Benachrichtigungen
Alles löschen

Niemand muss auf der Straße leben

Seite 1 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hi,

ein sehr interessanter und lesenswerter Artikel

https://www.focus.de/perspektiven/focus-online-serie-leben-auf-der-strasse-muss-in-deutschland-wirklich-niemand-auf-strasse-leben-6-fakten-zu-obdachlosigkeit_id_11659298.html

Bei mir in der Nähe ist ein Gebiet das lange Zeit brach lag. Jetzt ist ein namhafter Supermarkt dort und dann der Hammer. Ein wirklich monströses Autohaus von einem namhaften Hersteller wird gebaut.

Ganz ehrlich, mich kotzt das an. Sozialwohnungen fehlen auch in Nürnberg.

Lässt sich durch Wohnungen auf lange Zeit kein Geld verdienen 🤨

Gier...Gier...Gier!

M.

Antwort
21 Antworten
mrb-II
Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @meriadoc

Bei mir in der Nähe ist ein Gebiet das lange Zeit brach lag. Jetzt ist ein namhafter Supermarkt dort und dann der Hammer. Ein wirklich monströses Autohaus von einem namhaften Hersteller wird gebaut.

das ist überhaupt kein hammer, bei einem blick auf den flächennutzungsplan wirst du möglicherweise feststellen, das der bau von wohnungen auf diesem grundstück nicht legal ist.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Lässt sich durch Wohnungen auf lange Zeit kein Geld verdienen 🤨

doch klar, mit sozialwohnungen aber eher nicht.

mrb-ii antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hi,

das es Pläne gibt ist mir klar. Über die Straße läuft man und da sind Sozialwohnungen.

Okay 😊

M.

Anonymous antworten


Neubaugöre
Beiträge : 11795

bezüglich Mieten, Mietpreisbremse und Mietendeckel gabs gerade heute ne nette Debatte im Bundestag mit viel Pro und Contra ... ich hab leider keine Ahnung, wie man das verlinkt ... ^.^ 😀

Ich sehe in Berlin vieles, leere Wohnungen, die keiner will, freiwillige Wohnungslose, unfreiwillige Wohnungslose (durchs Raster/Netz) gefallen, Wohnungssuchende, Wohnungen mit viel zu hohen Mieten, hohe Mieten im Zentrum, preiswertere am Stadtrand, auch Sozialwohnungen ...

Ich war geteilter Ansicht, konnte sowohl die eine als auch die andere Seite verstehen. Aber ich müsste tiefer einsteigen, Politik ist eben nicht so einfach wie alle immer denken ... ^.^

Nachtrag vom 14.02.2020 1221
Berlin: jammernde und/oder sich zurückziehende Investoren für Neubauten, rückgängige Bauvorhaben für Neubauten, jammernde Politiker, dass nichts neu gebaut wird ... etc. pp.

neubaugoere antworten
Tagesschimmer
Beiträge : 944

"nennt sie das „Zerbrechen am Sozialsystem“ als häufigen Grund, warum Menschen obdachlos werden." Das ist gut ausgedrückt.

Ich finde es grundsätzlich schlimm für ein Land, wenn so viele Berufstätige und Rentner ihre Wohnung nicht selbst bezahlen können und diese Leistungen brauchen. Da gibt es viele halb-Zerbrochene, die es gerade so schaffen und immer kränker werden, auch psychisch.

Trotzdem benehmen sich manche Behörden immer noch so, als täten sie dem Gemeinwesen einen Dienst, wenn sie Menschen klarmachen, dass sie minderwertig sind.

Ich bin unheimlich dankbar, dass ich davon im Moment nicht betroffen bin.

tagesschimmer antworten


Stefantweeetys
Beiträge : 426
Veröffentlicht von: @meriadoc

Lässt sich durch Wohnungen auf lange Zeit kein Geld verdienen 🤨

Landerwerb ist in Deutschland teuer und kompliziert... Umweltschutz und zig andere Auflagen.

Auch wenn bei den Amis nicht so viel besser ist, aber hier können Städte wachsen und Häuser sind bezahlbar. Hier wo ich bin, hat es Wachstumsraten von 20% oder mehr pro Jahr.

Wie lange dauert es bis z.B. München so wachsen kann? 50 Jahre??

Amerikanische Verhältnisse wünsche ich mir in Deutschland nicht, zeigt aber was infrastrukturtechnisch problemlos machbar ist, wenn ein politischer Wille dafür vorhanden wäre. Grundstücke kosten hier nicht so viel, Land ist günstig.

stefantweeetys antworten
13 Antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Auch wenn bei den Amis nicht so viel besser ist, aber hier können Städte wachsen und Häuser sind bezahlbar.

Die meisten Häuser sind doch nur Bretterbuden: schnell und billig gebaut, aber Energieschleudern, und beim nächsten Tornado sind sie platt.
Ungebremstes Wachstum der Siedlungen zerstört die Natur, während die Innenstädte veröden.

zeigt aber was infrastrukturtechnisch problemlos machbar ist,

Anbindung an ÖPNV - Fehlanzeige
Einkaufsmöglichkeiten - Fehlanzeige
Kleingewerbe wie Friseur u.ä. - Fehlanzeige
Wohnortnahe medizinische Versorgung - Fehlanzeige

Und jetzt sage mir, was daran besser ist.

ungehorsam antworten
Stefantweeetys
(@stefantweeetys)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 426

Nun ja, es ist richtig das die Häuser hier sehr dünn sind. Aber die Grundstückspreise sind günstiger.... viiiiiel günstiger.

Die Innenstädte veröden hier nicht, zumindest nicht wo ich bin. Innenstädte sind super teuer und oft Hochglanzorte. Perfekte Bus-, Straßenbahnanbindung und Züge gibt es auch.

Veröffentlicht von: @ungehorsam

Anbindung an ÖPNV - Fehlanzeige
Einkaufsmöglichkeiten - Fehlanzeige
Kleingewerbe wie Friseur u.ä. - Fehlanzeige
Wohnortnahe medizinische Versorgung - Fehlanzeige

ich weiß nicht auf welche Stadt du dich beziehst, denn das kann man so nicht sagen. In Housten gibt es keinen Infrastrukturplan, wenn man ein billiges Grundstück kauft, kannst du da alles damit machen was du willst. Ein Hochhaus? Kein Problem... Supermarkt? Auch kein Problem. Die Stadt wird nicht geplant, die Stadt wächst nach bedarf... kein Supermarkt in der Nähe? Der wird sofort gebaut, denn das bringt Cash. Alles ist super nah, kein Vergleich zu deutschen Städten.
Möbelhäuser ist ein gutes Beispiel: In Deutschland gibt es die gigantischen Dinger, in den USA nicht, weil ein Möbelhaus hat es an jeder Ecke. Es hat hier viel, viel mehr Geschäfte als in Deutschland.

Kleingewerbe... massenweise. Jeder der etwas Geld hat und eine Idee kann hier problemlos ein Geschäft aufmachen und das machen viele. Einkaufstechnisch ist es hier ein Paradies... es gibt alles um die Ecke.

Medizinische Versorgung: Rein von den Möglichkeiten gibt es hier weit mehr als in Deutschland. Kleine Kliniken habe ich drei in der Nähe, kann zu Fuss dahin laufen. Was problematisch ist, sind die hohen Behandlungskosten, aber dafür verdient eine Krankenschwester aber auch 100k im Jahr, denn die Ausbildung dauert lange und ist ein sehr verantwortungsvoller Job.

Nahverkehr: In meiner Ecke wurde eine komplette Stadtbahn innerhalb weniger Jahre hochgezogen... undenkbar in Deutschland. Planungsphasen von 20 Jahren für eine Zugstrecke? Hier sind es 2.... und nach 5 Jahren ist alles fertig. Wenn es keinen Bus gibt, dann gibt es Sammeltaxibusse... ein Anruf und ein Kleinbus kommt... ist im Preis des Tickets inklusive. Nachteil ist... Busse werden kaum von Menschen genutzt, Auto fahren ist schneller und billiger. Ein Liter kostet weniger als 50 Cent und mein Auto braucht auch nur 5 Liter auf 100km.

Es gibt sicher Städte wo deine Beschreibung zutrifft. Wo es Städte gibt die 20% im Jahr wachsen, muss es Orte geben die massenweise Leute verlieren... da gibt es keine Perspektive. Deswegen ziehen die Leute auch weg.

stefantweeetys antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Wenn es keinen Bus gibt, dann gibt es Sammeltaxibusse... ein Anruf und ein Kleinbus kommt... ist im Preis des Tickets inklusive.

Finde ich gut. Deutschland ist hier zu träge.

ungehorsam antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Von welchem Amerika redest du?
von dem hier?
https://www.heise.de/tp/features/Neuer-Wohntrend-Die-Zukunft-ist-Zugang-nicht-Besitz-4408024.html
2500 Doller für ein BETT in einem 10 Bett Zimmer?

Nachtrag vom 14.02.2020 1828
https://www.heise.de/tp/features/Co-Living-Kleine-Raeume-mit-Gemeinschaft-profitabel-fuer-Investoren-4211657.html

johannes22 antworten
Stefantweeetys
(@stefantweeetys)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 426
Veröffentlicht von: @johannes22

Von welchem Amerika redest du?

Alleine Texas ist doppelt so groß wie Deutschland hat aber weniger als die Hälfte Einwohner.

Der heise Artikel bezieht sich auf die Bay Area, das ist eines der teuersten Gebiete der Welt. Wer da leben will, sollte über 120k im Jahr verdienen, besser 160k. So Orte sind aber die Außnahme, ein normales, durchschnittliches Haus zum kaufen kostet etwa 250.000 Dollar, etwa 63% aller Menschen haben hier in den USA ein eigenes Haus. Die Wohnfläche liegt bei fast 250qm... für eine Familie mit 2.53 Personen. Das ist der Durchschnitt.

Ein großes Haus hat zwischen 400 und 700qm... wohlgemerkt für eine Familie.

Es gibt nach oben und unten große Schwankungen, aber im Schnitt ist hier alles viel größer und billiger. Die Qualität ist oft nicht besonders gut, aber stört nicht, da die Energiepreise so niedrig sind. Natürlich gibt es ab und zu einen Tornado und Co, der alles zerstört, aber jedes Haus muss versichert sein. Ein Neuaufbau ist daher kein Thema... ein neues Haus steht hier ruck zuck.

stefantweeetys antworten
mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 954

Komisch gibt trotzdem Obdachlose, wo doch alles so viel besser ist, als in Deutschland.

mrb-ii antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Werden diejenigen, die in Wohnwagen leben (müssen), eigentlich zu den Obdachlosen gerechnet?

ungehorsam antworten
Stefantweeetys
(@stefantweeetys)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 426

Es gibt Obdachlose, aber pro Kopf viel weniger als in Deutschland. Die meisten konzentrieren sich auf die großen Städte.

Wo habe ich gesagt das alles viel besser ist? Es ist sehr anders... es gibt auch Schattenseiten, dass Krankenversicherung so teuer ist und viele wie ich gar keine haben. Umweltfragen... in Kalifornien sehr wichtig, wo anders wird aber Öl legal verkappt... Kriminalität ist hier in den USA viel höher.
... und viele andere Sachen.

stefantweeetys antworten
mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @stefantweeetys

Es gibt Obdachlose, aber pro Kopf viel weniger als in Deutschland.

das dürfte ein kaum belegbare behauptung sein.

Veröffentlicht von: @stefantweeetys

Die meisten konzentrieren sich auf die großen Städte.

auf einem deutschen dorf hab ich auch noch keinen gesehn.

Veröffentlicht von: @stefantweeetys

Wo habe ich gesagt das alles viel besser ist?

https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12739394&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0
https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12739414&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0

mrb-ii antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Das ist ja in Deutschland auch nicht anders. Auf dem Land oder in Städten wie Duisburg kannst du Eigentumswohnungen für 20-30000 Euro kaufen in den neuen Bundesländern auf dem Land kriegst du Häuser fast geschenkt.

Außerdem hast du sicher vergessen das 250 qm nicht der Durchschnitt ist viele begnügen sich auch mit weniger:

https://www.youtube.com/watch?v=E7HozzSGakA

johannes22 antworten
Stefantweeetys
(@stefantweeetys)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 426
Veröffentlicht von: @johannes22

Außerdem hast du sicher vergessen das 250 qm nicht der Durchschnitt ist viele begnügen sich auch mit weniger:

Das Video ist doch spezifisch eine kleine Region... das ist so wenn ich sagen würde, deine Küche ist repräsentativ für alle Küchen in Europa.

Click-bait videos zeigen nur den schlimmsten Fall und die krassesten Sachen, aber nicht den Durchschnitt. Ich bin über 25.000 km mit dem Auto durch die USA gefahren von Kalifornien bis nach Florida und zurück nach Texas, und es gibt solche miesen Ecken, klar. Solche Bilder und Videos habe ich auch gemacht, aber es sind vielleicht einige hundert Bilder von den zwanzigtausend die ich gemacht habe. Florida hat z.B. viele miese und superarme Ecken, aber Durchschnitt stellt das nicht dar.

Hier wo ich wohne sind 250qm als Haus nicht der Durchschnitt, es wäre unterdurchschnittlich, der Durchschnitt ist hier bei weit über 300qm... in Texas ist alles groß. In LA oder in anderen Ballungsgebieten sind 150qm sehr luxuriös... kommt, wie in Deutschland auch, immer darauf an wo man ist. Durchschnittlich sind die Häuser viel größer als in Deutschland.

stefantweeetys antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @stefantweeetys

Das Video ist doch spezifisch eine kleine Region... das ist so wenn ich sagen würde, deine Küche ist repräsentativ für alle Küchen in Europa.

ja und in Deutschland ist es auch auf Städte wie Hamburg, Köln, berlin , München beschränkt.

Hier bei mir stehen Wohnungen leer. Ich zahl 400 Euro für 70 Quadratmeter. Warm und mit Strom.

Veröffentlicht von: @stefantweeetys

Click-bait videos zeigen nur den schlimmsten Fall und die krassesten Sachen, aber nicht den Durchschnitt.

Solche Szenen kannst du NIRGENDWO in Deutschland filmen.

johannes22 antworten
Stefantweeetys
(@stefantweeetys)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 426
Veröffentlicht von: @johannes22

Solche Szenen kannst du NIRGENDWO in Deutschland filmen.

Den Müll schon, die Menschen weniger. Ich habe in Köln gewohnt, nach der Loveparade hast du die selben Bilder, das selbe gilt für Berlin und andere Städte nach den Großveranstaltungen. Da kann man mit dem Schneepflug durch und wird auch gemacht, selbst schon gesehen.

Es ist nicht Alltag, aber wenn man es darauf anlegt, bekommt man auch diese Bilder. Vielleicht nur zweimal im Jahr, aber es geht. Zu Neujahr verwandeln sich viele Städte in Müllhaufen, dauert ein bis zwei Tage bis die Putztruppe überall durch ist.

stefantweeetys antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Bei den Sozialwohnungen gibt es bei uns 2 Probleme:
Erstens, sie sind mit minderwertigen Baumaterialien versehen und daher feucht und schimmelig bereits nach kurzer Zeit.
Zweitens, sie sind nur über Wohnberechtigungsscheine beziehbar, die man nur bis zu einer gewissen Gehaltsgrenze bekommt, die aber wenn sie überstiegen wird nicht genug ist für anderen ausreichenden Wohnraum.

Und das haben wir mal am eigenen Leib erlebt Beides zu verschiedenen Zeiten, das ist keine Internetseite, keine Hypothese sondern eigenes Durchleben gewesen.

Wenn wir nun nicht so billig wohnen würden im Haus (2. Haus) meiner Eltern, hätten wir ein Problem bekommen die letzten Jahre.
Dass es nun renovierungsbedürftig (extrem) ist und meine Eltern UND wir nun pleite, das steht auf einem anderen Blatt.

Es gibt keine Alternative, normaler Wohnraum für uns samt den noch verbliebenen Kindern ist nicht bezahlbar für uns, aber der Verdienst ist "zu hoch" um Sozialwohnungen beziehen zu können, die aber eh erstens zu klein wären, zweitens miserable assoziale Bedingungen haben können (glaubt einem keiner, was wir in solchen Wohnblöcken erleben mussten samt unseren Kindern) und drittens wie bereits erwähnt erst recht schimmelig sind.
Und laut meist zudem auch noch, aber das gehörte eher in die Sparte "assozial" als Lärm durch normales Verhalten und Verkehr, Party die halbe Nacht, Stühle rücken und wischen auf dem Balkon über einem wenn Mann und Kind gerade Mittagsruhe hielten (oder auch mal die Mutti) und Bohrmaschinen Sonntag morgens ab ca. 7.00 Uhr sind da nur einige Punkte.

Nie wieder, haben wir uns gedacht nach der zweiten dieser Wohnart.

Da kann man gut reden, wenn man die Bedingungen in solchen Wohnblöcken nicht kennt.
Was die Menschen angeht, sind Nachbarn "wohlsituierter Villenbewohnender" Gegenden nicht gerade angenehmer oder leiser, aber der Abstand ist einfach größer und solche Lärmverhältnisse wie oben genannt sind uns da nicht vorgekommen.
Heute gibt es ja "Leisemäher", die alle 2 Tage von selbst den Nachbarrasen im leisen Ton mähen.
Nur auf der anderen Seite der neue Mäher letzten Sommer nervte, wenn er morgens dann mit einem "Wummbumm" gegen den Wäschepfahl knallte beim Mähen.

Aber harmlos gegen all das, was wir (auch ansonsten) in den anderen (Sozialwohnungs-) Häusern erleben mussten.

Hoffentlich nie wieder, kann ich da nur sagen.

Wie schnell man auf der Straße landen kann, das ist doch eigentlich bekannt, oder?
Und jeder kennt doch Menschen oder war bzw. ist selber davon bedroht, oder nicht?
Wie schnell das geht, das bekommt man doch mit, da müsste man ja schon blind und taub sein.

Unverschuldet arbeitslos, Reihenhaus zwangsversteigert, ab in eine Wohnung, unerträgliche Verhältnisse, erneuter Umzug, und dann irgendwann noch einmal, bei einem Schulkameraden unserer Kinder mal mitbekommen, harte Geschichte und doch noch im Rahmen des "gut ausgegangen".
Nur in den Medien damals die Geschichte, als ein Familienvater seine Familie und sich umbrachte (versucht hatte umzubringen?, weil er am nächsten Tag "Zwangsräumung" ohne neuen Wohnraum hatte, die hätten auf der Straße gesessen!

Wir selber wären schon dort, wenn wir nicht so (ich so) spendable Eltern gehabt hätten mit diesem Haus.
Nun, wo sie von der Rente Steuern zahlen müssen (er als ehemaliger hauptsächlich Alleinverdienender), fehlen die Rücklagen, und nun müssen wir uns zusammensetzen und bereden, was geht.
Garten verkaufen - tschüß Rehe und Eidechsen - um vorne zu renovieren?

Wohin solange? Muss kernsaniert werden und die Elektrik und Rohre sowie die gesamt Verputzung außen und innen neu, äh eigentlich könnte man "abreißen und neu bauen" wird uns immer wieder gesagt ... denn Ofen muss auch neu und Luftschacht scheint auch verrottet zu sein, so wie die Abstellkammer wo der untere Mauerteil der einen Innenwand abgebrochen ist und in Fetzen liegt ...

Die Alternative?
Gott möge eine Tür öffnen, denn wir haben gerade keine.
Bitte keine Sozialwohnung, denke ich dann nur, aber wie gesagt dafür verdient mein Mann "zu viel", auch wenn es wie gesagt für "normalen "Wohnraum" zu wenig ist in anderen Häusern, und außerdem wollen die ja auch Mietkaution, woher nehmen und "nicht stehlen"?

Wie dicht dran die Menschen manchmal oder sogar oft am Straßenleben sind, das ist doch in den letzten 15 -20 Jahren auffällig geworden, oder?

Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten


Seite 1 / 2
Teilen: