Benachrichtigungen
Alles löschen

durch Corona-Virus Millionen von Kindern von Hunger/ Mangelernährung bedroht


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Unicef meldet heute (und Savethechildren schon vor Wochen):

Gerade in vielen Ländern Afrikas sind Kinder (wie allgemein sonst auch) so gut wie nicht durch das Virus bedroht. Sondern viel mehr durch die alltäglichen Einschränkungen: Eltern, die kein Geld mehr verdienen, keinen Zugang zu Lebensmitteln haben, ihre Felder nicht wie gewohnt bestellen können, Hilfsprogramme zu Ernährung, die zur Zeit nicht weitergeführt werden.

Was können wir tun - außer spenden?

Und im Rahmen welcher Organisation spendet ihr, wo ihr überzeugt seid, dass es ankommt? (gern per PN, da Werbung hier ja wohl nicht erlaubt ist.)

Antwort
11 Antworten
Suzanne62
Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @polyglott

Was können wir tun - außer spenden?

Nichts, wenn ich das richtig sehe.

Veröffentlicht von: @polyglott

Und im Rahmen welcher Organisation spendet ihr, wo ihr überzeugt seid, dass es ankommt?

Caritas international - auf evangelischer Seite gibt es da noch Brot für die Welt.
Ich glaube nicht, dass es "Werbung" ist hier die Namen von anerkannten, seriösen kirchlichen Hilfsorganisationen zu nennen.

suzanne62 antworten


Lucan-7
Beiträge : 15347
Veröffentlicht von: @polyglott

Was können wir tun - außer spenden?

Vermutlich nicht viel... aber es ist natürlich wichtig, dass das in den Fokus der Öffentlichkeit kommt. Wenn die Maßnahmen gegen Corona Leben retten sollen, dann darf es nicht sein, dass Menschen anderswo genau daran sterben... dann muss auch das in all den Milliardenprogrammen berücksichtigt werden, die jetzt laufen.

Nicht unbedingt, dass die westlichen Nationen das alles für die anderen Länder stemmen... aber ich denke, hier müssen bestimmte Prioritäten verschoben werden.

lucan-7 antworten
PeterPaletti
Beiträge : 1238
Veröffentlicht von: @polyglott

Was können wir tun - außer spenden?

Ich fürchte, nichts.

Veröffentlicht von: @polyglott

Und im Rahmen welcher Organisation spendet ihr, wo ihr überzeugt seid, dass es ankommt?

Ich würde kirchliche Organisationen empfehlen. Also Brot für die Welt oder Caritas. Je nachdem

peterpaletti antworten


Neubaugöre
Beiträge : 11799

Vielleicht immer das Letzte, was den meisten einfällt, fällt mir zuerst ein: Beten; für die Kinder, deren Eltern, die Regierungen, Helfer etc.

Und falls es in irgendeinem Kopf jetzt ein "nur???" gibt: Was war nochmal das Besondere an Jesus? War da irgendwas von "alle Macht im Himmel und auf Erden"? 😌

Ich spende seit längerer Zeit an SavetheChildren.

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Danke für eure Reaktionen!

Über die Nacht habe ich so gedacht: Vielleicht ist es am besten, dauerhaft eine Organisation zu unterstützen, die sich u.a. mit dem Wohl von Kinder in Entwicklungsländern befasst. Da hätte ich die Hoffnung, dass diese Organisation dann auch politischen Einfluss gewinnt. Denn eines der Hauptprobleme der Menschen in diesen Ländern ist ja meist die eigenen Regierung.

und, ja klar, Neubaugöre, Beten sollen wir. Beim Beten wird mir aber klar, ich will mehr tun....

Da fällt mir ein, dass ich an eine solche Organisation schon regelmäßig spende: Ärzte ohne Grenzen. Ich orientiere mich meist am DZI-Siegel, wie der Anteil von Verwaltungskosten ist bzw. ob die Gelder satzungsgemäß verwendet werden.

Gedacht habe ich jetzt neu z.B. an so Dinge wie Plan International oder die German Doctors (sind deutsche Ärzte, die ihren Urlaub in anderen Ländern verbringen und dort vor allem Strukturen des Geseundheitswesens aufbauen, wurde mir von einer Freundin, die Ärztin ist, empfohlen.)

Vielleicht müsste es wirklich eine große Organisation sein, wegen des evtl. politischen Einflusses, die möchte ich stärken.

Übrigens, nichts von Meinem als Werbung lesen, kann jeder machen, wie er will.

Was ich gerade noch überlege: Bekannte von mir haben, rein privat, ein Patenkind bzw. Patenfamilie in einem afrikanischen Land. Sie fragen auch wer helfen möchte, speziell dieser Familie. Da weiß ich immer nicht, ob es Unfrieden gibt, weil einer Familie im Dorf es besser geht. Oder ob, umgekehrt, Menschen ermutigt werden, wenn sie sehen, jemand fragt ganz genau nach ihnen. (Das erinnert mich an die berühmten "Westpakete", die zu Weihnachten in die DDR kamen. Klar waren meine Freundinnen neidisch auf den neuen Pulli, und es ging nicht um Leben und Tod in der DDR, jedenfalls nicht durch Essen..., aber heute würde ich sagen: Ja, das hat uns sehr ermutigt. Dass wir nicht vergessen sind und Angehörige und Freunde noch immer in der Dimension "gesamtdeutsch" denken.) Was meint ihr zu dem Privatpatenkind??

Anonymous antworten
6 Antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11799

Na wenn du schon beim beten bist: Frag doch Gott, wo du tätig werden kannst oder sollst oder ob es "reicht", was du tust. 😊 Ich mein, Christus hat doch DEN Überblick ... 😊

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Frag doch Gott, wo du tätig werden kannst oder sollst

Ja klar, um Einsicht und gute Entscheidungen geht es schon in meinen Gebeten.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

oder ob es "reicht", was du tust. 😊

Ich sag mal so: Es reicht nie, für den Mangel, den es gibt. Es "reicht" natürlich, wenn ich mir erhoffe, dadurch ein "besserer Mensch" zu sein - weil angenommen bin ich ja längst... 😊 Aber wenn ich schon mit meiner Nase immer wieder drauf stoße und merke, dass mich das gar nicht kalt lässt - dann will mir das doch was sagen? Und wenn ich was tun kann, warum sollte ich es nicht tun?

Ich habe übrigens schon oft beschlossen, an verschiedenen Stellen, dass es da vollkommen "reicht", was ich tue. Und insofern "reicht" es natürlich wieder nicht, für den Anspruch, den Jesus und die Bibel an mich erheben...

Ich denke, du verstehst die Dialektik .... 😊 Schlaflose Nächte macht mir das nicht (sollte es aber wiederum vielleicht aber... und schon sind wir wieder mitten in der Dialektik)

Anonymous antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11799
Veröffentlicht von: @polyglott
Veröffentlicht von: @polyglott

Frag doch Gott, wo du tätig werden kannst oder sollst

Ja klar, um Einsicht und gute Entscheidungen geht es schon in meinen Gebeten.

Ich frag mal n bissle provokant zurück, ich hoffe, du nimmst mir das nicht allzu übel: Glaubst du nicht, dass Gott dir das wirklich sagen kann, wo du tätig werden sollst, wenn du tätig wirst?

Veröffentlicht von: @polyglott

Ich sag mal so: Es reicht nie, für den Mangel, den es gibt. Es "reicht" natürlich, wenn ich mir erhoffe, dadurch ein "besserer Mensch" zu sein - weil angenommen bin ich ja längst... 😊 Aber wenn ich schon mit meiner Nase immer wieder drauf stoße und merke, dass mich das gar nicht kalt lässt - dann will mir das doch was sagen? Und wenn ich was tun kann, warum sollte ich es nicht tun?

Ich meine das "Große Ganze" ... Christus hat alles im Blick und Überblick: Wer, wenn nicht ER, könnte da Auskunft geben? ER wirkt doch nicht nur durch dich in dieser Welt ... ich glaube, ER hat da ein gutes "Netzwerk" und Menschen mit Gaben und Fähigkeiten ausgestattet etc. pp. ...

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Glaubst du nicht, dass Gott dir das wirklich sagen kann, wo du tätig werden sollst, wenn du tätig wirst?

Ich glaube schon, dass er mir das sagen könnte, wenn er wollte. Nur habe ich das so direkt noch nie erlebt. Und ich habe bei sehr wichtigen Punkten es wissen wollen - z.B.im Beruf. Es wurde da nur immer verworrener und gibt bis heute keinen Weg und keine Lösung. Ich habe wirklich gefragt und hingehört. Aber für mich gibt es da keine direkten Weisungen.

Drum folge ich mal dem sanften Bauchgefühl, da war ich dann meistens richtig....

Veröffentlicht von: @neubaugoere

ER wirkt doch nicht nur durch dich in dieser Welt ... ich glaube, ER hat da ein gutes "Netzwerk" und Menschen mit Gaben und Fähigkeiten ausgestattet etc. pp. ...

Da hast du recht, wir sind Viele auf dieser Welt.

Ich denke auch nicht, dass ich allein tätig werden sollte (was würde das auch nützen... die Probleme sind zu groß).

Nur, wenn ich schon den Eindruck habe, ich sollte mal was tun da, warum sollte ich es denn nicht machen? Zumal, wenn es mich so viel kraft und Ressourcen nicht kostet. Jedenfalls habe ich auch noch keine Stimme vom Himmel vernommen, dass ich irgendwohin mein letztes Hemd geben soll.

Ich glaube, du denkst, ich mach mir zu viele Gedanken. Mach ich nicht. Habe die Frage hier genau deswegen gestellt, um eine schnelle und praktikable Einstellung mit praktischen Konsequenzen zu finden. und ich glaube fast, die habe ich schon.

Anonymous antworten
agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1353
Veröffentlicht von: @polyglott

Was ich gerade noch überlege: Bekannte von mir haben, rein privat, ein Patenkind bzw. Patenfamilie in einem afrikanischen Land. Sie fragen auch wer helfen möchte, speziell dieser Familie. Da weiß ich immer nicht, ob es Unfrieden gibt, weil einer Familie im Dorf es besser geht. Oder ob, umgekehrt, Menschen ermutigt werden, wenn sie sehen, jemand fragt ganz genau nach ihnen. (Das erinnert mich an die berühmten "Westpakete", die zu Weihnachten in die DDR kamen. Klar waren meine Freundinnen neidisch auf den neuen Pulli, und es ging nicht um Leben und Tod in der DDR, jedenfalls nicht durch Essen..., aber heute würde ich sagen: Ja, das hat uns sehr ermutigt. Dass wir nicht vergessen sind und Angehörige und Freunde noch immer in der Dimension "gesamtdeutsch" denken.) Was meint ihr zu dem Privatpatenkind??

Hallo Polyglott, wenn die Patenschaft über eine Organisation läuft, profitiert das gesamte Umfeld von den Zuwendungen. Das Geld geht nicht direkt an die Paten, sondern die jeweilige Organisation schaut, was vor Ort gebraucht wird.

agapia antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ja, danke für den Hinweis.

Genau so etwas finde ich gut, die ganze Gemeinschaft wird unterstützt und das Patenkind ist praktisch das "Gesicht" dazu, allerdings schon auch Teil der unterstützten Gemeinschaft (so macht es Plan international).

Deswegen habe ich bei dem Privat-Patenkind auch erst noch mal nachgefragt, was dahintersteht. bisher aber noch keine Antwort erhalten.

Anonymous antworten


Teilen: