Benachrichtigungen
Alles löschen

"Politische Note"


der_alte
Themenstarter
Beiträge : 673

Gerade auf verschiedenen Medien:

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/weltkriegsschaeden-polen-uebermittelt-note-an-baerbock,TJCcK97

Die Bundesrepublik wird am Ende zahlen (müssen), ebenso an Griechenland.

Nicht zu vergessen die m.W. noch nicht abgeschlossenen Hereroentschädigung. Könnten auch bspw. noch Bulgarien, Rumänien hinzukommen, ebenso Ungarn und sicher noch weitere mehr.

Die Schäden in Polen wurden begangen, die Tötungen, die Zerstörungen. Da die Taten der Altvorderen holen uns nun ein und werden Billionen kosten, die dann vom Staat/der Bevölkerung erbracht werden müssen.

Was dann bedeutet, dass man alles an Wirtschaftsleistung wird abschöpfen müssen, was über die reine Existenz hinausgeht, denn diese Summen wollen ja irgendwie gestemmt werden.

Antwort
46 Antworten
Lucan-7
Beiträge : 16983

@der_alte 

Was dann bedeutet, dass man alles an Wirtschaftsleistung wird abschöpfen müssen, was über die reine Existenz hinausgeht, denn diese Summen wollen ja irgendwie gestemmt werden.

Ja, wir werden wohl die gesamte Bundesrepublik Deutschland an Polen überschreiben müssen. Bleibt nur zu hoffen, dass Scholz es noch schafft, ein Wohnrecht für uns herauszuschlagen... sonst müssen wir hier wohl demnächst noch ausziehen!

Mal ernsthaft: Man mag sich darüber streiten, ob wirklich genug an Entschädigung gezahlt wurde... das im Weltkrieg begangene Unrecht ist ja gar nicht wieder gut zu machen.

Aber "müssen" müssen wir gar nichts. Dass Polen sich hier einseitig an Deutschland wendet und nicht an Russland/Belarus ist ja auch bezeichnend. Man versucht es halt, setzt möglichst hohe Beträge an und hofft, das Ganze dann zumindest auf ein paar Millionen herunter zu handeln.

Kann man machen, so lange die Nazikeule noch funktioniert. Wird aber nicht funktionieren.

 

lucan-7 antworten


Alescha
Beiträge : 6322

@der_alte 

Polen fordert doch alle 2-3 Jahre Reparationen. Obwohl sie genau wissen, dass es da nichts gibt. Macht sich aber gut bei der Klientel, die man im Auge hat, wenn man wider besseres Wissen irgendwas fordert. 

Mich wundert, dass Du Dich davon noch beeindrucken lässt.

Bring' Dich hier mal auf Stand: Deutsche Reparationen nach dem Zweiten Weltkrieg

Polen hat schon mehrfach auf Reparationen verzichtet und auch die aktuelle Forderung stößt selbst bei polnischen Historiker:innen und Rechtsexpert:innen auf Unverständnis.

Ich wüsste nicht, welches neue Argument dafür spräche, dass wir jetzt auf einmal zahlen müssen.

 

alescha antworten
41 Antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 673

@alescha es ist aber der Regierung unbenommen diese Forderung auf moralischer Basis anzuerkennen und zu begleichen.

Daneben ist die Sache mit Griechenland noch offen, wobei es sich da nicht um Reparationen handelt, sondern um eine Zwangsanleihe durch das Deutsche Reich.

Und die Fragen mit den deutschen "Schutzgebieten" sind auch ungeklärt, prominent da die Entschädigung für den Krieg gegene die Herero. Und Deutschland hatte weitere "Schutzgebiete", die auf Bezahlungen bestehen können.

Und es gab schon vor 1871 Versuche aus dem Territorium des HRR Kolonien zu etablieren, wofür m.W. auch nie Entschädigungen gezahlt wurden:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kolonien_deutscher_L%C3%A4nder_vor_1871

der_alte antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@der_alte 

es ist aber der Regierung unbenommen diese Forderung auf moralischer Basis anzuerkennen und zu begleichen.

Mag ja sein. Das wird die Regierung aber nicht tun, und ich denke, das ist auch gut so. 

Daneben ist die Sache mit Griechenland noch offen, wobei es sich da nicht um Reparationen handelt, sondern um eine Zwangsanleihe durch das Deutsche Reich.

Siehe dazu hier: Reparationsforderungen der Republik Griechenland gegen die Bundesrepublik Deutschland – Wikipedia

Und die Fragen mit den deutschen "Schutzgebieten" sind auch ungeklärt, prominent da die Entschädigung für den Krieg gegene die Herero. Und Deutschland hatte weitere "Schutzgebiete", die auf Bezahlungen bestehen können.

Und es gab schon vor 1871 Versuche aus dem Territorium des HRR Kolonien zu etablieren, wofür m.W. auch nie Entschädigungen gezahlt wurden:

Guck mal hier: Deutschland entschuldigt sich für koloniale Verbrechen im heutigen Namibia und finanziert Hilfsprojekte. Wie gehen andere europäische Länder mit ihrer kolonialen Vergangenheit um und wären Reparationen richtig?

Ist ja nicht so, dass Deutschland die einzige Kolonialmacht war.

 

alescha antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 673

@alescha das zu den griechischen Forderungen habe ich gelesen vor einiger Zeit. Nun ist Recht eine Sache die man verschiedenen sehen kann und es fragt sich dann auch wie stark der internationale Druck ist/werden wird.

Beim Kongo sollte nicht vergessen werden, dass die Taten in einem langem Zeitraum durch einen Deutschen begangen wurden. König Leopold III war ein deutscher Aristokrat der den Kongo eine lange Zeit als Privatkolonie gehalten hat. Hier lässt sich die Frage stellen ob dann nicht Deutschland erstmal verantwortlich ist.

Und ein Verweis auf andere Länder geht auch in die Richtung Whataboutismus.

Betrachtet man die Taten der Deutschen in Polen, eine weitflächige Zerstörung des Landes und der Versuch der physischen Auslöschung der Bildungsschicht und der jüdischen Bevölkerung dann steltt sich schon die Frage ob nicht gezahlt werden sollte.

Nicht zu vergessen, dass die Teilungen Polens immer wieder von Teilen des HRR genutzt wurden, dass man über enen langen Zeitraum polnisches Territorium ausbeutete.

Vielleicht macht ja Ministerin Baerbock den Schritt das mal zumindest anzuerkenne und zuzusagen dass sie dafür eintritt, dass die Forderungen erfüllt werden.

Und als Täter hat Deutschland auch kein Recht über die Höhe zu befinden, das könnte ja via UN geschehen, die die Höhe festlegt.

Wobei es auch die UN entscheiden könnte, was und wie gezahlt wird.

Deutschland hat am 08. und 09. Mau 1945 bedingungslos kapituliert, die Bundesrepublik ist der Rechtsnachfolger und muss für alle Dinge auch einstehen.

Wie ich schon schrieb: Schade dass wieder ein Staat Deutschland entstanden ist. Etwas das halt dem kalten Krieg geschuldet war.

Und selbst Einsatzgruppenchefs der vom Gericht verfügten Hinrichtung entkommen durch, auch durch maßgebliche Fürsprache deutscher Politiker. Dann friedlich im hohen Alter in Freiheit dahinschieden.

der_alte antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@der_alte 

Beim Kongo sollte nicht vergessen werden, dass die Taten in einem langem Zeitraum durch einen Deutschen begangen wurden. König Leopold III war ein deutscher Aristokrat der den Kongo eine lange Zeit als Privatkolonie gehalten hat. Hier lässt sich die Frage stellen ob dann nicht Deutschland erstmal verantwortlich ist.

Der Kongoverbrecher ist Leopold II, und der wurde in Brüssel als Sohn des belgischen Monarchen Leopold I. und seiner zweiten Frau Louise d’Orléans, einer Tochter von Louis-Philippe I., von 1830 bis 1848 König der Franzosen, geboren. Leopold I. war tatsächlich ein Deutscher, ein Prinz von Sachsen-Coburg-Saalfeld. Aber wenn Dich das zu der Frage verleitet, ob nicht Deutschland erstmal verantwortlich ist: Warum nicht Frankreich gleich mit? Oder zählt nur die ursprüngliche Nationalität des Vaters, oder geht es schlicht darum, um jeden Preis bei Deutschland die Schuld für alles Leid der Welt zu suchen?

Und ein Verweis auf andere Länder geht auch in die Richtung Whataboutismus.

Nein, ich frage mich nur, warum allein die Deutschen für ihr Tun im Zusammenhang mit dem Kolonialismus geradestehen sollen.

Betrachtet man die Taten der Deutschen in Polen, eine weitflächige Zerstörung des Landes und der Versuch der physischen Auslöschung der Bildungsschicht und der jüdischen Bevölkerung dann steltt sich schon die Frage ob nicht gezahlt werden sollte.

Das fängt schonmal damit an, dass die Täter von damals so gut wie alle tot sind. Du willst also die Kinder, Enkel, Urenkel und Ururenkel für etwas büßen lassen, wofür sie nicht verantwortlich sind. 

Und Du sagst selbst:

Da die Taten der Altvorderen holen uns nun ein und werden Billionen kosten, die dann vom Staat/der Bevölkerung erbracht werden müssen.

Was dann bedeutet, dass man alles an Wirtschaftsleistung wird abschöpfen müssen, was über die reine Existenz hinausgeht, denn diese Summen wollen ja irgendwie gestemmt werden.

Und dann noch Millionen und Milliarden nach Griechenland und ehemalige Kolonien? Oder wer sonst noch Ansprüche stellen mag?

Und das obendrein noch in der Krise, die wir gerade haben?

Wie willst Du das der Bevölkerung vermitteln?

Auf welcher Rechtsgrundlage soll das gehen?

Und meinst Du, irgendjemand kann ein Interesse daran haben, dass Deutschland und seine Wirtschaft bankrott geht? Dass der Hauptzahler der EU wegbricht?

Unsere Regierung hat im Amtseid geschworen, ihre Kraft dem Wohle des deutschen Volkes zu widmen, seinen Nutzen zu mehren, Schaden von ihm zu wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes zu wahren und zu verteidigen, ihre Pflichten gewissenhaft zu erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann zu üben.

Was Du forderst widerspricht dem. Du forderst, dem Wohle des deutschen Volkes zu schaden, seinen Nutzen zu mindern und ihm Schaden zuzufügen.

Vielleicht macht ja Ministerin Baerbock den Schritt das mal zumindest anzuerkenne und zuzusagen dass sie dafür eintritt, dass die Forderungen erfüllt werden.

Sie hat gerade genau das Gegenteil gemacht:

Außenministerin Annalena Baerbock hat polnische Reparationsforderungen in Billionenhöhe für Schäden und Opfer während des von Nazi-Deutschland ausgelösten Zweiten Weltkriegs zurückgewiesen. Die Frage nach Reparationen sei aus Sicht der Bundesregierung abgeschlossen, betonte die Grünen-Politikerin nach Beratungen mit ihrem polnischen Amtskollegen Zbigniew Rau in Warschau.

Und als Täter hat Deutschland auch kein Recht über die Höhe zu befinden, das könnte ja via UN geschehen, die die Höhe festlegt.

Wobei es auch die UN entscheiden könnte, was und wie gezahlt wird.

Die UN denkt offenbar nicht daran.

Und auf welcher Grundlage auch, wenn es schon entsprechende Verträge und Vereinbarungen gibt, wo das schon geklärt wurde?

Deutschland hat am 08. und 09. Mau 1945 bedingungslos kapituliert, die Bundesrepublik ist der Rechtsnachfolger und muss für alle Dinge auch einstehen.

Nochmal: Das Thema ist vom Tisch. Sagen selbst polnische Experten. 

Aber Du kannst gerne weiter die Forderungen von polnischen Populisten zum Anlass nehmen, deinen Deutschlandhass zu pflegen. Nur stehst Du damit halt ziemlich alleine.

alescha antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@alescha 

Aber Du kannst gerne weiter die Forderungen von polnischen Populisten zum Anlass nehmen, deinen Deutschlandhass zu pflegen. Nur stehst Du damit halt ziemlich alleine.

Bäm!

tristesse antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 12 Monaten

Beiträge : 1170

@tristesse , was willst du mit deinem "Bäm!" eigentlich ausdrücken?

goldapfel antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 673

@goldapfel tönt für mich nach Onomatopoesie, um einen Treffer verbal zu signalisieren.

der_alte antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 12 Monaten

Beiträge : 1170

@der_alte hm, die Frage ging jetzt leider nicht an dich. 😉 Darum ist deine Antwort reine Interpretation.

Zum anderen mag ich es nicht so gerne, wenn ich eine Antwort bekomme, die ich nur teilweise verstehe und erst googlen muss.  😀 😉 

goldapfel antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 673

@goldapfel es bringt ein wenig Pep in eine Antwort, wenn sie nicht nur so banal tönt. Sovieles im Leben besteht aus reiner Interpretation und hat gerne Subtext.

der_alte antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 12 Monaten

Beiträge : 1170

@der_alte manche Interpretation trifft ja tatsächlich zu. Leider.

goldapfel antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@goldapfel 

Das ich den Kommentar sehr passend fand.

tristesse antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 12 Monaten

Beiträge : 1170

@alescha vielleicht kann man auch fragen, woher der von dir empfundene "Deutschlandhass" kommt?

Vielleicht ist der_alte auch einfach jemand, der die Schuld der Generationen vor ihm spürt. Und sieht, dass diese Schuld nicht einmal ansatzweise getilgt worden ist. Solche Menschen gibt es. 

Dass die polnischen Forderungen in solcher Höhe zum Spiel gehören, sehe ich auch so.

goldapfel antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@goldapfel 

Man muss nur seine Beiträge hier lesen. Allein in diesem Thread. 

Er hat neulich in einem anderen Thread und jetzt wieder betont:

Wie ich schon schrieb: Schade dass wieder ein Staat Deutschland entstanden ist. Etwas das halt dem kalten Krieg geschuldet war.

Dazu noch, dass er sogar die Verbrechen anderer europäischer Monarchen den Deutschen anlasten will.

Ich habe jetzt leider nicht die Zeit, eine Zitatensammlung aufzustellen, die belegen, dass das kein normales "Schuld der Generationen vor sich spüren" oder "Erkenntnis, dass die Schuld nicht mal ansatzweise getilgt ist" mehr ist. Meiner Meinung nach. Und ich gehöre mitnichten zu jenen, die die Nazizeit für einen Vogelschiss der Geschichte halten und eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad fordern, wie führende Personen einer gewissen Partei. Ganz im Gegenteil. 

alescha antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16983

@der_alte 

Und als Täter hat Deutschland auch kein Recht über die Höhe zu befinden, das könnte ja via UN geschehen, die die Höhe festlegt.

Wobei es auch die UN entscheiden könnte, was und wie gezahlt wird.

Spätestens dann wäre die Sache aber nicht mehr auf Deutschland beschränkt. Dann muss im Zuge der Gerechtigkeit auch Japan zu Zahlungen herangezogen werden, deren Armee die der Deutschen an Grausamkeit teilweise sogar noch übertraf (Auch wenn das schwer vorstellbar ist).

Hinzu kämen Russland als Nachfolger der Sowjetunion, Nordkorea und etliche afrikanische Staaten, die auch immer wieder grausame Kriege geführt haben, einschließlich Völkermord.

Man kann dann auch noch weiter zurückgehen bis zum Sklavenhandel der USA. Wobei dann auch noch die Nachfahren jener afrikanischen Stämme zur Verantwortung gezogen werden müssten, die gemeinsame Sache mit Europäern und Amerikaner gemacht haben.

Wo soll das Ganze dann sinnvollerweise enden?

Ich denke, dass die "Aufbereitung" der Verbrechen des "3. Reiches" in Deutschland in vieler Hinsicht nicht optimal verlief. Da wurde viel vertuscht und beschönigt, und ich habe selber noch in der Schule allenfalls die Hälfte der Wahrheit erfahren, wenn überhaupt.

Aber: Es gab eine Aufarbeitung. Es gab Zahlungen. Es gab Projekte. Und das ist nicht selbstverständlich.

Wie ich schon schrieb: Schade dass wieder ein Staat Deutschland entstanden ist. Etwas das halt dem kalten Krieg geschuldet war.

Ich bezweifle, dass es besser gewesen wäre, Deutschland zwischen Frankreich und Polen aufzuteilen oder was immer dir da vorschwebt... viele Leute sind froh, in diesem Land leben zu dürfen, und viele kommen jedes Jahr genau deswegen hierher.

So schlimm ist also auch wieder nicht...

 

 

lucan-7 antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 12 Monaten

Beiträge : 1170

@der_alte 

Als Christen glauben wir doch, dass die Menschen sich vor Gott eines Tages verantworten müssen. Dann seh ich das:

Und selbst Einsatzgruppenchefs der vom Gericht verfügten Hinrichtung entkommen durch, auch durch maßgebliche Fürsprache deutscher Politiker. Dann friedlich im hohen Alter in Freiheit dahinschieden.

mit anderen Augen.

Die Schuld unserer Vorfahren ist deren Schuld. Unsere Verantwortung ist es, sie anzuerkennen und daraus zu lernen. Versuchen, es besser zu machen.

 

 

goldapfel antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16983

@goldapfel 

Die Schuld unserer Vorfahren ist deren Schuld. Unsere Verantwortung ist es, sie anzuerkennen und daraus zu lernen. Versuchen, es besser zu machen.

Jein...

"Es besser zu machen" schliesst meiner Ansicht nach auch ein, Verbrechen klar als solche zu benennen und Verbrecher für ihre Taten zur Verantwortung zu ziehen.

 

 

lucan-7 antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 12 Monaten

Beiträge : 1170

@lucan-7 Das

"Es besser zu machen" schliesst meiner Ansicht nach auch ein, Verbrechen klar als solche zu benennen und Verbrecher für ihre Taten zur Verantwortung zu ziehen.
ist klar. Schließt für mich das Anerkennen der Schuld der Vorfahren mit ein. 
 
goldapfel antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 673

@goldapfel es ist halt auch schlechtes Signal an andere Übeltuende/Unredliche, dass man davon kommen kann.

Nicht nur zu lernen, sondern auch zu entschädigen, wie es mit den Holocaustüberlebenden geschah und noch geschieht, wobei bald davon keiner mehr leben wird. Nach nun 77 Jahren sind selbst die jüngsten ja schon 77.

der_alte antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@der_alte 

es ist halt auch schlechtes Signal an andere Übeltuende/Unredliche, dass man davon kommen kann.

Nun willst Du ja aber nicht die Täter:innen* zur Kasse bitten - die mangels Anzahl und zur Verfügung stehendem Vermögen wohl kaum in der Lage sind, allein die aktuellen polnischen Forderungen zu erfüllen.

Sondern Du willst auch deren Nachfahren zahlen lassen, sogar die Nachfahren derer, die selbst Opfer geworden sind. 

Die Täter:innen von damals werden, sofern sie noch leben, jetzt vor Gericht gestellt. Zu spät, aber immerhin. 

 

*wer sagt Dir eigentlich, dass sie jetzt noch Übles tun? Erst dann wären es Übeltuende. Hier sieht man wieder mal, wie blödsinnig es ist, mit substantivierte Partizipien zu gendern. Ein*e Übeltuende*r ist man in dem Moment, in dem man Übles tut. Und nicht für immer und ewig, in dem Fall mind. 77 Jahre nach dem begangenen Übel.

alescha antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 673

@alescha es gibt ja auch Übeltuende ausserhalb DE und in der heutigen Zeit und die tun das in der Gegenwart. Die sehen dass es auch folgenlos bleiben kann.

der_alte antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@der_alte 

es gibt ja auch Übeltuende ausserhalb DE und in der heutigen Zeit und die tun das in der Gegenwart. Die sehen dass es auch folgenlos bleiben kann.

Es gibt ja sowas wie den Internationaler Strafgerichtshof in Den Haag. Es gab dort ja auch schon den Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien, sowas könnte ich mir jetzt für Russland vorstellen. Man kann Personen, die (Kriegs)Verbrechen begehen (wie wär' es damit, bevor Du weiterhin mit "Übeltuende" mein Sprachempfinden quälst, dieser Begriff wird sogar von geschicktgendern.de vorgeschlagen) dort vor Gericht stellen. Ihre Taten bleiben also nicht folgenlos, Voraussetzung ist allerdings, dass man ihrer habhaft wird. 

Und Du glaubst ernsthaft, saftige Reparationszahlungen würden irgendjemanden abschrecken? Wie begründest Du das? Mal ganz abgesehen davon, dass solche Rechtsprinzipien à la Sippenhaftung ziemlich aus der Mode gekommen sind. 

alescha antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 12 Monaten

Beiträge : 1170

@der_alte an wen denkst du, wenn du von Übeltuenden schreibst? 

Die Entschädigungen für Holocaust Überlebende (soweit so etwas überhaupt zu entschädigen ist), da hat Deutschland sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Habe dazu einen Beitrag der Deutschen Welle gefunden und ich habe mich beim Lesen geschämt wie mein Staat in in der Beziehung in der Vergangenheit gehandelt hat.(wobei mir einiges schon vorher bewusst war)

https://www.deutschlandfunkkultur.de/entschaedigung-von-holocaustueberlebenden-der-lange-kampf-100.html

Wir reden in Deutschland gerne davon, dass wir aufarbeiten würden, uns unserer Vergangenheit und Verantwortung gestellt hätten, aber vieles ging nur unter Druck, Zwang, kleckerweise und  halbherzig. So scheint es mir. Auf Seiten der DDR war es nicht besser. Da brauchen wir uns sicherlich nicht hervorzutun oder uns mit anderen Ländern vergleichen.

 

goldapfel antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 673

@goldapfel Übeltuende/Unredliche gibt auch heute noch "en gros", an (noch) Herrschende die die ihnen anvertraute Macht schändlich missbrauchen.

der_alte antworten
Goldapfel
(@goldapfel)
Beigetreten : Vor 12 Monaten

Beiträge : 1170

@der_alte 

Strafe verhindert nicht unbedingt Verbrechen. Und die Mächtigen haben nicht unbedingt Verantwortungsgefühl für 'ihr' Volk. Von daher bezweifle ich, dass die Abschreckung wirkt.

goldapfel antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 673

@goldapfel vielleicht ein wenig wenn die Unredlichen sich dann sagen: "if you can't do the time, don't do the crime".

der_alte antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@der_alte 

Die läutern sich dann sofort, wenn sie hören, dass Deutschland Reparationen von Taten bezahlt, die 80 Jahre her sind? Das glaubst Du doch nicht wirklich.

tristesse antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

@der_alte 

Wie ich schon schrieb: Schade dass wieder ein Staat Deutschland entstanden ist. Etwas das halt dem kalten Krieg geschuldet war.

Wieso "wieder enstanden"? Der war nie weg. Der war nur eine Zeitlang besetzt. Ich glaub, ich hab es Dir schon mal gesagt, wenn es hier so unsäglich ist für Dich zu leben, steht es Dir ja frei, in ein anderes Land auszuwandern.

tristesse antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 751

@tristesse

Das hier

steht es Dir ja frei, in ein anderes Land auszuwandern.

habe ich auch schon öfter vorgeschlagen, wenn ich mir endlose Tiraden darüber anhören musste, in was für einer Diktatur wir in Deutschland doch leben ohne Meinungsfreiheit usw.

Ich empfehle dann immer Nordkorea oder China.

Aber dann sind sie immer beleidigt 🤷‍♀️

kintsugi antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@der_alte 

Das hier

Aber Du kannst gerne weiter die Forderungen von polnischen Populisten zum Anlass nehmen, deinen Deutschlandhass zu pflegen. Nur stehst Du damit halt ziemlich alleine.

war wohl etwas harsch formuliert. Sorry dafür.

Ich anerkenne durchaus, dass Dir die Schuld unserer Altvorderen zu schaffen macht.

Ich möchte Dich aber zu einem Perspektivwechsel einladen:

Ist es gerecht, Menschen, die für die Handlungen ihrer Eltern, Großeltern oder Urgroßeltern in keiner Weise verantwortlich sind, bis hin zur Insolvenz für die Taten ihrer Vorfahren zu belangen?

Ist es sinnvoll, einen Staat an den Rand des Bankrotts zu treiben, vor allem wenn dieser es ist, der ganz wesentlich die EU mitfinanziert, von der etliche Länder - u.a. auch Polen - profitieren?

Und das alles für einen nicht nachweisbaren Abschreckungseffekt an künftige Menschen, die Übles im Sinn haben? Ich verstehe nicht, auf welcher Basis Du glaubst, dass Menschen, die Kriegsverbrechen begehen, sich von sowas von ihrem Tun abhalten lassen. Das ist m.E. Wunschdenken. 

 

alescha antworten
DerElch
(@derelch)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 212

@der_alte 

es ist aber der Regierung unbenommen diese Forderung auf moralischer Basis anzuerkennen und zu begleichen.

Das wäre illegal. Ist auch nicht ihre Aufgabe.

derelch antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 673

@derelch warum illegal? Gegen welches Gesetz soll das verstossen? Deutschland zahlt auch andere Länder für die Taten Entschädigungen und Unterstützungen für Opfer, die noch leben.

der_alte antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@der_alte 

Gegen welches Gesetz soll das verstossen?

Es würde m.E. gegen den Amtseid verstoßen, den die Mitglieder unserer Regierung geleistet haben, darauf habe ich aber schon hingewiesen.

 

alescha antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 673

@alescha wenn Sie das zur Förderung der Beziehungen/der Völkerfreundschaft machen, why not?

Die Politik ist recht frei im Handeln, die Personen die wählen dürfen können ihrer Zustimmung oder ihrem Unmut dann bei kommenden Wahl Ausdruck in Form der Wahlentscheidung verleihen.

Grüne fordern Entgegenkommen bei polnischen Reparationszahlungen (aus: Der WELT, A.D.: 2020)

Grüne Geste an Griechenland (SZ, A.D.: 2021)

der_alte antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@der_alte 

wenn Sie das zur Förderung der Beziehungen/der Völkerfreundschaft machen, why not?

Wir reden doch immer noch von der Billionen-Forderung von Polen, oder? Plus Erfüllung griechischer Forderungen und Reparationen nach Afrika, Bulgarien, Rumänien etc.

Wo Du selbst sagst, dass das ziemlich an die Substanz gehen wird.

Und nochmal, wenn Deutschland pleite geht und die Bürger:innen über Gebühr belastet werden, verstößt das gegen den Amtseid, und wenn Deutschland dann nicht mehr der Hauptzahler in die EU ist, können dann Polen, Rumänien, Griechenland und Bulgarien gucken, wo ihre Subventionen herkommen. 

Die Leute gehen jetzt schon auf die Straße wegen gestiegener Kosten, weil sie z.T. nicht mehr wissen, wie sie über die Runden kommen sollen. Jetzt stell' Dir mal vor, was passiert, wenn Deutschland die Reparationen in der geforderten Höhe zahlt und es noch schlimmer wird. 

Wenn Du willst, dass die Leute hier wieder Populist:innen nachlaufen, nur zu. Darauf läuft es nämlich raus, wenn die Regierungen Deinen Vorstellungen folgt. 

Grüne fordern Entgegenkommen bei polnischen Reparationszahlungen (aus: Der WELT, A.D.: 2020)

Der Artikel ist von 2020. Was Frau Baerbock von den aktuellen Forderungen aus Polen hält, hat sie ja schon recht deutlich gesagt. Auch hier wiederhole ich mich: Außenministerin Annalena Baerbock hat polnische Reparationsforderungen in Billionenhöhe für Schäden und Opfer während des von Nazi-Deutschland ausgelösten Zweiten Weltkriegs zurückgewiesen. Die Frage nach Reparationen sei aus Sicht der Bundesregierung abgeschlossen, betonte die Grünen-Politikerin nach Beratungen mit ihrem polnischen Amtskollegen Zbigniew Rau in Warschau.

 

alescha antworten
DerElch
(@derelch)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 212

@der_alte 

wenn Sie das zur Förderung der Beziehungen/der Völkerfreundschaft machen, why not?

Freunde kann man nicht kaufen. Im übrigen wird Polen von rechten Nationalisten regiert. Die wollen keine Freunde, die wollen Geld. 

derelch antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@der_alte 

Gegen welches Gesetz soll das verstossen?

Ich könnte mir auch vorstellen, dass das, was Dir hier vorschwebt

Was dann bedeutet, dass man alles an Wirtschaftsleistung wird abschöpfen müssen, was über die reine Existenz hinausgeht

keine Rechtsgrundlage hat. 

 

alescha antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 673

@alescha in Sachen internationaler Beziehungen dürfte die Regierung ziemlich freie Hand haben. Für die Waffenlieferungen an die Ukraine gibt es m.W. auch keine Gesetze. Das ist dann die Handlungsfreiheit der Regierung, bei Unzufriedenheit bleibt das Kundtun via Wahlentscheidung/Wahlenthaltung.

der_alte antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6322

@der_alte 

 in Sachen internationaler Beziehungen dürfte die Regierung ziemlich freie Hand haben.

Sehe ich anders, weil das schon ziemlich massiv in andere Rechte eingreift. Das geht ja schon fast in Richtung Enteignung. 

bei Unzufriedenheit bleibt das Kundtun via Wahlentscheidung/Wahlenthaltung.

Kannst Du Dir vorstellen, wen die Leute dann wählen? Möchtest Du wirklich einen Rechtsruck?

alescha antworten
MikeFromMUC
(@mikefrommuc)
Beigetreten : Vor 3 Monaten

Beiträge : 26

@der_alte Für Waffenlieferungen gibt es das Kriegswaffenkontrollgesetz. Ob die Regierung selbst auch darunter fällt, weiß ich nicht.

Außerdem gibt es die ITAR: International Traffic in Arms Regulation. Demnach reden die Amerikaner immer mit, sobald eine Kriegswaffe auch nur ein Fitzelchen amerikanische Technologie enthält und von einem Land in ein anderes transportiert wird.

Vermutlich gibt es noch weitere internationale Gesetze. 

Bei Waffenlieferungen hat die Bundesregierung keine freie Hand. Das ist auch gut so.

mikefrommuc antworten
DerElch
(@derelch)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 212

@der_alte 

warum illegal? Gegen welches Gesetz soll das verstossen?

Art. 109 GG, §266 StgB letzterer ist eher theoretischer Natur.

Verstösse gegen den Amtseid, können nicht gerichtlich verfolgt werden. Es ist trotzdem fragwürdig diesen zu brechen.

So läuft es halt nicht in Deutschland. Man kann nicht Geld ausgeben, wenn man meint, es gäbe keine Gesetz dagegen. Es werden Gesetze geschaffen, damit man Geld ausgeben kann. Jedes Jahr neu. Das geht immer durch Bundestag und Bundesrat.

derelch antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 673

@derelch in den Medien kommt immer wieder dass Minister Ausgabenzusagen im Ausland machen. Haben die dafür einen Fond zur Verteilung? Jedesmal ein Gesetz wird es ja nicht geben.

der_alte antworten
Jack-Black
Beiträge : 2399

@der_alte Was dann bedeutet, dass man alles an Wirtschaftsleistung wird abschöpfen müssen, was über die reine Existenz hinausgeht.

Falls das denn ausreichen sollte...

Huch! 😵 

jack-black antworten


DerElch
Beiträge : 212

@der_alte 

Die Bundesrepublik wird am Ende zahlen (müssen), ebenso an Griechenland.

Dafür müsste es eine juristische Handhabe geben. Tut es aber nicht.

derelch antworten
Suzanne62
Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @der_alte

Die Bundesrepublik wird am Ende zahlen (müssen), ebenso an Griechenland.

Nein. Reparationszahlungen wurden in den 2plus4-Verträgen, die der Wiedervereinigung vorausgegangen sind, ausgeschlossen. Das weiß die polnische Regierung auch. Aber es kommt halt bei einer gewissen Wählerklientel gut an sich so aufzuspielen.

suzanne62 antworten


Teilen: