Benachrichtigungen
Alles löschen

Trump hat Recht.

Seite 1 / 2

Orangsaya
Themenstarter
Beiträge : 2931

Nein, es geht weder um Trump im Ganzen, noch um den schmutzigen Wahlkampf in den USA, den wir beobachten dürfen. Es geht um eine Haltung von Trump, die ich zu diesem Thema genauso sehe.
Trump hat kurz nachdem er, durch die amerikanische Mehrheit zum Präsidenten gewählt wurde, kritisiert, dass Deutschland einen Vertrag mit Russland hat und hierfür eine Pipeline nach Deutschland gebaut wurde. Es sagte, besser und zuverlässiger wäre es, wenn man mit Freunden solche Verträge abschließt. Hier hat er Recht, schließlich gehört Erdgas zu unseren wichtigsten Rohstoffen, die der deutschen Wirtschaft massiven Schaden zuführen würde, wenn es plötzlich fehlt. Das Russland den Gashahn einfach zudreht ist ja bekannt. Ich halte allerdings in dieser Frage nicht die USA für unzuverlässig aber den aktuellen Präsidenten. Aber gut.

Durch die Vergiftung von Nawalny steht das Projekt Nord Stream im Focus. Ist es in Anbetracht der Morde und Mordversuch ethisch vertretbar mit Russland Geschäfte zu machen. Man könnte auch auf dem Standpunkt stehen, es geht uns nichts an. Der Mordversuch wurde in Russland und nicht in unserem Land gemacht und wir helfen dem Opfer humanitär und versuchen das Leben zu retten. Einen Beweis, dass die russische Regierung, oder gar Putin dahinter steckt, gibt es nicht. Also, warum sollten wir uns ins eigene Fleisch schneiden und Russland bestrafen. Wir brauchen das Gas möglichst billig.

Dem Gegenüber steht, dass es in Russland zu viele politische Morde gab, die gewaltfreie Kritiker der russischen Regierung erlagen und dass auch im europäischen Ausland solche Menschen ermordet wurden. Erst letztes Jahr in Berlin. Auch wurden Gifte verwendet, die nur ein Staat haben kann und als Kampfmittel vorrätig sind. Gifte, die sich auf den russischen Staat zurückführen lassen. Aber Vorsicht, Russland ist faktisch eine Oligarchtie. Da könnten auch ganz andere als der lupenreine Demokrat hinter stecken.

Für mich, als kleines Licht in dieser Welt, ist der Vorgang traurig und frustrierend. Russland war auf dem Weg in Einheit und Frieden mit der westlichen Welt zu leben. Russland hat Selbstverpflichtungen der europäischen Menschenrechte unterschrieben. Russland wurde innerhalb der Nato ein Platz eingeräumt. Optimal wäre die Entwicklung, wenn Russland demokratisch ein Teil Europas gewesen wäre. Hätten sich all diese Dinge, die anfangs auch unter Putin liefen, entwickelt, gäbe es mehr Frieden in der Welt. Der Syrienkrieg wäre nicht möglich gewesen und Russland wäre die letzte Enklave einer Diktatur in Europa und dies sehr schwach. Aber es hat sich anders, als optimal entwickelt. Russland hat sich zu einen Schurkenstaat gemausert. Wie sollen wir damit umgehen?

Antwort
73 Antworten
Lombard3
Beiträge : 4292

Kosten
Ich vermute, dass Gas aus den USA ist teurer.

Es ist die Frage, ob man das bezahlen will.

Vielleicht sind die Preise ja nun auch anders in den nächsten Jahren, aber wer weiß, wie es danach aussieht.

Was hier das Richtige ist, ist eine gute Frage.

Auch China bekommt mehr und mehr Oberwasser. Als nächstes steht wohl Afrika an, in das China schon jetzt zu investieren scheint, und wo es sich mit Bodenschätzen versorgen kann, aber auch einen Absatzmarkt für chinesische Produkte finden kann.

lombard3 antworten
10 Antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @lombard3

Ich vermute, dass Gas aus den USA ist teurer.

Veröffentlicht von: @lombard3

Es ist die Frage, ob man das bezahlen will.

Ja richtig, deswegen haben wir vermutlich auch nicht mit Norwegen, mit denen wir befreundet sind, keinen derartig großen Vertrag abgeschlossen.

Veröffentlicht von: @lombard3

Vielleicht sind die Preise ja nun auch anders in den nächsten Jahren, aber wer weiß, wie es danach aussieht.

Neben der Fragen der Gaskosten stellt sich die Frage des Risikos und der Wirtschaftlichkeit.
Dazu muss ich weiter ausholen. Die damalige Rot-Grüne Regierung hatte den Atomaustieg eingeleitet. Für die Atomkraftwerke brauchte man einen Ersatz. Sie haben billiges Gas zum Aussttieg gewählt. Deswegen wird ja die Pipeline gebaut und nicht für die Allgemeine Gasversorgung. Bevor Deutschland mit Russland den Vertrag abgeschlossen hat, hatte Russland die Gaskosten für die Ukraine künstlich erhöht mit dem Ziel der Ukraine im Winter das Gas abzudrehen. Das Problem war, dreht Russland der Ukraine Gas ab, dann ist der Transit nach Deutschland gebrochen. Deswegen entschied man sich für eine unabhängige Leitung durch die Ostsee. Der Schwachpunkt ist aber die Frage, was ist, wenn Russland dasselbe mit uns macht, wie mit der Ukraine. Ein Gegenboykott wäre durchaus denkbar. Der wirtschaftliche Schaden, wäre allerdings höher als die höheren Gaskosten. Den die Folgekosten lägen erheblich höher. Wir in Deutschland düngen sogar unsere Treibhäuser, weil mit den Gasabfällen die Pflanzen gedüngt werden.

Veröffentlicht von: @lombard3

Was hier das Richtige ist, ist eine gute Frage.

Die ethische Frage ist eine entscheidende Frage. Zumindest für mich.

Veröffentlicht von: @lombard3

Auch China bekommt mehr und mehr Oberwasser. Als nächstes steht wohl Afrika an, in das China schon jetzt zu investieren scheint, und wo es sich mit Bodenschätzen versorgen kann, aber auch einen Absatzmarkt für chinesische Produkte finden kann.

Damals als die ersten Verträge mit China abgeschlossen wurden, habe ich das auch thematisiert. Tanz mit dem Teufel, war die Überschrift vom Thread. Im Grunde haben die USA, Europa und Australien China große gemacht. Dagegen das China groß wird, habe ich nichts, aber was für ein Regime wird da stark gemacht? Amerika und Europa hätten noch heute einen großen Einfluss auf China, weil sie mittlerweile zum wichtigsten Markt für China sind. Afrika ist in erster Linie praktisch nur für die Rohstoffe, damit China uns mit ihrem Exportgut versorgen kann. Asien ist schon lange ein wichtiger Markt. China beherrscht da den Markt bevor wir von China versorgt wurden. Allerdings wurde China damit nie reicht. Aber mit Blick auf Hongkong hast du Recht. Unser diplomatischen Beziehungen zu Taiwan lenkt China nicht zuletzt, weil wir wirtschaftlich abhängig von China sind. Bei dem Spiel das China mit uns macht, wird auch unsere Haltung zu Hongkong und den Uiguren prägen. Das wird sich einpendelt, wie Tibet, dass ethnisch ausgetauscht wird. Auch der Vietnamkrieg ist ohne China nicht wegzudenken und Nordkorea existiert nur aus Chinas Gnaden. Egal, von der Frage, bis zu welchem Punkt es richtig ist. Unsere Beziehungen zu China ziehen uns in den Unterdrückungsapparat Chinas hinein. Griechenland ist da auch ein Problem. Weil die Wirtschaftskrise in Griechenland mit chinesischer Hilfe gemildert wurde, hat China einen erheblichen Einfluss auf die Entwicklung des Euro.

orangsaya antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @orangsaya

Neben der Fragen der Gaskosten stellt sich die Frage des Risikos und der Wirtschaftlichkeit.

Das ist richtig.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Weil die Wirtschaftskrise in Griechenland mit chinesischer Hilfe gemildert wurde, hat China einen erheblichen Einfluss auf die Entwicklung des Euro.

Und vermutlich in Zukunft (oder schon jetzt) auf den Dollar.

🙁

lombard3 antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @lombard3

Und vermutlich in Zukunft (oder schon jetzt) auf den Dollar.

Ich weiß nicht wie jetzt der Wasserstand ist, China verfügte in der Vergangenheit über sehr hohe Devisenreserven. Was den Dollar betrifft, so ist dieser eh mehr wert, als die eigene Leistung im Land. Weil der US-Dollar internationale Handelswährung ist, besteht auch ein internationales Interesse den Dollar stabil zu halten. Auch, wenn für den Einkauf ein schwacher Dollar kurzfristig von Vorteil ist. Zu DM Zeiten wurden aus Deutschland, wenn der Dollar schwach war amerikanische Firmen aufgekauft. Das der Dollar stabilisiert werden muss, war allerdings, weil sich dann der Aufkauf lohnt, klar.

orangsaya antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 4292

Hallo,
was du schreibst ist allerdings ein interessanter Punkt.
Ich bin definitiv der Falsche für global-ökonomische Fragestellungen.

Allerdings hatte ich einmal gehört, dass Russland bspw. seine amerikanischen Staatsanleihen plötzlich zum Verkauf anbot (oder anbieten wollte). Der Effekt ist, dass der Dollar Kurs abrutscht.

Die Anteile, die China besitzt, werden vermutlich noch viel höher sein.

Wie gesagt, ich kenne mich nicht genau aus, aber sicherlich ist die Frage interessant, wer die US-Staatsanleihen eigentlich besitzt.

Ich habe auch gehört - alles was ich schreibe kann ich nicht fest belegen oder ist unsicher - dass auch ab 2025 die amerikanischen Steuerzahler / Bürger beginnen werden, die Kosten für die hohe Staatsverschuldung zu tragen (auf die eine oder andere Weise).

Auf der anderen Seite, scheint es auch sinnvoll für einen Staat, Schulden zu machen, um dadurch die Wirtschaft anzukurbeln.

Die Meinung eines Experten auf dem Gebiet (der womöglich kaum zu finden ist) hierzu wäre interessant zu hören.

lombard3 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

"Dazu muss ich weiter ausholen. Die damalige Rot-Grüne Regierung hatte den Atomaustieg eingeleitet. Für die Atomkraftwerke brauchte man einen Ersatz. Sie haben billiges Gas zum Aussttieg gewählt......"

Die damalige Rot-Grüne Regierung ???????

Anonymous antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @christosfilios

Die damalige Rot-Grüne Regierung ???????

Ich weiß nicht worauf du hinaus willst. Genau genommen hat die Arbeit für einen Atomkonsens unter Kohls Schwarz-Gelben-Regierung Doch Ergebnisse wurden erst erzielt unter der Rot-Grünen Regierung.

orangsaya antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Du weist genau worauf ich hinaus will.
Das zeigt doch deutlich was du geschrieben hast.

Unter Kohls Schwarz-Gelber Regierung war der Atomausstiegsplan nicht mehr als eine Farce. Dafür war die Atom-Lobby zu dieser Zeit noch zu stark...
Und unter Rot-Grün wurde vom Atomausstieg geträumt und hier und da mal vorsichtig erwähnt.
Selbst Kanzlerin A. Merkel hatte keine so rechte Überzeugungskraft bei ihrer Amtsübernahme. Sie wollte, aber sie konnte nicht.
Erst mit der Tsunami Katastrophe in Fukojima / Japan "war das Maß voll!"
Da wurde auch den Atom - Befürwortern recht bald klar, wie gefährlich dieses "sauberer Energiequelle letztendlich sein kann!
Und darum wurden Nägel mit Köpfen gemacht und der Atomausstieg verbindlich und unumkehrbar besprochen, geplant und letztendlich angepackt.
Wenn auch mir großen Widerständen und Schwierigkeiten.

Anonymous antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035
Veröffentlicht von: @christosfilios

Und unter Rot-Grün wurde vom Atomausstieg geträumt und hier und da mal vorsichtig erwähnt.

Nö. Es gab einen Ausstiegsvertrag und ein deswegen geändertes Atomgesetz: Ausstieg bis spätestens 2020. Die Regierung Merkel ist dann "aus dem Ausstieg ausgestiegen". Und wie das unter Dach und Fach war, kam Fukushima, und der Rest ist bekannt.

Oder wie Wiki schreibt:

2010 wurde unter dem Kabinett Merkel II das Atomgesetz durch eine Laufzeitverlängerung für deutsche Kernkraftwerke im Sinne der Atomwirtschaft modifiziert. Es wurde vom Bundestag am 28. Oktober 2010 beschlossen; die sieben vor 1980 in Betrieb gegangenen Kernreaktoren erhielten je zusätzliche acht Betriebsjahre, die übrigen zehn je zusätzliche 14 Betriebsjahre.

Dass dann diese Versprechen wg. Fukushma gebrochen wurden, hat der Atomindustrie Milliarden eingebracht.

Helmut

PS: Ob Rot-Grün damals auch mehr Gas plante, weiß ich jetzt nicht. Könnte sein.

hkmwk antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

"Dazu muss ich weiter ausholen. Die damalige Rot-Grüne Regierung hatte den Atomaustieg eingeleitet. Für die Atomkraftwerke brauchte man einen Ersatz. Sie haben billiges Gas zum Aussttieg gewählt......"

Die damalige Rot-Grüne Regierung ???????

Anonymous antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035
Veröffentlicht von: @christosfilios

Die damalige Rot-Grüne Regierung ???????

Kabinett Schröder.

https://de.wikipedia.org/wiki/Atomausstieg#2000/2011%E2%80%932022:_%E2%80%9EAlte%E2%80%9C_Bundesl%C3%A4nder_und_wiedervereinigtes_Deutschland

Helmut

hkmwk antworten


Gelöschtes Profil
Beiträge : 8051
Veröffentlicht von: @orangsaya

Trump sagte, besser und zuverlässiger wäre es, wenn man mit Freunden solche Verträge abschließt.

Und wie kommt Herr Trump darauf, daß die USA unser Freund wären und Rußland dagegen unser Feind? Tatsächlich ist mir Rußland weitaus sympathischer und näher als die USA.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Ist es in Anbetracht der Morde und Mordversuch ethisch vertretbar mit Russland Geschäfte zu machen.

Die Regierungen außerhalb Europas (und ein paar andere zivilisierte Staaten ausgenommen) geben sich doch alle nix. Im Gegensatz zu den USA gibt es in Rußland de jure keine Todesstrafe. De facto ist "der Russe" vermutlich gar nicht mal so abgeneigt und vollzieht sie - ähem! - "alternativ"...

Veröffentlicht von: @orangsaya

Also, warum sollten wir uns ins eigene Fleisch schneiden und Russland bestrafen. Wir brauchen das Gas möglichst billig.

Deutsche Tugend war ja immer auch die Treue. Sich selbst und seinen Prinzipien treu bleiben, auch wenn es einem schadet.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Auch wurden Gifte verwendet, die nur ein Staat haben kann und als Kampfmittel vorrätig sind.

Naja, also... Man kriegt heute schon so einiges. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Russland hat sich zu einen Schurkenstaat gemausert. Wie sollen wir damit umgehen?

Ach, das finde ich übertrieben. Rußland läßt sich nur nicht gern ans Bein pinkeln. Das gibt´s immer wieder Reibereien um dies und das. Politisches Theater. Und Putin steckt nur in seiner Nostalgie fest und will am liebsten alles haben wie früher in der Sowjetunion.

Das wird aber auch sein Ende finden.

deleted_profile antworten
36 Antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @plueschmors

Und wie kommt Herr Trump darauf, daß die USA unser Freund wären und Rußland dagegen unser Feind? Tatsächlich ist mir Rußland weitaus sympathischer und näher als die USA.

Unabhängig von deiner und meiner Person pflegen Deutschland und die USA intensiv eine Freundschaft. Selbst die Irritationen wegen Trump, haben der Freundschaft keinen Abbruch gemacht.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Die Regierungen außerhalb Europas (und ein paar andere zivilisierte Staaten ausgenommen) geben sich doch alle nix. Im Gegensatz zu den USA gibt es in Rußland de jure keine Todesstrafe. De facto ist "der Russe" vermutlich gar nicht mal so abgeneigt und vollzieht sie - ähem! - "alternativ"...

Nein, die Menschen in Russland werden auch ohne Gerichtsurteil getötet. Ist das besser?

Veröffentlicht von: @plueschmors

Deutsche Tugend war ja immer auch die Treue. Sich selbst und seinen Prinzipien treu bleiben, auch wenn es einem schadet.

Ja, Gert Schröders Treue wurde sogar mit viel Geld belohnt.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Naja, also... Man kriegt heute schon so einiges. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Ja, man kann aber auch analysieren woher das Gift kommt. Von der Seite wissen wir teilweise woher die Gifte kommen. Natürlich kann man auch lapidar behaupten. GB und die Institute in denen sie analysiert wurden lügen.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Ach, das finde ich übertrieben. Rußland läßt sich nur nicht gern ans Bein pinkeln.

Nein Russland lässt sich wahrlich nicht gerne ans Bein pinkeln. Russland pinkelt lieber ans Bein. Das habe ich nie bestritten, sondern sehe es auch so.

orangsaya antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 8051

Rußland tötet willkürlich Menschen?

Veröffentlicht von: @orangsaya

Nein, die Menschen in Russland werden auch ohne Gerichtsurteil getötet. Ist das besser?

Davon weiß ich nichts. Welche Menschen denn? Du meinst einfach so willkürlich? Heute rot, morgen tot? Ganze Dörfer? Einfach so, weil man mal was Schlechtes über Putin geäußert hat oder aus sonst einem trivialen Grund?

Ist mir neu die Aussage. Interessiert mich aber natürlich. Ist das gerade irgendwo in den Medien? Belege? Urteile? Zahlen? Daten? Fakten? Vielleicht habe ich was verpaßt?

deleted_profile antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @plueschmors

Davon weiß ich nichts.

Ist mir klar, dass Du davon nichts weißt. Vermutlich ist dir auch völlig neu, dass die Krim nicht Russland ist.

orangsaya antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 8051

Deine Behauptung habe ich wohl vernommen. Aber kann ich mich auch anderweitig seriös darüber informieren? Denn wenn das stimmen sollte, was Du behauptest, wäre ich natürlich ganz an Deiner Seite.

Gibt es da etwas Seriöses oder spekulieren wir hier nur?

deleted_profile antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Weiss nicht. Es gibt doch diese "Think Tanks" dort drüben. Dort wurde doch schon vor längerer Zeit das "Problem" erkannt, das sich Deutschland mit seiner seit der Industrialisierung vorhandenen Technologie keinesfalls mit Russland und seinen Ressourcen an Menschen und Materialien verbünden oder zu nahe kommen darf. Ich meine sogar das wurde im 20.ten Jahrhundert als Haupt! Ziel der kommenden 100 Jahre Außenpolitik genannt.

Über was für ein Freund reden wir den hier? In etwa über so einen, wie man einen Psychopathen oder Narzisten als Freund haben kann. Weiterhin missfällt mir zb das:

- unsere teuer auf Steuerkosten geförderten Akademiker werden guten Teils durch die USA angelockt
- Man weiß schon lange das deren Geheimdienste zugunsten amerikanischer Firmen operiert haben oder es wohl noch tun
- Die Folgen der allgemeinen amerikanischen Aussen- und Kriegspolitik tragen zum guten Teil wir mit durch die Flüchtlingsströme
-Dank dem seit den 80er Jahren erfundenen wie etablierten "Gangsta Rap" haben unsere Kinder und Jugendlichen ganz tolle Vorbilder bekommen.... also Verbrecher

- Ich gebs zu ich mag diesen Staat da drüben einfach nicht. vermutlich bin ich deshalb etwas kleinlich. 🙂

derneinsager antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @derneinsager

- Ich gebs zu ich mag diesen Staat da drüben einfach nicht. vermutlich bin ich deshalb etwas kleinlich. 🙂

Von dir verlangt ja auch keiner, dass Du sie magst. Natürlich kannst du etwas kleinlich sein. Wir sind schließlich ein freies Land. Das ändert allerdings nichts daran, dass die zwischenstaatlichen Beziehungen zwischen (West)deutschland und den USA von Adenauer bist zur Gegenwart freundschaftlich sind.

orangsaya antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Neinsager,

Dein Originalton:
"- Ich gebs zu ich mag diesen Staat da drüben einfach nicht. vermutlich bin ich deshalb etwas kleinlich. :)"

ist ja schon mal ein Erklärungsversuch für dein negatives Urteil im Bezug auf die USA.
Du kannst aber davon ausgehen, das du da glücklicherweise teil einen klaren Minderheit bist.
Nur weil die Ami's da einen völlig bekloppten und abgefahrenen Mann zum Präsidenten gemacht haben, kann man doch nicht gleich so vernichtend über dieses Land und Volk urteilen.

C.F.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Neinsager,

Dein Originalton:
"- Ich gebs zu ich mag diesen Staat da drüben einfach nicht. vermutlich bin ich deshalb etwas kleinlich. :)"

ist ja schon mal ein Erklärungsversuch für dein negatives Urteil im Bezug auf die USA.
Du kannst aber davon ausgehen, das du da glücklicherweise teil einen klaren Minderheit bist.
Nur weil die Ami's da einen völlig bekloppten und abgefahrenen Mann zum Präsidenten gemacht haben, kann man doch nicht gleich so vernichtend über dieses Land und Volk urteilen.

C.F.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Moin, Moin,

das ist zunächst mal eine sehr heikle Gemengelage.
Auf der einen Seite scheint es sich doch wohl tatsächlich um einen politisch motivierten und vom russischen Geheimdienst "vollzogenen"
Mordversuch an Russlands bekanntesten, beim Volk beliebtesten und von der Regierung hochgradigst gehassten Oppositionspolitiker zu handeln. Und dann noch mit einem hochwirksamen Giftgas, dass nicht an jeder Ecke zu bekommen ist, sondern als eine gut bewachte chemische "Geheimwaffe" der sowjetischen Armee gilt. Die auch schon häufig im Ausland per KGB (Berlin und London) eingesetzt wurde.
Und da kann man mal gespannt sein, wie der Kreml damit umgeht.
Eine Regierungssprecherin von Putin hat den Verdacht geäußert, dass es ja auch sein kann, dass man Herrn Navalny in der Charite' in Berlin
nachträglich verabreicht haben könnte....
Das schlägt doch dem fass den Boden aus, oder?
Der russische Außenminister Lavrow fordert von Deutschland Beweis-material, dann könnte man auch in Russland dieser Sache nachgehen.
Ansonsten halten sich die Russen ziemlich bedeckt!

Ich glaube das das jetzt eine Herausforderung für Europa ist, dem Kreml deutlich zu machen, dass es so nicht geht!
Die Kanzlerin hat mit ihrem gestrigen, für ihre Verhältnisse, äußerst klare Ansage in Richtung Wladimir Putin und dem Kreml gemacht.
Und damit kann und darf es nicht genug sein. Da muß jetzt noch dringend und in aller Deutlichkeit nachgelegt werden.
Und da darf auch das in Ost und West sehr umstrittene Pipeline Projekt für die Gaslieferung von via Ostsee kein tabu mehr sein.
Wir wollen gerne das preisgünstige Gas von Russland. dafür haben wir erstens einige Milliarden Euro's hingeblättert. Die Russen brauch die Knete, um überleben zu können.
Da gibt es doch sicher den einen oder anderen Weg, einen gewissen Druck in Richtung Kreml aufzubauen.
Die brauchen unser Geld und uns als Kunden.
Im Gegensatz dazu brauchen wir ihr Gas nicht "lebensnotwendig!"
Wir bekommen unser benötigtes Gas auch aus Norwegen und vom Grund der Nordsee. Und Wenn alle Stricke reißen auch aus den USA und Canada.
In der Tat sitzen wir am längeren Hebel.
Der Westen, und ins besondere die NATO sind ja durchaus auch nicht unbedingte Engel. Wenn man mal zurück blickt in die Jahre 1992 / 93,
da hatte Wladimir Putin im deutschen Bundestag vor internationalen gästen eine großartige Rede gehalten. Das war eine nicht unbedingt erwartete mit guten Friedens Anregungen gespickte Handreichung!
Der Ostblock war gerade Geschichte geworden und Russland suchte
die bisher von kaltem Krieg gekennzeichnete politische Großwetter-lage auf neue Füsse zu stellen.
Die Nato versprach überzeugend, keine Ausweitung des Nato-Bereichs nach Osten in Richtung Russland.
Jedoch ist in den folgenden Jahren genau das Gegenteil geschehen.
Das mag wie eine ganz normale "Europäischen Entwicklung ausgese-hen haben. Jedoch muß sich der Kreml und auch Wladimir Putin ganz schön veräppelt vorgekommen sein.
Erst die baltischen Länder und dann auch noch Ungarn, Rumänien, Bulgarien und der gesamte Balkan sind, wenn auch nicht alle in die Nato, aber doch mollig nah an Europa und den Westen herangerückt!
Und dann noch langsam, aber stetig und wirksam hat sich die Ukraine auf den gleichen Weg gemacht. Und der Westen hat alle mit offenen Armen empfangen.
Vor diesem Hintergrund habe ich doch für so manche Dinge, die in den letzten 25 Jahren in Russland passiert sind, vorsichtiges Verständ-nis.....
Ich hoffe, dass ich mich verständlich ausgedrückt habe, und das ich kein falsches Bild von mir gezeichnet habe.
Ich bemühe mich, dass, was in der Weltpolitik geschieht, realistisch und vorbehaltlos zu bewerten und zu sehen. Das ist nicht immer leicht.
Und wenn du sagst:
"Ach, das finde ich übertrieben. Rußland läßt sich nur nicht gern ans Bein pinkeln. Das gibt´s immer wieder Reibereien um dies und das. Politisches Theater. Und Putin steckt nur in seiner Nostalgie fest und will am liebsten alles haben wie früher in der Sowjetunion.
Das wird aber auch sein Ende finden."

kann ich dir da zustimmen...

Liebe Grüße
ChristosFilios

Nachtrag vom 03.09.2020 1753
Das Gift nachträglich in Berlin verabreicht habe..

sollte das heissen

Nachtrag vom 03.09.2020 1755
Das Gift nachträglich in Berlin verabreicht habe..

sollte das heissen

Anonymous antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 8051

Schlechter Agentenfilm
Moin!

Veröffentlicht von: @christosfilios

Und dann noch mit einem hochwirksamen Giftgas, dass nicht an jeder Ecke zu bekommen ist, sondern als eine gut bewachte chemische "Geheimwaffe" der sowjetischen Armee gilt. Die auch schon häufig im Ausland per KGB (Berlin und London) eingesetzt wurde.

Diese "Geheimwaffe" ist ja nun schon lange nicht mehr geheim und nachweisbar. Und genau daran störe ich mich. Diese Offensichtlichkeit, die gar keine anderen Schlüsse zuläßt, als daß nur Rußland das verbrochen haben könnte, ist mir ziemlich verdächtig.

Ich meine, die hätten den Nawalny doch gleich in ein Bärenfell wickeln können. Flasche Wodka dazu und ´ne Karte aus Tomsk im Revers: "Stimmung hier ist wieder super. W. Putin"...

Und für so komplett verblödet halte ich Putin und Co. ganz gewiß nicht.

Außerdem lassen sich Menschen heute viel leichter umbringen als wie in einem schlechten Agentenfilm.

Und das entgegen jeder Unschuldsvermutung auch alle sofort Stein und Bein schwören, daß es die Russen gewesen seien...

Nein, da stimmt etwas nicht. Ich bin kein Verschwörungstheoretiker und kein Kriminalexperte, aber das fällt selbst mir auf.

Alles zu glatt. Wie ich die Geschichte und die Welt kenne, nehme ich da ganz andere dunkle Gestalten an, die ein Interesse daran haben, daß Rußland und Europa nicht zueinander finden.

Liebe Grüße,
Plueschmors.

deleted_profile antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

Wie erklärst Du dir die Übersterblichkeit der Oppositionellen? Wie erklärst du, dass es bei den Mordversuch in GB und dem Mord in Berlin immer wieder Spuren auftauchen, die zum russischen Geheimdienst führen?

orangsaya antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 8051

Wie gesagt: Zu glatt und zu offensichtlich. Man sollte meinen, es gäbe nur dumme Kinder im russischen Geheimdienst: Nachts das Keksglas leerfressen in der Küche, die Krümel bis zum Kinderzimmer verstreuen und anschließend mit vollem Mund behaupten, man habe die Kekse nicht gegessen.

So blöd können die gar nicht sein.

deleted_profile antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526
Veröffentlicht von: @plueschmors

Wie gesagt: Zu glatt und zu offensichtlich.

Ich glaube, da unterschätzt du Putin gewaltig.
Würden Regimekritiker gelegentlich mit ner Kugel im Herzen aus der Wolga gefischt werden, könnte es theoretisch ein Raubüberfall gewesen sein. Eine Vergiftung mit einer derart seltenen Substanz kann nur von staatlichen Quellen ausgehen. Ich unterstelle, dass Putin ( immerhin selber mal Chef eines Geheindienstes gewesen) sehr wohl seine Leute im Griff hat. Diese Morde sind keine Zufälle, oder Taten eigenmächtig handelnder Agenten oder Oligarchen. Es wird Putin schlicht egal sein, was im Westen erwiesen wird und was nicht. Seine Presse hat er eh im Griff. Er sitzt fest im Sattel, Russland hat genug Öl und Gas und der Westen ist politisch so schwach wie nie.
Also kann er lästige Kritiker beseitigen und die übrigen dadurch einschüchtern.
Was soll passieren? Trump ists egal und der deutsche Aussenminister wird eh als Witzfigur wahrgenommen.

eldarion antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 8051

Nowitschok

Veröffentlicht von: @eldarion

Eine Vergiftung mit einer derart seltenen Substanz kann nur von staatlichen Quellen ausgehen.

Hm, heute gelesen, daß diese Substanz gar nicht mal so schwer herzustellen ist:

"Für die Herstellung solcher Stoffe braucht man nicht unbedingt eine staatliche Infrastruktur", widerspricht der Toxikologe Martin Göttlicher vom Münchner Institut für Toxikologie und Umwelthygiene im Gespräch mit ZDFheute. Man brauche fundiertes chemisches Wissen, könne das Gift zwar nicht im Keller oder in der Küche herstellen, man brauche ein gutes Labor - aber kein Hochsicherheitslabor.
Nowitschok kann grundsätzlich nicht nur in Russland hergestellt werden. Auch der Toxikologe und Chemiewaffenexperte Ralf Trapp sagt auf tagesschau.de, dass auch andere Labore in der Lage seien, den Kampfstoff zu produzieren.

deleted_profile antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Mag sein. Nur warum dieses Zeugs?
Jeder Normalo-Gangster kann es jedenfalls nicht herstellen.
Also bleiben zwei Möglichkeiten.
Entweder es war eine Geheimdienstaktion, oder aber es sollte so aussehen.
Im letzteren Fall müsste Putin wenigstens glaubhaft jede Beteiligung abstreiten. Das aber passiert höchstens sehr halbherzig.
Das klingt ein bisschen so wie die Aussage von Lawrow zur Wahl in Weißrussland: "Es kann nicht bewiesen werden, dass Lukaschenko nicht gewonnen hat".
Das ist eben die russische Version der alternativen Fakten.
Ich es für wahrscheinlich, dass Putin ganz bewusst lästige Kritiker vergiften lässst.

eldarion antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035

[gestrichen - MfG Orleander]
[sehr unhöflich - MfG Orleander]

Nachtrag vom 07.09.2020 1046
Die Unhöflichkeit bestand darin, die Ausdrucksweise von Eldarion übernommen zu haben. Allerdings hatte der nicht mich gemeint, von daher akzeptiere ich das.

hkmwk antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 8051

Zu dumm.

Veröffentlicht von: @hkmwk

...solange es dumme Leute wie dich gibt...

Lieben Dank für diese herzliche Demütigung. Das sind wohl sehr hohe Sachen, von denen ich nichts verstehe. Ich halte mich besser zu den geringen.

Liebe Grüße und Segen,
Plueschmors.

deleted_profile antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Kann gut sein das die es waren.

Glaubst du im Ernst die USA haben weniger Dreck am stecken und deshalb müssen wie teures Gas von denen kaufen?

Die sollen ruig mal nebenbei auch im Interesse des kleinen Verbrauchers handeln.

derneinsager antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @derneinsager

Glaubst du im Ernst die USA haben weniger Dreck am stecken und deshalb müssen wie teures Gas von denen kaufen?

Ja, auf jeden Fall haben sie zu dem Thema weniger Dreck am Strecken. Zu viele Oppositionelle sind in Russland und im Ausland umgebracht worden. Da ist es durchaus berechtigt Aufklärung von Russland zu fordern. In den USA ist es bei weitem nicht so, dass dort eine Partei regiert, und die Gegenpartei, oder Kritiker ermordet werden und die Frage, wer war das im Sande verläuft. In den USA stehen nur zwei Parteien die ernsthaft in Frage kommen. Es gibt auch andere, Grüne und extremere Linke. Das sie nicht frei öffentlich agieren können ist keine gewaltsame Behinderung, sondern vielmehr wählt die da kaum einer.

orangsaya antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Wäre ich mir nicht sicher. Kein Land der Welt hat eine Vergleichbare Anzahl an Geheimdiensten und Spezialeinheiten- für das Däumchendrehen leistet man sich die nicht.

Dann gibt es dieses Inselgefängnis was bewusst im Rechtsfreien Raum gebaut wurde um Menschen zu entrechten.

Saubermann ist was anderes

derneinsager antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Nenne mir einen US-Politiker, der mutmaßlich durch US-Geheimdienste entführt oder ermordet wurde.
Und das "Inselgefängnis" Guanatanamo beherbergt keine US-Bürger, sondern ausländische Terroristen, die als "ausländische Kämpfer" bezeichnet werden, da sie keine regulären Armee angehören.

eldarion antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035

Etwas genauer:

Veröffentlicht von: @eldarion

Und das "Inselgefängnis" Guanatanamo beherbergt keine US-Bürger, sondern ausländische Terroristen

Es beherbergt Leute, die beschuldigt werden, Terroristen zu sein. Manche zu Unrecht, aber da sie in Guantanamo kaum eine Möglichkeit haben, sich zu verteidigen, haben Einige jahrelang dort unschuldig gesessen. Wie viele jetzt noch unschuldig darin einsitzen, weiß wohl nur Gott.

Helmut

hkmwk antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035
Veröffentlicht von: @derneinsager

Glaubst du im Ernst die USA haben weniger Dreck am stecken

Sie haben auf jeden Fall anderen Dreck am Stecken.

Dass FBI, US Marshalls, NSA oder wer sonst noch für die Sicherheit im Inneren verantwortlich ist Oppositionelle ermorden, dafür gibt es Null Hinweise.

CIA ist ne andere Kategorie. Der KGB war wohl schlimmer als die CIA, wie heute ein Vergleich der Auslandsgeheimdienste ausfallen würde weiß ich nicht - und dann gibt es ja die Drohnenmorde. Kann man die gegen "Fassbomben" o.ä. verrechnen, oder wären das die berühmten Äpfel und Birnen?

Was dann als "Gesamtergebnis" herauskommt, ist in jedem Fall eine subjektive Bewertung.

Aber grundsätzlich bin ich lieber von den USA abhängig als von Russland. Bei den USA könnte ich mir notfalls eine US-Anwalt suchen, der vor US-Gerichten klagt. In Russland ist das deutlich schwerer.

Helmut

hkmwk antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Das stimmt wahrscheinlich der Dreck ist ein anderer.

Trotzdem leben wir doch in der von den USA hoch gelobten Marktwirtschaft. Also sollen die billiger dann bekommen die es auch. Ausserdem ist der Transportweg über den Atlantik doch Risikobehafteter?

Aber jetzt mal anders herum: Je mehr wirtschaftliche Verknüpfung zwischen Russland und der EU, je mehr Abhängigkeit und ja unwahrscheinlicher ist doch ein Konflikt? Solange man aus Deutscher Sicht mit Ländern wie Saudi Arabien Geschäfte macht, muss man sich zumindest Moralisch nicht um Russland kümmern. Das Rollt es sonst irgendwie von der anderen Seite auf....

derneinsager antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035
Veröffentlicht von: @derneinsager

Aber jetzt mal anders herum: Je mehr wirtschaftliche Verknüpfung zwischen Russland und der EU, je mehr Abhängigkeit und ja unwahrscheinlicher ist doch ein Konflikt?

Da ist was dran. Zwischen der DDR, die ja von der UdSSR abhängig war, und der Sowjetunion gabs keinen Konflikt ...

Nur ist "kein Konflikt" nicht das einzige Kriterium. Das sollte auch dir klar sein, wenn du an das obige Beispiel denkst ...

Helmut

hkmwk antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2996

Freundschaften zwischen US und Bundesbürgern gegenüber DDR/SU-Bürgern
Ein Sowjetbürger fragt einen DDR-Bürger.

Sind die Sowjets Freunde oder Brüder?
Brüder.
Der Sowjetbürger ist erfreut.
Meint der DDR-Bürger. Freunde kann man sich aussuchen.

So etwas wie "deutsch-amerikanische Volksfeste wäre für die SU undenkbar gewesen. Auch einfache Soldaten die in deutschen Dörfern leben. Deutsch-amerikanische Ehe gab es viele. Sowjets die mit deutschen Frauen Kinder bekamen wurde versetzt.

jigal antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035

Eben. Eine Abhängigkeit, die dazu führt, dass es keine Konflikte gibt, ist weit von Freundschaft entfernt. Gut dass du das konkretisiert hast.

Helmut

hkmwk antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Das war vor 30 Jahren, im Kalten Krieg. Das Beispiel passt nicht.

Umgekehrt provoziere ich hiermit : War es für die schon damals schmächtigen Westdeutschen Geburtenjahrgänge was positives, das US Boys Deutsche Damen in die USA mitnehmen? 🙂

Tendenziell nein. Das was für den einzelnen schön sein mag, muss für den Staat nicht gut sein, auch wenn es natürlich nur Marginal ist. Passiert auch heute noch, Soldat geht heim seine Holde darf dann mit und das Töchterchen was man Jahrzehnte lang auferzogen hat sieht man so gut wie gar nicht mehr als Eltern und weis das sie an einem Ort oder Land lebt, wo die Morde eine jährliche Dimension annehmen der Gesamtverlustzahlen der US Army im Vietnamkrieg

... Tut mir leid ich schweife ab

derneinsager antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035
Veröffentlicht von: @derneinsager

Das war vor 30 Jahren, im Kalten Krieg. Das Beispiel passt nicht.

Das Beispiel hatte ich aufgebracht, als Illustration, dass die Friedhofsruhe von "kein Konflikt wegen Abhängigkeit" eben nicht erstrebenswert ist.

Und es ging ja nicht nur um die Gefühle der Bevölkerung: Als in einem Mordfall die Fährtenhunde der Volkspolizei eine Spur zu einer sowjetischen Kaserne kamen, wurden die Polizisten erst mal nicht reingelassen. Das ist noch normal, allerdings wurde, bis sie reindurften, der Kasernenhof gründlich gefegt, so dass die Duftspur buchstäblich verwehte. Gut für den oder die Soldaten, der (die) sonst höchst verdächtig geworden wäre(n).

Aber so was war natürlich kein Konflikt zwischen DDR und UdSSR, den konnte sich die DDR nicht leisten ...

Klar, mit dem heutigen Russland wirds nicht so drastisch, aber wie Putin Abhängigkeiten ausnutzen kann war ja mit Händen zu greifen, als ein nahezu vollständig ausgehandeltes Assoziierungsabkommen mit der Ukraine plötzlich scheiterte, und der Protest der Bevölkerung dagegen dazu führte, dass der Regierungschef nach Moskau floh ...

Helmut

hkmwk antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Ja, das einzige Kriterium ist es nicht. Wäre die USA sprichwörtlich Weiss und RU Schwarz wäre es auch was anderes.

Ich empfinde halt beide Groß oder Supermächte nicht unbedingt Sympathisch, weshalb ich hier unterm Strich die wirtschaftlichen Faktoren vielleicht auch schwerer gewichte.

derneinsager antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035
Veröffentlicht von: @derneinsager

Ich empfinde halt beide Groß oder Supermächte nicht unbedingt Sympathisch, weshalb ich hier unterm Strich die wirtschaftlichen Faktoren vielleicht auch schwerer gewichte.

Die USA sind auf jeden Fall das kleinere Übel. Und sei es nur weil wir wissen können, dass Trump in 5 Jahren nicht mehr Präsident ist - außer da ändert sich was Grundlegendes und die USA sind keine Demokratie mehr.

Helmut

hkmwk antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2996

max 5 Jahre Trump Grahams Enkelin
Nun die Enkelin von Billy Graham findet die Unterstützung der Evangelikalen beleidige ihren Großvater. Sie hat gläubige Frauen aufgefordert Trump nicht zu wählen.

jigal antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035

Grahams
Du wechselst das Thema.

Noch können wir nicht wissen, wie die Wahl ausgeht. Offensichtlich baut Trump darauf, dass mit mehr Krawallen er als "Law and Order"-Mann wiedergewählt wird. Die Rechnung könnte leider aufgehen.

Aber das sind dann "nur" 4 Jahre, und dann ist laut Verfassung Schluss. Also spätestens Anfang 2025 bekommen die USA einen neuen Präsidenten.

Veröffentlicht von: @jigal

Nun die Enkelin von Billy Graham findet die Unterstützung der Evangelikalen beleidige ihren Großvater. Sie hat gläubige Frauen aufgefordert Trump nicht zu wählen.

Seh ich ähnlich. Graham hat ja durchaus Konflikte riskiert, um durchzusetzen, dass es bei seinen Versammlungen keine Trennung von Schwarz und Weiß gibt. Wer so eine Trennung wollte, der musste eben auf den Einsatz der Graham-Evangelisation verzichten. Wär sicher interessant zu erfahren, was Graham zu den aktuellen Unruhen sagen würde - wohl kaum etwas, was Trump gefällt, aber sicher auch ne Mahnung an die Leute, die Gewalt üben. Bei der Beurteilung von Trumps moralischen Qualitäten fällt es dagegen leicht zu erraten, welchen Tenor Graham anschlagen würde. ...

Helmut

Nachtrag vom 07.09.2020 1519
Ups, ein "s" zuviel, Graham[del]s[/del]

hkmwk antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @plueschmors

Und für so komplett verblödet halte ich Putin und Co. ganz gewiß nicht.

Blöd halte ich sie auch nicht. Im Gegenteil.
Vermutlich wird es genau auf diese Argumentation dann auch hinauslaufen - irgendwelche Splittergruppen oder sonstigen Einzeltäter, die halt zufällig noch Zugriff auf Kampfstoffe hatten, haben hier Nawalny aus dem Weg räumen wollen.

Auf der anderen Seite habe ich auch das Gefühl, dass mit diesen mehr oder weniger offensichtlichen Mordanschlägen auch eine Botschaft an Oppositionelle ausgesandt wird. Und von dieser Botschaft profitiert eher die Regierung Putin - eben weil sie relativ offensichtlich ist.
Was nutzt es dem Sender, wenn seine Botschaft nicht verstanden wird?

Selbst wenn Putin diese Anschläge nicht angeordnet hat - so scheint er sie recht locker hinzunehmen. Aufklärung sieht anders aus - siehe z.B. der Fall Litwinenko.

groffin antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035
Veröffentlicht von: @plueschmors

Und wie kommt Herr Trump darauf, daß die USA unser Freund wären und Rußland dagegen unser Feind?

Das wir Freunde der USDA sind, hab ich von Trump eigentlich nie gehört 😉

Veröffentlicht von: @plueschmors

Auch wurden Gifte verwendet, die nur ein Staat haben kann und als Kampfmittel vorrätig sind.

Naja, also... Man kriegt heute schon so einiges. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Bei ABC-Waffen sind die Wege aber ziemlich versperrt. Da achten Staaten penibel drauf, und die Zeiten, wo in der zerfallenden UdSSR Atom- und anderes Zeug auf dem Schwarzmarkt landete, sind schon lange vorbei.

Das ist schon ein Staat. Wenn nicht Russland, dann einer, der genauere Infos über Novitschok verfügt.

An und für sich ist es ja schon ein Skandal, dass Russland überhaupt eine neue Chemiewaffe entwickelt hat, bei allen Verträgen dagegen. Das wurde auch erst durch einen Überläufer bekannt, der offenbar es nicht verantworten konnte, bei so was mitzumachen.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Ach, das finde ich übertrieben. Rußland läßt sich nur nicht gern ans Bein pinkeln.

Dafür hat es sich in die inneren Angelegenheiten von Armenien und Georgien eingemischt, Transnistrien von der Moldawien abgetrennt, das versprechen, die grenzen der Ukraine unangetastet zu lassen, gebrochen ... und dann die Konsequenzen daraus (dass praktisch ganz Osteuropa in die NATO will) als "ans Bein pinkeln" betrachtet.

"Schurkenstaat" ist schon ein sehr hartes Urteil, aber im Vergleich zu Putin kann man Erdoghan als vorsichtigen, umsichtigen und rücksichtsvollen Außenpolitiker bezeichnen 😉

Helmut

hkmwk antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @hkmwk

Das wir Freunde der USDA sind, hab ich von Trump eigentlich nie gehört 😉

Das hatte er am Anfang gesagt, als er Präsident wurde. Trump ist da nicht der Einzige. Als die Spionageaffäre unter Obama akut war. Sagte Merkel, so etwas macht man nicht unter Freunden. Die freundschaftlichen Beziehungen sind schwer zu bestreiten, wie auch diese Beziehungen manchmal schwierig waren. Ich meine politisch zwischenstaatlich und nicht die Individualgefühle des Einzelnen.

Veröffentlicht von: @hkmwk

"Schurkenstaat" ist schon ein sehr hartes Urteil, aber im Vergleich zu Putin kann man Erdoghan als vorsichtigen, umsichtigen und rücksichtsvollen Außenpolitiker bezeichnen 😉

Ich würde die Türkei in einigen Punkten für fragwürdig bezeichnen, aber nicht mit Russland gleich bewerten. Was aktuell ein Problem ist, dass die Türkei zulässt, dass die Hamas einen Stützpunkt errichten kann, sowie die Hisbollah ihren Drogenhandel organisieren kann. Spätestens der Drogenhandel ist ein Punkt, der auch uns betrifft. Ich würde sagen, die Türkei ist auf dem Weg, dass er sich zu einem lupenreinen Schurkenstaat entwickeln kann. Schwierig war die Türkei bereits, als der Kemalismus die Überhand hatte, aber in den bilateralen Beziehungen noch umgangsfähig.

orangsaya antworten
lhoovpee
Beiträge : 2335

Off Topic

Veröffentlicht von: @orangsaya

Trump hat kurz nachdem er, durch die amerikanische Mehrheit zum Präsidenten gewählt wurde,

Das ist nicht korrekt. Er hatte mehr Wahlmänner, aber weniger Stimmen 😉
Von einer "amerikanischen Mehrheit" kann da nicht gesprochen werden.

lhoovpee antworten
13 Antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 693
Veröffentlicht von: @lhoovpee

Das ist nicht korrekt. Er hatte mehr Wahlmänner, aber weniger Stimmen 😉
Von einer "amerikanischen Mehrheit" kann da nicht gesprochen werden.

So ist es.

1-ichthys antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @lhoovpee

Das ist nicht korrekt. Er hatte mehr Wahlmänner, aber weniger Stimmen 😉
Von einer "amerikanischen Mehrheit" kann da nicht gesprochen werden.

Das ist ein Mythos der bereits vor Trump immer wieder einen falschen Eindruck geweckt. Schon mal etwas von einer indirekten Demokratie gehört? Das müsstes du eigentlich. Denn das haben wir auch. Unseren Präsidenten wählt die Bundesversammlung. Unseren Regierungschef wählt der Bundestag. Das kommt zustande, weil die Instanzen die dafür verantwortlich sind, gewählt wurden. Verschiebungen sind dabei möglich, denn auch bei uns gibt es etwas, was man jüngst Überhangsmandate nennt. In letzer Konsequenz, hat die Mehrheit der Bevölkerung bestimmt, dass so gewählt wurde.
Hier eine Grafik, die zeigt, in welchem Staat wer gewählt wurde.

Rot ist trump/Pence
Blau ist Clinton/Kaine

Wie es in der Vergangenheit war, wird es auch in der Zukunft Menschen verbreiten, die behaupten, eigentlich wurde der andere gewählt. Das bleibt uns erhalten.

orangsaya antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @orangsaya

Schon mal etwas von einer indirekten Demokratie gehört?

Was nichts daran ändert, dass die Mehrheit der Amerikaner nicht Trump gewählt hat.
Dass das amerikanische Prinzip des "The Winner takes it all" im System verankert ist, tut dem keinen Abbruch - ist nur ein Hinweis auf den Mangel des Systems

Schauen wir mal die Zahlen an:

Von 232 Mio Wahlberechtigten gingen 2016 gerade mal 123 Mio zur Wahl, also knapp mehr als die Häflte.

Von diesen 123 Mio wählten ca. 25,6% Clinton und 25,5 % Trump.
Er hat zwar trotzdem berechtigt gewonnen (durch die Wahlmänner) - die Mehrheit der Amerikaner wollte aber weder ihn noch Clinton - und bei denjenigen, die dann doch wählen gegangen sind, lag Clinton hauchdünn vorn.

groffin antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 2335
Veröffentlicht von: @orangsaya

Das ist ein Mythos der bereits vor Trump immer wieder einen falschen Eindruck geweckt.

Das ist kein Mythos, sondern Fakt. In Zahlen hat Trump weniger Stimmen bekommen.

Das nun mit dem deutschen System vergleichen zu wollen ist unpassend. Hier gibt es kein "the winner takes it all" System. Und unser Präsident hat keine solche Macht, wie der U.S. Präsident.

Veröffentlicht von: @orangsaya

In letzer Konsequenz, hat die Mehrheit der Bevölkerung bestimmt,

Nein, dem ist in der USA eben nicht so.

Es wäre so als ob in Deutschland die Schwarz/Gelb stärkste Kraft wird aber Rot/Grün mehr Sitze bekommt und somit den Kanzler stellen kann.

lhoovpee antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035
Veröffentlicht von: @orangsaya

Verschiebungen sind dabei möglich, denn auch bei uns gibt es etwas, was man jüngst Überhangsmandate nennt. In

Das wurde schon "Überhangsmandate" genannt, als ich in den 70-er Jahren zur Schule ging. Vermutlich auch schon in den 50-er jahren, seit es das gibt (Bundestagswahl 1953).

Solange es zwei Parteien gab, die beide knapp 50% der Stimmen bekamen, hielten sich Überhangsmandate in Grenzen. Und seit das nicht mehr so ist und es immer mehr Überhangsmandate gibt, wird drüber diskutiert. Die erste Lösung - Ausgleichsmandate - hat zu einem Übergroßen Bundestag geführt (weil 35% reichen, um 49,x% der Sitze vor Ausgleich zu erringen).

Veröffentlicht von: @orangsaya

Das ist ein Mythos der bereits vor Trump immer wieder einen falschen Eindruck geweckt.

Ihr redet schlicht aneinander vorbei. Clinton hat die Mehrheit der Stimmen bekommen, Trump die Mehrheit der Wahlmänner. Ihr habt beide das recht, von "Mehrheit" zu reden. Und "amerikanische Mehrheit klingt auch für mich wie "Mehrheit der Amerikaner", also der Wählerstimmen.

Helmut

hkmwk antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2996

https://www.t-online.de/nachrichten/wissen/geschichte/id_88450570/fuehrender-historiker-bei-trump-muss-man-sich-auf-das-schlimmste-gefasst-machen-.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Interessanter Bericht eines Historikers zu Trump.

So ist America First ein Spruch gegen Roosevelt gewesen.

jigal antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Da ist sicher vieles richtig.
Aber Antisemitismus ist Trump nur eher schwer zu unterstellen, finde ich.

eldarion antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2996

Den unterstelle ich nicht. Er hat ja auch einen jüdischen Schwiegersohn.
Ich denke das wusste er auch nicht.

jigal antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @jigal

Den unterstelle ich nicht. Er hat ja auch einen jüdischen Schwiegersohn.

Es ist nicht nur der Schwiegersohn, sondern auch seine Tochter und die Enkel sind, sind jüdisch.
Unabhängig davon, hat was Israel betrifft, eine erfolgreiche Diplomatie gemacht. Unter Trump, war das erste Flugzeug von Saudi Arabien direkt geflogen. Mittlerweile ist es kein Problem, wenn ein Flugzeug der EL Al Saudi Arabien überfliegt. Da müssen bereits unter der Hand diplomatisch Beziehungen bestehen. Die Arabisch Emirate hat volle diplomatische Beziehungen aufgenommen. Trump ist mit gutem Beispiel vorangegangen und hat Jerusalem als Hauptstadt anerkannt. Andere Länder folgten.
Ja, ich weiß, dass gefällt einigen nicht. Wohl im wesentlichen sind es zwei Gründe. Einmal es ist Trumps Erfolg. Zum anderen hat die Stimmung gegen Israel auch antisemitische Hintergründe und das Land ist durch Trump ein Stückchen weniger isoliert und gegeißelt.

orangsaya antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2996

Es ist allgemein üblich und für jüdische Männer wichtig, dass die Frau wenn sie nicht jüdisch ist dies wird. Dieses ganze Geplänkel die man in Deutschland bei deutsch-türkischen Ehen kennt - Kinder sollen einmal später entscheiden macht man bei jüdischen Familien nicht.
Für die Rabbiner ist Jude wer eine jüdische Mutter hat, folglich soll die Frau konvertieren. Ja die Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt war richtig. Dort wo die Regierung, Ministerien und das Parlament sind ist in der Regel auch die Hauptstadt. Das mit Saudi-Arabien habe ich auch positiv zur Kenntnis genommen. Zwei drei Tage später habe ich was von US-Kampfjets für Saudi-Arabien gelesen, in Württemberg sagt man dazu: des hod a Gschmäckle.

jigal antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @jigal

Es ist allgemein üblich und für jüdische Männer wichtig, dass die Frau wenn sie nicht jüdisch ist dies wird.

Zu diesem Thema hatte ich eine Kontroverse mit einen Rabbiner aus der Schweiz und das war ein Reformrabbiner. Das Reformjuden hat geholfen, dass Menschen, die ihrer Religion gegenüber im Zwiespalt waren ihr jüdisches Sein zu behalten. In dieser Frage, ist es leider da auch so, wie du sagst. Da sind zum Teil selbst orthodoxe Rabbiner in Kalifornien liberaler und "progressiver".

orangsaya antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879
Veröffentlicht von: @orangsaya

Da müssen bereits unter der Hand diplomatisch Beziehungen bestehen.

Wer da mit wem kann, liegt viel daran, ob im Land eine Stammestruktur(Tribal) herrscht oder nicht.

Das Mittelostgleichgewicht ist sehr fragil.
Der Iran wird meist nur in Bezug zu Israel gesehen, aber die saudischen Ölfelder sind verlockend und Mekka und Medina spielen eine Rolle zwischen den Sunniten und Schiiten.
Trump scheint da gerade das Zünglein an der Waage zu sein mit den Einschränkungen gegen den Iran.
Biden scheint sie lockern zu wollen, wie bei google zu lesen ist, und das könnte den Iran stärken, dann doch gegen die Saudis vorzugehen.

Zudem gibt es einen alten Racheschwur der Iraner gegen die Saudis, wegen eines eklatanten Gesichtsverlustes.

Das Israelische Gas im Mittelmeer ist für den Iran schwerer ereichbar.

Wenn du Englisch kannst, dann schau dich mal bei youtube bei einem Mittelostkenner um: Dr. Mordechai Kedar

deborah71 antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @deborah71

Das Mittelostgleichgewicht ist sehr fragil.

Im Mittleren Osten liegt mehr Krieg in der Luft, als es ohnehin schon gegenwärtig dort Krieg gibt. Vor kurzem hätte ich so eine Entwicklung für unmöglich gehalten nun Gott sei Dank geht es doch ins positive. Dass die Araber ihre eigenen Streitigkeit zu der Mindestbeteiligung, dass die Juden an ihren Streit schuld sind, funktioniert ja schon lange nicht mehr. Dass sich die Beziehung zu Israel aber derart positiv entwickelt hat, ist unglaublich.

orangsaya antworten


1-ichthys
Beiträge : 693

Und wenn ich jetzt Verschwörungstheoretiker wäre, würde ich behaupten: Trump hat Nawalny vergiften lassen, weil Trump die Pipeline ein Dorn im Auge ist.

1-ichthys antworten
2 Antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Ich bezweife, dass Trump den Namen Nawalny schon mal gehört hat.

eldarion antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @eldarion

Ich bezweife, dass Trump den Namen Nawalny schon mal gehört hat.

Vermutlich nicht, schließlich hat Nawalny an keiner Misswahl teilgenommen. 😉

orangsaya antworten
JohnnyD
Beiträge : 1347
Veröffentlicht von: @orangsaya

Deutschland einen Vertrag mit Russland hat und hierfür eine Pipeline nach Deutschland gebaut wurde. Es sagte, besser und zuverlässiger wäre es, wenn man mit Freunden solche Verträge abschließt.

Zuverlässigkeit ist tatsächlich ein Punkt. Trump sieht dabei nicht gut aus.

Wir beziehen bereits Gas aus Russland. Mit der Pipeline erhalten wir einen weiteren Bezugsweg.

Das macht uns nicht unabhängiger von Russland - aber auch nicht abhängiger.

Das macht beide Länder aber unabhängiger von den Transitländern. Das scheint mir der Hauptgrund für die Pipeline zu sein.

johnnyd antworten


Seite 1 / 2
Teilen: