Und wer umarmt euch...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Und wer umarmt euch jetzt?

Seite 1 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Seit Beginn der coronabedingten Einschränkungen beschäftigt mich die Frage der körperlichen Nähe (nicht verwechseln mit der Befriedigung sexueller Bedürfnisse) von uns Singles.

Bis zum März 2020 wurde auch ich als nicht verpartnerte Single Frau von meinen Freunden (weitere Familie fällt bei mir leider weg) zur Begrüßung, zum Abschied oder auch einfach mal so umarmt. Körperliche Nähe, mal eine freundschaftliche Berührung gehörten im normalen Begegnungskontext dazu.

Nun fällt das seit Monaten weg. Keine Umarmung mehr zur Begrüßung, ich umarme niemanden mehr bspw. bei Geburtstagen etc. Umarmen unter nicht verwandten Pesonen ist aktuell verboten.

Seit März hat sich mir gegenüber eine Freundin dem entgegengesetzt. Ich hatte sie Wochenlang nicht gesehen und sie sagte, das dies zur Begrüßung einfach sein muss. Ich fand das toll.

Heute Nacht habe ich von einer solchen freundschaftlichen Umarmung geträumt.

Heute nach dem Gottesdienst kam eine (ebenfalls allein lebende) Freundin. Wir unterhielten uns und sie sagte, dass sie mich gerne mal wieder umarmen möchte. Ich habe das nicht abgelehnt. Und doch war es in dem Kontext etwas verbotenes (es war noch innerhalb des Gemeindehaus). Wir hatten jedoch beide einen Mund Nasen Schutz an.

Die Bedürfnisse nach körperlicher Nähe sind doch bei uns auch da. Es ist ja nicht viel.

Daher meine Frage - wer umarmt euch jetzt? Wen umarmt ihr jetzt?

Auf Antworten gespannt

adventurelife

Antwort
30 Antworten
tristesse
Beiträge : 17910

Hallo,
danke für die Frage.

Veröffentlicht von: @adventurelife

Daher meine Frage - wer umarmt euch jetzt? Wen umarmt ihr jetzt?

Ich vermisse die Umarmungen eigentlich nicht so. Ich bin generell nicht so der "touchy" Typ, der es braucht, jemanden zu umarmen und umarmt zu werden.

Ich umarme diejenigen der Familie, die nicht zu einer Risikogruppe gehören und ganz enge Freunde, mit denen ich viel zusammen bin. Aber das auch nach Lust und Laune, manchmal nimmt man sich instinktiv in den Arm, ohne nachzudenken.

In der Gemeinde umarme ich keinen, ich möchte niemandem auf die Füße treten.

Also bei mir macht da Corona nicht so den Unterschied.

Grüsse

tristesse antworten


Miss.Piggy
Beiträge : 1654

Mittlerweile umarmen mich manche schon wieder zur Begrüßung und zum Abschied. Ist das echt verboten?

Mir persönlich gibt es aber nicht so viel und deswegen habe ich es auch nicht so arg vermisst. Ich finde, eine kurze Umarmung ist sowieso kein wirklicher Ersatz für die Berührungen, die man in einer Partnerschaft hätte.

Manche Berührungen habe ich auch schon dankend abgelehnt. Zum Beispiel im Hauskreis meinten manche, jetzt wo wir uns endlich wieder in echt treffen, müsste man gleich alle anfassen. Ich bin wirklich nicht ängstlich oder panisch wegen Corona, aber das muss doch nicht sein.

Vermutlich ist es Typsache. Ich weiß, dass manche mehr darunter leiden, aber mir sind andere Dinge wichtiger.

miss-piggy antworten
1 Antwort
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 2335
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Ist das echt verboten?

Nein.
Es gibt Abstandregeln, die einzuhalten sind. Wie genau die aussehen ist je nach Bundeslang (und im Falle von Gottesdiensten oder Hauskreisen auch je nach Kirche) verschieden. Bei uns dürfen bis zu 10 Personen zusammen im öffentlichen Raum bewegen. Da ist dann auch Körperkontakt nicht verboten.

Ein Treffen mit engen Freunden ist aber nirgends verboten. Da darf man sich dann auch umarmen.

lhoovpee antworten
Distelnick
Beiträge : 1335

Jaaa, schwieriges Thema...
Ich bin auch so der Kuscheltyp, der körperliche Nähe brauch..ich hab auch gern meine Patienten mal in den Arm genommen... Und seit Anfang des Jahres ist ja nicht Mal Handschlag erlaubt... Seufz...
Derzeit bin ich schon unterkuschelt.
Ich umarme zur Zeit maximal meine Freundin und meine Kollegen.. bei meinen Kollegen ist es mit der Distanz schwierig, wir arbeiten ja oft eng miteinander auch am selben Patienten.. teilen dasselbe Klo und dieselben kleinen Schwesternzimmer...da kann man sich dann auch umarmen, das macht dann auch keinen Unterschied mehr... In der Gemeinde war ich seit Januar nicht mehr...

distelnick antworten
6 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @distelnick

ich hab auch gern meine Patienten mal in den Arm genommen...

Und das hat diesen in dem Moment sicher gut getan. Mal eine kurze Berührung, ein Trost... gerade im Krankenhaus.

Veröffentlicht von: @distelnick

teilen dasselbe Klo und dieselben kleinen Schwesternzimmer...da kann man sich dann auch umarmen, das macht dann auch keinen Unterschied mehr

Nein, das ist dann echt egal. Gibt es bei euch Anordnungen, dass Abstand halten auch in den Dienstzimmer gefordert wird?

Desinfiziert ihr regelmäßig die Telefone, Computer und anderes, was von allen Mitarbeitern genutzt wird?

Ist jetzt eine off topic Frage, interessiert mich in dem Zusammenhang aber 😊

Anonymous antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335

Es gibt Mundschutzzwang im ganzen KH, wobei die Patienten den im Zimmer abnehmen dürfen.
Aber die Besucher dürfen nicht in den Arm nehmen oder Händeschütteln...
Bei uns im Schwesternzimmer dürfen 3 Personen ohne und 6 mit Mundschutz sitzen....und ja , wir desinfizieren öfter alles ...
Wenn nicht gerade die Hütte brennt und man von Schelle zu Schelle hastete...

distelnick antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich arbeite in einer Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderung. Es sind überwiegend junge Erwachsene, alte Menschen leben bei uns nicht.

Alle Maßnahmen, die für Pflegeeinrichtungen gelten, gelten für uns auch. In vielem gut und sinnvoll, aber nicht immer realistisch. Die Bewohner/innen müssen im Haus keine MNS tragen, jedoch, soweit sie es tolerieren, außerhalb des Hauses, in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen.

Im Haus gelten die üblichen Abstandsregeln, auch wenn eine Wohngruppe eher als familienähnliche Gemeinschaft gesehen wird.

Und auch die Mitarbieter/innen sollen Abstand halten und das ist das aller schwerste - wegen Enge im Dienstzimmer und auch so denken sie nicht immer daran. MNS-Pflicht besteht für sie und wird im wesentlichen auch eingehalten, nur an die Nase müssen sie manchmal erinnert werden.

Aber ich weiß es nicht, ob sie daran denken, regelmäßig die Telefone, PC Tastaturen, Tisch etc. zu desinfizieren. Die Aufforderung dazu haben sie. Aber im Grunde genommen müsste das Telefon nach jeder Benutzung desinfiziert werden.

Ich selbst teile meine Telefone mit meiner Verwaltungskraft. Ich desinfiziere sie, wenn ich gerade mal daran denke.

Es hat alles immer irgendwelche Lücken.

Die Regelung für euer Schwesternzimmer finde ich gut. Habt ihr das Gefühl, dass der MNS eure Kommunikation untereinander behindert?

Anonymous antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335

Nein, der Mundschutz behindert unsere Kommunikation gar nicht...

distelnick antworten
mmieks
 mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1096

Ich bin jetzt über deinen Nebensatz "soweit sie es tolerieren" gestolpert. 😊

Ich bin ja Bewohnerin n in einer ähnlichen Einrichtung. Außerhalb der Wohnebene gilt MNS-Pflicht auf dem Weg zu anderen Abteilungen.

Für Transporte mit dem Fahrtendienst gilt ausnahmslos MNS-Pflicht. Wer hier verweigert, darf nicht transportiert werden.

An sich sind wir in meiner Wohnebene eher kuschelige Typen, sowohl Personal wie Bewohner/innen. Hier sagen wir ganz offen: Das macht etwas mit uns. Die stark Pflegebedürftigen erleben die "Nähe" wie bisher. Au0er dem MNS ist da nichts anders geworden.

Für mich ist das Schwierigste die Kommunikation: Als Schwerhörende lese ich alles vom Mund ab. Hier fordere ich die Abnahme des MNS ein, sonst würde ich eingehen. Natürlich mit dem nötigen Abstandregeln.

Desinfizieren (Telefone, Türklinken etc.) ist bei uns Aufgabe der Zivildiener.

mmieks antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mmieks

Ich bin jetzt über deinen Nebensatz "soweit sie es tolerieren" gestolpert. 😊

Bei uns leben auch geistig behinderte Menschen, die den Sinn eines solchen MNS nicht sehen können. Sie tolerieren nichts ungewohntes, manche tolerieren nicht mal eine Mütze auf dem Kopf. Das ist der MNS auch schnell wieder abgemacht und Erklärungen helfen nichts, da sie es kongnitiv nicht verstehen.
Aber der MNS wird erstaunlicherweise von mehr toleriert als zunächst angenommen.

Veröffentlicht von: @mmieks

Für Transporte mit dem Fahrtendienst gilt ausnahmslos MNS-Pflicht. Wer hier verweigert, darf nicht transportiert werden.

Das ist hier auch so.

Veröffentlicht von: @mmieks

Für mich ist das Schwierigste die Kommunikation: Als Schwerhörende lese ich alles vom Mund ab. Hier fordere ich die Abnahme des MNS ein, sonst würde ich eingehen. Natürlich mit dem nötigen Abstandregeln.

verstehe ich. Viele nuscheln auch mit dem MNS, da ist es manchmal schon als nicht schwer hörende schwierig zu verstehen. Ich selbst höre auch schlechter, wenn ich den MNS aufhanbe, da das Gummiband irgendwie den Gehörgang etwas zudrück.

Veröffentlicht von: @mmieks

Desinfizieren (Telefone, Türklinken etc.) ist bei uns Aufgabe der Zivildiener.

Solche gibt es hier nicht mehr. Die Mitarbeiter müssen das selbst machen und ich fürchte, vergessen es oft...

Anonymous antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Antwort an euch beide
Ich selbst bin auch gar nicht so der Berührungsmensch und nur flüchtige Umarmungen, weil es halt dazu gehört, mag ich auch nicht und bin froh, dass mir das gerade erspart bleibt. Und Hände schütteln mochte ich noch nie. Vor allem viele Menschen auf einmal. Es war mir schon immer zuwieder, dass der Begrüßungsdienst in der Gemeinde jedem die Hand geschüttelt hat und mir auch. Nicht erst jetzt dachte ich an all die Viren...

Aber es gibt einige wenige Menschen, bei denen ich eine Umarmung schön finde und es eigentlich auch mal dazu gehört. Und dann finde ich es schön. Gerade bei der Freundin, die ich heute morgen traf. Oder wenn ich mal jemandem zum Geburtstag gratuliere oder nach langer Zeit wieder treffe. Aber viele verhalten sich inzwischen komisch und gehen einen Schritt zurück, wenn ich (im normalen Flow) auf sie zukomme. Da geht es nicht um eine Umarmung.

Nein, Umarmungen sind nicht wirklich verboten. Aber bspw. bei uns im Gemeindehaus wird an den Abstand von 1,5 m appeliert und muss eingehalten werden. Da werden auch schon mal zwei, die nicht aus einer Familie kommen ermahnt, doch bitte den Abstand einzuhalten.

Ich mag keine Begrüßungen mit Fuß antippen oder Ellenbogen... dann lieber ein freundliches Lächeln - das kann unter dem Mund Nasen Schutz jedoch nur erahnt werden. Dann muss es die Stimme bringen oder die Augen.

Vieles ist so verkrampft geworden. Zumindest empfinde ich das so.

Und auch das mal umarmt werden ist für mich doch wichtig, auch wenn ich erst mal gar nicht der Nähe Typ bin. Umso mehr wert haben diese. Und auch mein Traum heute nacht zeigte mir, dass ich etwas vermisse.

Ich hoffe, die Gedanken sind nachvollziehbar 😊

Anonymous antworten
1 Antwort
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1654

Ich finde, es kommt auf das Setting an. Im Gottesdienst ist gerade alles etwas unnatürlich, weil wir uns an die Regeln halten müssen.

Aber wenn ich mich privat mit Freunden treffe, merke ich keinen Unterschied zu vorher. Außer dass wir das Umarmen teilweise weglassen, was ich aber nicht so schlimm finde.

miss-piggy antworten
Suzanne62
Beiträge : 7628

Ich habe sowieso nichts übrig für zu viel körperliche Nähe - und mir wird es relativ schnell zu viel.

Veröffentlicht von: @adventurelife

Keine Umarmung mehr zur Begrüßung, ich umarme niemanden mehr bspw. bei Geburtstagen etc. Umarmen unter nicht verwandten Pesonen ist aktuell verboten.

Finde ich gut, dass ich das jetzt jedes Mal abwehren kann, ohne dass da jemand beleidigt ist...was aber nicht heißt, dass ich der Pandemie etwas Gutes abgewinne.
Selbstverständlich bin ich in der Lage abzuwägen, wann ich das abwehre und wann ich es einfach zulasse in der Hoffnung und dem Wissen, dass es schnell vorbei ist...

Veröffentlicht von: @adventurelife

wer umarmt euch jetzt?

Niemand.

Veröffentlicht von: @adventurelife

Wen umarmt ihr jetzt?

Niemanden. Und ich vermisse nichts.

Veröffentlicht von: @adventurelife

Die Bedürfnisse nach körperlicher Nähe sind doch bei uns auch da.

Nicht wirklich. Aber ich verstehe, dass es für diejenigen, die das schön und angenehm finden, gerade eine verdammt harte Zeit ist.

suzanne62 antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für deine ehrliche Antwort.

Ich kann deine Gedanken auch nachvollziehen und auch wenn Du schreibst, dass du das ganz entspannt jetzt abwehren kannst, kann ich das richtig einordnen und nachvollziehen. Damit heißt es ja nicht gleich, dass du deshalb der Pandemie was gutes abgewinnst.

Ich vermisse es halt ab und an, aber auch nicht jedes mal. Was ich jedoch gar nicht vermisse ist das Händeschütteln. Tatsächlich mag ich das weniger wie eine (ehrlich gmeinte) Umarmung. Umarmungen, weil man das so macht, mag ich auch nicht.

Anonymous antworten


Seite 1 / 2
Teilen: