Benachrichtigungen
Alles löschen

Psychotherapeuten-Kammer: Klimaleugner psychisch krank?

Seite 5 / 5

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

In der Zeitschrift Psychotherapeutenjournal der Bayerischen Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten hat Fabian Chmielewski in der Aussage 3/2019 einen Artikel veröffentlicht mit dem Titel "Die Verleugnung der Apokalypse - der Umgang mit der Klimakrise aus der Perspektive der Existenziellen Psychotherapie" veröffentlicht.

Die Pressestimmen überlasse ich jedem interessierten selbst zu suchen hier noch zum Artikel. Arikel

Auch wenn der Artikel darauf hin weist, dass es nicht um eine pathologische Einstufung geht und er sich an alle wendet, auch an Klimaaktivisten, wie weit ist der Schritt noch zu der natürlich extrem reißerisch gewählten Schlagzeile, die ich als Überschrift gewählt habe?

Antwort
796 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Umfrage unter Wissenschaftlern machen
Mich würde mal interessieren, wie frei fühlen sich die Wissenschaftler, die sich mit dem Thema beschäftigen. Würden die Klimaforscher sagen, sie fühlen sich völlig frei, es sind genügend Mittel da, oder würden sie sagen es sind zu wenig Mittel da, und wenn wir nicht Ergebnisse veröffentlichen, die dramatisch sind, bekommen wir auch keine weiteren Mittel und unsere Karriere ist am Ende.

So eine Umfrage mit intelligenten, aussagefähigen Fragen versehen und den Forschern mal anonym die Möglichkeit geben sich zu äußern.

Damit könnte man rechten Verschwörungstheoretikern das Wasser abgraben, oder man müsste fest stellen, dass sie zu einem Teil doch recht haben und gegensteuern.

Nebenbei könnte man noch eruieren, wie es mit Forschungsmitteln aussieht und wo man den Hebel ansetzen könnte.

Anonymous antworten
2 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

Umfrage oder Manipulation?

Veröffentlicht von: @jadwin

Mich würde mal interessieren, wie frei fühlen sich die Wissenschaftler, die sich mit dem Thema beschäftigen. Würden die Klimaforscher sagen, sie fühlen sich völlig frei, es sind genügend Mittel da, oder würden sie sagen es sind zu wenig Mittel da, und wenn wir nicht Ergebnisse veröffentlichen, die dramatisch sind, bekommen wir auch keine weiteren Mittel und unsere Karriere ist am Ende.

Das würde ich in dieser Form nicht für eine "Umfrage" sondern für eine Form der Manipulation halten. Nicht der Wissenschaftler, sondern der Bevölkerung.
Denn in Form und Art der Umfrage steckt ja bereits eine gewisse Unterstellung, welche auch dann hängenbleibt, wenn die Umfrage positiv ausfallen würde. Denn dann könnte das ja bedeuten, dass sich die Wissenschaftler nur deshalb nicht äussern, weil sie Angst um ihre Anonymität haben. Letztlich würde das Ergebnis immer im Sinne der Klimawandelleugner interpretiert werden.

Zum Vergleich: Es ist etwa genau so, als wenn du eine Umfrage unter Juden machen würdest, ob sie gerne betrügen, wenn es um Geld geht. Egal wie so eine Umfrage ausgeht - es würde in jedem Fall unabhängig vom Ergebnis etwas kleben bleiben.

Zu fragen wäre also eher: Wie genau kommst du auf die Idee, dass die Forscher nicht frei sind? Von wem soll das Geld stammen, wenn die Ergebnisse doch der Wirtschaft massiv schaden und eigentlich niemand ein Interesse an dramatischen Prognosen hat?
Wie kommst du also überhaupt auf eine solche Unterstellung der massiven Manipulation durch dei Wissenschaft?

Aber um auf deine Besorgnis einzugehen: Es gibt Umfragen und Untersuchungen:

https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-es-gibt-noch-keinen-wissenschaftlichen-konsens-zum-klimawandel

Warum vermutest du, dass hier manipuliert worden sein könnte?

lucan-7 antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @jadwin

Mich würde mal interessieren, wie frei fühlen sich die Wissenschaftler, die sich mit dem Thema beschäftigen.

Das wäre sicherlich interessant.

Andererseits sagt die Tatsache, ob sich jemand frei oder unfrei fühlt nicht hinreichend darüber etwas aus, ob dessen Forschungsergebnisse richtig sind oder nicht.

Ein sich unfrei fühlender Wissenschaftler kann zu richtigen Forschungsergebnissen und umgekehrt genauso.

Nachtrag vom 29.10.2019 2222
kommen

lombard3 antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Die "gesunde" Lösung: Hoffnung machen statt Druck machen

Veröffentlicht von: @jadwin

Auch wenn der Artikel darauf hin weist, dass es nicht um eine pathologische Einstufung geht und er sich an alle wendet, auch an Klimaaktivisten [...]

Habe kürzlich direkt nacheinander zwei Videos gesehen. Das eine malt unsere Zukunft mit dramatischen Bildern in düsteren Farben und weist am Ende auch noch darauf hin, daß wir es ohnehin nicht mehr schaffen werden, klimamäßig das Ruder rumzureißen.
https://www.youtube.com/watch?v=YsA3PK8bQd8

Das zweite Video hat eine überraschende, ja geradezu paradoxe Lösung für ein klimabedingtes Teilproblem aufgezeigt und mit gelungenen Beispielen illustriert. Ganz offensichtlich hat der Redner dem Publikum Hoffnung gemacht, denn ich habe noch nie gesehen, daß ein TED-Redner stehenede Ovationen bekommen hat.
https://www.youtube.com/watch?v=vpTHi7O66pI

Nie ist mir stärker aufgefallen als in dieser zufälligen Aufeinanderfolge, wie krank der Alarmismus ist. Kein Wunder, daß er viele Leute nicht zu mobilisieren vermag, weil sie einfach dicht machen. Und traurig, daß er dann auch noch die, die er nicht erreichen kann, für krank erklärt.

Ganz anders das zweite Video: Es ist lebendig, hebt nicht den Zeigefinger, zeigt, wie sich die Selbstheilungskräfte der Schöpfung nutzen lassen, illustriert das mit gelungenen Resultaten, aber gebietet und verbietet nichts. Es macht Hoffnung, und damit erreicht es die Menschen auf gute Weise. Das öffnet den Weg zu Eigenverantwortung und Selbstorganisation.

Anonymous antworten
Gelöschtes Profil
Beiträge : 20857

Greta Thunberg als Erlöserin ...
https://web.de/magazine/wissen/natur-umwelt/greta-thunberg-heiland-philipp-moeller-warnt-quasireligioesen-zuegen-klimaaktivismus-34146916

Ein interessantes Interview, das die Klimahysterie aus einer anderen Perspektive beleuchtet.

deleted_profile antworten
2 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649
Veröffentlicht von: @banji

Ein interessantes Interview, das die Klimahysterie aus einer anderen Perspektive beleuchtet.

Ich höre immer "Klimahysterie"... was soll das eigentlich sein?

Ich kenne niemanden, der vom totalen Weltuntergang ausgeht, sondern lediglich von gravierenden Veränderungen, die durchaus dramatische Konsequenzen haben können. Und genau das wird ja auch im Interview bestätigt.

Leider reagiert die Politik nur auf maximale Dramatik und Emotionen, nicht auf sachliche Vernunft... und von daher ist die Dramatisierung durch einzelne Akteure auch durchaus angemessen, weil das Thema sonst komplett ignoriert würde.

Aber eine neue Religion... na ja. Fussball ist so gesehen auch "Religion", genau so wie Handys oder Deutschrap oder was immer es da auch gibt...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für den interessanten Link. Auch wenn ich nicht alle Positionen darin teile, finde ich es immer spannend und bereichernd, wenn man etwas auch anders denken kann. Vielen Dank!

Definitiv unterstützenswert finde ich die Feststellung, daß unsere Welt heute besser als früher ist, und daß sie besser ist, als wir glauben. Darauf hat der inzwischen verstorbene Statistiker Hans Rosling schon seit vielen Jahren hingewiesen. https://www.gapminder.org/

Und auch ich muß es mir immer wieder bewußt machen. Eigentlich erstaunlich, daß wir trotzdem so negativ drauf sind. Geht es uns zu gut, daß wir uns nicht mehr dran freuen können, sondern Angst haben, es zu verlieren? Ist es die Macht des Primings (einer Art von außen induzierter Weichenstellung im Gehirn), die uns alles ganz schlimm sehen läßt, wenn uns gesagt wird, daß alles ganz schlimm ist?

Spannend finde ich den Vergleich der Klimahysterie mit einer Religion. Das erinnert mich an den real existierenden Sozialismus in der DDR, der ebenfalls bis in Details hinein religiös aufgezogen war, auch wenn er sich offiziell "wissenschaftlich" gab und den biblischen Glauben bekämpfte. Ich sehe in diesen Dingen Hinweise darauf, wie stark die religiösen Bedürfnisse des Menschen sind: In einer Welt ohne Glauben sehnt er sich nach irgend einer Art Glauben, und sei es eine selbstgemachte Religion.

Anonymous antworten


satenbaecker
Beiträge : 13

Leugnen Klimaleugner das es Klima gibt?

satenbaecker antworten
1 Antwort
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 20857

Genau. Klima ist eine Illusion.

deleted_profile antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

CO2 und Klimaaktivisten
Ich habe persönlich nichts dagegen, wenn Klimaaktivisten (was das nun wieder sein soll) kein CO2 mehr produzieren wollen. Dennoch komme ich nicht umhin vor den Folgen zu warnen. Die Weigerung CO2 auszustoßen wird das Leben der Klimaaktivisten drastisch verkürzen. MfG

Anonymous antworten
1 Antwort
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 23 Jahren

Beiträge : 3570

Wie platt ist denn das hier???????

irrwisch antworten


Seite 5 / 5
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?