Benachrichtigungen
Alles löschen

Gottesdienstverbote

Seite 1 / 7

Pankratius
Themenstarter
Beiträge : 1322

Was haltet ihr davon?

Kann man als Christ etwas dagegen tun? Gibt es wenigstens eine Petition o. ä.?

Ist das Coronavirus nur ein Vorwand?

Nachtrag vom 17.03.2020 1439
Komisch: Ich stelle nur Fragen als Diskussionsbasis und bekomme dafür negative Bewertungen.

Antwort
264 Antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @pankratius

Was haltet ihr davon?

Ich finde das richtig.

Veröffentlicht von: @pankratius

Kann man als Christ etwas dagegen tun? Gibt es wenigstens eine Petition o. ä.?

Wer gegen dieses Verbot verstößt, handelt unsozial. Falls es dir entgangen sein sollte, kennt sogar die Bibel Quarantäne bei hochansteckenden Krankheiten. Schade nur, dass man Lepra sieht, Corona leider nicht.

Ehrlich gesagt: ich könnte kotzen bei soviel Unverfrorenheit. Statt wegen des ausfallenden Gottesdienstes (übrigens nicht das Einzige, was ausfällt), könntest du dir ja auch mal was Kreatives einfallen lassen. Wir machen z.B. Hauskreis über WhatsApp. In der Gemeinde haben wir Emailverteiler und sind so miteinander verbunden.

Veröffentlicht von: @pankratius

Ist das Coronavirus nur ein Vorwand?

Trägst du einen Aluhut?

herbstrose antworten
19 Antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1322

Danke für deine Antwort.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Wir machen z.B. Hauskreis über WhatsApp. In der Gemeinde haben wir Emailverteiler und sind so miteinander verbunden.

In einem anderen Forum oder Kommentar schrieb jemand, durch das Anschauen eines Videos von einem Kamin werde einem nicht warm.

Ich finde, diese Analogie trifft es ganz gut.

Natürlich sind digitale oder virtuelle Angebote besser als nichts, aber doch kein Ersatz für die Heilige Messe, "die Quelle und den Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens".

Veröffentlicht von: @herbstrose

Trägst du einen Aluhut?

Nö. Bin kein Verschwörungstheoretiker und habe auch nicht vor, es zu werden.

pankratius antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @pankratius

Natürlich sind digitale oder virtuelle Angebote besser als nichts, aber doch kein Ersatz für die Heilige Messe, "die Quelle und den Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens".

Da hast du natürlich recht. Aber im Moment geht es nun mal nicht anders.
Immerhin sind die Kirchen ja noch für persönliches Gebet zugänglich, also z.B. für stille Anbetung vor dem Tabernakel.

suzanne62 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

[gestrichen - MfG Orleander]
[Nerven bewahren - MfG Orleander]

herbstrose antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @herbstrose

Du vergleichst ein Kaminvideo mit schriftlicher Kommunikation?

Ich vergleiche ein Kaminvideo vs. echter Kamin mit dem realen Beiwohnen einer Hl. Messe mit Sakramentempfang vs. Anschauen eines Gottedienstes resp. gemeinschaftlichem Gebet via digitale Medien.

Die Heilige Messe ist die größte Gnadenquelle, die wir haben. Der hl. Pater Pio hat einmal gesagt, die Erde würde eher ohne die Sonne weiter bestehen können als ohne die Hl. Messe.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Was für (gestrichen, Selbstzensur) bist du eigentlich?

Du musst nicht - zum wiederholten Mal - beleidigend werden.

pankratius antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @pankratius

Der hl. Pater Pio hat einmal gesagt, die Erde würde eher ohne die Sonne weiter bestehen können als ohne die Hl. Messe.

Steile These! 😀

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Testphase dieser These scheint gerade eingeläutet.

irrwisch antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @pankratius

Die Heilige Messe ist die größte Gnadenquelle, die wir haben. Der hl. Pater Pio hat einmal gesagt, die Erde würde eher ohne die Sonne weiter bestehen können als ohne die Hl. Messe.

Wenn ich das so lese, bin ich echt dankbar, Protestant zu sein. Jesus als meine alleinige Gnadenquelle ist immer bei mir - auch in Zeiten wie solchen. Ich brauche nicht zu verzweifeln, wenn ich keinen Gottesdienst besuchen kann. Sicher vermisse ich ihn, aber Jesus hab ich trotzdem.

turmfalke1 antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877
Veröffentlicht von: @turmfalke1

bin ich echt dankbar, Protestant zu sein. Jesus als meine alleinige Gnadenquelle ist immer bei mir - auch in Zeiten wie solchen.

Ja, meinst du, dass bei anderen Konfessionen, Jesus weniger da ist, als bei Protestanten? Ob man seinen Glauben ins seinen Gedanken hat, oder noch weitere Schwerpunkte hat. Es ist letztlich nicht der Mensch, der sich Gott öffnet, sondern Gott zum Menschen, egal ob man gedankengesteuert handelt, oder sich anders Gott zuwenden will.

orangsaya antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Es ging um die "größte" Gnadenquelle. und die ist nun mal Jesus, nicht irgendeine Messe.

herbstrose antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1322

Wodurch kommen wohl die Gnaden der Hl. Messe? Durch Christus.

Ihm begegnen wir dort. Ihn beten wir an, sein Wort hören wir, ihn empfangen wir. So unmittelbar und direkt wie nur denkbar.

pankratius antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877
Veröffentlicht von: @herbstrose

Es ging um die "größte" Gnadenquelle. und die ist nun mal Jesus, nicht irgendeine Messe.

Überlege doch mal, ob du deinen Mitchristen nicht unrecht tust, wenn du Christus bei Messen abziehst.

orangsaya antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @orangsaya

Überlege doch mal, ob du deinen Mitchristen nicht unrecht tust, wenn du Christus bei Messen abziehst.

So habe ich Herbstrose aber nicht verstanden. Jesus wirkt in Gottesdiensten, Jesus wirkt in Diensten am Nächsten, Jesus wirkt im Lobpreis, ... aber die größte Gnadenquelle ist trotzdem nicht der Gottesdienst oder der Dienst am Nächsten oder der Lobpreis, sondern die größte Gnadenquelle ist und bleibt Jesus.

turmfalke1 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Die ursprüngliche Aussage war, die größte Gnadengabe sei die Heilige Messe. Die Bibel sagt, die größte Gnadengabe sei Jesus (vereinfacht ausgedrückt). Nirgends habe ich eine Aussage darüber getroffen, dass ich Christus von einer Messe abziehe.

*Lesebrille reiche.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Eine Beleidigung ist auch eine Beleidigung, wenn sie in Form einer Selbstzensur nur angedeutet wird.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @moorwackler

Eine Beleidigung ist auch eine Beleidigung, wenn sie in Form einer Selbstzensur nur angedeutet wird.

Nicht hinter jeder Selbstzensur steckt eine Beleidigung.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Jetzt wird es kindisch...

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Die Gedanken sind frei.

herbstrose antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @pankratius

die Heilige Messe, "die Quelle und den Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens".

Also m. e. ist Jesus die Quelle allen christlichen Lebens. Sicher ist es schade, wenn man nicht in Gemeinschaft zusammenkommen kann, um sich über Gottes Wort auszutauschen, aber in Zeiten wie diesen geht es nunmal nicht anders. Und wir alle dürfen das Wort Gottes zu Hause lesen, können Gottesdienste im Video anschauen bzw. uns im Internet austauschen.
Was sollen denn dann die Christen sagen, die um des Glaubens willen in Arbeitslagern stecken und z. T. schon jahrelang keinen gemeinsamen Gottesdienst besuchen konnten und nicht mal eine Bibel besitzen? Sollten solche Dinge bei uns einmal passieren, würde dann Dein Glaube austrocknen, weil Du die "Quelle christlichen Lebens" nicht mehr hättest? Halte Dich lieber an Jesus - bei Ihm ist die Quelle lebendigen Wassers.

Veröffentlicht von: @pankratius

In einem anderen Forum oder Kommentar schrieb jemand, durch das Anschauen eines Videos von einem Kamin werde einem nicht warm.

Kann man das wirklich vergleichen?
Mir spendet die nötige Wärme im geistigen Leben Jesus Christus. Und Er ist immer bei mir, selbst wenn ich in Quarantäne stecken sollte, was ich natürlich nicht hoffe.

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Zustimmung, Zustimmung, Zustimmung!
...

Anonymous antworten


Suzanne62
Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @pankratius

Was haltet ihr davon?

Das Leitungsteam unserer Gemeinde hat auf Anraten von Erzbischof Kardinal Woelki schon Ende letzter Woche beschlossen, alle Gottesdienste und sonstigen Gemeindeveranstaltungen bis Karfreitag abzusagen.

Veröffentlicht von: @pankratius

Kann man als Christ etwas dagegen tun? Gibt es wenigstens eine Petition o. ä.?

Es würde mich wundern, wenn es so etwas - etwa auf FB - nicht geben sollte. Gibt ja genug Leute, die es nicht einsehen - so, wie es auch Fußballfans gibt, die stinksauer sind, weil keine Bundesliga-Spiele stattfinden.
Aber ich werde eine solche Petition ganz sicher nicht unterstützen.
Natürlich fehlt mir die Sonntagsmesse - so wie mir vieles andere im Moment auch sehr fehlt.
Aber es geht darum, Menschenleben zu schützen, das ist doch wichtiger als alles andere.

Veröffentlicht von: @pankratius

Ist das Coronavirus nur ein Vorwand?

Wofür?

suzanne62 antworten
Orangsaya
Beiträge : 2877
Veröffentlicht von: @pankratius

Was haltet ihr davon?

Der Papst soll zu Fuß durch Rom gehen und in Kirchen, die sonst geschlossen sind, beten. Die Ausgangssperre hat ihm wohl ein Stückchen Freiheit geschenkt und beten ist ja quasi sein Job.
Ansonsten ist es richtig. In Heinsberg werden sogar die Beerdigung nach hinten geschoben.

Veröffentlicht von: @pankratius

Ist das Coronavirus nur ein Vorwand?

Meine Befürchtung ist, dass einige meinen ihr Glaube sei wichtiger. Damit meine ich die, die sagen, Naturvölker müssen missioniert werden, auch wenn die Gefahr einer tödlichen Ansteckung hoch ist, oder die, die im übertriebenen Maße Zeremonien abhalten, weil es ja Jesus, der Heilige Geist ist, der heilt. Da besteht schon das Risiko, dass sich kleine Gruppen treffen und Jesus macht das schon ...

orangsaya antworten


andreas
Beiträge : 1643

Es ist eine Ausnahmesituation, wie sie in der Kirchengeschichte sehr selten vorkam.

Mir kamen zwei Beispiele in den Sinn:
Israel ohne Tempel und Johannes auf Patmos.

Beide können Gottes Gegenwart in der gottesdienstlichen Feier nicht auf die Weise erleben, von der Gott versprochen hatte, dass er da ist.

Das tut weh und ist durch nichts zu ersetzen.

Und das, was Gott sie in dieser Zeit finden und sehen lässt, ist auch nicht als Ersatz gemeint:

Hesekiels Vision davon, wie die Gegenwart Gottes aus dem Tempel auszieht und ins Exil geht, bleibt eine Vision. Sie schenkt Gewissheit, dass Gott auch jetzt da ist, aber sie bezieht sich auf eine Übergangszeit.

Die Synagogen, die wahrscheinlich im Exil entstanden sind, waren für den Zusammenhalt des Gottesvolkes wichtig. (Nach mancher These wurden auch Sabbat und Beschneidung erst hier zu den identity markers der Juden). Sie waren besser als nichts, und sie helfen nach der erneuten Zerstörung des Tempels dem Judentum bis heute, sich überhaupt zu erhalten.

Und die Visionen, die Johannes hatte, ließen ihn wissen, dass der Gottesdienst nie abbricht, sondern im Himmel schon immer weiter gefeiert wird und das das, was ihn am irdischen Mitfeiern hindert, bei Gott längst besiegt ist (sie ließen ihn vermutlich noch anderes wissen, aber das ist thematisch gerade vernachlässigbar).

Das alles waren Wege, die Gläubigen zu trösten in einer Zeit, die eigentlich so nicht sein sollte. Als Ersatz waren sie nie gedacht.
Sobald es ging, baute Israel den Tempel wieder auf. Nach der erneuten Zerstörung sieht sich Israel bis heute in einer Übergangszeit, bis der Messias kommt und alles in Ordnung bringt.
Und auch Johannes, der vermutlich auf Patmos nicht gestorben ist, hat die gottesdienstliche Gemeinschaft wieder gesucht, sobald er konnte. Weil sie durch nichts zu ersetzen ist.

Wege, die Gläubigen in einer Zeit zu trösten, die so nicht sein sollte, finden wir auch heute. Online-Gottesdienste, Glockenläuten als Ruf zum häuslichen Gebet, Vertiefung in die Heilige Schrift und in andere christliche Schriften, ... und was immer es auf römisch-katholischer Seite noch an ganz eigenen Andachtstraditionen gibt. Gibt es eigentlich schon Tagzeitengebete per Skype?

All diese Möglichkeiten sind das Manna auf dem Weg durch die Wüste, nicht Milch und Honig des verheißenen Landes.

Eine Petition würde ich nicht unterschreiben. Denn mir ist nicht nur die Sorge um das ewige, sondern auch um das zeitliche Leben meiner Gemeindeglieder anvertraut.

Ob es ein Vorwand ist, um religiöses Leben überhaupt zu unterbinden? Das Gefühl lässt sich nicht abschütteln. Aber sowohl vor der Hintergrundfolie handelsüblicher Verschwörungstheorien also auch vor der christlicher Endzeiterwartungen (sofern man da differenzieren will, was ich tue) halte ich das für unwahrscheinlich, da es dann nicht auch die Moscheen beträfe.

andreas-wendt antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Da gebe ich dir Recht...
wie leide ich das ich nicht zur Messe, Beichte und Krankensalbung darf. Ich halte mich an die Quarantäne aber heute bin ich drauf und dran zur Beichte zu gehen

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @anonyma-9e67f8392

wie leide ich das ich nicht zur Messe, Beichte und Krankensalbung darf.

Das kann ich gut nachvollziehen - mir fehlt die sonntägliche Messe auch.

Veröffentlicht von: @anonyma-9e67f8392

Ich halte mich an die Quarantäne

Du stehst unter Quarantäne? Dann bleib bitte zu Hause. Alles andere wäre unverantwortlich!

Veröffentlicht von: @anonyma-9e67f8392

aber heute bin ich drauf und dran zur Beichte zu gehen

Da hättest du dann wirklich etwas zu beichten: natürlich ist es Sünde, seine Mitmenschen zu gefährden, indem man gegen Quarantäne-Auflagen verstößt.
Da kann ich nur an deine Vernunft und dein Gewissen appellieren: halte dich an die Quarantäne-Bestimmungen. Es geht nicht nur um dich!
Wenn du den Wunsch hast zu beichten, könntest du ja vielleicht deinen Pfarrer anrufen.
Ich wünsche dir, dass du die Zeit der Quarantäne gut überstehst.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Ich halte es für eine schwere theologische Krise und frage mich, was es zu bedeuten hat, dass Gott es zulässt, dass dauerhaft keine Gottesdienste stattfinden. Dabei kommt mir v.a. das Babylonische Exil in den Sinn (wobei ich mich frage, ob das Corona-Virus auch nur annähernd so drastisch ist) und Jesaja 26,20.

Sehr nachdenklich stimmt es mich, dass meinem Empfinden nach selbst für viele Christen das Ausfallen der Gottesdienste keine andere Ebene zu haben scheint als das Ausfallen sonstiger Freizeitveranstaltungen.

Anonymous antworten
8 Antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535

Ich halte das für keine theologische oder sonstige Krise, sondern für eine leider(!) notwendige Maßnahme, um die Ausbreitung des Corona-Virus zumindest zu verlangsamen und so zu verhindern, dass die medizinische Versorgung kollabiert.

Veröffentlicht von: @moorwackler

frage mich, was es zu bedeuten hat, dass Gott es zulässt, dass dauerhaft keine Gottesdienste stattfinden.

Dauerhaft? Davon ist doch bislang gar nicht die Rede. Bei uns sind erst mal bis Karfreitag alle Gottesdienste abgesagt. Möglich, dass diese Frist verlängert wird, aber irgendwann ist die Ausbreitung des Virus eingedämmt und dann wird es auch wieder Gottesdienste geben.

Veröffentlicht von: @moorwackler

Sehr nachdenklich stimmt es mich, dass meinem Empfinden nach selbst für viele Christen das Ausfallen der Gottesdienste keine andere Ebene zu haben scheint als das Ausfallen sonstiger Freizeitveranstaltungen.

Weil das nun mal gleichzeitig passiert, dass die Gottesdienste gestrichen werden und Freizeitaktivitäten wegfallen und es insgesamt als ein unangenehmer, aber notwendiger Einschnitt in das gewohnte Leben erlebt wird.
Aber die gute Nachricht ist: es wird vorbeigehen.

suzanne62 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @moorwackler

Ich halte es für eine schwere theologische Krise und frage mich, was es zu bedeuten hat, dass Gott es zulässt, dass dauerhaft keine Gottesdienste stattfinden. Dabei kommt mir v.a. das Babylonische Exil in den Sinn (wobei ich mich frage, ob das Corona-Virus auch nur annähernd so drastisch ist) und Jesaja 26,20.

Ersetze "dauerhaft" durch "vorübergehend".

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Ersetze "dauerhaft" durch "vorübergehend".

"dauerhaft" bedeutet nach Wörterbuch nicht endgültig, sondern "einen langen Zeitraum überdauernd". Wenn man den Gottesdienst nicht nur für ein Freizeit- und Unterhaltungsangebot hält, sondern für Gemeinschaft des Leibes Christi, für Anteilhabe an seinem Leiden, Sterben und seiner Auferstehung, als Ort der geistgewirkten Gemeinschaft Christi, der Glaubensstärkung und Zurechtweisung, als Ort der Busse und der Umgestaltung der Gemeinde zur Braut Christi, dann ist das Ausfallen des regelmässigen Gottesdienstes für mehrere Wochen, wohl Monate (es glaubt ja wohl niemand, dass nach Ostern der Ausnahmezustand aufgehoben wird) meiner Meinung nach durchaus als "dauerhaft" zu bezeichnen.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

5 Wochen ist doch nicht dauerhaft.

herbstrose antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1322

Woher weißt du, dass keine Verlängerung erfolgen wird?

pankratius antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16865
Veröffentlicht von: @moorwackler

Ich halte es für eine schwere theologische Krise und frage mich, was es zu bedeuten hat, dass Gott es zulässt, dass dauerhaft keine Gottesdienste stattfinden.

Fragst Du Dich das auch bei China, Nordkorea oder anderen Ländern, wo Christen verfolgt werden 🤨

Veröffentlicht von: @moorwackler

Sehr nachdenklich stimmt es mich, dass meinem Empfinden nach selbst für viele Christen das Ausfallen der Gottesdienste keine andere Ebene zu haben scheint als das Ausfallen sonstiger Freizeitveranstaltungen.

Ich persönlich kenne nicht einen Christen, der einen Gottesdienst als alternative Freizeitgestaltung sieht. Vielleicht liegt es an Deinem Empfinden?

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

Fragst Du Dich das auch bei China, Nordkorea oder anderen Ländern, wo Christen verfolgt werden 🤨

Ja, selbstverständlich. Du nicht? Wobei in den meisten Fällen Untergrund-Gottesdienste stattfinden.

Veröffentlicht von: @tristesse

Vielleicht liegt es an Deinem Empfinden?

Hoffen wir's...

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16865
Veröffentlicht von: @moorwackler

Ja, selbstverständlich. Du nicht? Wobei in den meisten Fällen Untergrund-Gottesdienste stattfinden.

Nein, ich frag mich das nicht.
Da gibt es andere Dinge, über die ich mir Gedanken mache.

tristesse antworten


Seite 1 / 7
Teilen: