Wortschöpfungen und...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Wortschöpfungen und Zungenverknoter

Seite 3 / 3

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

… ja ich weiß, man nennt es allgemein „Zungenbrecher“.
… aber meine Zunge ist immer noch ganz und ich finde mein Wort passt da viel besser. 🤪

Gestern habe ich auch ein Wort ge- oder er-funden, das mit der Tastatur geschrieben, ganz einfach zu sein schien.
…. aber wenn ich es aussprechen will, dann kommt da nur „Blubberliblupp“ heraus.

Es ist das Wort
„Klatschspaltenschreiber“

Naja – ich erfinde auch nicht jeden Tag solche Wörter. Aber ich dachte, vielleicht hat noch jemand gerade eine neue Wortschöpfung auf Lager, die viel besser passt, als die allgemein gebräuchliche ...

… hier ist ein Platz, um es vorzustellen, und ob es nun eine Zunge verknotet oder nicht, ist völlig frei.
👀

Antwort
47 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Beim Lesen der kindlichen Wortschöpfungen fällt mir wieder eine Begebenheit mit meiner Tochter bei ihrer Oma ein.

Die Tochter ging eine Zeitlang mit ihrem Vater öfter mal zur Oma. Zu dem Zeitpunkt war ihre Sprache oft garniert, indem sie am Anfang eines Wortes ein "Sch" aussprach.

An diesem Tag hatte Oma eine neue Lampe gekauft, die jetzt neben ihr stand, während Oma auf dem Sofa saß.

Tochter kam rein ins Zimmer und rief erfreut aus:

"oou, was für eine schoine Schlampe ... " 😀

Anonymous antworten
2 Antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 1335
Veröffentlicht von: @kukuk

"oou, was für eine schoine Schlampe ... " 😀

Solange sich die Oma nicht angesprochen fühlte??😀

distelnick antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @distelnick
Veröffentlicht von: @distelnick

"oou, was für eine schoine Schlampe ... " 😀

Solange sich die Oma nicht angesprochen fühlte??😀

Sie hat gelacht ... ob vor Freude oder ärgerlich, kann ich im Nachhinein jetzt nicht mehr erkennen.

... aber immerhin war die "Schlampe" nach Meinung meiner Tochter ja "schoin" ... vielleicht hat das erste Wort mehr gewirkt, als das zweite 😉

Anonymous antworten


tristesse
Beiträge : 17036

Mein Handy machte mal aus "Legenden der Leidenschaft" -> "Legehennen der Leidenschaft"
😀
Kopfkino gab es gratis dazu.

tristesse antworten
3 Antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11877
Veröffentlicht von: @tristesse

Mein Handy machte mal aus "Legenden der Leidenschaft" -> "Legehennen der Leidenschaft"
😀
Kopfkino gab es gratis dazu.

😀 😀 😀

neubaugoere antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4163

😀 😀
Demnächst im Supermarktregal: Eier von leidenschaftlichen Legehennen...

belu antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036

😀

tristesse antworten
Adjutante
Beiträge : 1980

Mit einem Wort stand ich beim Aussprechen auch lange auf Kriegsfuß: Bedingung. Jedenfalls haben andere immer was anderes verstanden.

In meiner Jugend habe ich während einer Jugendstunde beim Sprechen den Begriff Altar mit Talar verwechselt (war ein völlig unbeabsichtigtes Versehen) .... und später gebrauchte ich im selben Kreis die Mehrzahl von extrem (Extremitäten) ...

Was hatten die Leutz denn nur dauernd zu lachen???

🤨 😀

adjutante antworten


WaldemarAst
Beiträge : 354

Meine Tochter hat St. Marties geschenkt bekommen.
😃

waldemarast antworten
Sehnsuechtiger
Beiträge : 11

Hier noch drei Worte, die meine Tochter in ziemlich jungen Jahren mal erfunden hat:

"techniken" = etwas (Technisches) konstruieren (ich technike, du technikst, er technikt usw.)

"der Pocken" = ein Stück Parmesankäse von etwa 2-4cm Größe

"Paik" oder "Peik" (Schreibweise ist unklar) = Papa

Und ich persönlich mag das Wort "Persimaldulcipent", auch wenn mir immer noch nicht klar ist, was das eigentlich ist. Spricht sich aber sehr angenehm - das zählt! Und klingt auch irgendwie ziemlich schlau.

sehnsuechtiger antworten


Seite 3 / 3
Teilen: