Benachrichtigungen
Alles löschen

CNN Artikel über kulturell Unsensibles.

Seite 1 / 2

Arcangel
Themenstarter
Beiträge : 3348

Heute habe ich einen Artikel auf CNN gelesen. Im Groben geht es darum das ein Kommediant, Lebensmittel die der westliche Gaumen in der Regel als wiederlich Empfindet benutzt und sie als wiederlich darstellt. Viele dieser Lebensmittel sind asiatischer herkunft. Nun empöhrt sich der Artikel darüber und eine Petition fordert eine Entschuldigung vom Kommediant.

Zuerst habe ich da keinerlei Gedanken daran verschwendet. Doch dann sind mir sitationen in den Sinn gekommen, in denen ich schweizer Produkte amerikanischen und asiatischen Gaumen vorgelegt habe und wie abschätzig darauf reagiert und wie und mache sogar mit ekel (wir reden hier über schweizer Käse, der stinken muss). Aber mir ist auch durch den Kopft gegangen wie sich der Gaumen hier in der Schweiz verändert hat. Ich bin mit Kalbszunge, Leber- und Blutwurst aufgewachsen, ich liebe das. Aber begegne immer mehr Leuten die dies eklig und abstossend finden.

Was macht es mit mir wenn Menschen Dinge die ich köstlich finde als Ekelerregend und mir einem Würgereflex ablenen? Würde ich mich angegriffen und verletzt fühlen wenn ein Kommediant "meine" Lebensmittel in einem Derart despektierlichen Art und Weise darstellen würde? Oder ist der Artikel ein weiterer Fall von Snowflake Überreaktion?

Antwort
26 Antworten
MrOrleander
Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @arcangel

Was macht es mit mir wenn Menschen Dinge die ich köstlich finde als Ekelerregend und mir einem Würgereflex ablenen?

Essen dient primär nicht der Völkerverständigung, sondern dem Zusammenhalt in der eigenen Gruppe und der Abgrenzung nach Außen. Mit Spezialitäten wie bspw. stinkendem Käse, dem Saumagen oder Haggis läßt sich prima ein Gruppengefühl erzeugen.
Wer mit solchen Lebensmitteln nicht sozialisiert wurde, steht vor mehr oder weniger großen Problemen. Mit einer gewissen Welterfahrung weiß man um den Mechanismus und kann entsprechend agieren. Ortstypische Lebensmittelzubereitungen despektierlich zu behandeln, wäre daher für ein Kind völlig in Ordnung, aber für einen Erwachsenen doch eher unreif. Jeder darf Ekel empfinden, aber ich muß ihn nicht demonstrativ zur Schau stellen oder daraus auch noch Wertungen ableiten.

mrorleander antworten
1 Antwort
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @mrorleander

Essen dient primär nicht der Völkerverständigung, sondern dem Zusammenhalt in der eigenen Gruppe und der Abgrenzung nach Außen.

Ich würde sagen: Essen dient primär der Ernährung und damit dem Erhalt des Lebens.

pankratius antworten


Tagesschimmer
Beiträge : 944
Veröffentlicht von: @arcangel

Snowflake Überreaktion

Genau das, ohne den Vorfall jetzt studiert zu haben. Es gibt natürlich Grenzen für Comedians, aber das sind andere, als z.B. für Lehrer im Unterricht. Humor lebt auch ein bischen von Grenzüberschreitung. Wenn das so weitergeht, verliert unsere Gesellschaft alle Lockerheit. Das tut uns nicht gut.

tagesschimmer antworten
1 Antwort
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581
Veröffentlicht von: @tagesschimmer

verliert unsere Gesellschaft alle Lockerheit. Das tut uns nicht gut.

Der Humor ist uns in Deutschland ja schon ziemlich abhanden gekommen ...

banji antworten
ALF.MELMAC
Beiträge : 2153

James Cordens "Spill Your Guts"-Segment steht in der Kritik, kulturell unsensibel zu sein

"Spill Your Guts or Fill Your Guts", ein Segment in der "The Late Late Show with James Corden", wird erneut für kulturelle Unsensibilität kritisiert.
CNN)Balut ist ein Gericht, das Kim Saira schon als Kind mit ihrer Großmutter und ihren Cousins aß.
Als sie den philippinischen Street-Food-Snack vor ein paar Jahren zum ersten Mal in der Sendung "Spill Your Guts or Fill Your Guts" (Spuckt eure Gedärme aus oder füllt eure Gedärme) sah - ein wiederkehrendes Segment in der "The Late Late Show with James Corden" -, war sie ein wenig irritiert.
"Ich war nicht sauer darüber, aber ich war mehr so verwirrt", sagte Saira, eine 24-jährige Filipina und chinesisch-amerikanische Aktivistin. "Ich habe mich nur gefragt, warum sie ein Essen verwenden, das so sentimental für meine Kultur ist."

Es war nicht nur Balut. In anderen Episoden wurden Hühnerfüße gezeigt, die in Küchen auf der ganzen Welt verwendet werden; tausendjährige Eier, eine chinesische Delikatesse; und Vogelspeichel, eine Zutat, die Saira selbst in einer Suppe gegessen hat.

Der jüngste Anstieg von Hass und Rassismus gegen asiatische Amerikaner und Pazifikinsulaner brachte Saira jedoch dazu, über das Segment der "The Late Late Show" in einem anderen Licht zu denken. Sie begann sich zu fragen, warum es für Corden immer noch gesellschaftsfähig war, Gerichte, die routinemäßig von Asiaten gegessen werden, als "ekelhaft" darzustellen.
Was es über uns aussagt, wenn wir das Rezept eines Kochs wollen, aber nicht seine Menschlichkeit
Der jüngste Anstieg von Hass und Rassismus gegenüber asiatischen Amerikanern und pazifischen Inselbewohnern brachte Saira jedoch dazu, über das "The Late Late Show"-Segment in einem anderen Licht zu denken. Sie begann zu hinterfragen, warum es für Corden immer noch gesellschaftsfähig war, Gerichte, die routinemäßig von Asiaten gegessen werden, als "ekelhaft" darzustellen.

"Wenn du es nicht magst, gibt es einen Weg, respektvoll damit umzugehen", fügte sie hinzu. "Wenn eine Person, die nichts mit der Kultur zu tun hat, davon profitiert und sie auf eine negative Art und Weise zeigt, ist das nicht richtig."
Anfang des Monats startete Saira eine Petition, in der sie Corden und "The Late Late Show" aufforderte, etwas zu ändern. Bis Donnerstag hat die Petition 41.000 Unterschriften, Tendenz steigend.

Spill Your Guts" reißt Lebensmittel aus ihrem Kontext
"Spill Your Guts or Fill Your Guts" ist im Grunde eine extremere Version von "Wahrheit oder Pflicht".
In der Sendung wählen James Corden und seine prominenten Gäste abwechselnd zwischen der Beantwortung einer unbequemen, persönlichen Frage oder dem Verzehr eines von mehreren "ekelhaften" Lebensmitteln.
Die in Frage kommenden Speisen reichen von kulturspezifischen Gerichten (Hühnerfüße, Kuhzunge und Stierpenis) bis hin zu Gebräuchen ohne offensichtliche kulturelle Bedeutung (Lachs-Smoothies, Käfer-Trifle und Hot-Dog-Saft). Einige der Speisen wurden in dem Segment mehr als einmal gezeigt.
Corden und seine Gäste (die selten asiatische Amerikaner sind) rümpfen die Nase und bezeichnen die Gerichte als "ekelhaft", "entsetzlich" oder einfach als "ew". Die Gerichte werden in der Regel auf eine Art und Weise zubereitet, die absichtlich unappetitlich erscheint, losgelöst von Kontext, Geschmack und Würze.
Drew Barrymore und John Boyega spielen "Spill Your Guts or Fill Your Guts" mit James Corden während "The Late Late Show with James Corden" im Jahr 2018.
Für die Zwecke des Spiels ist das wahrscheinlich der Punkt. Aber für Saira und andere Kritiker besteht das Problem darin, dass Zutaten, die von Millionen Menschen auf der ganzen Welt gegessen werden, sogar in die Auflistung der "ekligen Lebensmittel" aufgenommen werden.
"Es verewigt diesen Mythos, dass Asiaten 'ekelhaft' oder 'schrecklich' sind, weil er Lebensmittel nimmt, die so ungewohnt sind und anderen Leuten sagt, dass sie ekelhaft sind", sagte sie. "Es verewigt den Kreislauf des anti-asiatischen Rassismus."
Sairas Petition fordert "The Late Late Show" auf, das Segment entweder zu modifizieren, um Lebensmittel zu entfernen, die in den Kulturen anderer Menschen verwurzelt sind, oder es ganz abzuschaffen. Sie verlangt auch, dass Corden sich öffentlich entschuldigt und an asiatisch-amerikanische Organisationen spendet.
Ein Sprecher von CBS, der die Talkshow ausstrahlt, verwies CNN auf Kommentare, die Corden letzte Woche in der Howard Stern Show" gemacht hat.
"Das nächste Mal, wenn wir dieses Stück machen, werden wir absolut keines dieser Lebensmittel einbeziehen oder verwenden", sagte Corden in dem Interview vom 16. Juni, als er nach der jüngsten Kritik gefragt wurde. "Wie Sie am Anfang sagten, ist unsere Show eine Show über Freude und Licht und Liebe. Wir wollen keine Show machen, um jemanden zu verärgern."
Corden merkte auch an, dass er nicht wisse, wann das Segment wieder laufen werde.
Für Saira war die Antwort des Comedians jedoch zu kurz.

"In meiner Petition habe ich speziell darum gebeten, dass James Corden sich öffentlich in seiner Show entschuldigt, und der Grund, warum ich das so genau genommen habe, ist, dass ich denke, dass es für seine Hunderttausende von Zuschauern unerlässlich ist, den Schaden zu verstehen, den die Verspottung dieser Lebensmittel, die in asiatischen Kulturen verwurzelt sind, auf asiatische Menschen hat, die sie immer noch essen", sagte sie.
Die Kritik ist nicht neu
Auch wenn Sairas Petition neu ist, wird "Spill Your Guts" schon seit einigen Jahren als kulturell unsensibel kritisiert.
Andrew Sun, ein Food-Kolumnist der South China Morning Post, bezeichnete das Segment in einem Artikel aus dem Jahr 2018 als "kulturellen Chauvinismus der höchsten Stufe".
"Ich möchte wissen, welcher weiße, europäische Genießer-Arbiter entschieden hat, dass gemästete Enten- oder Gänseleber, die mit ihrem französischen Namen Foie gras besser klingt, Gourmet und luxuriös ist, aber Hühnermagen und Entenzungen unzivilisiert und grausam sind?" schrieb er.
Krishnendu Ray, ein außerordentlicher Professor für Lebensmittelkunde an der New York University, stellt fest, dass ostasiatische Küchen trotz ihrer Popularität lange Zeit verspottet und im Westen als minderwertig gegenüber den nordeuropäischen Küchen aus Frankreich, England und Deutschland angesehen wurden - ein Phänomen, das er als "eine Geschichte der Dominanz und Hierarchie des Geschmacks durch Rasse, Klasse und Ethnizität" beschreibt.
Aber in der heutigen Zeit scheinen dieselben Haltungen - einschließlich derer in "Spill Your Guts" - nicht mehr zeitgemäß zu sein, fügt er hinzu.
MSG in Chinese food isn't unhealthy -- you're just racist, activists say

"Es klingt idiotisch und veraltet in einer Zeit, in der sich das Kräfteverhältnis in der Welt verändert und der demografische Wandel in den USA im Gange ist", schrieb Ray in einer E-Mail an CNN.
Die Autorin Shirley Cahyadi warf 2018 in einem Beitrag für Embodied, dem Kunst- und Kulturmagazin der New York University, die Frage auf, wer bestimmt, was als ungenießbar gilt und wen "The Late Late Show" damit anspricht.

"Die Show verfügt über ein internationales Publikum, da sie in Ländern wie Indien, Südostasien, Frankreich, Irland, Neuseeland und Finnland ausgestrahlt wird, aber sie versäumt es, nicht-westliche Perspektiven effektiv zu berücksichtigen", schrieb Cahyadi. "Selbst wenn dieses Segment nicht aus rassistischen Motiven heraus geboren wurde, ist die fehlende Initiative, aus der Blase der Ignoranz herauszukommen, einfach nicht gut genug."

Das Problem geht über James Corden und "The Late Late Show" hinaus.

Die Medien haben asiatische Küchen und Lebensmittel oft als unappetitlich, unappetitlich oder ungesund dargestellt. Nehmen Sie zum Beispiel die Sendung "Bizarre Foods with Andrew Zimmern" auf dem Travel Channel, in der der Moderator durch die Welt reist und Lebensmittel probiert, die als eklig, exotisch oder bizarr gelten. Vor ein paar Jahren räumte Zimmern ein, dass die ersten Staffeln der Sendung ein Problem mit der kulturellen Sensibilität hatten.
Obwohl die Beschwerden über die Exotik schon seit einiger Zeit brodeln, scheint dieser Moment des gesteigerten Bewusstseins über anti-asiatischen Rassismus den Siedepunkt erreicht zu haben, sagte Saira.
"Jetzt schenken die Leute viel mehr Aufmerksamkeit", sagte sie.
Asiatische Amerikaner kämpfen für Veränderung
Am Donnerstag veranstalten Saira und andere, die sich mit "Spill Your Guts" auseinandersetzen, eine Veranstaltung in Los Angeles, gleich um die Ecke vom Drehort der "The Late Late Show".
Die Veranstaltung soll asiatische Amerikaner und Verbündete zusammenbringen, die die Darstellung asiatischer Kulturen in den Mainstream-Medien ändern und das Bewusstsein für das Thema "Spill Your Guts" schärfen wollen, so Saira. Und passenderweise wird ein koreanischer Foodtruck dabei sein.
Für diejenigen, die nicht mit Lebensmitteln wie Balut aufgewachsen sind, oder für diejenigen, die sie unsympathisch finden, mag "Spill Your Guts" wie ein harmloser Spaß erscheinen.
Aber für Saira und andere, die ihr zur Seite stehen, ist Essen etwas Persönliches - und Politisches.

Nachtrag vom 25.06.2021 1354
mit deepl.com übrigens

alf-melmac antworten
16 Antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @alf-melmac

Aber für Saira und andere, die ihr zur Seite stehen, ist Essen etwas Persönliches - und Politisches.

Das ist der Punkt.
Wenn ich Schweizer Käse als ekelhaft bezeichne, sage ich damit natürlich auch etwas über die Menschen aus, die diesen Käse ganz köstlich finden.
Ich muß deshalb nicht unkritisch sein: Das im Text genannte Balut, bei dem ein bereits weit entwickeltes Hühner/Enten-Embryo bei lebendigem Leib gekocht wird, kann ich ebenso kritisieren wie die entsprechende Zubereitung von Hummer und Languste. Nur auf der Ekel-Schiene sollte ich nicht argumentieren, denn die ist ein Produkt meiner Sozialisation und keine Frage einer höheren oder tieferen Eßkultur.

mrorleander antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247

Was sagt das denn über Menschen aus...?

Veröffentlicht von: @mrorleander

Wenn ich Schweizer Käse als ekelhaft bezeichne, sage ich damit natürlich auch etwas über die Menschen aus, die diesen Käse ganz köstlich finden.

Tatsächlich?

Jetzt bin ich neugierig... was sagt meine Frau denn über mich aus, wenn sie sagt, dass Ölsardinen total ekelhaft sind, obwohl ich sie mag...?

lucan-7 antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @lucan-7

Tatsächlich?

Na klar. Menschen, die ekelhaften Schweizer Käse vorzüglich finden, können nicht ganz normal sein. Es sei denn, ich ordne mein Empfinden als Produkt meiner Sozialisation ein. Aber genau das hat in der besagten Sendung offenbar nicht stattgefunden.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Jetzt bin ich neugierig... was sagt meine Frau denn über mich aus, wenn sie sagt, dass Ölsardinen total ekelhaft sind, obwohl ich sie mag...?

Ist sie sich des zugrundeliegenden Prozesses bewußt? Dann ist ihre Aussage harmlos. Andernfalls mußt Du Aufklärungsarbeit leisten. 😉
Aber wie kann man gute Ölsardinen ekelhaft finden?! Sooo köstlich. Surströmming dagegen... ^^

mrorleander antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @mrorleander

Na klar. Menschen, die ekelhaften Schweizer Käse vorzüglich finden, können nicht ganz normal sein. Es sei denn, ich ordne mein Empfinden als Produkt meiner Sozialisation ein. Aber genau das hat in der besagten Sendung offenbar nicht stattgef

Ds heisst, deine Aussage lautet im Grunde, dass die Betroffenen zu doof sind, um einen eigentlich selbstverständlichen Kontext herzustellen...? Das würde ich dann doch erst recht als Beleidigung sehen...

Ernsthaft: So lange sich die Äusserung klar auf das Produkt bezieht halte ich so eine Assoziation für übertrieben. Falls die Menschen im Mittelpunkt stehen, und der empfundene Ekel als Argument der Abwertung verwendet wird sieht das natürlich anders aus. Aber deine Aussage bezog sich ja auch auf das Produkt selbst... und da halte ich es für schwer, eine allgemeine Diskriminierung herzuleiten.

lucan-7 antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ds heisst, deine Aussage lautet im Grunde, dass die Betroffenen zu doof sind, um einen eigentlich selbstverständlichen Kontext herzustellen...?

Ich würde nicht von "doof" sprechen. Eher von denkfaul. Denn wenn Menschen etwas essen, was ich für abgrundtief ekelhaft halte, werde ich mich doch fragen, wie das gelingen kann. Und die einfachste Antwort auf diese Frage lautet: Das sind irgendwie andere/defizitäre Menschen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Ernsthaft: So lange sich die Äusserung klar auf das Produkt bezieht halte ich so eine Assoziation für übertrieben.

Du kannst das nicht trennen. Nehmen wir das besagte Surströmming. Es gibt zahlreiche Youtube-Videos, in denen gestandene Mannsbilder beim Öffnen einer Surströmming-Dose mehr oder weniger kollabieren. Gleichzeitig gibt es zahllose Skandinavier, die Surströmming köstlich finden. Positiv gewendet sind das allesamt 'Heros' an der Genußfront, negativ sind sie irgendwie 'unmenschlich', in jedem Fall: Etwas Besonderes.
Erst wenn ich mir bewußt werde, daß es sich um ein qua Sozialisation gebildetes Geschmacksurteil handelt, nehme ich den Surströmming als 'soziales' Lebensmittel wahr. Das ich persönlich eklig finden kann. Dieses Urteil aber eher einen Verlust für mich darstellt, als einen Gewinn über einen vermeintlich primitiveren menschlichen Geschmack.

mrorleander antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @mrorleander

Ich würde nicht von "doof" sprechen. Eher von denkfaul. Denn wenn Menschen etwas essen, was ich für abgrundtief ekelhaft halte, werde ich mich doch fragen, wie das gelingen kann. Und die einfachste Antwort auf diese Frage lautet: Das sind irgendwie andere/defizitäre Menschen.

Es gehört praktisch zu meinen frühesten Kindheitserfahrungen, dass die Geschmäcker verschieden sind... und das betraf Freunde, Geschwister, Eltern, die ich auch als unerfahrenes Kind sicher nicht dadurch abwertete, weil sie Dinge mochten die ich nicht ausstehen konnte.

Ich wage mal zu behaupten, dass das auch in anderen Kulturen nicht viel anders ist... Unterschiede mag es vor allem dort geben, wo Nahrungsmittel knapp sind, weil man es sich dann kaum leisten kann, etwas nicht zu mögen.

Aber einem anderen Menschen zu unterstellen, dass er sich bestimmt abgewertet fühlt, wenn wir eine Spzeialität seiner Kultur als "ekelhaft" empfinden halte ich wirkklich für übertrieben.

Ich habe mitbekommen, dass viele Chinesen Europäer als "hässlich" empfinden, wegen der großen Nasen... umgekehrt fand ich auch die Chinesen allgemein nicht sonderlich attraktiv.
Aber gerade weil diese Dinge letztlich auf Gegenseitigkeit beruhen kann man darüber lächeln und sich mit Respekt begegnen.
Um dann vielleicht auch in anderen Kulturen Schönheit und Geschmack zu entdecken, wo man es vorher nicht so wahrgenommen hat... und wenn nicht, dann ist es auch nicht schlimm.

Respekt bedeutet nicht, dass wir alles lieben und toll finden müssen.

lucan-7 antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @lucan-7

Aber einem anderen Menschen zu unterstellen, dass er sich bestimmt abgewertet fühlt, wenn wir eine Spzeialität seiner Kultur als "ekelhaft" empfinden halte ich wirkklich für übertrieben.

Wie immer gibt es sicherlich auch robustere Typen, die sich um die Meinung anderer nicht scheren.
Aber hier geht es um eine Fernsehshow, in der offenbar häufiger Lebensmittel aus dem asiatischen Raum als ekelhaft vorgeführt wurden. Ich kann nachvollziehen, wenn das von Asiaten als abwertend empfunden wird.
'Krauts' oder 'Froschfresser' beziehen sich ja auch auf besondere Verzehrgewohnheiten und waren (bzw sind) eindeutig negativ gemeint.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich habe mitbekommen, dass viele Chinesen Europäer als "hässlich" empfinden, wegen der großen Nasen... umgekehrt fand ich auch die Chinesen allgemein nicht sonderlich attraktiv.

Gegen solche Empfindungen ist überhaupt nichts einzuwenden. Ich empfinde auch viele hellhäutige Frauen als wenig attraktiv, da muß ich nicht mal nach China schauen.
Ich leite aus meiner Empfindung aber auch keine öffentliche Show ab.

mrorleander antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @mrorleander

Aber hier geht es um eine Fernsehshow, in der offenbar häufiger Lebensmittel aus dem asiatischen Raum als ekelhaft vorgeführt wurden. Ich kann nachvollziehen, wenn das von Asiaten als abwertend empfunden wird.

Man kann aus allem ein Drama machen, wenn man sonst keine Probleme hat.

Ich fände eine Show, in der in Asien über europäische Küche und Kultur hergezogen wird eher amüsant... natürlich gibt es da Grenzen, inwiefern das ganze bösartig gemeint ist, also etwa als bewusste Propaganda, um Europäer abzuwerten. Das wäre dann nicht mehr sonderlich lustig.

Wenn aber klar ist, dass hier zu Unterhaltungszwecken ein wenig überzogen wird... meine Güte, so aufgeklärt sollte man inzwischen eigentlich sein, um so etwas zu durchschauen. Und da braucht es auch keine höhere Schulbildung für.

Man muss nicht aus allem ein Drama machen...

lucan-7 antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @lucan-7

natürlich gibt es da Grenzen, inwiefern das ganze bösartig gemeint ist, also etwa als bewusste Propaganda, um Europäer abzuwerten. Das wäre dann nicht mehr sonderlich lustig.

Na, siehst Du.
Diejenigen, die sich über die Inhalte der Fernsehshow beschweren, haben offensichtlich genau diesen Eindruck der Grenzüberschreitung.

mrorleander antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @mrorleander

Diejenigen, die sich über die Inhalte der Fernsehshow beschweren, haben offensichtlich genau diesen Eindruck der Grenzüberschreitung.

Das mag so sein. Die Frage ist halt, ob "wir" uns diesen Schuh deshalb auch anziehen müssen.

In Debatten über den Islam ist "Beleidigt sein" eine rhetorische Waffe. Da wird Toleranz und Religionsfreiheit ausgenutzt, um Kritik zum Schweigen zu bringen.

Natürlich gehört zu derartigen Grenzüberschreitungen einiges an Fingerspitzengefühl... und es gibt sicher auch keine allgemeingültige Lösung.
Aber selbst wenn ein ganzes Volk vermeintlich auf die Barrikaden geht, dann mag auch das propagandistisch aufgeheizt sein.

Es ist in jedem Fall abzulehnen, ein Volk oder eine Ethnie in irgendeiner Form abzuwerten, da sind wir uns sicher einig.
Aber nicht alles, was als "Abwertung" propagiert wird muss deshalb tatsächlich auch so gemeint sein.

In manchen Fällen mag eine Entschuldigung angemessen sein.

Aber in anderen Fällen muss man auch klar sagen: "Leute... werden verdammt nochmal erwachsen und nehmt nicht alles so ernst!"

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

...und in Finnland gibts kalakukko - Brot mit Fischfüllung, kleine
"Muikkos", - besonders lecker im sehr kalten Winter am Stand gekauft! nam

Anonymous antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2133

Das klingt jetzt aber auch nicht danach, als ob man sich beim ersten Kontakt erst einmal übergeben wollte... 😊

mrorleander antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @mrorleander

Es gibt zahlreiche Youtube-Videos, in denen gestandene Mannsbilder beim Öffnen einer Surströmming-Dose mehr oder weniger kollabieren.

Macht mich zumindest neugierig...

lucan-7 antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153

Sind die Ölsardinen an ein Nationalität oder Rasse gekoppelt?

In diesem Fall wohl nicht

Veröffentlicht von: @lucan-7
Veröffentlicht von: @lucan-7

Wenn ich Schweizer Käse als ekelhaft bezeichne, sage ich damit natürlich auch etwas über die Menschen aus, die diesen Käse ganz köstlich finden.

Hier wird Käse und Schweiz verbunden! Und wurden Niederländer nicht gern despektierlich als Käsköppe bezeichnet?

Italiener als Spaghettifresser?

alf-melmac antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @alf-melmac

Sind die Ölsardinen an ein Nationalität oder Rasse gekoppelt?

Ich denke, dass sie nicht überall auf der Welt üblich sind...

lucan-7 antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Ölsardinen sagen uns was ganz anderes:
"Gleichmacherei beginnt mit Kopf abschneiden an."

banji antworten


Lucan-7
Beiträge : 15247

Eine Welt mit gleichem Geschmack...?
Was für eine Welt wäre das wohl, in der alle Menschen den gleichen Geschmack haben...?

Diese Diskussionen habe ich doch schon jede Woche mit meiner Frau, weil unsere Geschmäcker teilweise doch sehr verschieden sind und wir uns gegenseitig immer wieder den Kommentar anhören müssen, wie man so etwas Widerliches nur mögen kann... und wenn das schon mit einer Person passiert, die im gleichen Haushalt lebt... was bitteschön will dann ein Chinese oder Japaner auf der anderen Seite der Welt erwarten...?

Und selbstverständlich dürfen die dort alle möglichen deutschen/europäischen Gerichte zusammenstellen und dann darüber debattieren, wie widerlich das doch alles ist... ich würde mir das mit Interesse ansehen, weil ich doch sehr gespannt wäre, wie das ein oder andere Gericht dort wirkt.

Also... alles Quatsch! Nur Faschisten wollen gleichförmige Menschen überall, und über Geschmack kann man bekanntlich nicht streiten.

Abzulehnen wäre das nur in einem einzigen Fall: Wenn mit der Ablehnung bestimmter Geschmäcker auch eine eindeutige Ablehnung der jeweiligen Kultur verbunden werden soll... wenn es also nicht heisst, "Schau mal, wie eklig dieses Gericht ist!", sondern: "Schau mal wie widerlich die Leute dort sind, die essen so etwas!".

Da mag es Missverständnisse geben, aber im allgemeinen sollte es eindeutig sein, wie es gemeint ist.

lucan-7 antworten
chubzi
Beiträge : 1287

Es wird die Zeit kommen ....
.... in der wir frittierte Heuschrecken mit Honig essen werden.
Vielleicht weil es überlebenswichtig ist.

Die frittierten Heuschrecken können wir auch bei einem schweizer Fondue verwenden, so schön knusprig.

Harzer Roller, Limburger und Grüne Soße gelten auch als Delikatesse, ist jedoch nicht jedermans Geschmack.

Chinesische Bratwürste a la Rodrigue sind lecker insbesondere als Rougailles.

Lady Fingers mag auch nicht jeder (zB ich).

Es kommt auf die Zubereitung an.

chubzi

chubzi antworten


Seite 1 / 2
Teilen: