Benachrichtigungen
Alles löschen

Welche volkswirtschaftlichen Verluste entstehen durch psychisch Erkrankte

Seite 1 / 3

Alescha
Themenstarter
Beiträge : 6311

... will die AfD wissen: Aus einer kleinen Anfrage der AfD im Deutschen Bundestag im August 2019:

14. Welche volkswirtschaftlichen Verluste sind nach Schätzungen der Bundesregierung durch die nicht genutzten Erwerbspotentiale von Menschen mit psychischen Erkrankungen (psychiatrischen Diagnose) bzw. Beziehern von Erwerbsminderungsrenten aufgrund einer psychischen Erkrankung (psychiatrischen Diagnose) verbunden (sofern möglich, bitte ex post für die Jahre von 2010 bis 2018 sowie ex ante für die Jahre bis 2030 quantifizieren)?
15. Existieren nach Kenntnis der Bundesregierung Untersuchungen bzw. Studien, die die volkswirtschaftlichen Verluste durch die nicht genutzten Erwerbspotentiale von Menschen mit psychischen Erkrankungen (psychiatrischen Diagnosen) berechnen?
Wenn ja, welche Studien sind das, und wie bewertet die Bundesregierung die
Ergebnisse der Studien?

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/122/1912218.pdf

Ich kann mich ja aus dem Geschichtsunterricht doch an solche Bilder erinnern.

Oder hat jemand eine wohlwollende Erklärung dafür?

Antwort
70 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Oder hat jemand eine wohlwollende Erklärung dafür?

Zuerst einmal könnte man beim Anfrager nachfragen.

Ich finde, dass unser System viel zu wenig für psychisch Erkrankte tut. Wer weiß, wie schwierig es für die Betroffenen ist zu einer Therapie zu kommen, der schämt sich für unser reiches und entwickeltes Land. Da helfen die neuen Reformen mit Notfallterminen nur wenig.

Warum kann der Staat nicht mehr Psychologen ausbilden, von denen dann ein Teil den Beruf des Therapeuten wählt. Span hat angeregt die Therapeuten Schiene und die Psychologen Schiene in der Ausbildung zu trennen. Mal schauen.

Für mich ist das Staatsversagen. Begründet in der Kleinstaaterei, dass jedes Bundesland selbst bestimmt, wie viele Ärzte, Psychologen, ober auch Juristen es ausbildet.

Ich bin völlig überzeugt, dass sich das auch volkswirtschaftlich lohnen würde, mehr Ressourcen für Menschen mit psychischen Problemen aufzwenden, von Fairness und sozialer Verantwortung ganz zu schweigen.

Ich vermute, dass diese Anfrage in innerem Zusammenhang gegen das "Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz" in Bayern steht. Dagegen hat die AfD zu opponieren versucht.

Andererseits sind sie mit Aussagen wie dieser besonders negativ aufgefallen:

Nicht therapierbare Alkohol- und drogenabhängige sowie psychisch kranke Täter“ sollen nicht ins Krankenhaus, sondern in die Sicherheitsverwahrung.

Anonymous antworten
12 Antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6311
Veröffentlicht von: @jadwin

Ich vermute, dass diese Anfrage in innerem Zusammenhang gegen das "Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz" in Bayern steht. Dagegen hat die AfD zu opponieren versucht.

Nein, das waren die Grünen.
Ich habe gegoogelt und nirgends einen Hinweis gefunden, daß die AfD im dagegen gewesen wäre.
Im Gegenteil, es wurden schon Befürchtungen angestellt, was die AfD damit alles machen könnte:

Insofern kann das BayPsychKHG nicht losgelöst vom neuen Polizeiaufgabengesetz verstanden werden, dass das Kabinett in München wenige Zeit vorher auf den Weg gebracht hatte. Die CSU hat in ihrem Wahn der inneren Sicherheit den Rechtsstaat, die Bürgerrechte und wohl auch die grundlegenden Menschenrechte längst aus den Augen verloren. Nicht auszumalen, was eine potenzielle AfD-Regierung anrichten könnte, wenn ihr das Instrumentarium, das die CSU bereit ist zu schaffen, in die Hände fallen sollte. Und das ist kein bayrisches Problem. Der für beide Gesetze verantwortliche Ministerpräsident ist inzwischen Bundesinnenminister – Horst Seehofer.

https://www.freitag.de/autoren/lfb/psychiater-auf-den-barrikaden

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Ich habe gegoogelt und nirgends einen Hinweis gefunden, daß die AfD im dagegen gewesen wäre.

Da war ich erfolgreicher:
https://afdkompakt.de/2018/04/18/nein-zur-law-and-order-politik-der-csu-auf-kosten-psychisch-kranker-menschen/

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6311

Danke.

Wir brauchen keinen Überwachungsstaat und keine Polizeibefugnisse, wie wir sie aus US-amerikanischen Action-Filmen kennen! Wir müssen die Ursachen bekämpfen – etwa Stopp der illegalen Masseneinwanderung, Überwachung unserer Grenzen und konsequente Abschiebung krimineller Familienclans – dann gibt es auch wieder Sicherheit für unsere Bürger und Ordnung in unserem Land!“

War ja klar...

Jedenfalls ist die AfD in anderen Bereichen durchaus für Überwachung zu haben: https://netzpolitik.org/2017/netzpolitik-bei-der-afd-zwei-kreuze-und-neun-gruende-dagegen/

alescha antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

Was da kritisiert wird ist im Grunde keine neue Geschichte. In NRW heißt es PsyhKG. Und so eine Maßnahme wird nach dem Kriterium der Selbst-, oder Fremdgefährdung geregelt. Es ist aber zwingend, dass es einen richterliche Vorbehalt gibt und der muss kurzfristig erfolgen. Es geht um die Abwehr einer akuten Gefahr. Ich finde es richtig, denn so manche Anschauung von freiheitsliebenden superprogressiven geht so weit, dass nicht das Leben geschützt wird, sondern geht bis dahin, dass der Arzt mit der Spritze den Wunsch des kranken erfüllen sollte.
Solche Gesetze sind Landesrecht, aber sie zuständigen Landesminiister stimmen sich in einer Konferenz ab.

orangsaya antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Es geht selbstverständlich mal wieder gegen Flüchtlinge und Asylsuchende

Veröffentlicht von: @jadwin

Ich vermute, dass diese Anfrage in innerem Zusammenhang gegen das "Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz" in Bayern steht. Dagegen hat die AfD zu opponieren versucht.

Alescha hat die Anfrage oben verlinkt. Wenn ich mir diese Anfrage durchlese, wird die Stoßrichtung so deutlich, dass es mir bildlich gesprochen die Fußnägel hochkrempelt. Man wünscht sich seitens der Neo-NSDAP einen statistischen Knüppel, um auf die Asyslsuchenden und Zuwanderer eindreschen zu können und hofft, dass die "Erwerbsminderungsrente" von jenen besonders häufig aufgrund psychologischer Erkrankungen bezogen wird. Was vermutlich aufgrund der häufig traumatisierenden Zustände, die ja viele Flüchtlinge und Asylsuchende erst zum Verlassen ihrer Heimat zwingen, sogar zutreffen dürfte.

Was sind das nur für erbärmliche braune Wesen, die da auch noch vom Steuerzahler per Abgeordnetendiäten alimentiert werden?

Anonymous antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1655

Das habe ich auch zuerst gedacht, da sie ja nach dem Migrationshintergrund fragen. Aber andererseits hat man auf die Erwerbsminderungsrente erst Anspruch, nachdem man mindestens 5 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat. Auf die meisten Asylbewerber dürfte das nicht zutreffen.

miss-piggy antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6311

Warum fragen sie dann jedesmal nach

Geschlecht, Staatsangehörigkeit deutsch, Ausländer, EU-Ausländer, Staatsangehörigkeit aus einem Top-8-Asylherkunftsland

?

alescha antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1655

Was weiß ich. Wenn sie damit auf die vielen Asylbewerber abzielen, die in den letzten Jahren nach Deutschland gekommen sind, ergibt es jedenfalls keinen Sinn. Die können ja noch gar keine 5 Jahre sozialversicherungspflichtig gearbeitet haben.

miss-piggy antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6311
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Wenn sie damit auf die vielen Asylbewerber abzielen, die in den letzten Jahren nach Deutschland gekommen sind, ergibt es jedenfalls keinen Sinn. Die können ja noch gar keine 5 Jahre sozialversicherungspflichtig gearbeitet haben.

Deswegen liegt der Verdacht nahe, daß damit nur wieder Ressentiments geschürt werden sollten, schließlich ist dieser Umstand vielen nicht bekannt.
Der AfD womöglich auch nicht.
Die eine oder andere Anfrage der AfD offenbart ja schon Wissenslücken. In einer kleine Anfrage des Abgeordneten Carsten Hütter, AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag etwa zeigte der Abgeordnete Lücken in puncto Ortskenntnis. Er wollte wissen:

Frage 1: Gab es im Mai 2016 im Maxim-Gorki Park eine Vergewaltigung?
Frage 2: Steht diese im Zusammenhang mit einem Asylbewerber oder wurdedurch das Opfer in der Täterbeschreibung ein Hinweis auf einen Asylbewerber gegeben?
Frage 3: Wurde der Fall an die Presse kommuniziert und gab es in diesem Zusammenhang eine Pressefreigabe?
Frage 4: Gab es Versuche seitens der Behörden oder Dritter, das Opfer zum Schweigen zu bringen?
Frage 5: Welchen Stand haben die Ermittlungen?

Tja:

Die Fragen sind inhaltlich nicht bestimmbar. Der Staatsregierung ist im Frei-Staat Sachsen kein Maxim-Gorki Park bekannt.

Klick

alescha antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1655

Der scheint öfter mal was zu verwechseln:
https://www.saechsische.de/afd-mann-verwechselt-dresden-mit-berlin-5075432.html

Veröffentlicht von: @alescha

Die eine oder andere Anfrage der AfD offenbart ja schon Wissenslücken.

Peinliche Wissenslücken treten bei Politikern anderer Parteien auch zutage (z.B. zur Pendlerpauschale). Bei einer Anfrage sollte sowas aber nicht passieren, da hat man ja – anders als bei einem Interview – die Möglichkeit, genau zu recherchieren.

miss-piggy antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6311
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Der scheint öfter mal was zu verwechseln:
https://www.saechsische.de/afd-mann-verwechselt-dresden-mit-berlin-5075432.html

🤣
Der Herr Hütter offenbart nicht nur Schwächen in puncto Geografie, sondern auch in der Kenntnis des GG und der Sächsischen Verfassung. Z.B. mit dieser Anfrage, wo er wissen wollte, wie viele Sinti und Roma in Sachsen leben, ob es da Unregelmäßigkeiten im Schulbesuch gibt, wie viele von Wohnungslosigkeit bedroht sind, etc.
Antwort:

Ob und welche Personen Sinti und Roma sind, wird nicht erfasst. Die Erhebung ethnischer Daten verbietet sich nach Art. 3 Abs. 2 Grundgesetz in Verbindung mit Art. 18Abs. 3 der Sächsischen Verfassung. Eine Beantwortung der Frage ist daher nicht möglich.

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Bei einer Anfrage sollte sowas aber nicht passieren, da hat man ja – anders als bei einem Interview – die Möglichkeit, genau zu recherchieren.

Ja, eben.

alescha antworten
Buecherwand
(@buecherwand)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 151

Du hast in der Sache Recht - aber das ist nicht jedem bekannt und der AfD geht es um die Provokation.

buecherwand antworten


invar_vigandun
Beiträge : 322

Volksgenosse, das ist auch dein Geld
Mein erster Gedanke war da auch: "Moment, da gibt es doch dieses Bild."

Ich wundere mich aber überhaupt nicht. Die AfD wollte ja auch schon 2018 wissen, wie viele Schwerbehinderte es in Deutschland gibt, wie sich die Zahlen seit 2012 entwickelt haben, wie viele davon durch "Heirat innerhalb der Familie" entstanden sind und welcher Prozentsatz davon Migrationshintergrund hat. Hier der Link zur kleinen Anfrage.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Mal ernsthaft: Nein, eine wohlwollende Erklärung will mir dafür beim besten Willen nicht einfallen, und "nicht genutzte Erwebspotentiale" finde ich lächerlich formuliert. Wo aufgrund von Krankheit keine Fähigkeit zur Arbeit da ist, ist auch kein Erwerbspotential vorhanden.
Eigentlich fragen sie doch nach einer Kosten-Nutzen-Rechnung. "Wie viel Geld geht der Wirtschaft/an Steuereinnahmen dadurch verloren, dass diese Menschen nicht, so wie wir das gern hätten, 40h/Woche arbeiten?"

Angesichts der Tatsache, dass auch genug Leute z.B. in Teilzeit arbeiten, weil sie mehr nicht arbeiten möchten und das Geld reicht (gerade wenn es einen vollzeit erwerbstätigen Partner gibt), bzw. dass es auch Hausfrauen/Hausmänner gibt, finde ich das besonders perfide. Was ist denn mit deren "nicht genutzen Erwebspotentialen"?

Da ich ja selbst betroffen bin, kann es natürlich sein, dass ich hier etwas emotional reagiere, aber mehr als "Was kosten uns die unnützen Fresser?" sehe ich da nicht.

Nachtrag vom 08.11.2019 1719
Wieso gehen denn die Links nun wieder nicht? In der Vorschau hat es noch funktioniert.

Link zum Bild:

Link zur kleinen Anfrage der AfD: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/014/1901444.pdf

invar_vigandun antworten
2 Antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6311
Veröffentlicht von: @invar_vigandun

Ich wundere mich aber überhaupt nicht. Die AfD wollte ja auch schon 2018 wissen, wie viele Schwerbehinderte es in Deutschland gibt, wie sich die Zahlen seit 2012 entwickelt haben, wie viele davon durch "Heirat innerhalb der Familie" entstanden sind und welcher Prozentsatz davon Migrationshintergrund hat. Hier der Link zur kleinen Anfrage.

Ja, diese Anfrage hatte ich schon [url= https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12708369&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0]in einem anderen Thread[/url].

Veröffentlicht von: @invar_vigandun

Da ich ja selbst betroffen bin, kann es natürlich sein, dass ich hier etwas emotional reagiere, aber mehr als "Was kosten uns die unnützen Fresser?" sehe ich da nicht.

Ich auch nicht.

alescha antworten
invar_vigandun
(@invar_vigandun)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 322

Ah. Das ist ein Thread eines Nutzers, wo ich nicht mitrede, eben weil er von diesem eröffnet wurde. Aber gut, dass ich die Aussage hinter der Anfrage, die in diesem Thread behandelt wird, nicht allein so sehe.

invar_vigandun antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

mir wird schlecht
owt.

Danke, trotzdem, Alescha. man kann gar nicht genug drauf hinweisen, was die AfD für eine Partei ist.

Anonymous antworten
1 Antwort
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6311

Ja, mir wurde auch schlecht.

alescha antworten


Stefantweeetys
Beiträge : 426
Veröffentlicht von: @alescha

Oder hat jemand eine wohlwollende Erklärung dafür?

Selbst wenn es eine Zahl dafür gibt? Was wollen sie damit anfangen?

Wie früher Euthanasie rechtfertigen?

stefantweeetys antworten
3 Antworten
Stefantweeetys
(@stefantweeetys)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 426

Darüber habe ich etwas nachgedacht...

Vermutlich geht es nicht um die Zahl oder die Verwertung dessen.
Es ist einfach Provokation um in den Medien zu sein. Die Medien schreiben darüber und genau das ist die Absicht der AfD.

stefantweeetys antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

Es ist einfach Provokation um in den Medien zu sein. Die Medien schreiben darüber und genau das ist die Absicht der AfD.

Ja das sehe ich auch so. Genauso wie sie die boshafte Interpretation zu nutzen wissen und davon provitieren. Das war bei der AfD unter Lucke anders.

orangsaya antworten
Buecherwand
(@buecherwand)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 151

Auch Lucke brachte sich schon mit Provokationen ins Gespräch - denk mal an die "entarteten" Parteien oder an die "EudSSR".

buecherwand antworten
Seltenhier
Beiträge : 67
Veröffentlicht von: @alescha

Oder hat jemand eine wohlwollende Erklärung dafür?

Also, wenn ich anfragen würde, dann um zu erfahren, für wieviele Leute es neue Arbeitsplatz - bzw. Arbeitszeitmodelle o.ä. braucht.

Ob allerdings die vorliegende Anfrage das Anliegen bezweckt, passendere Bedingungen für die Betroffenen zu schaffen, da bin ich nicht sicher.

seltenhier antworten


Seite 1 / 3
Teilen: