Lieder, die Erinner...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Lieder, die Erinnerungen hervorrufen

Seite 1 / 3

Yaeli
Themenstarter
Beiträge : 306

Eben, als ich die Themen des Forums überflog, blieb ich hängen bei dem Wort "Heide". Daraufhin fiel mir eine Episodeaus meiner Kindheit ein, als ich 15 Jahre alt war.
Meine Oma war gestorben (nach schwerer Krankheit) und ich durfte als Einzige von meinen Geschwistern, mit meinem Vater und dessen Bruder (also meinem Onkel) von NRW nach Kiel fahren, zur Beerdigung.

Als wir auf der Autobahn an der Lüneburger Heide vorbeikamen, fing mein Onkel auf einmal an zu singen ...

Auf der Heide blüht ein Blümelein

....und immer, wenn der Name "Erika" dran war, schmetterten beide Brüder dies besonders laut.

Mein Onkel versicherte zwar hinterher, dass er natürlich traurig wäre, um den Tod seiner Mutter. Aber die wäre ja nun in der Ewigkeit, und da ginge es ihr gut.

*****
Und weil mir in letzter Zeit öfter mal Lieder einfallen, die mich an bestimmte Episoden in meinem Leben erinnern, dachte ich, dass es vielleicht ganz interessant ist, wenn hier ein Platz wäre, wo man diese Erinnerungen teilen kann. Ich lade euch also ein, Erinnerungen zu teilen, die mit Liedern oder Musikstücken verbunden sind.

Wenn Interesse zu erkennen ist, erzähle ich auch von weiteren Erinnerungen in meinem Leben, im Zusammenhang mit Liedern.

Nachtrag vom 10.02.2022 1334
Habe das Lied auch gerade auf Youtube gefunden:
https://www.youtube.com/watch?v=D-cZVjSLhSE

Antwort
84 Antworten
Kintsugi
Beiträge : 119

Ich möchte Dir wirklich nicht zu nahe treten, aber dieses Lied ist (vor allem im Ausland) untrennbar verbunden mit der deutschen Wehrmacht.
Es war eines, wenn nicht das zentrale Lied, das zu NS- Propagandazwecken genutzt wurde (und auch von einem Nazi komponiert wurde.)

kintsugi antworten
13 Antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @kintsugi

.....dieses Lied ist (vor allem im Ausland) untrennbar verbunden mit der deutschen Wehrmacht.
Es war eines, wenn nicht das zentrale Lied, das zu NS- Propagandazwecken genutzt wurde (und auch von einem Nazi komponiert wurde.)

Aber der Text enthält keine Propaganda in diesem Sinn, soweit ich erkennen kann. Mein Onkel und mein Vater haben sich sicherlich auch nichts derartiges dabei gedacht.

Aber wenn das ein Stein des Anstoßes ist ... okay, ich habe nichts dagegen, wenn der ganze Thread gelöscht wird. Denn meine Lieder aus meiner Kindheit stammen nun mal aus der Zeit nach dem Krieg, und sind wahrscheinlich alles in dieser Weise geprägt.

yaeli antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306

Mich interessieren in diesem Thread eigentlich auch hauptsächlich die Geschichten dazu. Habe das Lied nur verlinkt, damit erkennbar ist, um welches es geht.

yaeli antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

Ist ganz sicher nicht das einzige Lied, bei dem der eigentliche Ursprung in Vergessenheit geraten ist. Nur so nebenbei.

Z.B. O Tannenbaum...

Zitat aus Wikipedia: August Zarnack (1777–1827) schrieb in Anlehnung an dieses Lied 1819 O Tannenbaum als tragisches Liebeslied, in dem der beständige Tannenbaum als sinnbildlicher Gegensatz zu einer untreuen Geliebten benutzt wird.[4] Dieses Lied, in dessen zweiter Strophe „O Mägdelein, o Mägdelein, wie falsch ist dein Gemüte“ gesungen wird, ist heute noch im Allgemeinen Deutschen Kommersbuch zu finden. Zum Weihnachtslied wurde es, nachdem der Leipziger Lehrer Ernst Anschütz 1824 die erste Strophe beibehielt und die restlichen drei durch zwei andere ersetzte, in denen nur noch vom Baum die Rede ist.[5]

tatokala antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @tatokala

Z.B. O Tannenbaum...

Das Lied war auch in der (sehr strengen) christlichen Gemeinde besonders verpönt, zu der meine Familie gehörte.

Man würde dabei einen Baum anbeten .... geht gar nicht 😯

...irgendwo in der Bibel steht was über einen "Baum ohne Wurzel" worauf diese Abneigung gegen Weihnachtbäume begründet war.

Als wir als Familie mal zur Weihnachtszeit in einen Zeitungsartikel kamen, mit einem Weihnachtsbaum, wurden meine Eltern so streng getadelt, dass wir danach jahrelang (solange wir in dieser Gemeinde waren) keinen Tannenbaum zu Weihnachten mehr hatten.

yaeli antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

Echt? Krass.

Schön, daß du da herausgekommen bist.

tatokala antworten
frosch80-mod
Moderator
(@frosch80-mod)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 140

Hej Yaeli,

Veröffentlicht von: @yaeli

okay, ich habe nichts dagegen, wenn der ganze Thread gelöscht wird.

da habe ICH aber was dagegen 😊.

Was Kintsugi schreibt, mag ja stimmen (und stimmt vermutlich auch), hat in meinen Augen aber nicht allzu viel zu tun mit deinem Anliegen und mit dem Titel dieses Threads: "Lieder, die Erinnerungen hervorrufen". Und es taugt überhaupt nicht als Einwand gegen deine Erinnerung. Freilich mag es auch eine Erinnerung sein, die bei Kintsugi durch deine Erinnerung hervorgerufen wurde. Das kann in so einem Thread natürlich passieren.

Mir gefällt der Thread, und ich hoffe, dass da gute Sachen kommen.

Liebe Grüße
fr😊sch

frosch80-mod antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @frosch80-mod

Mir gefällt der Thread, und ich hoffe, dass da gute Sachen kommen.

Danke, da bin ich ja beruhigt.
Ich dachte schon, das war eine dumme Idee von mir. Dann hoffe ich auch mal, dass noch was gutes dabei heraus kommt.

yaeli antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Mag ja sein, aber mir gefällt das Lied trotzdem - auch die Melodie.
Ich hör mir´s gerne mal auf Youtube an - mal mit Text und mal nur Blasmusik als Marsch.
Der Text ist ja auch neutral.

turmfalke1 antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 4 Monaten

Beiträge : 119

Das ist doch schön, genau das war ja auch die Absicht der Propagandaabteilung der Nazis damals: eine eingängige Melodie, die mit Heimat-und Naturliebe den Soldaten den Marsch in den Krieg versüsst und nicht an die Grauen des Tötens, sondern nur an die zurückgelassene, geliebte Erika denken lässt.

kintsugi antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Bin ich da jetzt Nazi, wenn mir das Lied gefällt??? 😯
Also in den Krieg will ich nicht ziehen. 😊

turmfalke1 antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2205

Heute ist das Lied bei der Jugend eher als Meme bekannt. Oft humoristisch bis herablassend auf "den Deutschen" bezogen.

lhoovpee antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 4 Monaten

Beiträge : 119

Das weiss ich. Jede/r von denen kennt „Erika“.

kintsugi antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @kintsugi

Jede/r von denen kennt „Erika“.

Ich kannte das Lied nicht, bevor ich es bei der Fahrt hörte. Auch danach habe ich es nie wieder gehört. Auf Youtube habe ich es nur gesucht, weil ich dachte, es kennt keiner.

yaeli antworten


paramaribo1954
Beiträge : 504

Hallo Yaeli
ich glaube das ist keine so gute Idee....
zumindest bezogen auf das Heidelied "Erika" vom NS Liederdichter
Herms Niel.
Jeder kann sich das ja bei YouTube anhören.
"Auf der Heide blüht ein kleines Blümele
Da geht ganz "zackig die Post ab!"

Marschmusik aus dem Probagandaministerium von Jüppken Göbbels.

Ich möchte dir aber nicht die Freude nehmen, deine Erinnerungen an alte Lieder zu nehmen.

paramaribo1954 antworten
16 Antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @paramaribo1954

Ich möchte dir aber nicht die Freude nehmen, deine Erinnerungen an alte Lieder zu nehmen.

Mir geht es eigentlich hier weniger um die Lieder, als um die Erinnerungen, welche damit für den Einzelnen verbunden sind. Mein Wunsch an diesen Thread wären Geschichten, die mit der Erinnerung an diesem Lied verbunden sind.

Nachtrag vom 10.02.2022 1805
also Erinnerungen an DEIN Lied, nicht an meinem 😉

yaeli antworten
paramaribo1954
(@paramaribo1954)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 504

hallo Yaeli,

ich habe zwar auf die Herkunft deines Lieblingsliedes hingewiesen, damit wollte ich dir aber nicht deine Freude und Ernnerungen madig machen.
Der Text gibt jedenfalls keinen Grund, da auf falsche Gedanken zu kommen. Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und Freude an dem
"ERIKA-Lied"

Als Kinder/ Schüler haben wir oft und immer wieder gesungen:

"O Tannanbaum, O Tannenbaum,
der Kaiser hat im Sack gehaun,
erkauft sich einen Henkelmann
und fängt bei KRUPP als Dreher an,
O Tannanbaum, O Tannenbaum,
der Kaiser hat im Sack gehaun."

Dieser Text stammt wahrscheinlich aus der Arbeiter-Bewegung nach dem ersten Weltkrieg.

Un der Jungschar-Zeit war dann :

"Wenn die bunten Fahnen weh'n
geht die Fahrt wohl übers Meer,
wollen ferne Länder sehen,
fällt der Abschied noch so schwer.
Berggipfel glühen, Leuchten von Ferne her,
Lande versinken, im Wolkenmeer."

Das haben wir immer mit "Inbrunst geschmettert"
und hatten keinen Schimmer davon, das in den 30gern des vorigen Jahrhunderts dieses Lied auch schon in der Hitler-Jugend gesungen wurde.

paramaribo1954 antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @paramaribo1954

Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und Freude an dem
"ERIKA-Lied"

Ich habe das Lied nur auf Youtube gefunden, weil ich es, passend zu meiner Geschichte hier vorstellen wollte. Ich kenne das Lied nur von der Fahrt und habe es auch danach nie wieder gehört. Vielleicht ist deshalb meine Erinnerung daran noch so klar mit diesem Ereignis verbunden.

Veröffentlicht von: @paramaribo1954

Als Kinder/ Schüler haben wir oft und immer wieder gesungen:
"O Tannanbaum, O Tannenbaum,
der Kaiser hat im Sack gehaun ....

In meiner Schulzeit wurde das Lied auch umgetextet. Aber ich glaube, den Text darf ich hier nicht aufschreiben. Er handelt von prügelnden Lehrern und gestraften Schülern. Kann Gewaltverherrlichend verstanden werden. Aber das war in dieser Zeit ziemlich normal. Prügel gab es nicht nur in der Schule, sondern auch zu Hause. War wohl auch noch ein Nachwehen des Krieges.

Auch die Kinderlieder damals waren echt krass, wenn man sie nach dem heutigen Verständnis anschaut.
Meine Mutter sang gerne das Lied von einem Rehlein, das im Wald spazieren ging.... anfangs lieblich klingend. Aber am Ende legte sich das Rehlein, vom Jäger angeschossen, weinend in den Klee.

Noch krasser finde ich eines, was meine Mutter oft und gerne zu allen möglichen Gelegenheiten sang, als ob es eine Liebeserklärung wäre
Kleiner Schelm bist du

Veröffentlicht von: @paramaribo1954

Un der Jungschar-Zeit war dann :"Wenn die bunten Fahnen weh'n.....

Das Lied kenne ich auch gut. Haben wir auch in der Schule gesungen.

yaeli antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @yaeli

Meine Mutter sang gerne das Lied von einem Rehlein, das im Wald spazieren ging.... anfangs lieblich klingend. Aber am Ende legte sich das Rehlein, vom Jäger angeschossen, weinend in den Klee.

Meinst Du das hier?:
https://www.youtube.com/watch?v=ZgbgiCevc7s

turmfalke1 antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Meinst Du das hier?:
https://www.youtube.com/watch?v=ZgbgiCevc7s

Nein, das was meine Mutter sang, fing an: "Rehlein ging im Wald spazieren..." .... und endete: ".....legt sich weinend in den Klee"
An den Text dazwischen erinnere ich mich nicht mehr genau.

yaeli antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Hab´s gefunden:

http://www.liederlexikon.de/lieder/hirschlein_ging_im_wald_spazieren/editione

Aber hier gibt´s noch eine 4. Strophe - und da wird das Rehlein wieder gesund. Schön, nicht? 😉

turmfalke1 antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Hab´s gefunden:

Veröffentlicht von: @turmfalke1

http://www.liederlexikon.de/lieder/hirschlein_ging_im_wald_spazieren/editione

Oh cool .... ja, das ist es ... Danke 😎

Die vierte Strophe kannte meine Mutter dann wohl nicht. Schade.... so war das Ende dieses Liedes immer traurig.
Fazit: manchmal muss man eben tiefer graben, um noch ein Licht am Ende eines Tunnels zu sehen. 🤓

yaeli antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @yaeli

Oh cool .... ja, das ist es ... Danke 😎

Gern geschehen. 😊

Veröffentlicht von: @yaeli

Fazit: manchmal muss man eben tiefer graben, um noch ein Licht am Ende eines Tunnels zu sehen. 🤓

Ist das nicht in unserem Glaubensleben auch oft so? 😊

turmfalke1 antworten
paramaribo1954
(@paramaribo1954)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 504

Hallo Turmfalke1,

"Im grünen Wald, dort wo die Drossel singt..."

kenne ich aus meiner dreijährigen Mitglidschaft in einem Oberhausener
Knabenchor. (1954 bis 1956) Wir habe dieses Lied damals bei einer Konzertreise durch Niedersachsen und Norddeutschland auch beim damaligen NWDR in Hannover und bei Radio Bremen gesungen.

Nachtrag vom 11.02.2022 1335
"Rombergscher Knabenchor"

paramaribo1954 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Hallo paramaribo1954,

das ist ja schön. Hat auch eine sehr schöne und eingängige Melodie, das Lied.
Gibt´s von dieser Konzertreise Aufnahmen? Existiert der Chor noch?

turmfalke1 antworten
paramaribo1954
(@paramaribo1954)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 504

Hallo Turmfalke1,
Das war sicher ein sehr schönes Lied und wir haben mit dem Chor mit zu der Zeit (1953 bis 1958) viele solcher Lieder bei vielen Konzertreisen,
u. a. auch nach Holland, gesungen. Es war nahe dem Liedgut der "Trapp-Familie." Und damals bei den Menschen sehr beliebt.
Unser größtes Erlebnis war im April 1954 im Oberhausen Werksgasthaus
der GHH ein Konzert mit dem "Don Kosaken Chor" unter der Leitung von Serge Jeroff. "Zwölf Räuber hausten im dunklen Wald" und das Glöcklein haben wir gemeinsam vorgetragen. Wir waren von der Stimmgewaltigkeit der russischen Sänger und der über drei Oktaven
ingenden Solisten.
Den Romberg-Chor gibt es nicht mehr. Er bestand nur von 1953 bis
1959. Der Gründer / Leiter ist sehr krank geworden und es gab keinen Nachfolger.
Ich habe schon zweimal bei Radio Bremen und beim Funkhaus in
Hannover nachgefragt, ob es noch Tonaufnahmen oder Mitschnitte
von diem Knabenchor gibt. Leider negativ.

Liebe Grüße

paramaribo1954

paramaribo1954 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Hallo paramaribo1954,
klingt echt toll, was Du da berichtest. Schade, dass es keine Aufnahmen gibt.
Die Don Kosaken, das ist wirklich was Besonderes. Ich höre auch gern mal Ivan Rebroff - z. B. das Wolgalied.
Liebe Grüße aus dem verschneiten Erzgebirge
der Turmfalke

turmfalke1 antworten
paramaribo1954
(@paramaribo1954)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 504

Wir haben mit dem Romberg Knabenchor auch das
"Riesengebirgslied" gesungen.
Mit dem Refrain: "Grüß dich Deutschlang aus Herzensgrund

und das bei einem der ersten Konzerte im niederländischen Winterswijk.

Liebe Grüße aud dem sonnigen
Oberhausen im zentrum des Ruhrgebietes

Klaus

paramaribo1954 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Kenn ich gar nicht, das Lied. Hast Du da einen Text oder einen Link für mich.
Zuerst dachte ich an das Lied "Hohe Tannen", auch als "Rübezahllied" bekannt - aber das hat ja nicht den Refrain. Das hier meine ich:
https://www.youtube.com/watch?v=6P7VXSQSySU

turmfalke1 antworten
paramaribo1954
(@paramaribo1954)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 504

Das Riesengebirgslied :
"Als ich einst ins Land gezogen,
sn die Berg mir ´nachgeseh'n,
mit der Kindheit, mit der Jugend,
wußt' nicht recht, wie mir gescheh'n

Refrain: Riesengebirge, deutsches Gebirge, meine liebe Heimat du.

ist auch bei YouTube zu finden.

paramaribo1954 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Danke schön. 😊

turmfalke1 antworten
Queequeg
Beiträge : 3022

Eine gute Idee, sich solche Erinnerungen immer wieder einmal vor Augen zu halten. Lieder - überhaupt Musik, also auch einfach nur Melodien - haben einen ungemein großen Einfluss auf unser Gemüt.

Das zeigt im Übrigen auch sehr schön, dass wir irgendwelche Eindrücke nicht als solche aufnehmen, sondern immer im Rahmen des Zusammenhangs, in dem wir sie erleben. Und das gilt nicht nur für Musik.

Ich habe vor Jahren mal eine Biografie geschrieben, die sich entlang der Musiken, die ich im Ablauf der Jahre gehört hatte, orientierte. Da kamen dann so etwas 150 Musiken heraus, die bis heute eine besondere Beziehung zu meinem Leben haben. Es war eine spannende Arbeit.

Nur als 1 Beispiel: Emerson, Lake & Palmer, "Pictures At An Exhibition"
https://youtu.be/cUal4MKFvPk

queequeg antworten
6 Antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @queequeg

Eine gute Idee, sich solche Erinnerungen immer wieder einmal vor Augen zu halten. Lieder - überhaupt Musik, also auch einfach nur Melodien - haben einen ungemein großen Einfluss auf unser Gemüt.

Ja, so geht es mir auch. Aber ich habe im Laufe meines ganzen Lebens gemerkt, dass das nicht jeder nachvollziehen kann. Manche Leute können tatsächlich mit Musik nicht viel anfangen, in Bezug auf das eigene Leben. Für mich unverständlich. Aber es zeigt auch, dass wir Menschen eben unterschiedlich ticken, ohne dass man diese Unterschiede bewerten muss.

Veröffentlicht von: @queequeg

Nur als 1 Beispiel: Emerson,.....

Und magst du auch beschreiben, welche Erinnerung für dich mit dieser Musik verbunden ist?

yaeli antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3022

The dust of a journey
Ich kann da kein konkretes Ereignis nennen, nur dass das die Zeit war, in der ich anfing, ernsthaft die Welt begreifen zu wollen. D.h. dass viele Gewissheiten und Gedankenmuster fraglich geworden sind, zunächst mal keine neuen da waren, dann aber doch gekommen sind. Es war ein ziemliches Hin-und her, was sich auch in der Interpretation von EMP deutlich macht.

Und was deren Text - abgesehen von den Erinnerungen an die Zeit - sagt: Ja, das Leben ist eine Reise, deren Staub jeder Minuten man immer mit sich trägt.

queequeg antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @queequeg

Und was deren Text - abgesehen von den Erinnerungen an die Zeit - sagt: Ja, das Leben ist eine Reise, deren Staub jeder Minuten man immer mit sich trägt.

Das klingt gut, und hört sich für mich nach Aufbruch an.
Danke für's übersetzen.
Bei der englischen Sprache bin ich nur beim hören nicht so gut. Wenn es geschrieben steht, wird das für mich schon etwas klarer. 😉

yaeli antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3022

Ich trage den Staub einer Reise,
der nicht abgeschüttelt werden kann.
Er lebt tief in mir
Denn ich atme ihn jeden Tag.

queequeg antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @queequeg

Ich trage den Staub einer Reise,
der nicht abgeschüttelt werden kann.
Er lebt tief in mir
Denn ich atme ihn jeden Tag.

Klingt ähnlich wie der Spruch, dass man sich selbst immer mitnimmt, wenn man eine Reise tut.

Beim Stichwort "Reise" fällt mir ein Psalm ein
Psalm 84

Psalmen sind ja auch Lieder. Die Melodie dazu muss man nur selbst kreieren. Ich habe mal eine Predigt dazu gehört, zum Thema: wenn jemand eine Reise tut. ... wonach ich mir später eine Cassette davon mitnahm, auf meine Reise.

Der Pastor hat den Pilger auf seiner Reise als jemand geschildert, den die Sehnsucht nach dem Hause Gottes angetrieben hat. Dabei hat er die Vögel beneidet, die ganz selbstverständlich im Hause Gottes wohnen durften. Er ging durch tiefe Täler, über sonnige Höhen, wo man in die Ferne blicken konnte. Verschiedene Stationen musste der Pilger durchlaufen, die seine Kräfte forderten.... immer getrieben durch die Sehnsucht nach dem Haus Gottes.

Ich war damals in einer Umbruchphase, wo mir noch nicht wirklich klar war, was mein Ziel sein könnte. Jedes Mal, wenn ich mir die Cassette mit der Predigt nochmal anhörte, hatte ich das Gefühl, ein Stück weiter gekommen zu sein, Gott näher gekommen zu sein. Selbst die dunklen Täler zeigten Spuren von Gottes Liebe. Es war eine eindrückliche Reise für mich mit diesem Psalm, in dieser Lebensphase.

yaeli antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3022

Ja, die Erfahrung, die Du beschreibst, kann ich gut nachvollziehen. Ich kenne einige Menschen, die das auch so erleben.

queequeg antworten


Yaeli
Themenstarter
Beiträge : 306

Als ich 13 Jahre alt war, habe ich ca. ein halbes Jahr bei meiner (anderen) Oma in Kiel gewohnt und bin dort auch in die Schule gegangen. Mein Klassenlehrer (Herr Rasmus) dort war der Musik sehr zugetan. Im Klassenzimmer stand ein Klavier, und wenn es dem Lehrer gerade danach war, dann setzte er sich mal eben ans Klavier und mischte die Stimmung merkbar damit auf. Das war für mein Empfinden ganz einzigartig und toll.

In der Musikstunde wurden dann auch die einzelnen Stimmen angehört, mit dem Lied
Die Gedanken sind frei

Auch ich wurde ausgewählt, um das Lied vorzusingen. Und der Lehrer sagte, ich hätte eine schöne Stimme, woraus man etwas machen könnte.

yaeli antworten
3 Antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 4 Monaten

Beiträge : 119
Veröffentlicht von: @yaeli

Auch ich wurde ausgewählt, um das Lied vorzusingen. Und der Lehrer sagte, ich hätte eine schöne Stimme, woraus man etwas machen könnte.

Und hast Du?

Schön, wenn Lehrer SchülerInnen ermutigen!

kintsugi antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @kintsugi

Und hast Du?

Ich habe sie oft singend benutzt ... insofern schon 😀
Wir haben als Familie sehr viel mehrstimmig gesungen, auch in der Gemeinde und bei Geburtstagen. Und früher war es auch in der Schule eher üblich, immer mal ein Lied zwischendurch zu singen, als kleine Unterbrechung des Unterrichts.

Ich erinnere mich da an die Zeit 4-6. Schuljahr.
Da war das Standardlied unserer Klasse

War einst ein kleines Segelschiffchen

Die Jungs haben dann gerne bei "Hissen müssen die Matrosen ..." gesungen: Küssen müssen ..... das habe sie dann extra laut gesungen, und das war für die Lehrerin okay. Singen war halt dazu da, um die Stimmung aufzulockern und heller zu machen.

yaeli antworten
Kintsugi
(@kintsugi)
Beigetreten : Vor 4 Monaten

Beiträge : 119

Ds ist schön, wenn in derFamilie zusammen musiziert und/oder gesungen wird.

Das Liedersingen zur Auflockerung kenne ich auch noch gut aus meiner Schulzeit. „Im Märzen der Bauer“ oder „Es schneielet…“ habe ich noch gut im Gedächtnis.

Eines meiner Kinder hatte einen sehr musikalischen Klassenlehrer in der Grundschule, der ganz viel mit den Kindern gesungen hat. Das hat er dann beim Lehrerwechsel sehr schmerzlich vermisst.

kintsugi antworten
ALF.MELMAC
Beiträge : 2153

https://www.bing.com/search?q=bolero+ravel&cvid=698e9ae0bc704d4da7f920f89d64a7fe&aqs=edge.1.0l9.9736j0j1&pglt=675&FORM=ANNTA1&PC=U531

Dabei habe ich zum ersten Mal.....

Ich meine, meine erste....

Also, wenn ihr jetzt denkt, dass es das ist, was es ist, genau das ist es... 😊

alf-melmac antworten


Seite 1 / 3
Teilen: