Benachrichtigungen
Alles löschen

Gabriel über Künert: "Die Methode Donald Trump."


Orangsaya
Themenstarter
Beiträge : 2931

Hier der Absatz bezüglich der Überschrift:

Bewusste Tabubrüche, das Ignorieren von Fakten und Empirie, das Mobilisieren populistischer Sehnsüchte und die Inkaufnahme der Beschädigung der eigenen Partei: Das ist übrigens die Methode Donald Trump. Nur der mediale Effekt und das eigene Ego sind wichtig. Nun ist Kevin Kühnert nicht mal ein Bonsai-Trump. ...

Desweiteren steht in dem Artikel:

100 Jahre empirisch gesicherte Erfahrung mit staatlich gelenkten Volkswirtschaften haben gelehrt, dass sie wegen mangelnder Effizienz und Qualität bankrottgehen und zudem auch für die sozialen Verelendung ihrer Beschäftigten sorgen. Aber das ignoriert Kühnert. Denn es geht ja darum, tagelang die veröffentlichte Meinung zu bestimmen. Und da die wiederum jeden Tag nach neuem Futter giert, funktioniert die unausgesprochene Zusammenarbeit zwischen Provokateur und Berichterstattern auch wunderbar....

Hier mal weg von Künerts Sozialismusträumen über den Status Quo nach dem Artikel:

Mietpreisexplosionen, Bodenspekulation, Klimawandel und auch Altersarmut erwachsen aus Marktversagen. Märkte richten sich nach Knappheitsgraden und ihren Preisen und nicht nach den Bedürfnissen nach öffentlichen Gütern wie innere und soziale Sicherheit, ausreichend und bezahlbarem Wohnraum, Bildung, Umwelt und anderes mehr. Es sei denn, staatliche Politik setzt den Märkten Regeln oder gibt dem Marktversagen einen Preis. Das aber gelingt zunehmend nicht mehr national. ...

Der Link zu dem Artikel:
https://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastbeitrag-kevin-kuehnert-schadet-mit-seinen-provokationen-der-spd/24304436.html?ticket=ST-609543-xRSt9E9demObdXDXuTFr-ap4
Den Begriff Sozialismus kann man nicht immer ganz fest legen, denn es gibt verschiedene Verständnisse vom Sozialismus. Hier entlarvt sich, dass selbst in der SPD ein Sozialismus von einigen auf der Agenda steht, der auf Kommunismus abzielt. Es wäre aber falsch zu sagen, dass ist die SPD. Die SPD stand in ihrer Geschichte von verschiedenen politischen Lagern unter dem Verdacht, bzw. , war
de, Vorwurf ausgesetzt, Verräter zu sein. Im Grunde könnte man auch die Auffassung vertreten, nicht nur von verschiedenen politischen Lagern, sondern selbst in den eigenen Reihen wurde so gehandelt. Als Schröder Kanzler wurde, hatte die SPD, die bis dato die meisten Mitglieder als Partei hatte, mit Austritten zu kämpfen. Nie zuvor hatte die SPD so eine Austrittswelle erlebt. In der selben Zeit wurde eine neue Partei aus frustrierten Sozialdemokraten und Gewerkschaftern gegründet, die dann mit der SED-Nachfolgepartei fusionierte. Den Slogan über Schröder, "Der Genosse der Bosse.", kann durchaus so verstanden werde: "Er hat unsere Sache verraten.
Nun haben wir eine Entgleisung zum Sozialismus. Nahles Fähigkeit scheint wohl darin zu liegen, anstelle für Ordnung in ihrer Partei zu sorgen, mit Hilflosigkeit zu reagieren.
Nach der Forderung eine Referendum, dass in Berlin Wohnungen enteignet werden sollen wird gleich ein weiteres Tabu gebrochen. Die Enteignung der Wirtschaft. Dies geht von der SPD aus und der Parteivorsitz müsste hier für klare Kante sorgen.
Deutschland wird die letzten Jahre immer mehr von Links- und Rechtsradikalismus flankiert. Ein Ergebnis ist, dass Menschen, die sich eigentlich selbst als gemäßigt einordnen mit Hass aufeinander losgehen. Aber langfristig sehe ich noch eine Gefahr, wenn die Wirtschaft nicht mehr funktioniert, und die Wirtschaft nicht mehr ihre gewohnten Früchte trägt, dann wird es anfangen gefährlich zu sein. Brüning hatte in Deutschland eine Politik geführt, die zur Deflation führte. Kurz, die Herstellung eines Produkts wurde teurer, als das Produkt eigentlich wert war. Es gibt Behauptungen, dass Brüning dies machte, weil er eine Erleichterung bei den Reparationszahlungen erzwingen wollte. Wie auch immer ein Vorwurf, dem Brüning deswegen gemacht wird, ist dass er damit einen Hitler möglich machte.
Heute laufen Entscheidungen ebenfalls auf eine Deflation hinaus. Nur sind nicht Reparationszahlungen der Hintergrund, sondern die Rettung der Umwelt. Jüngstes Beispiel, ist die Forderung, nach eine CO² Steuer. Was ja nur ein Baustein im Katalog der Maßnahmen wäre, die unsere Produktion verteuert.
Wie auch immer, so wie im Moment die Politik von Links- und Rechtsextremismus flankiert wird, bringt unsere Demokratie noch nicht zum Wackeln, aber sie destabilisiert sie bereits jetzt.
Wie schätzt ihr im Moment die politische Situation ein? Es kann auch gerne die Frage, der Pressefreiheit hinzukommen. Dieser Tabubruch von Künert ist nur ein Anlass, mal über unser Land, dass früher stabiler war, nachzudenken.

Antwort
43 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Am besten wir fangen mit den Sozen selbst an. Die SPD wird, bezüglich aller Firmenbeteiligungen, entschädigungslos enteignet.

https://www.deutschlandfunk.de/das-unternehmensimperium-der-spd.724.de.html?dram:article_id=97247

https://www.focus.de/politik/deutschland/spd-vermoegen-milliarden-versteck_aid_185414.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Druck-_und_Verlagsgesellschaft

Eigentlich müsste die SPD eine jährliche Konzernbilanz vorlegen

Anonymous antworten
2 Antworten
staffan
(@staffan)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 365
Veröffentlicht von: @scylla

Am besten wir fangen mit den Sozen selbst an. Die SPD wird, bezüglich aller Firmenbeteiligungen, entschädigungslos enteignet.

Vielleicht muss man die SPD ja verstehen als Wirtschaftsunternehmen mit angeschlossener Politikabteilung, welche trotz großer Bekanntheit einfach mangels Erfolg immer mehr zu einem Randbereich herabsinken wird.

staffan antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @scylla

Am besten wir fangen mit den Sozen selbst an. Die SPD wird, bezüglich aller Firmenbeteiligungen, entschädigungslos enteignet.

Nicht zu vergessen, die Gewerkschaft. Bevor die Gewerkschaft ihre Firmen, wie Volksfürsorge, CoOp, Neue Heimat (Wohnungsbau) versemmelte, war der Vorwurf gegenüber der Gewerkschaft, dass sie als Arbeitgeber ihre politischen Forderungen gegenüber der Privatwirtschaft selber nicht anwendet. Am Ende waren die Dummen, die Arbeitnehmer. Ihnen ging es auch nicht besser, als den Arbeitnehmern von Schlecker. Sie waren auf der Straße.

orangsaya antworten


Lucan-7
Beiträge : 17013
Veröffentlicht von: @orangsaya

Wie schätzt ihr im Moment die politische Situation ein? Es kann auch gerne die Frage, der Pressefreiheit hinzukommen. Dieser Tabubruch von Künert ist nur ein Anlass, mal über unser Land, dass früher stabiler war, nachzudenken.

Genau so schätze ich seine Vorschläge auch ein: Es muss verdammt nochmal über einige Dinge, die hier schief laufen, nachgedacht werden!

Natürlich ist der Sozialismus nach DDR-Vorbild keine Lösung irgendeiner Art. Andererseits halte ich es auch für verfehlt, einfach zu behaupten alles sei prima genau so wie es jetzt ist und am Marktkapitalismus braucht nichts geändert zu werden. Die Frage muss immer lautet, was den Menschen am Besten dient.
Dient Immobilienspekulation unserer Gesellschaft, schafft sie echte Werte? Wo muss hier reguliert werden?

Die Antwort auf den Populismus kann doch nicht lauten: "Es darf nichts geändert werden!" oder "Wir brauchen keine radikalen Ideen!".
Was wir in jedem Fall brauchen ist eine Debatte, was genau erforderlich ist um unser Land auch in Zukunft lebenswert zu machen.

Ich halte Kühnerts Vorschläge nicht für realistisch und kontraproduktiv.
Aber für genau so kontraproduktiv halte ich die Art und Weise, wie reflexhaft von allen Parteien diese Vorschläge niedergebügelt werden nach dem Motto: "Wir wollen keine Änderung!"

Das heisst am Ende, wir überlassen es doch den Populisten...

lucan-7 antworten
6 Antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 693
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich halte Kühnerts Vorschläge nicht für realistisch und kontraproduktiv.
Aber für genau so kontraproduktiv halte ich die Art und Weise, wie reflexhaft von allen Parteien diese Vorschläge niedergebügelt werden nach dem Motto: "Wir wollen keine Änderung!"

Sehe ich genauso. Und die Aussagen von Hr. Gabriel sind doch ein wenig überzogen.

1-ichthys antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @lucan-7

Genau so schätze ich seine Vorschläge auch ein: Es muss verdammt nochmal über einige Dinge, die hier schief laufen, nachgedacht werden!

Mir erscheint es, dass im Moment Dinge, die falsch gelaufen sind, von Linken, die dunkelrot sind, mit Enteignung all zu oberflächlich ein Allheilmittel angeboten wird. Nehmen wir doch mal den Wohnungsbau und Berlin. Berlin, wollte die Kosten, der Mietshäuser nicht tragen. Berlin konnte die Kosten auch nicht tragen. Nun haben wir hohe Mietpreise, weil das Angebot und die Nachfrage, hohe Preise zulässt. Über ein Referendum soll abgestimmt werden und die Häuser enteignet. Würde dies eintreffen, frage ich mich zunächst, wie soll Berlin das bezahlen? Der Immobilienwert ist gestiegen und die Entschädigung (Wir sind immer noch ein Rechtsstaat mit Grundwerten) läge höher als der Verkaufspreis. Was wir brauchen ist eine Entspannung des Marktes. Also nicht die Frage, wer der Eigentümer der Mietwohnungen ist, sondern die Frage, wie wir genügend Wohnraum schaffen können. Eine Enteignung würde keinen Wohnraum schaffen, sondern die Schaffung von Wohnraum ausbremsen, denn das Geld zum Bauen wurde für die Enteignung verbrannt. Der nächste Punkt ist, die Politik hatte in der Vergangenheit die Schaffung von Wohnraum, auch von sozialen Wohnraum verhindert. Der soziale Wohnungsbau war gleich null und die Förderungen für Familien, die sich einen Wohnraum selber schaffen wollen, wurde unter Schröder/Fischer abgeschafft. Ich weiß nicht wo, kürzlich habe ich einen europäischen Vergleich auf einer Tabelle gesehen. Der soziale Wohnungsbau in den Niederlanden und in Österreich lag da bei um die 30 Prozent in Deutschland bei drei, oder vier Prozent. Die genauen Zahlen habe ich nicht genau Präsent, aber die Relation müsste stimmen. Die vielen Sozialwohnungen kann man nicht über das Knie brechen, sondern ist die Frucht einer längeren Politik. Wir in Deutschland hingegen haben lieber das Geld für höhere Werte verpulvert, aber kaum für den Bürger. Diese verfehlte Politik, lässt sich kaum durch Enteignung heilen. Wenn du meinst ja, dann erkläre mir mal wie und ab wann die Enteignungen den Wohnungsmarkt entschärfen. Mir erscheint es eher, wie im Alten Testament. Man macht einen Sündenbock aus und wenn dieser in die Wüste geschickt wird, dann ist alles wieder gut.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Natürlich ist der Sozialismus nach DDR-Vorbild keine Lösung irgendeiner Art.

Fehlt nur noch, dass du von einen demokratischen Sozialismus schreibst. Das wäre mit genau so sympatisch, als würde jemand von einem demokratischen Nationalsozialmus schreibt. Ich denke, dass viele es zwar wissen, aber aus dem Auge verlieren, was Sozialismus ist. Sozialismus ist im Grunde nichts anderes als die Umerziehung eine Volkes zum Kommunismus. Karl Marx selbst erkannte, dass seine Theorien allein nicht funktionieren. Er meinte zu seinen Thesen, für den Kommunismus müsse ein neuer Mensch geschaffen werden. Deswegen wurde von den Kommunisten, wenn sie an die Macht kamen, nie ein kommunistischer Staat geschaffen, sondern ein sozialistischer Staat. Das Volk sollte zum mit dem Sozialismus zum Kommunismus umerzogen werden und dies ging nur mit Repression. Kein Staat auf der Welt und in unserer Geschichte, der von Kommunisten geführt wurde, hat den Übergang vom Sozialismus zum Kommunismus vollzogen. Nur die Profiteure waren andere und wenn man auf China und Nordkorea schaut, dann ist das bis heute so geblieben. Sozialismus gilt in unserem Land im Übrigen als Verfassungsfeindlich. Der Kommunismus lehrt ein staatenloses System und die Basis unserer Verfassung ist ein Staat. Deswegen werden auch Initiativen, die einen Sozialismus im Programm werden, bei Bedarf überwacht.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Die Antwort auf den Populismus kann doch nicht lauten: "Es darf nichts geändert werden!" oder "Wir brauchen keine radikalen Ideen!".

Auch, wenn die soziale Marktwirtschaft einen Wohlstand brachte, den wir in unserer Geschichte nie zuvor erlebten, gibt es in der Tat Missstände. Diese sollten aber im Rahmen der sozialen Marktwirtschaft bekämpft werden. Sonst sägen wir an einem Ast auf dem wir sitzen. Ein grundsätzliches Problem ist, dass politische Fehlentscheidungen sich erst nach 20, 30 Jahren bemerkbar machen. Ich nehme mal ein ganz anderes Beispiel. Anfang der Neunziger war Seehofer Gesundheitsminister. Er traf Entscheidungen, die die Möglichkeit der Ärzte, sich als Kassenärzte niederlassen verhinderten. Es sollte so ein Überschuss verhindert werden. Ärzte konnten nur ein Praxis, die eine kassenärztliche Zulassung haben übernehmen, aber keine derartige Praxis gründen und aufbauen. Was war die Folge? Der Marktwert der Praxen ist kurzfristig gestiegen und langfristig entstand ein Mangel an Praxen. Der Ärztenotstand wurde zu einer Zeit eingeleitet, als man dachte, dass man sich vor einer vermeintlichen Ärzteschwemme schützen schützen muss. Am schlimmsten hat diese Fehlentwicklung die ländliche Region getroffen. Nur am Rande, ich glaubte damals auch, dass die Massen an Arztpraxen mit Kassenzulassung eine Gefahr für unser Gesundheitssystem werden kann.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich halte Kühnerts Vorschläge nicht für realistisch und kontraproduktiv.

Für Kühnert ist es aber nicht kontraproduktiv. Er hat sich mit der Äußerung in der Presse und im Fernsehen zum gern gesehenen Gast gemacht.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Aber für genau so kontraproduktiv halte ich die Art und Weise, wie reflexhaft von allen Parteien diese Vorschläge niedergebügelt werden nach dem Motto: "Wir wollen keine Änderung!"

Das sie was ändern müssen, wurde bei den letzten Bundestagswahlen schön veranschaulicht. Ich habe die Worte von Peter Altmaier nach den Wahlen noch im Ohr. Wir müssen mehr für die Bevölkerung machen. Der soziale Friede ist gefährdet war sein Stichwort. Das sie zu wenig für die Bevölkerung machten, wussten sie schon vorher. Sie haben nur nicht mit diesem Desaster gerechnet. Lieber haben sie in einer Zeit der hervorragenden Konjunktur, dass Geld für andere Dinge verbrannt.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Das heisst am Ende, wir überlassen es doch den Populisten...

Das kann schnell passieren. Ich nehme mal Trump als Beispiel. Er war während des Wahlkampfs mit seinem Populismus erfolgreich und was absehbar war, seine Politik ist auch einen kurzfristigen Erfolgreich. Gegenwärtig hat die Arbeitslosigkeit in den USA den niedrigsten Stand. Hohe Zölle für den Import und niedrige Zinsen für die Produktion im Binnenland hat schon seine Wirkung. Internatal könnte man meinen, seine Politik sei Amerika allein. Seine Politik ist aber Amerika sucht in keine gemeinsame Lösungen mit den anderen Nationen, sondern Amerika diktiert anderen Nationen, was sie zu tun haben. Daran wird es, wenn diese Politik langfristig verfolgt wird, scheitern.

orangsaya antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322
Veröffentlicht von: @orangsaya

Sozialismus gilt in unserem Land im Übrigen als Verfassungsfeindlich.

Wo hast Du das schon wieder her?

alescha antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

Nenne mir mal eine sozialistische Gruppe, die sich von Marx gelöst hat. Oben habe ich schon erklärt, dass Marx, der eine staatenlose Gesellschaft fordert, nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist, denn die Basis unserer demokratischen Grundordnung ist der Staat. Es gäbe allerdings noch weitere Gründe. Es soll eine Diktatur des Proletariats geben. usw. Das sind Dinge, die mit unserer demokratischen Grundordnung nicht übereinstimmen. Hinzu kommt, dass der Sozialismus eine Totalität des Kapitalismus konstruiert, um daraus ihre Gegenmodel zu konstruieren. Das gilt auch für unseren Staat, wir sind aber nur nur bedingt kapitalistisch. usw.
Schon aus der Zeit vor dem Internet bekam man auf Wunsch als Buch vom Verfassungsschutz. Darin steht, bekanntlich der Teil der Arbeit, der der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden darf. Schon damals wurde der Sozialismus der oberen Kategorie Linksextemismus zugeordnet. Ob und wie weit eine solche Gruppe beobachtet wird, hängt von der Gefahr, die von der Gruppe ausgeht. Deshalb läuft DIE LINKE immer wieder mal in die Gefahr, vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden. Ob nun Links-, oder Rechtsextremismus. Auch Extremisten haben in unserem Land Rechte. Sie die Prozesse mit der PDS, oder Politikern, der DIE LINKEN; oder jüngst der AfD. Die Akte Gysi musste beim Verfassungsschutz vernichtet werden und die der Verfasssungsschutz darf die AfD nicht mehr Verdachtsfall nennen. Das tut aber der Kategorie extremistisch keinen Abruch und heißt auch nicht zwingend, dass solche Gruppierungen nicht verfassungsfeindlich sind.
https://www.verfassungsschutz.de/download/broschuere-2016-05-linksextremismus.pdf

orangsaya antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

Mich wundert halt, daß, wenn der Sozialismus schon per se verfassungsfeindlich ist, noch diverse sozialistische Parteien existieren, die zwar vielleicht mal vom Verfassungsschutz beobachtet, aber nicht verboten werden.
Aber gut, es gibt ja auch noch die NPD.

Veröffentlicht von: @orangsaya

der Verfasssungsschutz darf die AfD nicht mehr Verdachtsfall nennen

Du kennst offensichtlich nicht den Unterschied zwischen Prüffall und Verdachtsfall, oder Du bringst was durcheinander.
Die AfD insgesamt ist kein Verdachtsfall, sondern ein Prüffall - das ist die Vorstufe zum Verdachtsfall.
Tatsächlich darf der Verfassungsschutz die AfD nicht mehr Prüffall nennen, was nicht heißt, daß sie deswegen keiner mehr ist. Intern darf der Verfassungsschutz die AfD also immer noch wie einen Prüffall behandeln.
Verdachtsfälle sind die AfD-Nachwuchsorganisation "Junge Alternative" (JA) und die Teilorganisation "Der Flügel", und die dürfen auch weiter so benannt werden.

Guckst Du hier.

alescha antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732

Verfassungswidrig eher. Das ist anders aöls verfassungsfeindlich. Erklärte mir anfang 90er ein dkp-mitglied. Dkp ist -widrig daher legal.

ralfsimbissbude antworten
Gelöschtes Profil
Beiträge : 8051

Irgendwie passt Künert eher zur MLPD als zur SPD.

deleted_profile antworten
6 Antworten
staffan
(@staffan)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 365
Veröffentlicht von: @banji

Irgendwie passt Künert eher zur MLPD als zur SPD.

Na ja, so als richtig harten MLPD-Stalinisten seh ich den kleinen Kevin dann doch noch nicht.

Find, er passt schon zur SPD.

Das ist ja das Schlimme für diese Partei

staffan antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @staffan

Na ja, so als richtig harten MLPD-Stalinisten seh ich den kleinen Kevin dann doch noch nicht.

Ich versuch mal ganz leise zu sprechen, damit der Rest mich nicht hört
*psssssst* Ich war 15 Jahre bei die Jusos.. von Anfang der achziger bis Mitte derr 90iger.

Die wenigsten waren Sozialdemokraten... die meisten ehr marxistisch-sozialistisch. mein eindruck. Da hat sich bis heute nicht viel geändert.

Die haben bis heute der Mutterpartei Godesberg nicht vergeben.

Veröffentlicht von: @staffan

Find, er passt schon zur SPD.

Die neuen "Eliten" der SPD ähneln sich ja frappierend

Bummelantenstudenten mit X hoch n Semestern ohne richtigen oder grad irgendwie hingewürgten Abschluss (Kühnert,Nahles) oder Hörsaal-Parteisaal-Plenarsaal Karrieristen (Stegner). Kaum einer mit reeller beruflicher Lebenserfahrung. Immer von irgendeiner public payroll alimentierten Position gelebt.

Salonrevolutionäre halt.

Der Rest... wie war das bon mot das bei unsi kursierte

"1894 hat August Bebel Lehrer und Beamte aufgefordert massehaft in die SPD einzutreten. Von diesem Aufruf hat sich die Partei nie wieder erholt"

Anonymous antworten
staffan
(@staffan)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 365
Veröffentlicht von: @scylla

Bummelantenstudenten mit X hoch n Semestern ohne richtigen oder grad irgendwie hingewürgten Abschluss (Kühnert,Nahles) oder Hörsaal-Parteisaal-Plenarsaal Karrieristen (Stegner). Kaum einer mit reeller beruflicher Lebenserfahrung. Immer von irgendeiner public payroll alimentierten Position gelebt.

Veröffentlicht von: @scylla

Die neuen "Eliten" der SPD ähneln sich ja frappierend

Ja, ich wünsch den Genossen wirklich eine gute Führung, bin aber auch etwas unsicher, ob sich Kevin mal zu einem roten Sebastian Kurz entwickeln wird ..

staffan antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Broder bringt es mal wieder auf den Punkt:

https://www.achgut.com/artikel/broders_spiegel_well_done_kevin

😀

Anonymous antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @banji

Irgendwie passt Künert eher zur MLPD als zur SPD.

Ich gehe mal ungefähr hundert Jahre zurück. Damals gab es ja den Spruch: "Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten." Das bezog sich auf die Novemberrevolution. Hätte Rosa Luxemburg damals Kühnert fragen können, "Wer hat uns verraten?", hätte er geantwortet "Die Sozialdemokraten."

orangsaya antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732

Mlpd ist doch eine maoistische politsekte, das passt nicht. Denke die linke würde besser passen. Kühnert träumt doch von einem demokratischen sozialismus, glaub solche haben die da auch.

ralfsimbissbude antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Es lohnt sich gar nicht über so jemanden zu diskutieren. Da gilt, oder soll man nun sagen galt einer, der noch nicht mal eine Ausbildung oder ein Studium zu Ende gebracht hat und nur durch die Anstellung im Büro von Parteifreunden über Wasser gehalten wird als politische Zukunftshoffnung der SPD. Wir bewegen uns wirklich Richtung Bananenrepublik, wenn Leute mit solch einer Bildung als neue Hoffnung gefeiert werden.
Die nächste Wahl wird für die SPD zum absoluten Desaster. Dafür braucht man noch nicht eine Glaskugel.

Anonymous antworten
1 Antwort
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @qdspieler

Es lohnt sich gar nicht über so jemanden zu diskutieren.

Im Grunde war ja mein Thema nicht Kühnert, oder die Frage der Enteignung, sondern Linksopposition. Das wirft ja Gabriel ihm vor und er zieht nicht ganz zu unrecht mit dem Trumpvergleich vor.

Veröffentlicht von: @qdspieler

Da gilt, oder soll man nun sagen galt einer, der noch nicht mal eine Ausbildung oder ein Studium zu Ende

In der Politik kommen immer mal wieder Politiker, die erfolgreich sind, aber wenig Bildung haben vor. Das gibt es allen Parteien. Die Bereitschaft viel zu arbeiten und die Fähigkeit sich in eine Materie einzuarbeiten ist immer die Voraussetzung. Egal welche Bildung.
Allerdings gibt es dann schon Spitzen, da fasse ich mir de Kopf. Wenn ein Taxifahrer, der in der Vergangenheit jede Bildung abgebrochen hat, nach seiner politischen Karriere Professor wird und an der Uni doziert dann frage ich mich schon, ob das alles so gut ist. Haben die nicht jemanden mit einem besseren Hintergrund.
Oder ein Politiker, dessen größte akademische Leistung war, sein Studium abzubrechen, während seiner politischen Laufbahn ein eifriger Kritiker der Religion war, als Gastdozent im Bereich Religionspolitik an der Uni Bochum fungiert, dann frage ich mich schon, ob da an der Uni die Politik höher bewertet wird, als die Religion. Urkunden und Orden werden sie noch reichlich bekommen. Man schmückt sich durch solche Ehrungen mit den Politikern.

orangsaya antworten
mrb-II
 mrb-II
Beiträge : 954

als sigmar gabriel 20 jahre alt war ist er mitglied bei den falken und was ist aus ihm geworden? ein konservativer sozialdemokrat.
also besteht hoffnung für euch, dass kühnert noch ein aufrechter geldsack wird, der sich von der wirtschaft kaufen lässt. 😊

politisch ist er bedeutungslos, steckt allerdings rhetorisch jetzt schon unserem gutbezahlten und mit hochschulabschluss ausgestatteten ministerpräsidenten kretschmer in den sack. gucken wir was aus dem wird, zumindestens kennen jetzt eigene seinen namen. wie heisst gleich noch der vorsitzdende der jungen union? 😛

mrb-ii antworten
23 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mrb-ii

wie heisst gleich noch der vorsitzdende der jungen union? 😛

Der ist erst frisch im Amt, weil der Vorgänger Generalsekretär wurde. Da kommt dann eben der qualitative Unterschied in der Parteiarbeit zum Ausdruck.

Anonymous antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @qdspieler

Der ist erst frisch im Amt, weil der Vorgänger Generalsekretär wurde.

und wer kannte dessen namen vorher? sein vorgänger missfelder ist wenigstens mal aufgefallen. allerdings ist das so lange her, dass mir grad nicht mehr einfällt, mit welcher asozialen position der sich in gespräch gebracht hatte.

Veröffentlicht von: @qdspieler

Da kommt dann eben der qualitative Unterschied in der Parteiarbeit zum Ausdruck.

ja genau. das wirds wohl sein. 😀

mrb-ii antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322
Veröffentlicht von: @mrb-ii

sein vorgänger missfelder ist wenigstens mal aufgefallen. allerdings ist das so lange her, dass mir grad nicht mehr einfällt, mit welcher asozialen position der sich in gespräch gebracht hatte.

„Ich halte nichts davon, wenn 85-Jährige noch künstliche Hüftgelenke auf Kosten der Solidargemeinschaft bekommen.“ Früher seien die Leute schließlich auch auf Krücken gelaufen.

Klick

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mrb-ii

sein vorgänger missfelder ist wenigstens mal aufgefallen. allerdings ist das so lange her, dass mir grad nicht mehr einfällt, mit welcher asozialen position der sich in gespräch gebracht hatte.

Ich halte nichts davon gegen verstobene Politiker nachzutreten, daher möchte ich das gar nicht weiter kommentieren.

Anonymous antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 954

erstens habe ich nicht nachgetreten und zweitens ist es unerheblich ob missfelder verstorben ist, wenn es um die frage geht, wie auffällig oder blass ju-vorsitzende sind.

mrb-ii antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322
Veröffentlicht von: @mrb-ii

als sigmar gabriel 20 jahre alt war ist er mitglied bei den falken und was ist aus ihm geworden? ein konservativer sozialdemokrat.
also besteht hoffnung für euch, dass kühnert noch ein aufrechter geldsack wird, der sich von der wirtschaft kaufen lässt. 😊

Klick

alescha antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @mrb-ii

als sigmar gabriel 20 jahre alt war ist er mitglied bei den falken und was ist aus ihm geworden?

Es ist nichts ungewöhnliches, dass Studenten und junge Menschen derartig in Opposition gehen. Die Meisten lassen sich die Tür ins bürgerliche Leben offen. Natürlich gibt es auch einige, die einfach stehen bleiben. So schätze nicht nur ich Ströbele ein. Andere verschließen sich de Weg in die Zukunft, weil sie mit ihrem Extremismus kriminell wurden. Ich finde nichts schlimmes daran, wenn jemand mal bei den Falken war, aber bei sich Entwicklung zuließ. Wenn ich eine Kritik an Gabriel offen aussprechen würde, dann würde ich etwas anderes zum Vorwurf machen, als das er in grauen Vorzeiten mal bei den Falken war.

orangsaya antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @orangsaya

. Wenn ich eine Kritik an Gabriel offen aussprechen würde,

Die Art und weisse wie er die Tehraner Terror Mullahs hoffiert und ihnen den Glutaeus Maximus leckt.
Sein Eintreten für den Atom Deal, wohlwissend das iran ein primäres aussenpolitisches Ziel hat.
Die Vernichtung Israels

Anonymous antworten
AleschaMod
Moderator
(@aleschamod)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 238

Das hätte ich jetzt gerne belegt, vor allem das hier.

aleschamod antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/gabriel-will-atom-deal-mit-iran-retten-duerfen-uns-nicht-unterwerfen-lassen-unter-amerikanische-regeln/20837514.html?ticket=ST-1482377-rVXK2A1DiRAZGCNcOeZG-ap4

https://www.spiegel.de/politik/ausland/sigmar-gabriel-in-allergroesster-sorge-um-atomabkommen-mit-iran-a-1169020.html

Ja, und ausnahmsweise mal was von der BILD

https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/sigmar-gabriel-trifft-holocaust-leugner-im-iran-58432078.bild.html

Mit dabei beim Empfang des Parlamentspräsidenten: Hossein Amir-Abdollahian, Generaldirektor des Parlaments für Internationale Angelegenheiten und zuständig für die Unterstützung palästinensischer Terrorgruppen. Er hatte laut iranischen Medien erst im Februar bei der Eröffnung des „Hourglass“-Festivals in Teheran die Vernichtung Israels angekündigt und die Finanzierung von Hisbollah und Hamas gepriesen.

Als Demokrat verhandelt man nicht mit Terroristen, man handelt auch nicht mit ihnen.

Der Raketenterror der, vom Iran gesteuerten und finanzierten HAMAS der letzten Tage, wird durch den Handel den wir mit Iran treiben indirekt mitfinanziert

https://www.welt.de/print-wams/article138004/Iran-finanziert-Hamas.html

https://ajcberlin.org/de/media/meinungen/10-fakten-die-man-%C3%BCber-den-iran-unter-rouhani-wissen-muss

Fazit. Wer für Handel und Freundschaft mit diesem Regime eintritt, macht sich zum Helfershelfer dieser Verbrecher

Anonymous antworten
AleschaMod
Moderator
(@aleschamod)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 238
Veröffentlicht von: @scylla

Fazit. Wer für Handel und Freundschaft mit diesem Regime eintritt, macht sich zum Helfershelfer dieser Verbrecher

Der Meinung kann man durchaus sein, es ist allerdings unredlich so zu tun, als ob Gabriel damit alleine sei und man das dann noch nicht mal kritisieren dürfe.

Gerade der amerikanische Ausstieg aus dem Atom-Deal wurde einhellig als großer Fehler gesehen:

Gegen die iranische Doppelgesichtigkeit – beim Atomabkommen freundlich, ansonsten hochaggressiv – wollen auch die Europäer vorgehen. Nur möchten Deutschland, Frankreich und Großbritannien das Atomabkommen erhalten, weil von ihm die prekäre Stabilität des Mittleren Ostens abhängt. Sie versuchen, Washington vom Konzept einer "Brandmauer" zwischen den beiden Arenen der Iranpolitik zu überzeugen: Auf der einen Seite soll das Abkommen erhalten bleiben, auf der anderen soll der Westen den Iran wegen seiner Regionalpolitik unter Druck setzen. Trump hält offenbar nichts davon, sonst hätte er kein Ultimatum gestellt.

Die Europäer haben nun 120 Tage, um Trump zu überzeugen, dass es Wahnsinn wäre, der Raketen und der Milizen wegen aus dem Nukleardeal auszusteigen. Sie wollen eine "hochrangige Arbeitsgruppe" mit Teheran einrichten, um den Iran zu Kompromissen zu zwingen. So begannen vor 15 Jahren auch die Atomverhandlungen. Doch diesmal ist der Druck höher – und die Zeit knapper. Trump will seinen Wählern zeigen, dass er wie versprochen gegen den Iran vorgeht.

https://www.zeit.de/2018/04/nuklearabkommen-iran-atomdeal-zustimmung-donald-trump
Auch da kann man anderer Meinung sein, es ist aber auch hier unredlich, das als ganz schlimme Sache hinzustellen, die Gabriel da betreibt.

Veröffentlicht von: @scylla

Mit dabei beim Empfang des Parlamentspräsidenten: Hossein Amir-Abdollahian, Generaldirektor des Parlaments für Internationale Angelegenheiten und zuständig für die Unterstützung palästinensischer Terrorgruppen. Er hatte laut iranischen Medien erst im Februar bei der Eröffnung des „Hourglass“-Festivals in Teheran die Vernichtung Israels angekündigt und die Finanzierung von Hisbollah und Hamas gepriesen.

Und daraus schließt Du jetzt, daß Gabriel für die Vernichtung Israels ist? Es ist völlig legitim, dieses Treffen zu kritisieren. Das aber so hinzustellen, daß Gabriel deswegen für die Vernichtung Israels sei ist aber schon eine Verleumdung.

aleschamod antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @aleschamod

Gerade der amerikanische Ausstieg aus dem Atom-Deal wurde einhellig als großer Fehler gesehen:

Der Ausstieg war das beste was passieren konnte. Das Embargo zu unterlaufen hilft nur, die Terrorfinazierungen des Iran weiter aufrecht zu erhalten.

Veröffentlicht von: @aleschamod

Und daraus schließt Du jetzt, daß Gabriel für die Vernichtung Israels ist?

Er unterstützt und stützt aktiv ein Regime das sich sich für die Vernichtung Israels einsetzt.

Ich schrieb

Fazit. Wer für Handel und Freundschaft mit diesem Regime eintritt, macht sich zum Helfershelfer dieser Verbrecher

Veröffentlicht von: @aleschamod

daß Gabriel deswegen für die Vernichtung Israels sei

https://de.wiktionary.org/wiki/Helfershelfer

abwertend: jemand, der bei einer illegalen oder fragwürdigen Tat mitwirkt

Mitwirken kann ich auch, weil ich das Ziel das ich verfolge für höher erachte als das Ziel das offensichtlich der Täter verfolgt

Angesichts der Tatsache das Israels Sicherheit für die deutsche Politik "Staatsräison" ist, wäre das allerdings in diesem Punkt eine mehr als fragwürdige und abzulehnende Positionierung

Anonymous antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @scylla

Der Ausstieg war das beste was passieren konnte.

genau. es ist jedem gedient, wenn der iran atomwaffen produziert. besonders israel.

mrb-ii antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mrb-ii

genau. es ist jedem gedient, wenn der iran atomwaffen produziert. besonders israel.

Der Iran unterläuft das Abkommen und Du kannst sicher auch nicht garantieren, dass es dort keine Bestrebungen gibt die Bombe doch zu bauen.

https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5560200/Iran-will-hochangereicherten-Atombrennstoff-herstellen

Anonymous antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @ostwind

Der Iran unterläuft das Abkommen

nachdem die usa das abkommen in die tonne getreten hat und den rest der vertragspartner dazu erpresst es gleichermassen zu tun. vielleicht liest du das zeug auch mal, dass du verlinkst.

Veröffentlicht von: @ostwind

Du kannst sicher auch nicht garantieren, dass es dort keine Bestrebungen gibt die Bombe doch zu bauen.

was ist das für ein unsinn? wenn man nur noch verträge macht, wenn es eine garantie auf allseitige einhaltung des vertrags geben kann, würde es überhaupt keine verträge geben.

mrb-ii antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mrb-ii

nachdem die usa das abkommen in die tonne getreten hat und den rest der vertragspartner dazu erpresst es gleichermassen zu tun

Und? Haben sie es getan?

Veröffentlicht von: @mrb-ii

was ist das für ein unsinn? wenn man nur noch verträge macht, wenn es eine garantie auf allseitige einhaltung des vertrags geben kann, würde es überhaupt keine verträge geben

Das habe ich doch nicht behauptet. Aber es ist auch nicht ungewöhnlich, dass Verträge mit unsicheren Partnern eben gekündigt werden.

Anonymous antworten
AleschaMod
Moderator
(@aleschamod)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 238
Veröffentlicht von: @scylla

Der Ausstieg war das beste was passieren konnte. Das Embargo zu unterlaufen hilft nur, die Terrorfinazierungen des Iran weiter aufrecht zu erhalten.

Der Meinung kannst Du sein, aber da es das erklärte Ziel des Atomdeals ist, eine iranische Atombombe zu verhindern, wäre eine Helfershelferschaft allenfalls unwillentlich.
Und warum Du das jetzt allein Sigmar Gabriel ankreidest erschließt sich mir auch nicht. Deutschland, Großbritannien und Frankreich waren gegen den Ausstieg, Merkel und Makron sind in die USA gereist, um Trump davon abzubringen.

Veröffentlicht von: @scylla

Angesichts der Tatsache das Israels Sicherheit für die deutsche Politik "Staatsräison" ist, wäre das allerdings in diesem Punkt eine mehr als fragwürdige und abzulehnende Positionierung

Deiner Argumentation folgend unterstützt die gesamte Bundesregierung die Vernichtung Israels:
Wie die Bundesregierung sich bei den Mullahs anbiedert
Bundesregierung sichert weiter Iran-Geschäfte ab – trotz der US-Sanktionen

Da muß doch die Frage erlaubt sein, warum Du ausgerechnet Sigmar Gabriel herausgreifst.

Veröffentlicht von: @scylla

Angesichts der Tatsache das Israels Sicherheit für die deutsche Politik "Staatsräison" ist, wäre das allerdings in diesem Punkt eine mehr als fragwürdige und abzulehnende Positionierung

So formuliert kein Problem.

Kritisch finde ich, daß Du Sigmar Gabriel unterstellst, daß er bewußt und willentlich die Vernichtung Israels fördert.

aleschamod antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @aleschamod

Der Meinung kann man durchaus sein, es ist allerdings unredlich so zu tun, als ob Gabriel damit alleine sei und man das dann noch nicht mal kritisieren dürfe.

Sehe ich anders. Auch, wenn sein Handeln Regierungskonform ist er für sein Handeln und seine Worte verantwortlich.

orangsaya antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @scylla

Sein Eintreten für den Atom Deal, wohlwissend das iran ein primäres aussenpolitisches Ziel hat.

Veröffentlicht von: @scylla

Die Art und weisse wie er die Tehraner Terror Mullahs hoffiert

Ich sehe es auch so, dass der Atomdeal ein fataler Fehler war. Nur schaue ich hier nicht allein, auf Israel, sondern sehe eine Ursache in der Frage, wer hat die Vorherrschaft? Haben es die Schiiten, oder haben es die Sunniten? Hier zündelt der Iran seit Jahrzehnten. Israel ist nur ein Rechtfertigung. Mit Israel, kann man so manches Kriegstreiben rechtfertigen.
Hier schlug unserer Regierung und die EU in eine falsche und gefährliche Richtung. Da die EU eine Vetodemokratie ist, hätte Deutschland es verhindern können.
Selbstverständlich stecken hinter dem Deal wirtschaftliche Interessen. Europa hätte nicht nur Öl als Rohstoff. Vielleicht billiges Öl und kann den gut verdienenden Iran, mit seinen Produkten beliefern. Die USA haben davon profitiert, dass Öl als Rohstoff teuer wird. Es lohnt sich mit dem Frackingverfahren, Öl und Gas abzubauen. Da besteht ein Interessenskonflikt mit Europa. Gerade bei so einer Perönlichkeit wie Trump. Wenn ich in der Rückblende sehe, welches Unheil die Iraner in den Libanon, nach Syrien, in den Irak, nach Jemen brachten, dann ist es geradezu fahrlässig so einen Deal abzuschließen.

Veröffentlicht von: @scylla

Die Vernichtung Israels

Frage mich nach ca. 15 Jahren nicht nach der Quelle. Ich habe noch deutlich in Erinnerung, dass Ahmadineschad damals ungefähr sagte: Eine Atombombe würde Israel vernichten, die islamische Welt hingegen nur ankratzen. Selbstverständlich ist es fraglich, ob ein Land, das im Plan hat eine Atombombe zu bauen und dieses Land, die Vernichtung Israels forciert, so billig geglaubt werden kann. Aus dieser Perspektive müsste sich unsere Regierung fragen, auf welcher Seite stehen wir? Es ist schlimmer und gefährlicher, als die Wirtschaftsabsichten, die damals Möllemann mit dem Iran gern gehabt hätte.

orangsaya antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Ein Land ohne Militär spielt in der großen Weltpolitik ja gar nicht mit. Unser aktueller Außenminister wird zudem nirgends wahrgenommen. Es würde noch nicht mal auffallen, wenn wir gar keinen Außenminister hätten.

Ob wir nun für einen Atomdeal eintreten oder nicht ist quasi für die Region dort bedeutungslos.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @qdspieler

Ein Land ohne Militär spielt in der großen Weltpolitik ja gar nicht mit.

Dafür halt mit Wirtschaft oder nicht 🤨🤨🤨

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @cookiesutra

Dafür halt mit Wirtschaft oder nicht 🤨🤨🤨

Stimmt schon, nur in dem Fall können wir nur zuschauen, was die Weltmächte so vereinbaren. Je nachdem was rauskommt werden über die Presse entsprechende Statements verbreitet. Aber tatsächlichen Einfluss haben wir keinen.
Russland hat das EU-Embargo übrigens dazu genutzt, um sich wirtschaftlich weitgehend unabhängig von der EU zu machen. Das ist ja auch nur so ein Pseudo-Ding für die Öffentlichkeit.

Wirtschaft allein reicht eben nicht.

Anonymous antworten
mrb-II
 mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 954

dann sind wir uns doch endlich mal einig. an den äusserungen kühnerts ist eigentlich nichts schlimmes und falls er mal aus der lokalpolitik rauskommt, wird er auch nix mehr von kollektierungen erzählen.

mrb-ii antworten


Teilen: