Benachrichtigungen
Alles löschen

NZZ Standpunkte im Gespräch mit Frau S. Wagenknecht

Seite 1 / 2

Yaeli
Themenstarter
Beiträge : 306

Gestern wurde ich auf ein Video aufmerksam gemacht, welches eine Stellungnahme von Frau Wagenknecht vom Sender "NZZ Standpunkte", im Gespräch mit Herrn Gujer (Chefredakteur) aufzeigt.

Es geht um Identitätspolitik und die Spaltung zwischen verschiedenen Gruppierungen in der Schweiz und Deutschland. Dabei wird u.a. auch die Corona-Krise angesprochen.

Ich hatte bis dahin Frau Wagenknecht kaum wahrgenommen und war überrascht und erfreut über ihre Aussagen, die ich alle so passend finde zur aktuellen Situation, dass ich sie hier empfehlen möchte.

https://www.youtube.com/watch?v=hMKYc6XGldQ

Die Beschreibung unter dem Video bei Youtube:

Früher wählten die Arbeiter linke Parteien, und diese kämpften für höhere Löhne. Heute interessieren sich Linke für Gendersternchen, Migration und Identitätspolitik – und die Arbeiter wählen häufig Rechtspopulisten. Das gilt nicht nur für die Schweiz oder Deutschland. Ähnliches sieht man in Frankreich und den Vereinigten Staaten. Die neue Linke lebt in Grossstädten und ist akademisch gebildet. Wie konnte es so weit kommen? Und wie passt dazu Olaf Scholz’ Wahlsieg?
Mit der deutschen Politikerin und Publizistin Sahra Wagenknecht spricht NZZ-Chefredaktor Eric Gujer.

Antwort
39 Antworten
Johannes22
Beiträge : 2973

Zu Wagenknecht fällt mir immer nur das geniale auf den Punkt bringen von "der anstalt" ein:
https://www.youtube.com/watch?v=o9qEb4cr-hk

Kurzfassung : Alles schon mal dagewesen hieß damals aber nicht "Lifestyle Linker" sondern vaterlandsloser Geselle oder auch entwurzelter Kosmopolit und war eine Chiffre von ganz ganz ganz ganz weit rechts.

johannes22 antworten
8 Antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @johannes22

Zu Wagenknecht fällt mir immer nur das geniale auf den Punkt bringen von "der anstalt" ein

Wie schon angemerkt, kenne ich Sarah Wagenknecht nicht wirklich gut. Ich habe sie schon öfter auf Fotos gesehen, aber noch nie eine Rede von ihr gehört. Wenn mir das Video nicht so direkt empfohlen worden wäre, hätte ich es vermutlich auch nicht angeschaut. Hatte dann auch einfach gedacht: ich schau mir mal an, wie die so drauf ist, kann es ja abschalten, wenn es langweilig wird.

Aber ... dem, was S.W. in diesem Viedo sagt, kann ich insgesamt nur zustimmen. Ich empfinde die aktuelle Lage zu den Themen genau so, wie sie es beschreibt. Das geschieht mir so eigentlich eher selten.

Darum geht es mir bei meiner Empfehlung, das Video anzuschauen, mehr um den Inhalt des Gesprächs, als um die Person "Sarah Wagenknecht".

yaeli antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Kleine Anmerkung: sie heißt nicht Sarah, sondern Sahra.

herbstrose antworten
DustinPedroia
(@dustinpedroia)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 227

Nope!
Sahra ist korrekt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Sahra_Wagenknecht

dustinpedroia antworten
lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2421

Warum "Nope!" 🤨

Veröffentlicht von: @herbstrose

Kleine Anmerkung: sie heißt nicht Sarah, sondern Sahra.

Veröffentlicht von: @dustinpedroia

Sahra ist korrekt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Sahra_Wagenknecht

🤨

lubov antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Nichts anderes hab ich geschrieben, dein "nope" ist also inkorrekt.

herbstrose antworten
DustinPedroia
(@dustinpedroia)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 227

Ihr habt beide Recht... (@lubov)
und ich weiß nicht wieso, aber ich hatte es genau anders herum gelesen, keine Ahnung warum mir das passiert ist.

Also Sahra ist und bleibt korrekt und JA du hattest es genau so gesagt

dustinpedroia antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Alles gut. Bei den doofen Masken gerade kann schon mal die Brille beschlagen 😀

herbstrose antworten
DustinPedroia
(@dustinpedroia)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 227

jo, ist möglich

dustinpedroia antworten


ALF.MELMAC
Beiträge : 2153

Sie beschreibt

a) eine neue Realitiät im linken Spektrum

b) will sie ihr Buch promoten, was legitim ist

Dafür wird sie aus den eigenen Reihen mächtig angegangen, sogar von Parteiausschluss war die Rede

Veröffentlicht von: @yaeli

Wie konnte es so weit kommen? Und wie passt dazu Olaf Scholz’ Wahlsieg?

gar nicht, der Scholzsieg hat jeden überrascht, vor einem halben Jahr war der noch mausetot...

alf-melmac antworten
1 Antwort
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @alf-melmac

a) eine neue Realitiät im linken Spektrum

Wobei sie die Lage des "Volkes" für mein Empfinden aber ziemlich gut einschätzt und beschrieben hat.

Die Gegensätze zu der vorigen und jetzigen Generation schafft eine Spaltung der Gesellschaft, dass sich beide "Lager" nicht mehr miteinander verständigen können. Man redet über die Realität, und spricht dabei (mindestens) zwei verschiedene Sprachen. Das führt im schlimmsten Fall zur Bildung von Feindschaften und wird noch "von oben" befeuert.

Veröffentlicht von: @alf-melmac

... der Scholzsieg hat jeden überrascht, vor einem halben Jahr war der noch mausetot...

Mein Eindruck ist, dass Scholz von den möglichen Kandidaten einfach nur "das kleinere Übel" war.

yaeli antworten
DerNeinsager
Beiträge : 1449

Ja das hat Sie gut beschrieben.
Was ich an Links mit heute nicht kapiere

Man ist gegenüber Deutschen eher antikonservativ, pro Abtreibungen, hasst alles nationale.

Man ist auch dafür, das die Deutschen in Deutschland immer weniger präsent sind zugunsten allerlei Ethnischen Gruppen.

Diese präferierten Gruppen aber, sind ihrerseits 1000 Mal Konservativer und Nationaler als die durchschnittlichen Deutschen....

Mich freut das, so wird denen noch die Augen aufgehen

derneinsager antworten
1 Antwort
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

hasst alles nationale.

Bitte nicht "national" mit "nationalistisch" verwechseln.
Im Übrigen stelle ich fest, daß sich die politische Linke in höhere intellektuelle Sphären verabschiedet hat, wohin ihnen die Zielgruppe nicht mehr folgen kann. Die politische Rechte nutzt das aus, indem sie die Ängste weiter schürt und sich als Anwalt der kleinen Leute inszeniert.

ungehorsam antworten


GoodFruit
Beiträge : 1530

Eine mutige und weise Frau. Es macht Hoffnung, dass es noch solche Politkerinnen gibt.

Ich hatte das Video schon in den letzten Tagen mal geschaut und finde, dass sie die Situation der Linken und das Vakuum, was sie bei der Vernachlässigung ihrer eigentlichen Klientel hinterlassen, weil sie sich um hippere Dinge kümmern und die Bedürftigen gar nicht mehr wahrnehmen, sehr gut beschreibt.

Wenn es für diejenigen, die unserer Gesellschaft Not leiden, nichts mehr als Populisten gibt, die sich für sie einsetzen, muss sich nicht wundern, wenn die politische Kultur und die Demokratie den Bach heruntergeht.

Schön auch, dass sie die Intoleranz angesprochen hat, mit der jede abweichende Meinung erst einmal konfrontiert ist - und zwar nicht kontruktiv sondern ziemlich schnell wertend/verurteilend. Das fördert Lagerdenken und zerstört den Pluralismus, der für eine Demokratie doch so wichtig ist.

goodfruit antworten
7 Antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306

Ich habe dir für diesen Beitrag ein grünes Sternchen gegeben. Das sag ich mal hier, weil ich vermute, dass es bei diesem Thema wahrscheinlich das einzige sein wird, und damit nicht an die Oberfläche kommt 😉

Veröffentlicht von: @goodfruit

Eine mutige und weise Frau. Es macht Hoffnung, dass es noch solche Politkerinnen gibt.

Ja, das habe ich auch gedacht. Ich war überrascht, eine Politikerin zu hören, die mal auf die wirklichen Probleme "des Volkes" eingeht, und nicht nur Forderungen stellt, die letztendlich am meisten den Wohlhabenden nützt, und die Bedürftigen der Gesellschaft eher noch mehr an den Rand drängt.

Mir kam der Gedanke dabei: wenn diese Frau zur Wahl für eine Bundeskanzlerin stehen würde, ich das erste Mal voll überzeugt wäre, dass sie die Richtige sei, und dann vielleicht einfach die Partei wählen würde, wozu sie gehört. 😉

Veröffentlicht von: @goodfruit

Ich hatte das Video schon in den letzten Tagen mal geschaut und finde, dass sie die Situation der Linken und das Vakuum, was sie bei der Vernachlässigung ihrer eigentlichen Klientel hinterlassen, weil sie sich um hippere Dinge kümmern und die Bedürftigen gar nicht mehr wahrnehmen, sehr gut beschreibt.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Wenn es für diejenigen, die unserer Gesellschaft Not leiden, nichts mehr als Populisten gibt, die sich für sie einsetzen, muss sich nicht wundern, wenn die politische Kultur und die Demokratie den Bach heruntergeht.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Schön auch, dass sie die Intoleranz angesprochen hat, mit der jede abweichende Meinung erst einmal konfrontiert ist - und zwar nicht kontruktiv sondern ziemlich schnell wertend/verurteilend. Das fördert Lagerdenken und zerstört den Pluralismus, der für eine Demokratie doch so wichtig ist.

Damit hast du den Inhalt des Videos sehr schön in Kurzfassung beschrieben. Ich schaffe es nicht so gut, einen Überblick über solch komplexe Themen in Kurzfassung zu schreiben. Danke dir. 😊

yaeli antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16815

Da muss ich jetzt mal einhaken.

Veröffentlicht von: @yaeli

Mir kam der Gedanke dabei: wenn diese Frau zur Wahl für eine Bundeskanzlerin stehen würde, ich das erste Mal voll überzeugt wäre, dass sie die Richtige sei, und dann vielleicht einfach die Partei wählen würde, wozu sie gehört. 😉

Frau Wagenknecht baut seit Jahren ihre politische Argumentation nur einzig und allein darauf auf, an anderen herumzunörgeln. Das passiert dann schon mal in der eigenen Partei, wo dann intern diskutiert werden muss, ob diese Frau überhaupt fähig ist, die eigene Partei noch zu vertreten. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Sie kann nur Opposition, sie hat nie was anderes gelernt und hat nichts Besseres zu tun, als ständig über ihre Kolleg:Innen schlecht zu reden. Sie schreibt da sogar Bücher drüber, so wichtig ist ihr das. Ich bin überzeugt, wäre sie an der Macht, würde sie nichts hinbekommen, weil sie das noch nie geübt hat. Konstruktiv und produktiv zu regieren, das macht sie seit Jahrzehnten nur theoretisch.
Sie kommt aus dem Kommunismus, der noch in keinem Land bisher funktioniert hat, das endete immer in Chaos und Zerstörung.

Diese Frau ist ist in meinen Augen böse, gefährlich und nicht kompromissfähig. Sie an der Spitze wäre für das Land verheerend und von mir aus darf sie gern bis zur Rente am Rand weiternörgeln, solange ihr niemand wirkliche Macht in die Hand gibt.

Das ist meine Meinung zu Frau Wagenknecht und ich werde das auch nicht diskutieren, aber bei der Lobhudelei hier ging mir einfach der Hut hoch.
😕

tristesse antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @tristesse

Frau Wagenknecht baut seit Jahren ihre politische Argumentation nur einzig und allein darauf auf, an anderen herumzunörgeln. Das passiert dann schon mal in der eigenen Partei, wo dann intern diskutiert werden muss, ob diese Frau überhaupt fähig ist, die eigene Partei noch zu vertreten. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Hast Du Dir das Video mal angesehen?
Wenn ich mir die Linken so anseh, dann ist da oft Kritik doch auch angebracht und ich halte es für eine Diskussion für absolut notwenig, wenn es unterschiedliche Positionen gibt. Sonst verflacht schnell alles, die Leute hören auf zu denken und am Ende werden nicht wirklich durchdachte Dinge beschlossen.

Ich bin ja auch so einer, der gerne mal aus Gründen des Auffächerns von Diskussionsgegenständen oder zum Anregen eines noch-mal-überdenkens den Advocatus Diavoli mache.

Frau Wagenknecht formuliert in dem Video genau die Positionen, die es in unserer Politik jetzt braucht und eigentlich immer gebraucht hätte. Politik muss den Menschen im Fokus haben und da wo man über irgendwelche akademisch interessante Diskussionen und Ansätze den Menschen aus dem Auge verliert, hat man sein Ziel verfehlt.

Veröffentlicht von: @tristesse

Sie kommt aus dem Kommunismus, der noch in keinem Land bisher funktioniert hat, das endete immer in Chaos und Zerstörung.

Nun, das hat Angela Merkel auch getan und ich meine, dass sie uns über ganz lange Zeit wirklich gut gedient hat. Wir haben allen Grund, ihr dafür dankbar zu sein. Dass in den letzten Monaten mit der Corona Geschichte so ein wenig ein Walter-Ulbricht Style durchkam, war ja nicht nur bei ihr so und ich vermag nicht zu sagen, ob sie die Sache so getrieben hat oder ob sie selber mit getrieben wurde.

Ich weiß nicht, ob diese Frau auch Führung und Verantwortung könnte.

Sie hat auf jeden Fall ganz wichtige Dinge erkannt und sie hat den Mut, diese zu äußern - auch wenn sehr viele Ihr da mit Ablehung bis hin zu Hass begegnen.

Ich halte das für ein gutes Fundament auch eine Führungsrolle zu spielen. Vor einer Bundeskanzlerin "Sahra Wagenknecht" hätte ich jedenfalls keine Bedenken.

goodfruit antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16815

Hallo.
Ich respektiere deine Meinung. Aber wie bereits gesagt, bin ich nicht bereit in die Diskussion über Frau Wagenknecht einzusteigen.

Ich hab versucht zu warnen, mehr bleibt mir nicht zu tun.

tristesse antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Angela Merkel war nie Kommunistin, im Gegensatz zu Frau Wagenknecht, die ist Kommunistin mit Leib und Seele. Es ist immer leicht, den Finger auf wunde Punkte zu legen und anderen ihre Fehler vorzuhalten. Aber es dann wirklich besser zu machen, ist noch mal eine ganz andere Hausnummer. Ich erlebe Frau Wagenknecht vor allem als Selbstdarstellerin. Gewiß, sie ist klug, rhetorisch brillant und hat in vielen Dingen recht. Das qualifiziert sie jedoch noch lange nicht zur Kanzlerin. Die Einwände von Tristesse sind leider gerechtfertigt. Es ist naiv, diese Frau so hochzujubeln.

ungehorsam antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Gewiß, sie ist klug, rhetorisch brillant und hat in vielen Dingen recht. Das qualifiziert sie jedoch noch lange nicht zur Kanzlerin. Die Einwände von Tristesse sind leider gerechtfertigt. Es ist naiv, diese Frau so hochzujubeln.

Ich grüble gerade darüber nach, wie "hochjubeln" funktioniert.
Heißt das, dass wenn ich sage, dass ich sie wählen würde, wenn sie als Kanzlerin zur Wahl stände, dass sie dann schon auf dem Weg dazu ist. 🤨
Ich wusste gar nicht, dass ich so viel Macht habe .... 😈

Aber du hast Recht, sie kann gut reden. Und das, was sie in dem Video gesagt hat, trifft, nach meinem Empfinden, die Realität besser, als ich es je von einem anderen Politiker gehört hätte. Für mich ist das schon eine gute Grundlage, um als Kanzlerin in Frage zu kommen. Es dann wirklich zu sein, dass muss sie genauso lernen, wie alle anderen vor ihr .... falls es jemals so weit kommen würde. Perfekt war bisher noch kein Kanzler ... und wird wohl auch nie einer sein.

yaeli antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Gewiß, sie ist klug, rhetorisch brillant und hat in vielen Dingen recht.

Nun, es gibt sicher viele kluge Leute. Und selbst darstellen tut sie sich schon - aber das Ziel, was ich bei ihr dahinter vermute ist wohl aufrichtiger als wie Du es ihr zugestehen magst.

Es ist mir egal, wer die einfach Leute und da vor allem die, die echte Not leiden vertritt - nur irgendwer muss es tun. Und da ist es mir lieber, wenn das ein Politiker oder eine Politikerin ist, die intellektuell auf der Höhe ist und nicht nur populistisch Stimmun macht.

Aktuell scheint es mir eine nicht eben kleine Bevölkerungsgruppe zu geben, die nahezu ausschließlich von der AfD angesprochen wird, weil die Parteien, die historisch mal für sie zuständig waren, mit anderen Dingen beschäftigt sind und eine Politik machen, die ihre Not eher verschärft denn mildert.

Wenn Frau Wagenknecht problematische Seite nhat, die ich nicht kenne, dann darf ihren Job auch gerne jemand anders machen und ich hielte es für eine parteipolitische Aufgabe hier aktiv zu werden - d.h., dass sich da ganz viele drum kümmern. Da Frau Wagenknecht aber aktuell die einzige zu sein scheint, die mutig den Mund aufmacht und die Missstände anspricht, hat sie in meinen Augen auch als einzige das Recht, für diesen Bereich als Kapazität gesehen zu werden. Ich bin kein Kommunist und ich halte totalitäre Staaten für den Untergang jeder höheren Kultur - aber bevor es allein die AfD ist, die sich da um die Menschen kümmert, ziehe ich Frau Wagenbach vor.

Für mich ist die historische Bewertung einer Zeit, einer Regierung oder eine historisch Phase immer auch ganz stark daran gekoppelt, wie es den einfachen in der Zeit Menschen erging. Und da sind wir nach meinem Eindruck grad im Rückwärtsgang.

goodfruit antworten
Jigal
Beiträge : 2540

Ich habe mir das Video nicht angetan.
Frau Wagenknecht wurde bekannt als die Chefin der Kommunistischen, oder hies es gar stalinistischen Plattform der SED/PDS nach der Fusion mit der WASG zur Linke.
Darin sind die Leute drin die in der DDR das Sagen hatten.

Ich hatte vor 25 Jahren einmal zu einem Kollegen aus Magdeburg gesagt, was der Gysi so sagt klingt gut. Darauf er: Nur hat er das auch schon in der Volkskammer der DDR gesagt und nicht umgesetzt.

Dann hat Frau Wagenknecht auch noch Oskar Lafontaine geheiratet.
Ehemals Vorsitzender der SPD. Bei westdeutschen Linken gibt es enige ehemalige SPD Leute und manchmal habe ich den Eindruck sie wollen ihrer alten Partei schaden, die nicht mehr so links ist wie sie es möchten.

jigal antworten
7 Antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530

Das mag ja alles stimmen, was Du so sagst.
Das Problem, das ich aber aktuell sehe ist folgendes: Kein anderer Politiker spricht so deutlich aus, was viele denken.

Ein Politiker ist ein Volksvertreter. Und von einem Volksvertreter erwarte ich, dass er sein Volk und insbesondere seine Wählerschaft versteht und in seinem/ihrem Sinne vertritt.

Da hätte ich dann noch die AfD im Angebot, die auch Misstände anspricht - allerdings auf sehr populistische Weise und mit politischem Background, der kaum besser sein dürfte als der irgendwelcher SED Kader.

Wenn es also da nur mehr eine Politikerin gibt, die sich zur Stimme des Volkes macht und das in einer intellektuell ansprechenden Weise - was bleibt mir da übrig? Schade nur, dass sie keine Partei hat, die hinter ihr steht.

Wo sind all die anderen, die ähnliches sagen könnten? Ich verstehe das einfach nicht. Die Misstände, die Frau Wagenknecht anspricht, die sind doch da und sie sind genauso da, wie sie sie formuliert. Das müssen doch auch andere sehen!

Und vor so einem Hintergrund muss ich Dir sagen: Bevor ich irgendeinen Politiker wähle, der sich nur mit Tinnef beschäftigt und ebensolches redet, entscheide ich mich lieber für einen, der Tacheles redet. Bei dem hätte ich dann zumindest ein klein wenig die Hoffnung, dass er bzw. sie in der Verantwortung auch entsprechend handeln würde. Bei all denen, die nicht verstanden haben oder nicht verstehen wollen ist meine Hoffnung bei null. Die kann ich doch nicht wählen!

Und mir ist inzwischen ehrlich gesagt die Partei, aus der jemand kommt, komplett egal - es sind immer Menschen, die Politik machen. Und wer als Politiker nicht mehr ist als Parteisoldat, der hat seinen Wählerauftrag wohl nicht verstanden.

goodfruit antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2540

Ich glaube es gibt Politiker die das fordern was das Volk will,
es aber nicht umsetzten würden, wenn sie an der Macht wären.
Eben auch Politiker die Dinge sagen, da sie es vermutlich nie umsetzen müssten.
Dass sie sympathisch rüber kommt bestreite ich nicht, das tat Gregor Gysi auch. Er war mal im Senat von Berlin glaube Wirtschaftssenator.
Gefühlt so lange wie der letzte österreichische Bundeskanzler.

jigal antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530

Ich weiß, das Gregor Gysi tiefe Wurzeln in die SED und auch in den inneren Bereich der DDR Führung hat. Aber ich sehe ihn auch als intellektuell anspruchsvollen und ansprechenden Redner und Menschen. Ich weiß nicht, was er in Berlin als Wirtschaftsenator gleiestet hat, ich weiß aber, dass so pleite wie Berlin ist zum Glück kaum eine andere Stadt. Das muss aber nichts mit Gregor Gysi zu tun haben.

Es ist eben so, dass ich bei Menschen, die einmal wichtige Dinge richtig artikuliert haben, ich zumindest die Chance sehe, dass sie diese Dinge in der Verantwortung auch angehen würden. Ich würde das von diesen Menschen auch so erwarten - ja, ich hätte nicht einmal Zweifel, dass sie es tun würden. Die andere Seite ist dann immer wieder die Machbarkeit und die Bereitschaft des Umfelds, Maßnahmen in dieser Richtung zu stützen. Und wenn Du mit den tollsten Ideen und Maßnahmen daher kommst - und niemand stützt die, dann muss das scheitern. Das ist dann aber nicht mehr Dein Problem sondern das derer, die Gutes verhindert haben. In der Öffentlichkeit wirst Du als der Gescheiterte dastehen. Aber als Christ wieß ich, dass Gott tiefr schaut und die Schuld derer, die Dich da nicht unterstütz haben, schreit dann gegen sie.

goodfruit antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2540

Berlin war schon vor Gysi arm aber sexy wie sie sagen.
Kann sein dass er als Wirtschaftssenator dann gesehen hat dass er gar keinen Spielraum hat.
Ich kann mir Frau Wagenknecht mit Sicherheit nicht als Bundeskanzlerin vorstellen. Ich bin gerne Mitglied der NATO und möchte kein Bündnis mit der russischen Föderation.

jigal antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @jigal

Ich kann mir Frau Wagenknecht mit Sicherheit nicht als Bundeskanzlerin vorstellen. Ich bin gerne Mitglied der NATO und möchte kein Bündnis mit der russischen Föderation.

Letztendlich geht es doch darum, Werte und insbesondere die freiheitlich demokratische Grundordnung zu verteidigen. Und das stelle ich mir ehrlich gesagt auch an der Seite von Herrn Putin etwas schwierig vor.

Aber es ist ja doch auch auffällig, dass kaum ein anderer Politiker sich mit den Themen beschäftigt, die Frau Wagenknecht anspricht. Und wenn unsere Demokratie in eine willenlose Abnickgemeinschaft hinein abstürzt, dann ist das Bündnis, in dem wir stehen, eigentlich auch egal - denn dann ist die Freiheit futsch und jegliche Qualität auf den verschiedensten Ebenen und kulturelle Werte gleich mit. Wer nichts zu verteidigen hat, braucht auch kein Verteidigungsbündnis.

goodfruit antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @jigal

Ich habe mir das Video nicht angetan.
Frau Wagenknecht wurde bekannt als .................

Ich sehe in solchen Aussagen leider nur immer das gleiche Muster, was auch unter Gläubigen, im Umgang mit anderen Menschen, gerne verwendet wird. Man benutzt etwas, das man von einem Menschen erfahren oder wahrgenommen hat, als Etikett, um ihn (den betreffenden Menschen) in eine Schublade zu packen. Alles was danach folgt wird nur nach dem Etikett und der Schublade bewertet und behandelt. Der Mensch in dieser Schublade hat dann keine Chance mehr, irgendetwas Sinnvolles zu sagen - alles wird nur noch nach dem Etikett bewertet und behandelt.

Das fand und finde ich immer, besonders von Christen, sehr befremdlich. Denn Jesus hat, so wie ich ihn in den biblischen Berichten verstehe. genau das Gegenteil gelebt und gefordert. Und eigentlich leben Menschen genau nur deshalb mit Gott , weil Gott eben NICHT nach Etikett beurteilt, sondern nach der Herzenshaltung, die sich in Gottes Gegenwart ständig im Wachstum befindet und genau daran erkannt werden kann.

yaeli antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2540

Frau Wagenknecht ist Marxistin. Einer Richtung die das Christentum als Opium für das Volk ansieht und es in der DDR bekämpft hat so weit es ging. Ich muss mich mit so einer Frau nicht auseinandersetzen.
Dafür habe ich mit Corona tagtäglich genug zu tun. Ich will da in meiner Freizeit gar nicht mehr darüber reden oder auch nur etwas anschauen.
Wenn sich in den Vorschriften etwas ändert dann bekomme ich das über die NINA App.

jigal antworten


Seite 1 / 2
Teilen: