Wie füllt man die L...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Wie füllt man die Leere aus?

Seite 1 / 2

Saluski998
Themenstarter
Beiträge : 1

Morgen,

mir ist bewusst, dass das Forum kein Kummerkasten ist, dennoch. 

Ich bin 24, Student und irgendwie einsam. Ich bin ein sehr geselliger Typ, rational, gehe gern auf Partys, genieße den Trouble und mische gerne mit. Ich bin aber auch gerne alleine und versinke in meinen Gedanken. Es ist zudem oft in Gesellschaft so, dass ich ich mich plötzlich leer, karg und erschöpft fühle. Ich boxe leidenschaftlich, betreibe exzessiv Sport bis zum erbrechen, es kommt dennoch abends immer wieder diese Leere in mir hoch, dieses "unerfüllte" - man müsste noch irgendwas erreichen, etwas erfüllen. Es ist nicht das sportliche noch das Gesellschaftliche was mich plagt - eher Schuld gegenüber jemanden.

Ich war bereits bei zwei Psychologen, da ich dachte, ich sei depressiv oder etwaig anders erkrankt, dies ist nicht der Fall. Ich bin es aber Leid. 
Ist es der Glaube? Wie kann ich denn Gott erreichen?

Liebe Grüße
K.

Antwort
11 Antworten
1 Antwort
Yaeli
 Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 11 Monaten

Beiträge : 313
Veröffentlicht von: @saluski998

 

Ich bin 24, Student und irgendwie einsam. Ich bin ein sehr geselliger Typ, rational, gehe gern auf Partys, genieße den Trouble und mische gerne mit. Ich bin aber auch gerne alleine und versinke in meinen Gedanken. Es ist zudem oft in Gesellschaft so, dass ich ich mich plötzlich leer, karg und erschöpft fühle.

Sich mitten in einer Gesellschaft alleine fühlen, kenne ich auch. Bei mir passiert das oft dann, wenn ich zwar mit anderen Menschen geredet habe, aber die Themen mich nicht besonders angesprochen haben - ich sie oberflächlich fand - so als wenn man nur geredet hätte um etwas zu reden - die Menschen mit denen ich redete, haben mich nicht wirklich wahrgenommen - ich sie aber wohl auch nicht. Es kam also einfach kein "Funke" rüber.

"Sport" empfinde ich persönlich oft sinnlos. So als wenn man sich bewegt und auspowert indem man "Nichts" tut, was irgendeinem anderen Menschen nützt - außer mir selbst vielleicht, dass ich beweglich bleibe. Darum suche ich meist lieber "Sport" in Aktivitäten, die auch außerhalb meiner körperlichen Verfassung etwas nützen ... handwerklich oder zB auch telefonieren, indem ich in der Wohnung auf und ab gehe.... oder auch nachdenke über ein Thema, worüber ich mit jemand im Gespräch bin.

Ich boxe leidenschaftlich, betreibe exzessiv Sport bis zum erbrechen, es kommt dennoch abends immer wieder diese Leere in mir hoch, dieses "unerfüllte" - man müsste noch irgendwas erreichen, etwas erfüllen. Es ist nicht das sportliche noch das Gesellschaftliche was mich plagt - eher Schuld gegenüber jemanden.

Kann es sein, dass du "gefüllt bist" mit Ansprüchen an dich selbst, wie du Menschen begegnen solltest? Vielleicht sogar einen persönlichen  "Auftrag" siehst, den Menschen etwas zu vermitteln - welches aber scheinbar nicht wirklich "ankommt"?

Solche Ansprüche kommen oft aus dem, was man unter "Glauben" versteht. Bei mir war es jedenfalls eine lange Zeiten so. Inzwischen habe ich erkannt, dass Gott das vielleicht viel entspannter haben wollte. Kürzlich habe ich im Buch der Bibel des Prediger/Kohelet, in Kapitel 3,1-15 entdeckt, dass es eigentlich ganz einfach sein könnte, mit Gott zu leben - und das sogar zu genießen. Den Abschnitt kann ich nur empfehlen, wenn man an sich selbst meint, große Ansprüche erfüllen zu müssen.

 

Ist es der Glaube? Wie kann ich denn Gott erreichen?

Gott ist da - dir ganz nahe .... das ist Fakt ! 

Auch wenn du ihn nicht spürst oder den Eindruck hast, er wäre weit entfernt, ist das ein Irrtum. 

Es hilft darum vielleicht einfach mit ihm zu reden. Vielleicht sogar, wenn man alleine ist, irgendwo Platz zu nehmen, und sich vorzustellen, Gott sitzt jetzt gerade dir gegenüber.

Rede einfach. Sag, was du fühlst, nicht verstehst, woran zu leidest - und was du dir wünscht. Ich sage gerne, wenn ich mir unsicher bin, ob ich Gottes Antwort verstehe, dass er bitte so antworten möge, damit ich es auch verstehe. Und dass er mir zusätzlich noch die Fähigkeit/Kraft/Energie gibt, das auszuführen, was ich in dem Moment für richtig finde. ... einfach darum, weil ich glaube(n will) dass Gott mich nicht "im Regen stehen lässt", wenn ich ihn brauche.
Inzwischen habe ich das viele Male so gemacht - und bin nicht enttäuscht worden. 

Und so kann man auch mit der Einsamkeit umgehen. Ich habe es gemacht, zu Zeiten, als ich noch ziemlich zweifelnd war. Ich bin inzwischen nicht mehr einsam. Obwohl ich sogar die meiste Zeit alleine bin. 

 

 

yaeli antworten
Amalia
 Amalia
Beiträge : 435

@saluski998 

Hallo,

vorab, schön, dass die Psychologen bei dir keine Depression diagnostiziert haben. 😊 

man müsste noch irgendwas erreichen, etwas erfüllen.

Was genau meinst du damit? Was möchtest du erreichen?

Diese Leere könnte grundsätzlich ein inneres Gefühl in dir sein, könnte aber auch mit der Lebensweise zusammenhängen. Du schreibst, dass du ein geselliger Typ bist, dich aber nach Treffen in Gesellschaft leer und erschöpft fühlst. Dem würde ich weiter nachgehen, warum das so ist, um der Ursache dieser inneren Leere auf die Spur zu kommen. Also ich würde mich fragen, power ich mich tagsüber zu sehr bei Mitmenschen und Freizeitaktivitäten aus, dass ich abends einfach erschöpft und leer bin oder ist diese Leere unabhängig davon in mir? Ich weiß nicht, ob dir dieser Ansatz hilft.

Ein inneres Gefühl der Leere kann auch sehr ausgeprägt empfunden werden, wenn einem ein Partner fehlt, den man sich sehr wünscht.

eher Schuld gegenüber jemanden.

Hättest du die Möglichkeit das noch mit der betreffenden Person zu klären, damit du von deinen Schuldgefühlen los kommen kannst?

Ist es der Glaube? Wie kann ich denn Gott erreichen?

Erfahrungsgemäß am besten im Gebet. Vielleicht am besten dann, wenn du abends zur Ruhe kommst, dich leer und erschöpft fühlst. Genau dann im Gebet vor Gott treten und dich ihm anvertrauen, sag ihm, wie es dir geht, wie du dich fühlst und ihm sagen ( wenn du willst), dass du gerne seine Hilfe und Unterstützung in deinem Leben brauchst.

 

amalia antworten


schuerfwunde
Beiträge : 202

Hast Du eine Bibel? Nimm sie oder Kauf Dir eine ….Dann lese darin 

 

Ansonsten sind Deine Gedanken nichts schlimmes … Du schreibst Du betreibst exsessiv Sport, das alleine reicht manchmal nicht … 

Vielleicht brauchst Du einen Seelenverwandten? 

schuerfwunde antworten
Seidenlaubenvogel
Beiträge : 899
Veröffentlicht von: @saluski998

Ich bin 24, Student und irgendwie einsam. Ich bin ein sehr geselliger Typ, rational, gehe gern auf Partys, genieße den Trouble und mische gerne mit. Ich bin aber auch gerne alleine und versinke in meinen Gedanken. Es ist zudem oft in Gesellschaft so, dass ich ich mich plötzlich leer, karg und erschöpft fühle. Ich boxe leidenschaftlich, betreibe exzessiv Sport bis zum erbrechen, es kommt dennoch abends immer wieder diese Leere in mir hoch, dieses "unerfüllte" - man müsste noch irgendwas erreichen, etwas erfüllen. Es ist nicht das sportliche noch das Gesellschaftliche was mich plagt - eher Schuld gegenüber jemanden.

Ich war bereits bei zwei Psychologen, da ich dachte, ich sei depressiv oder etwaig anders erkrankt, dies ist nicht der Fall. Ich bin es aber Leid. 
Ist es der Glaube? Wie kann ich denn Gott erreichen?

So wie ich dich verstehe fehlt dir eventuell Sinn, Erfüllung und dich im Denken & Erleben „angenehm zu spüren“. Was ich nicht zuordnen kann, in welchem Zusammenhang du dich schuldig fühlst. Vielleicht in dem Sinne, dein Leben nicht „zu vergeuden“?

Willkommen im Club der Nachsinnenden… Ich erlebe diese Eigenschaft gewinnbringend wie zermürbend zugleich und möchte sie nicht missen. Sie schenkt dem Leben Tiefe (wenn Leere/ Kampf/ … durchschritten ist). Es ist wertvoll, dass du dich diesen Fragen stellst und es tut gut, sich auszutauschen. Dafür ist j.de sicher ein guter Ort. 

Zu deinen Fragen:

- Ist es der Glaube?
Was meinst du damit? Woran glaubst du? Worauf beruht dein Glaube? Für mich ist mein Glaube gleichermaßen Halt wie Herausforderung. In deinen Gedanken und Fragen könnte der Glaube/ Gott dich herausrufen, was für dich Jesu Aussage „Folge mir nach!“ bedeutet.

- Wie Gott erreichen? Die anderen nannten bereits Gebet und Bibel als Hilfen. Austausch mit Christen (hier und auch real) und Gottesdienste/ Predigten/ geistlicher Input kann ich noch empfehlen. Dabei würde ich darauf achten, nicht stets nur um die eignen (brennenden) Fragestellungen zu kreisen, sondern auch generell offen zu sein, was du von anderen erfahren/ lernen kannst - sprich Horizont ein Stück erweitern tut jedem gut, ein Leben lang.

Wenn du online Anregungen für Input haben möchtest, sag Bescheid. Es gibt ja eine Vielzahl an Angeboten. Mit unserem persönlichen Filter kann eine individuelle Auswahl vielleicht eine Hilfe sein.

Noch ein ganz persönlicher Tipp: Pflege, was dir gut tut! Für mich ist es das unterwegs-Sein in der Natur und dabei erlebe ich Gottes Nähe gratis inklusive. 

Alles Gute für dich, K! Gott behüte dich, segne dich und schenke dir Seine Fülle!

seidenlaubenvogel antworten
3 Antworten
Amalia
 Amalia
(@amalia)
Beigetreten : Vor 5 Monaten

Beiträge : 435

@seidenlaubenvogel 

Ich mag deine Art zu schreiben soooo sehr 😍 🤗 Wollte das nur mal kurz sagen 😊 

amalia antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 899

@amalia Lieb, dass du das schreibst. Das tut mir genau heute gerade richtig gut. Wahrscheinlich tun solche netten Rückmeldungen immer gut. 😉

seidenlaubenvogel antworten
Amalia
 Amalia
(@amalia)
Beigetreten : Vor 5 Monaten

Beiträge : 435

@seidenlaubenvogel 

Das tut mir genau heute gerade richtig gut.

Wie schön, das freut mich dann noch mehr, dir das gesagt zu haben. 😊 Du hast so eine wohlwollende, liebevolle Art zu schreiben. 😊 ❤️ 

Wahrscheinlich tun solche netten Rückmeldungen immer gut. 😉

Das denke ich auch. 😊 

amalia antworten


Tineli
 Tineli
Beiträge : 1372

Hm, aufgrund der wenigen Infos eine "Diagnose" zu stellen, ist natürlich nicht leicht. Daher sollen meine Gedanken nur zum Weiterdenken anregen, nicht eine fertige Analyse sein. 
Eine Depression ist es nicht, sagen die Psychiater, bei denen du warst. Dazu mein Gedanke: Du bist ein Mann. "Männliche" Depression sieht anders aus als weibliche - leider sind die entsprechenden Diagnosekriterien oft eher auf die "weibliche" Depression ausgelegt. Und auch Psychiater können irren. Depression hat viele Gesichter. 

Und wenn es keine Depression ist, könnte es auch etwas anderes sein: Bei anhaltendem Leere-Gefühl, exzessivem Sport bis zum Erbrechen (also ich verstehe das mal wörtlich, d.h. du gehst beim Sport über die gesunde Grenze, bis der Körper rebelliert?) und Schuldgefühlen - das könnte auch auf eine Traumatisierung hinweisen (nicht unbedingt das Schockereignis, sondern eher durch eine irgendwie "schwierige Kindheit". Stichwort Bindungs- oder Entwicklungstrauma). Das ist sehr vage, aber nur mal eine Denkrichtung.

Zudem könnte es auch eine Sinnkrise sein, bzw. wenn die Schuldgefühle einen klaren Auslöser haben (weil du tatsächlich etwas Schlimmes getan hast und dadurch schuldig geworden bist), dann wäre hier ein Weiterdenken wichtig: Zum einen, wie du trotz der Schuld gut weiterleben kannst oder auch, wie du neuen Sinn finden kannst. Dazu würde ich dir raten, dir einen Gesprächspartner zu suchen, der dich darin begleiten kann. Das kann ein Psychotherapeut sein, oder auch ein (gut ausgebildeter) Seelsorger, wenn dir der christliche Glaube dabei wichtig ist bzw. du Gedanken dazu im Gespräch mit einbeziehen möchtest.

Ich wünsch dir, dass du einen guten Weg für dich findest!

Gruß, Tineli

tineli antworten
Meriadoc
Beiträge : 121

@saluski998 

Hast du auch schon mal deine Schilddrüsen ansehen lassen? Ernährst du dich ausgewogen? Vitaminmangel und anderes haben auch Auswirkungen auf dein Leben. 

M.

meriadoc antworten


Seite 1 / 2
Teilen: