Benachrichtigungen
Alles löschen

Linke Gewalt.

Seite 1 / 2

tf8
 tf8
Themenstarter
Beiträge : 1276

Die threads über Rechtsdrift, Rechte Gewalt, Grundlagen rechter Gewalt reißen hier nicht ab.

Daher wollte ich auch einmal linke Gewalt erwähnen.

https://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article227537571/Friedrichshain-Eskalation-an-der-Rigaer-CDU-spricht-von-Ghetto-der-Gewalt.html

1000 Polizisten, 1000 Teilnehmer, also dieser Quelle nach zu urteilen ein Verhältnis 1:1.
Zu dem gleichen Ereignis:
"16 Polizisten verletzt"
https://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/ausschreitungen-in-rigaer-strasse-16-polizisten-bei-brutaler-demo-verletzt--33407326

Wutbrief der Polizeigewerkschaft nach diesem Ereignis:
https://archiv.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/nach-angriff-in-rigaer-strasse-berliner-polizei-gewerkschaft-veroeffentlicht-wutbrief-33419224
"beinahe täglich Angriffe aus der linken Szene gegen die Polizei"
(317 an der Zahl in 2018)

Anderer Ort:
https://www.bild.de/regional/leipzig/leipzig-news/leipzig-schwere-krawalle-und-strassenbraende-in-connwitz-65608370.bild.html
"Feuerwehr ... konnten nur unter Polizeischutz löschen"

[quote= https://www.bild.de/regional/leipzig/leipzig-news/leipzig-schwere-krawalle-und-strassenbraende-in-connwitz-65608370.bild.html
]Dorthin rückt die Polizei seit jeher nachts nur noch mit Helmen und besonderer Vorsicht aus

Wie lange meint "seit jeher"?

Was meint ihr dazu?
Ist linke Gewalt zu begrüßen?
Brauchen wir mehr linke Gewalt?
Sollte etwas gegen linke Gewalt unternommen werden?
Was?
Wie?

Wie ist die Verhältnismäßigkeit der Gewalten?
Wie ist die Entwicklung?

Gewalt ist nicht mein spezielles Fachgebiet, aber meiner Ansicht nach hat Jesus Recht mit seiner Aussage:

24 Und wenn ein Reich wider sich selbst entzweit ist, so kann jenes Reich nicht bestehen.

Und ich kann hier in Deutschland in letzter Zeit wenig Einigkeit erkennen.

Antwort
65 Antworten
Ungehorsam
Beiträge : 3336

Mir scheint, hier will keiner mit dir diskutieren.
Gewalt ist grundsätzlich nur dem Staat vorbehalten, wobei auch hier die Verhältnismäßigkeit der Mittel zu beachten ist.
Ja, es gibt linke Gewalt. Ja, sie ist schlimm.
Der Focus der Ermittlungsbehörden sollte trotz allem auf die rechte Gewalt gerichtet werden, denn aus dieser Richtung kommen immer wieder Morddrohungen und auch ausgeführte Morde.
Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.

ungehorsam antworten
34 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Mir scheint, hier will keiner mit dir diskutieren.

Vielleicht ein Anzeichen, dass vielen linke Gewalt völlig schnuppe ist.

Veröffentlicht von: @ungehorsam

Ja, es gibt linke Gewalt. Ja, sie ist schlimm.

Ich wünschte es gäbe mehr Menschen, die das so offen aussprechen.

Veröffentlicht von: @ungehorsam

Der Focus der Ermittlungsbehörden sollte trotz allem auf die rechte Gewalt gerichtet werden, denn aus dieser Richtung kommen immer wieder Morddrohungen und auch ausgeführte Morde.

Das ist leider schon viele, viele Jahre so. War nicht immer so. Aber der Staat hat verschiedene Ermittlungsinstanzen. Eine Mordkommission wird sich mit Mord beschäftigen andere Instanzen mit Morddrohungen und da werden sie eher auf rechte Täter treffen.
Aber es gibt verschiedene Instanzen. Es gibt eben auch welche die sich mit Sachbeschädigungen auseinander setzen müssen. Oder eben auch mit der Durchsetzung der Rechte von Vermietern. Dass es besetzte Häuser gibt, dass Kietzgerichte abgehalten werden, das würde man niemals von rechten Gruppen oder Islamisten dulden. Nur bei den Linken, da meint man Verständnis haben zu müssen.

Wenn allen Straftaten konsequent nachgegangen würde, würde sich das mit der Ausrichtung der Polizeiarbeit erledigen. Wenn die rechten mehr Straftaten tun, dann werden sie mehr verfolgt. Aber auch linke Gewalt würde verfolgt.

Das ist doch das Wesen der Justizia, dass ohne Ansehen der Person Recht gesprochen wird. Das sollte auch in der Polizeiarbeit so sein.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853
Veröffentlicht von: @jadwin

Vielleicht ein Anzeichen, dass vielen linke Gewalt völlig schnuppe ist.

Für mich ist das bislang ein ziemlich leerer Begriff.... ein paar Filme, die gewalttätige Menschen zeigen...

Kannst du da mal Licht in die Finsternis von keine Ahnung bringen?

zugehörige Wikiartikel und eigene Worte?

Ich glaub ich steh da noch schlimmer im Wald, als tf8.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

Das meine ich nicht....

gehört der wikiartikel über Autonome dazu? habe ich das richtig zugeordnet?
oder der Artikel Linksextremismus?

Ich brauche fachliche Beschreibungen, nicht die sauren Äpfel des Baumes, sondern welcher Baum ist das.

lg
Deborah71

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Klar, die gehören auf jeden Fall dazu. Dann kannst du noch schwarzer Block und Antifa dazu nehmen. Am informativsten wird wohl die Seite Linksextremismus sein, da gibt es auch jede Menge weiterer Links.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

Danke. Das gibt mir einen Forschungsboden unter die Füße und nimmt das Gefühl, im luftleeren Raum herumzuirren.

deborah71 antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

Vielleicht ein Anzeichen, dass vielen linke Gewalt völlig schnuppe ist.

Ich schätze die Lage noch schlimmer ein. Linke Gewalt wird sogar begrüßt. Wenn es formal auch von der Hand gewiesen wird. Das kann man aktuell bei Saskia Esken sehen. Da steht ein möglicher Mordversuch im Raum und sie führt es auf einen möglichen taktisch falschen Polizeieinsatz zurück. Höchst interessant. Wenn ein Linker einen Polizisten umbringen will, dann hat es nicht der Täter, sondern das Opfer zu verantworten. Eine komische Logik ist das.

Die Entwicklung geht allerdings aus meiner Sicht in eine andere Richtung. Politische und religiöse Gewalt wird im Allgemeinen zunehmen. So schätze ich die Lage ein. Wenn im Allgemeinen die Gewalt zunimmt, dann dürfte es keine Rolle spielen, ob die Gewalt von links, rechts, vom Islam, oder von politischen Gruppen, die von den Kirchen im Moment unterstützt werden. Es ist egal ob, ob linke, rechte, oder religiöse Gewalt. Der Grundgeist ist derselbe, wie der Geist der Nazis. Wer linke Gewalt relativiert unterstützt dieselbe Macht. Auch, wenn er meint, weil er links sei, ganz weit weg von den Nazis zu sein.

orangsaya antworten
ichsen
 ichsen
(@ichsen)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 216

Hallo Orangsaya,

Veröffentlicht von: @orangsaya

Vielleicht ein Anzeichen, dass vielen linke Gewalt völlig schnuppe ist.

Ich schätze die Lage noch schlimmer ein. Linke Gewalt wird sogar begrüßt. Wenn es formal auch von der Hand gewiesen wird. Das kann man aktuell bei Saskia Esken sehen. Da steht ein möglicher Mordversuch im Raum und sie führt es auf einen möglichen taktisch falschen Polizeieinsatz zurück. Höchst interessant. Wenn ein Linker einen Polizisten umbringen will, dann hat es nicht der Täter, sondern das Opfer zu verantworten. Eine komische Logik ist das.

Ich denke dass Du hier die falschen Schlüsse ziehst.
Sakia Esken stellt lediglich die Frage ob die Taktik die Polizeibeamten unnötig in Gefahr brachte.
Wenn bei zukünftigen Einsätzen solche Situationen vermieden werden sollen, kommt man um diese Frage nicht drumrum.
Wenn bei einem Brand Feuerwehrleute geschädigt werden, stellt sich diese Frage ja auch.
Niemand, hoffentlich auch Du nicht, käme auf die Idee, die Frage wodurch es zu Verletzungen von Einsatzkräften kam, wäre ein Versuch Täter zu entlasten.
Solche Fragen gehören ganz normal zur Nachbereitung eines Einsatzes.

ichsen antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

Ich denke dass Du hier die falschen Schlüsse ziehst.
Sakia Esken stellt lediglich die Frage ob die Taktik die Polizeibeamten unnötig in Gefahr brachte.

Das sah die Polizei heute Mittag mit dem Innenminister nicht so sanft, wie du. Er hatte zwar Eskens nicht beim Namen genannt sondern von einer Einzelperson gesprochen, die impertinenten Vorwürfe waren allerdings die von Eskens. Der Polizist hat dargelegt, wie lange die Polizei deeskalierend war. Ich denke schon dass sie linke Gewalt verteidigte. Zumindest kann ich mir schwer vorstellen, dass Esken dieselben schützende worden für rechtsextremistische Gewalttäter gefunden hätte. Das wäre ja auch daneben, denn die Gewalttäter und der Wunsch seine Haltung mit Gewalt auszutragen, ist jenseits der politischen Richtung das Problem.

orangsaya antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @orangsaya

Linke Gewalt wird sogar begrüßt.

Da braucht man nur die neue sächsische Justizministerin zu sehen
Stichwort "Advent Advent... "

Oder nimm unseren ehm. Aussenminister Fischer .
Ein Strassen Gang Schläger übelster Sorte war in einem der höchsten Staatsämter

Linke Gewalt, wie auch diesmal in Leipzig und Berlin Silvester, wird insgesammt immer verharmlost, kleingeredet... ich gebe mich da keinerlei Hoffnung mehr hin, das sich das noch mal ändern wird.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6316
Veröffentlicht von: @scylla

Da braucht man nur die neue sächsische Justizministerin zu sehen
Stichwort "Advent Advent... "

Meine Güte, wann hat sie das gesungen? In den 90er Jahren.

"Ich habe immer gesagt, nicht alle Texte, zu denen ich mit 16 Jahren Bass gespielt habe, teile ich über 20 Jahre später inhaltlich", sagte sie.

"Ich verurteile jegliche Form von Gewalt. Gewalt ist durch nichts zu rechtfertigen, und ihr muss mit den Mitteln des Rechtsstaats begegnet werden. Dies gilt auch für die Gewalttaten in der Silvesternacht in Connewitz", sagte Meier. In dem Leipziger Stadtteil war ein Polizist angegriffen und schwer verletzt worden.

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/sachsens-justizministerin-rechtfertigt-sich-fuer-ehemalige-punkband-a-1303397.html

Warum erweckst Du hier den Eindruck, als hätte sie das erst vor kurzem gesungen?

Aber das hat schon Methode.
Da fordert die AfD den Rücktritt für Liedtexte aus dem 90ern, duldet aber Leute in ihren Reihen, die ganz aktuell rassistische, antisemtische und antidemokratische Positionen vertreten. Mehr Doppelmoral geht doch gar nicht.

Veröffentlicht von: @scylla

Oder nimm unseren ehm. Aussenminister Fischer .
Ein Strassen Gang Schläger übelster Sorte war in einem der höchsten Staatsämter

Auch hier muß man Sachen ausgraben, die Jahrzehnte zurückliegen.

alescha antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

Meine Güte, wann hat sie das gesungen? In den 90er Jahren.

Ich bin mir nicht sicher, ob du bei Andreas Kalbitz, der ja ebenfalls nach so einem Muster, seine Vergangenheit verteidigt, ähnlich entsetzt argumentieren argumentieren würdest.
Man kann es auch so sehen, dass sie sich ändern können. Man muss solche Leute aber nicht politisch auf so einen hohen Stuhl setzten. Es könnte ja noch ein Restbestand an Charaktereschwäche da sein. Ich fände es auch komisch, wenn ein Bankräuber Bankdirektor werden würde, oder Christian Klar einen Ausweis bekommen hätte, der ihn frei in den Bundestag gelassen hätte. Für mich sind beide Parteien insofern kein Problem, dass solche Parteien mit so einem Personal ohnehin nicht wählbar sind. Seien es die Grünen, oder die AfD.

orangsaya antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6316
Veröffentlicht von: @orangsaya

Ich bin mir nicht sicher, ob du bei Andreas Kalbitz, der ja ebenfalls nach so einem Muster, seine Vergangenheit verteidigt, ähnlich entsetzt argumentieren argumentieren würdest.

Nein, weil der heute noch einschlägige Kontakte pflegt. Da ist längst nicht so klar, ob er sich von seinen rechten Umtrieben distanziert. Daß er in der AfD zum Flügel gehört spricht jedenfalls nicht dafür.

Denkbar schlechtes Beispiel also.

alescha antworten
Tertullian
(@tertullian)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 413
Veröffentlicht von: @alescha

Da fordert die AfD den Rücktritt für Liedtexte aus dem 90ern, duldet aber Leute in ihren Reihen, die ganz aktuell rassistische, antisemtische und antidemokratische Positionen vertreten. Mehr Doppelmoral geht doch gar nicht.

Solche Fälle machen ja gerade ziemlich Schule und sind nicht auf ein bestimmtes politisches Spektrum begrenzt...

Bei https://de.wikipedia.org/wiki/Carsten_Rentzing war es zumindest ähnlich.

...und Doppelmoralisten trifft es da natürlich bevorzugt:

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/justin-trudeau-aladin-hat-aerger-16396533.html

Nicht zu vergessen: #metoo (auch wenn es hier um Straftatbestände geht, was sicher ein anderes Kaliber ist als die Aktivität in einer Punkband. Schließlich werden nicht mal Rechtsrocker regelmäßig strafrechtlich verfolgt.

Wenn man immer wüsste, wie ernst eine Distanzierung von der Vergangenheit ist. Bei Kretschmann nehme ich sie voll ab, bei manch anderen weniger. Und Joschka Fischer ist ja inzwischen ein grünlackierter FDPler...

tertullian antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

Da braucht man nur die neue sächsische Justizministerin zu sehen
Stichwort "Advent Advent... "

Oder nimm unseren ehm. Aussenminister Fischer .
Ein Strassen Gang Schläger übelster Sorte war in einem der höchsten Staatsämter

Du musst verstehen, Fischer kämpfte damals am Frankfurter Westend gegen das Finanzjudentum. Als Linker kann man ja kein Antisemit sein. Als Außenminister hat er sich bei Ignatz Bubis entschuldigt. Ein Außenminister, der in der Vergangenheit sich lauthals antisemitisch äußerte ist auch scher tragbar. Zumindest in Deutschland. Heute brauchen wir uns da keine Sorgen zu machen. Er ist zu alt und hat zu viel Geld, um noch mal so ein Leben zu führen.

Aber zurück zur Gegenwart. Es ist schon interessant, wie die SPD Parteivorsitzende keine Silbe zur Linken Gewalt verliert, aber in der Kritik zur Polizei nicht sparsam ist. Das ist schon auffällig.

orangsaya antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @orangsaya

aber in der Kritik zur Polizei nicht sparsam ist. Das ist schon auffällig.

Wahrscheinlich hätte die Polizei diesem G*s*n*e* besser Tee und Gebäck reichen sollen ... so ganz deeskalierend

Anonymous antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 422

Joschka Fischer - mutiger Freund Israels

Veröffentlicht von: @orangsaya

Als Linker kann man ja kein Antisemit sein.

Die Universität Haifa bezeichnete Fischer immerhin als "mutiger Freund Israels".

Die Universität Haifa lobt Fischers beharrlichen Kampf gegen Rassismus und Antisemitismus. Universitätspräsident Jehuda Hajuth bezeichnet ihn als "mutigen Freund des Staates Israel". (dpa/kas)

https://www.dw.com/de/der-mutige-freund-israels/a-562503

Nachtrag vom 03.01.2020 1520

Zentralratspräsident Paul Spiegel würdigte Fischer als Freund der Juden und des Staates Israel. Fischer habe sich trotz der belasteten Vergangenheit für eine Entkrampfung im Verhältnis zwischen Juden und Nichtjuden eingesetzt.

https://www.n-tv.de/politik/Leo-Baeck-Preis-fuer-Fischer-article149748.html

klappstool antworten
Tertullian
(@tertullian)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 413

Ja, die Grünen sind mit ihrem Verhältnis zu Israel anscheinend weiter als die anderen beiden Mitte-Links-Parteien.

Auch https://de.wikipedia.org/wiki/Volker_Beck hat sich in den letzten Jahren stark um Israel und die Juden in Deutschland verdient gemacht.

tertullian antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

Das ist aber schön, hätte er die Ehrung auch schon bekommen, als er in Tunis auf den PLO - Treffen war? Ich muss allerdings dazu sagen, als er in seinem Buch "Von Grüner Kraft und Herrlichkeit." darüber berichtete, schon kritisch dazu stand. Damals war er das erste, oder zweite Mal Umweltminster von.
Heute ist Fischer keine sonderliche Gefahr mehr. Vielleicht heiratet er die sechste, oder siebte junge Frau. Da läuft die Gefahr, dass eine Witwe mehr großzügig Rente erhält. Das können wir uns auch leisten, unsere Rente ist ja dank der Ökosteuer sicher.

Mit anderen Worten, wenn ein Politiker, der auch noch ein Ministeramt inne hätte, einen Orden an die Brust bekommt, dann beeindruckt mich das nicht sonderlich.

orangsaya antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 422
Veröffentlicht von: @orangsaya

hätte er die Ehrung auch schon bekommen, als er in Tunis auf den PLO - Treffen war?

Falls er wirklich da war, war das 1969. Zwischen 1969 und 2002 liegen 33 Jahre. Ich hab nochmal nachgerechnet: '69 war Fischer 21 Jahre jung/alt und kein Bundesaußenminister. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass man ihn in Israel da schon kannte. Gerade wegen seiner Vergangenheit sind die Ehrungen um so höher zu bewerten und lassen Israel als "Belastungszeugen" nicht mehr zu.

Was sein Privatleben jetzt bei der Thematik "Israel" und "Antisemitismus" für eine Rolle spielen soll, erschließt sich mir aus deinem Text nicht.

klappstool antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

Du hast im Grunde mit deiner Antwort meine Erwartung erfüllt. Egal, was gemacht wird, bewertet wird es nach politischer Richtung und nicht nach der Gewalt, die ausgeübt wird. Das ist nicht nur in der Politik so, beim Nachbarn, bei einer Scheidung und ähnliches wird nicht selten ähnlich vorgegangen. Es ist wohl eine Neigung des Menschen, die sich unabhängig von der politischen Richtung für den politischen Kampf instrumentalisieren. So platt das ist so gut funktioniert es auch. Nehmen wir doch mal Silvester und die Linken Krawalle. Esken kommt in ihren Erklärungen gar nicht auf die Idee, dass man zur Silvesterfeier nicht ein paar Polizisten hops nimmt. Davon habe ich nichts von ihr gehört. Allerdings in der Kritik an der Polizei geizt sie ofdensicht nicht. Das mag der Seele des linken Habitus vielleicht gut tun. Ich frage mich, wie können Leute verantworten für unser Land übernehmen? Schließlich ist ein politisch motivierter Angriff auf die Polizei immer auch ein Angriff auf unseren Staat und auf unsere Verfassung.
Ähnlich sehe ich das um die Person, um die es hier im Thread eigentlich geht.
Sicherlich das Argument Jugendsünde hat seine Berechtigung. Auf der anderen Seite stellt sich in diesem Zusammenhang mir die Frage, warum in dieser Partei so viele Parteifunktionäre mit einer radikalen Vergangenheit, die nicht nur überwacht wurden, sondern auch verurteilt wurden in dieser Partei zusammenrotten. Warum so viele in der Partei zu Spitzenkandidaten gemacht werden und warum selbst, wenn es zur Verurteilung kam, jemand der im Zusammenhang mit Terror stand, zum Wächter über den Geheimdienst gemacht wurde. Ähnliche Fragen stelle ich mir bei der AfD und dies ist ein Grund, warum für mich keine derartige Partei infrage kommt. Dabei ist es egal, ob die gebatikte Latzhose mit einen Nadelstreifenanzug ersetzt wurde oder die Kollektion vorher von Thor Steinar war, solchen Parteien, oder Parteien, die solche Menschen in Spitzenposition bringen, lege ich mit meiner Stimme nicht unsere Verfassung in deren Händen.

orangsaya antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 422
Veröffentlicht von: @orangsaya

Egal, was gemacht wird, bewertet wird es nach politischer Richtung und nicht nach der Gewalt, die ausgeübt wird.

Dir ging es - wie so oft - um Joschka Fischer. Ich habe aufgezeigt, dass er 33 Jahre später (wie übrigens die meisten Menschen) sich durchaus geändert haben kann und das mit zwei Links belegt die aussagen, dass ausgerechnet Israel ihn als "mutigen Freund Israels" bezeichnet. Du hast gesagt, es juckt dich nicht, ob ein Staatsmann Preise kriegt. Andererseits juckt es dich aber sehr wohl, was genau dieser Staatsmann vor 30 Jahren getan hat - Dinge, die von den Betroffenen selbst schon längst wenn nicht vergeben, so doch nachgesehen werden. In anderen Worten: Du erhebst dich über das Opfer um den längst freigesprochenen Täter immer noch, 30 Jahre später, für seine Tat zu verurteilen. Und das steht niemandem zu (kann man zwar machen, aber wie sinnvoll ist das?).

Veröffentlicht von: @orangsaya

Allerdings in der Kritik an der Polizei geizt sie ofdensicht nicht.

Esken hat nicht die Polizei kritisiert sondern die Taktik mit der möglicherweise Polizisten gefährdet wurden ...

SPD-Chefin Saskia Esken fordert nach den Ausschreitungen in Leipzig eine Überprüfung des Polizeieinsatzes in der Silvesternacht. Sollte eine falsche Einsatztaktik die Polizistinnen und Polizisten "unnötig in Gefahr gebracht haben", liege die Verantwortung dafür beim sächsischen Innenminister Roland Wöller (CDU), sagte Esken den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Im Sinne der Polizeibeamten müsse jetzt schnell geklärt werden, ob die Einsatztaktik angemessen gewesen sei.

... und hat darüber hinaus Verbesserungsvorschläge gemacht:

Esken nannte als Vorbild die Berliner Polizei, die aufgrund der Erfahrungen bei vergleichbaren Ausschreitungen am 1. Mai oder zu Silvester über die Jahre eine Deeskalationsstrategie entwickelt habe. Diese Strategie habe sich bewährt. Die SPD-Chefin hob zugleich hervor, dass ihre Partei die von den Randalierern ausgeübte Gewalt in Leipzig verurteile. "Es ist schrecklich, dass ein Polizist so schwer verletzt wurde", sagte sie.

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/connewitz-spd-chefin-saskia-esken-stellt-polizeitaktik-in-leipzig-an-silvester-infrage-a-1303436.html

Das hat dir hier im Thread schon mal jemand erklärt, aber die Wahrheit scheint dich, wenn es um das linke Spektrum geht, nicht sonderlich zu interessieren. Du bleibst bei deiner persönlichen Wahrnehmung. Auch ok, aber das rüttelt ein bisschen an deiner Seriosität, finde ich.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Ähnlich sehe ich das um die Person, um die es hier im Thread eigentlich geht.

In diesem Thread geht es um Linke Gewalt. Im ET wurde, wenn ich mich recht erinnere, keine Person gesondert hervor gehoben.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Auf der anderen Seite stellt sich in diesem Zusammenhang mir die Frage, warum in dieser Partei so viele Parteifunktionäre mit einer radikalen Vergangenheit, die nicht nur überwacht wurden, sondern auch verurteilt wurden in dieser Partei zusammenrotten.

Da würden mich jetzt mal Namen interessieren. Wer, wann, wo, in welcher Funktion usw. Wer wurde verurteilt, für was, welche Funktion hat er jetzt bei "der Partei" inne (ich nehme an, du redest von den Grünen, obwohl Frau Esken ja SPD ist)?

Veröffentlicht von: @orangsaya

Warum so viele in der Partei zu Spitzenkandidaten gemacht werden und warum selbst, wenn es zur Verurteilung kam, jemand der im Zusammenhang mit Terror stand, zum Wächter über den Geheimdienst gemacht wurde.

Um wen genau handelt es sich da?

Veröffentlicht von: @orangsaya

Ähnliche Fragen stelle ich mir bei der AfD

Das tust du nicht. Zumindest nicht öffentlich bei Jesus.de. Hab ich zumindest noch nie erlebt. Ganz im Gegenteil: Wann immer in der Vergangenheit die längst erwiesene Nähe der AfD zum Rechsextremismus Thema wurde, war keiner schneller bei der Relativiererei als du! 😉 😀

klappstool antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher_Herbst

Das ist also Verharmlosung pur. Entweder man behandelt alles gleich oder man sollte es ganz sein lassen. Die Betonung eines bei gleichzeitiger Blindheit für den anderen Aspekt ist nicht hilfreich.
Es gibt noch viel zu sagen!

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6316

Wann war der Deutsche Herbst nochmal?

Ich glaube in dem Thread geht es darum, von wem aktuell die größere Gewalt ausgeht.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Was ist Gewalt nach deiner Definition? Und was heisst größer? Wiegt ein Mord ca. 100000000000 oder vielleicht 3 aufgestochene Reifen, Schläge oder Bedrohungen usw. auf, oder was was willst du mir damit sagen?

Es wäre schon klug die historische Kontinuität wenigstens im Blick zu behalten.
https://www.bmi.bund.de/DE/themen/sicherheit/kriminalitaetsbekaempfung-und-gefahrenabwehr/politisch-motivierte-kriminalitaet/politisch-motivierte-kriminalitaet-node.html

Gewalt gegen Polizisten ist beliebtes Phänomen von links. Aber man hat sich ja daran schon gewöhnt. Wie der Frosch im Wassertopf.
https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/2019/pmk-2018.pdf;jsessionid=C5318BF05C0061F42AA9F93B44DE3D39.1_cid373?__blob=publicationFile&v=3
Wenn man die Gewalt an sich nimmt steht links also immer noch über rechts. Wieso sollte also der Fokus auf rechts gerichtet werden? Weil es ein paar besonders schlimme Fälle rechter Gewalt gab, die Masse jedoch linke Gewalt ist. Nachtigall ick hör die Medienhörigkeit trapsen.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6316
Veröffentlicht von: @solokzidenz

Gewalt gegen Polizisten ist beliebtes Phänomen von links.

Bezweifle ich gar nicht, und heiße ich auch nicht gut. Ich finde es auch

Veröffentlicht von: @solokzidenz

aufgestochene Reifen, Schläge oder Bedrohungen

nicht gut.

Nur, ja, ein Mord ist schon noch eine andere Nummer.

Veröffentlicht von: @solokzidenz

Wenn man die Gewalt an sich nimmt steht links also immer noch über rechts.

Also, ich lese in Deinem Link was anderes.
Aber vielleicht kannst Du mir konkrete Zahlen nennen, die Deine Behauptung belegen?

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Wann war der Deutsche Herbst nochmal?

Es gibt doch viele die fürchten, die Geschichte könnte sich wiederholen. Also ist es doch angebracht aufzuzeigen, was in Deutschland los war. Heute bin ich darüber gestolpert, dass der erste größere Terroranschlag jeden Juden nach 1945 von linken ausging. Das war vorgestern vor 50 Jahren, weil eine Putzfrau die Bombe fand ging es glimpflich ab, sonst hätte es vermutlich dutzende Tote gegeben.

Freuen wir uns, dass so etwas aktuell wohl nicht mehr droht. Aktuell geht die größere Gewalt von rechts aus, das sagen alle Zahlen. Aber das war schon anders und kann sich auch ändern. Gerade dann, wenn linke Gewalt verharmlost wird, und der moralische Überbau für Gewalt geliefert wird, und diesem nicht widersprochen wird.

Außerdem, selbst wenn weiter und sogar in Zukunft die rechte Gewalt das größere Problem wäre, so ist es dennoch unverantwortlich linke Gewalt zu relativieren, sie zu beschönigen, ihnen Sympatie entgegen zu bringen. Gewalt bleibt Gewalt, muss als solche erkannt und geächtet sein. Je mehr Gewalt man verhindert, je mehr man ihr die Basis und das Forum entzieht, desto besser.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6316
Veröffentlicht von: @jadwin

Es gibt doch viele die fürchten, die Geschichte könnte sich wiederholen. Also ist es doch angebracht aufzuzeigen, was in Deutschland los war. Heute bin ich darüber gestolpert, dass der erste größere Terroranschlag jeden Juden nach 1945 von linken ausging. Das war vorgestern vor 50 Jahren, weil eine Putzfrau die Bombe fand ging es glimpflich ab, sonst hätte es vermutlich dutzende Tote gegeben.

Die Gewalt von links ist aber rückläufig.
Wenn ich fürchte, die Geschichte könne sich wiederholen, habe ich deswegen eher die AfD im Sinn, in der Leute unterwegs sind, die sich Nazi-Vokabulars bedient, die klar rassistisch sind, Geschichtsrevisionismus betreiben und mit Anfragen aufwartet, die Erinnerungen an unselige Zeiten hervorrufen.

Veröffentlicht von: @jadwin

und der moralische Überbau für Gewalt geliefert wird, und diesem nicht widersprochen wird.

Kann ich irgendwie nicht so recht erkennen. Widerspricht wirklich niemand, wenn z.B. bei diversen Demonstrationen linke Gewalttäter ganze Straßenzüge plattmachen?

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Kann ich irgendwie nicht so recht erkennen. Widerspricht wirklich niemand, wenn z.B. bei diversen Demonstrationen linke Gewalttäter ganze Straßenzüge plattmachen?

Dem schon. Aber AfD Wähler soll man ächten und zur Verantwortung ziehen und Hass ist dabei durchaus angebracht, dem hat hier im Forum kaum einer widersprochen.

Genau das aber kann in entsprechenden Kreisen als Einladung zur Gewalt verstanden werden. Umso wichtiger wäre es gewesen, sich hier dagegen zu stellen. Das wäre meiner Meinung nach auch eine Aufgabe der Kirche sich hier dagegen zu stellen. Täte sie das, so könnte sie mit größerer Neutralität und Glaubwürdigkeit in anderem Zusammenhang vor dem Hass der Rechten warnen.

Ich habe ehrlich gesagt sogar mal mit dem Gedanken gespielt, mal Kirchenobere anzuschreiben, aber ich fürchte die sind gerade mit sich selber beschäftigt. Und ob ich selbst bei besseren Bedingungen da offene Ohren finden würde...

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6316
Veröffentlicht von: @jadwin

Aber AfD Wähler soll man ächten und zur Verantwortung ziehen und Hass ist dabei durchaus

Sehe ich in der Form kritisch. Sehr wohl aber gilt es, klare Kante zu zeigen. Und sie zu Verantwortung zu ziehen, da, wo sie z.B. in sozialen Netzwerken Leute, die anders aussehen oder anders denken diffamieren. Denn man kann wohl sagen, daß sich verbale Gewalt auch sehr schnell zu einer physischen Gewalt werden kann.

Die AfD zeigt immer wieder, wes Geistes Kind viele Mitglieder bis in die Führungsebene sind. Vergleichbares findet man im linken Parteienspektrum gerade nicht.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Sehe ich in der Form kritisch. Sehr wohl aber gilt es, klare Kante zu zeigen. Und sie zu Verantwortung zu ziehen, da, wo sie z.B. in sozialen Netzwerken Leute, die anders aussehen oder anders denken diffamieren. Denn man kann wohl sagen, daß sich verbale Gewalt auch sehr schnell zu einer physischen Gewalt werden kann.

Da bin ich voll bei dir. Aber darum geht es nicht. Es ging explizit um AfD Wähler, die nicht erreicht, sondern geächtet und zur Verantwortung gezogen werden sollen. Und es ging darum, dass Hass im Zusammenhang mit Rechtsextremisten angebracht sei. "Wir haben lange genug geliebt Plädoyer für den Hass". Habe gerade noch einen dritten Artikel in der FAZ zum Thema gefunden.

Da hilft es dann auch nicht, dass die Autoren wortgewandt definieren, wie genau gehasst werden soll. Das tun die Rechten auch. Ein Tabubruch und später im Text oder Rede dann die Erklärung dazu. Für den Neonazi bleibt nur die scheinbare Rechtfertigung zur Tat. So wird es bei linken Extremisten wohl auch sein. Hass ist angebracht und man soll die AfD Wähler zu Rechenschaft ziehen, das wird als Botschaft verfangen.

Anonymous antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Hass ist angebracht

Nein. Nein. Nein.

Damit stellst du dich auf die selbe Stufe mit den Hassern und machst dich damit unglaubwürdig.

ungehorsam antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

mal Kirchenobere anzuschreiben, aber ich fürchte die sind gerade mit sich selber beschäftigt.

Simmt. Es ist gerade EKD-Synode.

ungehorsam antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

Der Focus der Ermittlungsbehörden sollte trotz allem auf die rechte Gewalt gerichtet werden

Der Fokus des Staates sollte auf alle gerichtet sein. Egal ob links, rechts, oder ein religiöser Hintergrund besteht. Das macht der Staat auch. Ich werfe ihm nicht vor auf einem Auge blind zu sein.

Im Moment bricht akut die rechte Gewalt offen aus. Zuvor war es die Gewalt, die aus dem Islam kommt. Die Gefahr das morgen die latente linke Gewalt ausbricht ist durchaus realistisch. Vorhersehen kann es niemand. Man sollte die Gefahr von keiner Richtung unterschätzen.

orangsaya antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

der unterschied ist:

lihnke gewalt richtet sich in erster linie gegen die als feind gesehenen institutionen des staates, vornehmlich die polizei.

rechte gewalt richtet sich gegenalle andersdenkenden, die von den rechten als politische feinde gesehen werden, vornehmlich "linke" und "ausländer".

rechte sind gegenüber andersdenkenden latent gewalttätig durch drohungen, einschüchterungen, aber auch tätlichkeiten aller art.

Veröffentlicht von: @tf8

Wie ist die Verhältnismäßigkeit der Gewalten?
Wie ist die Entwicklung?

rechte gewalt ist derzeit das weit größere problem, weil es der rechten über viele jahre gelungen ist, gewaltsame ablehung des "anderen" salonfähig zu machen.

Anonymous antworten
18 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @helm-helm

lihnke gewalt richtet sich in erster linie gegen die als feind gesehenen institutionen des staates, vornehmlich die polizei.

Und das ist dann irgendwie besser? Vergiss nicht die Angriffe auf AfD Politiker oder sonstige unliebsame Privatpersonen.

Veröffentlicht von: @helm-helm

rechte sind gegenüber andersdenkenden latent gewalttätig durch drohungen, einschüchterungen, aber auch tätlichkeiten aller art.

Es gibt rechte Gewalttäter die genau das tun, deshalb sollten sie bekämpft werden. Aber bei den Linken gibt es keine die solches tun?

Veröffentlicht von: @helm-helm

rechte gewalt ist derzeit das weit größere problem, weil es der rechten über viele jahre gelungen ist, gewaltsame ablehung des "anderen" salonfähig zu machen.

Rechte Gewalt ist im Augenblick das größere Problem, weil sie mehr Tote und Schwerverletzte zu verantworten haben. Die Linken aber sind doch viel erfolgreicher in ihrer Lobbyarbeit, ihnen kommen viel mehr Sympathien entgegen. Ich durfte es gerade testen, AfD Wähler zu ächten, zur Verantwortung zu ziehen und sie zu hassen, das finden hier nur sehr wenige so problematisch, dass sie sich dagegen geäußert haben, manche hingegen ließen offen Sympathien erkennen.

Deshalb habe ich vor linker Gewalt mehr Angst als vor rechter. Die rechten sind zwar im Augenblick viel gewalttätiger, aber die linken gelten bei vielen irgendwie doch noch als die guten, sie übertreiben halt nur ein bisschen.

Nein, wenn ich es mir überlege, habe ich nicht mehr Angst vor linker wie vor rechter Gewalt. Aber ich befürchte, dass gewalttätiges Verhalten der Linken und sei es nur durch Worte wirkmächtiger werden könnte als das der rechten, den denen wird mit Nachdruck widersprochen, den Linken aber kaum.

Viele können sich vorstellen, dass es wieder in Deutschland eine rechte Diktatur geben könnte. Dass die Gesellschaft zunehmend nach links abdriftet, das jeder, der sich dagegen positioniert zu ächten sei, dass das gute Ziel, die Mittel schon rechtfertigt, dass die Erfordernisse gegen die Rechten oder gegen den Klimawandel oder gegen Großkonzerne oder die Gegner der Zukunft sein mögen, es rechtfertigen auch demokratische Strukturen in Frage zu stellen, das können sich nur sehr wenige vorstellen.

Anonymous antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Die Linken aber sind doch viel erfolgreicher in ihrer Lobbyarbeit, ihnen kommen viel mehr Sympathien entgegen.

Ach ja? Von wem denn?

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Lies mal hier, was ein Professor dazu sagt:
https://www.tagesspiegel.de/politik/extremismus-warum-wir-linke-gewalt-milder-bewerten-als-rechte-gewalt/23087552.html

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

du folgst 1:1 der wahrheitsumdeutung der rechten, die folgendermaßen funktioniert:

wenn rechte und rechtsextreme zu recht kritisiert werden, weil sie sich menschenverachtend und verfassungsfeindlich äußern, folgt prompt der aufschrei von rechts, der da lautet: "WIR LEBEN IN EINER MEINUNGSDIKTATUR!!!!einseins11!!

berechtigte kritik an rechts wird also sofort als gewalttätig und autoritär diskreditiert, während der eigene autoritäre und demokratiefeindliche habitus als legitime meinung im sinne von "man wird ja wohl noch sagen dürfen..." gerechtfertigt wird.

dass gegenüber linken mehr toleranz geübt wird als gegenüber rechten ist eine glatte lüge. wir haben den deutschen herbst, baader meinhof und rote armee fraktion hinter uns. das hat dafür gesorgt, dass alles, was auch nur den hauch von "links" trägt, sofort kriminalisiert und mit massiver polizeigewalt dagegen vorgegangen wird.

beispiele aus österreich: ein besetztes haus, in dem sich 12 (!!!) punks befanden, wurde mit einer armada aus 1200 (!!!) polzisten und einem gepanzerten einsatzfahrzeug geräumt. das sind in etwa gleich viele polizisten, wie bei einem hochrisiko-fußballspiel, wo gewaltbereite fans in größerer anzahl (100-200 personen) auftreten, zum einsatz kommen.

der sogenannte "tierschützer-prozess": mit massiver polizeigewalt und unter einsatz von anti-terror-einheiten wurden sechs personen verhaftet, denen unterstellt wurde, gewaltbereite linksradikale tierschützer zu sein. sämtliche angeklagte wurden freigesprochen, die anklageschrift von der richterin in der luft zerrissen. trotzdem wurden aufgrund der über ein jahr dauernden gerichtsverhandlung mehrere existenzen zerstört, da sie wegen der untersuchungshaft ihre arbeit verloren und wegen laufender gerichtstermine auch keine neue arbeit finden konnten, sowie ihre anwaltskosten (weil es ein straf- und kein zivliverfahren war) in fünfstelliger höhe bezahlen mussten.

währenddessen wird bei rassistischen und ausländerfeindlichen straftaten ein rechstradikaler hitnergrund stets bestritten.

in deutschland zeigte der nsu-prozess sehr deutlich die einäugigkeit der justiz gegenüber rechter gewalt, und das war führwahr nicht das einzige beispiel, wo so etwas geschah.

das muster ist sehr perfide: gegen alles, was "links" ist, wird mit massiven polizeimitteln vorgegangen, egal ob das nun angemessen oder nicht. so wird immer wieder eine gefährlichkeit der linken suggeriert, die es so nicht gibt. gleichzeitig wird bei einschlägigen strafdelikten der rechten ein rechtsradikaler hintergrund gerne bestritten.

Veröffentlicht von: @jadwin

Und das ist dann irgendwie besser? Vergiss nicht die Angriffe auf AfD Politiker oder sonstige unliebsame Privatpersonen.

wie viele afd-politiker wurden bisher "einfach so" erschossen? und wie viele, die sich klar gegen die afd stellten? wie viele afd-politiker stehen auf einer "todesliste" der linken, und wie viele linke politiker auf einer todesliste der rechten?

Veröffentlicht von: @jadwin

Dass die Gesellschaft zunehmend nach links abdriftet,

auch das ist eine gern verbreitete lüge der radikalen rechten. dazu fällt mir nur folgendes zitat aus den 1930ern ein, das 2005 von gerhard bronner in seiner rede zum jahrestag der befreiung des kz gusen gebracht hat:

kein mensch kann gleichzeitig intelligent, anständig und nazi sein. wenn man intelligent und anständig ist, dann ist man kein nazi. wenn man anständig und nazi ist, dann ist man nicht intelligent. und wenn man intelligent und nazi ist, dann ist man nicht anständig.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Zuerst einmal: Wenn du meine anderen Beiträge auch in anderen Threats gelesen hättest, so wüsstest du, dass ich klar sage, dass die rechte Gewalt im Augenblick das größere Problem darstellt. Daran kann es auch, wenn man die Zahlen betrachtet, keinen Zweifel geben.

Aber man soll auch wenn man sich der größeren Gefahr von Rechts zuwendet nicht vergessen, dass es die von Links eben auch gibt.

Sie ist niederschwelliger, richtig. AfD Politiker wurden keine ermordet. Dafür hat sich aber kaum einer stark gemacht, als AfD Politiker angegiffen wurden und Wahlkampfveranstaltungen mit Gewalt gestört wurden. Und zwar schon vor Jahren, als Lucke noch Vorsitzender war. Daran hat sich aber kaum jemand gestört und kaum einer hat es mal öffentlich diskutiert. Es ist die Frage, ob solche Vorkommnisse nicht auch zur Radikalisierung der AfD beigetragen haben.

Wir dürfen uns nicht zu Geiseln der Scharfmacher machen lassen, weder von Links noch von Rechts. Beide haben ein Interesse an Polarisierung. Wir müssen genauso wie wir gegen Hass-Sprache der Rechten vorgehen uns von demselben der Linken distanzieren.

Meine Wahrnehmung zum Umgang mit linker Gewalt ist eine völlig andere. Ich bin da auch nicht allein. Lies mal: https://www.tagesspiegel.de/politik/extremismus-warum-wir-linke-gewalt-milder-bewerten-als-rechte-gewalt/23087552.html

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

dem artikel im tagesspiegel steht die praxis der rechtssprechung gegenüber, bei der bis vor wenigen jahren linke gewalt stets deutlich schärfer bestraft wurde als rechte gewalt, bzw. bei rechter gewalt stets ein politischer hintergrund bestritten wurde.

es waren diese doppelten standards in der rechtssprechung, die den rechtsextremen den boden bereitet haben, indem sie ihnen klar vermittelt haben, dass gegen "linke zecken" mit voller härte durchgegriffen wird, während die rechte tendenziell auf milde hoffen durfte.

dass die exskutive rechts unterwandert ist, ist sowohl in deutschland als auch in österreich ein thema und in einigen gebieten ein echtes problem. von einer linken unterwanderung der polizei ist mir bis dato noch nichts zu ohren gekommen.

weiters muss man auch den historischen kontext wissen: die 68er waren in ihren anfängen keine radikale bewegung, es war eine gruppe linker studenten, die moderate reformen und mitspracherechte an den unis wollte. im deutschsprachigen raum kam dann noch der zorn darüber dazu, dass ns-täter völlig unbehelligt an universtitäten weiterwirken durften. zum teil waren ehemalige täter bis weit in die 1980er hinein in amt und würden, und wurden rechtliche schritte gegen sie regelmäßig abgewürgt.

die radikalisierung erfolgte erst, nachdem diese forderungen abgeschmettert wurden. auch muss man wissen, wie wenig es in den 1960ern noch brauchte, um polizeigewalt auf sich zu ziehen. günter brus wurde, als er komplett weiß bemalt durch wien spazierte, wegen "erregung öffentlichen ärgernisses" verhaftet und bestraft. alois lipburger wurde, als er die "unabhängige republik kugelmugel" ausrief zum staatsfeind hochstilisiert, der eine gefahr für österreich darstellte. es war diese aus heutiger sicht völlig unverständlich repressive atmosphäre, die damals zur radikalisierung der linken beitrug.

günter ohnesorg war kein gewalttätiger demonstrant, er wurde von karl-heinz kurras ermordet, es war der höhepunkt eine gewalttätigen vorgehens der polizei, die gezielt menschen aus der menge holte um sie zu misshandeln.

die linke radikalisierung geschah also, weil menschen es erlebten, dass staatsorgane mit überschießender gewalt gegen sie vorgingen, ohne dass die täter in den reihen der polizei mit konsequenzen rechnen musste.

die rechte radikalisierung geschah nicht, sie war immer schon teil dieser bewegung, die im kern autoritär, antidemokratisch und gewalttätig gegenüber allen andersdenkenden ist.

es ist eine tragödie, dass heute, wo der hut brennt und die rechtsradikale gewalt nach jahrzehnten der wegbereitung durch stete verharmlosung eskaliert, menschen hergehen und sagen:

aber die linke doch auch!

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

und was war mit der massiven polizeigewalt gegen die friedens- und umweltbewegun
warst du zur zeit von wackersdorf schon auf der welt? wären die "ausgeflippten" nicht dort gewesen und hätten "illegal unruhe gestiftet", dürfte sich deutschland heute einer nuklearen wiederaufbereitung erfreuen. ein blick nach sellafield zeigt, wie segensreich so etwas für das umfeld ist.

ich habe in österreich hainburg erlebt, wo gewaltfreie demonstranten immer, immer wieder von der polizei verprügelt wurden und der vorsitzende des österreichischen gewerkschaftsbundes meinte, er würde seine stahlarbeiter nach hainburg schicken um mit diesem gesindel "aufzuräumen". hast du erlebt, mit welcher polizeigewalt gegen die friedensbewegung vorgegangen wurde, als in deutschland gegen die stationierung der pershing II demonstriert wurde? die liste massiver polizeigewalt gegen alles, was "links" ist, ist sehr, sehr lang. und immer wurde das damit gerechtfertigt, dass es halt nicht geht, wenn beispielsweise in der hainburger au, die heute ein nationalpark ist, die baufirmen ihre maschinen auffahren und völlig legal mit der rodung beginnen, irgendwelche ausgeflippten linken die arbeit blockieren und dass es deswegen völlig ok ist, wenn die polizei da für ordnung sorgt, und gewaltfreie demonstranten verprügelt, weil schließlich sind sie doch illegal dort, recht muss recht bleiben, wären sie halt daheim geblieben. ohne diese "linksradikalen" hätten wir statt des nationalparks donauauen heute ein laufkraftwerk dort stehen.

dir fehlt es scheinbar völlig an jeglichem hintergrundwissen, wie es zur radikalisierung der linken kam, und wie massiv und überschießend in den vergangenen jahrzehnten immer, immer wieder gegen alles, was den anschein von "links" hatte, vorgegangen wurde.

das, was du betreibst ist täter-ofper-umkehr. ist die linke radikalisierung ok? natürlich nicht. nur muss man halt auch sehen, woher die kam und was dazu führte. die rechte musste niemand radikalisieren, gewalt gegen andersdenkende war für sie immer schon teil ihrer ideologie.

Anonymous antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

hast du erlebt, mit welcher polizeigewalt gegen die friedensbewegung vorgegangen wurde, als in deutschland gegen die stationierung der pershing II demonstriert wurde

Ja, ich war in Bonn im Hofgarten. Das war damals die größte Demo in der Geschichte. Die Gewalt der Polizei war gleich Null. Die Gewalt der Demonstranten ebenfalls.
Es gab auch andere Demonstrationen, teilweise mischten sich auch militante Demonstranten in die Friedensbewegung aber im Ganzen kann man sagen es war erheblich friedlicher als Antiatomkraft Demonstrationen, Startbahn-West usw. Das kann daran liegen, weil möglicherweise mehr bürgerliche sich der Antidoppelbeschlussbewegung angeschlossen haben. Ich kann nicht sehen, dass gegen Linke mehr Gewalt ausgeübt wurde. Sie bekamen sogar das Privileg Gewalt zu praktizieren. Wie es in Mutlangen der Fall war. Auch gegen die Hausbesetzer wurde relativ zahm vorgegangen. Wenn man bedenkt, dass eine längere Hausbesetung eine anhaltend Straftat ist. Jüngst im hambacher Forst, war das Thema, was Gewalt betrifft, die Polizei moderat.
Ich kann kein unlautere Verhalten der Polizei finden.
Die Polizei hat die Aufgabe demokratische Rechte für die Demonstranten zu schützen und die öffentliche Ordnung herzustellen. Hier spielt die politische Ausrichtung keine Rolle und meistens ist die Polizei noch der Prügelknabe und ist Vorwürfen ausgesetzt. Ein undankbarer Job,, den da die Polizei hat.

orangsaya antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @orangsaya

Ich kann nicht sehen, dass gegen Linke mehr Gewalt ausgeübt wurde.

ich weiß, dass sich das mittlerweile geändert hat. auch, weil die polizei dazugelernt hat. ich habe es aber zur genüge mitbekommen, mit welcher härte in den 1960ern (das war vor meiner zeit) und 70ern gegen "linke chaoten" vorgegangen wurde. lies dir einschlägige berichte von den demos aus den späten 1960ern durch. das beispiel der anti-schah-demonstration ist ein trauriger höhepunkt davon. dass sich die linke szene radikalisiert hat nachdem benno ohnesorg kaltblütig und ohne not ermordet wurde ist kein wunder - ganz besonders nachdem kurras freigesprochen wurde.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Ein undankbarer Job,, den da die Polizei hat.

heute ja. bis weit in die 1980er hinein jedoch war das vorgehen der polizei gegen alles, was "links" war, in der regel überschießend. ich habe es immer wieder gesehen, wie auf "linken" demonstrationen die kleine, gewalttätige minderheit eben nicht seperiert wurde, sondern als vorwand gedient hat, um mit massiver gewalt gegen die gesamte demo vorzugehen. auch wurde in den medien stets die bilder der steine und mollies schmeißenden radikalen gebracht, und verschwiegen, dass die große mehrheit friedlich demonstrierte und keine gewalt wollte. wir haben also mehrere jahrzente der dämonisierung der linken hinter uns, während die justiz sich am rechten auge bis heute regelmäßig als blind erwiesen hat.

Anonymous antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

ich weiß, dass sich das mittlerweile geändert hat. auch, weil die polizei dazugelernt hat. ich habe es aber zur genüge mitbekommen, mit welcher härte in den 1960ern (das war vor meiner zeit) und 70ern gegen "linke chaoten" vorgegangen wurde. lies dir einschlägige berichte von den demos aus den späten 1960ern durch.

Im Laufe der Achtziger hat sich das Konzept der Polizei geändert. Deeskalierende Maßnahmen waren das Konzept und da, wo es aufgeht ist es auch besser. Es stimmt früher war die Polizei erheblich offensiver. Verteilt haben sie vom Prinzip her, dieselbe Sache.

das beispiel der anti-schah-demonstration ist ein trauriger höhepunkt davon. dass sich die linke szene radikalisiert hat nachdem benno ohnesorg kaltblütig und ohne not ermordet wurde ist kein wunder - ganz besonders nachdem kurras freigesprochen wurde.

Ja, und vermutlich war es genauso richtig, wie unbefriedigend, dass er frei gesprochen wurde. Es wurde ja ca. 30 Jahre später nochmal geprüft, es kam nicht zur Klage. Bei einem vergleichbaren Fall, wäre es heute auch nicht viel anders.
Kurras und der Richterspruch galt damals als Beleg, dass das Nazis sind. Das wurde Jahrzehnte lang hochgehalten. Die kamen noch aus der Zeit und konnten einfach weiter machen. ...
Tatsächlichlich war Kurras ein Kommunist und arbeitete für die Stasi.

heute ja. bis weit in die 1980er hinein jedoch war das vorgehen der polizei gegen alles, was "links" war, in der regel überschießend.

Tatsächlich wurde mehr gegen Rechte, als gegen Linke gemacht. Rechte Gruppierungen wurden in größerer Zahl verboten. Das hatte auch eine Auswirkung. Sie stellten sich unter dem Schutzmantel einer Partei. Parteien sind in Deutschland gesondert geschützt. So konnten verbotene Gruppen in der NPD weiter machen. Die NPD wurde größer, ihr mangelte es an Geld. Sie wollten etwas Geld von Gert Frey. N

ich habe es immer wieder gesehen, wie auf "linken" demonstrationen die kleine, gewalttätige minderheit eben nicht seperiert wurde, sondern als vorwand gedient hat, um mit massiver gewalt gegen die gesamte demo vorzugehen.

auch wurde in den medien stets die bilder der steine und mollies schmeißenden radikalen gebracht, und verschwiegen, dass die große mehrheit friedlich demonstrierte und keine gewalt wollte.

Ich fände es mal richtig gut, wenn sich die Gemäßigten, von den Militanten selber trennen würden. Das wäre doch mal ein richtiger Knaller.

Es ist ja auch richtig, dass die Medien darüber berichten. Wenn Steine geflogen sind und es verheimlicht würde, dann wäre ja der Vorwurf "Lügenpresse" eine Wahrheit.

wir haben also mehrere jahrzente der dämonisierung der linken hinter uns, während die justiz sich am rechten auge bis heute regelmäßig als blind erwiesen hat.

Ich sehe nicht, dass die Justiz auf dem rechten Auge blind ist. Dämonisieren braucht man die linke Gewalt auch nicht. Die dämonisieren sich doch selber, wenn sie von Bäumen Kacke aus Eimern auf Polizisten kippen. Wenn in irgendeiner Großstadt Luxusautos brennen. Zum 1. Mai zum Randaletag machen, oder zuletzt große Gewaltzeremonie war Hamburg. Was die Dämonisierung betrifft, können Sie es ohne fremde Hilfe, selbst erledigen.

orangsaya antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @orangsaya

Ja, und vermutlich war es genauso richtig, wie unbefriedigend, dass er frei gesprochen wurde. Es wurde ja ca. 30 Jahre später nochmal geprüft, es kam nicht zur Klage.

das sehe ich deutlich anders. man hätte ihn nicht wegen mordes verurteilen müssen, das mindeste wäre aber fahrlässige tötung unter gefährlichen umständen, wenn nicht totschlag. zumindest nach österreichischem recht, das definiert mord anders als das deutsche.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Tatsächlichlich war Kurras ein Kommunist und arbeitete für die Stasi.

das ist mir bekannt, und auch dass sein mutmaßlicher auftrag genau das war was er tat - durch gewalt zur radikalisierung beizutragen. umso unverständlicher ist es, dass er nie zur verantwortung gezogen wurde.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Ich sehe nicht, dass die Justiz auf dem rechten Auge blind ist.

ich schon. dass bedingt durch den deutschen herbst und die raf alles linke pauschal unter terrorismusverdacht gestellt wurde ist nicht meine erfindung. währenddessen waren wie gesagt zahlreiche ns-täter noch viele jahre in amt und würden und wurden von weggefährten und mächtigen unterstützern vor strafverfolgung geschützt.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

nachtrag:

Veröffentlicht von: @orangsaya

Wenn man bedenkt, dass eine längere Hausbesetung eine anhaltend Straftat ist.

die demonstrationen gegen das donaukraftwerk hainburg und die blockade der baustelle stellten ebenfalls die anhaltende straftat des landfriedensbruches dar. die errichter hatten eine aufrechte baugenehmigung. ich nehme an in wackersdorf war das nicht anders.

hätte die polizei damals also geltendes recht durchgesetzt, wäre 1985 die letzte intakte aulandschaft mitteleuropas verschwunden, und gäbe es keinen nationalpark. und deutschland hätte seine wiederaufbereitungsanlage und stünde vor der unlösbaren frage, was es mit dem dabei anfallenden ultragift plutonium tun soll. (anmerkung: bei plutonium, das in geringsten spuren hochgiftig ist und über zehntausende jahre gefährlich bleibt ist es wohl legitim, von einem ultragift zu sprechen.)

du siehst: mit dem argument der rechtmäßigkeit wird man den dingen leider nicht immer gerecht. genausowenig wie bei hausbesetzern, die in anbetracht von wohnungsnot zur notwehr der besetzung von aus spekulativen gründen leer stehenden gebäuden gegriffen haben und bis heute greifen. man kann das als aufrechter bürgerlicher natürlich empört als übergriff linker chaoten sehen und applaudieren, wenn die besetzer hinausgeknüppelt werden. man kann aber auch die legitimen anliegen dahinter sehen und versuchen, dafür lösungen zu finden.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Hier spielt die politische Ausrichtung keine Rolle

bei der polizei nicht. bei den projekten, die sie zu schützen hat, hingegen sehr wohl. man kann das durchaus als politischen missbrauch der polizeigewalt auf dem rücken der polizisten sehen.

Anonymous antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 422

Ich möchte das noch ein bisschen ergänzen, wenn du erlaubst:

Veröffentlicht von: @helm-helm

lihnke gewalt richtet sich in erster linie gegen die als feind gesehenen institutionen des staates, vornehmlich die polizei.

Das stimmt. Und es wird möglicherweise auch deswegen nicht als soo gravierend von der Öffentlichkeit wahrgenommen weil sie sich in der Regel nicht mit Schwächeren anlegen, sondern mit hochgerüsteten, gepanzerten Berufs"kriegern".

Veröffentlicht von: @helm-helm

rechte gewalt richtet sich gegenalle andersdenkenden, die von den rechten als politische feinde gesehen werden, vornehmlich "linke" und "ausländer".

Zusammengefasst gegen Schwächere. Das Pinkeln auf Behinderte und Kinder ist eines der abartigsten Zeugnisse für die Geisteshaltung dieser Leute. Oder eben unbewaffnete Menschen eben mal in wenigen Sekunden durch Kopfschuss exekutieren. Allein diese genannten Dinge sind seit jeher Straftaten, die in der Bevölkerung Abscheu und Ekel hervorrufen. Und ich glaube, Abscheu und Ekel sind noch schlimmere Gefühle, die gegenüber Straftätern entgegen gebracht werden kann als Hass (hier gabs ja mal gestern oder wann einen Möchtegern-Psychotest um die User von Jesus.de vorzuführen.)

Deswegen fällt es mir schwer, diesen Thread, der einen Vergleich "Kopfschuss" vs "brennende Mülleimer" ernsthaft als Beleg für die Gefährlichkeit linker Gewalt als Zeugen anzuführen , ernst zu nehmen.

Nachtrag vom 11.11.2019 2118
Ich kriege Pipi in die Augen und Pilze auf der Zunge, wenn ich Sätze sehe, die grammatikalisch falsch sind oder in denen ganze Worte fehlen. Insbesondere bei meinen:

Deswegen fällt es mir schwer, diesen Thread, der einen Vergleich "Kopfschuss" vs "brennende Mülleimer" ernsthaft als Beleg für die Gefährlichkeit linker Gewalt als Zeugen anzuführen bemüht ist , ernst zu nehmen.

klappstool antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Es steht außer Frage, dass ein Angriff auf Schwache perfider ist, als ein Angriff gegen Starke.

Dennoch darf man solche nicht relativieren. Auch die Polizei hat Respekt und körperliche Unversehrtheit verdient. Polizisten sind auch Menschen, haben oft auch Familie. Das muss man sich klar machen, statt heimlich Sympatie für Täter zu entwickeln.

Und dass auch AfD Politiker Opfer von Gewalt werden, das stört dann irgendwie auch nicht. Die haben es doch irgendwie verdient oder?

Angriffe gegen Schwache stellen unsere Humanität und die Menschenrechte in Frage. Das ist natürlich unser höchstes Gut.

Angriffe gegen Polizisten und Politiker stellen aber unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat in Frage. Das sind eben auch hohe Güter.

Anonymous antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 422
Veröffentlicht von: @jadwin

Dennoch darf man solche nicht relativieren. Auch die Polizei hat Respekt und körperliche Unversehrtheit verdient. Polizisten sind auch Menschen, haben oft auch Familie. Das muss man sich klar machen

,
Da kann ich dir nur zustimmen. Ich habe Freunde (ok, mittlerweile laufen sie unter der Rubrik "Bekannte", aber das liegt an der Frequenz des Sich-Sehens) die bei der Polizei sind. Eine Ex von mir war beim BGS, ein Onkel von mir auch. Vor geraumer Zeit (nagel mich nicht fest, lass es letztes Jahr oder so gewesen sein) rief ich hier dazu auf, mal zur Dienststelle zu laufen und Kaffee zu spenden. Das sagte mir der Polizist hier vom Revier damals am Telefon, weil ich denen gerne was geben wollte und Geld nicht geht, weil sie mir meinen verlorenen Hausschlüssel nach Hause gebracht hatten - ein ehemaliger Mitpatient - du ahnst es: ebenfalls Polizist - riet mir dringend davon ab.

statt heimlich Sympatie für Täter zu entwickeln.

Japp. Ich denke mal, Sympathie- und Hassgefühle sind schwer zu steuern, aber auch hier geb ich dir Recht. Andersrum ist es natürlich auch verboten sich die Hände zu reiben wenn man sieht, dass Polizisten wehrlose Bürger zusammenprügeln. Es gab mal eine Doku über Opfer von Polizei-Gewalt. Das war hochinteressant. Darin wurde auch erwähnt, dass gegen Polizisten so gut wie nie Verfahren eröffnet werden und wenn, dann abgeschmettert. Ich bin in meiner Staatstreue leider noch nicht so weit, dass ich sage: Die Polizei hat immer Recht.

klappstool antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Der Unterschied: Ein Polizist kann sich wehren. Dazu ist er ausgebildet. Wenn er nicht mehr dazu fähig ist, weil er ausgeknockt wurde, hat er immer noch Kollegen.
Und ein Schwacher?

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Der Unterschied: Ein Polizist kann sich wehren. Dazu ist er ausgebildet. Wenn er nicht mehr dazu fähig ist, weil er ausgeknockt wurde, hat er immer noch Kollegen.
Und ein Schwacher?

So sollte man nicht denken. Warum gibt es denn so viele verletzte Polizisten, gerade bei Linken Demos und Ausschreitungen?

Gewalt gegen Menschen ist verabscheuungswürdig, gegen Schwache besonders verabscheuungswürdig.

Anonymous antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

linke gewalt richtet sich in erster linie gegen die als feind gesehenen institutionen des staates, vornehmlich die polizei.

Da ware
wäre ich mit vorsichtig. Der RAF Terror hatte sich entwickelt. Es fing mit Gewalt einer Brandstiftung im Kaufhaus an. Ging weiter mit der Entführung und Ermordung von Vertretern der Institutionen. Als Begleitschaden wurden auch Polizisten ermordet. Dann spielte es gar keine Rolle. Unschuldige Menschen, die in keinen Zusammenhang mit Institutionen wurden entführt und ermordet. Das war die Geschichte der Landshut, wo man mit Gewalt RAF Häftlinge freipressen wollte.
Es ist gefährlich, wenn man mit Sprüchen es sei nur Gewalt gegen Gegenstände, Institutionen legitimiert.
Es spielt keine Rolle, ob es linke Gewalt, Rechte Gewalt oder islamische Gewalt ist. Es wäre auch falsch, wenn man wegschaut, wenn eine Synagoge "nur" beschmiert wir. Es wurde ja in Düsseldorf nur eine Tür mit Farbe beschmiert, oder was?

orangsaya antworten
billy-shears
Beiträge : 1612

Gewalt ist nicht mein spezielles Fachgebiet, aber meiner Ansicht nach hat Jesus Recht mit seiner Aussage:

Markus 3,24 Und wenn ein Reich wider sich selbst entzweit ist, so kann jenes Reich nicht bestehen.

Und ich kann hier in Deutschland in letzter Zeit wenig Einigkeit erkennen.

Niemand braucht ein weiteres deutsches Reich.

billy-shears antworten
3 Antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 8051

Ist ein "deutsches Reich" für dich deckungsgleich mit "Deutschland"?

deleted_profile antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

Niemand braucht ein weiteres deutsches Reich.
Niemand braucht ein deutsches Reich. Ja, genauso niemand braucht eine Republik. Es ist wichtig, dass in Eintracht die Menschen in einer demokratischen Grundordnung zusammen leben, wie es seit siebzig Jahren in der Bundesrepublik der Fall ist. Dabei kann es einen egal sein, ob es ein Reich, eine Republik, oder eine EU ist.
Die Weimarer Republik war im übrigen auch ein deutsches Reich. Deshalb hieß der Kanzler auch Reichskanzler, usw.

orangsaya antworten
Tertullian
(@tertullian)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 413

Auch ich brauche kein deutsches Reich. Allerdings gibst Du dem Begriff "Reich" aufgrund der deutschen Vergangenheit pauschal eine negative Färbung, obwohl auch Dir bewusst sein muss, dass Jesus dieser Begriff in deutschen Bibelübersetzungen ebenfalls in den Mund gelegt wird. Damit erweist Du der Bibel und ihrer Botschaft einen Bärendienst.

tertullian antworten


klappstool
Beiträge : 422
Veröffentlicht von: @tf8

Daher wollte ich auch einmal linke Gewalt erwähnen.

Wenn ich ehrlich sein darf: Das hättest du dir auch sparen können. Wenn du die poltischen Threads bei Jesus.de der letzten Jahre auch nur annähernd verfolgt hast (hast du nicht, ich sachs nur) wäre dir aufgefallen, dass jedes Mal, wenn rechte Gewalt auch nur erwähnt wird, sofort von zich Seiten kommt "ja, aber die Linken!!" Insofern eröffnest du diesen Thread sozusagen mit einer - freundlich gesprochen - "Ungenauigkeit". Linke Gewalt ist hier Dauerthema.

Als ich den Thread-Titel las, dachte ich mir zuerst "ok, da wird nicht viel mehr kommen als sonst auch: "Gewalt von egal welcher Seite und egal gegen wen ist immer abzulehnen."; "Gewalt ist keine Lösung"usw.

Dem kann ich mich nur anschließen. Gewalt ist zu verdammen und abzulehnen. Oder andersrum.

Veröffentlicht von: @tf8

Ist linke Gewalt zu begrüßen?
Brauchen wir mehr linke Gewalt?

Und ab hier habe ich mich verarscht gefühlt. Egal, nu hab ich doch noch was geschrieben und das Wichtigste von meiner Seite ist gesagt.

klappstool antworten
2 Antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @klappstool

Und ab hier habe ich mich verarscht gefühlt.

Erst da? Hut ab. 😉

Ich fand ehrlich gesagt schon den zweiten Satz seltsam - wie du ja auch sagst - hier wird linke Gewalt in jedem Thread über die neue Rechte etc. erwähnt. Nicht dass das mit Zahlen oder gar Fakten unterlegt würde, aber solche Leistungen erwarte ich hier auch nicht.

littlebat antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

Dem kann ich mich nur anschließen. Gewalt ist zu verdammen und abzulehnen. Oder andersrum.

Das ist ja ein Punkt, wo sich zum Thema Gewalt alle einig sind. Warum funktioniert es nicht. Zum Grund gehört wohl auch, dass die Vorstufen der Gewalt unterschiedlich bewertet werden. Wenn dann der worst case eintrifft, sagen dann die Meisten, daß geht aber gar nicht.

orangsaya antworten
tf8
 tf8
Themenstarter
Beiträge : 1276

https://haolam.de/artikel/Deutschland/39818/Advent-Advent-ein-Bulle-brennt.html

Der link sagt schon alles.

Ich erinnere mich dann daran, was über Luther gesagt wurde. (Sein Judenhass.)
Er hatte immerhin die Bibel übersetzt.
Was tat Katja Meier?

tf8 antworten
1 Antwort
tf8
 tf8
(@tf8)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1276

Hier fehlt noch der biblische Bezug?
Hier fehlt noch der biblische Bezug?

Nun, Paulus schrieb:

1 Jede Seele unterwerfe sich den obrigkeitlichen Gewalten; denn es ist keine Obrigkeit, außer von Gott, und diese, welche sind, sind von Gott verordnet. (Sprüche 8.15) (Johannes 19.11) (Titus 3.1) 2 Wer sich daher der Obrigkeit widersetzt, widersteht der Anordnung Gottes; die aber widerstehen, werden ein Urteil über sich bringen. 3 Denn die Regenten sind nicht ein Schrecken für das gute Werk, sondern für das böse. Willst du dich aber vor der Obrigkeit nicht fürchten? So übe das Gute, und du wirst Lob von ihr haben;

Bezug zu Sprüche:

13 Die Furcht GOTTES ist: das Böse hassen. Hoffart und Hochmut und den Weg des Bösen und den Mund der Verkehrtheit hasse ich. (Sprüche 6.12) 14 Mein sind Rat und Einsicht; ich bin der Verstand, mein ist die Stärke. 15 Durch mich regieren Könige, und Fürsten treffen gerechte Entscheidungen; (Prediger 10.16) (Sprüche 16.12) 16 durch mich herrschen Herrscher und Edle, alle Richter der Erde. 17 Ich liebe, die mich lieben; und die mich früh suchen, werden mich finden.

Jesus sagte:

25 Jesus aber rief sie herzu und sprach: Ihr wisset, daß die Regenten der Nationen über dieselben herrschen und die Großen Gewalt über sie üben. 26 Unter euch soll es nicht also sein; sondern wer irgend unter euch groß werden will, soll euer Diener sein, (Matthäus 23.11) (1. Korinther 9.19) 27 und wer irgend unter euch der Erste sein will, soll euer Knecht sein;

Was Paulus schrieb, ist insofern jüdische Ansicht, dass nach jüdischer Ansicht GOTT der einzige Handelnde ist, über dem Menschen. Und es an den Taten der Menschen liegt, welche Regierung sie bekommen.

Jesus sagte nun etwas leicht anderes, nämlich, dass die Herrscher der Nationen mit Gewalt herrschen, und dass seine Nachfolger nicht so tun sollen.

Was fehlt hierzu noch?

Konkret sagt weder der eine, noch der andere dass sich Herrscher stets an Gottes Gebote (aus der Torah) halten.

Jesus sagte an anderer Stelle klar, das sich ein Mensch an Gottes Gebote (aus der Torah) halten soll.

Im Judentum ist dieser Punkt auf völlig klar, und für alle Menschen relevant. Dafür werden sie Lohn und Strafe erhalten (für das Befolgen oder nicht Befolgen der Gebote der Torah), je nach dem nicht sofort sondern später.

Es gibt verschiedene Gebote und auch gleiche Gebote für Juden und für Nichtjuden in der Torah.

tf8 antworten


Seite 1 / 2
Teilen: