Benachrichtigungen
Alles löschen

Politik


Arcangel
Themenstarter
Beiträge : 4409

Hallo zusammen

Ist jemand von euch in einem politischen Amt oder kandidiert für ein solches?

Antwort
23 Antworten
Deborah71
Beiträge : 22985

@arcangel 

Nein.Ich nicht.

Darf ich nach dem Grund deiner Frage fragen?

deborah71 antworten
9 Antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 4409

@deborah71 

Na ja, ich kandidiere diesen Frühling für den grossen Rat, ohne reale Chancen, mein Listenplatz ist ziemlich weit unten, 🙂 dennoch erlebe ich jetzt zum ersten Mal Wahlkampf (auch wenn dieser jemand anderen zugutekommt)

arcangel antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22985

@arcangel 

Wie ist das für dich?

deborah71 antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 4409

@deborah71

Na ja, mein Gesicht auf Plakaten und Flyern zu sehen, und an Parteiveranstaltungen zu reden ist doch ziemlich ungewohnt. Und vorhin habe ich gerade mein smartvote Profil ausgefüllt. Da musste ich mir dann doch einige Gedanken machen und feststellen, dass ich in einigen Dingen linker bin als ich dachte und in anderen konservativer.

arcangel antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22985

@arcangel 

Klar ist das ungewohnt.  

Interessant, wie sich durch das Profil ausfüllen deine Einstellung konkretisiert hat.  

Ich persönlich kann mit den Begriffen Links, Mitte, Rechts im politischen Bereich überhaupt nichts anfangen. Die erschließen sich mir nicht trotz Artikel lesen und Erklärungen. Wie weiße Flecken auf einer Landkarte.

 

deborah71 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15295

@deborah71 

Veröffentlicht von: @deborah71

Ich persönlich kann mit den Begriffen Links, Mitte, Rechts im politischen Bereich überhaupt nichts anfangen. Die erschließen sich mir nicht trotz Artikel lesen und Erklärungen. Wie weiße Flecken auf einer Landkarte.

Geht mir ähnlich.

neubaugoere antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 4409

@deborah71 

Ich persönlich kann mit den Begriffen Links, Mitte, Rechts im politischen Bereich überhaupt nichts anfangen. Die erschließen sich mir nicht trotz Artikel lesen und Erklärungen. Wie weiße Flecken auf einer Landkarte.

Smart Vote generiert so eine Spidergrafik, wie hier zum Beispiel die der SP Schweiz. So bin ich ziemlich deckungsgleich in den Bereichen "ausgebauter Umweltschutz" - "offene Aussenpolitik" - "Law & Order"

Aber weit von deren Position entfernt in den Bereichen "liberale Wirtschaftspolitik" - "liberale Gesellschaft"

 

 

arcangel antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22985

@arcangel 

Sieht spannend aus. Was man so mit Computergrafiken alles sichtbar machen kann.

Ich wünsche dir gute Erfahrungen in deinem neuen Bereich des Engagements. 🙂

deborah71 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15295

@arcangel Alles Gute dir dabei und immer Gottes Führung!

neubaugoere antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 4409

@neubaugoere 

Danke

arcangel antworten


Jack-Black
Beiträge : 3630

@arcangel Ich nicht. Mangelnde Kompetenz.

jack-black antworten
12 Antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 4409

@jack-black 

Wenn mangelnde Kompetenz ein Ausschlusskriterium für ein politisches Amt wäre, dann wäre die Welt ein besserer Ort. 😉

arcangel antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3630

@arcangel Vermutlich. Aber nur, weil viele Politiker inkompetent sind (und besser keine Politiker hätten werden sollen), muss ich's ihnen ja nicht nachmachen.

jack-black antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 4409

@jack-black 

🙂 aber ich würde jetzt mal die gewagte These in den Raum stellen, dass die blosse Realisation, man sei nicht kompetent, jemanden schon in eine Liga der Kompetenz katapultiert, von denen die meisten Politiker weit entfernt sind.

arcangel antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3630

@arcangel So ein indirektes Kompliment ist freilich lieb von Dir und ich bedanke mich ganz artig dafür. Aber damit das hier kein Rumgekuschel wird, erwidere ich es jetzt mal nicht, sondern stelle statt dessen eine Frage:

Da Du Dich nun um ein politisches Amt bewirbst - was läßt Dich vermuten, dass Du kompetent genug wärest, es auszufüllen?

Hintergrund dazu: In meinem Leben hab ich schon sehr häufig mich über inkompetente Politiker aufgeregt, über politische Entscheidungen, die ich für grottenschlecht und gemeingefährlich hielt usw. usf. Aber je mehr ich mich mit Politik beschäftigte, desto unsicherer wurde ich, was meine politischen Positionen anging in den unterschiedlichsten Bereichen. So hat mich beispielsweise erst vor wenigen Tagen (Wochen höchstens) ein YT-Beitrag von Frau Hossenfelder zum Thema Atomkraftwerke dazu gebracht, meine bisherige, seit Tschernobyl irgendwie mehr oder weniger fest stehende Meinung zur Kernenergie stark zu hinterfragen.

Und derartige Beispiele fallen mir, sobald ich anfange, darüber nachzudenken, eine ganze Menge ein: gerade auf dem politisch vermutlich wichtigsten Feld, der Wirtschaft, habe ich verdammt wenig Ahnung (es sei mal probehalber in die Runde gefragt: wer kann - ohne zu schummeln! - angeben, was genau der Lombardsatz ist, dessen Entwicklung immer wieder mal in den Börsennachrichten erwähnt wird - wie er zustande kommt und wie sein Verhältnis zum Diskontsatz beschrieben werden könnte?). Aber auch hinsichtlich der Regeln politischer Entwicklungen weiß ich nicht mehr, als ein Politologiestudent vielleicht im zweiten oder dritten Semester (das wenige, was ich da vielleicht mehr weiß als ein Erstsemestler, hat sich in vierzig+ Jahren Interesse an politischen und historischen Themen sozusagen nebenbei angesammelt).

Gerade im politischen Bereich gilt ja offenkundig: Gut gemeint ist was vollständig anderes als gut gemacht. Selbst, wenn man rein von der Sache her objektiv richtig liegen mag - beispielsweise hinsichtlich eines Umweltproblems - so ist es nochmal eine völlig andere Sache, die objektiv richtigen Problemlösungen dann auch politisch durchzusetzen. Allein schon, weil man sich so schlecht in diejenigen hineinzuversetzen vermag, welche das "objektiv Richtige" nicht durchschauen - was dann in der Folge bedeutet kann, dass man ihren Widerstand gegenüber den "alternativlosen" Problemlösungsstrategien völlig unterschätzt.

In aller Regel aber weiß ich ohnehin nicht, wie diejenigen Regeln (Gesetze) auszusehen hätten, die dafür sorgen würden, dass die Menschen miteinander und dem Rest des Planeten optimal miteinander umgehen können. Ich weiß letztlich nicht, was richtig und was falsch ist.

Deswegen tauge ich nicht zum Politiker. So wenig, wie zum Prediger...

jack-black antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 4409

@jack-black 

Da Du Dich nun um ein politisches Amt bewirbst - was läßt Dich vermuten, dass Du kompetent genug wärest, es auszufüllen?

Um als Parlamentarier zu arbeiten, ja. Für eine Regierungsposition eher nicht. Ich durfte die letzten Monate einige Parlamentarier kennenlernen und auch etwas in den Betrieb hineinschnuppern. Und ja, diese Arbeit würde ich mir zutrauen.

Auch wenn ich realistisch keine Chance habe und praktisch eine Wahl wohl kaum annehmen könnte, da ich als Staatsangestellter kein politisches Amt auf Kantonsebene ausführen darf.

In den letzten Tagen wurde ich auch mit solchen Fragestellungen konfrontiert. "Bin ich für oder gegen eine Zubringer Autobahn für den Oberthurgau - ich besitze nicht einmal ein Auto" oder "bin ich für oder gegen Direktzahlungen für konventionell produzierte Landwirtschaftsprodukte - ich habe einen guten Freund, der direkt von so einer Entscheidung existenziell betroffen wäre"

Ich mache mir keine Illusionen als Politiker tritt man immer irgendwer auf dem Schlips oder macht sogar irgendjemandes Leben schwer.

In aller Regel aber weiß ich ohnehin nicht, wie diejenigen Regeln (Gesetze) auszusehen hätten, die dafür sorgen würden, dass die Menschen miteinander und dem Rest des Planeten optimal miteinander umgehen können. Ich weiß letztlich nicht, was richtig und was falsch ist.

Ich glaube nicht, dass es sowas gibt. Und meist wird nicht danach entschieden, was richtig oder falsch ist, sondern was etwas besser als aktuell ist und was umsetzbar ist.

Richtigerweise würden wir auf sämtliche Pestizide und Monokulturen in der Landwirtschaft verzichten. Nur würde dies ganze Familien und Firmen zerstören und das Leben für sehr sehr viele Menschen unerschwinglich machen.

arcangel antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3630

@arcangel Und meist wird nicht danach entschieden, was richtig oder falsch ist, sondern was etwas besser als aktuell ist und was umsetzbar ist.

Genau diese Art der Pragmatik geht mir ab. Also nicht hinsichtlich meiner eigenen Angelegenheiten - da schludere ich so vor mich hin und hab wenige Skrupel, weil, falls etwas schief läuft, ja auch nur ich selbst die Konsequenzen zu tragen habe. Aber für anderen Leute? Früher, als ich mir vieler meiner Meinungen noch viel sicherer war, hätte ich mir womöglich zugetraut, im Ernstfall schon zu wissen, wann etwas "besser als aktuell" ist. Heute nicht mehr.

 

Richtigerweise würden wir auf sämtliche Pestizide und Monokulturen in der Landwirtschaft verzichten. Nur würde dies ganze Familien und Firmen zerstören und das Leben für sehr sehr viele Menschen unerschwinglich machen.

 

Genau solche Zwickmühlen meine ich. Was bringt es, kurz- oder mittelfristig Familien (d.h. bestimmte Einkunftsmöglichkeiten und Berufe) oder Firmen zu "retten" und den Leuten "erschwinglichen" Konsum (auf heutigem europäischem Niveau, so jeder kleine Angestellte luxuriöser lebt als ein Adeliger vor 1000 Jahren) zu sichern, wenn man die natürlichen Grundlagen des Lebens dabei systematisch zerstört?

Früher hätte ich gesagt: scheiss auf die verwöhnten Konsum-Junkies (zu denen ich selbst gehöre...), wenn die Bude brennt, kann man sich nicht um die Kleiderordnung sorgen. Heute aber denke ich: wenn wir Pestizide und Monokulturen verbieten - sorgt das dann nicht nur dafür, dass dann entsprechend produzierte Waren importiert werden? Stichwort: Moloch

Insbesondere, wenn dann noch diese antidemokratischen Tendenzen per rebellierenden Wutbürger/Bauern hinzukommen? Ja, Deine Worte: "was umsetzbar ist"... Wenn - in meinen Augen - vernünftige Problemlösungen nicht umsetzbar sind, dann muss ich halt folgern, dass ich mich hinsichtlich der Vernünftigkeit täusche. Es läuft stets auf meine mangelnde Kompetenz hinaus. ^^

jack-black antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 4409

@jack-black 

Genau solche Zwickmühlen meine ich.

Dafür gibt es in der Schweiz das Instrument der Volksinitiativen oder Referenden. Alleine die Drohung damit sorgt dafür, dass Gesetze so gestaltet werden, dass es keinem zu schmerzhaft ist.

Handumkehr kann man auch schmerzhafte Vorlagen leichter umsetzen, wenn ein Volksauftrag vorliegt.

arcangel antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3630

@arcangel Handumkehr kann man auch...

Das Wort lese ich heute zum ersten Mal. Ist es üblich in der Schweiz? Ich meine: was es bedeutet (andererseits/auf der anderen Seite), ist ja sofort klar. Wieder was Neues gelernt, danke! 🙂

jack-black antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 4409

@jack-black 

Ist mir gar nicht aufgefallen, im Dialekt ist es üblich.

Im Schweizer Idiotikon findet man diesen Eintrag handchērum. Die Verwendungsbeispiele im Idiotikon sind mir allerdings fremd ich benutze es so wie du verstanden hast.

arcangel antworten
DerElch
(@derelch)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 667

@jack-black 

Da Du Dich nun um ein politisches Amt bewirbst - was läßt Dich vermuten, dass Du kompetent genug wärest, es auszufüllen?

Man braucht nur entsprechende Softskills, Fachkompetenz ist zweitrangig, bzw. kann man sich bei Bedarf aneignen. Politik zu machen ist keine Hexerei. Bei Schweizers sind die Politiker eh Amateure, die das nur nebenberuflich machen und keine Profipolitiker. In der Theorie zumindestens.

derelch antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3630

@derelch Politik zu machen ist keine Hexerei.

Ja, sicher. Aber gute Politik zu machen?

jack-black antworten
DerElch
(@derelch)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 667

@jack-black 

Aber gute Politik zu machen?

Definiere gute Politik. 😀
Ich glaube, du siehst das ein bisschen zu idealistisch.

derelch antworten
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?