Benachrichtigungen
Alles löschen

"Warum Christen AfD wählen sollten"

Seite 1 / 3

Ungehorsam
Themenstarter
Beiträge : 3336

Das las ich auf Plakaten im Wahlkampfland Thüringen, als ich heute hindurchfuhr. Diese Plakate luden ein zu einer Wahlkampfveranstaltung in einem Dorf des Eichsfeldes, das von katholischer Volksfrömmigkeit geprägt ist.
Das eigentlich Delikate an der Angelegenheit ist aber, daß ausgerechnet Björn Höcke Spitzenkandidat ist.

Meiner Meinung nach wäre es passender, wenn zu einer Veranstaltung eingeladen wird unter dem Motto "Warum Christen die AfD auf gar keinen Fall wählen sollten."
Manche ev. Landeskirchen haben eine Richtlinie, daß AfD-Mitglieder von ehren- und hauptamtlichen Leitungsfunktionen (z.B. Kirchenvorstände) ausgeschlossen sind.
Wie halten das andere christliche Konfessionen?

Antwort
23 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Die AFD hat auch im Westen sehr im christlichen Milieu versucht Wähler zu gewinnen, zb in dem sie eins machten mit der 'Demo für Alle'

Ebenso stellt sich die AFD auch immer mit Israel solidarisch und fängt damit vielleicht auch ein paar christliche Zionisten ab.

Und die Frage ist ja auch: Wen können wertkonservative Christen heute überhaupt noch guten Gewissens wählen?
Sie stehen irgendwie im Regen wie mir scheint.

Allerdings kann ich außer diesem Konservatismus nichts erkennen was für Christen sonst attraktiv wäre.

Allerdings sehe ich das auch bei den anderen Parteien so.
Ich sehe derzeit überhaupt keine Partei die man ohne Bauchschmerzen wählen könnte.

Ich bin mittlerweile ein Wechselwähler. Und bin meist im Nachhinein unzufrieden.

Anonymous antworten
8 Antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2205
Veröffentlicht von: @monkeymonk

Wen können wertkonservative Christen heute überhaupt noch guten Gewissens wählen?

ÖDP?
Die vertreten zumindest ein traditionelles Familienbild (Treten in Thüringen mit der Partei FAMILIE zusammen an). Ich weiß allerdings nicht, wie die Partei sich in den letzten Jahren entwickelt hat.

Früher waren die so eine Mischung aus CSU und den Grünen.

lhoovpee antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2870

Früher waren die so eine Mischung aus CSU und den Grünen.

Ja, damals war ein Konflikt mit den Vertriebenen in der Bewegung. Die wurden nämlich in der eigenen Partei, weil sie in ihre Heimat zurück wollten, als Nazis etikettiert. Heute hingegen werden sie, nachdem sie verachtet wurden, für die heutige Flüchtlingssituation als Argument benutzt. Ich als ehemaliges DJO Mitglied kann nur sagen, na dann ist man in der Szene vom beschimpften Nazi zum Opfer aufgestiegen.

orangsaya antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Die ÖDP hat in Bayern ja schon lange Tradition und so manches Volksbegehren durchgebracht (Rettet die Bienen war das letzte)
Und nachdem dieses Volksbegehren durch war, das eigentlich viel zu radikal war und immensen schaffen gebracht hätte, kann die Stunde von Markus Söder.
Er brachte alle an einen Tisch und machte aus den Volksbegehren ein Gesetz zu den jetzt alle ja sagen können.
In sofern, und da seine Minister auch gute Arbeit leisten würde ich eher CSU auf Landesebene wählen, auf Bundesebene sieht es wieder anders aus.
Die ÖDP kann ich mir derzeit nur regional vorstellen..

Anonymous antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2205
Veröffentlicht von: @monkeymonk

würde ich eher CSU auf Landesebene wählen,

Naja, die gibts aber in Thüringen nicht.

lhoovpee antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

In Thüringen würde ich, ggf. auch mit großen Bauchschmerzen, auf jedenfall eine Partei wählen die in den Landtag einziehen wird.

Alles andere macht die AfD stark.

Anonymous antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2870

Ich bin mittlerweile ein Wechselwähler

Im Moment wähle ich gar nicht, aber der Wechselwähler macht die Demokratie aus. Wenn sich Parteien auf den Stammwähler verlassenen kann, ist sie demokratisch nicht gefordert. Was ich nie war ist der taktische Wähler. Ich würde z. B. nie die AfD wählen, um die CDU zu was zu zwingen

orangsaya antworten
Tertullian
(@tertullian)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 409

Die AfD ist eine schlimme Partei, da das radikale Element inzwischen überdeutlich im Vordergrund steht. Nur bedeutet das leider nicht, dass bei den anderen Parteien alles gut ist. Wenn eine der etablierten Parteien Personen aufstellt, die ich vertreten kann, dann wähle ich sie notfalls, ansonsten kriegt halt die Kleinpartei des größten gemeinsamen Teilers meine Stimme.

tertullian antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Insgesamt ist ja genau das das Problem. Es scheint viele zu geben (wie ich ja auch) die so wählen.
Dann heißt es 80+x haben nicht die afd gewählt.
Aber diese 80+x bekommen keine Wahl mehr zusammen die stabile Mehrheiten schafft...

Anonymous antworten


Orangsaya
Beiträge : 2870

Die AfD war von Anfang an nicht meine Partei. Das fing mit der Gründung und ihrer Haltung zum Euro an. Das war ja das anfängliche Kernstück der Partei. Es wurde vieles beim Euro falsch geregelt ich frage mich, ob alle Länder, die der Währungsunion angehören, das richtige Gemeinschaftsverstandnis haben, aber bislang haben wir davon, trotz der Defizite davon profitiert. Auch wäre die DM ein vielfaches mehr wert, aber profitieren tun wir bislang vom schwachen Euro den dies sicherte uns ein lange gute Konjunktur. Ich sehe den Euro mit einem großen lachenden Auge und einem kleinen weinenden Auge.

Dann kam es im Inneren der Partei zu einen kleinen Putsch. Das war im Juli, oder August 2015. Darauf folgte die große Fluchtwelle, die besonders die reicheren Länder betraf und die Länder die sie bei einem hohen Lebensstandard aufnehmen. Ich denke Deutschland muss seiner Pflicht nachkommen und Schutzrechte gewähren. Aber auch nur die. Es war verantwortungslos 10 bis 15 tausend täglich aufzunehmen und die Behörden und den inneren Frieden zu gefährden. Die Flüchtlinge haben nach Strich und Faden Deutschland betrogen. Sie haben ihre Pässe weggeworfen und entlang der Flüchtlingsroute gab es eine Vielzahl von Fälscherwerkstätten, die eine neue Identität besorgten. Wen es so einfach ist, sich gefälschte Papiere zu besorgen, wie eine Packung Zigaretten, dann fand der Betrug im großen Stil an. Die Motive des Betrugs können verschieden sein. Es fängt damit an, dass man verschleiern will, aus einem Land zu kommen wo es keine Verfolgung gibt geht über den gemeinen Verbrecher weiter und das schlimmste ist, dass es auch für Terroristen billig und einfach war in unsrem Land sich niederzulassen. Wenn man auf die Verbrechen, die bundesweit durch die Medien gingen, dann waren es nicht selten Verbrecher mit gefälschten Papieren. Wenn im Ausland Menschen die über Deutschland einreisten einen Anschlag verübten, dann wurden sie mit gefälschten Papieren aufgenommen Einen Fall möchte ich hervorheben in Wiesbaden hatte ein Iraker eine Jugendliche Vergewaltigt und ermordet. Die Familie die öffentliche Gelder bekam, wollte ihren Sohn schützen und sie floh über Nacht mit dem Flugzeug. Kurzfristige Tickets sind besonders teuer. Der Sohn kam nach Deutschland und plötzlich war die Familie im Irak gefährdet und wollte nach Deutschland zurück fliegen. Es zeigt nur für wie dumm wir gehalten werden und wir sind selber schuld.
Ich könnte noch mehr hierzu schreiben.
Die AfD lag vor der Flüchtlingswelle bei nur drei, vier Prozent. Sie wurde durch die oben beschriebenen Politik stark. Heute ist nicht die Frage, kommt sie ins Parlament, sondern mit einem Hauch von Angst, es würde die stärkste Partei, wird sie die zweit, oder drittstärkste Partei. Das ist die Frucht von Merkels Politik. Es wird bei der AfD all zu leicht, die negative Seite übersehen, dabei sind die, die sie wählen nicht so radikal, wie es im Flügel der AfD. Für mich ist ist diese Partei nicht wählbar. Das fängt mit solchen Dingen wie Storch, die an die Option nachdachte an der Grenze scharf zu schießen und geht über Postings weiter, indem ein AfD Landtagsabgeordneter zum Anschlag der Synagoge meinte, auf die Tür schießen sei nur Sachbeschädigung. Das geht gar nicht, wer einen siebzigfachen Mordversuch, zur Sachbeschädigung bagatellisiert, darf in Deutschland und überhaupt in der Welt keine politische Verantwortung übernehmen.

Die AfD hat noch eine große Zukunft,denn die neuen Regelungen für eine saubere Umwelt haben es in sich. Umfragen ergeben, dass die meisten zwar den Klimaschutz sind, aber dafür nicht bluten wollen. Kommt es zu Verteuerung und zu Einschränkungen in der Lebensqualität, wird die AfD Stimmen gewinnen. Die AfD braucht hier keine Konzepte. Sie CDU und die SPD arbeiten der AfD zu.

Wenn ich es damals ausgeschlossen hätte ich wünsche mir heute einen Kanzler vom Schlage Kohl zurück. Fluchlinge waren damals auch Thema. Deutschland hatte während des Jugoslawienkrieges viele Flüchtlinge aufgenommenen. Auch aus dem Nahen Osten kamen Flüchtlinge und Betrug gab es damals auch. Darauf hat Kohl auch reagiert, er hat Dublin mit gestaltet und im Grundgesetz festgehalten, dass Menschen aus Drittländern keinen Anspruch auf Asyl haben. So hatte er eine Balance gehalten, zwischen dem Schutz von Menschen und für inneren Frieden gesorgt. Die jetzige Politik polarisiert nur und schafft einen Nährboden für Extremismus. Merz ist für mich ein einer hoffnung Hoffnungsschimmer.

Eins will ich noch wegen der nächsten Wahlen sagen. Das als Landesvater ein Vertreter der SED Nachfolge ist, ist ein no go. Extremismus hat verschiedene Gesichter. Doch im Kern ist der Geist derselbe. Er hat so ein schönes Verhältnis zu Deutschland das er am liebsten die Nationhymne abschaffen will. Ihn würde das Lied zu stark an Hitler. Gleich mit der Nazikeule ... Unser Hymne ist nicht Hitler, sondern Barock und Biedermeier.

orangsaya antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @orangsaya

aber profitieren tun wir bislang vom schwachen Euro

Hääääää???

Also ich kann da keinen "Profit" (für mich) erkennen

Die EZB zerschießt seit 5 oder 6 Jahren genüsslich meine (und nicht nur meine sonder die von Millionen in diesem Land) komplette Alters und Krankheitsabsicherung mittels 0 und Negativzins Politik.

Das nenne ich mal schlicht und einfach eine kalte Enteignung, genau so wie die innere Abwertung (de facto halbierte Löhne und Gehälter bei weitestgehnd gleichbleibenden Konsumgüterpreisen) , die wir bei Einführung des Euro erleben durften.

Diese kalte Enteignung (null Zins + hohe Inflation)
betrug alleine 2018 fast 40 Milliarden.

https://rp-online.de/wirtschaft/finanzen/rekordverlust-durch-niedrigzinsen-sparer-haben-2018-fast-40-milliarden-euro-verloren_aid-35684965

Was wir bekommen haben ist eine absolute Weichwährung unter Kontrolle einer italienisierten Zentralbank
Am 02.02.2002 habe ich € 1,41.- bekommen für einen Franken. jetzt sind es 1,09.-
Am 04.01.1999 (Zur Zeit Einführung des Euro als Buchgeld sogar 1,61.-

Jooo.. ich brauch nichts mehr Umtauschen wenn ich mal nach Venlo oder St. Avoid zum einkaufen fahre... das ist aber auch alles

Bei diesen Fakten den Euro mit "lachendem Auge zu sehen" halte ich schon für sehr bedenklich ...

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Das erinnert mich an verschiedene NPD Plakate, die ich schon gesehen habe, auf denen stand:
Martin Luther würde NPD wählen...

Martin Luther war zwar auch Antisemit, (für einen Bibel-Übersetzer schon eine seltsame Sache) aber ich weiß nicht, ob man die Zeit Marin Luthers einfach so auf unsere heutige Zeit übertragen kann...

Anonymous antworten


Deborah71
Beiträge : 15866

Weil sie zu Genüge bewiesen haben, dass es nicht gut ist, sie zu wählen.

Deshalb in den Titel ein -nicht - gehört.... 😉

deborah71 antworten
Irrwisch
Beiträge : 3339

"Warum Christen AfD nicht wählen sollten"
Weil solche üblen Plkate sehr deutlich zeigen, wess Geistes Kind ein Höcke ist.

Ein Populist übelster Coleur, der auch für genügend Stimmen seine Großmutter ver"höcke"rn würde.

irrwisch antworten


Seite 1 / 3
Teilen: