Benachrichtigungen
Alles löschen

Kapitolsturm und Übergabe

Seite 1 / 2

Orangsaya
Themenstarter
Beiträge : 2870

Was ist los in den USA. Nun wird der Jahrestag des Sturms auf das Kapitol gedacht, eine Racheabrechnung gemacht, usw. Die eine politische Seite macht es so, die andere Seite eben im Grunde dasselbe nur anders herum. Tut das dem Lande gut? Eins steht fest. Amerika war schon mal anders. Amerika braucht nicht nach Deutschland zu schauen und auf die friedliche Übergabe der Regierung zu schauen. Gut, es gab auch Tiefen, aber im ganzen hatte das Land einen demokratischen Konsens. Die Amerikaner waren/sind Stolz auf die Demokratie. Doch wie war die letzte Amtsübergabe? Biden hatte demonstrativ vor der Kamera die Dekrete des Vorgängers aufgehoben. Im selben Hass machte das zuvor der Vorgänger Trump. Obama war da anders. Er war nicht in jeder Frage ein guter Präsident, aber er hatte seine Qualitäten, auch was den Ausgleich in der Bevölkerung betrifft. Da gab es keine politische Einseitigkeit, die von ihm aus geht. Das liegt auch nicht an seiner Hautfarbe.

Amtswechsel laufen immer mit einer gewissen Bitterkeit ab. Ich wage mal den Vergleich des Amtswechsel von Carter und Reagan. Vom Inhalt her passt ja auch seine damalige politische Haltung mit der von Trump. Nicht jedoch seine charakterliche Haltung. Er wollte Amerika wieder groß und stark machen, Amerika militärisch ausbauen usw.

Die Übergabe war reibungslos. Doch wie haben beide Seiten aufeinander geschossen. Reagan sah die Entwicklung des Landes zu einem schwachen Land, Die Geiselnahme im Iran und das Versagen des Militärs war ein Zeichen, dass Carter nicht genug Biss hatte.

Gut die Übernahme lief reibungslos, aber das ist nicht das einzige. Sehr kurze nach der Amtsübernahme wurden die Geisel frei gelassen. Reagan beauftragte gleich jemanden der den Geiseln entgegenfliegen soll und sich um sie zu begrüßen, sich um sie kümmern und alles was als erstes Ansteht. Dieser Sonderbeauftragte von Ronald Reagan, war kein anderer als Jimmy Carter. Die Geiselnahme dauerte 444 Tage und bewegte die Nation. Im Wahlkampf wurden zu dem Thema sich böse Sachen vorgeworfen. Kurz es wurde gegenseitige Hass geschürt. Trotzdem war die erste Amtshandlung nachdem Carter kein Präsident mehr war, von Carter die die Geiseln im Auftrag von Reagan zu begrüßen. Vielleicht war das eines der großartigsten Übergaben der Präsidenten.

Was passiert heute? Mein Eindruck ist, dass aus dem Kapitolsturm ein Kult gemacht wird. Egal welches Seite es ist. Beide Seiten fangen an ihre Zeremonien zu feiern, die die Menschen an sie binden soll. Ist das angemessen? Fehlt den Amerikanern ein Bischof Tutu? Wie wird es in Deutschland künftig aussehen? Wird es eine demokratischen Konsens weiterhin geben, oder werden sich die Lager weiter aufspalten.

Antwort
69 Antworten
ALF.MELMAC
Beiträge : 2153

Ein zäher Kampf tobt da

Sog. Libertäre, erzkonservative "Ich-zahl keine Steuern" Verfechter gegen die sog. Progressiven, oft fälschlich als Sozialisten oder gar Kommunisten verteufelte. die ua für eine Sozialgesetzgebung nach europ. Muster eintreten

Die ersteren werden wohl gewinnen, weil sie das meiste Geld und die meisten Medien haben, die ihre Ideen verbreiten.

Donald Trump als Milliardär für die kleinen Leute war nur der erste Geniestreich, weitere werden folgen.

Die Mär vom Wahlbetrug wird eifrig weiter gepflegt, Trump läuft sich warm für die nächste Wahl.

In den Einzelstaaten werden hingebungsvoll Wahlgesetze geändert um die Wahlchancen der Gegenseite zu minimieren.

Die Demokratie wird ausgehöhlt, filetiert, scheibchenweise beerdigt wenn das so weiter läuft

Aber vielleicht geht es ja auch mal wieder in die andere Richtung, wer weiss....

alf-melmac antworten
11 Antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2870
Veröffentlicht von: @alf-melmac

Sog. Libertäre, erzkonservative "Ich-zahl keine Steuern" Verfechter gegen die sog. Progressiven, oft fälschlich als Sozialisten oder gar Kommunisten verteufelte. die ua für eine Sozialgesetzgebung nach europ. Muster eintreten

Die USA werden an Steuererhöhungen nicht vorbei kommen, wenn sie ihr Land instand halten wollen. Die Infrastruktur ist nicht nur rückständig, sondern auch marode.

Veröffentlicht von: @alf-melmac

Die ersteren werden wohl gewinnen, weil sie das meiste Geld und die meisten Medien haben, die ihre Ideen verbreiten.

Na ja, in Deutschland wäre es ein Mangel. Hier gilt das Gesetz, zeige dein Vermögen nicht und gebe dich bescheiden. Ein Trump hätte in Deutschland zwar wegen seines Erfolgs seine Anerkennung, aber er müsste immer einen Golf im selben Grau fahren. Auch wenn ein neuer Wagen folgt. Das ist allerdings ein Unterschied in der Mentalität und nur äußerlich.

Veröffentlicht von: @alf-melmac

Die Mär vom Wahlbetrug wird eifrig weiter gepflegt, Trump läuft sich warm für die nächste Wahl.

Na ja, man tut halt, was man kann. Hier bot sich das eben an. Oberflächlich ist es ja so, dass er Stimmen bei der zweiten Wahl gewonnen hat, aber die Wahl verloren.

Veröffentlicht von: @alf-melmac

Die Demokratie wird ausgehöhlt, filetiert, scheibchenweise beerdigt wenn das so weiter läuft

Ja, dass sehe ich auch so. Trump ist allerdings nicht die Ursache, sondern ein Symptom.
Ich frage mich allerdings, warum ist das so. Das was ich mit Reagan gesagt habe, war wirklich so. Carter musste abdanken. Reagan war Präsident und die erste Amtshandlung war, dass Carter als demokratisch gestürzter Präsident Sonderbeauftragter von seinem Nachfolger wurde. Die Geiseln hielten sich geraume Zeit in Deutschland auf. Entweder in Heidelberg, oder Wiesbaden.
Heute denkt man eher darüber nach, wie man seinen Vorgänger zerlegen kann und tretet nach.

orangsaya antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 378
Veröffentlicht von: @alf-melmac

Die Mär vom Wahlbetrug wird eifrig weiter gepflegt, Trump läuft sich warm für die nächste Wahl.

Er ist dann über 78, da ist die Frage doch ob er gesundheitlich dann in der Lage ist und ob er überhaupt noch am Leben ist.

der_alte antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16810

Sofern ihn nicht endlich der Fiskus einkassiert. Da sind ja noch einige Verfahren offen.

Biden ist übrigens schon 79 😊

tristesse antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2018
Veröffentlicht von: @tristesse

Sofern ihn nicht endlich der Fiskus einkassiert. Da sind ja noch einige Verfahren offen.

Toi, toi, toi!

jack-black antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2870
Veröffentlicht von: @der_alte

Er ist dann über 78, da ist die Frage doch ob er gesundheitlich dann in der Lage ist und ob er überhaupt noch am Leben ist.

Ich denke, dass Alter ist das kleinerer Problem. Er braucht nur unerwartet umfallen und schon ist geregelt, wer neu vereidigt wird.

Bidens Problem ist der Mangel an Zustimmung. Bei der Vereidigung lag er bei knapp über 50 Prozent. Das war niedrig. Denn in der Vergangenheit war eher der Anspruch, der gewählte Präsident ist auch mein Präsident. Von der Seite, war die Stimmung sonst höher, als das Klientel, dass den Präsidenten gewählt hat. Tatsächlich hat in Umfragen Biden 10 Prozent verloren. Er hat, weil im Herbst gewählt wird, nur kurze Zeit um die dringendsten Gesetze durchzusetzen. Die kommenden Präsidentschaftswahlen sind im Moment das kleinere Problem.

Veröffentlicht von: @der_alte

Er ist dann über 78

Adenauer war ungefähr auch so alt, als er seine Karriere als Kanzler anfing. Er war dann noch 14 Jahre Kanzler.

orangsaya antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 378
Veröffentlicht von: @orangsaya

10 Prozent

10 Prozentpunkte oder?

der_alte antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2870
Veröffentlicht von: @der_alte

10 Prozentpunkte oder?

Ja, wird wohl so sein. Ich habe es zum Ende eines Berichts bei Phönix gehört. Das ist aber nicht dramatisch. Die Stimmung kann sich bis zu Wahl noch mehrfach drehen. Seine Problem sind die Senatswahlen, denn die können ihn mächtig einschränken.

orangsaya antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Seine Problem sind die Senatswahlen, denn die können ihn mächtig einschränken.

Bidens Problem ist vor allem seine eigene Partei, die Demokraten.
Einige Abgeordnete lassen ihn bei Abstimmungen einfach hängen. Daß sie dadurch am Stuhl ihres Präsidenten sägen, ist denen wohl nicht klar geworden.

ungehorsam antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153
Veröffentlicht von: @orangsaya
Veröffentlicht von: @orangsaya

Er ist dann über 78

Adenauer war ungefähr auch so alt, als er seine Karriere als Kanzler anfing. Er war dann noch 14 Jahre Kanzler.

Adenauer war 72, als er Kanzler wurde, mit 87 trat er zurück, mit 91 starb er

alf-melmac antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153
Veröffentlicht von: @der_alte

Er ist dann über 78, da ist die Frage doch ob er gesundheitlich dann in der Lage ist und ob er überhaupt noch am Leben ist.

Trump und Co haben die besten Ärzte zur Verfügung, das schafft der...

alf-melmac antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16810
Veröffentlicht von: @alf-melmac

Trump und Co haben die besten Ärzte zur Verfügung, das schafft der...

Wenn Gevatter Tod an die Tür klopft, hilft auch kein noch so guter Arzt.

tristesse antworten


tristesse
Beiträge : 16810
Veröffentlicht von: @orangsaya

Biden hatte demonstrativ vor der Kamera die Dekrete des Vorgängers aufgehoben. Im selben Hass machte das zuvor der Vorgänger Trump

Wie kommst Du auf die Idee, dass Biden gegenüber Trump "hasserfüllt" ist 🤨 Ich fand ihn eigentlich recht neutral.

Natürlich hat er Dekrete aufgehoben, aber das hat weniger was mit Hass als mit verschiedenen Zielen und Motivationen zu tun.

tristesse antworten
4 Antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2870
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich fand ihn eigentlich recht neutral.

Das ist deine subjektive Einschätzung. Biden war nie neutral und ich wüsste auch nicht, wann er wo den Anspruch erhoben hat. Er war im Auftreten sachlicher als Trump. Das ist allerdings, wenn man auf Trump schaut keine sonderliche Herausforderung.

Veröffentlicht von: @tristesse

Natürlich hat er Dekrete aufgehoben,

Das ist bei einem Amtswechsel nichts besonderes. Präsidenten ändern ihre Dekrete sogar selbst.
Die Art, wie das gemacht wurde ist bei Trump und Biden der Fall war unterscheidet sich von den Vorgängern. Mag ja sein, dass du, eine Symbolik sofern es deinem politisch Geschmack entspricht für nicht so schlimm hältst.

orangsaya antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16810
Veröffentlicht von: @orangsaya

Biden war nie neutral und ich wüsste auch nicht, wann er wo den Anspruch erhoben hat. Er war im Auftreten sachlicher als Trump. Das ist allerdings, wenn man auf Trump schaut keine sonderliche Herausforderung.

Das ist Deine subjektive Einschätzung 😊
Ich hab allerdings gefragt, wo Du da "Hass" siehst 🤨

Veröffentlicht von: @orangsaya

Die Art, wie das gemacht wurde ist bei Trump und Biden der Fall war unterscheidet sich von den Vorgängern. Mag ja sein, dass du, eine Symbolik sofern es deinem politisch Geschmack entspricht für nicht so schlimm hältst.

🙄🙄🙄
Meine Güte, bist Du aber gleich wieder zickig.
Ich denke, die meisten, die mit Trump nicht einverstanden waren, sind dankbar für die eine oder andere Änderung. Wo ich da politisch stehe ist völlig wurscht für die Diskussion.

Aber das ist natürlich nur meine subjektive Einschätzung!

tristesse antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Die Art, wie das gemacht wurde ist bei Trump und Biden der Fall war unterscheidet sich von den Vorgängern. Mag ja sein, dass du, eine Symbolik sofern es deinem politisch Geschmack entspricht für nicht so schlimm hältst.

Ich fand es echt abstoßend, wie Trump jedesmal, wenn er ein Dekret unterzeichnete, seine feuchte Unterschrift in die Kameras hielt. So wie ein Huhn, das um jedes gelegte Ei ein Spektakel macht.

ungehorsam antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247

Wo ist da die Gleichheit?

Veröffentlicht von: @orangsaya

Die Art, wie das gemacht wurde ist bei Trump und Biden der Fall war unterscheidet sich von den Vorgängern.

Eigentlich nur bei Trump.

Biden hat den Murks ja nur wieder rückgängig gemacht. Was hätte er auch sonst tun sollen?

Veröffentlicht von: @orangsaya

Mag ja sein, dass du, eine Symbolik sofern es deinem politisch Geschmack entspricht für nicht so schlimm hältst.

Wenn du die Frage zwischen Diktatur und Demokratie für eine "Geschmacksfrage" hälst...

Ich wundere mich da wirklich gerade etwas. Ich denke ja nun nicht, dass die Demokraten alle so edel und gut sind, wie sie im Vergleich zu Trump manchen erscheinen mögen... das sind auch zum größten Teil Machtmenschen, die auf persönliche Vorteile hoffen.

Aber zumindest haben sie nicht versucht, die Demokratie abzuschaffen, wie es die Republikaner immer noch tun... denn genau das tun sie, indem sie noch immer demonstrativ Trump unterstützen, der sich selbst für einen Autokraten hält und auch gerne als solcher regieren würde.

Selbst wenn man mal das ganze tendenzielle Mediengewäsch beiseite lässt waren die Unterschiede der beiden Parteien wohl nie so eindeutig wie jetzt.
Die eine Partei bedient sich demokratischer und rechtsstaatlicher Institutionen... die andere versucht, diese zu sabotieren.

Wo du da eine Gleichheit erkennen willst ist mir ein Rätsel.

lucan-7 antworten
Lucan-7
Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @orangsaya

Was ist los in den USA. Nun wird der Jahrestag des Sturms auf das Kapitol gedacht, eine Racheabrechnung gemacht, usw. Die eine politische Seite macht es so, die andere Seite eben im Grunde dasselbe nur anders herum.

Äh... nein?

Auf der einen Seite haben wir eine reiche, elitäre und korrupte Elite, die die amerikanische Demokratie zu ihrem Vorteil nutzen will.

Auf der anderen Seite haben wir eine reiche, elitäre und korrupte Elite, die die amerikanische Demokratie zu ihrem Vorteil abschaffen will.

Das ist nicht dasselbe.

lucan-7 antworten
3 Antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153

knapp, drastisch und gut auf den Punkt gebracht 😊

alf-melmac antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @lucan-7

eine reiche, elitäre und korrupte Elite,

sind Eliten nicht immer elitär? 😉

belanna antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @belanna

sind Eliten nicht immer elitär?

Sollte man meinen 😉

Es bezieht sich hier allerdings auf das Selbstverständnis... es mag auch eine Elite geben, die sich selbst nicht als "elitär" versteht. Das ist hier aber nicht der Fall.

lucan-7 antworten


der_alte
Beiträge : 378

"Religiöse Rechte und der Sturm aufs Kapitol"
Ausfürhlicher Artikel im SPIEGEL Online:

https://www.spiegel.de/kultur/religioese-rechte-in-den-usa-und-der-sturm-aufs-kapitol-interview-mit-annika-brockschmidt-a-6d0e4ec0-790a-492b-98fd-bdbbad896689

Zitat:

"[..]SPIEGEL: Wären am 6. Januar keine weißen »christlichen Patrioten«, sondern Black-Lives-Matter-Aktivisten auf das Kapitol losgegangen – hätten wir dann andere Bilder gesehen?

Brockschmidt: Mit Sicherheit. Wir sehen im ganzen Land, dass die Polizei systematisch besonders dann hart durchgreift, wenn es sich bei den Demonstranten um People of Color handelt. Ich glaube nicht, dass die auch nur in die Nähe des Kapitols gekommen wären – wobei man die BLM-Proteste ohnehin nicht mit einem gewaltsamen Angriff auf den Kongress vergleichen kann.[..]"

der_alte antworten
9 Antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1322

Sehr zu empfehlen ist auch das Buch von Annika Brockschmidt: Amerikas Gotteskrieger. Wie die christliche Rechte die Demokratie gefährdet

pankratius antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2018
Veröffentlicht von: @der_alte

Ausfürhlicher Artikel im SPIEGEL Online:

Leider hinter der Paywall. Brockschmidt hat übrigens zum Thema ein Buch geschrieben, dass ich sehr empfehlen kann.

Dass es sich bei den "christlichen Patrioten" tatsächlich praktisch ausschließlich um Weiße handelte, kann man sich in der Doku "Sturm auf das Kapitol" in der ARD-Mediathek anschauen. Die einzigen Farbigen, die da mal zu sehen sind, finden sich unter den Abgeordneten und unter den Polizisten, die das Capitol zu verteidigen suchten. Ganz besonders angetan hatte es mir da derjenige, der sich selbst als Lockköder anbot, um die ihm hinterherdrängenden Randalierer von den verängstigten Abgeordneten "wegführte". Was für eine Geistesgegenwart - der mußte ja erstmal in der vermutlich krassen Angst-Situation realisieren, dass in der Art, wie sie ihn verfolgten, eine Art Chance lag.

Auch ein Bild, das für sich sprach: Einer der von seinen Kumpanen gefilmten Terroristen trug ein Sweatshirt, auf dessen Rücken zu lesen stand:
God Guns
Trump

jack-black antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 378

Ich kann ihn komplett lesen, ohne Bezahlschranke.

der_alte antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2018
Veröffentlicht von: @der_alte

Ich kann ihn komplett lesen, ohne Bezahlschranke.

Dann hast Du vermutlich ein SPON-Abo?! 😉

jack-black antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 378

Nein, ging sowohl mit Chrome wie mit Safari auf dem iPad. Konnte ja auch das Zitat kopieren.

der_alte antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2018

Seltsam, bei mir ist er hinter der Paywall. Egal, ich hab ihr Buch, vermutlich enthält das Interview dann nicht soooo viel Neues für mich.

jack-black antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2018

funktioniert
Ich hab mehrfach versucht, Nachträge auf meine anderen Postings zu schreiben. Funktioniert scheinbar nicht. Deswegen nur nochmal als Rückemeldung: Ich konnte das Interview nach einem Browserwechsel (auf Opera) nun auch lesen. Entschuldige bitte, dass ich mit meinem irreführenden Paywall-Hinweis da unnötig vom Thema abgelenkt habe!

jack-black antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153
Veröffentlicht von: @jack-black
Veröffentlicht von: @jack-black

Ich kann ihn komplett lesen, ohne Bezahlschranke.

Dann hast Du vermutlich ein SPON-Abo?! 😉

Das geht oft auch über Büchereien, falls man da drin ist...

alf-melmac antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153

Der Artikel geht ganz normal durch bei mir....

alf-melmac antworten
GoodFruit
Beiträge : 1530

Ich erinnere mich daran, wie Trump erst die Leute "scharf gemacht" hat, ihnen gesagt hat, wir gehen da jetzt gemeinsam rüber, wobei klar war, dass er mitgehen würde - und dann war da aber kein Trump dabei und man hat später in der Presse gesehen, wie er sich die Sache bei Schnittchen im Fernseher angesehen hat ...

Unabhängig davon, was da wirklich geschehen sein mag, war das für mich eine deutliche Aussage. Vor diesem Hintergrund kann ich mich nur wundern, dass er immer noch so viele Anhänger zu haben scheint.

Was Reagan angeht, so denke ich, dass dem sein Plus der Humor war, der manche brenzlige Situation entschärfen kann. Der fehlt Trump ja fast komplett. Außerdem habe ich Reagan abgenommen, dass es ihm um die Sache geht, während bei Trump mehr so die Person im Mittelpunkt steht. Vergleichen möchte ich die nicht - da liegen Dimensionen dazwischen.

goodfruit antworten
4 Antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2018
Veröffentlicht von: @goodfruit

Unabhängig davon, was da wirklich geschehen sein mag, war das für mich eine deutliche Aussage. Vor diesem Hintergrund kann ich mich nur wundern, dass er immer noch so viele Anhänger zu haben scheint.

Man lese Frau Brockschmidts Buch "Amerikas Gotteskrieger Wie die Religiöse Rechte die Demokratie gefährdet*" - und danach wundert man sich über sowas nicht mehr.

*Ich halte das Wörtchen gefährdet hier tatsächlich noch für euphemistisch. Die Demokratie wird schlicht bekämpft. Trump hat mit der Gewichtsverschiebung im Supreme Court der "Bewegung" abgeliefert - das wird ihm vermutlich für die nächsten Jahrzehnte einen festen Status als Held einräumen.

jack-black antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153
Veröffentlicht von: @jack-black

*Ich halte das Wörtchen gefährdet hier tatsächlich noch für euphemistisch. Die Demokratie wird schlicht bekämpft. Trump hat mit der Gewichtsverschiebung im Supreme Court der "Bewegung" abgeliefert - das wird ihm vermutlich für die nächsten Jahrzehnte einen festen Status als Held einräumen.

Man sollte da nichts verwechseln, mutmaßlich konservative Richter sind keine korrupten oder käuflichen Richter, auch die urteilen nach Recht, Gesetz und Verfassung...

alf-melmac antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2018
Veröffentlicht von: @alf-melmac

Man sollte da nichts verwechseln, mutmaßlich konservative Richter sind keine korrupten oder käuflichen Richter, auch die urteilen nach Recht, Gesetz und Verfassung...

Den Vorwurf der Käuflichkeit habe ich nicht gemacht.

jack-black antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153

Sorry, ich wollte dir nichts unterstellen, aber das klingt in den Pressemeldungen immer so im Hintergrund mit

Dabei haben die konservativen Richter alle Einsprüche von Trump gegen das Wahlergebnis abgeschmettert, obwohl er sie ins Amt berufen hat

alf-melmac antworten


Seite 1 / 2
Teilen: