Benachrichtigungen
Alles löschen

Wir sind mehr...... #92%

Seite 1 / 3

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

der Thüringer halten den GroKo Partner nicht mehr für wählbar

https://www.derwesten.de/politik/thueringen-wahl-bjoern-hoecke-id227463059.html

Linke 29,5
AFD 23,8
CDU 22,2
SPD 8,0

Wie wird es in Berlin und in Erfurt weitergehen ?

Ich Tipp mal, so nach dem Motto
*was kümert mich mein Geschwätz von vor der Wahl*

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1126696.landtagswahl-thueringen-thueringer-cdu-bleibt-bei-nein-zu-koalition-mit-linken.html

auf eine Linke-CDU Koalition im Erfurter Landtag

Zu Berlin wag ich keine Prognose

Nachtrag vom 27.10.2019 1947
den GroKo Partner SPD

Antwort
239 Antworten
Banji
Beiträge : 3581

Irgendwie ein komisches Wahlergebnis.

Überall gehen die Linken krachen, in Thüringen haben die fast 30%? Wieso?
Überall legen die Grünen zu. In Thüringen kommen sie mit Ach und Krach in den Landtag? Wieso?

banji antworten
43 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15903

Ich rate mal..... da sind die, die nicht CDU,SPD oder Grün wählen wollen und auf keinen Fall AfD.

deborah71 antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Rechnerisch begreife ich das durchaus 😎

Aber ... sind denn die Thüringer politisch so ganz anders als die Sachsen oder Anhaltiner?

banji antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15903

Keine Ahnung.....

deborah71 antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 945

Ich hätte aus dem Bauch heraus die Anhaltiner für die stärksten Links-Wähler gehalten, gefolgt von den Sachsen und am Ende die Thüringer. Mir ist das auch aufgefallen. Aber so sehr beschäftige ich mich nicht damit, es mag auch an einzelnen Personen liegen.

tagesschimmer antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @banji

Aber ... sind denn die Thüringer politisch so ganz anders als die Sachsen oder Anhaltiner?

Warum? Gab's nich auch in Sachsen den Ministerpräsidentenbonus?

Anonymous antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877

Warum? Gab's nich auch in Sachsen den Ministerpräsidentenbonus?

Gute Frage. Es hat vermtlich mehrere Gründe. Ramlow hat sich ja als Gewerkschaftssekretär präsentiert. Das stimmt auch, aber in seiner marburger Zeit war er nicht nur gemasigter Gewerkschaftssekretär und hatte viel mir den Kommunisten gemeinsam. Das konnte er noch toppen, indem er in diesem Wahlkampf sich zum konservativen Politiker erklärte. Die Rechnung ging wohl auf. Der Wahlkampf war von der Partei die Linke nicht nur abkekoppelt, sondern er als "konservativen" kritisierte seine Partei. Die CDU und ihr Kandidat war im Wahlkampf eine Einheit.
So groß ist der Gewinn im Übrigen nicht. Ihm ist es nur gelungen seinen Koalitionspartnern ein paar Punkte abzunehmen. Die Folge von diesem Gewinn ist, dass die alte Regierung so schwach wurde, wie nicht zuvor.

orangsaya antworten
myhopeinHim
(@myhopeinhim)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 80

So wie es aussieht, geht es den Thüringern doch ganz gut. Also hat Ramelow wohl auch nicht so schlecht regiert die letzten Jahre. Überhaupt scheint er sich allgemein von der Bundes-Linken anzusetzen und schon auch pragmatisch und realistisch zu handeln. Und ich kann mir vorstellen, dass das Hoch für die Grünen jetzt überschritten ist. Alle reden nun von Klimaschutz, man will was tun. Das haben sie erreicht. Wenn nun zu den anderen Problemen der Gesellschaft von den Grünen nichts kommt, dann werden sie wohl auch an Stimmen wieder verlieren. Umwelt ist sehr wichtig, aber in unserem Alltagsleben spielen auch andere Dinge eine Rolle.

myhopeinhim antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @banji

, in Thüringen haben die fast 30%? Wieso?

Bonus des Regierenden? Soweit ich mich erinnere hat ja Ramelow erst im Juli einen Vergabemindestlohn im Land von 11 euro noch was initiiert bzw erhöht
Das sind Leckerli die natürlich beim Wähler ankommen

Anonymous antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877

Bonus des Regierenden? Soweit ich mich erinnere hat ja Ramelow erst im Juli einen Vergabemindestlohn im Land von 11 euro noch was initiiert bzw erhöht

... und gleichzeitig die volkseigenen Betriebe verklärt.
Wenn man genau hinschaut hat hier Ramlow Recht. Die Menschen verdienen deutlich weniger und die Rente wird so berechnet, dass sie weniger bekommen. Da tut es gut, wenn man Bürgern zweiter Klasse verspricht, ihr werdet den Westen gleichgestellt. Die etablierten Parteien werden in dieser Frage für ihr Versäumnis abgestraft.

orangsaya antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @banji

Überall gehen die Linken krachen, in Thüringen haben die fast 30%? Wieso?
Überall legen die Grünen zu. In Thüringen kommen sie mit Ach und Krach in den Landtag? Wieso?

Weder die Linken noch die Grünen haben ihr Ergebnis stark verändert. Nicht mal ganz 2 % Punkte Veränderung zur letzten Wahl.

Die SPD und CDU haben massiv nach rechts abgegeben.

Das Ergebnis zeigt eine deutliche Polarisierung und Unzufriedenheit mit der Bundespolitik. Die Bürger wollen radikalere Maßnahmen.

groffin antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @groffin

Die SPD und CDU haben massiv nach rechts abgegeben.

In der Tagesschau wurde grad gesagt, das der Hauptblock (77 Tsd Wähler) aus dem Bereich der (diesmal aktivierten) Nichtwähler kam

Dann kommt erst die CDU mit wimre 36 und die SPD 16 Tausend Wanderwählern

Anonymous antworten
mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @groffin

Das Ergebnis zeigt eine deutliche Polarisierung und Unzufriedenheit mit der Bundespolitik. Die Bürger wollen radikalere Maßnahmen.

woher denn diese weisheiten?

mrb-ii antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877

woher denn diese weisheiten?

Du verwechselst da was. Es handelt sich nicht um eine Weisheit, sondern um eine Meinung, die irgendwo eine Berechtigung hat.
Wenn ich auch nicht, genauso diese Sichtweise teile.

orangsaya antworten
mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 954

[gestrichen - MfG Orleander]
[unsachlich - MfG Orleander]

mrb-ii antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @mrb-ii

woher denn diese weisheiten?

War irgendwie klar, dass so ein Kommentar von Dir kommen musste. 😉
Die Polarisierung ist keine Weisheit, sondern Tatsache.
Die Interpretation der Ergebnisse stellt meine Meinung dar - die nicht zwangsläufig von jedem übernommen werden muss.

Die Unzufriedenheit mit der Bundespolitik sehe ich darin, dass sowohl der rechte als auch der linke Rand viele Nichtwähler mobilisiert hat.

Ich sehe darin einen Wunsch nach Veränderung oder Unzufriedenheit mit der derzeitigen Situation. Die mit ihrer derzeitig wirtschaftlichen Situation "unzufriedenen" stellen bei der AF 34 Prozent und bei den Linken 26 Prozent der Wähler. Bei der AFD sind das vorrangig Arbeiter und Selbständige, bei den Linken Rentner.

Gemäß dem thüringer Konjunkturbericht, geht es dem Land wirtschaftlich gut. Zwar sind die Erwartungen der Unternehmen seit Anfang des Jahres verhaltener, aber insgesamt ist die Lage (noch) positiv.

Die Verluste der CDU sind m.E. nur teilweise der Landes-CDU zuzuschrieben. Mike Mohring hat sehr gute Beliebtheitswerte, die so einen starken Verlust nicht erklären. Hier liegt der Verdacht nahe, dass es eher das bundespolitische Auftreten der CDU ist, die hier abgestraft wurde.
Auf der anderen Seite hat es sich Mohring auch selbst schwer gemacht: in seinem Versuch sich von den Entscheidungen der Bundesregierung abzugrenzen (Grundrente, Syrienpolitik, etc.) hat er gerade diese Themen besonders in den Fokus gerückt.

groffin antworten
mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 954

es hätte ja sein können, dass deine meinung auf irgendetwas beruht.
das wahlverhalten in ostdeutschland auf unzufriedenheit mit der bundespolitik zu reduzieren, halte ich für aktives wegsehen.

mrb-ii antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581
Veröffentlicht von: @mrb-ii

das wahlverhalten in ostdeutschland auf unzufriedenheit mit der bundespolitik zu reduzieren, halte ich für aktives wegsehen.

Worauf beruht es dann?

banji antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @mrb-ii

das wahlverhalten in ostdeutschland auf unzufriedenheit mit der bundespolitik zu reduzieren, halte ich für aktives wegsehen.

War klar. 😉
Erstens reduziere ich nicht - es gibt auch länderspezifische Gründe, aber darüber will ich nun wirklich keine Abhandlung schreiben.
Dass auch bundespolitische Einflüsse eine Rolle spielen kannst Du an der derzeitigen Diskussion innerhalb der CDU sehen. (bzgl. 1.Stimmen und 2. Stimmen Verhältnis, Profil der CDU, Merz, Mohring, AKK, etc.)

Die Bundespolitik und ihre Einflüsse ganz auszublenden und keinerlei Konsequenzen zu ziehen halte ich eher für aktives Wegsehen. 😉

groffin antworten
mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @groffin

Erstens reduziere ich nicht

nicht?

Veröffentlicht von: @groffin

es gibt auch länderspezifische Gründe, aber darüber will ich nun wirklich keine Abhandlung schreiben.

weshalb nicht?

mrb-ii antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @mrb-ii

weshalb nicht?

Damit Du was zu meckern hast natürlich. 😎
Leider kommt aus Deiner Richtung selten mehr als destruktive Antworten. Wirklich konstruktives habe ich von Dir selten gelesen.

Wenn Du hier also einen Misstand siehst, dann darfst Du gerne den Aufklärer rauslassen.
😌

Kann mir schon denken, wie die Antwort ausfällt. Mal sehen, ob ich überrascht werde.

groffin antworten
mrb-II
(@mrb-ii)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 954
Veröffentlicht von: @groffin

Leider kommt aus Deiner Richtung selten mehr als destruktive Antworten.

was ist denn destrutiv an der frage, wie du auf deine behauptung kommst? du könntest sie einfach beantworten, anstatt zu schwätzen.

mrb-ii antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @mrb-ii

was ist denn destrutiv an der frage, wie du auf deine behauptung kommst?

Du hast gefragt, wie ich zu "diesen Weisheiten" komme. Das an sich ist schon abwertend. Es sei denn Du hast urplötzlich Deinen Schreibstil geändert.

Eine Antwort hast Du bekommen, aber die hat Dir nicht gefallen. Muss sie ja auch nicht, erwarte ich auch nicht.
Wenn Dich der Inhalt stört, zu einseitig oder missverständlich ist, bist Du gerne eingeladen, etwas zur Erhellung beizutragen. Statt dessen kommt eine flapsige Antwort:

es hätte ja sein können, dass deine meinung auf irgendetwas beruht.

Das ist destruktiv und Du weißt es auch.
Ebenso wie ein hingeworfenes "Unsinn" an Lucan oder derlei andere bewertende Kommentare von Dir, auf die meist nichts oder nur noch mehr abwertende Kommentare folgen.

Nun können wir gerne weiter über Deine ruppige Art zu kommunizieren diskutieren oder zur Sache zurückkehren. Willst Du etwas dazu beitragen?

groffin antworten
Helle
(@helle)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 772
Veröffentlicht von: @groffin

Die Bürger wollen radikalere Maßnahmen.

Die Bürger wollen vor allem wieder ehrlichere Politiker, die eine klare Linie fahren.

helle antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @helle

Die Bürger wollen vor allem wieder ehrlichere Politiker, die eine klare Linie fahren.

Und die werden sie nicht bekommen weil das System korrumpiert. Damals habe ich gelächelt aber wir brauchen z.B. Rotation wie bei den Grünen. Wer erst im gemachten Nest sitzt will primär wiedergewählt werden und wird erst sekundär das Volk vertreten.

Anonymous antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @engelss

Wer erst im gemachten Nest sitzt will primär wiedergewählt werden und wird erst sekundär das Volk vertreten.

Die Logik verstehe ich nicht so ganz.
Wer wiedergewählt werden will handelt nicht im Interesse des Volkes, das in wählt?

groffin antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Letztendlich wählt " das Volk" nur 299 Abgeordnete direkt.. also in den Bundestag mein ich
Auf die Auswahl der in Hinterzimmern ausgebrüteten und auf Parteitagen abgenickten Listenschwitzer haben Wahlberechtigte keinen Einfluss

Anonymous antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872

Soweit klar. Aber wenn die Partei zusehens an Macht verliert, weil sie keiner mehr wählt, dann wird es auf allen Positionen eng.

Das Argument finde ich daher immer noch unlogisch.
Was anderes ist es, wenn man hier mit Lobbyarbeit und Führungspositionen in der Wirtschaft argumentiert, die führenden Politikern nach der Amtszeit angeboten werden.

Dann geht es nicht mehr um den Erhalt eines politischen Amtes, sondern darum die Schäflein ins Trockene zu bringen, wie es Schröder getan hat.

groffin antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @groffin

Die Logik verstehe ich nicht so ganz.
Wer wiedergewählt werden will handelt nicht im Interesse des Volkes, das in wählt?

Er handelt so, dass das Volk ihn wählt. Trump ist ein pathologischer Lügner, meinst du das wäre im Interesse des amerikanischen Volkes? Aber es hat ihn gewählt, könnte ihn auch noch einmal wählen.

Anonymous antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @engelss

Er handelt so, dass das Volk ihn wählt. Trump ist ein pathologischer Lügner, meinst du das wäre im Interesse des amerikanischen Volkes? Aber es hat ihn gewählt, könnte ihn auch noch einmal wählen.

Damit hast Du meine Frage nicht beantwortet, oder mir ist Deine Denkweise zu fremd.
Wenn das Volk realisiert, dass ein gewählter Politiker nicht in seinem Interesse handelt, wird er entweder direkt oder über seine Partei abgewählt (da diese an Macht verliert).

Natürlich kann ein Politiker gegen das Interesse des Volkes handeln und dann so tun, als wäre es doch im Interesse des Volkes - dann braucht er entweder dumme Wähler oder eine gute PR, wenn er wiedergewählt werden will.

Deine Aussage war ja:

Wer erst im gemachten Nest sitzt will primär wiedergewählt werden und wird erst sekundär das Volk vertreten.

Wenn ich Dich recht verstanden habe, meintest Du mit "gemachten Nest" ein hohes politisches Amt.
Von wem will er dann wiedergewählt werden?
Beziehst Du Dich hierbei auf Deutschland oder auf die USA oder wo bist Du?

Veröffentlicht von: @engelss

Er handelt so, dass das Volk ihn wählt

Würde für mich heißen, dass er logischer Weise auch versucht im Interesse des Volkes (oder zumindest der Wähler seiner Partei) zu handeln. Oder meintest Du, dass das was ein Volk (bzw. eine Mehrheit davon) will ihm (dem Volk) nicht unbedingt gut tut ?
Das würde bedeuten, dass das Volk zu dumm ist, um beurteilen zu können, was ihm gut tut und was nicht.

groffin antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @groffin

Wenn das Volk realisiert, dass ein gewählter Politiker nicht in seinem Interesse handelt, wird er entweder direkt oder über seine Partei abgewählt (da diese an Macht verliert).

Wie z.B. Höcke? Ist er gut für das Volk und für seine Partei? Er hat das Wahlergebnis mehr als verdoppelt.

Veröffentlicht von: @groffin

Das würde bedeuten, dass das Volk zu dumm ist, um beurteilen zu können, was ihm gut tut und was nicht.

Das setze ich voraus. Sonst wäre so manches Wahlergebnis nicht erklärbar.

Anonymous antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @engelss

Das setze ich voraus. Sonst wäre so manches Wahlergebnis nicht erklärbar.

Ahh... dann war da doch mehr Ironie drin, als anfangs vermutet. 😉

Was einen zwangsläufig zu der Frage führt, ob die Demokratie wirklich immer so eine gute Idee ist, nicht wahr?

groffin antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @groffin

Was einen zwangsläufig zu der Frage führt, ob die Demokratie wirklich immer so eine gute Idee ist, nicht wahr?

Das Problem sind dabei die Alternativen. Sicher wäre ein weiser, gutmütiger Herrscher besser für die Menschen, aber sowas ist leider keine Staatsform, sondern Religion.

Anonymous antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877

Überall gehen die Linken krachen, in Thüringen haben die fast 30%? Wieso?
Überall legen die Grünen zu. In Thüringen kommen sie mit Ach und Krach in den Landtag? Wieso?

Na ja, wenn man den Wahlerfolg der Linken sieht, dann ist der Zugewinn eigentlich bescheiden.
Ich sehe, auch wenn sich die Linke sich den Schuh anzieht, nicht die Partei auf der Sonnenseite, sondern Ramolow. Er stand kritisch zur eigenen Partei und wird als der Kretschmann von Thüringen gefeiert.
Für mich er als Landesvater nicht haltbar. Jemand, der die DDR zum Rechtsstaat erklärt, ist in so einer Position eine Gefahr für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Bei den Grünen sehe ich es so. Es wundert mich, dass die Schönwettermeldungen vorbei sind. Einige Journalisten meinten wohl,mit dieser Masche die AfD zu schwächen, bzw. ein regierbares Wahlergeninis zu erreichen. Schwächeln die Grünen, so verlieren sie ihr bürgerliches Gesicht und es wird rot. Die Linken sind dadurch, dass die Partei schwächelt aus der defensive gekommen.

orangsaya antworten
Vigil
(@vigil)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 386
Veröffentlicht von: @orangsaya

Jemand, der die DDR zum Rechtsstaat erklärt, ist in so einer Position eine Gefahr für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Das ist Rabulistik! Ramelow und Schwesig erklärten gegenüber der Berliner Morgenpost -
Ramelow: "Die DDR war eindeutig kein Rechtsstaat. Der Begriff 'Unrechtsstaat' aber ist für mich persönlich unmittelbar und ausschließlich mit der Zeit der Naziherrschaft und dem mutigen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer und seiner Verwendung des Rechtsbegriffs 'Unrechtsstaat' in den Auschwitz-Prozessen verbunden."
Schwesig: Der Begriff "Unrechtsstaat" werde aber von vielen Menschen, die in der DDR gelebt hätten, als herabsetzend empfunden. "Er wirkt so, als sei das ganze Leben Unrecht gewesen. Wir brauchen aber mehr Respekt vor ostdeutschen Lebensleistungen. Das ist wichtig auch für das Zusammenwachsen von Ost und West", sagte die SPD-Politikerin. Dennoch nannte sie die DDR "eine Diktatur".
- Quelle BM 7.10.

Nur so...

vigil antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581
Veröffentlicht von: @vigil

Rabulistik!

Was ist das denn? Klingt so nach "Lehre von Rübezahl" ...

banji antworten
Vigil
(@vigil)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 386

Ungeheuer gut erklärt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rabulistik

vigil antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Ich liebe halt persönlich erklärte Fremdworte. 😊

banji antworten
Vigil
(@vigil)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 386

Ups! Aber gerne.

Mit RABULISTIK werden rhetorische „Spitzfindigkeiten“ oder „Wortklauberei“ sowie Weglassungen von Zusammenhängen und damit Teilwahrheiten bezeichnet, die Argumentationen unabhängig von der Richtigkeit möglich machen.
Besser?😌

vigil antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Ja 😊 Das ist so persönlich …

banji antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877

Na ja, da haben wir ja jetzt die intellektuelle Bepinselung von schlichten Vorwürfen gelernt.

Erst letzte Woche hat der Bundestag über die Entschädigung der Opfer der DDR auf dem Tisch. Die Grundlage für eine Entschädigung ist, dass die DDR kein Rechtsstaat ist. Wäre die DDR ein guter Rechtsstaat gewesen, hätte es die Verfolgung nicht gegeben. Wäre die DDR ein Rechtsstaat gewesen und es hätte eine unberechtigte Verfolgung gegeben, dann hätte der Betroffene dagegen klagen können. So wie nach der Wende die PDS gegen die Überwachung des Verfassungsschutz klagen konnte. Da sieht man den Unterschied zwischen den Rechtsstaat BRD und dem Unrechtsstaat DDR.
Ich bin gerne bereit mich als Rabulist stigmatisieren zu lassen, wenn ich widerspreche dass die DDR kein Unrechtsstaat war. Ramlow hatte dies im Übrigen bereits schon länger behauptet, als es thematisiert wurde.
Ich würde genauso gerne, zum Rabulisten erklärt wenn ich sage, die Mauer sei kein antifaschistischer Schutzwall, weil einige meinen, die Menschen fühlen sich im Nachhinein eingesperrt und fühlen sich schlecht behandelt. Das wäre genauso wenig ein starkes Argument.

orangsaya antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877

In Wikipedia steht über Ramolows Positionen :
"Die DDR war in den Augen Ramelows weder ein Rechtsstaat noch ein Unrechtsstaat. Das Arbeitsgesetzbuch der DDR sei besser als die arbeitsrechtlichen Regelungen in Westdeutschland gewesen. Dass es an der innerdeutschen Grenze einen Schießbefehl gegeben habe, sei nicht belegt. In einer Erklärung präzisierte er später, „Unrechtsstaat“ sei ein „nicht justiziabler Begriff“. Man müsse außerdem die Vorgaben stets von der Rechtsanwendung trennen"
Ich finde eine Geschichtsklitterung, weil um die Gefühle von einem Teil der Bevölkerung nicht zu verletzen eine merkwürdige Vorgehensweise. Was ist mit den Opfern des Unrechtsstaats? Haben die, wegen Ramlows Feingefühl, sich nochmal treten zu lassen? Nicht zuletzt haben die Menschen in der DDR,eine Unrechtszentrale (Stasi) gestürmt und den Unrechtstaat gestürzt.

orangsaya antworten
Vigil
(@vigil)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 386

Dann mal umfassend:
Er erwiderte, die Grenze sei für Menschen, die die DDR verlassen wollten, zur "tödlichen Gefahr" geworden. Richtig sei auch, "dass die tägliche Vergatterung an den Waffen bei den Grenztruppen als Anordnung, mit eben selbiger Waffe den 'Grenzdurchbruch' zu unterbinden, verstanden" werden musste. "Ob der 'Schießbefehl' allerdings als zwingende Todesandrohung im strafrechtlichen Sinne gewertet werden kann, darf mittlerweile bezweifelt werden."

Veröffentlicht von: @orangsaya

In einer Erklärung präzisierte er später, „Unrechtsstaat“ sei ein „nicht justiziabler Begriff“. Man müsse außerdem die Vorgaben stets von der Rechtsanwendung trennen"

Ramelow ist eben auch Rabulist (wie nun mal sehr sehr viele Politikerinnen und Politiker - aktuell z.B. Scheuer mit seinern Argumentationen wegen der zu früh geschlossenen Verträge.
Wenn man es weiß, weiß man damit umzugehen.

vigil antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877

Umfassend ist die Frage der Rechtsstaatlichkeit mehr als nur die Frage des Schießbefehl. Das Gericht in Berlin meinte im Fall Kessler der Eindruck erweckt wird es handelt sich um rechtsstaatliches handeln, wenn nun die Nachfolgeparteipartei der SED dies leugnet, dann wundert es mich nicht. Wenn Ramlow das leugnet, dann ist es es nicht verwunderlich sondern Parteireson. Genauso wie sie als PDS teils erfolgreich verhindern konnte, dass die Opfer, z. B. durch einen Straßennamen, zu würdigen, oder bei Ausstellungen bezüglich der Stasi Namen veröffentlicht werden. Da die Haltung von Ramelow nur konsequent. Ich finde dies einfach nur widerlich. Genauso wie ich 2015 die Worte von v. Storch und Petri, die über eine Erschließung beim grenzübertritt laut nachdachten widerlich ist. Das Ziel des Schießbefehl wurde im Befehl ausgesprochen, nämlich die Vernichtung des Flüchtlings. Ich sehe allerdings nicht nur den Schießbefehl als eine Abschied von einer Rechtsstaatlichkeit, sondern das Gesamtkonzept zu dem auch die Vernichtung durch Radioaktive Strahlen gehört, wie auch die Entführung, oder Ermordung in Westberlin und der BRD gehört. Wer das für rechtsstaatliches korrekt hält, da mache ich mir mir so meine Gedanken.

Die Frage der Rechtsstaatlichkeit ist noch umfassender als die Frage der Verbrechen die ein Staat begeht. Die Frage ist noch mehr, welche Rechte haben die Bürger und in wie fern können sie sich rechtlich gegen den Staat wehren? Auch hier kommt die DDR ganz schlecht weg.
Bevor du dich wegen mir ubrrwirfst, denke mal grundsätzlich darüber nach.

orangsaya antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @scylla

auf eine Linke-CDU Koalition im Erfurter Landtag

... eher eine Linke Minderheitsregierung mit Duldung der Anderen ...
Ich kann mir in der Konstellation ehrlich gesagt keine wirkliche Regierungsmehrheit vorstellen. Es sind da zwei Parteien, die im Grunde genommen die parlamentarische Demokratie nicht so richtig klasse finden, als stärkste Parteien gewählt worden. Der Wähler war ehrlich - und muss nun halt auch ehrlich die Konsequenzen tragen. Und beschweren über die bösen Politiker wäre da fies - das haben sie sich alles genauso selber eingebrockt.

Anonymous antworten
1 Antwort
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877

Ich tippe auch auf eine Minderheitsregierung. Auch wenn sich die Linke plötzlich eine Koalition vorstellen kann. In
In der Partei geistert das Gespenst der Systemfrage herum und dieses Gespenst ist mit einer freien Demokratie nicht kompatibel.

Die AfD hat kein Interesse an einer Regierung, denn sie profitiert vom Bashing. Auch denke ich, dass die Partei im Inneren nicht so harmonisch ist, wie Gauland und Höcke gestern Hand in Hand standen. Als Bashingopfer hat man mehr gemeinsam, als bei einem inneren Machtkampf.

orangsaya antworten
1-ichthys
Beiträge : 639

THüringen zeigt unmissverständlich, dass bei etwa einem Viertel der Bundesbürger ein rechtsextremes Gedankengut verankert ist. Echt traurig!

1-ichthys antworten
30 Antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Dass aber ein deutlich stärkeres Viertel einen Hang zur SED-Partei Die Linke hat, finde ich ebenfalls nicht grade prickelnd.

banji antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639
Veröffentlicht von: @banji

Dass aber ein deutlich stärkeres Viertel einen Hang zur SED-Partei Die Linke hat, finde ich ebenfalls nicht grade prickelnd.

Aber nicht der Bundesbürger.

1-ichthys antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @1-ichthys

Aber nicht der Bundesbürger.

Sind Thüringer keine Bundesbürger?

Anonymous antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639

Doch. Aber nicht 30% der Bundesbürger wählten die Linke.

1-ichthys antworten
marieta
(@marieta)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 434

Bei der THÜRINGENwahl wählten auch nicht ein Viertel der BUNDESbürger rechts. Die Thüringenwahl kann nur Auskunft über die Thüringer geben.

marieta antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639
Veröffentlicht von: @marieta

Bei der THÜRINGENwahl wählten auch nicht ein Viertel der BUNDESbürger rechts. Die Thüringenwahl kann nur Auskunft über die Thüringer geben.

Habe ich auch nicht gesagt. Ich habe darauf hingewiesen, dass Thüringen ein Spiegelbild der dt. Gesellschaft ist, in der ca. 25% der Bundesbürger antisemitisch/rechtsradikale Gedanken hat.

1-ichthys antworten
myhopeinHim
(@myhopeinhim)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 80

Ich finde es noch trauriger, dass die Wählerstimmen in einer solch primitiven Art vereinfacht und bewertet werden.
Ich bin ziemlich überzeugt, dass die meisten AfD Wähler kein rechtsextremistisches Gedankengut vertreten und die meisten Linke Wähler nicht den sozialistischen Staat zurückhaben möchten. Ich finde es traurig, wenn es so dargestellt wird.

Wenn ich die Bundespolitiker höre in Interviews und Talk Shows und sehe was sie an Politik machen, dann ist das sowas von frustrierend, dass ich schnell dazu komme zu denken, wenn ich heute wählen sollte, ich wüsste nicht ob ich aus Protest und Frustration auch mal einfach AfD wählen würde. (ich würde es dann wohl nicht machen, aber was ich wählen sollte, das weiß ich nicht)

myhopeinhim antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339
Veröffentlicht von: @myhopeinhim

Wenn ich die Bundespolitiker höre in Interviews und Talk Shows und sehe was sie an Politik machen, dann ist das sowas von frustrierend, dass ich schnell dazu komme zu denken, wenn ich heute wählen sollte, ich wüsste nicht ob ich aus Protest und Frustration auch mal einfach AfD wählen würde. (ich würde es dann wohl nicht machen, aber was ich wählen sollte, das weiß ich nicht)

Gefallen dir denn dann die " markigen Worte" eines Höcke oder Gauland besser?

irrwisch antworten
myhopeinHim
(@myhopeinhim)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 80

Nein, sie drücken nur manchmal aus was man denkt, aber geben ja leider auch keine konkreten Lösungsvorschläge.

myhopeinhim antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339
Veröffentlicht von: @myhopeinhim

Nein, sie drücken nur manchmal aus was man denkt, aber geben ja leider auch keine konkreten Lösungsvorschläge.

Wer bitte ist denn " man"

Für mich drücken sie überhaupt nicht aus, was ich denke.
Denn ich denke nicht ,dass ich keinen Buateng wegen seiner Hautfarbe neben mir wohnen haben möchte.

Ich denke nicht, dass der Holocost nicht stattgefunden hat.

Ich denke nicht, dass an unseren Grenzen auf Menschen geschossen werden soll.

Ich denke nicht, dass Menschen im Mittelmeer ersaufen sollen.

Ich denke nicht, dass Migranten uns Geld weg nehen ,was wir unbedingt bräuchten.

Ich denke nicht, dass es in Deutschland nur Menschen mit weisser Hautfarbe geben sollte.

Ich denke nicht, dass Deutschland nur " Biodeutschen" gehört.

Ich denke nicht, dass wir mit Migranten überflutet werden.

Ich denke aber sehr wohl, dass wir dankbar sein können, seit fast 75 Jahren in Frieden zu leben.
Ich denke weiter, dass manche von uns auf hohem Niveau jammern.
Ich denke, dass es ein Unding ist, dass gerade Thüringen mit den wenigen Migranten sehr undankbar gewählt hat.

Denn ich weiss aus buchstäblich eigener Erfahrung, wie marode die Strassen, wie heruntergekommen die Häuser, wie verpestet die Luft und wie am zerfallen die Fabriken waren.

irrwisch antworten
myhopeinHim
(@myhopeinhim)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 80

Da stimme ich zu, das denke ich auch nicht.

Aber ich habe dies auch noch keinen AfD Politiker in einer Nachrichtensendung oder Talkshow sagen hören. Aber ich gebe zu, ich habe mir ihre Reden und Kundgebungen nicht angehört, weil sie wie gesagt zu den Dingen, die ich als Probleme in Deutschland sehe auch nichts vorzuschlagen haben.

myhopeinhim antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @myhopeinhim

ich wüsste nicht ob ich aus Protest und Frustration auch mal einfach AfD wählen würde. (ich würde es dann wohl nicht machen, aber was ich wählen sollte, das weiß ich nicht)

Geht mir genauso, solange keine Gefahr besteht, dass die in die Regierung kommen, kommt der Gedanke immer mal wieder auf.

Ich denke, dass die meisten AfD Wähler einfach nur einen kleinen Schritt weiter gehen als wir.

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

https://www.youtube.com/watch?v=Q2o6luqvfzI

Der Song ist schon älter.

Jetzt sind statt 60 Jahren eher 80 angesagt

irrwisch antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877

Traurig finde ich es nicht aber zum Teil hast du da Recht. Irgendjemand hat die Wähler in Richtung Nationalsozialismus gerückt und meinte die würden Hitler genauso gewählt. Das ist so auf jeden Fall falsch. Auf der anderen Seite gab es gestern, oder vorgestern eine Pressekonferenz der Geheimdienste. Da hieß es, sie hätten bei rechtsextremistischen Straftaten das Problem, dass nicht mehr so klar zwischen bürgerlichen Rechten und Rechte Extremisten unterscheiden können. Die rücken näher zusammen und im bürgerlichen Lager passieren mehr politische Straftaten. Das ist schon eine bedenkliche Entwicklung und bei einigen, die einen Vorsitz in der AfD haben, sind Bedenken schon berechtigt, aber nicht die pauschalen Überziehungen.

Bei denen, die die Linke wählen, denken wohl viele, es sei eine etwas linkere SPD. Das ist richtig, dass die Wähler nicht unbedingt einen Sozialismus wollen. Trotzdem ist die Partei bedenklich. In der PDS waren Vertreter die gegen die Wiedervereinigung gestimmt haben, weil sie den Sozialismus erhalten wollten. Als sich die WASG vereinte, war die Linke mit ihrem Wahlerfolg mutiger im Bekenntnis.. Sie haben damals offen die Systemfrage gestellt. Ramelow, der sich zuerst als braver Gewerkschaftssekretär gab und jetzt sogar als konservativ ausgibt, war in seiner marburger Zeit alles andere als gemäßigt. Das wurde ihm auch als er in der jungen PDS Mitglied war zum Vorwurf gemacht. Er sagte er war nie Mitglied, was vermutlich auch stimmt, aber er hatte an Aktionen aktiv mitgemacht die von der DDR finanzierte Organisationen zuzuführen waren. Ganz so einfach ist es nicht,auch wenn ein Teil von denen, die ihn wählten, keinen Sozialismus wollen

orangsaya antworten
myhopeinHim
(@myhopeinhim)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 80
Veröffentlicht von: @orangsaya

Ganz so einfach ist es nicht,auch wenn ein Teil von denen, die ihn wählten, keinen Sozialismus wollen

Nein, es ist nicht einfach. Das ist genau, was ich meine. Diese ganzen allgemeinen Aussagen und alles in eine Schublade stecken und dann die geeigneten Fragen stellen, damit sich die entsprechenden Politiker in der richtigen Ecke positionieren oder die ganze Lebensgeschichte eines Menschen ausgraben.
Als ich zur Schule ging im "Westen", da war an den Gymnasien der Kommunismus und Sozialismus auch noch richtig aktiv und "in". Einige Leute haben da als Schüler und Studenten auch ganz schön was an Aktionen mitgemacht. Viele von denen sind heute konservativer als konservativ.
Auf der anderen Seite liegen Linke und Rechte doch gar nicht so weit auseinander in der Methode, sich die Ängste der Menschen zunutze zu machen mit ihrer Rhetorik und Schlagwörtern.

myhopeinhim antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877

THüringen zeigt unmissverständlich, dass bei etwa einem Viertel der Bundesbürger ein rechtsextremes Gedankengut verankert ist. Echt traurig!

Nee, so einfach ist es nicht. Es gibt Stimmen, die sagen, dass die AfD trotz Höcke, aber nicht wegen Höcke gewählt wurde. Die AfD wird ab da schwächeln, wenn die CDU zu ihren alten Werten zurückkehrt.

Diese Flüchtlingspoliltik gegen das eigene Volk, lässt sich in einer Demokratie nicht durchsetzten. Nachhaltig wurde so das Vertrauen gestört.

orangsaya antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Diese Flüchtlingspoliltik gegen das eigene Volk,

Wurde irgendjemand entlassen und ein Flüchtling dafür eingestellt?
Wurde irgendjemand aus seiner Wohnung vertrieben und zogen Flüchtlinge dafür ein?

Bitte kläre mich mal auf!

ungehorsam antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877

Wurde irgendjemand entlassen und ein Flüchtling dafür eingestellt?
Wurde irgendjemand aus seiner Wohnung vertrieben und zogen Flüchtlinge dafür ein?

Gibt es irgendwo diese Begründung, dass aus diesem Grund, die Flüchtlingspoliltik kritisiert wird? Diese Flüchtlingspoliltik wird offensichtlich als falsch angesehen und seid 2015 erleben die Parteien diese Umbrüche. Ich betone diese Flüchtlingspoliltik, nicht überhaupt eine Flüchtlingspoliltik. Die war so falsch und dafür bekommt die SPD und die CDU nachhaltiger eine Quittung, als sie dachte.

orangsaya antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15344
Veröffentlicht von: @orangsaya

Gibt es irgendwo diese Begründung, dass aus diesem Grund, die Flüchtlingspoliltik kritisiert wird? Diese Flüchtlingspoliltik wird offensichtlich als falsch angesehen

Genau... sie wird als falsch "angesehen". Das heisst aber nicht automatisch, dass sie auch tatsächlich falsch war. Es wird hier anhand einiger weniger Beispiele praktisch ausschliesslich emotional argumentiert.

lucan-7 antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877

Wahlen finden im Ergebnis zu einem grossen Anteil immer auf der Basis der Stimmungslage statt.

orangsaya antworten
myhopeinHim
(@myhopeinhim)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 80

Nun, wenn die Umfragen stimmen und der Großteil der Thüringer AfD Wähler Angst vor einer Überfremdung des Landes hat, obwohl Thüringen fast keine Flüchtlinge und Migranten hat, dann scheint die Stimmungslage und das Gefühl für die Situation eine größere Rolle zu spielen als die Realität.

myhopeinhim antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639
Veröffentlicht von: @orangsaya

Nee, so einfach ist es nicht. Es gibt Stimmen, die sagen, dass die AfD trotz Höcke, aber nicht wegen Höcke gewählt wurde. Die AfD wird ab da schwächeln, wenn die CDU zu ihren alten Werten zurückkehrt.

Die hätten die AfD auch dann gewählt, wenn A. Hitler als Spitzenkandidat dagestanden hätte. Höcke ist ja schließlich auch nicht weit entfernt davon. Wer die Thüringer AfD wählt, der wählt diese bestimmte Gesinnung.

1-ichthys antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877

Die hätten die AfD auch dann gewählt, wenn A. Hitler als Spitzenkandidat dagestanden hätte. Höcke ist ja schließlich auch nicht weit entfernt davon. Wer die Thüringer AfD wählt, der wählt diese bestimmte Gesinnung.

In Thüringen gab es 1,7 Millionen Wahlberechtigte. Von denen die gewählt haben, haben nicht ganz ein Viertel die AfD gewählt. Denen nachzusagen sie hätten die Gesinnung der Nazis und auch Hitler gewählt, ist eine anmaßende Selbstherrlichkeit und erscheint mir genauso intelligent, als würde jemand meinen, die, die die linke gewählt haben, sind alles Stalinisten.

Etwas anderes wäre, wenn man aufzeigt, wo die Gefahren der AfD liegen und begründet wo und warum es gefährliche Entwicklungen möglich sind. Die AfD in Thüringen bietet sich hierfür sogar besonders an, aber die Wähler als Nazis diskreditieren ist unrealistisch

orangsaya antworten
myhopeinHim
(@myhopeinhim)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 80

guter Beitrag!
Schaut mal in unsere Lehrpläne und Schulsystem. Wenn dort Demokratie vorkäme und geübt würde, wenn es dort echte Informationen zu Realitäten des Lebens und Alltag gäbe, dann würden vielleicht andere Ergebnisse zustande kommen.
Die AfD hat ja offensichtlich gerade bei jungen Leuten gepunktet. Wenn ich sehe und höre, was es in Deutschland leicht verfügbar an politischer Information gibt (oder besser gesagt eben nicht gibt) und was stattdessen angeboten wird, dann braucht sich doch keiner wundern.

myhopeinhim antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Es war die AFD............

Veröffentlicht von: @myhopeinhim

guter Beitrag!
Schaut mal in unsere Lehrpläne und Schulsystem. Wenn dort Demokratie vorkäme und geübt würde, wenn es dort echte Informationen zu Realitäten des Lebens und Alltag gäbe, dann würden vielleicht andere Ergebnisse zustande kommen.
Die AfD hat ja offensichtlich gerade bei jungen Leuten gepunktet. Wenn ich sehe und höre, was es in Deutschland leicht verfügbar an politischer Information gibt (oder besser gesagt eben nicht gibt) und was stattdessen angeboten wird, dann braucht sich doch keiner wundern.

....die dagegen gestimmt hat, als die Regierung die Zuschüsse für Kinder - und Jugendarbeit erhöht hat!

Nachzulesen hier:

https://www.bento.de/politik/thueringen-rechtes-denken-war-schon-immer-da-bericht-aus-meiner-jugend-a-745a3085-44bb-4cf8-b477-8c7f61b77ab3?utm_source=pocket-newtab

irrwisch antworten
Helle
(@helle)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 772

Das ist Quatsch! Es haben grad mal 10% der Bevölkerung Thüringens die AfD gewählt, nicht 1/4! Auch wenn das 10% zu viel ist. Aus dem Wahlergebnis kann man gar nicht schließen, dass jeder AfD-Wähler rechtsextremes Gedankengut vertritt. Viele haben aus Verzweiflung oder Protest das Kreuz dorthin gemacht, weil sie sich von der Politik verraten und belogen fühlen oder nicht mit der Politik der Regierung zufrieden waren.

helle antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 639

Das ist kein Quatsch! Wer die AfD mit dem Faschisten Höcke an der Spitze wählt, der wählt rechtsextrem. Und wer das "aus Verzweiflung" tut, der trägt zum rechtsextremen Gedankengut bei und stärkt diese gefährlichen Kräfte.

1-ichthys antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Und daher wäre es sinnvoll, der Verzweiflung durch gute und bessere Politik zuvorzukommen.

banji antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @banji

Und daher wäre es sinnvoll, der Verzweiflung durch gute und bessere Politik zuvorzukommen.

Fragt sich nur wer das machen soll. Söder?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @engelss

Fragt sich nur wer das machen soll. Söder?

Kevin *enteigente alle* Kühnert, Annalena "Kobold" Barbock oder R. Habeck etwa..?

Anonymous antworten


B'Elanna
Beiträge : 1597

belanna antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

😀 😀 😀

Anonymous antworten
Orangsaya
Beiträge : 2877

Mit Thüringen habe ich wenig am Hut. Deswegen sind aber die Wahlen in Thüringen für mich nicht uninteressant.

Ich finde das Ergebnis schade. Sie stärkt die große Koalition. Weder CDU noch die SPD haben eine berechtigtigte Hoffnung, dass sie bei Neuwahlen sich stärken kann.
Auch der Gedanke, die CDU könne mit den Grünen regieren, wurde bei den letzten Wahlen zu Grabe getragen.

Für Thüringen ist das Ergebnis ein Problem. So, wie es bislang aussieht, kommt keine Mehrheit Zustande, ohne dass mit einer Partei, bei der es bislang ausgeschlossen wurde, zusammenzuarbeiten. Vielleicht kommt eine Minderheitsregierung zustande.
Es wäre gut, wenn beim nächsten Parteitag die CDU erkennt, dass mit Merkel und AKK man nur eine Selbstvernichtung erreicht. Andere Köpfe wie Merz könnten die Partei retten.

orangsaya antworten
5 Antworten
myhopeinHim
(@myhopeinhim)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 80

Wenn jemand wir Merz da kommt, dann könnte auch die SPD wieder mehr Zulauf bekommen.

myhopeinhim antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Ja, und diesen Zulauf bekommt sie von CDU-Anhängern. Andererseits würde die CDU unter einem Vorsitzenden (und Kanzlerkandidaten) Merz Zulauf aus Richtung AfD bekommen.

ungehorsam antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

War auch mein Gedanke.

Aber wenn die CDU in Thüringen (auch wenn Mohring das abgelehnt hat) mit den Linken paktiert, dann dürfte ein großer Teil der CDU-Wähler noch mehr in Richtung AfD wandern.

banji antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877

Aber wenn die CDU in Thüringen (auch wenn Mohring das abgelehnt hat) mit den Linken paktiert, dann dürfte ein großer Teil der CDU-Wähler noch mehr in Richtung AfD wandern.

So ist es. Die AfD erreichte im Sommer 2015 bei der berühmten Sonntagsfrage gerade mal 2 Prozent. Die CDU und die SPD haben ein halbes Jahrzehnt dafür gesorgt, dass die AfD eine gute Konjunktur hat.

orangsaya antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877

Wenn jemand wir Merz da kommt, dann könnte auch die SPD wieder mehr Zulauf bekommen.

Ja und ich sehe kein Problem darin, obwohl die Personalaufaufstellung gewaltig anders sein müsste, damit für mich diese Partei wählbar wäre.
Würde es eine derartige Entwicklung geben. Könnten sich nicht extreme Parteien und Bewegungen einschließlich deren Protagonisten als Volkspartei, Konservative, Demokraten usw. nennen. Die Politik der letzten Jahre, hat die Gesellschaft von einem gemeinsamen Konsens der Mitte wegefuhrt. Das ist die Stunde der Extremisten. Egal, ob Links, oder Rechtsextremisten. Der Status quo lässt zu, dass die Extremisten die Mitte nach links, oder rechts verschieben können. Ein besserer, oder freierer Staat kommt dabei nicht raus.

orangsaya antworten


Seite 1 / 3
Teilen: