Benachrichtigungen
Alles löschen

Die AfD auf der Suche nach der ewigen Jugend


Alescha
Themenstarter
Beiträge : 6164

Kein verfrühter Aprilscherz, sondern eine Anfrage der AfD an den bayrischen Landtag.

Ewige Jugend

Der Landtag wolle beschließen:

Die Staatsregierung wird aufgefordert, dem Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen über die Bewältigung der zunehmenden Alterung der Gesellschaft sowie den
Einsatz von Methoden zur Altersverhinderung und Verlängerung der gesunden Lebenszeit in Bayern mündlich und schriftlich zu berichten.
Es soll insbesondere auf den Zusammenhang zwischen einer längeren gesunden Lebenszeit der Bürger und der fiskalischen Be- und Entlastung des Freistaates eingegangen werden.

http://www1.bayern.landtag.de/www/ElanTextAblage_WP18/Drucksachen/Basisdrucksachen/0000003500/0000003628.pdf

Währenddessen weiß die hessische AfD, wo Sparpotential ist. Z.B. hier:

Signifikante Einsparung im Bereich Prävention von
sonderpädagogischer Förderung/ Inklusive
Beschulung/ Förderung kranker Schülerinnen und
Schüler

Klick
Auch auf dem Programm:

Streichung des Förderprodukts Nr. 64: "Antidiskriminierung"

Braucht man nicht, denn:

Akzeptanz und diskriminierungsfreies Miteinander gestaltet sich durch Zusammenleben und Integrationswillen von
Migranten, deren Selbstverwirklichung niemand im Wege steht.

Klick
Dem steht niemand im Wege? Nehmen wir mal einen anderen Antrag der AfD:

Streichung des HessenFonds für Flüchtlinge -
hochqualifizierte Studierende und Wissenschaftler

Klick oder

: Reduzierung der Förderung von Maßnahmen zur
Flüchtlingsbetreuung und -integration

Klick
Auch sonstige Förderungen in diesem Bereich hält die AfD für verzichtbar, denn die Flüchtlinge sollen ja eh' wieder gehen.

Ach ja:

Streichung der Mittel für die Respekt-/WerteKampagne

Klick

Antwort
13 Antworten
mrb-II
 mrb-II
Beiträge : 954

In jeder Kita geht es seriöser zu.

mrb-ii antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Danke!
Danke, dass Du dir den Aufwand machst, das zusammenzutragen und in Kontext zu stellen.

Anonymous antworten
Orangsaya
Beiträge : 2928

Na ja, wenn man die Jugend nicht hat, bleibt als Alternative nur die ewige Jungen. Weder in der Partei gibt es eine Nennenswerte Jugendorganisation, Noch wählen junge Menschen die AfD nennenswert. Da muss man das, was man hat erhalten. 😉

orangsaya antworten
7 Antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Ich hoffe ja, daß es so ist, wie du behauptest, denn dann hätte die AfD keine Zukunft. Daher meine Frage an dich: Hast du entsprechende Zahlen?

ungehorsam antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6164
Veröffentlicht von: @orangsaya

Weder in der Partei gibt es eine Nennenswerte Jugendorganisation

Was ist dann die Junge Alternative für Deutschland, die durch das Bundesamt für Verfassungsschutz und die Verfassungsschutzbehörden der Länder Bremen, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Berlin und Hessen als sogenannter „Verdachtsfall“ für eine extremistische Bestrebung eingestuft und beobachtet wird?
https://de.wikipedia.org/wiki/Junge_Alternative_f%C3%BCr_Deutschland

alescha antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2928

Ja, wobei die Grüne Jugend in ihrer Karriere schon weiter waren. Die waren nicht nur ein Verdachtsfall sondern wurden punktuell vom Verfassungsschutz beobachtet. Ist ja auch in beiden Fällen richtig.

orangsaya antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6164

Meines Wissens wurde nur Jan Wienken, Vorstandsmitglied der Grünen Jugend Niedersachsen, vom Landesamt für Verfassungsschutz beobachtet. Und der konnte sich nicht erklären, wie es dazu kommen konnte: https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Verfassungsschutz-hat-Gruenen-im-Visier

alescha antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2290
Veröffentlicht von: @orangsaya

Noch wählen junge Menschen die AfD nennenswert

In Thüringen haben 24% der 18 bis 29 Jährigen AfD gewählt. Ohne die "Über 60 Jährigen" wäre die AfD in Thüringen stärkste Kraft und nicht die Linke.

lhoovpee antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2928

Es war schon vor den Wahlen klar, dass Thüringen, was die Mehrheitsverhaltnisse betrifft, eine regionale Ausnahme war. In den neuen Ländern, fischen Linke, wie AfD mit demselben Thema. Das war der Zusammenbruch der Wirtschaft und natürlich die Treuhand. Wir im Westen können uns nicht vorstellen, was dieser massenhafte Zusammenbruch bededeute. Im Westen wird es nicht so hingenommen, wie in den neuen Ländern es die Menschen taten. Beispiele die Bergleute und die Bauern.

orangsaya antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Wir im Westen können uns nicht vorstellen, was dieser massenhafte Zusammenbruch bededeute.

Genau. Das könnt ihr nicht.

ungehorsam antworten


Blackhole
Beiträge : 1015

Und? Wo ist die Frage? Ist das nicht eh klar?

Die AfD fing als brutalokapitalistische Partei an und steigerte sich zu einer klar faschistischen Partei. Beide Ideologien haben eines gemeinsam: Sie messen menschlichem Leben keinen Wert mehr bei, sobald der Mensch nicht mehr einer eindeutigen Norm von Gesundheit, Fitness und Belastbarkeit, entweder für Arbeit und Konsum und damit Bewegen von Geldströmen von unten nach oben in die Taschen der bereits Besitzenden oder als Kanonenfutter und Gebärmaschine, als Volk zum Erobern von "Lebensräumen" ausschlachtbar ist.

Der Mensch hat in beiden Ideologien keinen Wert an sich. Er ist, wie gesagt, entweder Ameise oder Käufer im einen System, Kanonenfutter und Zuchtmaterial im anderen. Eine anonyme Masse, die gleichförmig zu sein hat, aber auch stark, gesund und fit.

blackhole antworten
2 Antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6164
Veröffentlicht von: @blackhole

Ist das nicht eh klar?

Manchen offensichtlich nicht.

Es gibt ja noch Leute, die die AfD für die Partei des "kleinen Mannes" halten.

alescha antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16337
Veröffentlicht von: @blackhole

Die AfD fing als brutalokapitalistische Partei an und steigerte sich zu einer klar faschistischen Partei.

Dem möchte ich dann doch widersprechen. Ursprünglich war die AfD eine konservative Partei, die tatsächlich lediglich eine Alternative aufzeigen wollte. Und zwar innerhalb unseres demokratischen Parteiensprektrums. Sicher konnte man auch früher schon manches kritisch sehen, aber so offen menschenverachtend war die Partei ursprünglich nicht.

Dass die Partei dann von Faschisten und Rechtspopulisten übernommen wurde ist sicher auch auf mangelnde politische Erfahrung der Gründer zurückzuführen... man hat da zu lange auf eine Mäßigung durch konservative Demokraten gehofft, war dann aber dem Druck nicht mehr gewachsen.

Und das setzt sich ja bis heute fort. Die Drift nach ganz weit rechts aussen ist ja noch lange nicht abgeschlossen...

lucan-7 antworten
Teilen: