Benachrichtigungen
Alles löschen

Heute leben - Morgen sterben *könnte Triggern*

Seite 1 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hi,

ich habe in den letzten Wochen einige Beobachtungen gemacht. Die Corona-Hysterie (ich verleugne Corona nicht) die einiges an Unsicherheit und Ängste geschürt hat. Vorangetrieben sind diese Ängste durch Medien, Politiker und Virologen. Auch Coronaleugner haben ihren Send durch Verunsicherungen beigetragen.

Aber manchmal frage ich mich, ob man ein anderes Problem verdrängt der wesentlich mehr Opfer fordert.

Der Klimawandel!

Welche Auswirkungen man jetzt hat, möchte ich nicht tiefer erörtern.

Trotzdem leben die meisten immer noch so, als ob es genug Ressourcen gibt. Jeden Tag sterben Tierarten aus und jeden Tag wird Wald vernichtet und jeden tag werfen Autofahrer ihren Müll aus dem Fenster. Und jeden tag haben diese Menschen heute Angst vor dem sterben und denke

Ich will jetzt mal die Fakten auf den Tisch legen.

Spürbare Klimaveränderungen in Deutschland

Wasser wird knapper und immer mehr mit keimen belastet
Ja, grinse nur, aber es ist so.

Dürre in Ostdeutschland

und so weiter und so weiter.

Nicht Corona wird uns Töten, sondern weitaus schlimmere Dinge die jetzt schon Menschen betreffen und die nachfolgende Generation.

Aber jetzt haben wir erst mal die Coronahysterie mit all den Auswirkungen auf die Natur. Noch mehr Abfälle durch die Chemie und Spritzenherstellung. Jetzt schon entsorgt manch einer seine Masken in Parks. Manche zigtausend sind sicherlich in den Meeren gelandet und sicherlich auch in den Mägen manch Fischen.

Also ganz ehrlich, der Mensch ist das dämlichste Geschöpf. Es ist ein meister der Verdrängung.

M.

Antwort
107 Antworten
Ungehorsam
Beiträge : 3336

Ich möchte dir nicht im Grundsatz widersprechen.
Du und ich, wir sehen doch, daß diese Pandemie ihre eigene Dynamik entwickelt. Politiker und Virologen sehe ich nicht als Treiber einer Hysterie, sondern als Getriebene. Sie stehen in der Verantwortung, die Bevölkerung und die Wirtschaft zu schützen. Es müssen schnelle, auch unpopuläre Entscheidungen gefällt werden. Hinzu kommt, daß man nicht auf Erfahrungen aus vergleichbaren Ereignissen zurückgreifen kann. Daß da auch Fehlentscheidungen getroffen werden, bleibt eben nicht aus.

Der Klimawandel hat auch eine Dynamik, ohne Zweifel. Ich sehe nicht, daß er durch die momentane Pandemie aus dem Bewußtsein verdrängt wird. Nur hier geht es nicht um kurzfristige Entscheidungen wie bei einer Pandemie, sondern um langfristige Strategien, und die Weichen dafür wurden dafür schon gestellt. Klar ist auch, daß das bei Weitem nicht ausreicht.

Während es zur Eindämmung der Pandemie um vorübergehende Einschränkungen geht, die wir uns auferlegen müssen, geht es bei der Eindämmung des Klimawandels um dauerhafte Einschränkungen. Dazu ist jedoch kaum jemand bereit. Neue Technologien könnten hier Abhilfe schaffen, aber die stehen eben noch nicht zur Verfügung, und wenn doch, dann sind sie noch sehr teuer.

ungehorsam antworten
1 Antwort
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Es sind eigentlich sogar 3 Themen
Ressourcenverbrauch
Klimawandel
Umweltzerstörung

Es sind aber indirekte Gefahren. Eine Coronainfektion ist direkt. Deine Taten oder Verhalten hat auf dich direkte Auswirkungen. Deshalb ist es möglicherweise erstmal brisanter.

Beim Klimawandel, da bin ich mir nicht mehr sicher ob man die richtigen zur Kasse bittet (die wo kein Geld für Eautos und Solarzellen haben und Schulden dafür scheuen).

Ich hab mal anhand von Daten über den (noch) vorhandenen Brasilianischen Regenwald ganz grob hochgerechnet wieviel CO2 durch die bisher erfolgte Abholzung (Weltweit) in etwa freigesetzt worden sein muss. Müsste so in Richtung Löwenanteil gehen.

Deshalb sehe ich hier auf dem Lande es nicht so gern den Sündenbock zu spielen. Verteuert man Mobilität wesentlich wird das Land - Landflucht gibt es eh- unattraktiver. Jemand der ein Haus in der Stadt hat, profitiert möglicherweise sogar. In so einem Falle möchte ich einen entsprechenden Ausgleich von der Allgemeinheit haben. Es können sowieso nicht alle in der Stadt wohnen. Genau das wird es aber mit Sicherheit nicht geben 🙂 . Wäre das Öffentliche Netz so gut ausgebaut wie in der Stadt wäre es eine Alternative. Aber ich fürchte das ist unrealistisch...

Ich wünsche mir innerhalb von Deutschland einfach eine Faire Verteilung dieser Lasten

derneinsager antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Die Fragen bezügl. des Klimawandels beschäftigen mich auch aktuell.

Wir sollen das möglichstes zur Müll- und Kunststoffvermeidung tun, aktuell werden jedoch Unmengen an nicht recyclebarm Kunsstoffmüll produziert durch:

OP Masken, FFP2 Masken, Test- und Schnelltestequipment, Spritzen, Schutzausrüstungen (Kittel, Einmalhandschuhe, Einmal Kopfbedeckung, Einmal Schutzoveralls, Kunsstoffvisiere und -brillen... )

Dazu kommt die gesamte Produktion dieser, die ebenfalls auch Rohstoffe verbrauchen...

Nichts davon ist Sondermüll. Zumindest von den Schnelltests gelangen noch die Reste der Indikatorenflüssigkeiten dazu...

Ich bekomme jedes mal die Krise, wenn ich benutzte OP oder FFP2 Masken auf der Straße oder im Wald entsorgt sehe, das ist nicht wenig. Manchmal liegt alle 1-2 Meter eine Maske rum. Ich möchte nicht wissen, wieviele davon in den Meeren zu finden sind. Sie lösen sich nicht in Wasser auf und Mikroplastig ist in dem allen genug zu finden, dies löst sich trotzdem raus. Und nicht nu in Mägen von Fischen finden sich Masken und Maskenreste wieder, sondern sind auch schon bei verendeten Wildtieren gefunden worden, kein Wunder bei der Entsorgung im Wald.

Es ist ein Witz, wenn Wattestäbchen und Trinkhalme aus Kunsstoff verboten werden - aber dennoch inzwischen ungleich mehr Plastikmüll durch diese ganzen Maßnahmen entsteht.

Wir können uns dem so schwer entziehen, z. T. gar nicht.

Vieles wird neben Corona tatsächlich vergessen oder gegenüber Corona verharmlost. Nichts scheint aktuell schlimmer zu sein wie Corona. Für mich ist das ein großes Missverhältnis da.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Also ganz ehrlich, der Mensch ist das dämlichste Geschöpf. Es ist ein meister der Verdrängung.

Zwei Dinge sind unendlich,
das Universum und die menschliche Dummheit,
aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
(Albert Einstein)

Albert Einstein könnte in dem Zusammenhang noch öfter zitiert werden.

Nachtrag vom 23.02.2021 1052
Hab das geschriebene leider nicht mehr auf Rechtschreibfehler überprüft - sorry

Anonymous antworten
2 Antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6316

Was schlägst Du vor? Auf Masken, Tests, Schutzkleidung etc. verzichten?

Veröffentlicht von: @adventurelife

Ich bekomme jedes mal die Krise, wenn ich benutzte OP oder FFP2 Masken auf der Straße oder im Wald entsorgt sehe, das ist nicht wenig.

Ja, da kriege ich auch die Krise. Vermutlich die gleichen Leute, die auch Dosen, Tüten etc. in die Landschaft schmeißen. Dabei lassen sich die Masken ja mehr als einmal verwenden.

Veröffentlicht von: @adventurelife

Es ist ein Witz, wenn Wattestäbchen und Trinkhalme aus Kunsstoff verboten werden - aber dennoch inzwischen ungleich mehr Plastikmüll durch diese ganzen Maßnahmen entsteht.

Der Unterschied ist: Auf Trinkhalme aus Kunststoff kann man problemlos verzichten. Auf Masken und Co. derzeit leider nicht.

Die Corona-Krise hat auch den einen oder anderen positiven Effekt auf die Umwelt.

alescha antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3324

Für Wattestäbchen undTrinkhalme gibt es gute wiederverndbare Alternativen, die die Gesundheit nicht gefährden. Bei medizinschen Produkten zur Seuchenabwehr ist das schwere gleichwertiges zu finden, wie Einmalprodukte. Schließlich ist der Wasserverbauch wenn man alle Schutzkittel und Co waschen würde auch nicht gerade umweltfreundlich.

Für das Klima wäre es sicher das beste, der Natur ihren lauf zu lassen und Milliarden an Covid sterben zu lassen. Keine Impfung, keine Schutzmaßßnahmen, keine Behnadlung. Allerdings kann das auch nicht wirklich die Lösung sein.

Und das Müll in den Mülleimer gehört, sollte jeder wissen. Ich hab es schon im Kindergarten gerlernt - so 1990 oder so.

Aber

Veröffentlicht von: @adventurelife

Zwei Dinge sind unendlich,
das Universum und die menschliche Dummheit,
aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
(Albert Einstein)

channuschka antworten
Lucan-7
Beiträge : 16981

Ich sehe weder, dass der Umgang mit Corona in irgendeiner Form "hysterisch" wäre, noch dass der Klimawandel als Thema verdrängt wird.

Es ist sicher richtig, dass etliche Maßnahmen gegen das Virus in die falsche Richtung gehen und vieles hätte besser gemacht werden können, aber diese Herausforderungen sind auch nicht gerade alltäglich.

Auch im Klimawandel muss mehr gemacht werden... das wird aber erst passieren, wenn die Auswirkungen immer deutlicher werden, sprich: Wenn es zu spät ist. Das entspricht leider der menschlichen Natur.

Das heisst, dass etliche Länder in den nächsten Jahren einen Wandel durchmachen werden, der bislang noch kaum abzusehen ist.
Was die Flüchtlingsproblematik betrifft, so wird uns 2015 in den nächsten Jahrzehnten jedenfalls als die "gute, alte Zeit" erscheinen, als das alles noch kein Problem war...

lucan-7 antworten


Tinkerbell
Beiträge : 1538

Hauptsache...
...du erwähnst die Hysterie 😌 Ich wüsste zwar nicht, inwiefern alle hysterisch wegen Corona sind, aber gut.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Aber manchmal frage ich mich, ob man ein anderes Problem verdrängt der wesentlich mehr Opfer fordert.

Man verdrängt es nicht. Viele entschließen sich gezielt, das Problem zu ignorieren, zu marginalisieren oder diejenigen, die eindringlich warnen, lächerlich zu machen, ihre Kompetenz anzuzweifeln oder persönlich zu werden (siehe Greta Thunberg - man muss ihre Art nicht mögen, tue ich auch nicht, aber was dieses Mädchen sich mit 16 schon für absurde Kommentare gefallen lassen musste, ist unglaublich).

Veröffentlicht von: @meriadoc

Ich will jetzt mal die Fakten auf den Tisch legen.

Sorry, aber ich muss echt lachen 😀 Als wärst du hier ein Enthüllungsreporter, der zum ersten Mal öffentlich wagt zu sagen, dass das Wasser knapper wird (Und wer bitte soll da grinsen...?), sich das Wetter verändert und in Teilen des Ostens seit Jahren zu wenig Regen fällt. Gerade letzteres wurde im Sommer nahezu täglich im Wetterbericht verkündet. Auch dass das Wasser knapp wird und sich das Klima ändert, dürfte jeder von uns schon mal gehört haben, sofern man nicht gezielt alle Nachrichten boykottiert.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Nicht Corona wird uns Töten, sondern weitaus schlimmere Dinge die jetzt schon Menschen betreffen und die nachfolgende Generation.

Corona hat beispielsweise in den USA mehr Amerikaner getötet als drei grausame Kriege zusammen. Insofern finde ich es wirklich unangebracht, so zu tun, als wären hier alle nur bisschen übergeschnappt wegen einer kleinen Erkältung, die kaum Auswirkungen hat. Man muss es nicht dramatisieren, Corona wird die Menschheit nicht auslöschen, aber es ist eine ernstzunehmende Gefahr, die bereits viele Menschenleben gekostet hat.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Also ganz ehrlich, der Mensch ist das dämlichste Geschöpf. Es ist ein meister der Verdrängung.

Nein. Der Mensch ist bequem und egoistisch. Viele Menschen denken nicht in Perioden von "In 100 Jahren passiert das und das, wenn wir jetzt nicht dieses und jenes tun / unterlassen". Für viele zählt es mehr, dass sie eben jetzt leben und auf nichts verzichten müssen. Und ganz nüchtern betrachtet ist die Sichtweise doch korrekt: Es wird die allermeisten, denen das Klima völlig egal ist, nicht mehr in dem Ausmaß treffen, dass es furchtbar wird. Davor sind die meisten jetzt lebenden Menschen tot.

Mit Corona ist es genau dasselbe. Immer wieder interessant zu beobachten, wie sich da die Sichtweise in punkto "Hysterie" ändert, wenn man selbst oder nahe Angehörige mal betroffen waren. Bevor es den Menschen nicht selber trifft, wird alles, was eine Bedrohung ist, von einigen immer heruntergespielt oder ignoriert werden. Der Mensch ist eben so.

tinkerbell antworten
4 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tinkerbell

Man verdrängt es nicht. Viele entschließen sich gezielt, das Problem zu ignorieren, zu marginalisieren oder diejenigen, die eindringlich warnen, lächerlich zu machen, ihre Kompetenz anzuzweifeln oder persönlich zu werden (siehe Greta Thunberg - man muss ihre Art nicht mögen, tue ich auch nicht, aber was dieses Mädchen sich mit 16 schon für absurde Kommentare gefallen lassen musste, ist unglaublich).

Ja, leider ist das so und es war auch nie anders. Egal wer kam, es wurde denunziert, angegriffen, beleidigt und sogar ermordet. All die Leute, die appellieren.
Das findet sich in der Bibel (ermordete Propheten) wie auch heute (Widerstand und anderes)

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Sorry, aber ich muss echt lachen 😀 Als wärst du hier ein Enthüllungsreporter, der zum ersten Mal öffentlich wagt zu sagen, dass das Wasser knapper wird (Und wer bitte soll da grinsen...?), sich das Wetter verändert und in Teilen des Ostens seit Jahren zu wenig Regen fällt. Gerade letzteres wurde im Sommer nahezu täglich im Wetterbericht verkündet. Auch dass das Wasser knapp wird und sich das Klima ändert, dürfte jeder von uns schon mal gehört haben, sofern man nicht gezielt alle Nachrichten boykottiert.

Du darfst gerne darüber lachen. Auch über diejenigen die jetzt schon gewaltige Ausmaße des Klimawandels zu spüren bekommen. Ja, uns geht es gut, den Amerikaner gehts gut. Lasst uns fressen und saufen....morgen sind wir tot. Unsere Kind3er danach? Was kümmert es uns! Müssen die damit klar kommen. Scheiss auf Greta!

Veröffentlicht von: @tinkerbell

Corona hat beispielsweise in den USA mehr Amerikaner getötet als drei grausame Kriege zusammen. Insofern finde ich es wirklich unangebracht, so zu tun, als wären hier alle nur bisschen übergeschnappt wegen einer kleinen Erkältung, die kaum Auswirkungen hat. Man muss es nicht dramatisieren, Corona wird die Menschheit nicht auslöschen, aber es ist eine ernstzunehmende Gefahr, die bereits viele Menschenleben gekostet hat.

Klima und Umwelt zerstören wird mehrere Millonen fordern. Schon jetzt haben sehr wenig Menschen Zugang zum sauberen Wasser. Die Amerikaner leben in Saus und Braus.....

Ich bin nicht in CoronaHysterie gefangen. Das sind die, die alles schlechter reden als es wirklich ist.

M.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6316
Veröffentlicht von: @meriadoc

Du darfst gerne darüber lachen. Auch über diejenigen die jetzt schon gewaltige Ausmaße des Klimawandels zu spüren bekommen. Ja, uns geht es gut, den Amerikaner gehts gut. Lasst uns fressen und saufen....morgen sind wir tot. Unsere Kind3er danach? Was kümmert es uns! Müssen die damit klar kommen. Scheiss auf Greta!

🤨

Tinkerbell lacht doch nicht über den Klimawandel, dessen Opfer oder Greta.

alescha antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3324
Veröffentlicht von: @meriadoc

Du darfst gerne darüber lachen. Auch über diejenigen die jetzt schon gewaltige Ausmaße des Klimawandels zu spüren bekommen. Ja, uns geht es gut, den Amerikaner gehts gut. Lasst uns fressen und saufen....morgen sind wir tot. Unsere Kind3er danach? Was kümmert es uns! Müssen die damit klar kommen. Scheiss auf Greta!

Sie lacht nicht über die Fakten, sondern darüber, dass du uns hier Wissen, dass jeder hat, präsentierst als wäre es eine völlig neue skandalöse Entdeckung. Dabei muss man schon wirklich jahrelang mit Scheuklappen durch die Gegend gelaufen sein um von Dürre in Deutschland, Wasserknappheit und Co nichts mitbekommen zu haben.

channuschka antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1538
Veröffentlicht von: @meriadoc

Du darfst gerne darüber lachen. Auch über diejenigen die jetzt schon gewaltige Ausmaße des Klimawandels zu spüren bekommen. Ja, uns geht es gut, den Amerikaner gehts gut. Lasst uns fressen und saufen....morgen sind wir tot. Unsere Kind3er danach? Was kümmert es uns! Müssen die damit klar kommen. Scheiss auf Greta!

Ich lache darüber, dass du so tust, als würdest du hier Geheimnisse verkünden, die noch keiner von uns wüsste. Mit Sicherheit lache ich nicht über die Auswirkungen des Klimawandels, im Gegenteil. Aber ich halte nicht viel davon, über die Amerikaner herzuziehen. Das ist schön einfach, da gibt es ja genug. Bei uns allerdings auch. Und da hilft auch kein polemischer Sarkasmus wie "Lasst uns fressen und saufen". Da hat von Anfang an keiner mehr Lust auf eine ernsthafte Diskussion.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Klima und Umwelt zerstören wird mehrere Millonen fordern. Schon jetzt haben sehr wenig Menschen Zugang zum sauberen Wasser. Die Amerikaner leben in Saus und Braus.....

Wir leben auch in Saus und Braus. Niemand von uns muss hungern, wir meckern höchstens, wenn die Milch tatsächlich mal so viel kostet, dass der Bauer und die Kuh gut leben können, oder wenn das Gemüse aufgrund der Dürre im Sommer plötzlich viel teurer ist. Man sollte die Probleme nicht gegeneinander ausspielen.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Ich bin nicht in CoronaHysterie gefangen. Das sind die, die alles schlechter reden als es wirklich ist.

Was reden sie denn schlechter, als es ist? Natürlich jammern einige auf hohem Niveau. Aber ich habe auch den Eindruck, dass einige aus dem "Ihr seid doch alle hysterisch!"-Lager schlicht nicht kapieren, dass es Menschen auch bei weiterhin gesichert finanzieller Lage schlechtgehen kann.

Ich weiß nicht, ob du dir wirklich nicht vorstellen kannst, wie es Leuten geht, die jetzt zwei Monate lang im Homeoffice waren und nebenbei Assistenz-Lehrer ihrer Kinder sein mussten. Oder denjenigen, die ihre alten Angehörigen im Pflegeheim kaum noch sehen dürfen, weil es zu gefährlich ist. Oder alle, denen es einfach psychisch schlecht geht, weil ein so krasser Lockdown nicht spurlos an einem vorbeigeht. Denen, die wirklich am Rande des Ruins stehen, ihre Altersvorsorge auflösen mussten und trotzdem der Pleite ins Gesicht sehen. Der Mensch ist nicht dafür geschaffen, sowas endlos lange auszuhalten, und je nach persönlicher Situation ist man eben schneller oder langsamer psychisch am Ende.

Oder geht es dir darum, all den Wissenschaftlern mitzuteilen, dass sie übertreiben? Dass sie hysterisch sind, obwohl die meisten ihrer Prognosen eingetroffen sind? Dass wir, im Angesicht einer drohenden dritten Welle, alles wieder öffnen sollten, weil es schon nicht so schlimm werden wird? An dem Punkt brauchen wir nicht diskutieren, denke ich, denn weder du noch ich sind auch nur annähernd so ausgebildet, dass wir das tatsächlich beurteilen können.

tinkerbell antworten
Channuschka
Beiträge : 3324

Ich hab inzwischen mehrer Parteiprogramme für die Landtagswahl in BaWü kommenden Monat gelesen - in Pandemien und Grundrechtseinschränkungen kommen da inzwischen teilweise auch vor am Rand, aber Klimawandel und Digitalisierung sind doch viel präsenter.
Wobei ich zugebe nur Programme der Parteien zu lesen, die ich eventuell wähle - AfD und so könnte da anderst sein; darauf deuten zumindest diese Flyer im Briefkasten hin. Vondaher scheint der Klimawandel nur medial bzw. nachrichtentechnisch weniger Präsent zu sein.

Und leider ist die Coronaepidemi gerade das akut bedrohlichere Geschehen. Wenn es dumm liefe, bräuchten sich viele von uns um den Klimawandel keine Gedanken mehr zu machen, da tot.

Klar dürfen wir den Klimawandel und die Umweltverschmutzung darüber nicht vergessen. Aber ich habe nicht das Gefühl, dass das geschieht.

Und ja auch ich sehe den Müll der durch Schutzanzüge, Masken, Schnelltests und Impfung entsteht. Leider hab ich aber keine Ahnung, wie es anderst gehen soll. Klar, Schutzanzüge und Masken könnte man mehrfach verwendbar aus Stoff machen. Daher hab ich auch lange Alltagsmasken bevorzugt (die mir außerdem besser passen und auch an den Wangen anliegen - anderst als die OP-Masken). Aber ob das viele Waschen bei den Mengen, die wir allein in Deutschland benötigen wirklich besser für die Umwelt wäre, weiß ich auch nicht.

Corona muss kurzfristig bekämpft werden - der Klimawandel ist ein langfristiger Kampf. Das macht sich in der medialen Präsenz bemerkbar. Und vielleicht auch im Flug und Reiseaufkommen direkt nach der Krise - wenn die Dinge endlich wieder gehen...

channuschka antworten


Seite 1 / 2
Teilen: