Benachrichtigungen
Alles löschen

Notstrom PV+Batterie


IchBinsLight
Themenstarter
Beiträge : 3

Immer mehr Städte und Landkreise warnen inzwischen ihre Bevölkerung vor der realen Möglichkeit einer unterbrochenen Stromversorgung im Winter, die auch mehrere Tage andauern könnte. Was das für massive Konsequenzen haben könnte, brauche ich ja wohl nicht näher zu erläutern. Zusätzlich wird zur 14-tägigen Bevorratung dringend geraten.

Bislang habe ich das immer als Panikmache abgetan. Aber wenn ich sehe, dass unsere Regierung selbst auf funktionsfähige AKWs aus ideologischen Gründen verzichten will, dann wird mir schon anders.

Ich ziehe die Anschaffung einer Notstromversorgungseinheit (Batterie, Wechselrichter, Solarpanel(e)) so zwischen 1000 und 2000 Watt Leistung in Erwägung, damit man auch mal ne Kaffeemaschine damit betreiben kann.

Wir wohnen in einen 3-Parteienhaus zur Miete, deswegen kommt wohl nur eine "off-grid" d.h. eigenständige "Inselanlage" infrage, wenn ich das richtig verstanden habe.

Hat damit jemand Erfahrung mit bzw. kann eine Empfehlung abgeben? Zum Beispiel ein Produkt, Link, etc?

Es gibt ja einige Anbieter, aber ich will auch kein Müll kaufen.

Danke im Voraus.

Antwort
19 Antworten
der_alte
Beiträge : 469

@ichbinslight 14-tägige Bevorratung? Wenn solange die Energieversorgung ausfällt, wird kaum noch ein Stein auf dem anderen stehen, metaphorisch ausgedrückt. An einer ständigen Energieversorgung ist das ganze Leben in DE gekoppelt.

Nach 14 Tagen flächendeckendem Ausfall wird bspw. auf den Intensivstationen keine dort behandelte Person noch am Leben sein.

Eine Beschreibung des GDV was da droht:

https://www.gdv.de/de/themen/news/blackout-vom-drohenden-kollaps-der-gesellschaft-82420

Und der ÖRR (hier: Bayern 3)

https://www.bayern3.de/risiko-stromausfall-blackout-folgen

Das einzige was ich selbst mache, ist genug Flüssigkeit zu lagern (wobei das am Ende ggf. nicht bringt wenn geplündert wird), dass wenn es nichts mehr zu essen gibt, man wenigstens "nur" verhungert und nicht verdurstet, was sicher unangehmer ist.

Wenn man das Ganze sieht, die Nachrichten liest, dann kann man nur auf das wohl Unvermeidliche warten.

Und gut, dass ich keine Familie mehr habe um die ich mich sorgen müsste, die Katzen können auch alleine überleben, die benötigen keine "Zivilisation".

der_alte antworten
3 Antworten
AntonioA
(@antonioa)
Beigetreten : Vor 4 Monaten

Beiträge : 142

@der_alte 

"An einer ständigen Energieversorgung ist das ganze Leben in DE gekoppelt. "

 

Erzähl das mal den Grünen und anderen "Energiewende" Fanatikern

antonioa antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 469

@antonioa also Dr. Habeck hat das Thema Stromausfall mit seiner Gemahlin Frau Paluch zusammen schon als Buchkapitel behandelt:

https://www.lesejury.de/robert-habeck/buecher/kleine-helden-grosse-abenteuer/9783961291922

der_alte antworten
AntonioA
(@antonioa)
Beigetreten : Vor 4 Monaten

Beiträge : 142

@der_alte 

Ja...ist total spannend  und Aufregenf wenn man Lebensmittel im Wert von hunderten € wegwerfen muss, weil die Kühltruhe ausgefallen ist. Vielleicht kehren wir besser wieder zu pökeln, dörren und räuchern zurück..

Ach ne, in Mietwohnungen nicht so der burner. Und räuchern, da wird ja das böse CO2 frei..

Habeck mag zwar als  Kinderbuchautor nice sein aber als Wirtschaftsminister...

antonioa antworten


AntonioA
Beiträge : 142

@ichbinslight 

Für den warmen Kaffe und nen Süppchen hab ich mir einen Camping Kocher mit kleinen Butangas Flaschen zugelegt nach dem letzten 2 1/2 Tage Stromausfall bei uns.

Ein PV basierter Notströmer wäre sicherlich auch noch  interessant.

Aber es ist schon interessant.

Als ich vor dem ersten Corona Lockdown meinen krankheitsbedingten  Medikamentenbestand gemäß Empfehlungen  auf "Soll" Zustand aufstockte, wurde ich von einigen ( in sozialen Medien) als "asozialer Hamsterer" beschimpft.

Jetzt ist mene Face BookTimeline wieder voll mit amtlichen Vorsorgeempfehlungen.

Komm ich dem nach bin ich aber wieder der "asoziale Hamsterer"

 

antonioa antworten
6 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16310

@antonioa 

Für den warmen Kaffe und nen Süppchen hab ich mir einen Camping Kocher mit kleinen Butangas Flaschen zugelegt nach dem letzten 2 1/2 Tage Stromausfall bei uns.

Werde ich auch so handhaben. Ich werde für unseren Campingkocher ein paar Gasflaschen parat haben, damit wir notfalls etwas warm machen können wenn kein Strom mehr da ist.

Die Möglichkeit eines europaweiten Stromausfalls ist leider nicht so unrealistisch, weil alles miteinander gekoppelt ist. Und wenn wir da keine Reserven mehr haben, dann kann eine Abschaltung nötig werden - regional auch über mehrere Tage.

Kein schöner Gedanke. Aber ich denke, dass das handhabbar ist... wichtige Infrastruktur verfügt meist über Notstromaggregate und würde natürlich auch bevorzugt behandelt werden.

 

 

lucan-7 antworten
AntonioA
(@antonioa)
Beigetreten : Vor 4 Monaten

Beiträge : 142

@lucan-7 

"wichtige Infrastruktur verfügt meist über Notstromaggregate"

Der Notströmer bei uns im  KrankenHaus hält 2oder 3 Tage im Notbetrieb unter Abschaltung "unwichtiger" Infrastruktur

Wir haben keine eigene Küche mehr.

Das Essen kommt von nem Caterer der 60 km weg ist. Das Essen wird über Heizplatten im Essenswagen zu Ende gegaart. Natürlich mit Strom.

Nichts an unserer Infrastruktur ist eigentlich für einen Netzausfall der sich in Tagen, geschweige denn Wochen, misst, ausgelegt.

 

antonioa antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1719

@lucan-7 Ich habe, als ich letztens bei meinen Eltern war, meinen alten Trangia Spirtuskocher ausgegraben und mitgenommen ...

goodfruit antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17494

@antonioa 

Komm ich dem nach bin ich aber wieder der "asoziale Hamsterer"

Das bist Du nur, wenn Du in den sozialen Medien streust, dass Du Dich mit Medis bevorratest, was meiner Meinung nach überhaupt keine Menschenseele was angeht. Wieso teilst Du solche privaten Informationen?

Zum Thema "Arzneimittelversorgung" kann ich als Apothekenmitarbeiterin sagen, dass es natürlich Wirkstoffe gibt, wo es zu Engpässen kommt, das erleben wir gerade vermehrt, aber von einer Versorgung, die "zusammenbrechen" könnte, sind wir noch meilenweit entfernt. Die meisten Medikamente werden nicht in Deutschland hergestellt (darüber kann man sich sicher auch mal unterhalten, ob das auf Dauer so gewünscht ist), sondern werden in Ländern produziert, die von der Stromkrise hier nicht betroffen sind (Südostasien, Indien, etc.). Des Weiteren gibt es nur noch wenige Wirkstoffe, die nicht von diversen Herstellern verarbeitet werden, so dass es gut sein kann, dass eine Firma nicht lieferfähig ist, aber dafür eine andere. Und selbst wenn es mal zu einem Totalausfall eines Wirkstoffes kommen sollte, dann gibt es meistens noch ein bis mehrere Wirkstoffe, die bei der Erkrankung genauso gut funktionieren. Da muss halt der Arzt umstellen.

In den zwei Jahren Corona, Lockdown, etc, wo wir unter schwersten Bedingungen arbeiten mussten, weil Lieferwege, Produktionen nicht eingehalten werden konnten und es zu Engpässen kam, ist nicht einmal die Versorgung so eingebrochen, dass nichts mehr ging. Und wir erwarten auch in der Energiekrise, dass es irgendwie weitergehen wird und wir die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung gewährleisten können. Sofern wir den Strom für unsere Computer bezahlen können 🙄 

Natürlich hat man dann die Kunden, die weinen, weil sie seit 50 Jahren die roten Tabletten für die Kopfschmerzen von Rationpharm kaufen und nun auf die weißen Kapseln von Hexal ausweichen müssen, aber dann kann man halt nichts anderes machen, als die Patienten zu ermutigen, mal neue Wege zu gehen 😉 

Und ja, natürlich gibt es Medikamente, die gerade nicht lieferbar sind, wo es schon problematisch wird, aber das ist eher momentan noch die Ausnahme. Wenn Dein Arzt Dich auf lange Sicht bevorratet, dann nimm das Angebot an und hol Dir Deine Medikamente. Von übermässigem Hamstern rate ich aber ab, da Du evtl. jemand anders seine Monatsration wegnimmst, die er genauso dringend braucht wie Du.

Trissi

tristesse antworten
AntonioA
(@antonioa)
Beigetreten : Vor 4 Monaten

Beiträge : 142

@tristesse 

Es war halt so eine allgemeine "wie bereitet ihr euch auf den Lockdown vor" Diskussion.

Aber Du hast recht. Letztendlich war es unüberlegt sowas überhaupt breitzutreten, zu redselig zu sein.

Ja, das rote Dragees/weisse Kapsel kenn ich *seufz*

Mit mir hättest Du es aber einfach.

Ich nehm immer das Präperat, das mein Apotheker da hat.  Hauptsache der Wirkstoff ist drin 🙂

 

antonioa antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17494

@antonioa 

Es war halt so eine allgemeine "wie bereitet ihr euch auf den Lockdown vor" Diskussion.

Aber Du hast recht. Letztendlich war es unüberlegt sowas überhaupt breitzutreten, zu redselig zu sein.

Ich wollte Dich jetzt auch nicht anmachen, aber gerade bei solchen Themen sind Streitigkeiten einfach vorprogrammiert und führen zu nichts. Ich versteh es, wenn Leute vorsorgen, aber dieses Hamsterei ging mir schon bei Corona auf die Nerven. Da haben wir als Apotheke so manche Diskussion darüber führen müssen, warum nur jeder Kunde erst mal eine Maske und eine Flasche Desinfektionsmittel bekommt, weil wir sonst die Bevölkerung nicht fair hätten versorgen können. Auch die Preise haben wir nicht in die Höhe getrieben, weil wir das unethisch fanden, wärend andere Apotheker mit Phantasiepreisen die Kunden ausgenommen haben wie Weihnachtsgänse 😠 

Ich nehm immer das Präperat, das mein Apotheker da hat. Hauptsache der Wirkstoff ist drin

Das sind die besten Kunden, die brav dem Apotheker vertrauen 😊 

 

tristesse antworten
GoodFruit
Beiträge : 1719

@ichbinslight Das könnte schwierig werden.

1) Hast Du einen Balkon mit Südausrichtung, auf dem Du Solarpanel unterbringen kannst? Wenn ja, dann geht da was - veilleicht, denn es hat schon einige Fälle gegeeben, wo diese Panel nicht erlaubt wurden:

https://www.youtube.com/watch?v=wR5X8lsF9nk

Also vielleicht erstmal klären, ob das erlaubt ist.

Im Sommer kannst Du da einiges an Strom ernten. Im Winter ist Photovoltaik keine große Hilfe. Da kommt nicht viel zusammen.

Dann brauchst Du einen Stromspeicher. Da gibt es ja diese kleinen Modelle, die 250, 500 oder gar 1000 Wh speichern können.

Vielleicht so etwas:

https://www.amazon.de/Jackery-Tragbare-Powerstation-Explorer-500/dp/B08RNMX123/ref=sr_1_6?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=2S0YNCINIB0OL&keywords=jackery&qid=1662891398&sprefix=jackery%2Caps%2C83&sr=8-6

Wir haben eine Solaranlage (ca 4kW) auf dem Dach. Im Sommer versorgt die uns mehr als voll mit Strom - tagsüber. Nachts müssen wir auch Strom kaufen - da kommt der vom Energieversorger und ist natürlich einige teurer als der selbst erzeugter und auch ein vielfaches teurer als den Erlös, den wir mit dem Verkauf unseres überschüssigen Stroms an den Energieversorger bekommen.

Ich habe mich daher dazu entschieden, eine Power Station zu kaufen.

https://www.nitecore.de/power-solution/power-stations/nps-serie/nps600/nitecore-nps600-power-station-165000mah

Die Idee war dabei, über Zeitschaltuhr tagsüber, wenn wir mehr Strom produzieren, als wir benötigen, diese Station zu laden und dann abends, wenn ich mit dem Rechner arbeite, diesen Strom zu nutzen. Außerdem wollte ich das Gerät als Notsromversorgung z.B. für die Gefreiertruhe.

Die Praxis war dann einigermaßen ernüchternd: Das Gerät hat einen derart lauten Lüfter, wenn ich meinen Computer mit Peripherie daran anschließe, dass das keine Freude macht, damit zu arbeiten.

Dann der Test mit der Notstromversorgung der Gefriertruhe: Sah erst so aus, als würde es funktionieren. Da eine Gefreirtruhe nicht viel Strom zieht, war der Lüfter auch nicht an. Aber dann die Ernüchterung. So wie die Gefreirtruhe keinen Strom mehr zieht, schaltet sich das Gerät ab und das wars dann. Für diese Zwecke also nicht nutzbar - außer ich schließe einen Dauerverbraucher mit an, der immer Strom zieht.

Auch was die Jackery Geräte angeht bitte mal die Amazon Rezensionen lesen - da scheint auch Einiges nicht so rund zu laufen. Diese Geräte sind wohl schön für Camping oder wenn mal abseits vom Stromnetz elektrisch arbeiten will. Aber für die Zwecke, wie Du und ich sie nutzen willst, ist das nicht so ganz unproblematisch.

Übrigens nutzt mir meine Solaranlage im Falle eines Ausfall des Stromnetzes überhaupt nichts. Da ich keinen teuren Stromspeicher integriert habe, ist in dem Moment, wo die Verbindung nach draußen nicht mehr tut und regelt, die Anlage funktionslos.

goodfruit antworten
1 Antwort
AntonioA
(@antonioa)
Beigetreten : Vor 4 Monaten

Beiträge : 142

@goodfruit 

da kommt der vom Energieversorger und ist natürlich einige teurer als der selbst erzeugter und auch ein vielfaches teurer als den Erlös, den wir mit dem Verkauf unseres überschüssigen Stroms an den Energieversorger bekommen."

 

Was die Idiotie in 🇩🇪 zu diesem Thema am deutlichsten zeit.

Laut eines niederländischen Bekannten ist es dort so

 

Speist  Du mit PV mehr Strom ein als du verbrauchst dreht der Zähler rückwärts, verbrauchst du mehr als du einspeist vorwärts.

Wenn du es geschickt machst, kanst du bei +/- 0 landen

antonioa antworten


GoodFruit
Beiträge : 1719
Veröffentlicht von: @antonioa

Wenn du es geschickt machst, kanst du bei +/- 0 landen

Ja, das stimmt - übers Jahr sollten unsere aktuellen Solarzellen uns locker durchs JAhr bringen, wenn wir allen Strom speichern könnten. Dazu braucht man allerdings Solarbatterien. Und die sind teuer und wenn man Lithium nimmt auch ein Sicherheitsrisiko (thermisches Durchgehen). Ich müsste baulich einen Raum für die Lithiumbatterie haben, in der die Batterie abfackeln kann, ohne dass das Haus gleich mit abbrennt.

Ich hätte da gerne Salzakkus. Aber auch die sind teuer und aktuell am Markt wohl nicht erhältlich. Erst zum Herbst hin gbit es wohl neue Akkus - einmal aus einem Werk aus Österreich, wo man eine erprbte Technik anbietet und dann kommt ein Hersteller aus Dresden dazu, der eine ganz neue Technologie anbieten wird. Diese Akkus brauchen mehr Platz als Lithium Akkus. Und voraussichtlich sind sie auch teurer. Dafür sind keine Rohstoffe verbaut, die problematisch sein könnten - weder bei der Förderung, noch in Bezug auf Verfügbarkeit oder wegen Sicherheitsaspekten.

Als wir die Solaranlage installiert haben, war es klar, dass sich eine Batterie nicht rechnen würde. Das könnte jetzt anders aussehen und dazu kommt natürlich der wichtige Aspekt der Versorgungssicherheit.

Meine Idee mit dem Nitcore Akku war eine halbgare Lösung, die letztendlich nichts gebracht hat ...

Was die Zähler angeht, so haben wir auch einen Zähler, der rückwärts läuft, wenn wir einspeisen. Allerdings gibt es auch Zähler für das, was wir aus dem Netz ziehen und und so ist die Null dann doch keine Null sondern es werden die unterschiedlichen Preise des Stromes mit berücksichtigt. Wir bekommen für den Strom weniger als 10 ct je kWh ...

goodfruit antworten
Alescha
Beiträge : 6146

@ichbinslight 

Bislang habe ich das immer als Panikmache abgetan.

Ist es zum Teil auch. 

Wie wahrscheinlich ein Blackout ist, hängt wesentlich davon ab, wen man fragt. Die von uns befragten Experten schätzen das Risiko ganz unterschiedlich ein. Einig sind sie sich jedoch darin, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Blackout steigt und die deutsche Bevölkerung auf den Eintritt eines solchen Szenarios nicht vorbereitet sei. Das gilt jedoch für alle Katastrophenszenarien, bei denen Menschen sich einige Tage selbst versorgen müssten. Eine gute Vorsorge sei wünschenswert, die Kommunikation zum Thema müsse sich verbessern, so der Tenor. Das würde möglicherweise auch dazu führen, dass das Thema Blackout nicht mehr für politische Stimmungsmache und Profitgier ausgeschlachtet werden könnte.

Blackout: Wie das Katastrophenszenario eines Stromausfalls für Panikmache und Profit genutzt wird

 

alescha antworten
4 Antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 667

@alescha 

Ich sehe keine Panikmache sondern Realität.  Ich habe in der Energieversorgung kein Vertrauen mehr in die Politik. Jahrelang haben die Politiker uns den Versorgerwechsel schmackhaft gemacht.  Und heute? Erhöht unser Stromversorger einfach mal eben den Strompreis um das 3-fache. Und ein Wechsel in diesen Zeiten ist fast nicht möglich. Und wenn man dann mitbekommt, dass es noch Anbieter gibt, die für ihre Bestandskunden Preise um die 40 Cent anbieten, dann zeigt sich das Politikversagen sehr deutlich. Und daher sehe ich einen Blackout nicht als so unwahrscheinlich an. Zwar sagt der Kanzler immer, wir werden durch diesen Winter kommen, aber er sagt nicht, dass wir heil dadurch kommen.

1-ichthys antworten
DerElch
(@derelch)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 155

@1-ichthys 

Und heute? Erhöht unser Stromversorger einfach mal eben den Strompreis um das 3-fache.

Kann man das 3fache auch in absoluten Zahlen ausdrücken?

Und daher sehe ich einen Blackout nicht als so unwahrscheinlich an.

Die Stromerzeuger nutzen die Gunst der Stunde und füllen sich hemmungslos die Taschen. Das trifft aber keine Aussage darüber, dass sie nicht liefern können.

derelch antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 667
Veröffentlicht von: @derelch

 

Kann man das 3fache auch in absoluten Zahlen ausdrücken?

Von 30 auf 90 Cent/kwh

Veröffentlicht von: @derelch

Die Stromerzeuger nutzen die Gunst der Stunde und füllen sich hemmungslos die Taschen. Das trifft aber keine Aussage darüber, dass sie nicht liefern können.

Es geht nicht um das Nichtliefern sondern um die Wahrscheinlichkeit, dass die Kapazitäten nicht ausreichen, um das Netz stabil zu halten. Das alles ist sehr komplex und das gesamte Stromnetz ist nicht deutschlandweit sondern europaweit konzipiert. Und ja leider, viele Stromerzeuger füllen sich die Taschen, sogar Ökostromproduzenten, die eigentlich mit gutem Beispiel voran gehen sollten und ihren Strom billiger anbieten müssten, um neue Kunden zu gewinnen.

1-ichthys antworten
DerElch
(@derelch)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 155

@1-ichthys 

Es geht nicht um das Nichtliefern sondern um die Wahrscheinlichkeit, dass die Kapazitäten nicht ausreichen, um das Netz stabil zu halten. Das alles ist sehr komplex und das gesamte Stromnetz ist nicht deutschlandweit sondern europaweit konzipiert.

Das ist komplex, aber nicht dem Zufall überlassen. Es gibt Steuerungsmöglichkeiten und die werden auch permanent genutzt.

derelch antworten


Teilen: