Der Zorn Gottes, ei...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Der Zorn Gottes, ein Zeichen in unserem heutigen Leben?


Wasilis
Themenstarter
Beiträge : 521

Aus der Offenbarung Kapitel 16.  Verschüttung der sieben Gefäße des Zorns Gottes.

In diesem Kapitel beschreibt der Evangelist Johannes im übertragenen Sinne Gottes, Strafen gegen die sündige Menschheit. Er beschreibt diese Strafen als sieben Wunden, die den Inhalt der Gefäße darstellen. Sie sind voll des Zorns Gottes.

 Die erste Strafe gilt für diejenigen, die sich ihr ganzes Leben lang dem Werk Satans hingeben. Ihre Seelen erhalten eine bösartige und schmerzhafte Wunde. Beispiele für uns sind Menschen, die Ehebruch begehen, lieben Geld, Drogen, Alkohol, Lügen, Ungerechtigkeit und mehr. Auch Menschen, die auf falsche Propheten hören und deren Anweisungen ein Leben lang befolgen, sind diese Strafen auch für sie bestimmt.

Die zweite Strafe betrifft diese Menschen, die das Meer absichtlich so verschmutzen, dass kein Lebewesen mehr leben kann. Johannes sagt uns symbolisch, dass das Meer wie das Blut eines toten Wesens aussieht, dass es nicht mehr blau und nicht mehr rein ist.
So wie das Blut eines Toten schmutzig rot ist, leblos, weil es an Sauerstoff mangelt, stinkt es intensiv, ist in manchen Teilen der Welt das Meer schon so geworden. Die Engel Gottes werden die Strafe Gottes über diejenigen bringen, die für die Verschmutzung des Meeres verantwortlich sind. Es gibt so viele davon, dass es unmöglich ist, sie alle hier aufzuzählen.

Die dritte Strafe trifft auf Menschen, die Flüsse und Wasserquellen verschmutzen. Sie sind auch zahllos auf der Welt. Sie verschmutzen das Wasser so stark, dass es wie totes Blut aussieht, ohne Sauerstoff und es stinkt.
Die Offenbarung des Johannes erwähnt hier symbolisch... die Strafe Gottes: Sie werden Trinkwasser trinken, das mit totem Blut verseucht ist. Dies wird den Schuldigen sicherlich einen schrecklichen Tod bringen.

Die vierte Strafe betrifft diejenigen, die die Atmosphäre verschmutzen. Und für diese Menschen hat Gott eine härtere Strafe. Die Offenbarung nennt es symbolisch   das Verbrühen an der Hitze der Sonne ... eine unbeschreibliche Qual. Das kann der Menschheit passieren, wenn sie nicht aufhört, die Atmosphäre so stark zu verschmutzen. Und diese Offenbarung Gottes ist für die heute lebende Menschheit im Jahr 2023 Realität geworden.
Die Luft, der Sauerstoff, der Regen, die Atmosphäre im Allgemeinen, die uns vor den hohen Temperaturen der Sonne schützt, ist die Grundlage des Lebens auf der Erde. In unserer Zeit erleben wir diese Strafe Gottes, weil wir die Atmosphäre zerstören. Auf der Erde herrschen immer höhere Temperaturen. Abgase aus Fabriken, Flugzeugen und Autos zerstören die lebenswichtige Ozon Zone, die uns vor den hohen Temperaturen der Sonne schützt. Wenn wir längere Zeit der Sonne ausgesetzt sind, erleiden wir schmerzhafte Verbrennungen.

Gottes fünfte Strafe war nicht für eine bestimmte Gruppe von Menschen gedacht, die die Welt zerstören, sondern betrifft im Allgemeinen sündige Menschen, die dem Teufel oder Satan folgen und geistlich in seinem Reich leben, im Bereich der Korruption und Ungerechtigkeit. Dieses Reich wird von Gott mit allgemeiner Finsternis bestraft, das heißt, die Menschen befinden sich in der absoluten Finsternis ihrer Seele. Sie sind verwirrt, sie können nicht mehr sehen, was sie tun. Sie leben in einer spirituellen Dunkelheit. Und sie werden gequält, weil sie ihre Sünden sich nicht bekennen, sich entschuldigen und um Vergebung bitten wollen, um auf Erden besser zu leben. Die Folge ihrer Sturheit ist sehr schmerzhaft. Diese Menschen leben in tausend und einer Sackgasse, Neurosen, verrückten Handlungen, Selbstmorden, Drogen, Alkoholmissbrauch, Ehebruch, Hass, Egoismus und beißen sich auf die Zunge ... sie werden von seelischem Schmerz überwältigt, aber sie sterben noch nicht.

Die sechste Strafe Gottes betrifft das Austrocknen des Euphrat. Die Austrocknung des Flusses Euphrat ist hier symbolisch und zeigt die Leichtigkeit, mit der Nationen miteinander Krieg führen, da der Euphrat kein Hindernis mehr ist. Der Engel gießt sein Gefäß in den Euphrat, der entwässert wird und so den Weg ebnet für die großen Konflikte, die die Selbstzerstörung der Menschheit bedeuten. Die großen Hindernisse (der Euphrat ...), die die Menschen bisher von Kriegen abgehalten haben, gibt es nicht mehr. Siehe Nahost Grieg, Ukraine Grieg…
Der Engel beobachtet und zeichnet die Menschen auf, die die Konflikte verursachen. Jesus Christus sagte einmal: Es wird eine Rebellion von Nationen gegen Nationen und Könige gegen Könige geben (Matthäus 24,7). So prüft Gott den Willen der Menschen zum Frieden oder zum Krieg. Das Volk selbst produziert Krieg und Zerstörung. Sie zerstören sich selbst.

Das siebte Gefäß symbolisiert die Endstrafen Gottes für die Menschen. Sein Engel streut den Inhalt seines Gefäßes in die Luft, die am Himmel ist, und so kann er von oben alle Menschen beobachten, die im Allgemeinen die Erde zerstören. Und es gibt viele, die das tun. Irgendwann nach vielen Jahren werden also alle Lebewesen und Pflanzen auf der Erde nicht mehr leben können. Wenn diese Zeit kommt, ist das ENDE ... der Erde damit verbunden.

Die Offenbarung zeigt die Folgen des Ungehorsams des Menschen gegenüber Gott. Jeder sollte wissen, dass die Existenz der Erde und der Menschheit selbst begrenzt ist. Wenn das Ende von beiden kommt, dann empfangen Mensch und Natur, was Gott für beide bestimmt hat. Niemand weiß es aus erster Hand. Die Offenbarung gibt uns Hinweise auf das Leben nach dem Tod im Allgemeinen. Und das müssen die Grundlagen für unser Nachdenken sein.

 

 

 

 

Antwort
31 Antworten
tristesse
Beiträge : 19498

Die Offenbarung zeigt die Folgen des Ungehorsams des Menschen gegenüber Gott. Jeder sollte wissen, dass die Existenz der Erde und der Menschheit selbst begrenzt ist. Wenn das Ende von beiden kommt, dann empfangen Mensch und Natur, was Gott für beide bestimmt hat. Niemand weiß es aus erster Hand. Die Offenbarung gibt uns Hinweise auf das Leben nach dem Tod im Allgemeinen. Und das müssen die Grundlagen für unser Nachdenken sein.

Hallo,

was ich bei Deinen Ausführungen über das Strafgericht vermisse sind 2 Sachen:

1. Es gibt Rettung und Hoffnung für die Menschen und die gefallene Schöpfung. Noch ist Gnadenzeit und das sollte unsere Botschaft sein. Natürlich dürfen wir das Gericht nicht verleugnen, das gehört zur Botschaft dazu, aber Jesus hat in erster Linie Vergebung und Heilung in die Welt gebracht und gepredigt. Das hast Du komplett unter den Tisch fallen lassen.

2. Das Reich Gottes. Jesus hat in seinen Predigten immer wieder gesagt, dass das Reich Gottes mit ihm gekommen ist. Das hat alles verändert: das mosaische Gesetz, die Opfergaben, jegliche Religiösität und Trennung von Gott. Und nun kommst Du daher und watschst den z.T. ungläubigen Usern genüsslich das Strafgericht um die Ohren, als könntest Du es nicht abwarten. Erinnert mich ein wenig an Jona, der beleidigt war, weil Gott mal eben eine Stadt gerettet hat. 

Wie gesagt: Aufruf zur Buße und Umkehr gehört unbedingt dazu, aber selbst das hast Du vergessen. Salzen kannst Du schon ganz gut, aber das mit der Liebe übst Du vielleicht noch mal.

Grüssle Trissi

 

 

tristesse antworten
2 Antworten
Wasilis
(@wasilis)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 521

@tristesse 

Du bist einer/e der die Liebe durch das Wort Jesus Christus kennengelernt hast. Und die Vergebung deiner Sünden wenn den Gott darum bittest. Jesus hat richtig gesagt, dass das Reich Gottes schon bereits auf der Erde  ist, um es zu genießen. Dieses Reich Gottes auf der Erde und auf dem Himmel erreichst Du nur wenn Du die Gesetze Gottes einhaltest. Vergebung und Heilung wird Dir gegeben wenn Du Dein Leben änderst und haltest Du auf das was in der Heiligen Schrift und in der Offenbarung steht. Anders fällst Du aus dem Schutzschirm Gottes und muss Du neu anfangen.   

Das Strafgericht hat mit den Offenbarungen der Apokalypse überhaupt nichts zu tun. Das Gericht kommt wenn Jesus Christus wieder erscheinen wird. Und das wäre wenn die Erde neu aufgestellt wird, wie die Offenbarung es beschreibt. Aber weil die Offenbarung zeitlos ist und für jeder Zeit und jeder Generation die gleiche Bedeutung hat, ist wichtig zu wiesen was alles auf der Erde passieren wird, während sie noch existiert. 

Der Zorn Gottes richtet sich an uns und an alle zukünftigen Generationen als Warnung, wenn wir nicht richtig mit der Natur umgehen. Wenn wir die Erde, das Meer, das Wasser und den Himmel zerstören, wird es Gott nicht gefallen, denn das ist sein Werk. Die Erde kann nicht widerstehen, aber Gott kann es. Wenn wir als Menschen die Regeln für das Zusammenleben auf der Erde ignorieren und uns den Gesetzen der Solidarität mit unseren Mitmenschen widersetzen und gegen dem Guten kämpfen, das schlägt Alarm das kann das menschliche Leben auf Erden in Gefahr bringen. Das haben wir die letzten drei Jahren erlebt, wo die Menschheit von der Corona Pandemie sich nicht erholen konnte, weil viele Menschen sich nicht solidarisch mit den Impfungen gegen den Coronavirus waren. Wir wissen noch nicht die Reaktion von Gott. Aber die Verlängerung der Pandemie war ein negatives Zeichen.

Diese Strafen sind Gottes Reaktionen auf spezifisches menschliches Verhalten, das unser himmlischer Vater, unser Gott, als ungerecht oder unangemessen bezeichnet. Die größte Strafe ist der Entzug der Liebe Gottes von den Menschen, die die Erde zerstören. Das bedeutet, dass sie ein Leben lang gemeinsam mit den Gesetzen des Bösen leben müssen. Niemand war bisher in der Lage, normal zu altern, wenn er sie benutzt. So sterben sie vorzeitig mit großen Problemen, weil ihre Seelen und Körper so von Sünden verunreinigt sind, dass keiner der Menschen (Ärzte) sie reinigen kann. Wer den Gesetzen Gottes nicht gehorcht und Ihn nicht um Vergebung bittet, auf dem bleibt für immer der Zorn Gottes, der ihn durch alle Ewigkeit begleitet.

 

wasilis antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19498

@wasilis 

Du bist einer/e der die Liebe durch das Wort Jesus Christus kennengelernt hast. 

Nein, hab ich nicht, das hab ich erst sehr spät in meinem Christenleben erfahren.

Jesus hat richtig gesagt, dass das Reich Gottes schon bereits auf der Erde  ist, um es zu genießen.

Wo hat er das gesagt, bitte die Bibelstelle.

Dieses Reich Gottes auf der Erde und auf dem Himmel erreichst Du nur wenn Du die Gesetze Gottes einhaltest. Vergebung und Heilung wird Dir gegeben wenn Du Dein Leben änderst und haltest Du auf das was in der Heiligen Schrift und in der Offenbarung steht. Anders fällst Du aus dem Schutzschirm Gottes und muss Du neu anfangen.   

Da hätte ich bitte gern mal einen Beleg für. 

Man kann das Gesetz und die Gebote nicht einhalten, wenn man das könnte, hätte Jesus nicht ans Kreuz gehen müssen. Man nennt das Leben im Reich Gottes "Heiligung" und das ist ein lebenslanger Prozess, in dem man wächst und wächst. Paulus hat in seinen Briefen sehr viel darüber geschrieben, es ist quasi sein Lieblingsthema. Aber dass man man aus dem Schutzschirm Gottes fällt und neu anfangen muss, wenn man sündigt ist nicht richtig. Wo steht das bitte?

Das haben wir die letzten drei Jahren erlebt, wo die Menschheit von der Corona Pandemie sich nicht erholen konnte, weil viele Menschen sich nicht solidarisch mit den Impfungen gegen den Coronavirus waren. Wir wissen noch nicht die Reaktion von Gott. Aber die Verlängerung der Pandemie war ein negatives Zeichen.

Wenn ich so etwas höre, dann möchte ich Dir am Liebsten das Internet für ein paar Monate abdrehen. Wo bekommt Ihr Verschwörungstheoretiker nur Eure Informationen her? Das ist an den Haaren herbeigezogen und biblisch absolut nicht belegbar.

Mehr sag ich nicht dazu, hier haben sich ja schon andere an Dir abgearbeitet, leider erfolglos

tristesse antworten


Lucan-7
Beiträge : 22621

@wasilis 

Die zweite Strafe betrifft diese Menschen, die das Meer absichtlich so verschmutzen, dass kein Lebewesen mehr leben kann. Johannes sagt uns symbolisch, dass das Meer wie das Blut eines toten Wesens aussieht, dass es nicht mehr blau und nicht mehr rein ist.

Das wären dann wohl wir alle... denn alle Menschen in den Industrienationen tragen aktiv zur Verschmutzung der Meere bei. Vom Mikroplastik in Kosmetikprodukten, die mit dem Abwasser ins Meer gelangen, bis zur Containerschiffahrt, die Waren aus entlegenen Gebieten für uns herbringt.

 

Die dritte Strafe trifft auf Menschen, die Flüsse und Wasserquellen verschmutzen. Sie sind auch zahllos auf der Welt. Sie verschmutzen das Wasser so stark, dass es wie totes Blut aussieht, ohne Sauerstoff und es stinkt.

Das betrifft dann Dinge wie Düngemittel und dergleichen... da wir unser Obst, Gemüse und Fleisch immer so billig wie möglich haben wollen sind wir dafür ebenfalls alle zusammen verantwortlich...

 

Die vierte Strafe betrifft diejenigen, die die Atmosphäre verschmutzen. Und für diese Menschen hat Gott eine härtere Strafe. Die Offenbarung nennt es symbolisch   das Verbrühen an der Hitze der Sonne ... eine unbeschreibliche Qual. Das kann der Menschheit passieren, wenn sie nicht aufhört, die Atmosphäre so stark zu verschmutzen. Und diese Offenbarung Gottes ist für die heute lebende Menschheit im Jahr 2023 Realität geworden.

Jau... auch mal wieder alle..

 

Die sechste Strafe Gottes betrifft das Austrocknen des Euphrat. Die Austrocknung des Flusses Euphrat ist hier symbolisch und zeigt die Leichtigkeit, mit der Nationen miteinander Krieg führen, da der Euphrat kein Hindernis mehr ist. Der Engel gießt sein Gefäß in den Euphrat, der entwässert wird und so den Weg ebnet für die großen Konflikte, die die Selbstzerstörung der Menschheit bedeuten. Die großen Hindernisse (der Euphrat ...), die die Menschen bisher von Kriegen abgehalten haben, gibt es nicht mehr. Siehe Nahost Grieg, Ukraine Grieg…

Kriege gab's immer, das ist nichts Neues... und es gab auch schon wesentlich Schlimmere als die in Israel und der Ukraine...

 

Die Offenbarung zeigt die Folgen des Ungehorsams des Menschen gegenüber Gott. Jeder sollte wissen, dass die Existenz der Erde und der Menschheit selbst begrenzt ist.

Die Folgen treffen Gläubige und Ungläubige gleichermaßen... und zwar ohne, dass Gott da noch irgendetwas tun müsste, das haben wir uns selbst eingebrockt.

Ich denke, deine Vergleiche ergeben keinen Sinn... und wie Tristesse schon sagte bleibt auch kein Platz für Vergebung und Erlösung, welche aber doch ganz wesentlich sind.

 

lucan-7 antworten
4 Antworten
Wasilis
(@wasilis)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 521

@lucan-7 

Das ist eben der Sinn diese Offenbarungen. Sie Zeigen der Menschheit wie sie die Erde kaputt machen. Einer mehr als der Anderer trägt dazu bei. Unsere Gesellschaft ist auf das zerstören der Erde mehr interessiert als auf Ihrer Erhaltung. Deswegen greift Gott rechtzeitig ein damit die Erde noch erhalten bleibt. Und ist es Ihm bis jetzt gelungen. Das hat mit Glauben nichts zu tun. Für Gott ist wichtig, dass sein Werk erhalten bleibt. Wer an Gott glauben will um eben besser und gerechter auf dieser Welt zu leben, das kann er tun. Gott gibt Ihm immer Gelegenheiten dazu um Ihm kennenzulernen.

wasilis antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22621

@wasilis 

Das ist eben der Sinn diese Offenbarungen. Sie Zeigen der Menschheit wie sie die Erde kaputt machen.

Nein... es sind die Proben und Berechnungen der Wissenschaftler, die uns zeigen, wie es um die Erde bestellt ist. Und die Auswirkungen betreffen uns unmittelbar.

Davon abgesehen waren die Menschen früher auch nicht besser... die Zerstörung der Natur hat schon in der Antike begonnen, im Grunde sogar noch früher (Wälder abholzen für heizen, Schiffbau und Anderes...). Und Krieg gab es auch schon immer. So gesehen wäre die Offenbarung ziemlich banal.

Wobei ich den Text durchaus interessant finde... aber ich bin nicht sicher, inwieweit es überhaupt möglich ist, ihn wirklich so zu verstehen wie er ursprünglich mal gemeint war.

Falls es der Autor selber überhaupt wusste...

lucan-7 antworten
Wasilis
(@wasilis)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 521

@lucan-7

Alles was in der Offenbarung steht findest du in der Geschichte der Menschheit, in der Geschichte der Erde. Ich gebe dir ein Beispiel dazu. Wenn du einen Garten besitzen würdest, hättest du sicher Interesse, dass deine Tomaten z.B. gute Früchte bringen. Dann müsstest du das Unkraut dafür vernichten. Das wäre deine Aufgabe. Wenn wir dieses Beispiel in unserer heutigen Gesellschaft übertragen, wirst du feststellen dass unsere Gesellschaft und besonders der Staat das Unkraut weiter leben lässt. Damit ist gemeint: Pornographie, Rauchen, Alkoholismus, Gewalt, Unzucht, Kriege, Beraubung der Natur(schwarzes Gold und Erdgas Gold), Reichtum, u.s.w. Die Offenbarung gibt uns Hinweise was wir schlecht machen. Wenn wir nicht auf diese Hinweise achten dann greift Gott mit seinem Zorn ein und wir Menschen müssen uns Korrigieren. Das passiert jetzt mit der Klimabewegung. Viele Menschen sterben weil Kriege sind, andere weil nichts zum essen haben. Andere haben so viel Geld welches ungerecht erworben haben und der Staat schaut zu. Diese Gegebenheiten begleiten uns immer im Leben. Alle Generationen die diese Erde bis jetzt bewohnt haben, haben sie erlebt.

wasilis antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22621

@wasilis 

Wenn du einen Garten besitzen würdest, hättest du sicher Interesse, dass deine Tomaten z.B. gute Früchte bringen. Dann müsstest du das Unkraut dafür vernichten.

Gott als Schöpfer hat aber auch das Unkraut geschaffen. Er hat sogar Satan erschaffen... obwohl er als Allwissender wusste, was geschehen würde!

Steht auch in der Bibel:

"Siehe, ich habe den Schmied geschaffen, der die Kohlen im Feuer anbläst und Waffen macht nach seinem Handwerk; und ich habe auch den Verderber geschaffen, um zu vernichten." (Jes 54, 16)

 

Die Offenbarung gibt uns Hinweise was wir schlecht machen. Wenn wir nicht auf diese Hinweise achten dann greift Gott mit seinem Zorn ein und wir Menschen müssen uns Korrigieren.

Wie gesagt... "Gottes Zorn" ist nicht nötig. Die Klimaerwärmung schaffen wir auch so, ganz nach Physik...

 

lucan-7 antworten
Jack-Black
Beiträge : 3929

@wasilis Sie sind voll des Zorns Gottes.

Immer, wenn ich sowas lese, muss ich in mich reinlächeln. Weil mir automatisch der göttliche Jack Nicholson in den Sinn kommt, dessen beste Rollen es ja auch nicht so mit der Impulskontrolle hatten. Kann also Deine Faszination hinsichtlich dieser immerhin kanonischen Bestrafungsphantasien gut nachvollziehen. 🙂

jack-black antworten
22 Antworten
Wasilis
(@wasilis)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 521

@jack-black 

Sie haben nicht richtig die Botschaften der Offenbarung verstanden. Jeder auch der Nicholson kann sie interpretieren wie er will. Wichtig ist wenn man etwas behauptet muss möglichst es beweisen. Sie müssen Argumente haben um etwas zu widerlegen. Die Welt ist voll von diesen Botschaften die in der Offenbarung stehen und müssen Sie sie sehen oder mindestens erfahren haben. Also ist nicht etwas erfundenes und fantasievolles!

wasilis antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 20857

@wasilis Die Beweislast liegt auf Seite der Person, die religiöse Dogmen bzw Thesen aufwirft. Du hast da einen eher schwachen Standpunkt gewählt, was Argumente angeht 😉

deleted_profile antworten
Wasilis
(@wasilis)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 521

@streptococcus Ein Werk welches durch Befehl Gottes geschrieben wurde, nehme ich als war an. Ich habe keinen Zweifel daran zu glauben, dass was in der Offenbarung steht, die ganze Menschheit betrifft. Und wenn wir die übliche Bibel glauben, müssten wir auch dieses Letzte Buch auch glauben. Behauptungen, dass ich Dogmen und Thesen aufwerfe müssen belegt werden.

wasilis antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 20857

@wasilis es ist ein Werk, von dem behauptet wird, es sei auf Befehl Gottes geschrieben. Das trifft auf den Koran auch zu und dem glaubst du schließlich auch nicht. Oder die bagavad Gita. Oder... Keine Ahnung, da gibt's bisschen was 😉

Die Bibel sei auf Befehl Gottes geschrieben ist ein Dogma. Und das müsstest du beweisen.

Ich sage nicht, du kannst/darfst/sollst das nicht glauben. Ich sage nur Folge deinem eigenen Rat:

Wichtig ist wenn man etwas behauptet muss möglichst es beweisen. Sie müssen Argumente haben um etwas zu widerlegen.

Du kannst das nicht von anderen fordern und dich davon ausnehmen. D. h.: du kannst schon, aber es ist sehr unglaubwürdig;-)

Die Welt ist voll von Überzeugungen und Dingen, die an die Offenbarung erinnern, weil Menschen Zeit - und raumübergreifend ähnliche Erfahrungen machen und daraus ähnliche Überzeugungen entwickeln (zum Beispiel die Überzeugung, alles würde immer schlechter ist - was nicht wahr ist).

 

deleted_profile antworten
Wasilis
(@wasilis)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 521

@streptococcus 

Wir müssen uns im Leben auf etwas stützen, vertiefen und glauben, dass es war ist. Ob das jetzt die Offenbarung, oder die Bibel allgemein ist,  können wir es nicht sagen: ich glaube es nicht was darin steht. Das Christentum ist kein Dogma des:  DU SOLLST GLAUBEN OHNE ZU UNTERSUCHEN.  Jesus im Johannes 5, 38-40  sagt uns: wir sollten  in den Schriften selbst vertiefen, damit wir alles glaubhaft  finden. So erfahren wir selbst über die Wahrheit. Machen wir es nicht,  sind wir dann den Gegnern ausgeliefert die auf der Suche nach Opfer wie wir, sind. Das ist die größte Krankheit in unsere Zeiten. Der Egoismus.

Ich habe lange Zeit  mit Untersuchungen in den Texten der Offenbarung verbracht, bis ich die Wahrheit erfahren habe. Große Unterstützung bekommst du von Gott wenn du diese Aufgabe dir stellst. Tust es nicht, dann erreichst du das ewige Leben nicht. Was ist dir lieber?

Warum wird alles auf der Welt nicht schlechter? Weil Gott greift ein und lasst uns nicht total versagen. Warum ist der Krieg in Ukraine nicht auf uns erweitert? Weil Gott will uns schützen. 

Wenn wir die Schöpfung des Universums mit Gott verbinden, dann müssen wir glauben, dass der Schöpfer kein Interesse hat seine Schöpfung in Ihrem Schicksal allein zu lassen.  

wasilis antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22621

@wasilis 

wir sollten  in den Schriften selbst vertiefen, damit wir alles glaubhaft  finden. So erfahren wir selbst über die Wahrheit.

Kann man gerne tun, und man kann natürlich auch zu dem Schluss kommen, dass man es glaubwürdig findet.

Das ist dann aber trotzdem nur die persönliche Meinung, keine objektive Wahrheit.

Oder wie willst denn herausfinden, dass die Geschichte der Auferstehung tatsächlich wahr ist?

 

 

lucan-7 antworten
Wasilis
(@wasilis)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 521

@lucan-7 

Die Geschichte der Auferstehung Jesus kann niemand von uns objektiv belegen. Dies erfährt jeder der den Jesus als Mensch der auferstanden ist und als Sohn Gottes annimmt, dass er ist.

Die Offenbarung ist das letzte Buch der Bibel und ist sie mit sehr großen Vorstellungskraft sowohl des Schriftstellers geschrieben als des Betrachters der sie liest. Ist das einzige Buch welches über die Entwicklung des Menschen nach der Erscheinung Jesus auf der Erde erzählt. Über jeder Generation bis heute und bis zu der X-Zeit wo der Jesus wieder auf der Erde kommen wird.

Für mich ist die wahre Geschichte der Entwicklung der Menschheit im einzeln - und im Kollektiv Bereich. Man erfährt wie die Menschen auf der Erde leben und was sie machen müssen um ihr Ziel nämlich ein gutes und gerechtes Leben auf dieser Erde zu erreichen. Frieden und auf die Natur achten.

Erzählt über die Bösen Taten der Menschen die sich selbst vernichten, obwohl sie Kenner der Gesetzen Gottes sind. Hat mit Glauben an Gott selber wenig zu tun. Es hängt nur mit der Einhaltung oder nicht, den Gesetzen Gottes welche jeder in seinem Herzen hat, zusammen.

wasilis antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 20857

@wasilis das kannst du alles so sehen, aber ich finde es zugegebenermaßen gruselig, was du schreibst, weil das, worauf du dich stützt, so fest um dich zusammen geschnürt ist, dass du dein Gegenüber nicht mehr sehen kannst.

 

Ein Dogma: ist eine These, die als wahr (bitte bitte nimm das H mit 😊 ) vorraus gesetzt wird. (Und regelhaft nicht beweisbar ist)

Beispiel: die Bibel ist Gottes Wort.

Das ist nicht beweisbar. Es ist nicht offensichtlich, es bedarf anderen Diskussionen hier zu Folge weitgehende historische/sprachliche/ethnologische Studien und ist damit nur einer Elite vorenthalten und bleibt trotzdem der Auffassung der Einzelperson vorbehalten, die bei jedem Teilsatz warum auch immer entscheidet, ob das jetzt auf sie zutrifft oder nicht (aka Gottes Wort für mich oder Produkt damaliger Zeit) und trotzdem steht das als Grundlage und du vertrittst es. Das kannst du machen. Was aber schräg ankommt, ist wenn du das auf andere überträgst und scheinbar (?) Erwartest, wenn sie nur richtig nachgedacht (bzw richtig geglaubt) hätten, würden sie diese deine Wahrheit auch erkannt haben.

Und die Bibel sagt wirklich, du sollst kritisch an sie ran gehen?  Habe ich nie so verstanden. Grade in den grundsätzlichen Dingen, beharrt sie auf ihrem Standpunkt und urteilt über Menschen, die zu einem Schluss gekommen sind, der nicht zu ihr passt, sehr vernichtend.

Buddha macht das in mancher Sutra, der sagte, man solle ihm nicht glauben sondern selbst erfahren und raus schmeißen, was einem nicht passt. Selbst in der bagavad Gita, einem überraschend monotheistischen Werk, ist Gott toleranter und sagt grob vereinfacht: ich find's geil, wenn ihr mich mit allem anbetet, aber wenn nicht, ist mir soooo egal!

Jesus hingegen bietet zwar Vergebung aber droht mit der Hölle.

Hm.

 

wir sollten in den Schriften selbst vertiefen, damit wir alles glaubhaft finden. So erfahren wir selbst über die Wahrheit. Machen wir es nicht, sind wir dann den Gegnern ausgeliefert die auf der Suche nach Opfer wie wir, sind. Das ist die größte Krankheit in unsere Zeiten. Der Egoismus

Da steht, die Schriften würden von ihm zeugen, aber sie würden ihm nicht glauben, das klingt ganz anders als du es wiedergibst.

Nehmen wir mal an, du würdest mich als Gegner betrachten (weil ich dir hier Widerstand biete und mein Weltbild und das deine kaum Überlappungen haben) Warum sollte ich dich als Opfer suchen? Und was macht mich egoistisch? Was habe ich böses getan, dass du mich verurteilst? Und was unterscheidet dich von mir?

deleted_profile antworten
Wasilis
(@wasilis)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 521

@streptococcus 

Dogmen sind erfundene menschliche Behauptungen über irgendetwas. Die sind nicht beweisbar und erlauben Gegen Dogmen zu formulieren. Die Bibel als ganzes Werk ist kein Dogma, weil das Wort Gottes ist. Sie ist in ihrer gesamten Länge beweisbar. Es gibt keine Alternative dazu um sie zu vergleichen. Das gilt natürlich für diese Menschen die an dieses Wort glauben. Wenn du und viele andere nicht an dieses Wort glauben(vertiefen) und feste Beweise dafür brauchen, Jesus hat gesagt: bitte lesen Sie und halten Sie ein, das was das Wort sagt. Dann erfahren Sie in Ihrem Leben was ich damit gemeint habe.

Das kannst du in der Offenbarung Kapitel 1,3 lesen:  Gesegnet sind der Leser und diejenigen, die das Wort dieser Prophezeiung hören und halten an das was in dieser Schrift geschrieben steht, weil die Zeit sich nähert.

Hast du es bis jetzt gemacht? Und willst du ohne Beweise das Gegenteil behaupten? Du willst hören dass dir Jesus sagt: mir ist es egal ob du mein Worte nicht hörst und davon dein Leben richtest wie du willst, wichtig für mich ist, dass du mich anbetest. Du kommst zum Schluss sowieso zu allen anderen dazu.

Ich glaube - nach deinen Worten, dass du ein allgemeines Mistrausch entwickelt hast, was glauben vom Herzen, betrifft.  

Ursachen des Unglaubens eines Menschen sind Hochmut, Selbstliebe und die Gier danach, vor den Menschen als Viel- und Alleswisser zu glänzen und jeden anderen mit Weltweisheit in den Staub zu reden. Bei den Meisten Fällen ist eine geerbte Angelegenheit.   Korrigiere mich bitte, wenn ich was falsch behauptet habe. Ich habe vieles erlebt in meinem Leben.

Du hast weder das Christliche noch das Buddhistische praktiziert. Aber verurteilen tust du das eine, weil dir das andere als leichter realisierbar erscheint.

Ich persönlich betrachte dich nicht als Gegner weil ich die Wahrheit kenne und kannst du mich nicht beeinflussen. Aber wenn du in diesem Forum die Wahrheit über Jesus Christus nicht suchst und propangierst du die Buddhistische Philosophie, können die Leute dich als Gegner der Christlichen Religion betrachten, weil du versuchst - indem du das christliche nicht annimmst - sie zu überzeugen. Das nenne ich Egoismus. Und ich glaube ist ein Teil des Bösen.

Der Unterschied zwischen mir und dir ist, dass ich etwas aus der Bibel mit Argumenten analysiert habe und du glatt ohne Argumente oder mit falschen Argumenten geantwortet hast.

Ich versuche immer in meiner Argumentation Objektiv zu sein. Die Wahrheit im Leben ist für mich wichtig.

 

 

wasilis antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22621

@wasilis 

Die Bibel als ganzes Werk ist kein Dogma, weil das Wort Gottes ist. Sie ist in ihrer gesamten Länge beweisbar. Es gibt keine Alternative dazu um sie zu vergleichen. Das gilt natürlich für diese Menschen die an dieses Wort glauben.

Es ist nicht gerade hilfreich, wenn du Worte wie "beweisen" in einem völlig anderen Zusammenhang und einer völlig anderen Bedeutung verwendest wie es allgemein üblich ist. Das erschwert die Verständigung ungemein.

Denn von "Beweisen" sprechen wir, wenn etwas objektiv nachvollziehbar belegt werden kann. Du schränkst aber schon ein, dass diese "Beweise" nur für gläubige Menschen gelten, das heißt du sprichst hier in Wahrheit von tiefen Überzeugungen.

Und natürlich ist die Behauptung, die Bibel sei "Gottes Wort" ein Dogma.

lucan-7 antworten
Wasilis
(@wasilis)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 521

@lucan-7 

Wenn die Bibel nicht beweisbar wäre, wie können so viele Milliarden von Menschen sie anvertrauen? Jesus hat es im Joh. 5, 38-39 gesagt: 38 und sein Wort habt ihr nicht bleibend in euch; denn dem, den er gesandt hat, dem glaubt ihr nicht. 39 Ihr erforscht die Schriften, denn ihr meint, in ihnen ewiges Leben zu haben, und sie sind es, die von mir zeugen;

Also Gott erlaubt er dir in seinem Wort – in der Bibel – zu forschen. Damit du die Wahrheit findest.

Wenn die Bibel ein Dogma wäre, dann könntest du sie nicht prüfen, oder Kritik ausüben oder müsstest du sie sogar akzeptieren. Die sind die drei Grundprinzipien eines Dogmas.

Mit einer Forschung beweist du etwas. Und wenn du die Bibel richtig forscht und nicht als Roman liest, dann bekommst du Beweise auf das was du suchst.

Du sprichst genau in deiner Antwort das richtige Wort. Du muss eine tiefe Überzeugung haben um die Bibel zu verstehen. Also du muss tiefen Glauben an der Sache entwickeln. Du muss ein Gläubiger sein.  Die Bibel erlaubt es Dir. Damit meine ich der Gott erlaubt es dir. Er sagt dir: du bist frei es zu glauben oder nicht zu glauben. Er zwingt dir nicht sein Wort unbedingt zu glauben. Aus dem Grund ist Die Bibel kein Dogma!

Wenn du sie liest und den Inhalt nicht akzeptierst, dann bis du frei etwas anderes zu glauben oder zu forschen. Sonst bist du ein Egoist wenn du immer meinst dass die Bibel nicht die Wahrheit sagt, obwohl sie von Milliarden andere Menschen glaubhaft ist. Und das sagst du ohne es zu belegen.

 

 

wasilis antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 20857

@wasilis ich kapituliere.

Ich will hier niemanden zum Buddhismus bekehren, nicht zum Hinduismus, nicht zum Islam und ich will aus niemandem einen Atheisten machen.

Ich sehe, wir haben absolut keine gemeinsame Kommunikationsebene, weil du Konzepte von kritischem Denken und Beweisen in wissenschaftlichem Sinn keinerlei Verständnis hast.

Ich würde mir wünschen, du würdest die Begriffe "Wahrheit" und "beweisen" einfach nicht verwenden, da du damit offenbar etwas ganz anderes meinst als alle Menschen, die ich persönlich kenne.

Ich bin kein Mathematiker und meine Profession kennt Beweise nicht. Nicht einmal doppelt verblindete, randomisierte Studien verwenden wir als "Beweis der Wahrheit" - und erfahrungsgemäß kann man wirklich gut leben und viel besseren Kontakt mit seinen Mitmenschen pflegen, wenn man darauf verzichtet, mit "Wahrheit" um sich zu werfen 😉

Wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt im Auge des Betrachters. Um nicht zu sagen: sollte es eine Wahrheit geben, ist kein Mensch fähig, sie zu erkennen und zu begreifen - es bastelt sich eh jeder seine eigene.

Was mich aber nun wirklich noch interessieren würde:

Wenn du sie liest und den Inhalt nicht akzeptierst, dann bis du frei etwas anderes zu glauben oder zu forschen. Sonst bist du ein Egoist wenn du immer meinst dass die Bibel nicht die Wahrheit sagt, obwohl sie von Milliarden andere Menschen glaubhaft ist. Und das sagst du ohne es zu belegen.

Davon abgesehen, dass deine Definition von Egoisen  sehr speziell ist und ich wieder niemanden kenne, der Egoismus so versteht: es gibt ähnlich viele Menschen, die glauben, der Koran sei Gottes Wort, mit denen du streiten kannst bis zum Sankt Nimmerleinstag. Warum glaubst du der Bibel und nicht dem Koran? das ist ja keine demokratische Mehrheitsentscheidung?!

deleted_profile antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22621

@wasilis 

Wenn die Bibel nicht beweisbar wäre, wie können so viele Milliarden von Menschen sie anvertrauen?

Nur ein Drittel der Menschheit sind Christen. Wenn du hier nach Mehrheitsentscheid gehst, dann sind die meisten Menschen eben KEINE Christen, und demnach wäre das Christentum nicht wahr...

Wenn die Bibel ein Dogma wäre, dann könntest du sie nicht prüfen, oder Kritik ausüben oder müsstest du sie sogar akzeptieren. Die sind die drei Grundprinzipien eines Dogmas.

Ich muss ein Dogma nicht akzeptieren. Und ich kann das Christentum kritisieren. Es ergibt also keinen Sinn, was du hier sagst...

 

Mit einer Forschung beweist du etwas. Und wenn du die Bibel richtig forscht und nicht als Roman liest, dann bekommst du Beweise auf das was du suchst.

Nein. Ganz fest an etwas zu glauben ist kein "Beweis". Wenn das gelten würde, dann wäre ja auch der Islam bewiesen... denn daran glauben auch eine ganze Menge Leute!

 

Du sprichst genau in deiner Antwort das richtige Wort. Du muss eine tiefe Überzeugung haben um die Bibel zu verstehen. Also du muss tiefen Glauben an der Sache entwickeln. Du muss ein Gläubiger sein. Die Bibel erlaubt es Dir. Damit meine ich der Gott erlaubt es dir. Er sagt dir: du bist frei es zu glauben oder nicht zu glauben. Er zwingt dir nicht sein Wort unbedingt zu glauben. Aus dem Grund ist Die Bibel kein Dogma!

Falsche Schlussfolgerung. Natürlich zwingt einen niemand, ein Dogma zu glauben... trotzdem ist es ein Dogma.

 

Wenn du sie liest und den Inhalt nicht akzeptierst, dann bis du frei etwas anderes zu glauben oder zu forschen. Sonst bist du ein Egoist wenn du immer meinst dass die Bibel nicht die Wahrheit sagt, obwohl sie von Milliarden andere Menschen glaubhaft ist. Und das sagst du ohne es zu belegen.

Belege muss immer derjenige liefern, der etwas behauptet. Wo sind deine Belege für die Richtigkeit der Bibel?

Du hälst sie für richtig, nur weil Leute daran glauben?

OK... dann sage ich: Sie ist nicht richtig, weil die Mehrheit der Menschen nicht daran glaubt.

Und nun?

 

lucan-7 antworten
Kappa
 Kappa
(@kappa)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 428

@streptococcus Deine Interpretation vergisst das es Jesus.de und nicht Bagwahn.de oder Mohammed.de ist - Wasilis darf eine weitestgehend von allen Christen akzeptierte Basis wie die heiligen Schriften, die Bibel, hier schon als Diskussionsgrundlage in den Raum stellen und muss nicht im Jahr 0 Anfangen 🙂

kappa antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22621

@kappa 

Deine Interpretation vergisst das es Jesus.de und nicht Bagwahn.de oder Mohammed.de ist - Wasilis darf eine weitestgehend von allen Christen akzeptierte Basis wie die heiligen Schriften, die Bibel, hier schon als Diskussionsgrundlage in den Raum stellen und muss nicht im Jahr 0 Anfangen

Es geht ja nicht darum, den Glauben anzuzweifeln, sondern die Beweisbarkeit... Wasilis stellt in den Raum, dass der Wahrheitsgehalt der Bibel objektiv überprüfbar sei.

Nun mag jeder Christ seine Gründe haben, die Bibel für wahr zu halten... objektiv belegbar ist deren Inhalt aber in den zentralen Stellen nicht.

 

lucan-7 antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 20857

@kappa ne, natürlich muss er nicht im Jahr 0 anfangen. Aber er(?) antwortet jack, der offensichtlich eine andere Auffassung vertritt eben damit, dass er seine Position als  Gottes ausgibt (mein Lieblingspfarrer würde ihm widersprechen, obgleich der auch ganz anders tickt als ich oder Jack) und sagt, wer was anderes behaupte, solle das beweisen. Das ist nicht fair und er belügt sich damit selbst.

Und offen gesprochen macht mir die Art etwas Angst.

deleted_profile antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3929

@streptococcus Aber er(?) antwortet jack, der offensichtlich eine andere Auffassung vertritt

 

Ach naja... Eigentlich hatte ich lediglich einen - hhmm - ästhetischen Einwurf gemacht, weil ich nicht anders kann als lächeln, wenn mal wieder einer vom Zorn Gottes redet und dann sich über das Filetstück vieler, die gern mal der religiösen Angstlust frönen, hernimmt: die Offenbarung. So, als könne aus der irgendetwas stringent abgeleitet werden.

Daher konnte ich auch auf Waslilis Antwort nichts weiter sagen, denn was hätte ich überhaupt geschrieben, das zu beweisen wäre? Ich habe insofern keine "andere Auffassung", als es dafür ja eines strittigen Gegenstands bedürfte. Aber ich hab mein Lebtag noch keinen Anlaß dazu gesehen, mir eine Interpretation der Offenbarung auszudenken. Sie tangiert mich nicht weiter, abgesehen von ihrem Impact auf die Kunstgeschichte. Der Threadersteller mag halt gern von lauter Zorn und Strafen reden, was gibt's dagegen einzuwenden? Er ist ja nicht der erste, der sich dafür begeistert, wie gar erschröcklich sein Gott in seinem Zorn sei und was er sich alles für tolle, radikale Strafen ausgedacht habe. Allein die Wortwahl kommentiert sich praktisch selbst:

die Endstrafen Gottes für die Menschen

 

Nun ja. Jeder nach seiner Facon. Aber nochmal: ich kann nachvollziehen, dass man von dem Text fasziniert wird. Nur finde ich, man darf nach Bergman sich schon ein bisserl in's Zeug legen, wenn man den Leuten über die sieben Siegel noch was Interessantes erzählen möchte.

jack-black antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 20857

@jack-black ich wusste jetzt nicht, ob ich das als Sarkasmus, als Zynismus oder spott betiteln sollte - offenbar jedenfalls war, dass ihr keinerlei übereinstimmungen habt und seine Antwort daraufhin hat mich getriggert. Aus Gründen.

Und deswegen hab ich geantwortet und versucht, es nett-neutral zu verpacken 😉

 

deleted_profile antworten
Wasilis
(@wasilis)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 521

@jack-black

In der Offenbarung gibt es einen symbolischen Hinweis auf unheimliche Kreaturen. Der Mensch ist derjenige, der sie selbst verursacht. Und wie zur Zeit des Johannes ist die Versuchung groß, diese Herausforderungen zu unterdrücken. Wissenschaftliche Vorhersagen scheinen heute zu stark, zu beängstigend, zu destruktiv für das Leben im Allgemeinen, um wahr zu sein. Unsere Welt, wie sie jetzt ist, das Leben, wie wir es beschreiten, scheint für uns, die wir jetzt leben, unvergänglich zu sein. Die Apokalypse des Johannes will jedoch nicht nur erschrecken, indem sie auf die Bedrohungen hinweist. Aber in der Offenbarung steckt eine große Kraft: Die Hoffnung. In der heutigen Welt gibt es Bedrohungen, Dinge, die das Leben zerstören. Aber bei all dieser Zerstörung bezieht sich die Offenbarung auf das Werk Gottes, das die Menschen beschützt. Gott verlässt diese Welt nicht. Am Ende der Offenbarung sind diese tröstenden Worte zu hören: Gott wird jede Träne aus ihren Augen wegnehmen und der Tod wird nicht mehr geben, kein Kummer, kein Weinen, kein Schmerz wird mehr geben, weil die Vergangenheit verschwunden ist. (Off. 21.4).

In der Offenbarung könntest du forschen und selbst die Bedeutung der sieben Gefäße des Zorn Gottes herausfinden, bevor du deine Kritik über das von wasilis geschriebene, ausgibst.

wasilis antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3929

@wasilis Gott wird jede Träne aus ihren Augen wegnehmen

 

Ich sehe, Du findest da in dem Text eine hoffnungsvolle Perspektive. Die will ich Dir nicht nehmen.

jack-black antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19498

@jack-black 

Das hast Du jetzt schön gesagt 😍 

tristesse antworten
Wasilis
(@wasilis)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 521

@jack-black Diese Perspektive erscheint nicht nur als Text sonst auch als Realität in unserem Leben. Man muss sie nur suchen.

wasilis antworten


Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?