Benachrichtigungen
Alles löschen

Fällt Teslas Geländewagen unter das Kriegswaffenkontrollgesetz?

Seite 2 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo zusammen,

neulich konnten wir den neusten Wurf in Bezug Teslas Enlektroautos bewundern: einen Geländewagen, der in fast jeder Hinsicht aus der Rolle fällt:
- Beschleunigt wie ein Porsche
- ist gebaut wie ein Panzer (für die Demonstration der Stabiität kann man sich mal das Video auf der verlinkten Seite anschauen, das ich wieter unten geben werde).
- kräfitg wie ein Traktor.
- hat keine "Knautschzone" oder Mechanismen, die einen Aufprall abfangen. Damit geht eine Gefahr für die Insassen einher - vor allem aber auch für die "Gegner" in einer möglichen Unfallsituation. Als Fahrzeug mit Autopilot kann so ein Fahrzeug zumindest theoretisch aber natürlich auch ohne Fahrer fahren und würde dann wie eine Kampfdrohne zu Lande verwendbar sein.

Als Pickup kann das Fahrzeug 1.5 t Last tragen.

Im Kriegswaffenkontrollgesetz sind gepanzerte Waffen erwähnt (no. 33):

http://www.vertic.org/media/National%20Legislation/Germany/DE_Kriegswaffenliste.pdf

31 Kanonen, Haubitzen, Mörser jeder Art
32 Maschinenkanonen
33 gepanzerte Selbstfahrlafetten für die Waffen der Nummern 31 und 32

Hier nun der Link zu dem "mysteriösen" Fahrzeug:
https://www.automobil-produktion.de/hersteller/wirtschaft/tesla-zeigt-futuristischen-elektro-pickup-262.html

Es ist ja geplant, das Fahrzeug in Deutschland (dem geplanten Werk in Brandenburg) zu bauen.

Als "Kriegswaffe" würde es wohl kaum gegen andere Panzer ins Feld ziehen - gegen Aufständische oer unerwünschte PErsonen aber möglicherweise schon ...

Ich bin kein Jurist - aber seht ihr auch diese Dimension in dem Fahrzeug und dass es da Probleme geben könnte?

Herr Musk entstammt politisch wohl aus einer libertären Ecke. Das hat wenig mit Liberal zu tun als wie vielmehr mit Gesetzlosigkeit in der Konflikte über Stärke geregelt werden - also im Grunde genommen das Szenario des alten Wilden Westens.

LG
Ecc

Antwort
27 Antworten
BeLu
 BeLu
Beiträge : 4166

Nein. Gepanzerte Limousinen (S-Klasse in Sonderschutz-Ausführung und so etwas) fallen ja auch nicht darunter.
Der Geländewagen dürfte es aber schwer haben, in Deutschland eine Zulassung zu bekommen, da ich nicht glaube, dass er die Sicherheitsvorschriften in Bezug auf Unfallgegner erfüllt.

Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Es ist ja geplant, das Fahrzeug in Deutschland (dem geplanten Werk in Brandenburg) zu bauen.

Hast du dafür einen Beleg? Nur weil Tesla da ein Werk baut, heißt das noch lange nicht, dass der Geländewagen da gebaut wird, Tesla hat ja auch noch andere, für den europäischen Markt besser geeignete Modelle. Für mich ergibt es mehr Sinn, den Cybertruck in den USA zu fertigen und dafür Model 3 , Model S etc. in Brandenburg.

belu antworten
4 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @belu

Nein. Gepanzerte Limousinen (S-Klasse in Sonderschutz-Ausführung und so etwas) fallen ja auch nicht darunter.

Naja, selbst wenn die ne Bewaffnung an Bord haben sollten, die wohl nur der Selbstverteidung dient, dann haben sie doch keine schwerlastfähige Ladefläche, auf der sich Waffen instalieren lassen.

Veröffentlicht von: @belu

Nur weil Tesla da ein Werk baut, heißt das noch lange nicht, dass der Geländewagen da gebaut wird,

Davon war ganz im Anfang, als das Projekt in der Presse vorgestellt wurde, die Rede. Da wurde auch gleich gesagt, dass es wohl keine Chance gebe, so ein Gefährt in Deutschland zuzulassen (wegen der starren Konstruktion).

Anonymous antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4166
Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Naja, selbst wenn die ne Bewaffnung an Bord haben sollten, die wohl nur der Selbstverteidung dient, dann haben sie doch keine schwerlastfähige Ladefläche, auf der sich Waffen instalieren lassen.

Eine S-Klasse nicht. Bei einer G-Klasse, die es auch als Sonderschutzausführung gibt, sieht das schon wieder anders aus.

Veröffentlicht von: @ecclesiaja
Veröffentlicht von: @###user_nicename###

Nur weil Tesla da ein Werk baut, heißt das noch lange nicht, dass der Geländewagen da gebaut wird,

Davon war ganz im Anfang, als das Projekt in der Presse vorgestellt wurde, die Rede. Da wurde auch gleich gesagt, dass es wohl keine Chance gebe, so ein Gefährt in Deutschland zuzulassen (wegen der starren Konstruktion).

War das denn eine Aussage von Tesla oder nur Spekulation eines Journalisten, weil die Präsentation des Cybertrucks zufällig gerade ein paar Wochen vorher war?

belu antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @belu

War das denn eine Aussage von Tesla oder nur Spekulation eines Journalisten, weil die Präsentation des Cybertrucks zufällig gerade ein paar Wochen vorher war?

Ich habe da jetzt dieses gefunden:
https://www.rbb24.de/wirtschaft/beitrag/2020/01/tesla-gruenheide-genehmigungsverfahren-unterlagen.html

Da ist deser riesige SUV zunächst nicht dabei -
Was mit "künftigen Modellen" gemeint ist - unklar. Diese Formulierung findet sich bei den Ankündigungen von Musk.

Es ist ein kleinerer SUV der da gebaut wird. Wenn der große SUV aber in Europa keine Chance auf Zulassung hätte, würde es vielleicht wenig Sinn machen, das Ding hier zu bauen.

Vermutlich habe ich bei der Meldung, dass da ein SUV gebaut wird, gleich diese grade vorgestellte Modell im Kopf gehabt.

LG
Ecc

Anonymous antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4166

Model 3 und Model Y, wie in dem Artikel erwähnt, ergibt mehr Sinn, und "künftige Modelle" kann alles heißen. Tesla will sich da sicher auch nicht in die Karten gucken lassen, was an zukünftigen Modellen noch so geplant ist.

Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Vermutlich habe ich bei der Meldung, dass da ein SUV gebaut wird, gleich diese grade vorgestellte Modell im Kopf gehabt.

Kann passieren, vor allem, da das Ding ja auch kurz zuvor prominent in den Medien war.

belu antworten


Lucan-7
Beiträge : 15625
Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Ich bin kein Jurist - aber seht ihr auch diese Dimension in dem Fahrzeug und dass es da Probleme geben könnte?

Nein. Damit eine Panzerung als "Kriegswaffe" gilt müsste sie wesentlich mehr widerstehen als einem Vorschlaghammer. Selbst kugelsichere Wagen sind ja noch als Zivilfahrzeuge erlaubt.

Spezielle Auflagen gibt es immer dann, wenn Zivilisten echte Kriegswaffen, also etwa Panzer kaufen. Das ist durchaus möglich, aber nur dann, wenn die Bewaffnung vollkommen unbrauchbar gemacht wurde und im Falle einer kriegstauglichen Panzerung entsprechende Löcher in die Fahrzeuge geschnitten wurden.

Gedacht ist das für den Fall, dass jemand durchdreht und mit so einem Fahrzeug durch die Fussgängerzone brettert... die Polizei hätte dann keine Möglichkeit, einen Panzer aufzuhalten. Deshalb sind da Löcher vorgeschrieben... welche bei historischen Ausstellungsstücken dann aber so verkleidet werden, dass sie von aussen nicht mehr sichtbar sind.

Der Tesla fällt da aber nicht drunter.

lucan-7 antworten
Seite 2 / 2
Teilen: