeringend nach Frauen, um ihre Quoten erfüllen zu können.

alescha antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12674
Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

als die doch sehr fade wirkende AKK.

so ähnlich dachte man von Angie auch früher ... 😊

witzig, dass Du bei einer (oder allen?) Frau(en) von "hochstolpern" sprichst ... das isses bei Männern nicht, wenn sie sich gegenseitig die Posten zuschanzen??? Und das seit gefühlten Jahrhunderten? 😀

Und die Bundeswehr war natürlich Schlag ab dem Tag, an dem Frau von und zu der Leyen sie übernommen hat, marode, mies, nicht einsatzfähig, schlechte Technik etc., na klar. Bis auf den Tag vorher war doch alles in bester Ordnung, schon immer! 😀

Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

Mir persönlich ist es schnurz ob ein Kandidat männlich, weiblich, Conchita oder Marsmännchen ist und mir wäre es lieber, man würde den Kandidaten nicht mehr so angestrengt in die Hose gucken oder die Hautfarben-Rasseskala an ihre Haut halten um zu entscheiden ob man sie für ein Amt, in dem es ja auch auf Kompetenz, Erfahrung und Leistung geht, tauglich ansieht oder nicht, sondern endlich wieder vorrangig auf ihre Ansichten, Programme und bisherigen Leistungen und Werdegang. Sie bewerben sich ja schließlich für ein politisches Amt und nicht fürs Bordell oder für einen Pornofilm.

Da gehe ich allerdings mit Dir mit.

Die meisten Leute tun so, als hätten sie Ahnung. Aber Besserwisser machen's halt auch selten besser.
Und warum sind sie dann nicht in der Politik? 😉

Nachtrag vom 17.07.2019 1153
Ich geb zu, der Anfang war eher allgemeingültig, hat mit Dir gar nichts oder nicht viel zu tun. Sorry für meinen "Ausbruch".

neubaugoere antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @neubaugoere

witzig, dass Du bei einer (oder allen?) Frau(en) von "hochstolpern" sprichst ... das isses bei Männern nicht, wenn sie sich gegenseitig die Posten zuschanzen??? Und das seit gefühlten Jahrhunderten? 😀

Wie kommst du darauf, dass ich die Hochstolper-Problematik nur bei Frauen sehe? Bei den Männern gibt's auch so einige die hochgestolpert sind. Heiko Maas zum Beispiel. Oder Steinmeier.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Und die Bundeswehr war natürlich Schlag ab dem Tag, an dem Frau von und zu der Leyen sie übernommen hat, marode, mies, nicht einsatzfähig, schlechte Technik etc., na klar. Bis auf den Tag vorher war doch alles in bester Ordnung, schon immer! 😀

Nun ja, es fällt schon auf dass die Pleiten, Pech und Pannen sich seit v.d.Leyen ins Absurde gesteigert haben. Mittlerweile funktioniert ja dort kaum noch was weil zuwenig Ersatzteile etc. Hast du das nicht mitverfolgt? Vorher gab's allerdings auch Probleme aber auf anderer Ebene. v. Guttenberg z. B. hat die allgemeine Wehrpflicht abgeschafft, was ich für einen Fehler halte. Vorher sind eben nach den Erfahrungen im Pflichtjahr so einige Leute bei der Bundeswehr geblieben, die das vorher noch nicht auf dem Radar hatten als mögliche Karriere. Mittlerweile zieht die Bundeswehr weils ein Berufsheer ist aber viel stärker an:

a) Leute die den technischen Aspekt geil finden ("ich wollte schon immer mal Hubschrauber fliegen/reparieren" etc.), die sind unproblematisch aber auch

b) Leute die Waffen und Uniformen ungeheuer faszinierend finden, und die sind in der Regel äh... vorsichtig formuliert nicht sehr links, was problematisch ist.

Zunächst wurde bejubelt dass wir die allgemeine Wehrpflicht abschaffen weil das ist ja militärisch und altbacken und bäh, und jetzt ist das Gejammer groß dass zuviele Rechtsradikale in der Bundeswehr sind. Tja, geliefert wie bestellt.

Das kommt von v.Guttenberg, das Problem.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Die meisten Leute tun so, als hätten sie Ahnung. Aber Besserwisser machen's halt auch selten besser.
Und warum sind sie dann nicht in der Politik? 😉

Nicht jeder mit Fachkompetenz muss in die Politik gehen. Du siehst ja, seit geraumer Zeit werden Ministerämter ja eh nicht danach besetzt, was die Bedürfnisse des jeweiligen Ressorts sind oder wer die Fachkompetenz hat, also kann man sich den Stress auch sparen.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ich geb zu, der Anfang war eher allgemeingültig, hat mit Dir gar nichts oder nicht viel zu tun. Sorry für meinen "Ausbruch".

Ah dann ists okay. Du solltest allerdings auf dem Radar auch haben dass v.d.Leyen nicht nur so halt für sich alleine ziemlich inkompetent gewesen ist als Verteidigungsministerin, sondern dies zudem obwohl sie einen großen und für den Steuerzahler sauteuren Beraterstab von McKinsey bis weiß ich wem im Schlepptau hatte und sich gefühlt von morgens bis abends entweder falsch oder völlig wirkungslos beraten ließ.

ralfsimbissbude antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12674

vielleicht hängen ja die Frauen hinterher, wenns ums Vertuschen geht ... 😉 *scherzt*, da sind die Männer natürlich meilenweit voraus ...

Solange sich Menschen immer nur eins rauspicken und dann den Menschen genau danach einschätzen, solange wird's diese Art von ... 🤨 ... wovon auch immer geben ...

neubaugoere antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Solange sich Menschen immer nur eins rauspicken und dann den Menschen genau danach einschätzen, solange wird's diese Art von ... 🤨 ... wovon auch immer geben ...

Wie gesagt ich halte Frauen nicht generell für inkompetent, Verteidigungsministerin zu werden und bin als Beispiel spontan auf Maggie Thatcher gekommen (die ich zwar nicht so gut kenne/kannte, aber wo ich spontan sagen würde, ja könnte ich mir gut vorstellen).

Was du wahrscheinlich nicht wissen kannst: speziell v.d.Leyen geht mir seit vielen Jahren extrem gegen den Strich. Anno 2008 war das glaub ich, als sie Riesen-Trara gemacht hat um unbedingt Kinderporno-Sperren durchzusetzen, was ihr den Spitznamen "Zensursula" einbrachte.

Das Problem dabei war nicht die Absicht, gegen Kinderpornos vorzugehen, sondern dass ihre Lösung für die sie einstand wirkungslos bis kontraproduktiv war, also den betroffenen Kindern nicht helfen oder gar Hilfe erschweren würde, und zudem eine Zensur-Infrastruktur dabei aufgebaut wurde/würde, die sehr leicht zum politischen Missbrauch geeignet war. Da war sie allerdings auch schon beratungsresistent gegen jegliche fachliche Einwände und Argumente. Sie stellte es so hin dass wer gegen ihren speziellen Lösungsvorschlag war, Kinderpornos okay fände und sowas kann ich nicht ausstehen.

Ebenfalls hat sie in dem Zusammenhang z. B. Indien aufs Übelste diffamiert, indem sie in ihren PowerPoint-Vorträgen etc. im Brustton der Fachkompetenz behauptete, dort seien Kinderpornos legal. Stimmte aber nicht, Indien hatte generell ein Pornoverbot und halt einfach nur kein spezielles Extra-Kinderpornogesetz. Das führte dann zu diplomatischen Corn-Flakes zwischen Deutschland und Indien. Auch sowas kann ich nicht ausstehen zumal ich mich zumindest mäßig für indische Politik interessiere und das Land dadurch in einem Licht gezeichnet wurde, das ich unerträglich fand. Immerhin hat sie sich dann dafür entschuldigt, muss ich fairerweise hinzufügen. Aber ich fand das einfach sehr fahrlässig oder bösartig ein so großes und wichtiges Land weils einem grad in die persönliche Kampagne passt so übelst hinzustellen.

Mich hatte damals schon ihre verlogene Selbstinszenierung als Retterin der Kinder gestört, ihre Beharrlichkeit, wie sie Zensur-Infrastruktur aufbauen wollte, Gleichgültigkeit gegenüber der Problematik, die das verursachte, ihre Stimmungsmache gegen jeden der ihr Mittel für schlecht oder untauglich hielt, ihr schludriger Umgang mit Fakten und die Fahrlässigkeit sich mit wichtigen Ländern anzulegen wegen nix und wieder nix. Ihre Beratungsresistenz. Und wie sie teilweise in den Medien dafür auch noch abgefeiert wurde.

So sehr hatte mich das gestört, dass ich für ein Jahr Mitglied der Piratenpartei wurde, die damals noch ganz neu war. Ich reagiere hochallergisch darauf wenn man fahrlässig oder wohlmeinend Zensur-Infrastruktur aufbaut, die in der Zukunft missbraucht werden kann, da ich mit 11 oder 12 Jahren schon "1984" gelesen habe.

Und genau diese unsägliche Person hat danach erst die Bundeswehr geschädigt und wurde nun zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt. Als hätten wir in Europa niemand anderen dem man diesen wichtigen Posten anvertrauen kann. Na dann mal schauen.

Deshalb, sorry, geht dein feministischer Rant mit Beschränkung auf Mann-Frau-Feminismus-Krimskrams wirklich Millionen Meilen weit an den Gründen vorbei, weshalb ich v.d.Leyen nicht als EU-Kommissionspräsidentin haben will.

Wie gesagt, mir kommts NICHT darauf an, was die Leute in ihrer Hose haben. Ich will die Politiker ja nicht f... sondern wählen.

ralfsimbissbude antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6316
Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

a) Leute die den technischen Aspekt geil finden ("ich wollte schon immer mal Hubschrauber fliegen/reparieren" etc.), die sind unproblematisch aber auch

Du bist ein echter Tüftler und deine Lieblingserie ist McGyver? Super, dann bewirb dich bei der Bundeswehr!

alescha antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732

😀 😀

ralfsimbissbude antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Mmd 😀

tristesse antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16981
Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

Ich denke bei der Bundeswehr kommt es stärker darauf an, ob der Minister sich da reinfuddeln kann und
a) fachlich kompetent ist und
b) gute Leistung vorweist und
c) sinnvolle Prioritäten setzt und
d) von Tonfall, Ausstrahlung, Wortwahl etc. her für die Truppe akzeptabel ist.

Von der Leyen war bei a) bis b) schlecht, c) teils-teils und d) weiß ich nicht.

Bei d) war sie - soweit jedenfalls mein subjektiver Eindruck - auch extrem schlecht, da sich die meisten Soldaten bis hin zu hohen Offizieren von ihr unverstanden und nicht vertreten fühlten, da ihr jegliches Verständnis für Traditionen und militärisches Denken fehlten... was gerade bei der Bundeswehr ein nicht gerade einfaches Thema ist.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

hallo,

Frau von der Leyen wollte die Bundeswehr umorganisieren, weg vom alten Stil. Weg vom reinem Macht denken früherer Zeiten, oder das Denken der alten DDR Volksarmee.

Das musst du erst einmal anpacken und wagen! Dass das nicht von heute auf morgen geht ist doch auch klar.

Das fängt beim anderen Denken an, beim Umdenken, bis zum anders handeln, reden, tun.......................

Es gibt Menschen, die verändern ihr Leben, ihr Reden, ihr Tun überhaupt nicht, weil die meinen, nur so wie es machen ist es gut.

Andere Menschen brauchen ein Leben lang um ihr Leben zu ändern.

Und diese alten Zöpfe, diese alten Traditionen.........................

Wer von euch hier war überhaupt einmal bei der Bundeswehr?

Wie schon gesagt, bei mir waren noch sehr viele alte Zöpfe da.

Frau von der Leyen hat jetzt zumindest mal damit angefangen.

Trotz aller Kritik und Anfeindungen hat sie sehr lange ausgehalten, durchgehalten, länger wie mancher Mann.......................................

....die Frau ist zäh..........kein Wunder bei sieben Kindern........

liebe Grüße,

Gnadenmann

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16981
Veröffentlicht von: @gnadenmann

Frau von der Leyen wollte die Bundeswehr umorganisieren, weg vom alten Stil. Weg vom reinem Macht denken früherer Zeiten, oder das Denken der alten DDR Volksarmee.

Eben. Aber genau das ist ja so absurd an der Armee der Bundesrepublik: Das man hier zwar gerne eine Armee hätte - dabei aber alles "militärische" ablehnt.

Das hat Frau von der Leyen nicht erfunden, sie wollte das aber konsequent anwenden.
Nur ist diese Forderung reichlich absurd. Eine Armee muss nach militärischen Strukturen aufgebaut sein - und braucht auch eine militärische Tradition. Wer das ablehnt, der muss halt auf das Militär verzichten.

Veröffentlicht von: @gnadenmann

Und diese alten Zöpfe, diese alten Traditionen.........................

Das würde ich sehr nüchtern sehen. Für mich zählen nur zwei Punkte:

1: Funktioniert die Armee zuverlässig?
2.: Stehen die Angehörigen des Militärs voll hinter unserer demokratischen Grundordnung?

Diese Dinge müssen hier an erster Stelle stehen... und weniger die Frage, ob irgendwo noch ein Bild eines Offiziers aus dem 2. Weltkrieg an der Wand hängt oder irgendwelche Wehrmachtstraditionen hier und da übernommen wurden.

lucan-7 antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @lucan-7

Eben. Aber genau das ist ja so absurd an der Armee der Bundesrepublik: Das man hier zwar gerne eine Armee hätte - dabei aber alles "militärische" ablehnt.

Ja, das ist bescheuert.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Nur ist diese Forderung reichlich absurd. Eine Armee muss nach militärischen Strukturen aufgebaut sein - und braucht auch eine militärische Tradition. Wer das ablehnt, der muss halt auf das Militär verzichten.

Auch hier: Volltreffer.

Veröffentlicht von: @lucan-7

1: Funktioniert die Armee zuverlässig?
2.: Stehen die Angehörigen des Militärs voll hinter unserer demokratischen Grundordnung?

Seh ich genauso.

Kommt noch hinzu - wenn v. d. Leyen sagen wir mal Chefin der städtischen Gartenbetriebe Berlin gewesen wäre und sämtliche Gärtner und Gärtnermeister hätten sich von ihr unverstanden und nicht vertreten gefühlt, wäre das Schlimmste was passieren kann, dass halt gestreikt wird und die Grünflächen werden nicht gepflegt und die Blümchen verdorren.

Hingegen beim Militär sollte man etwas vorsichtig sein. Wer sich schon mal in die Geschichte Süd- und Mittelamerikas reingewühlt hat weiß: wenn man das Militär zu arg vergrätzt riskiert man halt keinen Streik sondern einen Putsch. Und grad bei der Bundeswehr kämen dann mehrere Punkte zusammen, nicht nur die Mißstimmung über die Ministerin, sondern eben auch der Frust und Ärger im praktischen Alltag, sowie das Gefühl absolut nicht wertgeschätzt zu werden weil ja die Ausrüstung, Waffen etc. nicht gerade in gutem Zustand sind. Was im Einsatzfall das Leben kosten kann.

ralfsimbissbude antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958
Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

Hingegen beim Militär sollte man etwas vorsichtig sein. Wer sich schon mal in die Geschichte Süd- und Mittelamerikas reingewühlt hat weiß: wenn man das Militär zu arg vergrätzt riskiert man halt keinen Streik sondern einen Putsch. Und grad bei der Bundeswehr kämen dann mehrere Punkte zusammen, nicht nur die Mißstimmung über die Ministerin, sondern eben auch der Frust und Ärger im praktischen Alltag, sowie das Gefühl absolut nicht wertgeschätzt zu werden weil ja die Ausrüstung, Waffen etc. nicht gerade in gutem Zustand sind. Was im Einsatzfall das Leben kosten kann.

Seit wann entscheidet denn ein Berufssoldat bei der Folgsamkeit nach Sympathie 🤨 Der soll seine Arbeit machen, für die er ausgebildet wurde und bezahlt wird und nicht putschen, weil er nicht "wertgeschätzt" wird. Klar ist das Interieur im desolaten Zustand und ich finde es auch skandalös, aber dann muss man, wenn man um sein Leben fürchtet, halt kündigen.

tristesse antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @tristesse

Seit wann entscheidet denn ein Berufssoldat bei der Folgsamkeit nach Sympathie 🤨 Der soll seine Arbeit machen, für die er ausgebildet wurde und bezahlt wird und nicht putschen, weil er nicht "wertgeschätzt" wird.

Lies mein Posting nochmal, ich schrieb da nix von Sympathie und mir ging es nicht um Sympathie sondern was anderes.

Veröffentlicht von: @tristesse

Klar ist das Interieur im desolaten Zustand und ich finde es auch skandalös, aber dann muss man, wenn man um sein Leben fürchtet, halt kündigen.

Klar, wär auch eine Möglichkeit. Hängt halt immer davon ab, wieviel Mißstimmung sich bei wievielen Soldaten anstaut... Ich find's halt einfach nicht sehr schlau, den ganzen Krempel so verlottern zu lassen. Nicht nur, aber auch wegen dem genannten Grund.

ralfsimbissbude antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958
Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

Lies mein Posting nochmal, ich schrieb da nix von Sympathie und mir ging es nicht um Sympathie sondern was anderes.

Hab ich.
Gut, es ging darum, sich angenommen zu "fühlen" und wertvoll.
Ist meiner Meinung nach auch kein Grund für einen Putsch 😊

Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

Klar, wär auch eine Möglichkeit. Hängt halt immer davon ab, wieviel Mißstimmung sich bei wievielen Soldaten anstaut... Ich find's halt einfach nicht sehr schlau, den ganzen Krempel so verlottern zu lassen. Nicht nur, aber auch wegen dem genannten Grund.

Ja ich auch nicht. Ich sagte ja, ich finde es skandalös. Allerdings daraus eine Sorge um einen Putschversuch herzuleiten finde ich reichlich übertrieben.

Wenn ich Soldat bin, dann ist es meine Aufgabe, meinem Vorgesetzten zu folgen, der seinem folgt und dem davor und irgendwann kommt man bei Frau AKK an. Und da ist es irrelevant, meiner Meinung nach, ob ich die mag oder nicht, ob ich mich wertgeschätzt fühle und wie viele Waffen heile sind oder nicht. Falls es mich wirklich massiv stört, wie das Interieur aufgestellt ist und ich deshalb um mein Leben fürchte (als gäbe es nicht andere Möglichkeiten, im Kampf zu fallen als ausgerechnet durch ein Gewehr das nicht gerade schießt), dann bleibt mir nur noch die Möglichkeit, den Arbeitgeber zu wechseln.

Putschen, meutern, sich gegen den Vorgesetzten verbünden, AKK absetzen, etc. ist keine Option. Das ist nämlich bei einer Einrichtung wie der Bundeswehr nicht vorgesehen.

Ich möchte aber jetzt keine Metadiskussion darüber starten, was passiert, wenn sich AKK "hitler-like" auf einmal darauf besinnt, einen sinnlosen Krieg anzufangen. Da müsste man revoltieren.

Aber nicht aufgrund irgendwelcher Gefühle.

tristesse antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @tristesse

Gut, es ging darum, sich angenommen zu "fühlen" und wertvoll. Ist meiner Meinung nach auch kein Grund für einen Putsch 😊

Nein auch nicht. Sondern wenigstens nicht im Regen stehengelassen und gleichgültig mit Schrottausrüstung in den Tod geschickt zu werden.

Veröffentlicht von: @tristesse

Putschen, meutern, sich gegen den Vorgesetzten verbünden, AKK absetzen, etc. ist keine Option. Das ist nämlich bei einer Einrichtung wie der Bundeswehr nicht vorgesehen.

Du wirst lachen, es gibt eine ganze Reihe von Armeen, bei denen ein Putsch nicht vorgesehen und "keine Option" war und die trotzdem geputscht haben.

ralfsimbissbude antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Nee, ich lache nicht. Aber es gibt überhaupt keinen Grund zur Annahme, unser Militär würde putschen. Wir sind nicht irgendeine in sich zerstrittene von Militärmilizen beherrschte Republik.

Und von "Gleichgültigkeit" gegenüber dem Zustand des Bundeswehr Interieurs muss man auch nicht sprechen.

tristesse antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035

,

Veröffentlicht von: @tristesse

Nee, ich lache nicht. Aber es gibt überhaupt keinen Grund zur Annahme, unser Militär würde putschen. Wir sind nicht irgendeine in sich zerstrittene von Militärmilizen beherrschte Republik.

Du denkst an warlords? Darum gehrt es nicht. Frankreich (bzw. Algerien) 1958 und Chile am 11.9.1973 waren auch keine Länder, die "in sich zerstrittene von Militärmilizen" geprägt waren. Trotzdem wurde geputscht.

Helmut

hkmwk antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

hallo,

angenommen sein und sich wertvoll fühlen ist nicht nur ein Gefühl, sondern ein Wollen. Wenn ich das nur von meinen Gefühlen abhängig mache..................................................

AKK möchte das jetzt in der Bundeswehr verändern. Das jeder einzelne Soldat wertvoll ist. Weil er einen guten Beitrag für unser Land leistet. Gegen alle anderen Stimmen. Nein, ein Soldat kämpft nicht nur mit Gefühl, aber wenn du wertgeschätzt dich für etwas einsetzt, dann siehst du selbst mehr Sinn dahinter.

Ich habe das heute in der Zeitung gelesen. Natürlich kannst du jetzt sagen, was in der Zeitung steht.

Aber woher weißt du zum Beispiel ganz genau, das unsere Bundeswehr heute nicht mehr einsatzfähig sein soll. Hast du auch nur gelesen. Das kann aber auch ein Fake sein, das manche Länder meinen das auch noch glauben......................

liebe Grüße,

Gnadenmann

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Nicht böse sein, aber mir fehlt einfach die Geduld, deine Beiträge hier zu beantworten.

Ich hab den Eindruck, du liest oder verstehst meine Beiträge einfach nicht. Ich hab mehr damit zu tun, deine Annahmen über meine Meinung zu korrigieren, als auf deine Antwort einzugehen,

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

liebe tristesse,

nein du musst gar nichts, auch hier nicht schreiben.

Selbst lese ich auch mal "zwischen den Zeilen."

viele liebe Grüße an dich,

Gnadenmann

Anonymous antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035
Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

Wer sich schon mal in die Geschichte Süd- und Mittelamerikas reingewühlt hat weiß: wenn man das Militär zu arg vergrätzt riskiert man halt keinen Streik sondern einen Putsch.

Wobei das Militär selten "vergrätzt" war, weil es schlecht ausgerüstet war. Sondern weil die entscheiden Leute (also i.d.R. Offiziere) aus einer Gesellschaftsschicht kamen, die um ihre Privilegien fürchtete und deshalb schnell jeden etwas links eingestellten für einen gefährlichen Kommunisten hielten o.ä. Und dazu kam noch der Einfluss der CIA ...

Gut, es gab auch linke Putschs, aber sviw nur gegen bisherige Juntas, nicht gegen eine demokratische Regierung in Lateinamerika. Oder hab ich da eine Wissenslücke?

Deshalb besteht die Gefahr eines Putsches weniger bei schlechter Ausrüstung (obwohl die natürlich zusätzlich zu eigentlich auslösenden Faktoren die Gefahr verstärken kann), sondern darin, dass ein signifikant hoher Anteil der (führenden) Militärs ein undemokratisches Weltbild haben (Stichwort AfD).

Helmut

hkmwk antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @hkmwk

Sondern weil die entscheiden Leute (also i.d.R. Offiziere) aus einer Gesellschaftsschicht kamen, die um ihre Privilegien fürchtete und deshalb schnell jeden etwas links eingestellten für einen gefährlichen Kommunisten hielten o.ä. Und dazu kam noch der Einfluss der CIA ...

Nö, nicht nur. Es gab eine ganze Reihe von Putsches... Putschen... ach was auch immer... und Putschversuchen, die aus den verschiedensten Gründen geschahen.

(1) Putschversuch Japan 1936, von einem rechtsradikalen Teil des Militärs:

Die Aufständischen sahen sich selbst als Kämpfer im Namen des Tennō. Sie waren der Ansicht, dass die Regierung die japanische Eroberung Asiens nicht aggressiv genug angehe und zu sehr politischen und industriellen Interessen folge. Kaiser Hirohito befahl jedoch den Streitkräften, den Aufstand niederzuschlagen. Am 29. Februar wurde die Niederschlagung des Putschs gemeldet. Die Rädelsführer wurden zum Tode oder lebenslanger Haft verurteilt.

(2) Putsch d'Alger 1958, Frankreich:

Als Putsch d’Alger wird der Staatsstreich französischer Militärs in Algerien am 13. Mai 1958 bezeichnet, der sich gegen die neugebildete Regierung in Paris unter Premierminister Pierre Pflimlin richtete. Ziel des Putsches war die Berufung einer Regierung, die den Verbleib Algeriens bei Frankreich garantieren sollte. Ergebnis des Putsches war die Rückkehr von Charles de Gaulle an die Macht sowie das Ende der Vierten Republik und der Anfang der Fünften Republik.

(3) Putschversuch 20. Juli 1944, Deutschland: dürfte bekannt sein

(4) Putsch, der zur Argentinischen Militärdiktatur führte (1976):
der hatte zig Gründe, ganz grob: vorher war politisches Chaos, Terror und Wirtschaftschaos im Land, das Militär war davon genervt, der Putsch hat aber nun wirklich nicht geholfen - die Junta konnte es auch nicht gescheit. Wenn Militärs eine Volkswirtschaft führen sollen, das ist halt wie wenn ein Volkswirt eine Armee kommandiert.

(5) Militärputsch Türkei 1980:
Ganz grob, das Land versank in Wirtschaftskrise, politischen bürgerkriegsähnlichen Unruhen und wurde von links-, rechts- und islam-extremistischem Terror in die Zange genommen.
(einen weiteren Putsch gab's übrigens 1997, um die Türkei vor dem Abgleiten in Islamismus zu bewahren, sowie 2016 noch einen Versuch gegen Erdogan)

Als Gründe für den Putsch nannte die Militärjunta: Schutz der Einheit des Landes, Sicherung der nationalen Einheit und Gemeinsamkeit, Verhinderung eines Bürgerkrieges und Brudermordens und die Wiederherstellung der Staatsautorität. Die Streitkräfte befürchteten eine vergleichbare Entwicklung im Land wie die Islamische Revolution im Iran oder einen Bürgerkrieg wie im Libanon.

Ich such immer noch nach dem japanischen Militärputsch in den 30ern glaub ich, der kam, als man dem Militär den Lohn um die Hälfte kürzte. Grmbl, ich finds jetzt net.

Also, diese kleine Liste hier einfach um zu zeigen, es kann zig Gründe geben warum Militär putscht.
Hier wär noch eine Liste auf Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Putschen_und_Putschversuchen
Und hier eine auf englisch, auch Wikipedia:
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_coups_d%27état_and_coup_attempts

Veröffentlicht von: @hkmwk

Gut, es gab auch linke Putschs, aber sviw nur gegen bisherige Juntas, nicht gegen eine demokratische Regierung in Lateinamerika. Oder hab ich da eine Wissenslücke?

Lateinamerika weiß ich jetzt nicht, aber 1991 gab's den Augustputsch in Moskau von kommunistischem/planwirtschaftsvernarrtem Militär gegen Gorbatschows Glasnost-und Perestroika-Kurs (Putsch misslang).

Veröffentlicht von: @hkmwk

Deshalb besteht die Gefahr eines Putsches weniger bei schlechter Ausrüstung (obwohl die natürlich zusätzlich zu eigentlich auslösenden Faktoren die Gefahr verstärken kann), sondern darin, dass ein signifikant hoher Anteil der (führenden) Militärs ein undemokratisches Weltbild haben (Stichwort AfD).

Also ich seh ähnlich wie du eine Gefahr nicht durch lausige Ausrüstung gegeben, jedoch verstärkt. Undemokratisches Weltbild ist in der Tat ein Problem. Es ist jedoch damit zu rechnen dass wenn das Militär sich nicht wertgeschätzt vorkommt, da in einem derart reichen Land mit lausiger Ausrüstung und kaputtem Kriegsgerät abgespeist, sich eben auch die Anzahl derer erhöht, die irgendwann sich denken "dieser Staat hier kann mich am Ärmel lecken", sich radikalisieren und sich dorthin wenden wo sie mehr Wertschätzung, Anerkennung für ihren lebensgefährlichen Einsatz, und Respekt erwarten.

Und das ist - in Deutschland - jedenfalls nicht Richtung links. Sprich ich gehe davon aus, mit jedem Jahr wo die Ausrüstung nicht in Ordnung gebracht wird, erhöht sich die Prozentzahl von Soldaten die "diesem System" den Rücken kehren und eher Richtung AfD & Co. driften. Das ist eine Zeitbombe die wir hier heranzüchten.

(1) https://de.wikipedia.org/wiki/Putschversuch_in_Japan_vom_26._Februar_1936

(2) https://de.wikipedia.org/wiki/Putsch_d’Alger_(1958)
(4) https://de.wikipedia.org/wiki/Argentinische_Militärdiktatur_(1976–1983)
(5) https://de.wikipedia.org/wiki/Militärputsch_in_der_Türkei_1980

ralfsimbissbude antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035
Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

Nö, nicht nur. Es gab eine ganze Reihe von Putsches... Putschen... ach was

Putschen. 😉

Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

Also ich seh ähnlich wie du eine Gefahr nicht durch lausige Ausrüstung gegeben, jedoch verstärkt.

Na, darin sind wir uns einig. Und darauf kams mir an.

Wenn du die Liste der Putsche noch mal durchgehst und schaust, was da alles "ideologosche" Gründe hatte, neben dem von mir (auf Südamerika bezogen) genannten Antikommunismus auch Nationalismus etc., dann bleichen nicht allzu viele übrig.

Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

Sprich ich gehe davon aus, mit jedem Jahr wo die Ausrüstung nicht in Ordnung gebracht wird, erhöht sich die Prozentzahl von Soldaten die "diesem System" den Rücken kehren und eher Richtung AfD & Co. driften. Das ist eine Zeitbombe die wir hier heranzüchten.

Ja, so kann man das auch sehen. Da stimme ich dir ausdrücklich zu.

Helmut

hkmwk antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @lucan-7

ine Armee muss nach militärischen Strukturen aufgebaut sein - und braucht auch eine militärische Tradition.

wofür? trifft man dann besser? es gibt keine militärische tradition in der jüngeren deutschen geschichte, auf die man stolz sein kann und in ehren halten müsste.

Veröffentlicht von: @lucan-7

nd weniger die Frage, ob irgendwo noch ein Bild eines Offiziers aus dem 2. Weltkrieg an der Wand hängt oder irgendwelche Wehrmachtstraditionen hier und da übernommen wurden.

solange obiges noch vorhanden ist, wird dein punkt 2 nicht erfüllt sein.

mrb-ii antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16981
Veröffentlicht von: @mrb-ii

wofür? trifft man dann besser?

Das Militär erfordert etwas mehr als lediglich die Fähigkeiten an einer Schiessbude.

Veröffentlicht von: @mrb-ii

es gibt keine militärische tradition in der jüngeren deutschen geschichte, auf die man stolz sein kann und in ehren halten müsste.

"Tradition" sind zunächst mal einfach nur militärische Gewohnheiten und Rituale, die nicht notwendigerweise mit militärischen Verbrechen in Verbindung stehen müssen. Genau hier wird aber oft übertrieben.

Veröffentlicht von: @mrb-ii

solange obiges noch vorhanden ist, wird dein punkt 2 nicht erfüllt sein.

Und genau das ist diese Absurdität, die von einer übertriebenen Angst bestimmt ist: Nur weil irgendwo ein Mitglied der Wehrmacht an der Wand hängt verwandeln sich die Vorrübergehenden nicht automatisch alle in Nazis!

Natürlich kommt es hier sehr darauf an, um wen es sich handelt und in welchem Zusammenhang ein Bild gezeigt wird. Über das Bewusstsein der Verbrechen der Wehrmacht als solche sollte kein Zweifel bestehen.
Das bedeutet aber nicht, dass man nicht Einzelne Angehörige, die sich eben nicht unmittelbar daran beteiligt haben, dennoch zeigen kann. Gerade weil man sich der Zeit bewusst sein muss.

lucan-7 antworten
tristesse
Beiträge : 17958

Schlechter als Flinten-Uschi kann es AKK auch nicht machen 😊 Von dem her: ein Versuch ist es wert, Spahn traue ich übrigens weniger zu.

Der Rest des Postings ist mir zu archaisch. Ich denke nicht, dass Männer in der Politik mehr richtig machen als Frauen, das ist mir in der Pauschalität zu antiquiert. Die Diskussion sollten wir vielleicht nicht mehr anfangen 😊

Aber interessantes Thema, ich bleib mal hier.

tristesse antworten
54 Antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 8051

Der rote Faden von Flinten-Uschi ...
... erst Familienministerin, dann Verteidigungsministerin und dann den EU-Vorsitz. Irgendwie meditationswert.

deleted_profile antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Inwiefern?

tristesse antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 8051

Krieg im Kinderzimmer - Krieg in den Kasernen - Krieg auf der EU-Bühne ... na, das passt doch 😎

deleted_profile antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Familie und Eu sofort mit Krieg in Verbindung zu bringen ist schon ne Leistung

tristesse antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @tristesse

Familie und Eu sofort mit Krieg in Verbindung zu bringen ist schon ne Leistung

Mit n bissken Übung ist das kein Problem...😉

suzanne62 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Viel Phantasie würde ich eher sagen 😊

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

hallo,

immerhin hat sie sieben Kinder in unsere Welt gesetzt, das darf ich auch als Mann respektieren. Und sie war so lange Zeit Chefin bei der Bundeswehr, wie kaum jemand zuvor, alle Achtung.

Wenn du die mit anderen Politikern vergleichst, oft sehr großes Mundwerk, wie zum Beispiel Andrea Nahles, aber wie ist die geendet?

Und wer macht heute keine Fehler? Wenn meine ganzen Fehler in meinem bisherigen Leben gefilmt werden, aber dann..........................

Außerdem soll sie Christin sein.................

Dann können wir sie ja im Gebet unterstützen.

Selbst habe ich nicht die Gabe, so ein großes Ministerium zu leiten, jeder Mensch hat andere Gaben...

Aber wenn diese Frau es kann, schafft, warum nicht?

liebe Grüße,

Gnadenmann

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Betest du nur für Christen?
Mal abgesehen davon haben wir doch gesehen, dass sie kein Ministerium leiten kann oder hat sie irgendwas während der Amtszeit bewirkt? Außer dass auf eine Peinlichkeit die nächste folgte?

Was die 7 Kinder anbelangt:
Wozu so viele Kinder, wenn man sie nicht aufwachsen sieht?

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

Mal abgesehen davon haben wir doch gesehen, dass sie kein Ministerium leiten kann oder hat sie irgendwas während der Amtszeit bewirkt?

Also sie war sehr mutig das die das mit den Rechtsextremen in der Armee so angesprochen hat! Und hab auch gelesen der Einsatz in Mali.

Veröffentlicht von: @tristesse

Was die 7 Kinder anbelangt:
Wozu so viele Kinder, wenn man sie nicht aufwachsen sieht?

So den Fortbestand der deutschen Gesellschaft und der ganzen Menschheit nicht gefährden könnte glaube ich ein Grund sein.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

liebe tristesse,

nein ich bete nicht nur für Christen. Aber ich merke schon, das ich intensiver für Christen bete, mein Herz da mehr dabei ist. Vielleicht muss ich da noch umdenken.

Ja mir sind Frau Kramp-Karrenbauer und Ursula von der Leyen schon symphatisch, das muss ich jetzt ehrlich zugeben. Von daher übersiehst du manches, oder willst es gar nicht so sehen. Meine Frau die ich liebe, da schaue ich ja auch nicht so ganz genau hin..................................

Trotzdem, die Art der beiden Frauen, ihr Charakter, ihr Stil, ihre Lebenseinstellung usw........die mag ich halt. Obwohl ich schon den Eindruck hatte, das Ursula von der Leyen nicht so zur Bundeswehr gepasst hat. Trotzdem, sie hat ausgehalten und durchgehalten, und das schätze ich. Genau so wie Frau Kramp-Karrenbauer auch so ein Typ ist, der aushalten kann, durchhalten kann. Das braucht unser Land, gerade bei den so vielen neuen Dingen.

Nein, ich mag diese beiden Frauen, dazu stehe ich, und Ursula hat ihre Kinder schon erzogen. Ja sie hatte ein Kindermädchen, aber trotzdem....

Nein ich könnte das nicht so wie sie, und einen Hund hatten die auch noch.......

Meine liebe Frau ist auch viel flexibler wie ich, die kann ein paar Sachen gleichzeitig machen, das kann ich nicht. Dafür gibt es auch wieder Dinge, die ich mehr kann als sie.

Nein perfekt sind die beiden Frauen auch nicht, aber wenn sie Unterstützung bekommen..........................

viele liebe Grüße,

Gnadenmann

Nachtrag vom 18.07.2019 1514
Eine gewisse Wertschätzung wäre eine gute Unterstützung. Meiner Ansicht wird die Wertschätzung in Deutschland gegen Menschen, Tieren und Natur immer weniger. Das zerstört leider vieles...................

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Hallo,

Veröffentlicht von: @gnadenmann

Ja mir sind Frau Kramp-Karrenbauer und Ursula von der Leyen schon symphatisch, das muss ich jetzt ehrlich zugeben. Von daher übersiehst du manches, oder willst es gar nicht so sehen.

Wieso übersehe ich etwas, wenn Du jemand sympathisch findest 🤨

Veröffentlicht von: @gnadenmann

Genau so wie Frau Kramp-Karrenbauer auch so ein Typ ist, der aushalten kann, durchhalten kann.

AKK macht nicht mehr den Eindruck, etwas aushalten zu können als andere oder woran machst Du das fest?

Veröffentlicht von: @gnadenmann

Nein, ich mag diese beiden Frauen, dazu stehe ich, und Ursula hat ihre Kinder schon erzogen. Ja sie hatte ein Kindermädchen, aber trotzdem....

Wenn jemand über Jahre ständig im Ausland ist, herumreist und von einer Sitzung zur nächsten hetzt, überlässt er die Erziehung jemand anderen. Kann sie ja machen, die Kinder werden so bestimmt gut versorgt, aber sie dann als Beispiel glühender Mutterliebe zu präsentieren halte ich für etwas unangebracht.

Veröffentlicht von: @gnadenmann

Meine liebe Frau ist auch viel flexibler wie ich, die kann ein paar Sachen gleichzeitig machen, das kann ich nicht. Dafür gibt es auch wieder Dinge, die ich mehr kann als sie.

Es geht hier um Frau von der Leyen und Frau Kramp-Karrenbauer. Ich versteh gerade nicht, was das mit Dir und Deiner lieben Frau zu tun hat?

Veröffentlicht von: @gnadenmann

Nein perfekt sind die beiden Frauen auch nicht, aber wenn sie Unterstützung bekommen..........................

Es ging in erster Linie um Frau von der Leyen. Niemand sprach von Perfektion, sondern ich sprach davon, dass sie ihren Job bisher nicht gut gemacht hat.

tristesse antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1872

glühende Mutterliebe

Veröffentlicht von: @tristesse

Wenn jemand über Jahre ständig im Ausland ist, herumreist und von einer Sitzung zur nächsten hetzt, überlässt er die Erziehung jemand anderen. Kann sie ja machen, die Kinder werden so bestimmt gut versorgt, aber sie dann als Beispiel glühender Mutterliebe zu präsentieren halte ich für etwas unangebracht.

Hm. Ist wahrscheinlich die Frage, was man unter glühender Mutterliebe versteht...
Heutzutage Job und Erziehung unter einen Hut zu bringen ist nicht leicht - insbesondere wenn man auch noch Karriere machen will.
Wie die Kinder der Familie von der Leyen zu dem Beruf ihrer Mutter stehen weiß ich nicht. Sie selbst hat dazu einmal ein Interview gegeben und auch zugegeben, dass es immer wieder schwierige Zeiten in ihrem Leben gab und sie das ohne Mann und Tagesmutter nicht geschafft hätte.

Sie ist m.E. aber auch keine schlechte Mutter, nur weil sie nebenher noch Karriere macht. Andere Mütter haben teilweise auch wenig Zeit für ihre Kinder (denke da mal an viele Alleinerziehende Mütter...).
Es ist ja nicht nur ein Thema wie viel Zeit man für seine Kinder hat, sondern auch, wie man diese füllt.

Als 7-fache Mutter eine Karriere in der Politik hinzulegen, macht sie natürlich für diverse Gruppen zum Idol: Kinder und Karriere sind kein Widerspruch. Allerdings glaube ich nicht, dass Frau von der Leyen es darauf angelegt hat. 7 Kinder bekommt man ja nicht aus PR-Gründen. 😉

groffin antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958
Veröffentlicht von: @groffin

Sie ist m.E. aber auch keine schlechte Mutter, nur weil sie nebenher noch Karriere macht.

Nein, ich sage nicht, dass sie eine schlechte Mutter ist.

Sie ist für mich nur nicht, wie Gnademann das hinstellte, die Parademutter, die 7 Kinder großzieht. Denn wenn ich den Alltag meiner Freundin, die in Brüssel als Regierungsrätin arbeitet und nicht ansatzweise die Wichtigkeit einer von der Leyen hat, beobachte, dann sehe ich, dass für Familie einfach wenig Zeit bleibt.

Und wenn der Mann und die Tagesmutter, Nanny, etc. einspringt ist das alles super und ihre Sache. Aber man kann mir dann nicht erzählen, dass sie die Kinder groß zieht.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

liebe tristesse,

oh es tut mir leid, ich habe mich da schlecht ausgedrückt. Natürlich bin ich es der manches übersieht, wenn ich einen Menschen mag.

Aber bei mir kommt AKK irgendwie aufrichtig und echt rüber, nicht so gespielt. Mir sind solche Menschen lieber, die mir nichts vorspielen.

Weil ich ja keine Frau bin, nicht so fühlen und empfinden kann, frage ich da öfters mal meine Frau. Die kann das besser wie ich.

Frau von der Leyen kann ich jetzt auch nicht so beurteilen, dazu kenne ich sie zu wenig. Und oft habe ich da Menschen auch zu schnell verurteilt.
Aber was ich von ihr schon gesehen und gelesen, gehört habe, das fand ich eben gut.

Die ganzen Medien sagen ja auch nicht immer die Wahrheit, die einen sagen dieses, die anderen jenes. So versuche ich es, in meiner Beziehung zu Gott, Menschen und Dinge einzuschätzen................
gelingt aber auch nicht immer perfekt...

viele liebe Grüße an dich,

Gnadenmann

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Hi,

Veröffentlicht von: @gnadenmann

Aber bei mir kommt AKK irgendwie aufrichtig und echt rüber, nicht so gespielt. Mir sind solche Menschen lieber, die mir nichts vorspielen.

Du weißt doch gar nicht, ob sie Dir was vorspielt oder nicht.

Veröffentlicht von: @gnadenmann

Frau von der Leyen kann ich jetzt auch nicht so beurteilen, dazu kenne ich sie zu wenig. Und oft habe ich da Menschen auch zu schnell verurteilt.
Aber was ich von ihr schon gesehen und gelesen, gehört habe, das fand ich eben gut.

Also beurteilst Du ja doch und zwar zu ihren Gunsten.

Ich kann verstehen, wenn Du sie sympathisch findest, darfst Du ja auch 😊 Ich schaue halt, was sie so geleistet haben bis jetzt und sehe bei Frau von der Leyen keine guten Ergebnisse. Kramp-Karrenbauer kann ich so nicht beurteilen, die wird sich jetzt bewähren müssen.

Veröffentlicht von: @gnadenmann

So versuche ich es, in meiner Beziehung zu Gott, Menschen und Dinge einzuschätzen................ gelingt aber auch nicht immer perfekt...

Ja, aber Du holst Dir Deine Eindrücke ja auch von den Medien.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

liebe tristesse,

ja ich gebe es zu, von den ganzen Medien bin ich oft hoffnungslos überfordert. Wem kann ich trauen, vertrauen............................

Mir hilft es, darüber mit Gott zu reden............................................

oh das klingt jetzt so was von fromm....

Nur ich merke, ich brauche da einen gewissen Halt, eine Richtung für mein Denken, mein Fühlen, mein Handeln...allein packe ich das alles nicht.

Natürlich hilft es auch, Menschen darüber zu reden.

Letztendlich darf aber jeder seinen Standpunkt finden, dazu stehen, und auch zu sich selbst stehen. Versuchen aber auch den anderen mit der anderen Meinung zu verstehen, stehen zu lassen.

viele liebe Grüße an dich,

Frederick

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

aber sie dann als Beispiel glühender Mutterliebe zu präsentieren halte ich für etwas unangebracht.

Weil sie als eine echt sehr gute und erfolgreiche Mutter ihren Kindern also auch 5 Tochtern zeigt das man so als Frau auch echt sehr viel für die Menschen machen kann in ganz Europa 🤨🤨🤨

Echt sehr frech wie du über sie beurteilst!

Anonymous antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @cookiesutra

Weil sie als eine echt sehr gute und erfolgreiche Mutter ihren Kindern also auch 5 Tochtern zeigt das man so als Frau auch echt sehr viel für die Menschen machen kann in ganz Europa 🤨🤨🤨

Erst mal abwarten, wie sie sich als EU-Kommissionspräsidentin entwickelt, bevor man Bilanz zieht, tät ich sagen. Ich bezweifle zwar nicht, dass man "als Frau auch echt sehr viel für die Menschen machen kann in ganz Europa", aber ob das speziell Ursula von der Leyen hinkriegt, muss sich erst herausstellen.

ralfsimbissbude antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Also ja aber sie hat schon sehr viel erreicht! Weiß nicht wieso nur eine Mutter die immer für die Kinder so da ist eine gute Mutter sein soll. Voll archaisch.

Anonymous antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @cookiesutra

Also ja aber sie hat schon sehr viel erreicht!

Wie sieht denn ihre Bilanz aus bisher, bei den Ministerien die sie geführt hat? Beim Verteidigungsministerium z. B. ist sogar noch ein Untersuchungsausschuss am Laufen...

Und als es um Internetsperren gegen Kinderpornos ging, hat sie auch nicht gerade eine gute Figur gemacht. (Damals bin ich sogar extra wegen "Zensursula" in die Piratenpartei eingetreten.) Hierzu ein Artikel von Sascha Lobo:

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/ursula-von-der-leyen-die-methode-zensursula-a-1275545.html

ralfsimbissbude antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hab ja gar nicht gesagt das ihre Politik für alle gut war aber das sie halt so hoch gekommen ist als Frau ist ein gutes Vorbild. Und hier hat ja jemand gesagt die ist kein Beispiel für eine Mutterliebe.

Anonymous antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732

Zu ihrer Mutterliebe kann ich nix sagen, ich kenn sie nicht persönlich.

Veröffentlicht von: @cookiesutra

Hab ja gar nicht gesagt das ihre Politik für alle gut war aber das sie halt so hoch gekommen ist als Frau ist ein gutes Vorbild.

Für manche vielleicht, keine Ahnung. Ich persönlich orientiere mich bei meiner Suche nach Vorbildern nicht daran, dass Leute zufällig ähnliche Merkmale oder ähnlichen Krimskrams in der Hose haben wie ich, sondern was sie bei ihrer Tätigkeit leisten.

Nachtrag vom 18.07.2019 1840
Dazu gehört für mich auch, dass sie sich z. B. in der Vergangenheit nicht mit aller Vehemenz und allen dreckigen Tricks incl. übelster Diffamierung der politischen Gegner für Gesetze starkgemacht haben, die es erschweren (!) Kinderpornographie zu bekämpfen.

ralfsimbissbude antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958
Veröffentlicht von: @cookiesutra

Weiß nicht wieso nur eine Mutter die immer für die Kinder so da ist eine gute Mutter sein soll

Ich hab nicht gesagt, dass sie eine schlechte Mutter ist.
Da bleib doch bitte bei den Fakten.
Danke.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Achso! Und wer hat von glühende Mutterliebe so geredet! Nur du! Obwohl jemand einfach gesagt hat sie ist bestimmt eine gute Mutter!

Ursula hat ihre Kinder schon erzogen. Ja sie hatte ein Kindermädchen, aber trotzdem....

Also halte dich mal selber an die Fakten 🙄🙄🙄🙄

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Meine Güte, jetzt mach mal einen Punkt 🙄

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Wieso denn jetzt ein Punkt machen! Du hast so eine Aussage von jemanden voll übertrieben gemacht und halt sehr wohl dagegen geredet das die eine gute Mutter sein kann die ihre Kinder halt auch erzogen hat.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Nein, hab ich nicht.
Du reißt einfach so meine Zitate aus dem Kontext.

Gnadenmann hat von der Leyen als vorbildliche Mutter dargestellt, die ihre Kinder gut erzogen hat.

Dem hab ich in der Form widersprochen, dass sie durch ihre ständige Abwesenheit die Kinder eben nicht selbst erzogen hat, das haben wohl wahrscheinlich der Vater und die Nanny getan. Und ich sagte auch, dass das in Ordnung ist, wenn sie das so macht.

Aber sie ist dann halt nicht ein Vorbild für "glühende Mutterliebe" (das war übrigens Sarkasmus!), die ihre Kinder selbst erzieht.

Ich hab nicht mehr und nicht wengier gesagt. Also hör bitte auf, mir zu unterstellen ich hätte Frau von der Leyen verleumdet oder gesagt sie sei eine schlechte Mutter.

Sowas passiert, wenn man zu schnell liest, kann ich verstehen, aber ich hab Dich oft genug berichtigt. Es ist echt gut jetzt hier.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Der Gnadenmann so: Nein, ich mag diese beiden Frauen, dazu stehe ich, und Ursula hat ihre Kinder schon erzogen. Ja sie hatte ein Kindermädchen, aber trotzdem....

Und du so: aber sie dann als Beispiel glühender Mutterliebe zu präsentieren halte ich für etwas unangebracht

🤨🤨🤨🤨

Veröffentlicht von: @tristesse

Dem hab ich in der Form widersprochen, dass sie durch ihre ständige Abwesenheit die Kinder eben nicht selbst erzogen hat, das haben wohl wahrscheinlich der Vater und die Nanny getan. Und ich sagte auch, dass das in Ordnung ist, wenn sie das so macht.

Der Gnadenmann so: Nein, ich mag diese beiden Frauen, dazu stehe ich, und Ursula hat ihre Kinder schon erzogen. Ja sie hatte ein Kindermädchen, aber trotzdem....

Veröffentlicht von: @tristesse

Aber sie ist dann halt nicht ein Vorbild für "glühende Mutterliebe" (das war übrigens Sarkasmus!), die ihre Kinder selbst erzieht.

Achso! Voll angebracht! Sogar der Gnadenmann sagt halt sie hatte so eine Hilfe bei Erziehung und findet sie hat ihre Kinder halt trotzdem erzogen neben eine Karriere.

Echt nicht nett eine erfolgreiche Frau so zu beurteilen mit falschen Sarkasmus!

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Gut, ich gebe auf.
Bis dann.

tristesse antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 1347

Frau von der Leyen hat - mit hervorragenden Startbedingungen - in ihrer bisherigen Zeit Dinge erreicht, die man locker in drei Leben ihrer Neider packen könnte. Dazu gehören auch Studium, Beruf und viele Kinder - das ist ein Leben, was viel persönlichen Einsatz verlangt.

johnnyd antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Darum geht es aber nicht unbedingt.
Was hat sie denn in ihrem Amt erreicht?

tristesse antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 1347

Es geht um ihr Privatleben, lenk nicht ab.

johnnyd antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958
Veröffentlicht von: @johnnyd

Es geht um ihr Privatleben

Mir nicht.

Veröffentlicht von: @johnnyd

lenk nicht ab.

Tu ich nicht.

tristesse antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958
Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

"als Frau auch echt sehr viel für die Menschen machen kann in ganz Europa",

Wenn sie für Europa so viel macht wie für die Bundeswehr dann seh ich ihre Position kritisch.

tristesse antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @tristesse

Wenn sie für Europa so viel macht wie für die Bundeswehr dann seh ich ihre Position kritisch.

Nun ja, sie will ja eine europäische Armee aufbauen. Und irgendwas mit Digitalisierung. Wenn ich mir ihre bisherigen Leistungen angucke mit der Bundeswehr, wo noch ein Untersuchungsausschuss läuft, und hinsichtlich Internet ("Zensursula"), dann kann das echt noch heiter werden.

Hier ein Artikel von Sascha Lobo über die kontraproduktiven Kinderporno-Internetsperren von Ursula und ihr Verhalten bei der ganzen Sache:

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/ursula-von-der-leyen-die-methode-zensursula-a-1275545.html

ralfsimbissbude antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958
Veröffentlicht von: @cookiesutra

Echt sehr frech wie du über sie beurteilst!

Das ist mir egal 😊

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Also man sollte halt nicht so über andere urteilen und ich bin zum Beispiel echt keine Mutter und wie könnte ich so etwas dann urteilen 🤨🤨

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Du hast es jetzt bestimmt dreimal schon angesprochen, ich hab es gelesen und zur Kenntnis genommen.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Also es steht halt auch in der Bibel. Wunder mich nur das du es trotzdem so machst!

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

🙄

tristesse antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 2148

Flintenweiber
Der Ausdruck an sich ist schon falsch: Die wenigsten Frauen dürften tatsächlich mit einer Flinte in den Kampf gezogen sein, sondern in aller Regel mit der wesentlich präziseren Büchse. So auch die im 2. Weltkrieg so gefürchteten und von der NS-Propaganda gern als 'Flintenweiber' bezeichneten Rotarmistinnen.

Ein Neuauflage des Begriffs mit 'Uschi' braucht es in meinen Augen wirklich nicht, um halbwegs gehaltvoll zu argumentieren. 😉

mrorleander antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 8051

Ah, okay, Danke ... das wusste ich noch nicht, das mit den "Flintenweibern" ... dann werden wir mal erschrocken zurückspringen von dem Begriff. 😊 Jedenfalls ich, ob Tristesse mit zurückspringt, muss sie selber entscheiden 😊

deleted_profile antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Ich hab hier niemanden "Flinten-Weib" genannt 😊
Ich trete hier von nichts zurück.

tristesse antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Ich würde dir zustimmen, wenn der Begriff "Flinten-Uschi" der einzige Inhalt meines Postings gewesen wäre 😊
Aber ich hab ja nun noch etwas mehr gesagt.

tristesse antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 2148
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich würde dir zustimmen, wenn der Begriff "Flinten-Uschi" der einzige Inhalt meines Postings gewesen wäre 😊

Er war ein Teil Deines und Banjis Beitrags. Und auf diesen Teil habe ich geantwortet.
Wenn Du mir also in diesem Teil zustimmen kannst, ist doch alles in Ordnung. 😊

mrorleander antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958

Findste? 😀

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Ich fand "Zensursula", wie es beim Zugangserschwerungsgesetz aufkam, neckischer..

Anonymous antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4572

Du hast die Arbeitsministerin vergessen.

belu antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Macron wollte sie als EU-Vorsitzende

Veröffentlicht von: @banji

... erst Familienministerin, dann Verteidigungsministerin und dann den EU-Vorsitz. Irgendwie meditationswert.

(Mark. von mir)

Im aktuellen Stern (Nr. 29) habe ich übrigens gelesen, das sie den Job als EU-Vorsitzende Frankreichs Präsident Macron zu verdanken hat, denn er war der erste, der sie dafür vorgeschlagen und unterstützt hatte.

Das wirft für mich die Frage auf, was der Präsident Frankreichs davon hat, daß eine deutsche Verteidigungsministerin EU-Vorsitzende wird??

In dem Stern-Artikel wird das irgendwie nicht wirklich erklärt - nur, daß das komplizierte Konsequenzen für Angela Merkel haben könnte.

Anonymous antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @katy3

Das wirft für mich die Frage auf, was der Präsident Frankreichs davon hat, daß eine deutsche Verteidigungsministerin EU-Vorsitzende wird??

Erstens konnte er im Gegenzug Christine Lagarde als Chefin der EZB durchdrücken - das bedeutet, dass die EZB weiterhin fleißig "Geld drucken" wird, was zwar schlecht für deutsche Sparer, aber gut für verschuldete Länder wie Frankreich ist. Der Posten ist eigentlich wichtiger als die Präsidentschaft der EU-Kommission.

Zweitens will Macron unbedingt eine EU-Armee und das will v. d. Leyen auch.

Das Dritte, aber das ist nur meine persönliche Vermutung. Erinnerst du dich an die ersten persönlichen Treffen zwischen Macron und Merkel und wie die beiden sich dabei angeguckt haben? Er teils gelöst, teils interessiert-schlawinerhaft, sie verzückt. In einem französischen öffentlich-rechtlichen Radiosender haben einige Kommentatorinnen und Kommentatoren dazu ernsthaft vermerkt, dass sie ja dann beim zweiten Tag mit mehr Schminke und Rouge als sonst aufgetaucht sei, mehr zurechtgeputzt, und einen verknallten Eindruck gemacht hat, ein anderer hat gemeint, er habe ihr wohl schöne Augen gemacht, um sie weichzuklopfen und seine politischen Forderungen besser durchzusetzen, das sehe ihm ähnlich dass er versucht sie um den Finger zu wickeln. Außerdem nehme ihm Merkel sein Schauspiel auch relativ leicht ab, da er ja bekanntermaßen mit einer Frau verheiratet ist die etwa Merkels Alter hat. (Sie wirkten als sie darüber sprachen nicht empört oder kindlich-kichernd, sondern eher leicht schmunzelnd - Frankreich halt.) Vielleicht erhofft sich Macron, bei v. d. Leyen ebenfalls mit einer solchen Kampftaktik Vorteile rauszuschlagen? Zutrauen würde ich ihm jedenfalls, bei dem was man von seiner Persönlichkeit bisher mitbekommen hat, solche Register zu ziehen (ich halte ihn nicht unbedingt für einen Fremdgänger, sondern meine damit: er ist durchtrieben genug dass berechnendes Flirten denkbar wäre).

Dass der Eindruck der Moderatoren nicht völlig an den Haaren herbeigezogen ist, siehe Bilder-bingrecherche "Macron Merkel":
https://www.bing.com/images/search?q=macron+merkel&FORM=HDRSC2

Nachtrag vom 19.07.2019 1432
Korrektur, im Radio meinten: außerdem sei gut möglich, dass Merkel ihm das Schauspiel abnimmt. Sie sagten nicht, es ist so.

ralfsimbissbude antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @tristesse

Flinten-Uschi

Kann mich nicht erinnern, dass jemand ihre männlichen Vorgänger als Flinten-Volki oder Flinten-Theo tituliert hätte.
Oder für die ganz alten Herrschaften unter uns: Flinten-Schorschi und Flinten-Hansi.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Na ja.. dafür hatten andere Politiker andere Spottnamen

Olaf Scholz.. der hölzerne Technokrat hiess mal Scholzomat

Gerhard Schröder
Brioni Kanzler oder Gazprom Gerhard

Willy Brand
Wolken Willi.. weil er soviel rauchte

Strauss und Kissinger

Plisch und Plum

Angela Dorothea Kasner
Mutti
Konrad Adenauer
Der Alte

uvm

Anonymous antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035
Veröffentlicht von: @scylla

Gerhard Schröder
Brioni Kanzler oder Gazprom Gerhard

Das bekam er verpasst, als er schon nicht mehr Kanzler war. Seinen Spitznamen als Kanzler hast du offenbar vergessen:

Genosse der Bosse.

Helmut

hkmwk antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17958
Veröffentlicht von: @suzanne62

Kann mich nicht erinnern, dass jemand ihre männlichen Vorgänger als Flinten-Volki oder Flinten-Theo tituliert hätte. Oder für die ganz alten Herrschaften unter uns: Flinten-Schorschi und Flinten-Hansi.

Nein, aber viele andere Politiker haben Spitznamen. Da muss man sich jetzt nicht stundenlang an Flinten-Uschi aufhängen.

Mich regt es ja auch auf, wenn jemand Mutti zu Frau Merkel sagt oder Rauten-Merkel, aber das ist eben der Spitzname und den hat sie halt.

tristesse antworten


Seite 1 / 4
Teilen: