Benachrichtigungen
Alles löschen

Kirchen brennen in Kanada

Seite 1 / 2

ALF.MELMAC
Themenstarter
Beiträge : 2153

Katholische Kirchen, bisher zwei; nach dem Fund hunderter Kinderleichen in ehemals kath. Kinderheimen

" In Kanada waren ab 1874 rund 150.000 Kinder von Ureinwohnern und gemischten Paaren von ihren Familien und ihrer Kultur getrennt und in kirchliche Heime gesteckt worden, um sie so zur Anpassung an die weiße Mehrheitsgesellschaft zu zwingen. Viele von ihnen wurden in den Heimen misshandelt oder sexuell missbraucht."

"Kanadas Premierminister Justin Trudeau entschuldigte sich am Freitag für die »schädliche« Politik der erzwungenen Assimilation, räumte die Verantwortung der kanadischen Regierung ein – und forderte auch Papst Franziskus zu einer Entschuldigung auf."

https://www.spiegel.de/panorama/nach-fund-von-graebern-indigener-kinder-katholische-kirchen-in-kanada-niedergebrannt-a-cf659aa3-2ea0-4b3e-8cb9-ecf2bdfaf08e

Was haltet ihr von dem Bericht über anscheinend begangene Zwangsmission ?

Soll der Papst sich auch entschuldigen?

Antwort
49 Antworten
Lucan-7
Beiträge : 15302
Veröffentlicht von: @alf-melmac

Soll der Papst sich auch entschuldigen?

Langsam frage ich mich, ob eine Entschuldigung überhaupt noch angemessen ist... oder ob man die katholische Kirche nicht besser auflösen und völlig neu gründen sollte, bei allem was immer wieder durch die Medien geht.

Man muss hier aber auch klar sehen, dass sich die Kirche hier zum Handlanger des Staates gemacht hat, der die eigentliche Verantwortung für die Zwangsmissionierung trägt.

Die Entschuldigung des Premierministers kann auch da nur ein Anfang sein... richtig wäre es jetzt (unter anderem), etwa die Kultur der Ureinwohner zu unterstützen und zu fördern.

lucan-7 antworten
21 Antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Das ist doch Quatsch.
Dann müsste man die ganze USA auflösen, weil die weiße amerikanische Gesellschaft die Indianer verdrängt und ausgerottet hat.

banji antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15302
Veröffentlicht von: @banji

Das ist doch Quatsch.
Dann müsste man die ganze USA auflösen, weil die weiße amerikanische Gesellschaft die Indianer verdrängt und ausgerottet hat.

Ein Staat ist keine internationale Organisation.

Und mein Punkt hier ist: Offenbar ist die Organisation der katholischen Kirche nicht dazu geeignet, ihre eigenen Ansprüche zu erfüllen.
Und die Frage ist, ob das mit einer Reform überhaupt noch zu korrigieren ist... oder ob man nicht vielmehr sagen muss, dass die katholische Kirche in ihrer Geschichte als primär politische und nicht geistige Organisation nicht mehr Schaden angerichtet hat als dass ein echter Nutzen erkennbar wäre. Denn ich sehe hier schlicht und einfach ein Totalversagen auf praktisch allen Ebenen.

Und ich habe ja auch von einer "Neugründung" geschrieben... es geht nicht darum, dass die Gläubigen jetzt heimatlos werden, sondern dass die Kirche endlich die Ansprüche erfüllt, die sie an sich selber stellt - denn das war bislang in viel zu vielen Fällen nicht so.

lucan-7 antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ein Staat ist keine internationale Organisation.

Spielt das eine Rolle? Es geht doch um Verantwortlichkeit. Warum sollte ein Staat weniger ethische Verantwortlichkeit besitzen als eine religiöse Institution? Nicht umsonst haben wir ja ein Grundgesetz, das vom Inhalt her mehr ethisch formuliert, als politisch formuliert ist.

banji antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Und mein Punkt hier ist: Offenbar ist die Organisation der katholischen Kirche nicht dazu geeignet, ihre eigenen Ansprüche zu erfüllen.
Und die Frage ist, ob das mit einer Reform überhaupt noch zu korrigieren ist... oder ob man nicht vielmehr sagen muss, dass die katholische Kirche in ihrer Geschichte als primär politische und nicht geistige Organisation nicht mehr Schaden angerichtet hat als dass ein echter Nutzen erkennbar wäre. Denn ich sehe hier schlicht und einfach ein Totalversagen auf praktisch allen Ebenen.

Das hat auch Martin Luther schon versucht... rausgekommen ist nur eine abgemilderte Form der RKK.
Es ist schon lange bekannt, dass auch in etlichen EV. Kinderheimen sexueller Missbrauch stattgefunden hat.

M. E. sollten alle kirchlichen Einrichtungen, die Macht ausüben, ausgelöscht werden. Ein Christ kann gar nicht heimatlos werden. 😊

Da alle gläubigen Christen den Leib Christi bilden und sich in Hausgemeinschaften versammeln können, um das auszuüben, was in den paulinischen Briefen vorbildhaft dargestellt wird.

Anonymous antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153

und deren Zielsetzung

Diakonie und Caritas erfüllen bei uns wichtige Aufgaben, ohne sie müßten komplett neue Strukturen geschaffen werden

alf-melmac antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

... und sie sind große Arbeitgeber auf dem Arbeitsmarkt.

banji antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Nun denn, das ist aufgrund des Selbstverständnis kaum möglich. Wenn das wäre eher das Buße zu tun für Fehler die Mitglieder in ihrem Namen gegen Gottes Willen getan haben

Meines Wissens ist das im Umfang mit Indigenen Völker ln heute der Fall, da der Umgang mit Ihnen sich verändert hat.

derneinsager antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15302
Veröffentlicht von: @derneinsager

Meines Wissens ist das im Umfang mit Indigenen Völker ln heute der Fall, da der Umgang mit Ihnen sich verändert hat.

Die katholische Kirche fördert den heidnischen Glauben der Indigenen...?

wohl kaum...

lucan-7 antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Nein das nicht, so wenig wie die heidnischen Völker Christi Glaube fördern.

Aber einige Punkte welche auch auf der Amazonas Synode genannt wurden, legen einen tieferen Schwerpunkt auf Zeugnis zu sein für andere Menschen wie auf "nur Evangelisieren".

derneinsager antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2875
Veröffentlicht von: @lucan-7

Langsam frage ich mich, ob eine Entschuldigung überhaupt noch angemessen ist... oder ob man die katholische Kirche nicht besser auflösen und völlig neu gründen sollte, bei allem was immer wieder durch die Medien geht.

Finde ich auch, bevor überhaupt die Untersuchungen abgeschlossen sind, sollte man für den kleinen Hunger zwischendurch die katholische Kirche platt machen. 🙄

Veröffentlicht von: @lucan-7

Die Entschuldigung des Premierministers kann auch da nur ein Anfang sein... richtig wäre es jetzt (unter anderem), etwa die Kultur der Ureinwohner zu unterstützen und zu fördern.

Das war nicht nur eine Entschuldigung. Sondern auch ein versprechen Kanadas, bei der Aufdeckung, -klärung mitzuwirken. Ontario allein hat hierfür 10 Millionen Dollar versprochen.

orangsaya antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15302
Veröffentlicht von: @orangsaya

Finde ich auch, bevor überhaupt die Untersuchungen abgeschlossen sind, sollte man für den kleinen Hunger zwischendurch die katholische Kirche platt machen.

Früher oder später passiert das eh.

lucan-7 antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2875
Veröffentlicht von: @lucan-7

Früher oder später passiert das eh.

Wir im Westen sind nicht der Nabel der Welt. Die Kirchen in Europa haben im Grunde alle dasselbe Problem. Die katholische Kirche hat weltweit das Problem, dass sie bei wachsender Mitgliederzahl einen sinkende Zahl an Priester hat.
Die Kinder wurden vom Staat mit Zwang getrennt, und in Internatsschulen gesteckt. Mindestens sechs verschiedene Konfessionen hatten solche Einrichtungen.
Diese Einrichtungen, sollen die Kinder unzureichend ernährt haben. Sie hatten schlechte sanitäre Einrichtungen, diese Internate wurde unzureichend beheizt. Damalige Bericht zeugen von einer ungewöhnlich hohen Todesrate. Krankheiten wie TB, Grippe sind ausgebrochen. Lag es an den geschwächten Körper, oder kam noch Mord und Suizid hinzu? Kannada hat in der Geschichte sicherlich keine gute Nummer abgegeben. Die Kanadier reagierten, als es ihnen jüngst Bewusst wurde betroffen. Hier gilt es bestimmt noch einiges aufzuklären. Bashing gegen die katholische Kirche finde ich allerdings daneben.

orangsaya antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15302
Veröffentlicht von: @orangsaya

Bashing gegen die katholische Kirche finde ich allerdings daneben.

Was verstehst du unter "Bashing"?

Ich sage ja nicht grundlos, dass die katholische Kirche historisch betrachtet versagt hat. Und natürlich ist das eine eher extreme Meinung, man kann natürlich auch die Verdienste hervorheben, die es ja auch gibt... und die es naturgemäß weniger in die Schlagzeilen schaffen.

Dennoch würde ich sagen, dass die katholische Kirche (Und nicht nur diese) ein gewaltiges Glaubwürdigkeitsproblem hat. Und das fliegt ihr jetzt langsam aber sicher um die Ohren.

lucan-7 antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Überall wo Menschen in ihrer Fehlerhaftigkeit und in ihrem Machtbedürfnis arbeiten, gibt es Glaubwürdigkeitsprobleme. Das ist in den Kirchen so, in den Parteien, in sozialen Einrichtung und ... und ... und ...

banji antworten
Tamaro
(@tamaro)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1128

Kirchen müssten Vorbild sein

Veröffentlicht von: @banji

Überall wo Menschen in ihrer Fehlerhaftigkeit und in ihrem Machtbedürfnis arbeiten, gibt es Glaubwürdigkeitsprobleme.

Bei Kirchen ist es aber ganz besonders ätzend, weil sie gleichzeitig noch Moral und Nächstenliebe predigen aber dann ein solches Bild abgeben.

Ich bin ja schon lange der Meinung, dass kirchliche Institutionen endlich auch mal öffentlich zu ihrem Versagen stehen sollten. Das ist mE bisher noch nie geschehen. Immer wird alles totgeschwiegen oder schöngeredet.

Solange eine Aufarbeitung nicht umfassend und ehrlich geschieht, ist eine Erneuerung mE nicht möglich und gefährdet die Zukunft des Christentums.

tamaro antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Die Zukunft des Christentums hängt nicht von menschlichen Tun und Machen oder Nichtmachen ab, sondern vom Herrn der Kirche: Jesus Christus.

Veröffentlicht von: @tamaro

Ich bin ja schon lange der Meinung, dass kirchliche Institutionen endlich auch mal öffentlich zu ihrem Versagen stehen sollten. Das ist mE bisher noch nie geschehen. Immer wird alles totgeschwiegen oder schöngeredet.

Dann hast Du aber kaum wirklich das Bemühen der Kirchen um Aufarbeitung von Schuld registriert und wahrgenommen. Fast jede Kirche hat Beauftragte, die sich dieser Aufgabe stellen. Bekenntnisse von Schuld und Mitschuld werden von fast jedem Bischof öffentlich präsentiert.
Nur weil die Kirchen nicht jedes Thema in den Medien breittreten, heißt das nicht, das nichts in diesen Frage geschieht.

banji antworten
Tamaro
(@tamaro)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1128
Veröffentlicht von: @banji

Nur weil die Kirchen nicht jedes Thema in den Medien breittreten, heißt das nicht, das nichts in diesen Frage geschieht.

😀

Zugegeben ich bin ein Laie auf diesem Gebiet.

Aber es werden Kirchen in Brand gesteckt. Das würde ich jetzt nicht unbedingt als ein Indiz für eine geglückte Informationsstrategie betrachten.

tamaro antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Der Pöbel fragt nicht nach Informationsstrategien. Weder in dieser noch in anderen Fragen. Er will nur eins: Anarchie.

banji antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15302
Veröffentlicht von: @banji

Überall wo Menschen in ihrer Fehlerhaftigkeit und in ihrem Machtbedürfnis arbeiten, gibt es Glaubwürdigkeitsprobleme. Das ist in den Kirchen so, in den Parteien, in sozialen Einrichtung und ... und ... und ...

Dann ist die Kirche nur eine weltliche Institution von vielen... von der Leitung durch den Heiligen Geist oder moralischen Ansprüchen keine Spur.

Und das zeigt ja bereits das Versagen. Denn ganz offensichtlich ist die Kirche nicht von Gott geleitet... und falls doch, dann verweigert sich ein Großteil der Verantwortlichen dieser Leitung.

lucan-7 antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Ja genau, es ist ein Problem der Menschheit

derneinsager antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Wird zu sehen sein. Ich glaube nicht, zumindest bis zu den letzten Tagen. Dann wäre Platt machen die Verkehrte Wortwahl.

derneinsager antworten


Lombard3
Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @alf-melmac

Was haltet ihr von dem Bericht über anscheinend begangene Zwangsmission ?

Zwangsmissionieren ist das Eine, aber wie kam es zu den Leichen?

lombard3 antworten
1 Antwort
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15302
Veröffentlicht von: @lombard3

Zwangsmissionieren ist das Eine, aber wie kam es zu den Leichen?

Fehlende Kontrolle bringt das Schlimmste in Menschen hervor. Die Kinder wurden nicht ausreichend versorgt, die meisten dürften durch fehlende Versorgung und medizinische Hilfe gestorben sein... und es hat ausserhalb der indigenden Gemeinschaften, die selbst keine Lobby hatten, auch niemanden interessiert.

lucan-7 antworten
Banji
Beiträge : 3581
Veröffentlicht von: @alf-melmac

Soll der Papst sich auch entschuldigen?

Der war ja nicht dabei. Dieses ewige stellvertretende Entschuldigen finde ich langsam doch sehr inflationär.

banji antworten
8 Antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Er ist der oberste Vertreter dieser Organisation. Da ist es total egal, ob er dabei war oder nicht.

invar_vigandun antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Dann mache ich Macron auch verantwortlich für die Greueltaten der napoleonischen Truppen.

banji antworten
Tamaro
(@tamaro)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1128
Veröffentlicht von: @banji

Dann mache ich Macron auch verantwortlich für die Greueltaten der napoleonischen Truppen.

In einer Demokratie, so denke ich, ist es nicht ganz irrelevant, welches die Bedürnisse des Fussvolkes sind.

Wenn nun die Basis des Volkes eine Stellungnahme/Aufarbeitung/Bitte um Entschuldigung dafür fordern würde, müsste Macron dazu Stellung nehmen. Völlig ungeachtet dessen, ob er bei diesen Greueltaten schon geboren war oder nicht. Dasselbe gilt nun eben für die röm.-kath. Kirche. Die Thematik wird jetzt aufgedeckt und ans Licht gebracht, also ist jetzt auch der Zeitpunkt dafür, das aufzuarbeiten.

Es ist doch durchaus positiv zu werten und zu sehen, wenn die Bevölkerung sowas verurteilt. Ist mir jedenfalls lieber, als wenn sie solche Taten in irgendeiner Weise noch feiern würde oder mit Schulterzucken zur Kenntnis nähme.

tamaro antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Wieso "verantwortlich"? Ich schrieb nirgendwo, er sei "verantwortlich" dafür. Er ist aber der Vertreter der RKK und sollte da schon stellvertretend für diese Organisation was zu sagen.

Sagt dir Willy Brandt was? Der war auch nicht verantwortlich für die Nazi-Verbrechen. Hermann Schreiber schrieb das hier über ihn und seinen Kniefall in Warschau:

„Dann kniet er, der das nicht nötig hat, da für alle, die es nötig haben, aber nicht da knien – weil sie es nicht wagen oder nicht können oder nicht wagen können. Dann bekennt er sich zu einer Schuld, an der er selber nicht zu tragen hat, und bittet um eine Vergebung, derer er selber nicht bedarf. Dann kniet er da für Deutschland.“

Der jetzige Papst ist nicht verantwortlich, aber das heißt nicht, dass er da nicht was zu sagen könnte, wenn er wollte bzw. ein wenig Anstand zeigen wollte.

invar_vigandun antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153
Veröffentlicht von: @invar_vigandun

Sagt dir Willy Brandt was? Der war auch nicht verantwortlich für die Nazi-Verbrechen. Hermann Schreiber schrieb das hier über ihn und seinen Kniefall in Warschau:

Veröffentlicht von: @invar_vigandun

„Dann kniet er, der das nicht nötig hat, da für alle, die es nötig haben, aber nicht da knien – weil sie es nicht wagen oder nicht können oder nicht wagen können. Dann bekennt er sich zu einer Schuld, an der er selber nicht zu tragen hat, und bittet um eine Vergebung, derer er selber nicht bedarf. Dann kniet er da für Deutschland.“

Danke dafür

alf-melmac antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15887

Größe und Dienemut

Veröffentlicht von: @invar_vigandun

„Dann kniet er, der das nicht nötig hat, da für alle, die es nötig haben, aber nicht da knien – weil sie es nicht wagen oder nicht können oder nicht wagen können. Dann bekennt er sich zu einer Schuld, an der er selber nicht zu tragen hat, und bittet um eine Vergebung, derer er selber nicht bedarf. Dann kniet er da für Deutschland.“

Danke für das Zitat.

deborah71 antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Es kann noch kommen das er das tut. Er selbst macht einen sehr genügsamen Eindruck in Form seines eigenen Lebensstils. Deshalb darf man Ihn keinesfalls mit denen über einen Kamm scheren, die das damals verbrochen haben

derneinsager antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Was hat denn jetzt ein genügsamer Lebensstil damit zu tun, ob er sich stellvertretend für die Kirche für Verbrechen entschuldigt?

invar_vigandun antworten


Tatokala
Beiträge : 2523

Warum anscheinend? Die Praktiken der gewaltsamen Trennung von Kindern aus ihren Familien im Ureinwohner-Kontext und die "Umerziehung" in Internaten sind doch belegt. Da gibt es viele Berichte drüber.

tatokala antworten
12 Antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Ich will nichts Schönreden. Auf keinen Fall. Aber ehe hier ein Thema genutzt wird, um wieder mal elementares Katholiken-Bashing zu treiben, ungeachtet geschichtlicher Vorgänge und späterer Entwicklung muss ich mich als Evangele mal wieder einmischen:

"Umerziehung" in Lagern und Internaten hat es auch in anderen Bezügen und Gesellschaftsformationen gegeben, bis in die jüngste Geschichte der DDR hinein.

banji antworten
frosch80
(@frosch80)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 791

Hej Banji,

Veröffentlicht von: @banji

"Umerziehung" in Lagern und Internaten hat es auch in anderen Bezügen und Gesellschaftsformationen gegeben, bis in die jüngste Geschichte der DDR hinein.

das stimmt.

Allerdings wurde die DDR dann ja auch "aufgelöst".

Gießt du da jetzt nicht Wasser auf Lucans Mühlen?

Liebe Grüße
fr😊sch

frosch80 antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Okay, die Analogie ist nicht von schlechten Eltern ... 😊

Mir geht es darum, daran zu erinnern, dass wir uns mit solchen geschichtlichen Erfahrungen nicht so auf die Katholische Kirche fokussieren, sondern sichtbar machen: das sind die Strukturen und der Missbrauch von Macht und das kommt eben auch in anderen Bezügen vor.

banji antworten
frosch80
(@frosch80)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 791

Hej Banji,

Veröffentlicht von: @banji

Mir geht es darum, daran zu erinnern, dass wir uns mit solchen geschichtlichen Erfahrungen nicht so auf die Katholische Kirche fokussieren, sondern sichtbar machen: das sind die Strukturen und der Missbrauch von Macht und das kommt eben auch in anderen Bezügen vor.

Da bin ich ganz bei dir. Auch evangelische (Frei-)kirchen und etwa die Anglikanische Kirche haben sich in solchen Dingen nicht gerade nur mit Ruhm bekleckert, um es vorsichtig auszudrücken, und Staaten und ihre Institutionen auch nicht.

Eine Frage ist halt, WAS es "aufzulösen" gilt. Lucan sprach ja auch von "Neuorientierung" und nicht davon, die RKK einfach abzuschaffen. Da kann man natürlich über Details endlos streiten. So wie bei der "Auflösung" der DDR über endlos viele Details gestritten wurde.

Veröffentlicht von: @banji

Okay, die Analogie ist nicht von schlechten Eltern ... 😊

Eigentlich war mir da ja zunächst einfach eine Argumentationsproblematik aufgefallen, was ich mit dem "Wasser auf Lucans Mühlen" zum Ausdruck gebracht habe. Je länger ich aber darüber nachdenke, desto interessanter finde ich diese Analogie.

Bei der "Auflösung" der DDR (und das Wort habe ich hier stets in Anführungszeichen gesetzt, weil es ein wenig unklar ist; weil es eigentlich eine nicht exakt definierbare Mischung aus Auflösung und Neuorientierung ist) war der 2+4-Vertrag von Bedeutung. Bei einer Auflösung/Neuorientierung der RKK gäbe es kein entsprechendes 2+4; da wird es gleich schwierig.

Klar ist jedenfalls, dass nach der "Auflösung" der DDR noch alles mögliche da war, zuallererst die Menschen. Das wäre bei einer "Auflösung" der RKK nicht anders.

Und aus der DDR hat manch Gutes die Zeiten überdauert; weit mehr als das, worauf manche (Besser-)wessis es gerne reduzieren: auf das Grünpfeilschild, das Sand- und das Ampelmännchen.

Wäre wohl bei der RKK ähnlich.

Liebe Grüße
fr😊sch

frosch80 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @banji

mal elementares Katholiken-Bashing

Das liegt mir fern.

Veröffentlicht von: @banji

"Umerziehung" in Lagern und Internaten hat es auch in anderen Bezügen und Gesellschaftsformationen gegeben, bis in die jüngste Geschichte der DDR hinein.

Völlig richtig. Aber was hat das damit zu tun? meinst du, das die Betroffenen, die in Nordamerika leben, irgendwie interessiert, oder betrifft, was hier in der DDR passiert ist?
Genausowenig betrifft das Thema uns, könnte man sagen. Im Prinzip ist das ja auch so.

Aber für die Betroffenen sieht das ganz anders aus. Vielleicht hat das für die noch eine ganz andere Bedeutung, wahrgenommen zu werden. Und das können wir schließlich nicht einfach so beurteilen.

tatokala antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Siehe meine Antwort an fr😊sch .

Betroffene ... hm ... die sind m.E. schon tot. Ob man als familiärer Nachfahre oder als Volkes-Nachfahre von so einer emotionalen Betroffenheit betroffen ist?

Aber gut, sich als "Betroffener" zu fühlen und das lauthals zu proklamieren, hat schon immer viel Geld eingebracht. Siehe grade die Deutsch-Südwestafrika-Geschichte mit der Milliarde, die gezahlt wird.

banji antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @banji

Ob man als familiärer Nachfahre oder als von so einer emotionalen Betroffenheit betroffen ist?

Aber gut, sich als "Betroffener" zu fühlen und das lauthals zu proklamieren, hat schon immer viel Geld eingebracht.

Wieso Nachfahre? Die letzte dieser Art von Schulen wurde in den neunziger Jahren geschlossen.

Vielleicht sollte man sich etwas tiefgründiger mit dem Thema befassen, bevor man hier etwas vorschnell mutmaßt, es gehe darum, die Kirche plattzumachen, und den Leuten, die sich beschweren, ginge es nur ums Geld. 🙁

tatokala antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Ich gehe entsprechend der Informationen davon aus, dass die gefundenen Überreste von Kindern sicher nicht aus den letzten Jahrzehnten stammen.
Auf diese Annahme bezog sich meine Überlegung zur "Betroffenheit".

Die Schließung erfolgte - soweit ich gelesen habe - in der Tat 1998, die Übergabe des Heimes erfolgte aber schon 1969 an den Staat.

In einer Diskussion geht man immer erst von dem aus, was man derzeit weiß und nicht wenn man erst einen wikipedia-ähnlichen Wissensstand aufweisen kann.
Wenn kluge Leute wie Du kommen und uns informativ auf die Beine helfen, sind sie doch immer herzlich willkommen.

Kannst Du helfen, zu sagen: von wann die Kinderleichen stammen?
Nach dieser Antwort richtet sich dann natürlich auch die Diskussion um "Betroffenheit".

Nun die Frage, ob man die katholische Kirche platt machen sollte, hatte oben Lucan schon beantwortet.

Und am Ende geht es immer nur ums Geld ... so als ob Geld irgendetwas ungeschehen machen könnte und ein adäquater Ausgleich für erlittenes Unrecht wäre.

banji antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Die Massengräber sind aber sehr viel älter.

derneinsager antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322
Veröffentlicht von: @banji

Betroffene ... hm ... die sind m.E. schon tot. Ob man als familiärer Nachfahre oder als Volkes-Nachfahre von so einer emotionalen Betroffenheit betroffen ist?

Der Opa einer guten Freundin von mir war in so einer "Schule" bzw. Umerziehungslager. Er war Anishinaabe-Ureinwohner. Bis ins hohe Alter war er - und dadurch seine Kinder und Enkel - völlig abgelöst von seinem kulturellen Erbe und konnte das erst ein paar Jahre vor seinem Tod ansprechen und noch ein bisschen weitergeben.

Man ist schon betroffen, wenn einem sein kulturelles Erbe geklaut wird.

Veröffentlicht von: @banji

Aber gut, sich als "Betroffener" zu fühlen und das lauthals zu proklamieren, hat schon immer viel Geld eingebracht.

Ist das Neid oder wieso findest du es so schlimm, wenn Verbrechen anerkannt werden und es Entschädigungen gibt?

invar_vigandun antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581
Veröffentlicht von: @invar_vigandun

Ist das Neid oder wieso findest du es so schlimm, wenn Verbrechen anerkannt werden und es Entschädigungen gibt?

Ich finde es nicht "schlimm", aber ich frage mich, ob das reicht. Ob Geld wirklich ein angemessenes Adäquat für erlittenes Unrecht ist? Und ob man sich mit Entschädigungszahlungen nicht ziemlich billig aus der Affäre zieht ... und auch zufrieden gibt.

banji antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322
Veröffentlicht von: @banji

Ob Geld wirklich ein angemessenes Adäquat für erlittenes Unrecht ist?

Ist es nicht. Das Problem ist, viel mehr kann man nicht tun.

invar_vigandun antworten
MrOrleander
Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @alf-melmac

Was haltet ihr von dem Bericht über anscheinend begangene Zwangsmission ?

Es war nicht nur eine Zwangsmission, sondern eine erzwungene Umerziehung, weg von der indianischen Lebensweise.

Veröffentlicht von: @alf-melmac

Soll der Papst sich auch entschuldigen?

Was erwarten denn die Opfer der Umerziehungslager?

mrorleander antworten


Seite 1 / 2
Teilen: