Benachrichtigungen
Alles löschen

Tierqual in Hamburger Versuchsanstalt *Triggergefahr*


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hi,

https://www.mopo.de/hamburg/tierquaelerei-bei-hamburg-behoerden-pruefen--horror-labor-jetzt-vor-dem-aus--33313354

Ich finde es gut wenn was aufgedeckt wird.

Meine frage ist, werden alle Tierversuchslabore nicht regelmäßig kontrolliert? Sind Veterinäre bestechlich geworden und schauen weg?

Wozu dieser Irrsinn?

Ich hoffe, der Betreiber wird zu einer hohen Geldstrafe bestraft und diverse Mitarbeiter, die dort eigentlich nichts zu suchen haben, ebenso. Ich hoffe mehr, das dieser betrieb geschlossen wird.

ICH HASSE TIERVERSUCHE!

Max

Antwort
18 Antworten
MrOrleander
Beiträge : 2146
Veröffentlicht von: @meriadoc

Meine frage ist, werden alle Tierversuchslabore nicht regelmäßig kontrolliert? Sind Veterinäre bestechlich geworden und schauen weg?

Ich war bislang davon ausgegangen.
Warum den zuständigen Behörden die Mißstände nicht aufgefallen sind oder sie sie nicht sehen wollten, wird ja jetzt untersucht, wenn ich das richtig verstanden habe.

Veröffentlicht von: @meriadoc

ICH HASSE TIERVERSUCHE!

Schön sind sie nicht. Wir haben Hunde und wissen (oder glauben das zumindest), was diese empfinden können. Bei Affen mag das noch stärker ausgeprägt sein.
Aber wenn es darum geht, das Leid von Menschen jetzt oder in der Zukunft zu mildern oder abzuwenden, akzeptiere ich solche Versuche, solange nicht mit vertretbaren Mitteln alternative Modelle herangezogen werden können.

mrorleander antworten
14 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mrorleander

Warum den zuständigen Behörden die Mißstände nicht aufgefallen sind oder sie sie nicht sehen wollten, wird ja jetzt untersucht, wenn ich das richtig verstanden habe.

Deswegen gibt es ja recht viele "hätte, wenn,könnte, möglicherweise das" in dem Artikel

Letztendlich hatte ja dieser Hamburger Bildzeitungsverschnitt wohl schon mehrer Presseratsverfahren, weil er Vermutungen als Tatsachen verkauft hat.

Aufallend ist auch für mich, daß 2 Bilder *zuordnungsfrei *
sind
"Beagle in einem blutverschmiertem Zwinger"
"Affen werden für einen versuch vorbereitet"

Wo steht der Zwinger, wo sind die Vorbereitungen? In diesem Labor in Hamburg?

Bei einem recht harmlosen Bild heißt es klar
"Ein Affe im Tierversuchslabor Mienenbüttel vor den Toren Hamburgs."

Bauchschmerzen hab ich auch beim Vorgehen
Der Staat hat das Gewalt und Kontrollmonopol
Mögliches unrecht, der Verdacht das Unrecht begangen wird rechtfertigt nicht Unrecht zu begehen.

In fremder Menschen Eigentum einzubrechen, diese zu stören oder zu schädigen.

SOKO Tierschutz als Name des Vereins spiegelt hier ausserdem eine Scheinstaatlichkeit , quasi poizeiähnliche Aufgabe vor, die garnicht gegeben ist.

Ausserdem möchte ich, was diese "SOKO" angeht, an einen ähnlichen Bericht über das Max-Planck-Institut für Kybernetische Forschung in Tübingen erinnern

Im September 2014 sendete Stern TV einen Beitrag über Tierversuche an Affen am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen, in welchem Aufnahmen aus verdeckter Recherche von Soko Tierschutz zu sehen waren, in denen der angebliche Umgang der Mitarbeiter mit den Tieren dokumentiert wurde.[51]

Laut Alexander Grau von Cicero seien die heimlich gedrehten Aufnahmen jedoch „publikumswirksam zurechtgeschnitten, mit emotionalisierender Musik unterlegt und mit einem unsachlichen, reißerischen Kommentar versehen, so dass der unkundige Zuschauer den Eindruck haben musste, in dem Tübinger Labor herrschten sadistische Zustände“.[52] So zeigten die Aufnahmen einen „scheinbar blutverschmierten, gequälten Rhesusaffen“. Tatsächlich war das „Blut“ nur Desinfektionsmittel.[53] Stefan Treue, der von der Max-Planck-Gesellschaft als Sachverständiger um eine Einschätzung gebeten wurde, kam zum Schluss, dass die Tiere am Max-Planck-Instituts in Tübingen mit großer Sorgfalt und Professionalität behandelt würden.[54] In Folge der Aufnahmen des Vereins kam es zu massiven Beleidigungen und Bedrohungen gegen die Wissenschaftler und Mitarbeiter des Instituts.[55][56] Dies ginge so weit, dass „Mitarbeitern des Instituts […] teilweise die Möglichkeit versagt worden sei, eine Wohnung anzumieten“.[57] Zudem kam es zu „Hass-Mails mit Morddrohungen, Pöbeleien in Geschäften […] sowie regelmässigen Demonstrationen“.[58] Laut Grau zeuge die Kampagne von „Hass, Gewaltbereitschaft und vor allem Desinformationen“.[52]

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer bezeichnete dies als „schweren Rückschlag für die Forschung“.[59] Hunderte Wissenschaftler, darunter 16 Nobelpreisträger, bekundeten ihre Solidarität mit dem Leiter des Instituts.[53]

https://de.wikipedia.org/wiki/Soko_Tierschutz#Kritik

Veröffentlicht von: @mrorleander

Aber wenn es darum geht, das Leid von Menschen jetzt oder in der Zukunft zu mildern oder abzuwenden, akzeptiere ich solche Versuche, solange nicht mit vertretbaren Mitteln alternative Modelle herangezogen werden können.

Ist eine Positionierung die ich vollumfänglich unterschreibe

Anonymous antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 3517
Veröffentlicht von: @scylla

In fremder Menschen Eigentum einzubrechen, diese zu stören oder zu schädigen.

Auch wenn ich verstehe, was Du meinst, möchte ich zu Bedenken geben, dass hier nicht der Grund irgendwelche banalen Dinge sind, sondern das es hier um Lebewesen geht, die dem Menschen ausgeliefert sind. Die SOKO Tierschutz hat einiges schon im Laufe der Zeit aufgedeckt und da in meinen Augen wichtige Arbeit geleistet. Wie in Zeiten von Kontrollen manche Missstände in Deutschland passieren können zeigt, dass hier vieles im Argen liegt. Dass ist das, was angeprangert gehört.

Nachdem die SOKO vor einiger Zeit einen Skandal aufgedeckt hat, habe ich die entsprechende Firma angeschrieben, dass ich ihre Produkte nicht kaufen werde, solange solche Zustände herrschen. Es kam das übliche BlaBla zurück, man nehme keine Produkte mehr von dem Hof und es hätte Kontrollen gegeben. Auf meine Frage, wie es dann zu solchen Zuständen trotz Kontrollen kommen kann und wie man das zukünftig besser überprüfen kann, denn das sei für mich als Verbraucherin wichtig (was nützen Kontrollen, wenn es nichts aufdeckt?) kam dann natürlich nichts mehr
.
Gestern erst habe ich wieder einen Beitrag gesehen, wo es um Eier aus ökologischer Haltung geht. Der Verbraucher zahlt gutes Geld dafür, denkt, er tue den Tieren etwa Gutes. Und was war in diesem speziellen Fall? Die Hühner hatten lauter Wunden, teilweise waren sie tot, die Bilder waren für mich schrecklich. Und das alles in Deutschland. Wer macht auf sowas aufmerksam, wenn unter solchen Bedingungen Öko-Produkte verkauft werden, bei denen man davon ausgeht, dass das streng kontrolliert wird. Wie können solche Dinge passieren?

speedysweety antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @speedysweety

Der Verbraucher zahlt gutes Geld dafür, denkt, er tue den Tieren etwa Gutes. Und was war in diesem speziellen Fall? Die Hühner hatten lauter Wunden, teilweise waren sie tot, die Bilder waren für mich schrecklich. Und das alles in Deutschland. Wer macht auf sowas aufmerksam, wenn unter solchen Bedingungen Öko-Produkte verkauft werden, bei denen man davon ausgeht, dass das streng kontrolliert wird. Wie können solche Dinge passieren?

Na ja, wer Bio möchte bekommt eben auch Bio mit allen damit verbundenen Konsequenzen, wie zB auch solchen, dass für Tiere, die krank sind, oft nur Hausmittelchen zur Behandlung zur Verfügung stehen. Da muss man sich doch über unschöne Bilder nicht wundern. Die Tierverlustraten speziell in der Biohaltung werden sicherlich auch mal bald ein öffentliches Thema werden.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6157

Ja, und bis jetzt ist Thema, daß u.a. die Verwendung von Antibiotika in der Massentierhaltung die Verbreitung von multiresistenten Keimen fördert: https://www.zeit.de/wissen/2014-05/antibiotika-resistenzen-resistente-keime-who
Das gibt auch unschöne Bilder und Geschichten.

Inzwischen überlegt man sich da nicht ohne guten Grund, wie es ohne Antibiotika geht.

Das Problem ist schlicht, daß nicht alles Bio ist, wo Bio drauf steht. Es gab da ja schon Betrugsfälle. Hinzu kommt, daß es unterschiedliche Bio-Standards gibt.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Das ist ein kompliziertes Thema. Multiresistente Keime treten überwiegend in hygienischen Bereichen auf, in denen häufig Desinfektionsmittel eingesetzt werden. Die Krankenhäuser züchten sich also die gefährlichen Keime selbst heran.

Veröffentlicht von: @alescha

Inzwischen überlegt man sich da nicht ohne guten Grund, wie es ohne Antibiotika geht.

Das ist doch völlig unreal. Tiere sind wie Menschen Lebewesen und können an irgendwelchen Krankheitserregern erkranken.

Die meisten Tierhalter sind noch nicht mal dazu in der Lage ihre Haustiere wie Katzen und Hunde so zu halten, dass diese gesund bleiben. Und die werden nicht in Massen gehalten.

Veröffentlicht von: @alescha

Das Problem ist schlicht, daß nicht alles Bio ist, wo Bio drauf steht.

Das Problem ist, dass die Verbraucher nicht wissen was Bio ist.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6157
Veröffentlicht von: @qdspieler

Das ist ein kompliziertes Thema. Multiresistente Keime treten überwiegend in hygienischen Bereichen auf, in denen häufig Desinfektionsmittel eingesetzt werden. Die Krankenhäuser züchten sich also die gefährlichen Keime selbst heran.

Das wäre mir neu. Wo hast Du das her?

Richtig ist, daß es mehrere Faktoren gibt:

Bakterien und Superkeime – vier Wege zur Antibiotika-Resistenz
Wenn Antibiotika zu früh abgesetzt werden – weil dann ein Teil der Bakterien meist überlebt, sich anpasst und dadurch noch schwerer zu bekämpfen ist.
Beim Einsatz sogenannter Breitband-Antibiotika, also Antibiotika, die gegen eine Vielzahl von Bakterien wirken sollen – weil dann meist einzelne Bakterienstämme überleben.
Wenn Antibiotika ohne entsprechende Indikation verschrieben werden – weil so harmlose Bakterien angegriffen werden, die – wie die krankmachenden Bakterien – Resistenzen entwickeln.
Wenn Antibiotika aus der Tierhaltung in die Nahrungskette des Menschen gelangen.

https://www.br.de/themen/wissen/antibiotika-multiresistente-keime-krankenhauskeime-krankenhausinfektionen-ursache-100.html

Veröffentlicht von: @qdspieler

Das ist doch völlig unreal. Tiere sind wie Menschen Lebewesen und können an irgendwelchen Krankheitserregern erkranken.

Man kann aber durch verschiedene Maßnahmen in der Tierhaltung die Risiken senken.

Veröffentlicht von: @qdspieler

Die meisten Tierhalter sind noch nicht mal dazu in der Lage ihre Haustiere wie Katzen und Hunde so zu halten, dass diese gesund bleiben.

Wie denn auch? Gerade Katzen, die frei durch die Gegend laufen, können sich ja alles mögliche einfangen.

Klar werden auch Haustiere krank, z.Z. bekommt z.B. eine unserer mongolischen Rennmäuse ein Antibiotikum. Das ist auch nicht das Problem.
Das Problem ist der exzessive Einsatz.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Das wäre mir neu. Wo hast Du das her?

Das ist mir klar.
Soweit ich weiß wurde da im Sommer von Freiburger Forschern eine Studie dazu veröffentlicht.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6157

Interessant. Bisher machte man die übertriebene Desinfektion für die Zunahme von Allergien verantwortlich.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Bisher machte man die übertriebene Desinfektion für die Zunahme von Allergien verantwortlich.

Das eine schließt das andere ja nicht aus.

Anonymous antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 3517

Nein, das war hier nicht die Grundursache. Der Grund war, dass die Hühner sich unter den Bedingungen gegenseitig verletzt haben. Die sind nicht einfach so krank geworden.
Nach EU-Bioverordnung dürfen max. 3000 Hühner in einem Stall sein. Wie behalf man sich in dieser Bio-Massentierhaltung? Man hat Trennwände in die Hallen eingezogen und in diesen abgetrennten "Räumen" waren max. 3000 drin. Insgesamt waren auf dem Hof aber fast 40000!
Quelle: https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-alles-bio-alles-gut-100.html

Was nützen all diese Bestimmungen, wenn man es dann auf diese Art und Weise auslegen kann? Wenn die Bedingungen nicht auf Masse auslegt sind, dann stellt es auch kein solches Problem dar, wenn nur "Hausmittelchen" verwendet werden dürften.

Wir haben hier in der Nähe einen vorbildlichen Geflügelhof. Man kann ihn besichtigen und sich von den Bedingungen selbst überzeugen. Da könnte man solche Vorfälle, wie ich oben beschrieben habe, nicht so einfach verheimlichen und da braucht es dann keine Organisationen wie die SOKO Tierschutz. Solche Geflügelhöfe beweisen: Es geht auch anders. Auch in der Biohaltung.

speedysweety antworten
agapia
 agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1367
Veröffentlicht von: @qdspieler

Na ja, wer Bio möchte bekommt eben auch Bio mit allen damit verbundenen Konsequenzen, wie zB auch solchen, dass für Tiere, die krank sind, oft nur Hausmittelchen zur Behandlung zur Verfügung stehen. Da muss man sich doch über unschöne Bilder nicht wundern. Die Tierverlustraten speziell in der Biohaltung werden sicherlich auch mal bald ein öffentliches Thema werden.

Das, was du hier beschreibst, gibt die Öko-Verordnung nicht her.
Richtig ist, dass auch in der Biobranche zuweilen falsche Entscheidungen getroffen werden. Und auch in der Biobranche gibt es Erzeuger, die mit krimineller Energie oder zumindest mit einer gehörigen Portion Verantwortungslosigkeit versuchen, den Profit zu erhöhen.

agapia antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Sorry erst einmal fürs späte Antworten... Du hast ja vielleicht mitbekommen wo ich heute war *yam*

Veröffentlicht von: @speedysweety

dass hier nicht der Grund irgendwelche banalen Dinge sind, sondern das es hier um Lebewesen geht, die dem Menschen ausgeliefert sind.

Ja, das verstehe ich... für den alten *fast-ex* Jurist in mir ist das aber immer noch eine gewisse Güterabwägung.
Rechtfertigt das eine (oder der Verdacht) das andere.

Da sitzt ein Hund in einem Auto das in in der prallen Sonne abgestellt ist
Klaro, da nehme ich nen Stein oder *wasweisich* und zertrümmer die Scheibe um den Hund zu retten.

Ich sehe wie Tiere auf der Weide tierrechtswidrig gehalten werden, dann stell ich den Hofbesitzer zur Rede... bzw melde ihn beim zuständigen Amt.

Das sind dann aber allerdings recht einfache und eindeutige Situationen

So wie der Bericht aber von der Zeitung aufgemacht wurde, sind mir da einfach zu viele *wenn und aber* drin.

Sollten sich die Tatbestände erfüllen... ok dann hätte ich aber als Richter zu einer Strafe am alleruntersten Ende tendiert

Veröffentlicht von: @speedysweety

Und was war in diesem speziellen Fall? Die Hühner hatten lauter Wunden, teilweise waren sie tot, die Bilder waren für mich schrecklich.

Glaub ich Dir..

Bei uns in der Gegend gab es auch mal so einen "Bio" Eierbauern.
Da kamen dann nachts die LKW´s aus Holland und brachten die "Bio" Eier. Da möchte ich nicht wissen aus welcher Haltungsform die kamen.

Veröffentlicht von: @speedysweety

Wie können solche Dinge passieren?

Da kann ich jetzt auch nur spekulieren

Zu wenige, überlastete Kontrolleuer, die viel zu wenige Kontrollen machen. Nicht engmaschig genug?

Korrumpeirbare, gleichgültige Kontrolleure?

Was Tierversuche an sich angeht, da bin ich als Betroffener und im medizinischen Sektors arbeitender *befangen*

Zahlreiche der Medikamente die ich nehme, Eingriffe die an mir vorgenommen wurden, wurden mit Sicherheit zuerst an Tieren getestet.

Anonymous antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 3517
Veröffentlicht von: @scylla

Sorry erst einmal fürs späte Antworten... Du hast ja vielleicht mitbekommen wo ich heute war *yam*

Ja, das sah lecker aus, ich mag Humus sehr gerne 😀

Veröffentlicht von: @scylla

Das sind dann aber allerdings recht einfache und eindeutige Situationen

Ja, genau, das sind halt dann auch relativ eindeutige Situationen. Was aber, wenn es nicht eindeutig ist, Dinge verschleiert werden und sich hinter Kontrollen versteckt wird, die auch leider keine Konsequenz ergeben? Hier sollte doch das Leben vorgehen. Würde Menschen so ein Leid zugefügt werden, wie Tieren manchmal zugemutet wird, würden wir wahrscheinlich nicht diskutieren, ob solche Maßnahmen gerechtfertigt sind.

Veröffentlicht von: @scylla

Was Tierversuche an sich angeht, da bin ich als Betroffener und im medizinischen Sektors arbeitender *befangen*

Ja, verstehe ich. Was ich aber vor allem verwerflich finde sind die in meinen Augen unnötige Versuche. Vor einigen Jahren habe ich eine Doku gesehen, die zeigte, dass für Hundefutter Tierversuche gemacht werden. Den Hunden wurden Muskeln entnommen, sie konnten nicht mehr richtig laufen, wenn ich mich richtig erinnere war es auch mit Schmerzen verbunden etc. Sinn war meiner Erinnerung nach, nachzuweisen, dass dieses Hundefutter muskelaufbauend war. Sowas ist so unnötig! Ich geh mit der Hündin raus und sie baut genug Muskeln auf, sie braucht kein extra Futter dafür und schon gar nicht eins, wo Hunden solche Dinge zugefügt werden, damit man sagen kann, das sei muskelaufbauend. Kann man dann wahrscheinlich besser vermarkten. So etwas ist für mich zutiefst verwerflich und nie und nimmer rechtfertigt das für mich solche Tierversuche.
Aber man darf nicht vergessen, dass die "Tierversuchsindustrie" auch Arbeitsplätze schafft und viele Leute deswegen kein Interesse daran haben, dass solche Tierversuche nicht durchgeführt werden. Und die meisten nicht beteiligten Menschen wissen gar nicht, was abgeht, oder schauen weg. Büßen tun es wie immer die Schwachen und Wehrlosen, in dem Fall die Tiere. Und da helfen Organisationen wie SOKO Tierschutz und auch die umstrittene PETA.

speedysweety antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @speedysweety

Den Hunden wurden Muskeln entnommen, sie konnten nicht mehr richtig laufen, wenn ich mich richtig erinnere war es auch mit Schmerzen verbunden etc. Sinn war meiner Erinnerung nach, nachzuweisen, dass dieses Hundefutter muskelaufbauend war. Sowas ist so unnötig!

Da würde ich dir uneingeschränkt zustimmen, auch viele Kosmetikversuche an Tieren sind denk ich unnötig

Anonymous antworten


an.ja
 an.ja
Beiträge : 1756
speedysweety
Beiträge : 3517
Veröffentlicht von: @meriadoc

ICH HASSE TIERVERSUCHE!

Ich auch. Danke für die Triggerwarnung, die Bilder sind teilweise echt arg.

Ich habe vor einiger Zeit gesehen, dass es auch die Möglichkeit gibt, Hunden aus Tierversuchsanstalten ein zuhause zu geben. Das wäre für mich einmal eine Option, wenn ich die Möglichkeit habe. Es gibt so viel Leid auf dieser Welt, gerne würde ich mehr dagegen tun, aber oftmals ist es einfach ein Tropfen auf den heißen Stein 🙁 Aber dieser Tropfen macht trotzdem auch für das betroffene Lebewesen etwas aus.

speedysweety antworten


PeterPaletti
Beiträge : 1271

Zunächst eine kleine Berichtigung: die Versuchsanstalt liegt nicht IN Hamburg, sondern BEI Hamburg, in der Nähe von. Genauer gesagt sie liegt in Mienenbüttel, das ist in Niedersachsen.
Die Hamburger Morgenpost, die eigentlich nur für Hamburg schreibt, hat das Thema trotzdem - in der ihr üblichen reißerischen Art- aufgegriffen und musste einen Bezug zu der Stadt herstellen.

Ich gebe zu: ob in oder bei Hamburg, das macht die Sache nicht besser. Ich hätte auch erwartet, dass solche Labore unter strengerer Beobachtung stehen. Offensichtlich ist nicht der Fall, oder da ist geschlampt worden. Ich hoffe, man wird noch herausbekommen, ob da wer wie geschlampt hat. Und der Betreiber soll seine gerechte Strafe bekommen.

Tierversuche an sich halte ich in solchen Fällen für vertretbar, wenn es keine Alternativen gibt.

peterpaletti antworten
Teilen: