Benachrichtigungen
Alles löschen

Police lives matter

Seite 2 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Black lives matter ist in Deutschland wohl böse nach hinten losgegangen. Nicht Schwarze müssen um ihr Leben fürchten, sondern Polizisten. Wenn Polizisten nicht von unverantwortlichen Politikern, z.B. Saskia Esken, pauschal verunglimpft worden wären, wäre Stuttgart nicht möglich gewesen.

Wer es nicht mitbekommen hat, am Freitag haben hunderte Jugendliche, etwa die Hälfte Deutsche, in Stuttgart die Innenstadt zerlegt und geplündert. Auslöser war eine Drogenkontrolle der Polizei.

Antwort
31 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Das ist jetzt weitestgehend Kaffeesatzleserei, aber ich bezweifle bei der Klientel, die da vermutlich am Start war dass mehr als 10 % der Beteiligten überhaupt wissen wer Saskia Esken ist.

Die Ermutigung dürfte eher in dem schlechten Licht liegen, das gerade auf die amerikanische Polizei fällt und schon länger verinnerlichte Einstellungen der Marke "All Cops Are Bastards". Wenn hier äußere Einflüsse ermunternd gewirkt habe sollten tippe ich eher auf Youtubevideos aus den USA und Gangsterrap als auf Frau Esken. Was ihre Aussagen nicht klüger macht, aber ihr die Schuld für Stuttgart geben heißt m. E. sie massiv überschätzen.

Anonymous antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @uli76

Die Ermutigung dürfte eher in dem schlechten Licht liegen, das gerade auf die amerikanische Polizei fällt und schon länger verinnerlichte Einstellungen der Marke "All Cops Are Bastards". Wenn hier äußere Einflüsse ermunternd gewirkt habe sollten tippe ich eher auf Youtubevideos aus den USA und Gangsterrap als auf Frau Esken. Was ihre Aussagen nicht klüger macht, aber ihr die Schuld für Stuttgart geben heißt m. E. sie massiv überschätzen.

Esken war jetzt nur ein Beispiel von vielen, ich finde sie auch nicht so wichtig, alle Aussagen unserer Politiker gegen unsere Polizei zusammen scheinen mir aber wichtiger zu sein als Videos aus den USA. Und selbst wenn unsere Politiker nicht die Hauptschuld tragen, gegen Missstände im eigenen Land können wir mehr unternehmen als gegen Missstände in den USA.

Anonymous antworten
PeterPaletti
(@peterpaletti)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 1240
Veröffentlicht von: @geronimo4711

gegen Missstände im eigenen Land können wir mehr unternehmen als gegen Missstände in den USA.

Meinst du jetzt mit Missständen den alltäglichen Rassismus in Deutschland?

peterpaletti antworten


Orangsaya
Beiträge : 2894

... Polizisten ihr Vertrauen in den Staat verlieren. Jetzt. wo sie Haue bekommen haben, gibt es eine relativ breite Solidarität. Das liegt aber nicht am Grundsatz Gewalt abzulehnen, sondern, dass es in Deutschland Interessent gibt, die Gewalt zu rechtfertigen. Sei es Politik, Fußball, Religion usw. es gibt in der breiten Fläche immer Menschen, die die Gewalt rechtfertigen. Beim Beispiel ca. die letzten 10 Jahre. Von Heiligendamm bis Hamburg gibt es eine Vielzahl an Gewalt gegen die Polizei, die Gerechtfertigt wurde. Bei der der Polizei Unverhältnismäßigkeit vorgeworfen wird, oder irgendwie anders in Generalverdacht gestellt wird. Saskia Esken hat mir ihre bekannten Hetze nichts anderes gemacht, als ein Klientel mit Hetze zu bedienen, wohl um deren Stimmen für die SPD zu gewinnen. In der taz, die, glaube ich, sich sogar selber als das Sprachrohr der Grünen nennt, ist steht zum Anlass, dass die Polizei auf die Mülldeponie und Müllhalde gehört. Nur sind in BaWü Grüne Politiker, die zu ihre Pionierzeit selber nicht besser waren unter Druck. Sie können heute nicht, wie zu ihrer politischen Jugendzeit nicht zur Startbahn West, ins Westend (Putztruppe) usw gehen und sich prügeln-. Dafür sind sie mittlerweile selber zu alt, aber auch stehen sie heute unter Druck, weil sie in BaWü in politischer Verantwortung sind. Die Polizei ist schließlich der Garant dafür, dass wir mehr Sicherheit haben. Hier hat sich bei einigen wohl die Perspektive ändern müssen.

Veröffentlicht von: @geronimo4711

Auslöser war eine Drogenkontrolle der Polizei.

Wie es dazu kam, muss untersucht werden. Es wurde zuerst gesagt, es sein eine Partygesellschaft. Ich frage mich, was für eine Party wurde gefeiert, wenn ein Teil der Partygesellschaft mit Sturmhaube und Axt feiern geht. Mittlerweile scheinen sie ja gemerkt zu haben, dass Partygesellschaft als Zuordnung nicht klug war.

orangsaya antworten
Seite 2 / 2
Teilen: